ACAgrar ACAgrar - Finest Brokers GmbH

finest.brokers.de

ACAgrar ACAgrar - Finest Brokers GmbH

Das Agrarmagazin von Aquila Capital

ACAgrar

Magazin

Thema: AgrarINVEST

Alle Daten, alle Fakten

09|2008


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Blindtext-Headline

Dynamische Bevölkerungsentwicklung

Info

Lenibh esse conse dolorpercil ut

vel endre mod molummolorem

veriliq uiscillaore commolorem in

heniatis niat. Im duisim ip el illuptate

veril ut lor adit at ad do dip

euguer sim quisis nos nosto odignit

ullutat.

2

Blindtext, kleine Headline

m alis dolortie dolenis el ilit velenim ver adignisim aci bla conummo dolutat lan

ut irit nummolore conum ipsusciduis adionulla feugiat aliquip exercidunt am­

commo lorting eum velent esto consed dolortin heniamet utatumm oluptat nis­

cilit, quis aut praesen iamcommolor si.

d ea con utem quisl dunt luptat. Lenis non henit vullute mincil illam nonsed ea

acipis nonsequisisi eu feuism ommodolor alisl duismod olortio odigna feuipis

moloborem at. At ilit nullam zzrilla facilit alit at esse consed tis nonsequissed

euisit veliquis ex ea at ipsuscin ex eliquis nullutat.

Con ullaor amcon ulput wisis ad eu facillut vercipisci tio odolobo rtionsequam

adipissi.

2050 werden mehr als 9 Mrd. Menschen die Erde bevölkern! Das zur Verfügung stehende Land

reicht nicht aus, sollte es ausreichen, haben wir nicht genug Wasser, sollte genug Wasser vorhanden sein,

wird es an Dünger mangeln … John Deere

Zunehmende Urbanisierung


Steigender Wohlstand

Info

Der Anteil der Menschen in den Entwicklungsländern, der von einem Dollar pro Tag leben muss, ist

von 32 % in 1990 auf 19 % in 2004 gefallen – steigendes Einkommen fließt im untersten Einkommenssegment

zu 90% in den Nahrungsmittelkonsum. (UNO Millennium Development Goals Report 2007)

Zunehmender Energiebedarf

3


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Die Welt im Wandel

Info

Geschlossene Fonds sind

Zweckgesellschaften, die

zur Finanzierung größerer

Investitionsprojekte das

Kapital mehrerer Anleger

bündeln. Dies wird auf

institutioneller Ebene

durchgehend praktiziert.

4

Die Weltbevölkerung insgesamt wächst netto um über 200000 Menschen pro

Tag, allein 160 000 davon gehören zur Stadtbevölkerung. Aus ehemaligen Schwellenländern

werden junge Industrienationen. Heute suchen über zweieinhalb Mrd.

Inder und Chinesen nach Wohlstand und Luxuskonsum – im Jahr 2040 werden

es weltweit fünf Mrd. Menschen sein.

Gleichzeitig werden die natürlichen Ressourcen knapper. Wasser und landwirt­

schaftliche Nutzflächen schrumpfen aufgrund der zunehmenden Industrialisie­

rung und Urbanisierung großer Landstriche immer schneller.

Landwirtschaftliche Nutzfläche und Fleischverbrauch

pro Person (in ha)

Landwirtschaftliche Nutzfläche p.P. (in ha)

1,6

1,4

1,2

1,0

0,8

0,6

Fleischverbrauch p.P.

Landwirtschaftliche Nutzfläche p.P.

0,4

1961 1970 1979 1988 1997 2006 2015

Zeit

Quelle: FAO, UN, OECD

In diesen veränderten Rahmenbedingungen stecken Herausforderungen, die mit

herkömmlichen Rezepten nicht länger zu meistern sind. Auch auf Kapitalanleger

kommen tiefgreifende Änderungen zu, die aber auch mit nachhaltigen Chancen

verbunden sind.

Mit dieser Informationsschrift möchten wir Ihnen die Fondsserie AgrarINVEST

als Kapitalanlage vorstellen und Ihnen die maßgeblichen Parameter näher bringen,

die für die Qualität dieser Anlageform entscheidend sind.

