Aufrufe
vor 5 Jahren

Das dynamische Paradigma in der Linguistik - Universität Bremen

Das dynamische Paradigma in der Linguistik - Universität Bremen

Dynam.

Dynam. Paradigma ______ Linguistische Anwendungen__________________ Da der Transferarchetyp auch im elliptischen Umbilik (vgl. Kap. 3.3.3) vorkommt, der zwei innere Variablen x und y und somit ein zweidimensionales Vektorfeld hat, ist diese Darstellung auch im semantischen Basismodell fundiert. Sätze mit einem Aktanten Im Falle eines Aktanten hat das grundlegende Feld nur einen Attraktor, d.h. es ist von der Struktur: (y0) →z1← (y0') In vielen Sätzen mit einem Aktanten spielen die berandenden Sattel (yo) und (yo') eine wichtige Rolle; so z.B. bei: Hans starb (zeitliche Berandung des Existenzfeldes von "Hans") Das Buch entstand (zeitliche Berandung des Existenzfeldes von "Buch") In gewisser Weise ist die Ein-Aktanten-Struktur unvollständig, da der Sattel (y0) bzw. (y0') nicht durch ein zweites Feld näher bestimmt ist und somit nicht klar ist, wohin diese Schwelle führt. In der Tat sind Ein-Aktanten-Sätze mit Verb vergleichbar mit einfachen prädikativen Sätzen und diese wiederum mit Attributivkonstruktionen wie die folgende Liste zeigt: (i) Hans rennt (ii) Hans ist schnell (iii) der schnelle Hans (i) hat eine Prozesskomponente ohne Instabilität, d.h. das Verb stellt einen statischen Bewegungstyp dar. Im Schnappschuss, welcher der syntaktischen Struktur zugrunde liegt, ist somit die spezielle Bewegungsdynamik nicht repräsentiert. Von der syntaktischen Struktur her ist damit eine große Nähe zum prädikativen Satz gegeben. Die attributive Konstruktion führt eine Asymmetrie ein, welche in (i) und (ii) nicht vorhanden war. Das Zentrum wird durch das semantisch meist gewichtigere Substantiv und die Peripherie durch das Adjektiv belegt. Die attributive Konstruktion unterscheidet sich außerdem dadurch, dass keine Wertezuweisung im Sinne der von KINDT eingeführten Wertepole erfolgt. Die Konstruktion mit einem einfachen Bewegungsverb, etwa in: Michael läuft → z1← y0 und einer einfachen Prädikation mit Kopula: Michael ist schnell → z1← y0 impliziert eine zeitliche Grenze im Sinne eines Anfangs und eines Endes und rechtfertigt somit die angegebene Struktur mit einem Sattel. Der Unterschied ist darin zu sehen, dass das Verb einen dynamischen Stereotyp einführt (laufen), bei dem ein Rhythmusgeber oder ähnliche dynamische Regularitäten konstitutiv sind, während die Kopula eine solche komplexere Dynamik nicht enthält. Um den Bereich der Dynamik und Selbstorganisation in der Grammatik abzuschließen, wollen wir kurz auf eine Erweiterung der satzinternen Dynamik durch eine transformationelle Komponente eingehen und dabei die Vorschläge in LEYTON (1986) integrieren. 3.4.4 Stabilitätshierarchien und der komplexe Satz Ausgehend von den grundlegenden Satzstrukturen, die im vorherigen Abschnitt behandelt wurden, kommt man ganz natürlich zur Frage: Diese Problematik wurde in Wildgen (M1994) und Wildgen (2002a, b) weiterführend abgehandelt. 96

