Aufrufe
vor 4 Jahren

Horst Kreye

Horst Kreye

Horst

Horst Kreye Grammatiktheorien in U. Engels “Deutscher Grammatik” (1988) Das Werk Engels mit einem Umfang von über 800 Seiten läßt sich nur unter bestimmten Restriktionen analysierend besprechen. Der Schwerpunkt der folgenden Ausführungen liegt auf den Grammatiktheorien, die insbesondere bei der Strukturbeschreibung des Satzes und seiner Glieder dem Autor U. Engel Grundlagen bzw. Anregungen gegeben haben. Wesentlich wird es daher sein, sich auch mit U. Engels Standortbestimmung zu befassen und für die Besprechung insbesondere folgende Punkte herauszuarbeiten: I. Die Datenbasis der Engelschen Grammatik II. Aufbau der Grammatik III. Grammatiktheorieen in der Grammatik Engels IV. Zusammenfassung I. Die Datenbasis der Engelschen Grammatik Zunächst soll untersucht werden, ob U. Engel (künftig auch U.E.) mehr induktiv oder mehr deduktiv vorgeht. Von einer Grammatik kann zwar gefordert werden, daß sie die Gesamtheit der morphologischen und syntaktischen Regularitäten einer Sprache erfaßt, aber es ist offensichtlich, daß der Begriff “Sprache” vortäuscht, es gäbe ein einheitliches System, das sich irgendwo vorfinde und “lediglich” strukturiert und beschrieben werden könne. Es ist jedoch offensichtlich, daß es geradezu unmöglich ist, die komplexe Vielfalt sprachlicher Erscheinungen auch nur annähernd zu übersehen und strukturell in allen aktuellen Varianten zu erfassen. Der Versuch, sich mit der unüberschaubaren Fülle sprachlicher Daten, die es allein in einer einzigen Sprache gibt, strukturierend auseinanderzusetzen, führt also zu recht unterschiedlichen Auswahlprinzipien: – Als Datenbasis können mündliche Daten oder schriftliche Daten gelten. – Die sprachlichen Daten können aus der Umgangs-, Standard- oder Hochsprache stammen. – Die abgeleiteten Regeln können deskriptiv oder präskriptiv formuliert werden, je nachdem, ob die Regeln als statisch-fest oder evolutiv-dynamisch eingeschätzt werden. – Oft wird in Grammatiken nicht deutlich dargelegt, welches der Subsysteme einer Sprache als Datenbasis selegiert wurde. Ein normativ präskriptiver Anspruch ist offensichtlich nur in problematischer Weise aus einer willkürlich bestimmten Datenbasis abzuleiten.

Download PDF - VOLKER KREYE Garten- und Landschaftsbau
Gymnasium InForm 2.0 - von Horst Gierhardt
Horst Bosetzky 75 - WDR.de
FIXINSPECT© - Horst Witte Gerätebau
HFM - horst höll
Dagmar & Horst Welke - Asaro Verlag
Gymnasium InForm 2.0 - von Horst Gierhardt
Ihr Partner für Präzision und Qualität - Horst Klein GmbH
Workshop 2: Die Vereinsgeschaeftsstelle im Wandel - Horst Peters
Salz Journal - Küper Import • Horst Küper GmbH
Zur alten Börse - SV Horst-Emscher 08 eV
Vereinsnachrichten- Ausgabe 1/2008 - MTG Horst
Goldstraße 15 – Horst Inderbieten - Goldstrasse 15
V ereinsnachrichten- Ausgabe 2/2013 - MTG Horst
Drum prüfe, ob sich jemand findet Herz für Horst - Dachdecker ...
VOM ATELIER ZUM WORKSHOP KEIN ... - horst kuhnert
Mappe - Malermeister Horst Hubka
Macht und Persönlichkeit - Horst Bertsch
HDA - horst höll
lehrerfortbildung 2011 - Horst Görtz Institute for IT-Security
1 Horst von Hippel
Horst von Allwörden - Gruselromane
Side Discharge Bucket - Horst Welding
Zum kleinen - Horsts Gartenbahn Hamm
Zur Stufenkonzeption der Betreuung von ... - Horst Bertsch