Aufrufe
vor 5 Jahren

Hardware-Entwurf mit VHDL

Hardware-Entwurf mit VHDL

Hardware-Entwurf mit VHDL Prof. Dr.-Ing. Stefan Wolter Elektrotechnik und Informatik ENTITY array_compare IS PORT ( a, b : IN work.array_pack.bit_matrix (7 DOWNTO 0, 7 DOWNTO 0); equal : OUT boolean ); END array_compare; ARCHITECTURE behavioral OF array_compare IS BEGIN PROCESS (a, b) VARIABLE equ : boolean ; BEGIN equ := true ; first_dim_loop : FOR k IN a’RANGE(1) LOOP -- äußere Schleife second_dim_loop : FOR l IN a’RANGE(2) LOOP -- innere Schleife IF a(k, l) /= b (k, l) THEN -- Vergleich der Matrixelemente equ := false ; EXIT first_dim_loop; -- Ausstieg aus äußerer Schleife bei Ungleichheit END IF ; END LOOP second_dim_loop; END LOOP first_dim_loop; equal

Hardware-Entwurf mit VHDL Prof. Dr.-Ing. Stefan Wolter Elektrotechnik und Informatik 2.8.4 Unterprogramme - Unterprogramme werden nach Funktionen und Prozeduren unterschieden. - Unterprogramme werden getrennt nach Schnittstellen (Deklaration) und Funktionalität (Definition) spezifiziert. - Die Beschreibung der Funktionalität eines Unterprogrammes kann (zusammen mit der Vereinbarung der Schnittstellen) in den Deklarationsteilen von ENTITY, ARCHITECTURE, BLOCK, PROCESS oder im PACKAGE BODY stehen. - Funktionen und Prozeduren können selbst wieder in den Deklarationsteilen von anderen Funktionen und Prozeduren spezifiziert werden. • Gegenüberstellung von Funktionen und Prozeduren: Merkmale Funktionen Prozeduren Rückgabewerte exakt einer beliebig viele (auch keiner) RETURN-Anweisung obligatorisch optional Argumentmodi IN IN, OUT, INOUT Argumentklassen CONSTANT, SIGNAL CONSTANT, SIGNAL, VARIABLE WAIT-Anweisungen nicht erlaubt erlaubt Aufruf in typkonformen Ausdrücken und in typkonformen Anweisungen • Funktionen: als eigenständige Anweisung (sequentiell oder nebenläufig) Tabelle 2.10: Gegenüberstellung von Funktionen und Prozeduren - Eine Funktion kann beliebig viele Argumente (auch kein Argument) haben, aber sie liefert nur genau einen Ergebniswert zurück. - Eine Funktion wird immer mit dem Schlüsselwort RETURN unter Angabe des Rückgabewertes verlassen. - Der Funktionsaufruf kann an allen Stellen stehen, an denen der Typ des Ergebnisses in Anweisungen und Ausdrücken erlaubt ist. VHDL-GRUNDLAGEN 82

Hardwarebeschreibungssprachen - Integrated Circuits and Systems ...
Entwurf digitaler Schaltungen (F1) Modellbildung und ... - TU Clausthal
Klausur - Hardware-Entwurf / VHDL - Technik
Was ist VHDL? V: very high speed integrated circuit HDL hardware ...
Eine Einführung in die Schaltungsent- wicklung mit VHDL
FPGA-Einführung und Hardwareentwurf mit VHDL von ... - Technik
Schaltungsdesign mit VHDL
VHDL Kurzreferenz Aufbau eines VHDL Moduls Bibliotheken ...
VHDL Kurzbeschreibung - Homepage of www.emmelmann.org
VHDL - Grundelemente - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen ...
VHDL -- Grundelemente - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen ...
VHDL-Crash-Kurs (PDF) - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen ...
VHDL-Grundlagen - Eingebettete Systeme - Goethe-Universität
VHDL-Grundlagen - Technische Informatik an der Universität Frankfurt
VHDL-Grundlagen - Technische Informatik an der Universität Frankfurt
Entwicklung und Inbetriebnahme eines VHDL-basierten ...
Лабораторная работа №19 - Кафедра информационных ...