Mit dem AgrarINVEST I setzt Aquila Capital die Reihe seiner nachhaltigen Investments

im Bereich der geschlossenen Fonds fort.

60

50

40

30

20

Fleischverbrauch p.P. (in kg)


Zukunftsbranche Landwirtschaft

Milchseen, Butterberge, Getreideschwemme: noch vor weniger als zehn Jahren

gängige Begriffe aus den Tagesnachrichten, erscheinen sie heute wie Erzählungen

aus einer fremden Welt. Kein Traktor türmt mehr Nahrungsmittel zu riesigen

Halden auf, vielmehr fährt er mit dem daraus gewonnenen Biosprit. Früher kaum

zu entsorgende Abfälle der Viehhaltung sind heute zu wertvollen Grundstoffen

für Biotreibstoffe geworden, und die als Butterberge bekannten EU­Notreserven

für Milchinterventionen sind verschwunden. Was ist geschehen?

Die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten ist im vergangenen Jahrzehnt

exponenziell angestiegen, die Produktionsfortschritte halten nicht mehr Schritt.

Jahrzehntelange Überschüsse, unsinnige Agrarsubventionen und Missmanage­

ment haben zu massiven Produktivitätsrückgängen in der Landwirtschaft geführt.

Das Ergebnis heute: Die Lagerbestände für viele Agrarprodukte sind auf langjäh­

rigen Tiefpunkten.

Lagerbestand in Tagesverbräuchen

Tage

160

140

120

100

80

60

40

20

Weizen Mais

0

1988 1992 1997 2002 2007

Zeit

Quelle: USDA, Aquila Capital, 2008

5


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Landwirtschaft – Wachstumsmarkt und Megatrend

6

Wenn die langfristige Nachfrage das Angebot übersteigt:

Grundüberlegungen des Fondskonzeptes von AgrarINVEST.

Drei große Trends bestimmen die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Gütern:

Bevölkerungswachstum

die sich ändernden Ernährungsgewohnheiten

und die schnell steigende Nachfrage nach Bioenergie und ­substituten

Alle drei Entwicklungen verlaufen stabil und gut prognostizierbar. In der Summe

führen sie zu einem massiven Nachfrageanstieg, dessen Ende nicht absehbar ist.

Die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten wird seit Anfang 2000 von

einem zusätzlichen Aspekt angetrieben: der Energiegewinnung. Der Ausbau der

er neuerbaren Energien und die Erzeugung von Biokraftstoffen sind in der jüngs­

ten Vergangenheit an die Spitze der Agenda vieler Länder getreten. Die Motive

dabei sind offensichtlich:

Sicherung der zukünftigen Energieversorgung angesichts sich verknappender

fossiler Brennstoffe

Reduzierung der Abhängigkeit von Öleinfuhren aus Ländern, die aufgrund

des politischen Umfelds als weniger zuverlässige Lieferanten gelten

Verringerung der Emissionen von Kohlendioxid (CO 2 ) als eine der Hauptur­

sachen für den Klimawandel

Komponenten der Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten

Mrd. Tonnen

2,6

2,4

2,2

2,0

1,8

1,6

1,4

1,2

1,0

0,8

0,6

0,4

0,2

0,0

1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015

Das Zusammentreffen mehrerer Trends wird voraussichtlich zum größten

Zeit

Nachfrageanstieg nach Agrarprodukten seit vielen Jahrzehnten führen.

Nachfrage Biotreibstoffe

Nachfrage

Tierfutter

Nachfrage

Lebensmittel

Quelle: USDA, Aquila Capital, 2007


Für die Entwicklung der Nahrungsmittelnachfrage ist neben der reinen Zunahme

der Bevölkerung die Entwicklung des allgemeinen Wohlstandsniveaus entscheidend.

Generell führt ein Anstieg des Einkommens zur Nachfrage nach höherwertigen

Lebensmitteln.

Allein die chinesische Mittelschicht besteht aus mittlerweile 600 Mio. Menschen.

Deren Lebensgewohnheiten passen sich den westlichen Standards immer mehr

an.

Der weltweit erhöhte Konsum von Fleisch und Milchprodukten führt unmittelbar

dazu, dass die Preise für Futtermittel ebenfalls in die Höhe steigen.

