Aufrufe
vor 4 Jahren

Bachelorarbeit Christoph Kaffatos - Fakultät 06 - Hochschule München

Bachelorarbeit Christoph Kaffatos - Fakultät 06 - Hochschule München

Bewertung der

Bewertung der automatischen Reckvorrichtung bei Übernahme 4.2. Vorteile der automatischen Reckvorrichtung Es können bis zu drei Schläuche parallel gereckt werden. Das minimiert die Anzahl der benötigten Reckvorgänge und ist ein Zeitgewinn. Die abzufahrenden Längen während des Reckvorgangs können exakt eingestellt werden. Dies führt zu weniger Materialausschuss, da ein zu kurzes bzw. zu langes Recken vermieden werden kann. Der Austausch der Reckdüsen ist, trotz einer Anzahl von drei Stück, relativ schnell und einfach möglich. Die Reckarbeit wird durch eine Lineareinheit erbracht und die Haltekräfte von einem pneumatischen und einem elektrischen Greifer. Die Geschwindigkeit während des Reckprozesses ist konstant. Dadurch ergibt sich eine gleichmäßige Temperatureinwirkung auf die Schläuche. Bachelorarbeit: Christoph Kaffatos Seite - 25 -

Bewertung der automatischen Reckvorrichtung bei Übernahme 4.3. Schwachpunkte der automatischen Vorrichtung vor der Optimierung Die Lineareinheit beschleunigt, je nach Programm, ruckartig zu Beginn des Reckvorgangs, was zum Reißen der Schläuche führen kann. Die Krafteinwirkung auf die Schläuche ist dann zu hoch. Der elektrische Greifer öffnet, je nach Programm, vor dem Rückführen der Schläuche. Die Schläuche werden durch den pneumatischen Greifer daher nicht geradlinig zurückgeführt. Dies kann eine Beschädigung der Schläuche zur Folge haben. Es ist keine Auflage für die Schläuche vorhanden. Die Schläuche hängen während des Reckvorgangs zwischen Reckdüsenhalterung und pneumatischem Greifer durch und sind daher unkontrolliert. Die Schläuche können, aufgrund fehlender Führung am pneumatischen Greifer, während der Reckung aus ihrer vorgesehenen Position rutschen. Beim Rückführen werden sie dadurch nicht bzw. nur teilweise vom pneumatischen Greifer erfasst. Eine Ablage des ungereckten Schlauchendes während des Prozesses ist nicht möglich. Aufgrund der Länge der Schläuche wäre dies jedoch von Vorteil. Durch die fehlende Ablagemöglichkeit kann eine Verletzung der Schläuche nicht ausgeschlossen werden. Es gibt keine Möglichkeit, die einzelnen Reckprogramme im automatischen Modus der Reckmaschine auszuwählen. Die Programme müssen über den Computer ausgewählt und gestartet werden. Dies ist allerdings sehr umständlich und zeitaufwendig. Die Schläuche werden beim Rückführen möglicherweise gequetscht. Der Grund dafür ist die hohe Krafteinwirkung des pneumatischen Greifers. Der am Temperaturregler angezeigte Istwert entspricht nicht dem gemessenen Istwert in den Reckdüsen. Die Schläuche haben unter Umständen nicht genügend Halt durch den elektrischen Greifer. Dies kann dazu führen, dass die Schläuche beim Recken aus den Greiferbacken rutschen. Bachelorarbeit: Christoph Kaffatos Seite - 26 -

Bachelorarbeit - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Physikalische Technik - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Lasermaterialbearbeitung - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
Bioingenieurwesen - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
Download - Fakultät 06 - Hochschule München
zu SECIS - Fakultät 06 - Hochschule München
Prüfungsplan - Fakultät 06 - Hochschule München
PDF-Flyer - Fakultät 06 - Hochschule München
Mikro- und Nanotechnik - Fakultät 06 - Hochschule München
PDF-Flyer - Fakultät 06 - Hochschule München
Anhang A - Fakultät 06 - Hochschule München
Produktion und Automatisierung - Fakultät 06 - Hochschule München