Aufrufe
vor 4 Jahren

Vorlage: I / 27 / 2011

Vorlage: I / 27 / 2011

Modulbeschreibungen

Modulbeschreibungen Physik 12.01.2011 Literatur Wird von Jahr zu Jahr aktuell angegeben. Letzte Änderung 13.11.2010

Modulbeschreibungen Physik 12.01.2011 WF F FESTKÖRPERPHYSIK (PHYSIKALISCHES WAHLFACH) Studiengänge/Profile VF Modulart: Wahl Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Jürgen Gutowski (Institut für Festkörperphysik) Lehrende Hochschullehrer(innen) der Experimentellen Festkörperphysik Arbeitsaufwand 9 Kreditpunkte = 270 Std. • Präsenzzeit: 84 Std. (6 SWS x 14 Wo) • Vor- und Nachbereitung: 42 Std. (3h/Wo x 14 Wo) • Übungen, Protokolle, Ausarbeitungen: 70 Std. (5 h/Wo x 14 Wo) • Prüfungsvorbereitung, Prüfung: 74 Std. Lehr- und Lernformen / Konzeption • 1 Vorlesung (als Ringvorlesung der 4 HL Exp. Festkörperphysik) • 1 Praktikum in den Forschungslabors Lehrveranstaltungen • Messmethoden in der Festkörperphysik (3 SWS) • Praktikum in den Forschungslabors (3 SWS, ggf. im Block im letzten Semesterabschnitt oder (teilweise) in der vorlesungsfreien Zeit) Dauer/ Lage 1 Semester: im 5. Sem. Inhalt • Wachstum von Festkörpern: Kristalle und amorphe Festkörper • Wachstum (Epitaxie) moderner niederdimensionale Festkörperstrukturen, Methoden der in-situ-Analyse der Wachstumsprozesse • Strukturierung von Festkörpern: Ätzmethoden • Methoden der Strukturanalyse: Röntgen- und Teilchenstrahlmethoden (insb. Elektronenmikroskopie) • Methoden der Analyse von Oberflächen • Analyse von Gitterschwingungen: IR-optische und Neutronenstrahlexperimente • Experimentelle Bestimmung von Bandstrukturen: XPS, UPS, Synchrotronexperimente • Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit: Hall-Effekt, Magnetowiderstand • Optische Spektroskopie an Festkörpern: Absorptions-, Transmissions- und Lumineszenzspektroskopie Lernziele/ Kompetenzen • sicheres und strukturiertes Wissen zu grundleg. Inhalten • Kenntnis elementarer Messmethoden und Größenordnungen der zentralen Größen • Verbindung von Messmethoden mit grundlegenden Eigenschaften von Festkörpern • Vertrautheit mit komplexen Versuchsaufbauten • Fähigkeit zur quantitativen Behandlung einschlägiger exp. Ergebnisse • eigenständige Erarbeitung des physikalischen und experimentell-technischen Gehalts von komplexen Versuchen (z.B. über Literaturrecherche und –studium) • Fähigkeit zur gemeinsamen Laborarbeit in kleinen Gruppen inkl. Vorbereitung, Auswertung und Präsentation Häufigkeit des Angebots Das Modul wird jährlich angeboten (Wintersemester). Sprache Deutsch Teilnahmevoraussetzungen

Anlage A3: Modulbeschreibungen BSc Physik VF - Fachbereich ...
Anlage A3: Modulbeschreibungen BSc Physik VF - Fachbereich ...
PREISLISTE Nr. 27/2010-2011 I ... - Lentherm
Vertiefung zum Vortrag vom 27. Mai 2011 ﻭﺛِﻴﺎﺑﻚ ... - Lichtwort
Mathematik für Physikerinnen und Physiker I/II - TU Berlin
Theoretische Physik I: Klassische Mechanik (Wintersemester 2011/12)
Modulbeschreibung WHRPO I 2011 - Pädagogische Hochschule ...
Strukturtreffen I/2011 Freitag, 27. Mai bis Sonntag, 29. Mai 2011 ...
Infoblatt Physik ND.indd - Theoretische Physik I - Universität Bayreuth
Physikstudium an der TU Kaiserslautern 2011/2012 - Fachbereich ...
Experimentalphysik I – WS 2010/2011 – 9.¨Ubung
Lösungen zu Buchner Physik 7 I – Seite 27 - grzesina.de
Begründung Teil I, Anlage Stand 2011-05-27 - Amt Märkische Schweiz
Paderborn, 27.September 2011 Dr. Christina Hager 1 Reflexion in ...
Experimentalphysik I – WS 2010/2011 – Lösung der 1.¨Ubung
Handreichung mit Logo inkl Literaturliste 27-Dez-2011 - cisOnline
Modulhandbuch zur GPO I - 2011 - Pädagogische Hochschule ...
A b s t i m m u n g s s o n n t a g 27. November 2011 - Politische ...
Probeklausur zur Physik der kondensierten Materie I WS 2010/2011
Personal- und recruiting-newsletter 15 I 2011 - Consens Consult
Schweizer / SS 2010 - 1 - 18. Feb. 2011 Pragmatik I - Beschreibung ...