Aufrufe
vor 4 Jahren

Evaluation Praxissemester B.A. Public Health - Fachbereich 11 ...

Evaluation Praxissemester B.A. Public Health - Fachbereich 11 ...

Public

Public Health Studentin entschieden habe, an: „Ja, weil das hier sehr gut zu dieser inhaltlichen Arbeit in der Gesundheitspolitik passt. Für mich ist wichtig, dass der Zuschnitt des Praktikums sehr eng an meiner Arbeit dran liegt.“ Sechs Gesprächspartner gaben an, dass Sie erst im Laufe des Bewerbungsverfahrens auf den Studiengang aufmerksam wurden; sie erhielten zumeist Initiativbewerbungen, auf die sie dann reagierten. Augenfällig ist, dass die PraktikantInnen in den befragten Einrichtungen mit „anspruchsvollen“ Aufgaben betraut wurden, an Projekten mitwirkten oder sogar eigene kleine Studien durchführten. In beinahe allen Einrichtungen wurde die Methodenkompetenz der Studierenden positiv gesehen und die Studierenden entsprechend eingesetzt. Die Studierenden waren aus Sicht der Befragten gut in die Einrichtungen integriert, was zum Teil darauf zurück geführt wurde, dass in den meisten Einrichtungen zunächst eine Einführungsphase statt fand und die Studierenden in dieser Phase eher assistierend und begleitend tätig waren, dann aber an eigenen Aufgaben/Projekten/Teilprojekten arbeiteten. Befragt zu möglichen Integrationskonflikten gab ein Gesprächspartner an: „(…) im Gegenteil: hohe Bereitschaft der Studentin sich einzubringen und im Verein mit zu arbeiten.“ Korrespondierend zu diesen Aussagen sahen die Befragten kaum Konfliktpotential. In einem Fall gab es zunächst Anlaufschwierigkeiten, da ein geplantes Projekt nicht bewilligt wurde und so für die Studentin „Leerlauf“ entstand, doch es konnte relativ rasch eine Alternative gefunden werden. Ein Experte hatte den Eindruck gewonnen, dass sich der Praktikant eine intensivere Betreuung gewünscht hätte, was aber leider –aufgrund eigener dienstlichen Verpflichtungen- nicht kontinuierlich gewähr leistet werden konnte. Die Interviewpartner wurden nach ihrer Motivation und ihren Zielen, Praktikumsstellen einzurichten/Praktikanten aufzunehmen gefragt. Die Antworten zu diesem Fragekomplex kann man unter der Überschrift „Win-Win-Situation“ zusammen fassen: einerseits haben die Einrichtungen von den Studierenden profitiert, andererseits haben sie den Studierenden ein qualifiziertes Praxissemester ermöglicht. Im Einzelnen konstatierten die Einrichtungen als „Gewinn“: • Unterstützung bei der eigenen Arbeit angesichts knapper personeller Ressourcen • Nutzung des Fachwissens der Studierenden • Neue Impulse durch die Studierenden, neues „Know-how“ • Möglichkeit potentielle Nachwuchskräfte zu sichten • Verwertbare Arbeitsergebnisse • Anderer Blickwinkel Ein Gesprächspartner äußerte sich folgendermaßen: „Ich arbeite gern mit jungen Leuten. Ich finde es sinnvoll, Praktikanten zu unterstützen, weil ich wiederum von Praktikanten gehört habe, dass es doch ein Unterschied ist zwischen dem Studium und der praktischen Tätigkeit (…). Ich selber habe natürlich auch einen Vorteil davon, denn wechselnde Praktikanten bringen uns neue Ideen, das ist natürlich gerade im Bereich der Gesundheitsförderung sehr gut. Da kann man nie in der Routine ersticken, sondern es muss immer wieder neu sein und von daher schätze ich auch den Wechsel.“ Die Frage, ob die Erwartungen an die Praktikanten erfüllt seien, beantworteten alle 16 Gesprächspartner positiv. Eine Experte sagte: „Ja. Und zwar kann ich da auch noch ein Plus

