Aufrufe
vor 4 Jahren

Modulbeschreibungen

Modulbeschreibungen

Modulbezeichnung/Titel

Modulbezeichnung/Titel Verantwortliche Lehrende Modulart Stundenbelastung der Studierenden im Modul Credits Lehr- und Lernformen Dazugehörige Lehrveranstaltungen (soweit feststehend) Dauer des Moduls Inhalt des Moduls Lernziele/Qualifikationsziele des Moduls Häufigkeit des Angebotes des Moduls Voraussetzungen für die Teilnahme Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Literatur zum Modul Statistik II (General Studies) Prof. Dr. H. Jörg Henning Pflichtmodul 240 Stunden 8 Credits Übung im Tutorium, selbständiges Bearbeiten von Aufgaben, Vor- und Nachbereiten des Stoffes in Teams Ü: „Quantitative Methoden II“ (4 SWS) T: Tutorien 1 Semester Es wird die Logik des Inferenz-Schlusses entwickelt. Darauf aufbauend werden die wichtigsten Signifikanz- Test-Verfahren erarbeitet. Dabei wird das Konzept der Power-Analyse benutzt. Das Modul konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die Inferenz-Statistik und das Arbeiten mit SPSS. Es werden die wichtigsten Signifikanz-Tests der Inferenz- Statistik erarbeitet, um selbständig Entscheidungen auf formaler Ebene verstehen, selbst durchführen und kritisch beurteilen zu können. Dies wird mit Hilfe von Statistik- Software vorgenommen. Das Modul wird jährlich (im Sommersemester) angeboten. Erfolgreiche Absolvierung des Moduls „Statistik I“ Modulprüfung Schriftliches Lösen fachspezifischer Aufgaben mit mündlicher Präsentation Kähler, W.-M. (2004). Statistische Datenanalyse. Verfahren verstehen und mit SPSS gekonnt einsetzen. Wiesbaden: Vieweg. Bortz; J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer. Hays, W.L. (1994). Statistics (5th edition). Fort Worth: Harcourt College Publishers.

Modulbezeichnung/Titel Methodologie und Wissenschaftstheorie (General Studies) Verantwortliche Lehrende Prof. Dr. H. Jörg Henning Modulart Pflichtmodul Stundenbelastung der 180 Stunden Studierenden im Modul Credits 5 Credits Lehr- und Lernformen Vorlesung, Seminar, Übungen im Tutorium; Diskussion, Präsentation, Lösen von Aufgaben; Vor- und Nachbereitung des Stoffes – allein und in Kleingruppen Dazugehörige V: „Grundlagen der Methodologie“ (2 SWS) Lehrveranstaltungen S: „Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie/ Sprachphiloso- (soweit feststehend) phie“ (2 SWS) T: Tutorien Dauer des Moduls 1 Semester Inhalt des Moduls Es sollen in der Vorlesung die methodischen Voraussetzungen und Grundlagen der Psychologie als eine eigenständige Wissenschaft thematisiert werden. Im Seminar folgt die Darstellung des Logischen Empirismus (Verifikationsprinzip, Protokollsatz-Prinzip, Einheitswissenschaft, Erklärungsschema), des Kritischen Rationalismus (Popper: Falsifikationsprinzip), des Konstruktivismus, der Phänomenologie (Husserl), der Hermeneutik (Gadamer), der Frankfurter Schule, der ordinary language philosophy (Körper-Geist-, Freier Wille, Bedeutungs-Problem) Lernziele/Qualifikationsziele Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Fachinhalte des Moduls der Psychologie kritisch bewerten zu können und das Verhältnis von Forschungsinhalten und Forschungsmethoden begründen zu können. Es sollen die argumentativen Grundlagen erworben werden, um selbständig psychologische Information zu strukturieren, analysieren und kritisch beurteilen zu können. Insbesondere soll der kritische Umgang mit Thesen neuerer und aktuell entstehender Forschungsrichtungen (wie z. B. der Hirnforschung) beherrscht werden. Häufigkeit des Angebotes Das Modul wird jährlich (im Sommersemester) angeboten. des Moduls Voraussetzungen für die Keine Teilnahme Voraussetzungen für die Modulprüfung: Schriftliches Lösen von fachspezifischen Vergabe von Kreditpunkten Aufgaben mit mündlicher Präsentation Literatur zum Modul Gadamer. H.-G. (1986). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr. Savigny E. von (1993). Die Philosophie der normalen Sprache. Eine kritische Einführung in die „ordinary language philosophy“. Frankfurt: Suhrkamp. Stegmüller, W. (1987). Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung. Stuttgart: Kröner. Wiggershaus, R. (2001). Die Frankfurter Schule. Geschichte. Theoretische Entwicklung. Politische Bedeutung. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

modulbeschreibung bachelor_text.indd - Online-HFH
Modulbeschreibungen - WEKO INFORMATIK GmbH
Office Line Modulbeschreibung
Office Line Evolution Modulbeschreibung
Office Line Evolution Modulbeschreibung
Office Line Evolution 2013 Modulbeschreibung - CWI GmbH
Office Line Evolution 2013 Modulbeschreibung - CWI GmbH
Modulhandbuch 7. Auflage - Alice Salomon Hochschule Berlin
Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie Studienplan
masterstudiengang wirtschaftspsychologie und ... - Universität Kassel
Chemie studieren - Technische Universität Braunschweig
Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis Bachelorstudiengang ...
Fachspezifische Bestimmungen - Institut für Berufs- und ...
FB02_WI_(JBA) - Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Modulhandbuch (PDF) - Hochschule Biberach
Umweltschutztechnik Modulhandbuch - Bachelor - Universität Stuttgart
Winter 2006/07 Vorlesungsverzeichnis - Hochschule Fulda
Sommer 2007 - Hochschule Fulda
Modulhandbuch_BWL_MSc_WS 12_13.pdf - Fachbereich ...
Kompass DER FaKULTÄT WiRTschaFTsingEniEURWEsEn
Physikingenieurwesen - Studieren in Deutschland [studieren.de]
Wintersemester 2011/12 - Medienwissenschaften
Business Administration, Major in Online Business and Marketing
KVV - Fachbereich Informatik - Universität Hamburg
Mehr wissen Master in Sozialökonomik
Masterstudiengang Chemie - Technische Universität Braunschweig
Sommersemester 2013 - mewi.hbk-bs.de
Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. - JurGrad