Domani - Das Magazin von Fiat Professional | Ausgabe 01/2011

fiatprofessional.de

Domani - Das Magazin von Fiat Professional | Ausgabe 01/2011

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL N O 01 / 2011

www.fiat-professional.de

FÜR MENSCHEN MIT

BEHINDERUNG

Fiat Autonomy macht mobil

STARK UND FLEXIBEL

Das neue Ass in der Modellpalette: Der Dreiseitenkipper

MIT DEM FIAT DOBLÒ

ZUR GRÖSSTEN WELLE

Windsurf-Profi Flo Jung auf Achse


JETZT BEWERBEN: WWW.SCUDO-TEAM-TROPHY.DE

Endlich ist es wieder so weit: Die Fiat Scudo Team Trophy geht an den Start. Und zwar vom 01.–04. September

2011 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne bei Warnemünde. Zehn Zweierteams kämpfen hier um den Gesamtsieg.

Zeigen Sie allen, dass Sie ein echter Profi sind, und freuen Sie sich auf Fahr- und Ladungssicherungsübungen,

sportliche Aufgaben am Strand und Wellness im Hotel. Bis zum 01. Juli 2011 können Sie sich mit

Ihrem Teampartner bewerben. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.scudo-team-trophy.de.

2011

01. 09.– 04. 09. 2011 | WARNEMÜNDE


Fotos: Fiat Professional; wdv/O. Szekely; Thomas Steuer; iStockphoto

EDITORIAL INHALT

FLEXIBILITÄT UND

VIELSEITIGKEIT

Liebe Leserinnen und Leser,

als Importeur leichter Nutzfahrzeuge

hat Fiat hierzulande die

Nase vorn. Daher freut es mich,

seit 1. März 2011 die Verantwortung

für Fiat Professional in

Deutschland zu tragen. Nach

über zehn Jahren in verschiedenen

Positionen in der Fiat-

Gruppe ist diese Aufgabe für

mich eine besonders spannende

Herausforderung. Unser Ziel ist

es, neue, branchenspezifische

Modelle zu entwickeln, die durch

Effizienz, Umweltfreundlichkeit,

Sicherheit und Komfort überzeugen

und dabei die Bedürfnisse

der Kunden im Blick zu behalten.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der Dreiseitenkipper auf Ducato-Basis, den wir in der

Titelgeschichte dieser domani vorstellen. Das neue Branchenmodell hat seit

seiner Einführung im Sommer 2010 schon viele Kunden begeistert. So hat der

flexible Transporter mit der vielseitigen Kipptechnik in seinem Segment bereits

einen Marktanteil von 15 Prozent erreicht – ein großer Erfolg unserer Strategie,

uns intensiv mit den verschiedenen Branchen zu beschäftigen und den Kunden

passende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Entdecken Sie ab Seite 4, welche

technischen Highlights der neue wendige Kipper bereithält und was er im

Arbeitsalltag draufhat. Dazu erfahren Sie ab Seite 8, wie vielfältig die Welt der

Branchenmobile von Fiat Professional ist.

Und damit neben den Transportern und ihrer Technik auch das italienische

Lebensgefühl nicht zu kurz kommt, berichtet die domani ab Seite 16 von Rom,

seinen Sehenswürdigkeiten und davon, was die „Ewige Stadt“ an kulinarischen

Höhepunkten zu bieten hat. Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Kåre Neergaard

Direktor Fiat Professional

04 DER DREISEITENKIPPER

Erst wenige Monate alt und schon

ein Star unter den Transportern

08 IDEEN FÜR PROFIS

Fiat Professional hat für jede

Branche den perfekten Transporter

12 PERFEKTE WELLEN

Windsurfer Flo Jung vom Fiat Freestyle

Team reist mit dem Fiat Doblò

16 DIE EWIGE STADT

Rom – Kultur und kulinarische

Köstlichkeiten

10 NEWS

14 FIAT AUTONOMY

19 ZUM ABSCHLUSS/IMPRESSUM

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 3


TOPTHEMA DREISEITENKIPPER

NACH ALLEN

SEITEN STARK

4 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL


Er ist der neue Star unter den

Transportern von Fiat Professional:

Der Dreiseitenkipper auf Ducato-

Basis überzeugt die Kunden mit

Vielfalt und Flexibilität.

heute muss es im Kieswerk Reese besonders

schnell gehen: Zügig verlädt der

Radlader die bestellte Menge Sand auf

die Ladefläche des neuen Transporters. Noch

eine letzte Fuhre aus der Schaufel, dann ist der

Dreiseitenkipper von Fiat Professional für seinen

ersten Einsatz abfahrtbereit. Los geht die Fahrt

zur Baustelle, wo der Sand dringend benötigt

wird: pünktlich, schnell und zuverlässig.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 5


TOPTHEMA DREISEITENKIPPER

Der wendige Transporter dürfte nicht

zum letzten Mal im niedersächsischen Kieswerk

gewesen sein. Das große Angebot des

Traditionsunternehmens in Rinteln- Möllen -

beck und seine moderne Verladestation bieten

ein hohes Maß an Vielfalt und Flexibilität.

„Wir haben genau das Material, das der Kunde

gerade braucht“, erklärt Geschäfts führer

Philipp Reese. Das kommt an.

Auch der Dreiseitenkipper – entwickelt

auf Basis des Fiat Ducato – überzeugt durch

Vielfalt und Flexibilität vor allem Kunden aus

der Baubranche, dem Garten- und Landschaftsbau

oder dem Kommunalbereich.

„Seit dem Marktstart im August 2010 hat

sich das Branchenmodell schnell als neues

Ass in der Modellpalette von Fiat Professional

etabliert“, sagt Produktmanager Marc

Wiechert. „Bis zum Frühjahr 2011 haben wir

es geschafft, aus dem Stand einen Marktanteil

von 15 Prozent bei den Dreiseitenkippern

im Bereich von 3,3 bis vier Tonnen zu erlangen“,

erläutert der Transporter-Experte. „Das

ist ein großer Erfolg, der zeigt, wie richtig unsere

Strategie ist, das Angebot der Branchenmodelle

kontinuierlich auszubauen.“

Die Möglichkeiten bei der Zusammen -

stellung des Kippers sind äußerst vielfältig:

Als Motorisierungen stehen die 88 kW (120 PS)

starke Variante 120 Multijet mit 2,3 Liter Hub -

raum und der 116 kW (157 PS) leistende 160

Multijet mit 3 Liter Hubraum zur Verfügung.

Beide Typen werden von einem Vierzylindermotor

mit „Common Rail“-Multijet- Direktein -

spritzung angetrieben. Die Fahrgestelle mit

Einzelkabine gibt es in den Radständen L1

(3.000 Millimeter), L2 (3.450 Millimeter) und

Das Fahrzeug ist sofort auf ein unglaublich

positives Feedback gestoßen.“

Marc Wiechert, Produktmanager Fiat Professional

L4 (4.035 Millimeter), die Doppelkabine in

den Radständen L2 und L4. Insgesamt

können so zehn verschiedene serienmäßig

lieferbare Kombi nationen aus Motor und

Fahrgestellvariante bestellt werden. Die Ladeflächen

sind dabei zwischen 2,36 und

3,80 Meter lang. Die Breite beträgt bei allen

Varianten 2,10 Meter.

