Aufrufe
vor 4 Jahren

Teil 3 Von und Zeichen-im-Gebrauch Saussure und Peirce

Teil 3 Von und Zeichen-im-Gebrauch Saussure und Peirce

516 Ich spreche nicht

516 Ich spreche nicht von „einem sprachlichen Text“, sondern von zwei verschiedenen: der des Produzenten wird zu einem Textem; daraus „erzeugt“ der Rezipient seinen anderen, neuen Text. – Schmidt (ib.) fährt fort: Konsens in der sprachlichen Kommunikation kann also nicht durch Rekurs der Kommunikationspartner auf identische Gegenstände in der Realität oder auf feste Bedeutungseinheiten im Text erklärt werden, sondern nur durch Rekurs auf Konventionen, die als Konstruktionsregeln für die Bildung von Kommunikaten sozialisationsgeschichtlich internalisiert werden. Die Identifizierbarkeit von etwas (die Feststellung „das ist X“ als übliche, aber unklare und unvollständige „Bedeutung“ X oder „Bedeutung“ von X) wird in einer gegebenen Situation unter indefinit vielen Bedingungen holistisch grundsätzlich aus der Einheit von Form und Funktion, also im Gebrauch des Phänomens möglich, bleibt aber zwischen Individuen mehr oder weniger vage. – Die Mathematik gebraucht die erwähnten Termini anders als die Philosophie, Linguistik usw. (vgl. Frege 2008, 3; Frege faßt zu früh verallgemeinernd zusammen). Im folgenden Paragraphen (ib. § 5) geht es sogleich wieder um den , wenn es heißt, eine Zahlangabe sei „eine Aussage über einen Begriff“. – Wittgenstein (s. a., 1.1, 27, §5 und §6) fehlt noch eine adäquate Terminologie. Er unterscheidet Zeichen von dem, was sie symbolisieren (sollen), und bezieht Zeichen auf „den Wert der Variablen“ [der Mehrdeutigkeit]. Zum einen besagt der Ausdruck, daß jede Variable Wert hat, zum anderen, daß verschiedene (variable) Bedeutungen, also Werte, im Gebrauch einer Form entstehen (können). Dann bekommt jeder Gebrauch einer Form seinen individuellen (quasimomentanen) Wert. Dem Wert entspräche dabei das, was ich „Funktion“ nenne (vgl. den Ausdruck „Gebrauchswert“; vgl. „valeur“ bei Saussure; s. unten). Wittgensteins Ausdruck (in § 5) „[d]ie Beschreibung der Zeichen der Werte der Variablen“ soll sich wohl auf Werte für Zeichen beziehen. Jeder Terminus ist in jedem Gebrauch individuell(­momentan). – Vgl. Wittgensteins Kritik (s. a., 1.8 § 4). Die Sprache (langue) wird als statisches, geschlossenes, nicht operatives und rein synchronisches System definiert. Der Wert bzw. die Geltung der einzelnen Systemelemente wird durch eine interne, von allen anderen Faktoren isolierte formale Ordnung bestimmt. (Scheibmayr 2004, 117) (Auf „Werte“ komme ich bei Saussure zurück.) Für sprachliche (und evtl. auch für Zeichen-im-Gebrauch) entsteht ein weiteres Problem: die Verdoppelung der Interpretation. Loenhoff (2002, 164) zeigt auf, daß Sprachphänomene gegenüber nonverbalen Phänomenen eigene Funktionen/Werte bekommen:

