Aufrufe
vor 4 Jahren

Teil 3 Von und Zeichen-im-Gebrauch Saussure und Peirce

Teil 3 Von und Zeichen-im-Gebrauch Saussure und Peirce

tions may move from one

tions may move from one carrier to another, while carriers may find new functions), then one had actually discovered the most fundamental or, if you will, the minimal principle which makes change possible. (ib. 195) „Syncretic principle“ means the simultaneous coexistence (that is, without mutual exclusion) of a number of functions on one single carrier. While most other types of discourse, it is believed, will not tolerate the simultaneous existence of multiple functions (a hypothesis, however, that has not been sufficiently confirmed), literary discourse is believed to maintain syncretism. (ib. 196 1 ) Without any wish to comment here on this hypothesis, both practices (that is, semiotics and literary theory) have ignored the opposite mechanism, namely that of function disappearance. For, just as under certain conditions there may evolve a state in which carriers accumulate functions, so there may also evolve the opposite state, i.e., one in which carriers decumulate functions. (ib. 196) 522 Schlimmstenfalls bleibt die unüberbrückbare Dichotomie eines Zwitters: eine Form auf der Meso- und eine „Bedeutung“ der Form auf der Makro- Ebene. Eine bissige Satire auf den Wechsel von Relationen zwischen „Bedeutung“ (der Makro-Ebene) und Form (der Meso-Ebenen) schrieb Bichsel (Ein Tisch ist ein Tisch, 1979, 18-27) in der Geschichte vom alten Mann, der die Möbel seines Zimmers umbenennt, um sich seine einsame Zeit zu vertreiben, und dadurch jeden Kontakt mit seinen Mitmenschen verliert. Spätestens diese Erkenntnis hätte dazu führen müssen, die Zeichentheorie gründlich zu überdenken und die Tradition beiseite zu legen. Die 2500 Jahre alte Tradition war stärker. Doch Ansätze sind zu verzeichnen. Various items („words,“ etc.) have thus been recognized as „mere noises“ rather than „contentfull“ in terms of their referentiality. Uriel Weinreich (1963) labeled such items „depleted“ and the process they undergo depletion. (Even-Zohar 1990, 196) Even-Zohar, Weinreich und viele andere kamen trotz richtiger Teilansichten nicht von der Tradition los (vgl. ib. 197). – Beispiele für „depletion“ (Entleerung) von sind (vgl. ib. 199-206) Redensarten, tote Metaphern, der Regentanz der Indianer als Touristenattraktion (d. h. der seines ursprünglichen Zwecks entleerte Tanz), Füllwörter (z. B. schrecklich in „Sie war schrecklich nett zu mir“ oder deshalb, jedoch, die Even-Zohar ib. 219ff „void pragmatic connections“ nennt), Redundanzen usw. Metaphern und Bilder verblassen. Kenntnisse, die gestern noch Gemeingut der Gebildeten waren, sind heute nicht mehr verständlich; neue Kenntnisse werden erworben und verdrängen die alten. Bei der sog. „depletion“ sieht man, daß es sich genau genommen nicht um „leere“, sondern um potentielle Formen handelt. Ihnen kann jederzeit momentan eine Funktion zugeord-

523 net werden. Für Even-Zohar selbst sind solche Ausdrücke daher auch nicht “superfluous”; sie gelten ihm als “formators” für die formale Struktur(ierung) der Sprache. – Zu einer Sondersorte solcher Formen gehört z. B. in bestimmter Hinsicht auch das deutsche es in „Regnet es?“ und ähnlich das schwedische det in ”Regnar det?” Karlgren (1963, 55f; zit. n. Even-Zohar 1990, 197 3 ) kommentiert dieses Expletiv: One might plead in the following way for a function for the empty det – an argument which can, in fact, be extended to justify many structural restraints as usefully increasing redundancy. The receiver needs to know the chart position of each incoming symbol. Any empty position may be viewed as a fallacious trap into which another element may mistakenly fall. Now, if there happens to be nothing to be said about the object, it may still stabilize the syntactic construction to put a cork into the open hole. This is, as I now argue, what the det’s are for. In this view, a zero sign in conjunction with the rest of sentence forms a linguistic expression with the dual content-expression property. Taken by itself, it has little or no relation to any semantic entity. Das „es“ ist im Deutschen wie im Schwedischen hier ein Platzhalter für ein inexistentes oder nicht benanntes oder nicht benennbares Subjekt. Das wird in der Form des Behauptungssatzes deutlich: Wie im schwedischen steht auch im deutschen Hauptaussagesatz das finite Prädikatsverb an zweiter Stelle. Vergleiche: Der Professor hält eine Vorlesung; Morgen hält der Professor keine Vorlesung; Auch wenn die Sonne scheint, hält der Professor seine Vorlesung; „Der Professor kommt“, rief eine laute Stimme. (Zum Schwed. vgl. W. Wolf 1949, 158f.) Even-Zohar (1990, 197 3 ) fügt dem obigen Zitat die Bemerkung an: In explaining what he [Karlgren] means by the “zero sign” function in this paragraph, Karlgren says, “The det in this example is, thus, a signal, similar in function to the zero digit in a decimal number like 103. An empty column, on the contrary, is no signal at all” (Karlgren 1963: 56, note 24). Und in einer weiteren längeren Auslassung verteidigt Even-Zohar (1990, 197f) die traditionelle Meinung, hätten Bedeutung, aber er spricht fortschrittlicher von ihrer „referential function“. Taking the referential function as a point of departure needs some defending. It is generally acknowledged that there are more functions in language than just the referential one, and that the common conviction of the primacy of the referential function will not stand up to scrutiny. But apart from the technical necessity of fixing some convenient point of departure from which to gauge depletion, certain data do tend to confirm the primacy of the referential function. For instance, normally it is only the referential function which a speaker is aware of, and this conception is strongly reinforced through all levels of language teaching. This is especially striking in the

Teil 3, Seite 79 - 106 - Münchner Baumkletterschule
3 ANTALIS – ERKENNEN SIE DIE ZEICHEN DER ZEIT 3 UmwELT ...
Kleinfl ugplätze Schweiz Teil 3
Teil 3: Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht - Vinnolit
haarsträubend - Teile 2 & 3 - Museum für Kommunikation, Bern
Masterplan Ruhrtal Teil 3 (Projekte, Umsetzungsstrategie) - Essen
Geschäftsbericht 2008 von Evonik Industries, Teil 3
Die Suche nach Pandaria – Teil 3 von 4 - Blizzard Entertainment
Karten des Schicksals - Teil 3 der deutschen Lösung ... - Gamepad.de
Performance Antipatterns Teil 3 Problemkind JDBC-Schicht
Teil 3 - Landesverband Berlin der Lehrkräfte der russischen ...
Baudokumente Teil 3 (pdf) - Bauservice Hunziker
Tätigkeitsbericht 2007 Teil 3 - Landwirtschaftskammer Wien
KOCHER-JAGST-TRAIL – TEIL 3 - wanderpark.de
QB4 - Teil 3 - EK Transfusion WS2007
Bewegungsmelder 2012, Teil 3 - TSV 1848 Tettnang
3. Teil der Geschichte der legendären Six Days
LaTeX Teil 3 - Wissenschaftliche Texte mit LaTeX
2005: «Joshua», Oratorium in 3 Teilen von Georg Friedrich Händel
Optimierung von KW Antennenanlagen Teil 3 - HAM-On-Air
Übersicht Seminare des Tempelhofer Forums 3. Teil 2011 - Seite 1
Geschichte des Weißbiers Teil 3 - Gesucht - ERDINGER Weissbräu