Dynam. Paradigma ______ Linguistische Anwendungen__________________ Wie entstehen Varianten des Ausdrucks inhaltlich ähnlicher Sätze, etwa bei gleichem lexikalischen Gehalt? In welche Ordnung sind diese zu bringen? Wie sind komplexe Sätze, in denen mehrere Teilsätze syntaktisch zusammengefügt sind, organisiert und wie wird dabei die Ausgangsstruktur modifiziert? Für diese Fragen gibt es eine ganze Reihe klassischer Antworten innerhalb der strukturalistischen Linguistik; sie machen dort sogar den Kern der als linguistisch akzeptierten Fragestellungen aus (als Teilfeld sprachbezogener Fragestellungen). Wir wollen einige dieser Modelle in historischer Reihenfolge benennen: (a) Strukturalistisch-transformationelle Grammatiken, wie sie etwa von HARRIS seit 1957 entwickelt wurden. HARRIS erweiterte die strukturalistisch-kombinatorischen Methoden von der Phonem-Ebene zur Morphem- und Clause-Ebene und drang schließlich zur Ebene des komplexen Satzes (später zur Ebene des Textes) vor. (b) CHOMSKY versteht die Grammatik als eine abstrakte Maschine, welche eine unverzichtbare Komponente, nämlich Transformationsregeln, haben muss. Diese bauen auf Basissätzen auf und bilden sekundäre und komplexe Satzkonstruktionen, etwa Passivsätze aus Aktivsätzen oder Einbettungen in einen Matrixsatz (vgl. CHOMSKY 1957). In der Fortsetzung dazu vervollständigte und modifizierte CHOMSKY schließlich diesen Ansatz in der so genannten Standard-Theorie (vgl. CHOMSKY 1965). Die Pisa-Lectures von 1984 modifizierten die transformationellen Komponenten radikal und verschoben den Kern der syntaktisch relevanten Problemstellungen in Richtung auf Übergangsfelder zwischen Satz- und Textstrukturen (vgl. die Problematik der Anaphern und Pronomina). (c) Die funktionalen Grammatiken in der Tradition der Prager Schule beschäftigen sich vordringlich mit Problemen der funktionalen Satzperspektive und der thematischen Dynamik. In einem weiteren Sinn gehören zur funktionalen Grammatik auch die Rollen- und Szenenanalyse von FILLMORE (1977), die Zugänglichkeitshierarchien von KEENAN und COMRIE (1977) sowie die pragmatische Theorie von GIVON (1979, 1983). Die syntaktischen Skalen von KEENAN und COMRIE, die thematische Dynamik von SGALL und selbst die transformationellen Zyklen CHOMSKYS verweisen auf fundamentale Prozessstrukturen in der Sprache und letztlich im Sprecher und im Hörer. Wir wollen im Folgenden einige Ideen diskutieren, die LEYTON (1986) entwickelt hat. Er führt die grundlegenden Organisationsprinzipien der komplexen Syntax auf allgemeinere Prinzipien menschlicher, kognitiver Systeme zurück und füllt einerseits die Analogie der "Content Maschine", welche in CHOMSKYs Modellen ausgebeutet wird, mit funktionalen Aspekten auf, und erweitert andererseits die algebraische Behandlung durch eine stabilitätstheoretische. Im Rahmen einer "Dynamischen Sprachtheorie" ist besonders die Möglichkeit einer Verbindung von Automatentheorie und Stabilitätstheorie von großem Interesse, die LEYTON (1986: 4) fordert. "Machines, as they are currently investigated consist of two types of structure: (1) computational structure the subject of computer science, and (2) stability, the subject of dynamical systems theory. Although these two disciplines tend not to communicate, it will be claimed here that their areas of concern are crucially interrelated in cognitive representations." In späteren Arbeiten hat LEYTON Ideen für ein durch geometrische Transformationen und Symmetriebrüche geformtes Gedächtnisses und einen daran anknüpfenden Informationsbegriff entwickelt. Diese Konzepte wurden dann auf den Design und auf die Architektur angewandt. Vgl. LEYTON (1992, 2001). 97

Erzählen im Comic und Film - Universität Bremen
Deutschtürkische Frozzeleien Kraftvoll und dynamisch Bremer ...
Probleme der Kodierung - Universität Bremen
Jahresbericht 2003/2004 - Biba - Universität Bremen
Wolfgang Wildgen Dynamische ... - Universität Bremen
Das Objekt-orientierte Paradigma - FB3 - Uni Bremen - Universität ...
PAradigma - Universität Passau
Wolfgang Wildgen - Fachbereich 10 - Universität Bremen
Nichtlinear dynamisches Modell zum ... - im KN-Bremen
Germanistische Linguistik - Philipps-Universität Marburg
Thesenpapier Koloniallinguistik - Universität Bremen
Sommersemester 2007 - Institut für Linguistik - Universität zu Köln
DGS-Tagung Frankfurt/Oder 24.06.2005 - Universität Bremen
Deutscher Kolonialismus und Diskurslinguistik - Universität Bremen
Stilblatt für Linguistik - Romanistik - Ludwig-Maximilians-Universität ...
Numerik Dynamischer Systeme - Universität Bayreuth
Dynamische Prozessmodellierung und - Ruhr-Universität Bochum
Numerik Dynamischer Systeme - Universität Bayreuth
Hispanistik/Spanisch - Universität Bremen
Antragspaket Dynamisches 3D Sehen - im ZESS - Universität Siegen
Ordnung und Chaos: Theorie dynamischer Systeme - Institut für ...
Komplexe Dynamische Systeme - Technische Universität Darmstadt
Prädikation - Fachbereich 10 - Universität Bremen