ÜBERZEUGENDE KIPPTECHNIK

Zum Alleskönner wird das neue Branchenmodell

aber erst durch seine innovative

Kipptechnik. Wie der gesamte Aufbau

stammt sie von Schutz Fahrzeugbau. Fiat

Professional hat den Transporter in enger Zusammenarbeit

mit dem Unternehmen aus

Kirchlinteln entwickelt. Beide Unternehmen

kooperieren schon seit über zehn Jahren.

Stefan Müller, Fachmann für Aufbauten bei

Vielseitig einsetzbar: Der Fiat Ducato Dreiseitenkipper überzeugt durch eine hohe

Nutzlast – egal ob Sand, Maschinen oder Baumaterialien.

6 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

Schutz, kennt die bisherigen Erfolgsmodelle

gut: „Viele Kommunen kaufen bei uns schon

seit Jahren Tiefpritschen auf Fiat Basis mit

einer Ladekante von 72 bis 75 Zentimeter,

um den Hebeaufwand zu minimieren. Aber

auch die extrem robuste, feuerverzinkte Mittelhochpritsche

wird als be sonders flexibler

Aufbau geschätzt – genauso wie unser Tiefrahmenkoffer

mit Rampe am Ducato-Triebkopf,

der eine Ladekante von 55 Zentimeter

zur Beladung mit Rollcontainern hat.“

Erste Ideen tauschten beide Partner

schon im Jahr 2008 auf der IAA Nutzfahrzeuge

in Hannover aus – und formulierten umgehend

die wichtigsten Ziele: Extrem robust

sollte der Aufbau sein, einfach zu bedienen

und eine hohe Zuladung bieten. Die Antwort

darauf war das Konzept einer hoch stabilen

Stahlkonstruktion für die Pritsche, einer

komfortablen Steuerung und einer Zuladung

von bis zu einer Tonne. Als erstes Ergebnis

wurde bei Schutz ein Probefahrzeug aufgebaut

und verschiedenen Händlern vorgestellt.

Das Fahrzeug ist sofort auf ein

unglaublich positives Feedback gestoßen“,

erinnert sich Experte Wiechert. Wichtig für

die Entscheidung, den Dreiseitenkipper serienmäßig

als Branchenmodell anzubieten,

war aber auch der gute Service, den Schutz

Fahrzeugbau leisten kann. „Gängige Wartungs-

und Mechanikarbeiten kann der Fiat

Professional Kundendienst problemlos ausführen“,

erklärt Aufbau-Fachmann Müller.

„Unser Außendienst und die hervorragend

geschulten Werkstattmeister sorgen für

kompetenten Service rund um alle Fragen an

Aufbau, Mechanik und Elektrik.“

Bei der Konstruktion des Aufbaus sind

Fiat Professional und Schutz Fahrzeugbau

keine Kompromisse eingegangen: Der Boden

der Pritsche besteht aus einem drei Millimeter

dicken, feuerverzinkten Stahl, der mit dem

Außenrahmen verbolzt ist. Getragen wird dieser

von einer speziellen Stahlkonstruktion mit

kurzen Trägerabständen. Das ermöglicht eine

hohe Zuladung für die gesamte Fläche und

erlaubt auch starke Punktbelastungen für den

Transport kompakter, schwerer Materialien,

Bauteile oder Maschinen. Die Verbindung

zum Unterbau schaffen vier Aufnahmen für

die Kipplager mit Überkreuz- Stecksicherung.

Als Unterbau dienen zwei stabile Vierkant-

Längsträger mit Stempelaufnahme und

durchgehenden Querauslegern mit Kugelkipplager.

Die einzelnen Elemente sind zu


Fotos: wdv/O. Szekely; wdv/B.Rüttger

einem Werkstück verschweißt und ebenfalls

feuerverzinkt. Um die Ladung sicher zu stemmen,

wird eine starke Hydraulik benötigt. Hier

hat sich Schutz für ein Elektrohydraulikaggregat

mit Öltank im Unterbau entschieden, das

an die Fahrzeugbatterie angeschlossen ist.

Der Hydraulikstempel wird über eine Kabelfernbedienung

gesteuert und die automatische

Endabschaltung sorgt für den sicheren

Betrieb. Nach vorne schließt eine Stirnwand

aus eloxiertem Aluminiumprofil mit oberer

Verstärkungskante die Pritsche ab. Die 40

Zentimeter hohen Bordwände bestehen aus

dem gleichen Material, sind klappbar und mit

stabilen Bügelverschlüssen verriegelbar.

Beim Bau der Fahrzeuge arbeiten Fiat

Professional und Schutz Hand in Hand: Die

Fahrgestelle werden an Schutz geliefert, wo

bereits der Rohbau des Aufbaus entsteht.

Dann folgt die Montage der Kipper-

Einrichtung – Schritt für Schritt: Unterbau,

Hydraulik, Leistungselektrik, Oberbau und

Bordwände. Fertig ist das bestellte Branchenmodell.

Nach der Endkontrolle und einer

TÜV- Abnahme ist der Dreiseitenkipper

oben: Die Stahlkonstruktion

des Pritschenbodens trägt

auch starke Punktbelastungen.

links: Die Hydraulik steckt in

zwei stabilen Trägern und

sorgt für ein sicheres

Stemmen schwerer Ladungen.

auslieferungsbereit. „Die Zusammenarbeit

von Fiat Professional und Schutz Fahrzeugbau

stellt sicher, dass der Kunde ein Fahrzeug

aus einem Guss bekommt“, sagt

Müller. Und die Kunden müssen von dieser

maßgeschnei derten Lösung mit der richtigen

Balance aus Flexibilität und serienmäßiger

Technik nicht lange überzeugt werden. „Das

zeigen die steigende Nachfrage und der

wachsende Marktanteil“, erklärt Produkt -

manager Marc Wiechert. •

Keine Kompromisse: Synthese aus

Flexibilität und serienmäßiger Technik.

FILMAB! JETZT IMWEB

Sie wollen den Dreiseitenkipper in Aktion

sehen? Dann schauen Sie sich das Video zur

Titelgeschichte auf Ihrem iPhone oder

Android-Handy an. Laden Sie sich hierzu

kostenlos die App „Scan“ (iPhone) oder die

App „QuickMark“ (Android) auf das Mobilfunkgerät.

Öffnen Sie die Anwendung und

fotografieren Sie den unten stehenden QR-

Code und schon startet der Film. Wer am

Computer sitzt, findet das Video unter

http://www.fiatprofessional.de/de/video.

Einfach Link eingeben und erleben, wie

flexibel und vielseitig der Dreiseitenkipper ist.

Viel Spaß beim Anschauen!