Futterverwertung bei: Rind Schwein Geflügel Fisch

Benötigte kg Kraftfutter

(in erster Linie Getreide) zur

Erzeugung eines kg an …

8,3 3,1 2,0 1,5

Für die Herstellung von 1 kg Rindfleisch wird ungefähr die achtfache Menge an

Kraftfutter benötigt.

Erwartete Nachfrage nach Rindfleisch und Milchprodukten aus China

in Mio. Tonnen

25

20

15

10

5

Rindfleisch

0 2005 2010 2020 2030

Zeit

in Mio. Tonnen

120

100

80

60

40

20

Milchprodukte

0 2005 2010 2020 2030

Zeit

Quelle: FAO, World agriculture: torwards 2015/2030, 2002

7


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Das Fondskonzept von AgrarINVEST I

Info

Die Diversifikation über drei Agrar-

sektoren mit unterschiedlichen

Erntefrequenzen (von täglich bei

der Milch bis jährlich bei der

Viehzucht), unterschiedlichen

Nachfragetreibern und unterschiedlichen

Absatzmärkten ermöglicht

eine stabile Partizipation

am globalen Aufwärtstrend der

Landwirtschaft. Die Kombination

aus der landwirtschaftlich hoch

entwickelten Region Ozeanien

(Neuseeland und Australien) und

der Region mit dem höchsten

Wertsteigerungspotenzial (Südamerika)

ergibt ein ausgewogenes

Risikoprofil.

8

Der Entscheidungsfindung für ein Zielinvestment geht ein strukturierter

Auswahlprozess nach folgenden Kriterien voraus:

Auswahl der durch den Makrotrend besonders begünstigten

Agrarsektoren

Auswahl der besten verfügbaren Asset Manager

Auswahl der geeigneten Produktionssysteme innerhalb

der jeweiligen Sektoren und Regionen nach

Produktivitäts­Reserven (Möglichkeit der Erzielung von

signifikanten Produktivitätssprüngen),

Extensivierbarkeit (Möglichkeit der Umsetzung von

„minimum input“­Systemen),

und Verfügbarkeit von professionellem Management.

AgrarINVEST I investiert dazu aktuell in die Agrarsektoren:

Milchwirtschaft in Australien und Neuseeland,

Rinderzucht in Brasilien,

und Ackerbau in Brasilien.

Das AgrarINVEST I Konzept bedeutet:

eine gezielte Diversifikation über verschiedene Agrarsektoren,

ein ausgewogenes Risiko­/Rendite­Profil,

praxisbewährte Manager mit erfolgreichem Track Record vor Ort,

und Erwerb des Landes zur Realisierung der gesamten Wertschöpfungskette

in der Landwirtschaft.

Die Zielgesellschaften des Fonds investieren dabei stets gleichzeitig in den Er­

werb von Land und den Aufbau bzw. die Optimierung von Agrarsystemen.

Milchwirtschaft

in Ozeanien

(Neuseeland und

Australien)

Auswahl der Zielregionen nach

landwirtschaftlicher Eignung (Klima, Bodenqualität),

Preiswürdigkeit (Landpreise, Beschaffungs­ und Vermarktungsstrukturen,

Logistik),

und institutionellen Rahmenbedingungen.

AgrarINVEST I

Rinderzucht

in Brasilien

Ackerbau

in Brasilien


Umsetzung des Fondskonzeptes AgrarINVEST I

Die langfristige Nachfragesteigerung für Agrarprodukte schafft eine optimale

Primärmarktsituation für Investoren. Nach Aussagen der FAO/OECD wird ohne

einen massiven Investitionsschub das weltweite Angebot mittelfristig die Nachfrage

nicht decken können. Dieser Empfehlung folgen wir mit AgrarINVEST und

setzen dabei auf die professionelle Ausnutzung der gesamten Wertschöpfungskette

– vom Kauf und der Erschließung des Landes, über den Aufbau oder die

Optimierung der Produktion bis zur Gewinnrealisierung durch Verkauf.

Start: Professionelle Auswahl der Flächen (Lage, Wasserversorgung,

logistische Anbindung),

Erwerb des Landes,

Errichtung der nötigen Infrastruktur,

Anschaffung von Ausrüstung und ggf. Viehbestand – Verwen­

dung erster Gewinne zum Aufbau der Infrastruktur.

