Aufrufe
vor 4 Jahren

Das dynamische Paradigma in der Linguistik - Universität Bremen

Das dynamische Paradigma in der Linguistik - Universität Bremen

Dynam.

Dynam. Paradigma ______ Linguistische Anwendungen__________________ langsame Prozess verläuft ziemlich kontinuierlich; allerdings zeigt er keine starken Wirkungen, solange die Situation global stabil ist. (b) Die Fluktuation im Feld muss ausreichend stark sein. Ihr Effekt kann additiv durch die Auflösungen lokaler Ordnungen (etwa durch die Urbanisierung), durch starke innere oder äußere Migration und durch die Erschütterung des bisherigen Wertgefüges, durch die Etablierung neuer sozialer Zielvorstellungen (sozialer Aufstieg), die Zerstörung tradierter Rollenmuster (etwa bei der Berufstätigkeit der Mutter) usw. ausgelöst werden. Außerdem können sich all diese Determinanten kooperativ verstärken. Wesentlich ist jedoch, dass die dynamische Konfiguration einerseits und die Fluktuation andererseits in spezifischer Weise zusammentreffen. In dieser Situation gibt es dann einen Erdrutsch, d.h. die Bewegung, die in unserem Beispiel seit dem 17. Jh. angelegt war, entlädt sich in einem Prozess des Sprachwechsels. Diese Bewegung kann sich direkt im Sprachverhalten (situative Anpassung an die andere Sprache) oder retardiert über die Kindererziehung bzw. kombiniert in beiden Bereichen auswirken. B. Ein differenziertes synergetisches Modell Bis jetzt wurde der Prozess rein qualitativ, d.h. grob, ohne Berücksichtigung der Vielfalt einzelner Bewegungen, individueller Variationen, Bewertungen usw. betrachtet. Wenn wir uns auf die entscheidende Phase der Destabilisierung konzentrieren und dabei versuchen, Beweggründe, Randbedingungen, auslösende Faktoren aufzuklären, wird unser qualitatives Instrumentarium inadäquat. Diese Inadäquatheit ist eine generelle Eigenschaft, denn Fluktuationen, welche in stabilen Zuständen gedämpft werden, sind in der Phase der Instabilität entscheidend; sie werden in dieser Phase extrem verstärkt, so dass kleine Ursachen riesige Effekte haben können. Dieses Phänomen liegt der thermodynamischen Strukturbildungstheorie von PRIGOGINE und auch HAKENs Synergetik zugrunde (vgl. Kap. 2.5 und 2.6). Ich will im Folgenden eine spezielle synergetische Modellkonzeption, die von WEIDLICH (1972) entwickelt wurde, auf unser Problem anwenden. Für technische Details muss auf HAKEN (1983) und WEIDLICH und HAAG (1983) verwiesen werden. Wir betrachten zuerst eine homogene soziale Gruppe mit zwei möglichen Zuständen: N: Wahl des Niederdeutschen als Sprache, H: Wahl des Hochdeutschen als Sprache. Die Zahl der Personen, welche sich für Niederdeutsch entscheiden, sei nN, die Zahl derjenigen, welche das Hochdeutsche wählen, sei nH. Es gilt: (1) nN + nH = n (= Gesamtpopulation) Die relativen Anteile der beiden Sprachen an der Population sind dann: xN = nN/n ; xH = nH/n Wir können die Dynamik der Veränderung in der Population als Übergänge zwischen N und H oder quantitativ als Veränderung der Stärke der jeweiligen Gruppen nN, nH beschreiben; dabei sind die Übergangswahrscheinlichkeiten: p (N -> H): Niederdeutsch ---> Hochdeutsch p (H -> N): Hochdeutsch ---> Niederdeutsch Die speziellen Modellbildungskontexte legen es nahe, folgende Parameter einzuführen, welche die Übergangswahrscheinlichkeit beeinflussen: (a) Individuelle Präferenzen für das Niederdeutsche (positiv) oder das Hochdeutsche (negativ): P (b) Individuelle Anpassungstendenzen an das Wahlverhalten der sozialen Umgebung: A 120

