Aufrufe
vor 4 Jahren

Studien zum Sprachkontakt - Fachbereich 10 - Universität Bremen

Studien zum Sprachkontakt - Fachbereich 10 - Universität Bremen

12 Wolfgang Wildgen Abb.

12 Wolfgang Wildgen Abb. 2 3. Ethnographische Methoden in der Sprachkontaktforschung Ethnographische Aspekte spielten in der Sprachgeographie, spätestens seit der Methode der “Wörter und Sachen” , eine große Rolle. Wir hatten bereits in Abschnitt 2.1 auf den “Sprach- und Sachatlas” von Jaberg und Jud verwiesen, welcher ausführliche Darstellungen der Formenvielfalt von Gegenständen besonders im Bereich des bäuerlichen Lebens enthält. Der Deutsche Sprachatlas von Südtirol ist ein weiteres Beispiel, wobei an die Stelle der zeichnerischen Darstellung einzelner Formen und deren Zuordnung zu Einträgen auf der Karte nun ausführliche Kommentare zur Sachkultur und zum Brauchtum treten, die mit Fotomaterialien veranschaulicht werden. Der Fragebogen des europäischen Atlasses erweitert diesen Ansatz, indem er ganze Bezeichnungsfelder aufnimmt, wobei zentrale Problembereiche der ethnolinguistischen Forschung, z. B. Verwandtschaftsstrukturen und Farbterminologien wieder aufgenommen werden (mit explizitem Bezug auf diese

Methoden der Kontaktlinguistik 13 Forschungstradition). In Ergänzung des Vorgehens um weitere ethnolinguistische Themenbereiche ließen sich sowohl Interaktionsformen (vgl. dazu auch die kommunikative Dialektologie in Besch u. a., 1983) im Sprachkontakt als auch stereotype Vorstellungen von der jeweiligen Sprache und den Sprechern beim Kontaktpartner (vgl. die Ansätze der Folklinguistik) untersuchen. Wir wollen im folgenden unter dem Aspekt der Methode und der Forschungsstrategie das “Color Project” der Universität Berkeley, in dem die Arbeit von Berlin und Kay fortgesetzt und erweitert wird, vorstellen, da dort Techniken der Erhebung und der Datenbearbeitung auftreten, wie sie in der Sprachgeographie und Sprachsoziologie nicht vorkommen. Beispiel: Das “Color Project” in Berkeley In Fortsetzung zur Forschung von Berlin und Kay (1969) und Kay und Mc Daniel (1978) führt das “Language Behavior Research Laboratory” der Universität Berkeley seit Beginn der achtziger Jahre eine breitgestreute internationale Studie durch, welche in einem standardisierten Verfahren drei Typen von Daten erhebt: 1. Die jeweils in der Sprachgemeinschaft verwendeten, morphologisch einfachen Farbbezeichnungen werden in der Informantenbefragung vor Ort ermittelt (es werden ca. 150 Sprachen besonders außerhalb des europäischen Bereiches erfaßt). 2. Die Zuordnung von Farbbezeichnungen zu den normierten Farbplättchen (350 verschiedene Typen) wird im Interview bzw. in einer Testsitzung vor Ort vorgenommen. 3. Die zentralen Vertreter (Prototypen) für die Farbkategorien, die in einem zweidimensionalen Farbfeld für die Versuchsperson angeordnet wurden, werden vom Informanten bestimmt. In der konkreten Durchführung wird ein Codierbüchlein benützt, in dem generelle Daten wie: Untersucher, Ort, Datum, Sprache, Name, Geschlecht, Alter der Befragten, die vom Befragten gesprochenen Sprachen, die Umgebung des Tests festgehalten werden. Die vom Informanten genannten Farbnamen werden auf dem Deckblatt mit Abkürzungen versehen und diese Abkürzungen werden beim Test (cf. 2) hinter der entsprechenden Nummer des Farbplättchens eingetragen. Die Daten aller Büchlein und die der Zentrierungstests (cf. 3) werden derzeit in Berkeley vom “Quantitative Anthropology Laboratory” unter Benützung des Computers ausgewertet. Als erster Auswertungsschritt erfolgt eine Kartierung der Farbnamen in ihrer Zuordnung zum Farbfeld (40 x 10 Teilflächen bzw. Datenpunkte), dazu werden für jeden Informanten zwei Matrices erstellt, eine mit der Zuordnung der Farbnamen, die andere mit dem Ergebnis der Prototypenbestimmung (cf. 3) In Abb. 3 werden die Matrizen für die Auswertung der Fragebögen zum Sprachgebiet der “Ampeeli” (Zentral Neuguinea) dargestellt. (Wir danken Prof. Kay für die Überlassung dieser Originaldaten).

bachelor - Fachbereich 12 - Universität Bremen
Download - Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Universität Bremen
TEACHER - Fachbereich 12 - Universität Bremen
Onlinepublikation - Fachbereich 12 - Universität Bremen
Download - Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Universität Bremen
PDF, ca. 700kb - Fachbereich 9, Universität Bremen
Forschungsprofil 2010 - Universität Bremen - Fachbereich ...
Präsentation - Fachbereich 12 - Universität Bremen
das lehramt in bremen - Universität Bremen
Studieren: - am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften - Friedrich ...
Modulhandbuch - Fachbereich Evangelische Theologie - Universität ...
Komplementaerfach WiWi_Online.pdf - Universität Bremen ...
ExecMBM - Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Freie Universität ...
Neuland Uni - Zentrale Studienberatung - Universität Bremen
Global Burden of Disease Studie - Mobile Lecture Uni Bremen
die „kritische Periode“ - Fachbereich Biologie der Universität
HIT-WS 09-10 Krüppel.pdf - Fachbereich 5 Biologie - Universität ...
Forschungsbericht 2010 - 2011 - Fachbereich Physik der Universität ...
Download - Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Universität Bremen
IMPLICONplus - AKG - Universität Bremen
Jahresbericht 2009 - Biba - Universität Bremen
Probleme der Kodierung - Universität Bremen
Judaism & Jewish Studies - Universität Bonn
ERASMUS - Fachbereich Geschichts - Freie Universität Berlin
August Endell - Fachbereich Geschichts - Freie Universität Berlin
Umwelterklärung 2007 - Ums Uni Bremen - Universität Bremen
Praxisbörse 2008 - UniTransfer - Universität Bremen