Aufrufe
vor 4 Jahren

Elektronenmikroskopische Untersuchungen des Polymer/Mineral ...

Elektronenmikroskopische Untersuchungen des Polymer/Mineral ...

70 4 ERGEBNISSE UND

70 4 ERGEBNISSE UND DISKUSSION Abb. 56: Elementverteilungsbilder einer Perlmuttquerschnittsprobe für Kalzium, Sauerstoff und Kohlenstoff, sowie eine Aufnahme, die alle drei Elemente enthält. spiegelt sich in dem Elementverteilungsbild für Kohlenstoff wider, in der die organische Matrix besonders hell erscheint. Da der Aragonit der Plättchen ebenfalls Kohlenstoff enthält, sind auch die Plättchen in dem Elementverteilungsbild etwas heller. Bei einem Vorliegen organischen Materials, also Kohlenstoffs, innerhalb der Nanoporen wäre zu er- warten, ein erhöhtes Kohlenstoffsignal in den Porenbereichen zu erkennen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Grund dafür ist das niedrige Signal-Rausch-Verhältnis. Es wurden da- her eine ” jump ratio“ Aufnahme, die mit einer höheren Sensitivität die Verteilung der Elementkonzentrationen wiedergibt, erstellt. In der Abb. 57 (a) ist die ” jump ratio“ Auf- nahme der Perlmuttquerschnittsprobe für Kohlenstoff gezeigt. Kontrast und Helligkeit des Bildes wurden nachträglich stark verändert. Einige facettierte Strukturen in den Ara- gonitplättchen erscheinen hell. Dies spricht für einen erhöhten Kohlenstoffanteil in diesen Bereichen. Ein Vergleich mit der in Abb.57 (b) dargestellten Referenz TEM Aufnahme zeigt, dass die Positionen der kontrastreichen Strukturen in dem Bildteil (a) mit denen

4.3 Mikrostruktur der Aragonitplättchen 71 (a) (b) Abb. 57: (a) Kontrastverstärkte ” jump ratio“ Aufnahme einer Perlmuttquerschnittsprobe für Kohlenstoff. (b) Referenz TEM Aufnahme. der Nanoporen des Bildteils (b) übereinstimmen. Anhand der ” jump ratio“ Aufnahme lie- ße sich schließen, dass innerhalb der Nanoporen eine höhere Konzentration an Kohlenstoff vorliegt und sich somit durchaus organisches Material in ihnen befinden könnte. Bei die- ser Interpretation muss jedoch beachtet werden, dass ein gemessenes Signal in der ” jump ratio“ Aufnahme von der Probendicke abhängig ist. In einem Bereich der Probendicke von (0,7 - 0,8)MFP 22 steigt das absolute Elementsignal mit zunehmender Probendicke an, da die Zahl der inelastisch streuenden Atome zunimmt. Bei höheren Probendicken hingegen treten Mehrfachstreuprozesse auf, die einen Abfall des absoluten Elementsignals bewirken, da weniger Elektronen des für das jeweilige Element charakteristischen Ener- gieverlustes detektiert werden. Die Abb. 58 verdeutlicht den Effekt der Probendicke auf das EELS-Spektrum. Eine Division der Intensität an der Ionisationskante mit der vor der Spektrallinie liegenden Intensität kann bei dünneren Probenstellen zu einem höheren Wert als bei dickeren Proben führen. Im Bereich der Nanoporen, in dem die Probe effektiv dünner ist, kann daher in der ” jump ratio“ Aufnahme ein erhöhtes Kohlenstoffsignal auf- treten, das nicht mit einem erhöhten C-Anteil in den Poren gleichgesetzt werden kann. Da die Dicke der Probe jedoch nicht bekannt war, ist eine genauere Abschätzung nicht möglich. 22 MFP steht für mean free path (mittlere freie Weglänge).

Metabolomanalyse zur Untersuchung der Dynamik im ...
Untersuchungen zum Vorkommen und zur gesundheitlichen ...
Antibiotika-haltige Knochenzemente: In vitro Untersuchungen der ...
Untersuchung - Wirtschaftsinformatik - Technische Universität ...
Untersuchungen zu Fabry-Pérot Filterfeldern - KOBRA - Universität ...
Untersuchung des Bodens mit XRF - FABOst-Merkblatt - Kanton Zürich
Die systemische Untersuchung nach Empfehlung des Umweltbundesamtes ...
Maßgeschneiderte azobenzolhaltige Polymere für Untersuchungen ...
Untersuchungen zum Adsorptionsverhalten von polymeren ... - tuprints
Untersuchungen zum Einfluss einiger Polymere auf die ... - tuprints
Untersuchung der Wechselwirkung von Polymer/Silica-Mischungen ...
Vergleichende Untersuchung an wässrigen ... - Hoffmann Mineral
ueber die mikroskopische untersuchung der minerale in tonen ...
Untersuchungen der Bildungsprozesse und der Struktur des ...
Untersuchung von Einzelausscheidungen in Aluminiumlegierungen ...
Elektronenmikroskopische Untersuchungen zur Fresnoitbildung in ...
Untersuchungen zur Eignung von Mytilus edulis als Proxyarchiv
Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen Werkstoffkunde ...
Theoretische und praktische Untersuchungen zur Akustik von ...
Polythiophene und Polyarylenvinylene für polymere Solarzellen ...
Vergleichende Untersuchung konventioneller und digitaler intraoraler
Untersuchungen zum Segregationsverhalten von verschiedenen ...
Untersuchungen zur Darstellung von Iminozuckersystemen auf ...
Untersuchung der Excimerbildung von 9,10-Dichloroanthrazen
Phytochemische und pharmakologische Untersuchungen an ...
Röntgenkleinwinkelstreuung an teilkristallinen Polymeren
Untersuchungen von Inhibitoren der pathologischen Aggregation ...