Einfach und

bequem: Die

Steuerung per

Fernbedienung.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 7


SERVICE MODELLE

VON PROFIS GEMACHT,

FÜR PROFIS GEDACHT

Komplett durchdachte

Lösungen aus einer Hand: Das

sind die maßgeschneiderten,

voll ausgebauten Branchen -

modelle von Fiat Professional.

am Anfang war der Werkstattwagen:

Vor 15 Jahren stellten die Transporter-Spezialisten

von Fiat erstmals einen

Fiat Ducato vor, der als voll ausgebaute

mobile Werkstatt beim Händler zu kaufen

war. Dieses neue Transporter-Konzept bot

technisch wie wirtschaftlich eine Lösung aus

einer Hand – mit einem Ansprechpartner für

alle Fragen rund um das Kraftfahrzeug. Die

Idee begeisterte die Kunden. Und so begann

die Erfolgsgeschichte der Branchenmodelle,

die Fiat Professional bis heute mit immer

neuen Kapiteln fortschreibt.

Längst ist der Bereich Werkstatt nur eine

Facette von vielen branchenspezifischen

8 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

Lösungen, die Fiat Professional anbietet. Basis

ist dabei natürlich die große Modellpalette

vom wendigen Fiat Fiorino bis zum großen

Fiat Ducato. Ob Frischdienstlieferant oder

Montageteam, ob Dachdeckerei oder Spedition

Fiat Professional liefert mit seinen

Branchenmodellen allen Kunden exakt passende

Lösungen für Transport, Ladungssicherung,

Funktionalität und Komfort. Es gibt

sogar zwei Familien unter den Branchenmodellen:

Die Reihe „Servicemobil“ wird mit Einbauten

von Modul-System ausgestattet. Die

„Profimobile“ hingegen haben einen Ausbau

von Sortimo. Beide Modellreihen sind mit

Werkstatteinrichtung erhältlich, außerdem

sind die Transporter mit speziellen Ausbauten

für Maler und Schreiner sowie für das Sanitärhandwerk

lieferbar. Dazu kommt jeweils

ein Fiat Ducato in der Ausbauvariante „Spedition

Plus“.

Natürlich könnten Handwerker und

Dienstleister ihre Fiat Transporter auch in

Eigenregie ausbauen lassen. Aber deutlich

einfacher ist es, ein maßgeschneidertes

Branchenmobil direkt beim Fiat Professional

Partner zu kaufen. Aufgrund des großen

Interesses an den ersten Werkstattwagen

auf Ducato-Basis hat Fiat Professional längst

die Palette der Branchenmodelle auf Fiat Fiorino,

Doblò Cargo und Scudo erweitert.

KOOPERATION MIT STARKEN PARTNERN

Über die Jahre ist die Zahl der Lösungen für

die unterschiedlichsten Einsatzgebiete stetig

gewachsen. Die aktuelle Liste beginnt mit

den Frischdienstfahrzeugen, die von der

Firma Winter aufgebaut werden. Das Thema

Montage hingegen decken die von Sortimo

ausgebauten Ducato-Varianten als „Montagemobil“

mit dem Innenausbausystem

Sortimo Globelyst ab. Das „Dachdeckermobil“

mit viel Platz für Leitern und Gerüste ist

zusammen mit Kamei entstanden. Und die

pfiffige Lösung „Multicab“ mit einer in einen


Fotos: Fiat Professional

Fiat Ducato Kastenwagen eingebauten Doppelkabine

stammt von Snoeks Automotive –

inklusive Dreipunkt-Sicherheitsgurten und

verstellbaren Kopfstützen auf der hinteren

Sitzbank. Das besonders wichtige Thema

„Speditionsmobile“ besetzen Fiat Doblò

Cargo, Scudo und Ducato mit Ausbauten

von Blomberger Holzindustrie. Und das

Großraumtaxi mit bis zu neun Sitzplätzen auf

Basis des Fiat Scudo Panorama entstand

gemeinsam mit den Experten von Intax.

NEUE IDEEN FÜR DIE ZUKUNFT

„Von Profis gedacht, für Profis gemacht“ –

diese Formel ist die Erfolgsstrategie der

Branchenmodelle von Fiat Professional.

Heute ist der italienische Hersteller deshalb

auch gut aufgestellter Marktführer in diesem

serviceorientierten Marktsegment. Auf ihrem

Erfolg ruhen sich die Trans porter-Profis aber

nicht aus. Sie denken an die Zukunft: Neue

Modelle und Lösungen erweitern stetig das

Angebot. So kam 2010 der Dreiseitenkipper

auf Basis des Fiat Ducato ins Angebot und

im April 2011 der Fiat Doblò Cargo mit dem

Kühlkofferaufbau der Firma Kress. •

SIMPLECO GEWINNEN SIE!

Funktionell und extrem flexibel: Die domani-Redaktion

verlost eine Fahrzeugeinrichtung „Simpleco“ von Sortimo

für den Fiat Fiorino im Wert von rund 650 Euro. Wenn Sie

sich an unserem Gewinnspiel beteiligen wollen, senden

Sie uns bis zum 30. Juni 2011 eine Postkarte mit dem

Stichwort „Simpleco“ an wdv OHG, Redaktion domani,

Dieselstraße 36, 63071 Offenbach am Main. Oder

schicken Sie uns eine E-Mail mit demselben Stichwort

und Ihrer Adresse an domani@wdv.de. Viel Glück!

Schafft Ordnung im Transporter: die Fahrzeugeinrichtung

„Simpleco“ von Sortimo.

3 FRAGEN AN ...

MARC WIECHERT

Produktmanager Fiat Professional

Herr Wiechert, was macht die

Branchenmodelle von Fiat

Professional so stark?

Wir liefern maßgeschneiderte

Komplettlösungen – und das aus

einer Hand. Unsere Kunden

brauchen schließlich nicht nur

das wirklich passende Auto für

ihren Beruf, sondern eine

mindestens genauso gute

Lösung für den Service. Und hier

punkten wir damit, dass der

Fiat Professional Händler der

einzige, zentrale Ansprech -

partner unseres Kunden für

Auswahl, Kauf, Betrieb und

Service ist.

Was gehört eigentlich alles

zur Komplettlösung

Branchenmodell?

Unsere Arbeit daran beginnt

schon lange, bevor wir ein

Modell ins Angebot aufnehmen.

Denn Fiat Professional entwickelt

die Branchenmodelle selbst –

zusammen mit starken und

kompetenten Partnern aus der

Aus- und Aufbau-Industrie. So

sorgen wir für schlüssige Lösungen,

für hohe Sicherheit und für

beste Integration der Ausbauten.

Später profitiert der Kunde

davon, dass wir für die Komplettlösung

Branchenmobil auch

entsprechende Pakete für Finanzierung

und Leasing über die

konzerneigene FGA-Bank anbieten

können. Das gilt auch für den

Fiat Versicherungsdienst. Sie

sehen, der Branchenmodell-

Kunde wird von A bis Z betreut.

Und der Service ist dabei

genauso maßgeschneidert wie

das Fahrzeug.

Welche Branche wird denn

als nächste von Ihrer

Produktlinie profitieren?

Wir arbeiten ständig daran, neue

Branchenlösungen auf Basis der

breiten Modellpalette von Fiat

Professional zu entwickeln. Als

nächstes wird der Bereich der

Frischdienstfahrzeuge durch

einen Fiat Doblò Cargo mit

Kühlkoffer von Kress erweitert.

