Aufrufe
vor 4 Jahren

Hinweise zum Praktikum und zur Auswertung von Messergebnissen

Hinweise zum Praktikum und zur Auswertung von Messergebnissen

54 rückmann, glüge

54 rückmann, glüge und windzio Messvorgang ⇒ Einzelmesswerte x i(i = 1 . . . n) Mittelwert ¯x = 1 n ∑ x i korrigiertes Ergebnis xc = ¯x + ec 7.3 Messergebnisse einer direkt gemessenen Größe Nach der ausführlichen Diskussion der systematischen und zufälligen Fehler werden für eine direkt gemessene Größe nun die einzelnen Schritte vom Messvorgang bis zum Endergebnis zusammengestellt (Abb. 7.8) und an einem Rechenbeispiel (siehe Tab. 7.3) erläutert. Fehler systematische Fehler zufällige Fehler ez grobe Fehler Korrektur ec Messergebnis: x = xc ± u Abbildung 7.8: Bestimmung des Messergebnisses Restfehler es n ≥ 6 Fehlerrechnung ez = ¯s = ∑ v 2 i n(n−1) Messunsicherheit u = e2 s + e2 u = |es| + |¯s| ; n ≥ 6 z < |es| + |ez| u = |es| + |∆x| ; n < 6 Einzelergebnisse und Mittelwert n < 6 Fehlerabschätzung ez ≈ ∆x Im Messvorgang erfolgt die Bestimmung einzelner Messwerte x i (i = 1, . . . , n) einer physikalischen Größe, die eine Stichprobe aus der Grundgesamtheit der Messwerte dieser Größe darstellen. Aus den Messwerten wird der arithmetische Mittelwert ¯x bestimmt. Das Rechenbeispiel zeigt die Messwerte T i für die Periodendauer eines Fadenpendels, gemessen mit einer elektronisch gesteuerten Lichtschranke. Der Mittelwert T wird auf eine Stelle mehr berechnet als die Messwerte aufweisen.

Korrektur des Mittelwertes hinweise zum praktikum und zur auswertung von messergebnissen 55 Werden die Messwerte durch äußere Einflüsse o. ä. systematisch verfälscht und ist diese Verfälschung nach Größe und Richtung berechenbar, ermittelt man die Korrekturgröße ec . Aus dem Mittelwert ¯x und der Korrekturgröße ec wird das korrigierte Messergebnis xc bestimmt: xc = ¯x + ec . Im Messbeispiel Fadenpendel (Tab. 7.3) erfolgte die Messung der Periodendauer des Fadenpendels bei einer Amplitude von ϕ = 8° . Da die Periodendauer von der Amplitude abhängig ist (vgl. Abschn. 6.2), muss aus dem Mittelwert der gemessenen Periodendauer T die amplitudenunabhängige Periodendauer T0 ermittelt werden. Für die Periodendauer gilt (vgl. Gl. (6.1)): T = T0 so dass in erster Näherung folgt: 1 + 1 ϕ 9 ϕ sin2 + sin4 + . . . , 4 2 64 2 T = T0 1 + 1 ϕ sin2 4 2 T0 = T 1 + 1 −1 ϕ sin2 ≈ T 1 − 4 2 1 ϕ sin2 4 2 ec = −T 1 ϕ sin2 = −2,9504 s · 0,0012 = −0,0036 s . 22 2 Bestimmung des systematischen Restfehlers Die nichtkorrigierbaren systematischen Fehler (systematische Restfehler) werden wesentlich von den durch die Bauart und die technische Präzision bedingten Fehlern der Messgeräte bestimmt. Für wichtige Messgeräte im Praktikum sind die systematischen Restfehler im vorliegenden Skript zusammengestellt (vgl. Abschn. 6.3). In anderen Fällen sind sie aus der Gerätebeschreibung zu entnehmen. Im Rechenbeispiel zur Bestimmung der Periodendauer des Fadenpendels beträgt der systematische Restfehler der Quarzuhr es = 0,001 s . Bestimmung des zufälligen Fehlers Bei der Bestimmung des zufälligen Fehlers ez sind zwei Fälle zu unterscheiden: 1. Ist die Zahl der Messergebnisse n ≥ 6 , dann sind die Beziehungen für die zufälligen Fehler (vgl. Abschn. 7.2.) anwendbar. Als entscheidende Fehlergröße ez wird die Größe ¯s (vgl. Gl. (7.18)) berechnet, die den Vertrauensbereich des Mittelwertes kennzeichnet.

Erfassung, Auswertung und Präsentation von Messergebnissen
Hinweise zum Physikalischen Praktikum - Desy
Hinweise zur Auswertung GH1/12 - des RfB
Hinweise zum Ablauf des Praktikums - Institut für Physik
Praktikum im Bereich Analyse und statistische Auswertung von ...
Hinweise zur Auswertung GH1/10 - des RfB
I. Hinweise zu den Bescheinigungen über das Praktikum
Fachhochschulreife in NRW. Hinweise zum Praktikum.
I. Hinweise zu den Bescheinigungen über das Praktikum
Hinweise zum außeruniversitären Praktikum Studierende der ...
Hinweise zum Praktikum und Meldebogen
Allgeneine Hinweise zum Praktikum - II. Physikalisches Institut ...
Hinweise zum Praktikum - Sursee
Hinweise zum Praktikum - Hochschule Regensburg
Allgemeine Hinweise zur Stationsarbeit und Auswertung
Hinweise zum Praktikum - Hochschule Regensburg
Allgemeine Hinweise zum Praktikum - Hochschule Niederrhein
Hinweise zur Erstellung eines Praktikumsplans Ziele des Praktikums:
Hinweise zur Auswertung US2/12 - des RfB
Hinweise zur Auswertung TX2/11 - des RfB
Chemie - Praktikum Auswertung und Ergebnisse ... - Roland Steffen
Physikalisches Praktikum - hknoll.ch
Hinweise zur Auswertung US1/12 - des RfB