Insofern die sprachlichen Ausdrücke selbst Gegenstände möglichen Verstehens sind, erweitert sich also der Umfang des Repräsentierten und Repräsentierbaren [360] stets in die Sprache selbst hinein (Knobloch 1994, S. 211). Sprechen rekurriert dadurch weniger auf die Gegenstände, als vielmehr auf Konventionen und Traditionen des So-Gesprochen-Habens, woraus allein schon gewisse Sinneffekte erwachsen. Sprecher und Hörer können sich hinsichtlich des Unterstellens von Sinn mit sprachlichen Formulierungen selbst begnügen, sofern sie diesen Konventionen entsprechen. Und es sind diese Konventionalisierungen und Selbstbezüge, die das Kommunikationssystem vom Bewusstsein der Beteiligten und deren idio-synkratischen Verstehensoperationen abhebt. 517 Mit anderen Worten: Einem nonverbalen Phänomen kann eine Funktion zugeordent werden (vgl. den abgeknickten Zweig am Wegrand). Eine Benennung, z. B. als „abgeknickter Zweig“, führt eine oder mehrere weitere Funktionen ein (vgl. u. a. die Perfekt-Passiv-Indikation). Letztere werden in einer Verbalisierung nonverbaler Phänomene mitrelevant. Loenhoff vermeidet den Begriff und spricht zu Recht von „Konventionen und Traditionen“, also Gewohnheiten. Er bezieht eine Äußerung aber nicht direkt auf ein bestimmtes Phänomen der mesokosmischen ‚Welt‘, sondern nimmt einen Umweg über die Begrifflichkeit (vgl. Philosophie und Linguistik; vgl. Flasch 2007 zu Dietrich von Freiberg). Kein Phänomen läßt sich exhaustiv beschreiben; dazu bedürfte es des ganzen Universums, in dem „tout se tient“. Dadurch würde die Beschreibung aber tautologisch, da Exhaustivität eines Phänomens in sich zurückkehren müßte. (Vgl. auch Saussures Zeichentheorie; vgl. Wittgenstein s. a., 1.1, 7 §1: Axiome seien Tautologien.) Wenn aber tout se tient, hat Wittgenstein (s. a. 46 §2) unrecht, daß „[w]as jetzt geschehen kann, hätte auch früher geschehen können und wird immer in |der| Zukunft geschehen können, wenn die Zeit bleibt wie sie ist.“ Die Unmöglichkeit, daß sich etwas wiederholt, nennen wir „Zeit“ (vgl. aber auch die Holistik). Auf der Mikro-Ebene gibt es keine Gleichzeitigkeit (vgl. auch Wittgenstein; s. a, 1.1, 54 § 1). Vor einem Phänomen als , d. h. als (zeitlos?) abstrakt existierendem Bezeichnenden mit potentieller Hinweisfunktion, muß es etwas (an dem Phänomen, z. B. seine Form, oder anstelle des Phänomens) gegeben haben. Es muß aber auch die Funktion „Hinweis“ gegeben haben. Ein Phänomen schlechthin gibt es für den Menschen nicht. Wenn ein Zeichen erst 360 Loenhoff (2002, 163) unterscheidet das „Repräsentierende“ (die Form) und das „Repräsentierte“ (~ traditionell: die Bedeutung, die durch die Verwendung eines Partizips Perfecti anscheinend vor der Form als Potentialität [vgl. das ] besteht) und nennt deren Zusammenhang in Bezug auf Sprachzeichen mit Knobloch (1994, 210) eine „Repräsentationsbeziehung“.

3 ANTALIS – ERKENNEN SIE DIE ZEICHEN DER ZEIT 3 UmwELT ...
Teil 3, Seite 79 - 106 - Münchner Baumkletterschule
Kleinfl ugplätze Schweiz Teil 3
Teil 3: Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht - Vinnolit
Performance Antipatterns Teil 3 Problemkind JDBC-Schicht
KOCHER-JAGST-TRAIL – TEIL 3 - wanderpark.de
Masterplan Ruhrtal Teil 3 (Projekte, Umsetzungsstrategie) - Essen
Geschäftsbericht 2008 von Evonik Industries, Teil 3
Die Suche nach Pandaria – Teil 3 von 4 - Blizzard Entertainment
Tätigkeitsbericht 2007 Teil 3 - Landwirtschaftskammer Wien
Baudokumente Teil 3 (pdf) - Bauservice Hunziker
QB4 - Teil 3 - EK Transfusion WS2007
haarsträubend - Teile 2 & 3 - Museum für Kommunikation, Bern
Teil 3 - Landesverband Berlin der Lehrkräfte der russischen ...
Karten des Schicksals - Teil 3 der deutschen Lösung ... - Gamepad.de
3. Teil der Geschichte der legendären Six Days
Bewegungsmelder 2012, Teil 3 - TSV 1848 Tettnang
LaTeX Teil 3 - Wissenschaftliche Texte mit LaTeX
Geschichte des Weißbiers Teil 3 - Gesucht - ERDINGER Weissbräu
VR LEASING Geschäftsbericht 2001 - Teil 1 von 3 - VR-Leasing AG
INSPIRE-Workshop der LABO - Vortragsfolien Block B, Teil 3
Übersicht Seminare des Tempelhofer Forums 3. Teil 2011 - Seite 1