Fiat Professional spielt hier

einmal mehr die Vorreiterrolle

und bietet als erster Hersteller in

diesem Segment eine solche

Lösung an. Und neue Ideen für

die Zukunft haben wir natürlich

auch schon.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 9


NEWS AUS DER TRANSPORTERWELT

FIAT SCUDO

„PERFEKT GEEIGNET“

15 Fiat Scudo bereichern seit März den

Fuhrpark von ELCO. Der Hersteller von

Wärmeerzeugungssystemen aus Hechingen

schätzt vor allem die Zuverlässigkeit und

Wirtschaftlichkeit der Transporter sowie die

angebotenen Leasing-Konditionen und die

Betreuung durch Fiat Professional. Über 300

ELCO-Servicetechniker warten und reparieren

in ganz Deutschland täglich Heizungsanlagen.

Verlässlichkeit ist dabei oberstes Gebot:

„Für diese Aufgabe ist der Fiat Scudo

mit seinem besonders wirtschaftlichen Multijet-Turbo-Diesel-Triebwerk

perfekt geeignet“,

betont ELCO-Fuhrparkleiter Stephan Kohler.

FIAT DOBLÒ CARGO KÄLTE AUS DEM KOFFER

Seit März setzt der neue Fiat Doblò Cargo neue Maßstäbe bei den

Branchenmodellen. Fiat Professional bietet als erster Hersteller in diesem

Segment ein Fahrzeug mit Kühlkoffer an. Wichtigste Zielgruppen: Metzgereien,

Lebensmittelhändler, Caterer und lokale Tiefkühlkostvertriebe. Der

Aufbau stammt von Kress, dem Spezialisten für Kühlkofferumbauten. Mit

einem Volumen von 4,35 Kubik meter bietet

der Koffer Platz für 69 stapelbare E2-Kisten.

Die Wände sind in DUROLITE ® -Sandwichbauweise

ausgeführt – das sorgt für gute

Dämmung und perfekte Hygiene. Die Kühl -

maschine Carrier Viento 200 T Stk hält die

Ware auch im Hochsommer frisch.

MOBILITÄT CARITAS DUISBURG BAUT AUF FIAT PROFESSIONAL

V. l.: Marcel Müller (Deutsche Leasing Fleet), Andre Heijnen (Fiat-

Niederlassung Düsseldorf), Thomas Güttner, Holger de Lange

(Caritascentrum Mitte), Felix Rongen (Key Account Manager Fiat)

10 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

Von links nach rechts: Thilo Ocker (Leaseplan), Felix Rongen (Key Account Manager

Fiat), Alexander Kocev (ELCO-Servicetechniker), Stephan Kohler

Zwei neue Fiat Ducato bereichern seit Ende 2010 den Fuhrpark

des Caritasverbands Duisburg. Um in ihrer Mobilität eingeschränkte

Menschen optimal zu befördern, wurden die Transporter vom

Hildener Umbau-Spezialisten REHA Group Automotive entspre-

chend ausgerüstet. Die beiden Fiat Ducato reihen sich in eine Flotte

von insgesamt 70 Fiat-Fahrzeugen ein, die der Verband zusammen

mit Deutsche Leasing Fleet vor allem in der Jugend- und Altenhilfe

sowie der Behindertenbetreuung einsetzt. „Mit Fiat führen wir eine

Partnerschaft auf Augenhöhe“, erklärte Thomas Güttner, Vorstand

Caritasverband Duisburg. Er lobte die große Angebotspalette und die

gute Zusammenarbeit mit der Großkundenabteilung von Fiat und der

Fiat-Niederlassung in Düsseldorf.

Fotos: Fiat Professional; iStockphoto


MESSE ISH FIAT-TRANSPORTER ÜBERZEUGEN

auf den verstärkten Einsatz umweltfreundli-

§

Die Ausbau-Spezialisten von Sortimo und

Modul-System punkteten auf der Fachmesse

ISH im März in Frankfurt mit flexiblen

Transportern von Fiat Professional: Auf der

internationalen Messe für Bad, Gebäude-,

Energie- und Klimatechnik zeigte Sortimo einen

Fiat Fiorino Kastenwagen mit innovativem

Regal- und Schubladenausbau. Das

kompakte Fahrzeug für Serviceaufträge ist

mit seinen bis zu 120 Zentimeter langen

Schubladen auch in engen Innenstädten einsetzbar.

Bei Modul- System war der Fiat Ducato

als Kundendienstfahrzeug für den Sanitärbereich

zu sehen – in der neuen Ausführung

„P3“. Diese basiert wie bisher auf einem

Stahlgerüst, ist aber im Schnitt 26 Prozent

leichter als sein Vorgänger. Zugleich ist die

Anordnung der Elemente noch flexibler.

FIAT DUCATO ELF MAL NACH BRAUNSCHWEIG

Elf Fiat Ducato sind im Dezember 2010 an

die Braunschweiger Pharmagroßhandlung

Kehr und ihre Logistiktochter City Cargo

Termingut ausgeliefert worden. Kehr beliefert

mehrmals täglich rund 1.500 Apotheken mit

etwa 100.000 Medikamenten und anderen

Pharmaartikeln. Der Lieferradius beträgt

dabei gut 200 Kilometer rund um Braunschweig.

Kein Wunder, dass City Cargo und

seine über 40 angeschlossenen Transportunternehmen

fast zehn Millionen Kilometer

im Jahr mit mehr als 120 Fahrzeugen

zurücklegen. Daher hat sich Kehr mit Blick

cher Alternativen bei drei der neuen Transporter

für einen Erdgasantrieb entschieden.

Diese befördern neben Medikamenten von

Kehr auch Lieferungen anderer regionaler

Firmen wie Krankenhäuser oder Labore.

VERKEHRSRECHT AKTUELL

Wer nicht blinkt, muss zahlen: Eine Linksabbiegespur ist nicht

zum Überholen gedacht – schon gar nicht mit überhöhter Geschwindigkeit.

Dennoch urteilte das Landgericht Limburg (Az.: 2 O 398/06),

dass die Haftpflichtversicherung eines Fahrers, der beim Überholvorgang

mit einem anderen Fahrzeug kollidiert war, nur 40 Prozent des

Schadens zu tragen hat. Der Grund: Der Fahrer der Geradeausspur

war – ohne den Blinker zu setzen – plötzlich auf die Linksabbiegespur

gewechselt. Dabei hatte er nicht auf den „Überholer“ geachtet.

Diesen Fehler bewerteten die Richter schwerwiegender als den

verkehrswidrigen Überholvorgang mit überhöhter Geschwindigkeit.

EINFACH ERKLÄRT: E 10

Über das neue Benzin E 10 für

Ottomotoren, das 2011 an die

Tankstellen kam, wird heftig diskutiert:

Ein wichtiger Kritikpunkt

am sogenannten Biosprit,

dem zehn Prozent Ethanol aus

Weizen, Zuckerrüben oder

Zuckerrohr beigemischt werden,

ist der geringere Energiegehalt

gegenüber herkömmlichem

Superbenzin. Zudem vertragen

nicht alle Ottomotoren den

neuen Kraftstoff. Bereits eine

Tankfüllung kann dem Fahrzeug

unter Umständen schwere

Schäden zufügen. Die Eignung

des Wagens sollte daher vorher

unbedingt überprüft werden. Die

gute Nachricht: Fast alle Transporter

von Fiat Professional mit

Ottomotor vertragen den Biosprit.