Expansion: Laufende Erweiterung des Betriebes

(z.B. durch Zukauf von Vieh),

beginnende Teilausschüttungen,

Erweiterung der Infrastruktur, Ausweitung der Flächen etc.

durch teilweise Reinvestitionen

Reife: Etablierung des Betriebes,

steigende, hohe Ausschüttungen,

Amortisierung der Anfangsinvestitionen,

Investitionsziele sind erreicht.

Verkauf: Möglichkeit des sukzessiven Verkaufs der Herde/der Flächen,

auf Ebene der Zielgesellschaft,

Verkauf der Anteile an der Zielgesellschaft,

Möglichkeit des Komplettverkaufs – auf Ebene von

AgrarINVEST I.

Die AgrarINVEST Fonds sollen ihre Renditen aus laufenden Bewirtschaftungs­

erträgen und aus der Wertsteigerung des Bodens, eingeleitet durch Produkti­

vitätssprünge und ­steigerungen, erzeugen.

Landwirtschaft = Land + Wirtschaft

Info

Das Fondskonzept setzt auf die

gesamte Wertschöpfungskette

des Agrarsektors.

9


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Zielregionen des AgrarINVEST I: Ozeanien

Perth

10

Melbourne

Sydney

Canberra

Australien

Die niederschlagsreichen Regionen Ozeaniens (speziell der Süden Australiens)

bieten klimatisch hervorragende Bedingungen für die Haltung von Milchkühen.

Das neuseeländische Produktionssystem ist weltweit führend in der Umwand­

lung von Gras in Milch.

Auckland

Wellington

Dieses Produktionssystem wird übertragen auf die derzeit preis­

wertere Ressourcenbasis Australiens.

Es gibt etwa 10 000 Milchfarmen in Australien. Viele

von ihnen operieren aufgrund unzureichender Pro­

duk tionsbedingungen und Ausstattungen auf un­

terdurchschnittlichen Niveaus. Die Strategie des

geplanten Ziel investments von AgrarINVEST I sieht

vor, solche unterdurchschnittlich oder schlecht ope­

rierende Farmen in Australien und Neuseeland zu er­

werben, die Kosten zu senken und die Erträge zu steigern.

AgrarINVEST I wird über sein geplantes Zielinvestment, den Timbercorp Dairy

Fund, Milchfarmen in Australien erwerben. Der Timbercorp Dairy Fund ist ein

Fonds für institutionelle Investoren, der vom weltweit führenden, neuseeländischen

Asset Manager für Milch­ und Fleischwirtschaft AGInvest betreut wird.

Produktionskosten pro 100 kg Milch in US-Dollar

< 20 20 – 25 25 – 30 30 – 40 > 40

Ukraine China Israel UK Schweiz

Argentinien Brasilien Irland Deutschland Niederlande

Indien Uruguay Süd­Afrika Spanien Frankreich

Chile Neuseeland USA Schweden Italien

Australien Kanada

Quelle: Timbercorp, 2008


Die Investmentstrategie

In einer einjährigen Investitionsphase sollen die Produktionsabläufe der aufge­

kauften Betriebe optimiert und die Erträge der Weideflächen maximiert werden.

Nach diesem Initialjahr sollen die Betriebe bereits deutlich höhere Gewinne abwerfen.

Der Gesamtwert der Investitionen in die Milchbetriebe erfährt einen

sprunghaften Wertzuwachs.

Der Asset Manager plant zunächst, vor allem in australische (ggf. neuseeländi­

sche, später südamerikanische) Milchfarmen zu investieren, die ein niedriges

Produktionskostenniveau aufzeigen. Investitionskriterien für den Erwerb von

Ziel betrieben sind:

günstige Kaufoptionen,

Produktionssteigerungspotenzial von 30 %,

vorhandene Einbettung in die regionale Infrastruktur,

und Flächen geeignet für Milchproduktion.

Um hochrentable Milchwirtschaft betreiben zu können, ist eine Kombination aus

gutem Weideland, einer hochwertigen Herde und einem exzellenten Ma nagement

erforderlich. In den letzten zehn Jahren hat AGInvest eine durchschnittliche annu­

alisierte Rendite von >19 % erzielt – bei einem Branchen durch schnitt von 14 %.

