Aufrufe
vor 5 Jahren

Modulbeschreibungen

Modulbeschreibungen

Lernziele/Qualifikationsziele des Moduls Häufigkeit des Angebotes des Moduls Voraussetzungen für die Teilnahme Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur zum Modul kennen zu lernen. Dieses Kolloquium findet für 2 Gruppen parallel statt und beinhaltet die tageweise Hospitation in unterschiedlichen Einrichtungen (Neurologische Akut- und Rehakliniken, Geriatrische Abteilungen der Zentralkrankenhäuser) und Abteilungen der neurologischen Akut- und Langzeitrehabilitation (Logopädie, Ergotherapie, Krankengymnastik, Sozialpädagogischer Dienst, ...). Es bereitet somit auf ein mehrmonatiges Praktikum im 6. Semester in einer neuropsychologischen Abteilung inhaltlich, konzeptionell und organisatorisch vor, falls die Stu- dierenden hiervon Gebrauch machen wollen. Die TeilnehmerInnen werden in diesem Modul in die Lage versetzt, 1. die neuropsychologischen Konsequenzen von Erkrankungen des Gehirns kennen und verstehen zu lernen, 2. ein differentialdiagnostisches und -therapeutisches Grundverständnis verhaltensmedizinischer Theorie und Praxis zu erwerben, und 3. sich Kernkompetenzen für die interdisziplinäre Arbeit in Einrichtungen der neurologischen und neuropsychologischen Rehabilitation anzueignen. Dieses Modul vermittelt weiterhin Grundvoraussetzungen für eine ortsständige Spezialisierung in den Masterstudiengängen „Klinische Psychologie“ und „Kognitive Neurowissenschaften“. Das Modul wird jährlich (im Wintersemester) angeboten. Erfolgreiche Absolvierung der Module des 1. und 2. Studienjahres. Modulprüfung: 1) E-Klausur zur Vorlesung „Klinische Neuropsychologie“ (Gewichtung: 50%) 2) Seminararbeit auf der Basis der Hospitationen (Gewichtung: 50%) (Studienarbeit od. Hausarbeit) Bates, B. (1991) A guide to physical examination and history taking. (5 th Edition) Philadelphia: J.B. Lippincott. Karnath, H. O. & Thier, P. (2006). Neuropsychologie. Berlin: Springer. Masuhr, K. F. & Neumann, M. (1998). Neurologie (Duale Reihe) (4. Auflage). Stuttgart: Hippokrates Verlag. Poeck, K. & Hacke, W. (2001). Neurologie (11. Auflage). Berlin: Springer Verlag. Sturm, W., Herrmann, M. & Münte, T. F. (2007, in Vorbereitung) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie – Grundlagen, Methoden, Diagnostik, Therapie (2. und überarbeitete Aufl.). Heidelberg: Spektrum. Wallesch, C. W. & Herrmann, M. (2000). Klinische Neurologie. In W Sturm, M. Herrmann & C. W. Wallesch. (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie - Grundlagen, Methoden, Diagnostik, Therapie ( S. 96 – 125). Lisse, NL: Swets & Zeitlinger.

Modulbezeichnung/Titel Verantwortliche Lehrende Modulart Stundenbelastung der Studierenden im Modul Credits Lehr- und Lernformen Dazugehörige Lehrveranstaltungen (soweit feststehend) Dauer des Moduls Inhalt des Moduls Fortbildung und Beratung Prof. Dr. Birgit Volmerg (Prof. Dr. Malte Mienert) (Prof. Dr. Thomas Kieselbach) Wahlpflichtmodul 450 Stunden 15 Credits Blockveranstaltungen mit Workshops, Einzelarbeit und Arbeitsgruppen, Fallanalysen, Supervision / Intervision, mit filmischem Material, Rollenspielen, unter Einbeziehung eigener Erfahrungen der Studierenden, unterstützt durch Visualisierung, Präsentationen, Diskussionen, Selbststudium, Konzeptionsentwicklung und –durchführung, Einbeziehung externer Praktiker Das Modul wird in vier Lehreinheiten (I-IV) über das Semester verteilt studiert, die aufeinander bezogen konzipiert sind: I. Ü: „Grundlagen, Paradigmen und Ethik der Beratung“ (2 SWS) II. S: „Methodik und Didaktik der Erwachsenenbildung“ (2 SWS – im Block) oder „Betriebliche Bildungsprozesse und Erwachsenbildung“ (2 SWS in Blöcken) III. K: „Management und Qualität von Prozessen“ (2 SWS im Block) IV. S: Bewerbungsprozesse und Auswahlverfahren (2 SWS – im Block) S: „Berufsfeldanalyse und Berufsperspektiven“ (2 SWS – im Block) 1 Semester In diesem Modul geht es darum, Ansätze der Fortbildung und Beratung so kennen zu lernen, zu erproben und kritisch zu reflektieren, dass den Studierenden der theoretische Bezugsrahmen, Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen gängiger Ansätze und Methoden der Fortbildung und Beratung geläufig werden. Das Modul baut dabei auf Wissensbeständen vorhergehender Semester auf, insbesondere aus der Sozialpsychologie, der Entwicklungspsy-

modulbeschreibung bachelor_text.indd - Online-HFH
Modulbeschreibungen - WEKO INFORMATIK GmbH
Office Line Evolution Modulbeschreibung
Office Line Evolution Modulbeschreibung
Office Line Modulbeschreibung
Office Line Evolution 2013 Modulbeschreibung - CWI GmbH
Office Line Evolution 2013 Modulbeschreibung - CWI GmbH
Modulhandbuch 7. Auflage - Alice Salomon Hochschule Berlin
FB02_WI_(JBA) - Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Modulhandbuch (PDF) - Hochschule Biberach
Winter 2006/07 Vorlesungsverzeichnis - Hochschule Fulda
Sommer 2007 - Hochschule Fulda
Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis Bachelorstudiengang ...
Fachspezifische Bestimmungen - Institut für Berufs- und ...
Masterstudiengang Chemie - Technische Universität Braunschweig
Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. - JurGrad
Master Biologie 03/2013 - Universität Hohenheim
Umweltschutztechnik Modulhandbuch - Bachelor - Universität Stuttgart
Modulhandbuch_BWL_MSc_WS 12_13.pdf - Fachbereich ...
Sommersemester 2013 - Medienwissenschaften
Wintersemester 2012/13 - Medienwissenschaften
Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie Studienplan
KVV - Fachbereich Informatik - Universität Hamburg
Sommersemester 2013 - mewi.hbk-bs.de
Studienführer - CTL - Online.de
Wintersemester 2011/12 - Medienwissenschaften
Wintersemester 2013/14 - Medienwissenschaften
Business Administration, Major in Online Business and Marketing