Modelle mit Abgasnorm

Euro 3, Euro 4 und Euro 5 ab

Baujahr 2000 sind E 10-verträglich.

Ausnahmen stellen der

Doblò 1.6 16V sowie vor dem

Jahr 2000 gebaute Transporter

mit Ottomotor dar. Weitere

Informationen gibt es unter

www.fiatprofessional.de. Im

Zweifel berät auch der Fiat Professional

Händler oder die Fiat

Professional Kundenbetreuung

unter Telefon 00800/3428 0000.

Laut ADAC sollte sich beim Vertragshändler

beraten lassen,

wer ein Fahrzeug mit Erstzulassungsdatum

nahe der angegebenen

Baujahrsgrenze hat. Die

Deutsche Automobil Treuhand

bietet unter www.dat.de/e10

auch einen Überblick für Fahrzeuge

verschiedener Hersteller.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 11


MODELLE FIAT DOBLÒ IM EINSATZ

UNTERWEGS ZUR

PERFEKTEN WELLE

Der Windsurfer Florian „Flo“ Jung ist

Mitglied des Fiat Freestyle Teams.

Um Board, Segel und den Rest der

Ausrüstung zu transportieren, ist sein

Fiat Doblò der ideale Partner.

der Doblò ist für mich das perfekte Auto“, sagt Flo

Jung. Ein wichtiger Grund dafür steckt hinter dem

jungen Mann mit der blonden Strubbelfrisur im

großzügigen Laderaum des Autos: Surfboard, Segel und

alles, was er sonst noch für das Windsurfen im offenen

Meer braucht, haben in dem schicken Fiat Doblò Platz.

„Aber gleichzeitig findest Du durch die kompakte Größe

des Wagens in der Stadt noch gut einen Parkplatz“, erklärt

der Wassersportler die Vorteile seines Fahrzeugs.

Wenn ihn der Wind mit Wucht über das Wasser treibt

und das Board die meterhohen Wellen erklimmt, dann ist

Jung in seinem Element. Nicht zuletzt deshalb gehört er

seit 2006 zum „Fiat Freestyle Team Germany“. In dieser

Mannschaft haben sich herausragende deutsche

12 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

Extremsportler zusammengeschlossen. Neben dem

Windsurfer sind noch die 26-jährige Caja Schöpf und

Tobias Reindl (24) in der Disziplin Freeskiing, der 27jährige

Snowboarder Christophe Schmidt und der

Skateboard-Profi Jürgen Horrwarth (34) im Freestyle

Team von Fiat vertreten.

Oft unterwegs zu sein, ist Berufsalltag für den 1983 in

Saarbrücken geborenen Flo Jung und seine Mitstreiter:

Sportprofi Flo Jung (27) lebt seit seinem

19. Lebensjahr vom Windsurfen.


Fotos: Thomas Steuer

Wettbewerbe und Filmaufnahmen wechseln sich ab mit

spontanen Touren zu Orten, die neben einer außergewöhnlichen

Naturkulisse jede Menge sportliche Herausforderungen

bieten. So machte Jung Ende Februar 2011

in Marokko Station, wo ihn die Brandung des tobenden

Ozeans mit fünf bis sechs Meter hohen Wellen empfing.

Mit solchen Extrembedingungen hat der Saarländer

natürlich nicht angefangen: Erstmals surfte er im Alter

von 14 Jahren auf einem französischen See. Mit 17 Jahren

bekam er dann die Chance, ein halbes Jahr auf der

Maui Ocean Academy zu absolvieren, einem Windsurfinternat

auf Hawaii. „Dort konnte ich mich in kurzer Zeit

stark verbessern. Mit 19 Jahren erhielt ich meinen ersten

Sponsoringvertrag und seitdem lebe ich vom Windsurfen“,

erzählt Jung begeistert von seiner jungen Karriere.

Zu den großen Erfolgen des Athleten gehören unter

anderem der Sieg der Ocean Jump Weltmeisterschaft

2010 im Windskaten und die Finalteilnahme bei der Supersession

des Worldcups in Klitmöller (Dänemark) im

vergangenen Herbst. Für die Saison 2011 hat sich der

Extremsportler vor allem eine gute Platzierung bei den

Wettbewerben der Worldtour in der Disziplin Wave zum

Ziel gesetzt.

SURFEN GEGEN DEN KLIMAWANDEL

Aber Wettbewerbe sind für den 27 Jahre alten Jung nicht

alles. So produziert er gerade einen Windsurf-Film, der

sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt.

Und er engagiert sich auch für Umweltprojekte. So ist

er vor einiger Zeit in Alaska vor Meeresgletschern gesurft,

um auf die Folgen des Klimawandels hinzuweisen. Kein

Wunder, dass ihn die Umweltverträglichkeit der Fiat-

Modelle begeistert: „Der Benzinverbrauch meines Fiat

Doblò ist wirklich extrem gering – und ich komme trotzdem

sehr zügig von A nach B.“

Im Fiat Freestyle Team fühlt sich der Surf-Profi gut aufgehoben:

Das Besondere an dem Engagement von Fiat

ist, dass wir nicht einfach gesponsert werden, sondern

echte Unterstützung bekommen.“ So haben alle Mitglieder

der Mannschaft ihr eigenes Fahrzeug und werden

unter anderem auch beim Management und der Öffentlichkeitsarbeit

unterstützt. „Man merkt, dass der Grund -

gedanke von Fiat ist, alle Teammitglieder in ihrer persönlichen

Entwicklung zu fördern und gemeinsam Ideen für

Projekte und Trips zu verwirklichen“, freut sich Jung über

die Kooperation.

INFOS DIREKT VON DEN TOUREN

Umgekehrt profitiere die Marke von dem sportlichen Lifestyle,

den das Fiat Freestyle Team vermittelt und der von

der Öffentlichkeit sehr positiv aufgenommen werde.

Stets aktuelle Informationen zum Team, den einzelnen

Sportlern sowie ihren Wettbewerben und Touren gibt es

im Internet: Auf der Homepage www.fiatfreestyleteam.de

oder im Internet- Netzwerk „Facebook“ unter

www.facebook.com/fiatfreestyleteam finden Interessierte

alle aktuellen News und Einträge. Ihre Blogs

halten die Mannschaftsmitglieder immer auf dem

Laufenden, auch wenn sie gerade für ihren Sport auf

Achse sind – so wie Flo Jung in seinem Fiat Doblò,

unterwegs zur perfekten Welle. •

Im Sommer 2010 war Windsurf-Profi Jung auf der

Nordseeinsel Sylt zu Gast – mit dabei natürlich

sein Fiat Doblò.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 13


TECHNIK FIAT AUTONOMY

Grenzenlos mobil:

Der italienische

Einbau ist ähnlich

auch in Deutschland

möglich.

VOLLE MOBILITÄT

TROTZ HANDICAP

Fiat Doblò, Scudo und Ducato bilden eine besonders vielseitige Basis für Umbauten

im neuen Autonomy-Programm von Fiat und Fiat Professional. Auf der Grundlage

dieser Modelle entstehen sowohl Versionen für den Behindertenfahrdienst als auch

individuelle Umbauten für behinderte Selbst- und Mitfahrer.

rundum mobil trotz körperlicher Beeinträchtigung –

dafür sorgen Fiat und Fiat Professional mit dem

neuen Fiat Autonomy-Programm. Es bietet Lösungen

für Fahrer wie auch für Fahrgäste mit eingeschränkter

Mobilität. Von Fiat Professional stammen dabei vor

allem die Basisfahrzeuge für Umbauten spezieller Fahrdienste,

die behinderte Menschen unabhängig machen.

„Flexibilität und Sicherheit sind die Fundamente der

Umbauten von Fiat Doblò, Fiat Scudo Panorama und

Fiat Ducato Panorama für Fahrdienste und das Behindertentransportwesen“,

erklärt Carsten Gundelach, Projektmanager

von Fiat Deutschland für das Autonomy-

Programm. Am Beispiel eines Fiat Ducato, der im Frühjahr

2011 für Behindertenfahrdienste umgebaut wurde,

erläutert er das Konzept. Der silbergrau lackierte Ducato

Panorama mit mittlerem Radstand von 3.450 Millimeter

und mit Hochdach (L2H2), der auf dem Hof der Niederlassung

Rhein-Main in Frankfurt steht, bietet Raum für

vier Rollstühle und insgesamt fünf Sitzplätze für Passagiere.

Durch den flexiblen Boden, den die Ausbau-Experten

von AMF-Bruns aus Apen in den Ducato integriert

haben, lässt sich die Anordnung der Sitzplätze jedoch in

wenigen Minuten je nach Bedarf verändern. „In den

Lochschienen, die in den Boden eingelassen sind, werden

nämlich nicht nur die Rollstühle fixiert, die Profile

nehmen auch die Sitze auf“, erklärt Patrick Lück, Großkundenberater

des Frankfurter Autonomy Center. So

kann deren Position im Fahrzeug schnell angepasst


Illustration: r.classen-fotolia; Fotos: Peter Thomas

Linearlift und ausfahrbare

Trittstufe: Die technischen

Helfer von AMF-Bruns im

umgebauten Fiat Ducato

machen das Einsteigen für

die Fahrgäste bequemer.

werden – bis hin zum kompletten Ein- oder Ausbau mit

wenigen Handgriffen. Beim Ein- und Ausstieg der Fahrgäste

helfen der große Linearlift im Heck und eine

ausfahrbare Trittstufe an der seitlichen Schiebetür. Beide

Elemente sind spezielle Produkte aus dem umfassenden

Portfolio von AMF-Bruns: Die Ausbau-Experten bieten

schon seit dem Jahr 1958 Behindertenfahrzeugtechnik

an und sind europäischer Marktführer in diesem Bereich.

Diese Erfahrung und Kompetenz lassen sich an den Details

des Ausbaus ablesen: Der Linearlift im Heck kann

zum Beispiel bei einem eventuellen Ausfall der Elektrik

auch per Handbetrieb gesenkt und gehoben werden.

Auch der Boden mit seinem Gurtsystem besticht

durch Flexibilität sowie maximale Sicherheit. „Rollstühle

werden mit Kraftknoten in den Schienen befestigt“,

erklärt Großkundenberater Lück. Von diesen führen

Gurte zum Chassis des Rollstuhls, die für die Fahrt

stramm angezogen werden. Beckengurt und ein im

Fahrzeug verankerter Schultergurt komplettieren die

Sicherheitsausrüstung für den Passagier. Bei einer Kollision

auftretende Kräfte werden von diesem System nach

dem gleichen Prinzip abgeleitet wie beim Dreipunktgurt

eines üblichen Autositzes. „Mit dem Autonomy-Ausbau

von AMF-Bruns richtet wir uns vor allem an Fahrdienste,

die regelmäßig Menschen mit eingeschränkter Mobilität

befördern“, sagt Projektmanager Gundelach. Für den

reibungslosen Einsatz im Alltag gibt es dabei eine ganze

Reihe pfiffiger Details – wie eine Lampe am Heck des Fiat

Ducato, mit der im Dunklen der Lift beleuchtet werden

kann. Neben dem Behindertentransport gibt es im Fiat

Doblò, Scudo Panorama und Ducato Panorama auch

intelligente Lösungen, die behinderten Personen eine

individuelle Fortbewegung ermöglichen. Hierzu gehören

zum Beispiel die Joystick-Steuerungen des Spezialausbauers

PARAVAN. Aber auch Lenkraddrehknäufe und

Hand gasanlagen von Veigel sowie Spezialsitze, elektronische

Hilfs systeme und Multicommander, die von REHA

Group Automotive eingebaut werden, helfen Menschen

mit Behinderungen, im Alltag mobil zu werden. •

INFO FIAT AUTONOMY

Die Autonomy-Modellpalette reicht vom wendigen

Fiat 500C bis zum Alleskönner Fiat Ducato.

Mit diesem aktuellen Programm setzen

Fiat und Fiat Professional Maßstäbe hinsichtlich

maßgeschneiderter Lösungen für Menschen

mit eingeschränkter Mobilität. Dabei

hat das Angebot bereits eine lange Tradition:

Schon 1994 bot die italienische Marke spezielle

Fahrzeugumbauten für betroffene Fahrer

unter dem Namen Autonomy an. Diese

sind nun vollständig überarbeitet worden. Die

Kompetenz für die Palette ist in sogenannten

Autonomy Centern gebündelt. Zu ihnen gehört

auch die Niederlassung Rhein-Main in

Frankfurt. Das neue Autonomy-Programm

startete im Dezember 2010 mit 16 dieser

Schwerpunkte. Derzeit sind es 31 Center

bundesweit. Weitere In fos finden Sie unter

www.fiat-autonomy.de.

Kundenberater

Patrick Lück

(links) und

Projektmanager

Carsten

Gundelach testen

die Hebebühne.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 15


DOLCE VITA ROM

GESCHICHTE

TRIFFT

MODERNE

16 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

Sie ist die „Ewige Stadt“, verbindet antike Kultur

sowie modernes Lebensgefühl und gehört zu

den beliebtesten Reisezielen in Italien: Rom, die

italienische Hauptstadt am Tiber, bietet neben

Geschichte, Kultur und Lifestyle auch manches

Highlight aus der Küche.


211 Meter lang, 114 Meter breit und

132 Meter hoch: Der Petersdom gilt

vielen als das Wahrzeichen Roms.

44 Altäre, unzählige Säulen und

Mosaike sowie Michel angelos „Pietà“

schmücken sein Inneres.

jahrhundertelang galt Rom, gebaut auf sieben

Hügeln, als das politische und kulturelle Zentrum

Europas und als „Hauptstadt der Welt“. Eine Vielzahl

prominenter Reisender – darunter Dichter wie Goethe

oder der Schweizer Historiker Jacob Burckhardt – ließen

sich von der Metropole mit ihrer langen Geschichte und

der besonderen Aura faszinieren. Kein Wunder: Sehenswürdigkeiten

aus der Zeit des römischen Imperiums,

aber auch architektonische Zeugnisse aus Renaissance

oder Barock begrüßen den Besucher an jeder Ecke. Und

sie dienen dem quirligen Lebensstil der Einwohner als

imposante Kulisse.