11


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Zielregionen des AgrarINVEST I: Südamerika

Brasilien bietet ideale Voraussetzungen für landwirtschaftliche Investitionen

Agrarflächen weltweit

Von den 258 Mio. ha geeigneter landwirtschaftlicher Nutzfläche

sind 200 Mio. ha noch verfügbar. Hierbei handelt es sich

um keine Urwaldflächen, vielmehr um brachliegende Ländereien

und natürliche Savanne.

12

81

188

200

58

0

170

Manaus

42

96

São Paulo

Pôrto Alegre

103

US Indien EU Thailand

Brasilien China Australien

16

Genutzt Ungenutzt

Brasilia

Rio de

Janeiro

36

47

(in Mio. ha)

21

Quelle: IBGE, Embrapa 2006, FAQ and Rabobank

Rindfleischerzeugung in Brasilien

Die Investmentstrategie

3

Der Fonds plant den Aufwärtstrend der Fleischnachfrage für sich zu

nutzen. Hierzu ist es geplant, in die Gesellschaft Pecterra Agropecuaria

S.A. in Brasilien zu investieren. Diverse Farmen

wurden bereits von dem für Pecterra Agropecuaria S.A. vorgesehenen

Asset Manager AGInvest ausgewählt und besucht

– diese zu kaufenden Flächen werden derzeit untersucht. Das

Augenmerk richtet sich auf unterentwickelte, derzeit wenig Ertrag

abwerfende Ländereien, bei denen durch gezielte Aufwertungsmaßnahmen

ein überdurchschnittliches Renditepotenzial

gehoben werden kann. So soll in den Erwerb, die Verbesserung der

Infrastruktur, die Aufstockung der Herden und in die Bewirtschaftung

der Landflächen investiert werden.

Es ist geplant, dass Pecterra Agropecuaria S.A. bereits im zweiten Investitionsjahr

durch den Verkauf von Rindern erste Rückflüsse erzielt.

Süßwasserversorgung pro 1000 ha potenzielle

landwirtschaftliche Nutzfläche

m³ p.a./1000 ha

35

30

25

20

15

10

5

0

Brasilien Indien Deutschland

USA China

Quelle: FAO, Aquila Capital, 2008

Der entscheidende Standortvorteil von Brasilien ist darüber

hinaus die ausreichende Wasserversorgung.


Ackerbau in Brasilien

Zuckerrohranbau und Ethanolgewinnung

Neben den klassischen Agrarsektoren wie Getreideanbau und Viehzucht besteht

in Brasilien aufgrund der historischen Entwicklung ein besonders geeignetes

Umfeld für den Anbau von Zuckerrohr und dessen Umwandlung in Ethanol. Den

besonderen Standortvorteil Brasiliens mit seiner stark expandierenden Ethanol­

industrie macht sich das geplante Zielinvestment Proterra Agropecuaria S.A. zu

Nutze.

Die Investmentstrategie

Das Geschäftsmodell basiert auf strategischen Allianzen mit Infinity (www.infinity­bio.com.br)

und drei weiteren Ethanolproduzenten, die ihre Produktionsmenge

erhöhen möchten, ohne Zuckerrohrplantagen anzulegen. Dazu soll Proterra

Agropecuaria S.A. in bis zu 250 000 ha geeignete Flächen in Brasilien investieren,

um dort Zuckerrohr anzubauen, und langfristige Abnahmeverträge mit den

Partnerunternehmen abzuschließen. Zur Umsetzung der Strategie hat Proterra

Agropecuaria S.A. eine eigene, exklusive Datenbank aufgebaut, die insgesamt

drei Mio. Hektar verfügbarer Landflächen umfasst.

Die Vorteile für Proterra Agropecuaria S.A. bestehen darin, günstig Land erwer­

ben zu können, um dieses dann in Zuckerrohrplantagen umzuwandeln (was zu

einer sehr hohen und sofortigen Wertsteigerung führt) sowie in der gesicherten

Abnahme des Zuckerrohrs.