anhängen. Das hat sehr gut geklappt. Es war möglich die Praktikumsziele genauer zu bearbeiten im Gespräch. Es war erfolgreich insoweit, dass man alles greifen kann, was da ist (die Artikel). Die Kommunikation hat geklappt. Das meine ich nicht nur in dem Sinne, dass es keine Probleme gab, sondern auch Absprachen darüber, was notwendig ist, wie muss was gestaltet werden, wann und wie ist ein Gespräch notwendig, wie muss eine Fragestellung gefasst werden. Auf allen Ebenen war es für mich ein sehr vorbildliches Praktikum.“ Hinsichtlich der Erwartungen an die Praktikanten wurden zu einzelnen Punkten auch kritische Anmerkungen gemacht. So wünschte sich ein Gesprächspartner fundiertere Statistikkenntnisse, ein anderer wünschte sich noch mehr Eigeninitiative. Eine größere Einrichtung mit mehreren PH-Praktikanten war lediglich mit der Motivation eines Studenten unzufrieden, aber im Grundsatz sehr einverstanden mit den PH-Praktikanten. Alle 16 Einrichtungen haben bekundet, auch in Zukunft Praktikumsplätze bereit zu stellen und verwiesen dabei auf die guten Erfahrungen. Nach Einstellungsmöglichkeiten befragt gaben 6 Einrichtungen zu verstehen, dass sie durchaus Bachelor Absolventen einstellen würden; 4 Einrichtungen wären unter der Voraussetzung von Zusatzqualifikationen bereit BA Public Health Studierende einzustellen und 6 Einrichtungen bekannten, dass Sie keine Einstellungsmöglichkeit sehen. Zum Abschluss des Interviews hatten die Gesprächsteilnehmer noch Gelegenheit „Wünsche“ zu äußern. Die Antworten bezogen sich z.T. auf inhaltliche Ergänzungen im Rahmen des Studiums, z.B. "Organisationsmethoden" (Büroorganisation) in den General Studies Bereich auf zu nehmen, Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit zu integrieren, Spezialisierungen zu ermöglichen. Ein Beitrag lautete: „Auch die Zeit ist eine gute Sache (des Praxissemesters). Dass man nicht sagt, es soll ein Monat sein, sondern auch im Studium dem praktischen Teil einen gewissen Raum einräumt. Ich bin allerdings der Meinung, dass man sich spezialisieren muss. Die Möglichkeiten müssen geschaffen werden, an der Uni. Wenn sie das nicht tun, dann wird es für die Studenten schwierig, am Ende Arbeitsplätze zu finden.“ Ein wichtiges Anliegen der Praxiseinrichtungen war eine engere Kooperation mit der Universität. Neben einer Intensivierung von Kontakten und Informationsflüssen wurden auch konkrete gemeinsame Kooperationsprojekte vorgeschlagen. Dazu heißt es bei einer Expertin: „(…) vielleicht könnte tatsächlich der Kontakt zur Universität intensiviert werden, wobei ich die Initiative eher bei der Hochschule sehen würde.“ Ein anderer Gesprächspartner formuliert: „Also was ich ein bisschen vermisst habe, auch im Sinne der Praktikantin, auch was sie angesprochen haben, so eine Kooperation der Uni mit dem Unternehmen, wo die Praktikanten arbeiten. Auch von Seiten der Universität aus. Ich kann das nicht leisten, das würde dann auch nicht über mich laufen, sondern über meinen Chef laufen und da hätte ich, gerade bei soviel Anfragen auch, eigentlich so ein bisschen die Erwartung, dass sich die Uni auch mal kümmert und mal meldet. Ich fände, wenn das jetzt auch noch mal, wenn das jetzt mit der neuen Praktikantin irgendwie läuft…. Also wir haben als Unternehmen offensichtlich kein Geld, um eine Praktikantin zu bezahlen, ich denke, das gäbe schon Sinn, mit den Unternehmen auch Kontakte zu pflegen, mit der Praxis Kontakte zu pflegen. Als Unternehmen, wie wir sind, kann man das schlecht leisten.“

Evaluation Praxissemester B.A. Public Health - Fachbereich 11 ...
Flyer-Praxissemester-deutsch - Fachbereich ...
Prüfungsordnung BA Public Health - Fachbereich 11 Human-und ...
Verfahrensanweisung Praxissemester - Fachbereich Elektrotechnik ...
Verfahrensanweisung Praxissemester - Fachbereich Elektrotechnik ...
Studierendenbefragung B.A. Public Health - Sommersemester 2009
BA Public Health_Organisation_Praxis - Fachbereich 11 Human ...
Master of Arts Public Health/Pflegewissenschaft - Fachbereich 11 ...
AbsolventInnenbefragung B.A. Public Health - Wintersemester 2010 ...
Public Health / Gesundheitswissenschaft, BA - Fachbereich 11 ...
B.A. Fachbezogene Bildungswissenschaften - Fachbereich 12 ...
Bachelor-Vertrag-deutsch-Praxissemester - Fachbereich ...
Zusammenfassung der Evaluation des Augsburger B.A. ...
Praxissemestervereinbarung - Fachbereich 11 Human-und ...
Merkblatt über Praxissemester für Unternehmen - Fachbereich ...
ZEvA Evaluation von Lehre und Studium im Fach Elektrotechnik an ...
Studienordnung - Fachbereich Wirtschaft - Fachhochschule ...
Das Praktikum im Studiengang Psychologie - Fachbereich 11 ...
Das Praktikum im Studiengang Psychologie - Fachbereich 11 ...
Evaluation Informatik 1 WS 11/12 - Fachbereich Elektrotechnik ...
Lehrbericht - Fachbereich 11 Human-und Gesundheitswissenschaft ...
Beschreibung des Faches - Fachbereich 11 Human-und ...
Evaluation der Praktika des BA-‐Studienganges Kulturwissenschaft ...
Evaluation von Studium und Lehre im Fach Rechtswissenschaft ...
FB 11 - Fachbereich 11 Human-und Gesundheitswissenschaft
ZEvA Evaluation von Lehre und Studium im Fach Maschinenbau an ...
M.Sc. Wirtschaftspsychologie - Fachbereich 11 Human-und ...
Auswertung der Befragung zu neuen Blockzeiten am Fachbereich 4
Anlage 4 - Fachbereich 11 Human-und Gesundheitswissenschaft ...
Studierendenbefragung B.Sc. Psychologie - Fachbereich 11 Human ...