ANTIKES ROM

Rom lässt sich nicht an ein, zwei Tagen vollständig

entdecken. Aber einige historische Highlights – etwa das

Kolosseum – gehören auf jeden Fall zum festen Besucherprogramm.

Das antike Theater aus dem ersten

Jahrhundert nach Christi entstand im Gebiet zwischen

den Hügeln Esquilin und Celio – damals ein beliebtes

Wohngebiet wohlhabender und adeliger Römer. Seine

Ausmaße von über 50 Metern Höhe und fast 190 Metern

Länge erstaunen Reisende noch heute und müssen den

Vergleich mit modernen Stadien nicht scheuen: Bis zu

60.000 Zuschauer fasste der monumentale Bau einst.

Auf dem Forum Romanum lassen sich ebenfalls

Überreste aus römischer Zeit besichtigen. Es steht auf

einem der ältesten Stadtgebiete Roms in der Senke

zwischen Kapitol und Palatin. Schon die Etrusker befreiten

vor rund 2.500 Jahren den Bereich von Sumpf und

Morast. Der Abwasserkanal bis zum Tiber funktioniert

noch heute. Der große Marktplatz mit seinen Tempeln,

Triumphbögen und Säulen war politisches Machtzentrum

und diente der Selbstdarstellung des römischen Imperiums.

Ein besonders beeindruckendes Gebäude der

römischen Kaiserzeit ist der Pantheon. Der Tempel in der

historischen Altstadt beeindruckt vor allem durch seine

große Kuppel, die als Vorbild vieler späterer Kirchenkuppeln

diente. In dem Rundbau wurden ursprünglich

römische Götter verehrt. Ab dem 15. Jahrhundert diente

er als Grabstätte für berühmte Künstler wie dem Maler

Raffael und für Mitglieder des italienischen Königshauses.

STADT DER 1.000 KIRCHEN

Neben den klassischen antiken Monumenten ist Italiens

Hauptstadt auch für ihre üppig ausgestatteten Kirchen

berühmt: Mehr als 1.000 sind es, die Kulturinteressierte

sowie Gläubige aus der ganzen Welt anziehen. Dazu

VIER TIPPS

FÜR ROM-REISENDE

1. Günstig übernachten

Hotels in Rom sind in der Regel

teuer. 150 Euro oder mehr für

ein Doppelzimmer in der unteren

Mittelklasse sind keine Seltenheit.

Eine günstige Alternative

bietet die Internetseite

www.bbitalia.it. Hier gibt es

Bed-and-Breakfast-Angebote in

zum Teil historischen Gebäuden

in Zentrumsnähe – auch für

Kurzentschlossene.

2. Caffè mit Flair

Nahe der Piazza Navona in der

Via della Pace liegt das „Caffè

della Pace“. Die Bar mit den

antiken Möbeln ist Szene lokal

und nicht nur tagsüber gut

besucht. Sie hat täglich bis 2

Uhr nachts geöffnet. Infos unter

www.caffedellapace.it.

3. Trattoria

Wer die typisch

römische Küche

sucht, sollte es mit

einem Essen im

„Augusto“ in

Trastevere probieren.

Die Trattoria

liegt an der Piazza de Renzi und

hat Gerichte schon ab 13 Euro

auf der Speisekarte. Montag bis

Samstag von 12 bis 15 Uhr und

Montag bis Freitag von 19.30

bis 23 Uhr. Für den Digestif

bietet sich die nahegelegene

„Bar San Calisto“ an, ein Insider-

Treff mit moderaten Preisen.

4. Ostia

Der Besuch der einstigen Handelsmetropole

mit ihrer antiken

Hafenanlage vor den Toren

Roms lohnt vor allem bei einem

längeren Aufenthalt. Der

archäologischen Park gewährt

einen Einblick in das antike

Leben. Planen Sie rund sechs

Stunden für diesen Ausflug ein.

Weitere Infos gibt es unter

www.ostia-antica.org.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 17


DOLCE VITA ROM

gehören frühchristliche Basiliken, Gotik- und Renaissance-Kirchen,

barocke Gotteshäuser sowie moderne

Sakralbauten. Deren Architekten waren die besten ihrer

Zeit und oft sind in ihnen Werke von Künstlern wie

Michelangelo, Raffael, Bernini oder Caravaggio zu bestaunen.

Zur wohl meistbesuchten Kirche zählt aber der

Petersdom. Seine Kuppel bietet einen fantastischen

Blick über die gesamte Stadt. Die Kirche gilt vielen als

das Wahrzeichen Roms und ist Teil des Vatikans. Der

winzige Kirchenstaat nimmt kaum einen halben Quadratkilometer

Fläche ein. Dennoch lockt er mit den Vatikanischen

Museen, der berühmten Sixtinischen Kapelle und

seinen Gärten jedes Jahr Millionen von Touristen an. Und

für viele Gläubige und Pilger ist das Angelus-Gebet, das

der Papst jeden Sonntag vor dem Petersdom spricht, ein

besonderes Erlebnis.

Neben den Weinbars, Caffès und den bunten Märkten

der römischen Stadtviertel sind vor allem die exklusiven

Geschäfte auf der Via del Corso ein wahrer Besuchermagnet.

Hier gibt es die Mode berühmter italienischer

Designer wie Versace, Dolce & Gabbana oder Armani.

Wer aber in den Edel-Boutiquen auf ein Schnäppchen

hofft, wird meist enttäuscht. Daher ist es vor einem

Schaufenster manchmal voller als im Laden.

ROMS KÜCHE: DEFTIG UND EINFACH

Neben seinen unzähligen Kultur- und Geschichtsdenkmälern,

den Museen, belebten Plätzen und Shoppingmeilen

bietet Rom auch manche kulinarische Überraschung.