Dynam. Paradigma ______ Linguistische Anwendungen__________________ (c) Soziales Klima, d.h. Freiheit des Einzelnen oder soziale Kontrolle durch die Gesamtgesellschaft: K Alle drei Parameter sind sowohl in WEIDLICHs Migrationsmodell als auch in unserem Anwendungsfeld sinnvoll. Unter diesen Bedingungen (die bei einer exakten Simulation zu überprüfen sind) ergibt sich eine Parallelität zum Ising-Modell des Ferromagnetismus, wobei positive und negative Polung in unserem Modell der Sprachwahl entspricht. Wir können deshalb die Dynamik exemplarisch an der Simulation des Ising-Modells untersuchen. Die drei Parameter: P (Präferenz), A (Anpassung) und K (soziales Klima) sind verknüpft, so dass wir zwei Grundparameter festlegen können. (2) k = A/K ; h = P/K (k = Anpassung relativ zum sozialen Klima, h = Präferenz relativ zum sozialen Klima). Die Dimensionen der Ergebnisdarstellung sind: (a) Die stationäre Lösung des Gleichungssystems: fst(x) Die so genannten Mastergleichung fasst die verschiedenen statistischen Bewegungen zusammen; wie Kap. 2.5 gezeigt hat, haben die stochastischen Flüsse unter gewissen Randbedingungen Attraktoren, an denen sich die qualitative Struktur der Veränderungen festmachen lässt: (b) Die zusammenfassende Variable x. Sie wird wie folgt berechnet: x = 1/2 (xN - xH) d.h. die Hälfte der Distanz zwischen den relativen Anteilen der beiden Sprachen. Wir zeigen (in Anschluss an WEIDLICH, 1972: 57 f.) vier charakteristische Situationen in der Simulation des Systems (n = 100). (a) Weder Anpassung noch Präferenz (k = 0, h = 0) Abb. 3.40: Spitze Distribution bei Anpassung =Präferenz = 0. Die Wechsel bezüglich der beiden Alternativen N, H heben sich gegenseitig auf, die Situation ist stabil ohne Strukturveränderung. 121

Deutschtürkische Frozzeleien Kraftvoll und dynamisch Bremer ...
Probleme der Kodierung - Universität Bremen
Jahresbericht 2003/2004 - Biba - Universität Bremen
Erzählen im Comic und Film - Universität Bremen
Wolfgang Wildgen Dynamische ... - Universität Bremen
Das Objekt-orientierte Paradigma - FB3 - Uni Bremen - Universität ...
PAradigma - Universität Passau
Nichtlinear dynamisches Modell zum ... - im KN-Bremen
Germanistische Linguistik - Philipps-Universität Marburg
Thesenpapier Koloniallinguistik - Universität Bremen
Sommersemester 2007 - Institut für Linguistik - Universität zu Köln
Stilblatt für Linguistik - Romanistik - Ludwig-Maximilians-Universität ...
Deutscher Kolonialismus und Diskurslinguistik - Universität Bremen
Dynamische Prozessmodellierung und - Ruhr-Universität Bochum
Numerik Dynamischer Systeme - Universität Bayreuth
Numerik Dynamischer Systeme - Universität Bayreuth
Antragspaket Dynamisches 3D Sehen - im ZESS - Universität Siegen
Hispanistik/Spanisch - Universität Bremen
Ordnung und Chaos: Theorie dynamischer Systeme - Institut für ...
Komplexe Dynamische Systeme - Technische Universität Darmstadt
Wolfgang Wildgen - Fachbereich 10 - Universität Bremen
notionalgrammatisch - Fachbereich 10 - Universität Bremen
Prädikation - Fachbereich 10 - Universität Bremen