Aufrufe
vor 5 Jahren

Eignung einer Messung der Herzratenvariabilität zur Validierung ...

Eignung einer Messung der Herzratenvariabilität zur Validierung ...

Ramona S. Curteanu

Ramona S. Curteanu Hochschule München Relative Kontraindikationen Hauptstammstenose Klappenerkrankungen mäßigen Schweregrades Bekannte Elektrolytstörungen Arterielle Hypertonie Tachyarrhythmie oder Bradyarrhythmie Hypertrophe Kardiomyopathie und andere Formen der Ausflussbahnobstruktion Höhergradige AV-Blockierungen Physische und/oder psychische Beeinträchtigungen Tabelle 3.6: Relative Kontraindikationen zur Belastungsuntersuchung nach Trappe & Löllgen (2000: 825) In Abbildung 3.6 ist veranschaulicht, wie sich der Puls unter Belastung und dessen korrespondierende Leistung verhalten kann. So kann man über gezogene Verbindungslinien zur „Herzfrequenz-Leistungs-Kurve“ den entsprechenden Watt-Wert ermitteln. 8 3.4 HRV und Gesundheit Wie bereits erläutert, geht es in der vorliegenden Arbeit primär darum, zu erforschen, ob durch die Herzratenvariabilität (HRV) eine Steigerung des Wohlbefindens, welche sich in einer Erhöhung der Entspannungsfähigkeit äußert, objektiv messbar gemacht werden kann. 8 Vgl. hierzu (Stemper o.J.: 8). 16 3.4. HRV und Gesundheit

Ramona S. Curteanu Hochschule München Abbildung 3.6: Darstellung von Puls unter Belastung und korrespondierender Leistung (Stemper o.J.: 8) 3.4.1 Zusammenhang HRV und Gesundheit Einer der 12 humanen Hirnnerven ist der M.Vagus, der zum Einen aus viszeromotorischen, parasympathischen Fasern und zum Anderen aus viszerosensorische Fasern. 9 Ein gesundes Herz verfügt über eine spontane Schrittmacherfrequenz, die durch den Sinusknoten vor- gegeben wird. Während der Sinusknoten depolarisiert ist, führen parasympatische und sympathische Reaktionen zu einer bemerkenswerten Variation der Herzrate. Wie bereits erwähnt wurde, liegt der Ursprung dieses Nervs im Gehirn, spezifischer in der Medulla oblongata. Auf diesem Wege können psychische Faktoren in der Aktivität des Herzens widergespiegelt werden. 10 Die Variabilität des Herzrhythmus ermöglicht eine Diagnose des Gesundheitszustandes einer Person, da die Ursache vieler Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen eine Beeinträch- tigung der vegetativen Grundregulation ist. Das Zusammenspiel zwischen Sympathikus und Parasympathikus ist entscheidend für die Regulation des Organismus. Die folgende Abbildung 3.7 zeigt den biologischen Regelkreis, der bei einer Stressreaktion durchlaufen wird. 9 Vgl. hierzu Wolf-Heidegger & Köpf-Maier (2005). 10 Siehe hierzu auch Rief & Birbaumer (2010). 3.4. HRV und Gesundheit 17

Validierung der Kontrastmittelechokardiographie bei der Messung ...
Herzratenvariabilität HRV Messung und Herzkohärenz Biofeedback
Entwicklung und Validierung einer elektrochemischen Methode zur ...
Modellierung und Validierung der Krafterzeugung mit Stick-Slip ...
11 JSF - UI-Komponenten, Validierung - Hochschule RheinMain
Validierung prädiktiver und funktionaler Methoden zur Lokalisierung ...
Handbuch gesundheitliche Eignung - Bundesministerium für ...
Datenacquisition, Sensitivität, Validierung - Karl-Franzens ...
Dosimetrie kleiner Felder und Validierung des ... - Wcenter.de
Eignung und Anwendbarkeit von Viralem ... - Werbeagentur 4c Media
MESSUNG VON TEAMWIRKSAMKEIT - Dr. Petra Buchwald
Die Messung des Herzzeitvolumens als Maß für die globale ...
Messung des „endtidalen“ CO2 an der Herz-Lungen-Maschine
OTS-Z Optik Test Station für Zylinderlinsen zur Messung ... - OEG