Deftig, simpel und abwechslungsreich sind die

Speisen der Region – über Jahrhunderte geprägt von

den verschiedenen Bevölkerungsgruppen und -schichten,

die in der Stadt lebten. Typische Gerichte sind etwa

die Frittata (ein Omelett, das oft Ricotta-Käse enthält),

dicke Suppen mit Bohnen, Zwiebeln und Speck, ein geschmorter

Lammbraten oder Artischocken, die gerne mit

Minze gekocht werden. Wer nach dem Geschmack dieser

traditionellen Speisen sucht, sollte das vor allem abseits

der bekannten Sehenswürdigkeiten tun. Eine simple

Einrichtung oder die Schummerbeleuchtung eines Lokals

sprechen dabei nicht unbedingt gegen die Qualität

der Küche. Vielsprachige Speisekarten und Fotos der

Gerichte am Eingang aber schon. Wo sich viele Einheimische

treffen, stehen die Chancen auf die klassische

Hausmannskost aus frischen Zutaten gut. In Trastevere,

dem ehemaligen Arbeiterviertel mit seinen schmalen

Gassen und alten Häusern auf der anderen Seite des

Tibers, gibt es einige Trattorien, die auch bei den Römern

wegen ihrer traditionellen Kost beliebt sind. Zum Essen

trinkt man meist den typisch rustikalen weißen Hauswein,

der in der Regel aus den Gebieten östlich von Rom

stammt, oder einen leichteren Flaschenwein wie den

Frascati. Hier lassen sich laue Spätsommerabende bei

leckerer Hausmannskost und einem Glas Wein gemütlich

ausklingen. •

18 | – DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL

TYPISCH RÖMISCHE KÜCHE

ABBACCHIO ALLA ROMANA

Zutaten

1 kg Lammschulter mit

Knochen, grob gewürfelt

6 Sardellenfilets (in Salzlake)

1 EL Rosmarin, fein gehackt

4 Salbeiblätter

3 Knoblauchzehen, gehackt

100 ml Weißweinessig

60 ml kaltes Wasser

4 EL Olivenöl

1 EL Mehl

Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung

In einer großen Pfanne mit

hohem Rand das Öl erhitzen.

Knoblauch, Rosmarin und Salbei

darin anbraten. Lammfleisch

hinzufügen und mit Salz und

Pfeffer würzen. Mit Mehl bestäuben,

Essig und Wasser hinzufügen

und gut unterrühren.

Zugedeckt bei schwacher Hitze

1 Stunde schmoren. Kocht die

Flüssigkeit zu stark ein, Wasser

dazugießen. 2 EL Bratensud

abnehmen, in eine kleine

Schüssel geben und mit den

Sardellen zu einer Soße verrühren.

Diese Soße zurück in die

Pfanne geben und für 2 bis 3

Minuten köcheln lassen. Sehr

heiß servieren.

Zu diesem Klassiker der

römischen Küche passen fast

alle Arten von Gemüse, Salzkartoffeln

oder in Olivenöl

gebratene Polenta-Scheiben

und ein kräftiger, trockener

Rotwein.

GEWINNEN SIE!

Sie wollen mehr über die römische Küche wissen?

Dann gewinnen Sie eines der drei „Rom-Kochbücher“

aus dem Christian Verlag/Kaleidoskop Buch. Senden

Sie bis zum 30. Juni 2011 eine Postkarte

mit dem Stichwort „Rom“ und Ihrer Adresse an

wdv OHG, Redaktion domani, Dieselstraße 36,

63071 Offenbach. Oder schicken Sie uns eine E-Mail

mit Ihrer Postadresse und dem Stichwort an domani@wdv.de.

Gewinnerin der Pastamaschine „Pasta Perfetta de lux“ von

GEFU, die wir in der letzten Ausgabe verlost haben, ist

Susanne Fischer aus Hemmingen. Herzlichen Glückwunsch!

Teilnahmebedingungen: Mitarbeiter der Fiat Group Automobiles Germany AG, der wdv OHG

sowie deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine

Barauszahlung ist nicht möglich. Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden,

dass Ihre personenbezogenen Daten zum Zwecke der Teilnahme am Gewinnspiel gespeichert

werden. Wir beachten die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetz.

Fotos: IStockphoto; Christian Verlag


Fotos: Fiat Professional; iStockphoto

ZUM ABSCHLUSS VORSCHAU 2 | 2011

FIAT SCUDO TEAM TROPHY

VOM 1. BIS 4. SEPTEMBER IN WARNEMÜNDE

Nach dem Allgäu und dem Spreewald ist in diesem Jahr die Ostseeküste Austragungsort

des fahrerischen und sportlichen Wettstreits.

Bei der dritten Auflage der Fiat Scudo Team

Trophy gehen im Herbst wieder zehn Mannschaften

an den Start: Vom 1. bis 4. September

veranstaltet Fiat Professional das

Kräftemessen der Zweier-Teams aus Handwerk

und Gewerbe um die begehrte Trophäe

in Warnemünde an der Ostsee.

Der Wettbewerb, der von den Kooperationspartnern

Deutsches Handwerksblatt, Deutsche

Handwerkszeitung, handwerk magazin,

Norddeutsches Handwerk, Transporter Magazin,

trans aktuell und Sortimo unterstützt wird,

verlangt von den Teilnehmern fahrerisches

Können und Sportsgeist: In einem Fiat Scudo

müssen die Piloten eine vorausschauende und

spritsparend Fahrweise, ein sicheres Handling

in Kurven und Geschick bei der Ladungssicherung

beweisen. Aber auch bei den sportlichen

Herausforderungen, den „Beach

Olympic Challenges“, ist Engagement gefragt:

IMPRESSUM

Mit ein paar Handgriffen wird der Fiat Scudo

zum flexiblen Freizeitgefährt umgerüstet und

bringt die Teilnehmer zum Strand.

Abends locken dann Entspannung und

Erholung im Wellnessbereich des Rostocker

Hotels „Yachthafenresidenz Hohe Düne“, der

Zentrale des Wettbewerbs. Am Ende siegt das

Team, das in den verschiedenen Disziplinen

die meisten Punkten erreicht hat.

BEWERBEN SIE SICH JETZT!

Lust auf Spaß und Sport mit dem Fiat

Scudo? Dann bewerben Sie sich bis

spätestens 1. Juli mit einem Partner

oder einer Partnerin im Internet auf

www.scudo-team-trophy.de. Viel

Glück wünscht die domani-Redaktion.

Herausgeber Fiat Group Automobiles Germany AG, Direktion Fiat Professional, Projektleitung: Thomas Rompel, Abteilung

Marketing, Hanauer Landstraße 176, 60314 Frankfurt am Main, Telefon: 069 66988-0

Verlag wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG, Siemensstraße 6, 61352 Bad Homburg;

Telefon: 06172 670-0; Verlagsleitung: Siegfried Starck, Dr. Björn P. Böer (V.i.S.d.P.); Objektleitung: Angelika Breinich-Schilly;

Redaktion: Peter Thomas, Ulrich Mayer (Schlussredaktion); Art Direction: Björn Kapsch; Layout: Jochen Merget;

Druck: Druckhaus Main-Echo, Aschaffenburg

30 JAHRE

DUCATO

Der Fiat Ducato feiert seinen

30. Geburtstag: Seit 1981 ist

er der zuverlässige Transporter

mit dem extrem großen

Ladevolumen. Lesen Sie in

der kommenden Ausgabe der

domani seine Geschichte.

DAS MAGAZIN VON FIAT PROFESSIONAL – | 19


DER PROFI-CHECK.

professioneller service

für sicheres arbeiten.

PROFI-CHECK

Damit Sie sicher Ihre Kunden erreichen, legen wir uns mächtig ins Zeug. Denn als zuverlässiger

Servicepartner überprüfen wir 9 Punkte an Ihrem Fiat Ducato. Nutzen Sie den

Check – von Profi s für Profi s. Mehr Informationen zum PROFI-CHECK erhalten Sie bei

Ihrem teilnehmenden, autorisierten Fiat Professional Händler.

Aktion gültig vom 1. April bis 30. Juni 2011.

Ihr Fiat Professional Händler:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine