Aufrufe
vor 4 Jahren

Laudatio - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...

Laudatio - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...

Mein Zögern eben, ob

Mein Zögern eben, ob ich das Possessivpronomen in der Wortfolge an Ihrem Fachbereich groß oder klein zu schreiben habe – aber wie spräche man so etwas? Kein Problem für den Kollegen Vermeer, der schon früh zu ganz konsequenter Kleinschreibung übergegangen war, gewiss auch, weil er vom Dolmetschen herkommt, wo man die Wörter ja auch nicht je nach Orthographie groß oder klein aussprechen kann ... Also mein Zögern, ob ich von der Universität Mainz spreche und ihrem (also: deren) Germersheimer Fachbereich, oder ob ich von Ihnen, lieber Kollege Vermeer, spreche und von Ihrem Germersheimer Fachbereich – – – dieses dumme Zögern beim Schreiben der Laudatio, ob ich das I groß oder klein in den PC tippen soll, das hat nun gleich mit dem Anlass des Ihnen angetragenen Ehrendoktorats zu tun. Denn natürlich ehrt der Germersheimer Fachbereich (mit seiner allerersten Ehrenpromotion in seiner über 60jährigen Geschichte überhaupt) den akademischen Lehrer Hans Vermeer, der diesem Fachbereich in den Jahren 1971 bis 1984 angehört hat, und ihn in diesen langen Jahren auch mitgeprägt hat, manchmal gegen seinen Willen (gegen den Willen des Fachbereichs), am Ende aber doch sehr zu seinem Nutzen: zum Nutzen des Fachbereichs. Der Fachbereich und die Universität ehren jenen Lehrer und Forscher auch, der in den letzten Semestern mit einem uns sehr bedeutsamen Lehrbeitrag und durch eine berührende Hinwendung zu unseren jüngsten Nachwuchswissenschaftlern den etwas verschütt gegangenen, wenn auch im Persönlichen gewiss nie gänzlich abgerissenen Kontakt nach Germersheim kräftig erneuert hat – im vierten Jahrzehnt seines Wirkens als Professor. Und keiner unserer Studenten hat glauben wollen, dass da ein knapp 80jähriger zu ihnen und mit ihnen spricht. Dies ist gewiss der eine, der erste Anlass, warum Ihnen, lieber Kollege Vermeer, unsere Institution diese Ehrung in Ihrem 80. Jahr anträgt, die anzunehmen Sie sich freundlicherweise bereit erklärt haben. Mit leichtem Erstaunen sei das geschehen, ist mir zugetragen worden. Darum seien Sie von einem, der dabei war, versichert: Der entsprechende Vorschlag wurde vom siebzehnköpfigen Fachbereichsrat in Germersheim im Spätsommer und Herbst 2009 in zweifacher Lesung behandelt und

in geheimer Abstimmung ohne Gegenstimme angenommen – bei, wie es sich gehört und wie ich darum auch erwähnen kann, einer Enthaltung. So wenige nur noch? mögen Sie bei sich denken – in hoffentlich schon längst trüb gewordener Erinnerung an zu recht zu Vergessendes aus den 70er und frühen 80er Jahren. Ja, so wenige nur noch! Heute dürfen wir im Auftrag des Fachbereichsrates in kleiner Abordnung hier bei Ihnen in Heidelberg sein, damit Michael Schreiber, unser Herr Dekan, die Ehrung per diploma vornehmen kann. Aber zuvor darf ich ein paar weitere Andeutungen versuchen zum Anlass dieser Ehrung. Den offenkundigsten habe ich genannt: Ihre Verdienste durch Ihre Mitarbeit an unserem Fachbereich selbst. Doch nicht das durfte oberster Beweggrund sein, denn bei Ehrenpromotionen zuallererst hat zu gelten: Bitte keine Haushonoratioren! Nein, oberster Beweggrund war selbstredend die Importanz Ihrer Studien, Ihrer Lehre, Ihres wissenschaftlichen Werkes, das in erheblichstem Umfang ja vor und jenseits von Germersheim entstanden ist. Sie haben sich nach Ihrer Reifeprüfung am Märkischen Gymnasium in Iserlohn – (und wie gern spräch mit Ihnen einmal länger über diese Jugend und Schuljahre, die im Schatten des Unsäglichen noch begonnen hatten!), nach dem Abitur also haben Sie sich 1950 in Heidelberg eingeschrieben und hier nach zwei Jahren das Examen als Akademisch geprüfter Übersetzer abgelegt – so rasch ging das damals! Englisch und Spanisch waren Ihre ersten Arbeitssprachen, dann ging es ins schöne Coimbra in Portugal (weiß und schwarz hab ich als Farben dieser Stadt vor Augen) – und ein Jahr später, 1953 hatten Sie auch für das Portugiesische das Übersetzer-Examen abgelegt. Es folgte erneut ein Jahr später und wieder in Heidelberg das Examen als Diplom-Dolmetscher für Portugiesisch und die Fortsetzung des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums. Aber irgendwie sollte es dann nicht losgehen mit der Dolmetscherei und Übersetzerei auf dem freien Markt oder in einer Behörde oder in den entstehenden Organen der EWG. Lag es an den Sprachen? Am Spanischen und Portugiesischen, die damals ja in Brüssel und Straßburg noch nicht so gefragt waren?

Abschlussveranstaltung - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Kultur in Sprache und Text - Translation Concepts
Fachbereich Sprachen - Volkshochschule im Norden des ...
Abschied von Hans J. Vermeer - Fachbereich Translations-, Sprach ...
Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft ...
Erfahrungsbericht - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Programm - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Einmal Schlafsaal und zurück… - Fachbereich Translations-, Sprach ...
Programm - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
REMBETIKO - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Deutsch - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Translation als Kreolisierung - Fachbereich Translations-, Sprach ...
Satzung der - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Studienschwerpunkte - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Modulhandbuch - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Modulhandbuch - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Merkblatt - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
neugriechisch - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Merkblatt - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Englisch - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Kooperation - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
der schiefe Turm zu Babel - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Weitere Informationen - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Poesie der Nachbarn - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Fragebogen zur Unterbringung - Fachbereich Translations-, Sprach ...
Polnisch - Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft
Bachelorstudiengang Sprache, Kultur, Translation - Fachbereich ...
Translation als Schlüsselbegriff der Interdisziplinarität - Fachbereich ...
Germersheim – Eine Stadt - Fachbereich Translations-, Sprach- und ...
Leitfaden - Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft