Aufrufe
vor 5 Jahren

Download - Fakultät 06 - Hochschule München

Download - Fakultät 06 - Hochschule München

Validierungsplan eines

Validierungsplan eines Chromatographie-Datensystems Origin Das „Origin“ einer Variablen hängt ab von der Art, wie der Wert einer Variable verfügbar ist. Für eine Standard-Variable ist die Quelle das System, das heißt, hier werden die Variablenwerte vom System übernommen. Ist eine Variable als „User Input“ definiert, können keine Werte übernommen werden, denn durch den Anwender muss eine Eingabe erfolgen. Benutzerdefinierte Variablen können, über ein „User Formular“, aus bestehenden Kenngrößen, zusammengesetzt werden. Dimension Hier wird festgelegt, in welcher physikalischen Einheit die berechnete Variable angezeigt werden soll. 4.3.2 Option Die Funktion Option ist in vier wesentliche Unterfunktionen unterteilt: ● General ● Company ● Charts ● Integration defaults ● Spectra defaults In diesen vier Funktionen werden die grundlegenden Konfigurationen für den Seitenkopf des „Print Reports“ eingestellt, sowie die allgemein gültigen Benutzerfestwerte der Integration der Peaks eines Chromatograms festgelegt. Test zur Prüfung: Kapitel 5.4.2 Test der Funktion „Option" 4.3.2.1 General Unter „General“ wird der Konfiguration ein eindeutiger Name zugewiesen. 4.3.2.2 Company In der Funktion „Company“ wird der zu verwendete Firmenkopf für den „Print Report“ erstellt. Neben dem Firmennamen, der Abteilung und dem Bürositz, kann das Firmenlogo mit eingefügt werden. Dieser Kopf wird somit bei jedem Ausdruck auf jeder Seite mit ausgegeben. - 54 -

Validierungsplan eines Chromatographie-Datensystems 4.3.2.3 Charts Hier können die Farben ausgewählt werden, die verwendet werden sollen, wenn Chromatograme verschiedener Läufe übereinander gelegt werden. 4.3.2.4 Integration defaults In der Konfiguration „Integration defaults“ werden die allgemein gültigen Parameter für die Integration der Peaks eines Chromatograms gesetzt. Abbildung 34: „Integration defaults“ - Funktion Unter „Min. Area“, „Min. Height“ und „Min. Width“ werden Minimumwerte für Fläche, Höhe und Breite angegeben, ab denen ein Peak erst berechnet werden soll. Das dient dazu, unerwünschte Rauschsignale zu unterdrücken und aus der Peak- Erkennung und Peak-Berechnung auszugrenzen. Laut Definition sind demnach alle unterdrückten Peaks als Basislinie zu betrachten. Dies erleichtert dem Benutzer die Bewertung eines Chromatograms. Um die unten aufgeführten Funktionen „Rider Threshold“ und „Max. Rider Ratio“ besser verstehen zu können, wird hier zunächst der Begriff „Skimming“ näher erklärt. - 55 -

Fakultät Architektur - Hochschule Regensburg
download Programm.pdf - Hochschule Anhalt
Zum Download - Hochschule Magdeburg-Stendal
download - Beuth Hochschule für Technik Berlin
Fakultät Soziale Arbeit - Hochschule Landshut
Flyer - Fakultät II - Hochschule Hannover
Download - Hochschule Anhalt
Download - Besteuerung von Hochschulen
Download - Besteuerung von Hochschulen
Download - Besteuerung von Hochschulen
PDF zum Download - DOK.fest München
Download Detailprogramm - Hochschule der Künste Bern
Download - Besteuerung von Hochschulen
Download - Alumni Hochschule Luzern
Zum Download - Hochschule Magdeburg-Stendal
Download - Besteuerung von Hochschulen
Download - Hochschule Merseburg