Ethanol Produktionskosten

US$ cents/liter

50

40

30

20

10

52

0

EU (Corn)

41

China

(Corn)

33

EUA

(Corn)

29 28

Indien

(Zuckerrohr)

Australien

(Zuckerrohr)

20

Brasilien

(Zuckerrohr)

Quelle: RFA – Renewable Fuel Association, 2006

Hintergrund und Markt

Schon seit über 30 Jahren setzt Brasi-

lien mit selbst erzeugtem Ethanol auf

eine teilweise Selbstversorgung mit

Auto-Treibstoff. In Brasilien beträgt die

vorgeschriebene Beimischungsquote

aktuell 25 %. Dort stellen die sogenannten

Flex-Fuel-Cars (PKW, die mit

herkömmlichem Benzin ebenso wie mit

Ethanol fahren können) bereits 20 %

der Gesamtflotte an Autos dar. 95 %

aller Neuwagenverkäufe entfallen auf

diese Kategorie. Daher ist die Binnennachfrage

in Brasilien auf relativer

Basis die höchste der Welt und der mit

Abstand bedeutendste Treiber der

Ethanolnachfrage in Brasilien. Hinzu

kommt seit kurzem die zunehmende

Nachfrage nach Ethanol durch die

stark steigenden Ölpreise. Es ist damit

zu rechnen, dass die globale Ethanolnachfrage

von 42,6 Mrd. Litern (2006)

auf 63 Mrd. Liter bis 2011 ansteigen

wird. Die Weltbank betont, Brasiliens

Ethanolprogramm sei eine positive

Ausnahme von den ansonsten in der

Bilanz schädlichen Versuchen, Treibstoffe

aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen

zu gewinnen. Auch der

UNO-Sonderbotschafter Jean Ziegler

hält Brasiliens Produktion von Biosprit

und dessen Einsatz in weiten Teilen

für nachhaltig.

13

Info


AC Agrar Magazin | Das Agrarmagazin von Aquila Capital.

Die beteiligten Partner

14

Aquila Capital/Detlef Schön

Aquila Capital ist eine auf alternative Investments spezialisierte Gruppe. „Vom

Wandel profitieren“ lautet das Credo, dem sich unsere über 60 Mitarbeiter verpflichtet

fühlen. Mit spezialisierten Teams an sechs Standorten verwaltet Aquila

Capital über 1,6 Mrd. Euro. Mit dem AgrarINVEST I gründet Aquila Capital nach

den Fondsserien KlimaschutzINVEST und WaldINVEST die dritte Serie nachhaltiger

Investments im Bereich der geschlossenen Fonds. Detlef Schön, CEO der

vom Initiator als Fondsmanager beauftragten Aquila Capital Green Assets GmbH,

verfügt über 35 Jahre Erfahrung im Agrarsektor. Dabei war der studierte Agrarökonom

in geschäftsführenden Positionen bei Cargill und NIDERA tätig. Darüber

hinaus hält der praktizierende Landwirt mehrere Aufsichtsratsmandate in landwirtschaftlichen

Großbetrieben und an der Europäischen Warenbörse Beteiligungs

AG (EWB).

AGInvest

Der Timbercorp Dairy Fund und Pecterra werden von AGInvest betreut. AGInvest

ist ein auf Agrarinvestments spezialisiertes Asset­Management­Unternehmen mit

starkem Fokus auf Milch­ und Fleischwirtschaft. AGInvest wurde im Jahre 1990

in Neuseeland von Cliff King, Andrew Watters und Grant Rowan gegründet. Alle

Gründer haben selbst erfolgreich Landwirtschaftsbetriebe geführt und verfügen

über einen langjährigen Track Record. AGInvest hat derzeit insgesamt 210 Mio.

NZ$ „assets under management“. In den letzten zehn Jahren hat AGInvest eine

durchschnittliche annualisierte Rendite von >19 % erzielt – bei einem Branchendurchschnitt

von 14 %.

Proterra

Proterra wird geführt von einem hochspezialisiertem Management Team mit

jahrzehntelanger Erfahrung. Gustavo Leite: CEO Proterra, ehemaliger CEO Brasilien

und Kanada des zweitgrößten Saatgutunternehmens der Welt, mit einem

Umsatz von über sechs Mrd. USD. Alexander Estermann: COO Proterra, mehr

als 25 Jahre Erfahrung in der Agrarwirtschaft, langjähriger Manager mehrerer

landwirtschaftlicher Großbetriebe und Industrieverbände. Er war unter anderem

für Sadia, Petrobras und Rose Acre Farms in leitender Funktion tätig. Proterra

besteht aus über 40 weiteren Mitarbeitern. Zur Erschließung von Landreserven

bedient sich das Unternehmen eines weitreichenden Netzwerks. Proterra wurde

2007 als brasilianische Aktiengesellschaft gegründet und wird die operative Tätigkeit

Ende 2008 aufnehmen. Derzeit befindet sich Proterra in der Kapitaleinwerbungsphase,

aktuelle Co­Investoren sind u.a. Blackrock und Wellington.


AgrarINVEST I – Intelligente Investmentlösung

AgrarINVEST I zielt mit seinen Investments auf Produktivitäts­ und somit Wert­

steigerung der landwirtschaftlichen Flächen ab. Es werden zusätzliche Produk­

tionsflächen geschaffen! Ergebnis: nicht Verdrängung von Nahrung durch Ener gie,

sondern die Produktion von Nahrung und Energie!

Dabei gelten drei strenge Vorgaben:

keine Rodung von Regenwald,

keine negative Nahrungsbilanz,

und keine negative Klimabilanz.

Ihre Vorteile einer Investition auf einen Blick:

Attraktives Renditepotenzial

– ca. 185 % Gesamtmittelrückfluss erwartet

– Lediglich ca. sechs Jahre Laufzeit bis 2014

Erstes diversifiziertes Agrarzielportfolio

Geringe Korrelation mit den Wertpapiermärkten

Der Kapitalanleger beteiligt sich

un mittelbar an der Fondsgesell-

schaft und partizipiert so an den

attraktiven Möglichkeiten dieses

Anlagevehikels, ausgehend von

den makroökonomischen Faktoren,

die sich unmittelbar auf die Performance

der Fondsserie auswirken.

Investition mit renommierten Partnern als

Manager und Co­Investoren

Fast gänzlich steuerfreie Rückflüsse

Kein klassisches spekulatives Rohstoffinvest­

ment, sondern Erwerb realer Assets

Der Asset Manager AGInvest bei der Begutachtung potenzieller Zielinvestments in Cotegipe, Bahia, Brasilien. (Juli 2008)

Info

Info

15


Stammdaten des aktuellen Fonds

Name AgrarINVEST I

Firmierung AgrarINVEST GmbH & Co. KG

Währung USD

Mindestanlagesumme 20.000,–

Agio 5%

Platzierungsbeginn September 2008

Einzahlungstermin 30% + 5% nach Aufforderung, 70 % zum 01.12.2008

Zeichnungsfrist 12.12.2008

Laufzeitende 2014

Prognostizierte Ausschüttungen ca. 5 % p.a. ab 2011; ca. 170 % Schlusszahlung

Erwarteter Gesamtmittelrückfluss ca. 185 %

Kontakt

Aquila Capital Advisors GmbH

Ferdinandstraße 25–27

D­20095 Hamburg

Tel: +49(0)40­411619 180

Fax: +49(0)40­411619 179

www.aquila­capital.de

info@aquila­capital.de

Wichtige Hinweise:

Diese Kurzinformation ist kein Verkaufsprospekt. Sie dient der Information über die darin beschriebene unternehmerische Beteiligung. Die hier

gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung kann auf Basis dieser Information nicht begründet werden. Maßgeblich

ist allein der veröffentlichte Verkaufsprospekt, welcher auch ausführliche Informationen zu den Risiken der Beteiligung enthält. Den veröffentlichten

Verkaufsprospekt stellt Ihnen Ihr Berater gerne zur Verfügung. Zeichnungen können nur in Verbindung mit dem veröffentlichten

Verkaufsprospekt erfolgen. Dem Anleger wird empfohlen, vor einer Beteiligung die steuerlichen Folgen mit seinem Steuerberater zu erörtern. In die

Zukunft gerichtete Aussagen und Angaben basieren auf Annahmen und enthalten daher Risiken und Unsicherheiten, auch ein Totalverlust des eingesetzten

Kapitals ist möglich. Die Annahmen können auch nicht als Garantie verstanden werden, dass die tatsächliche Entwicklung den Planungen

entspricht. Der veröffentlichte Verkaufsprospekt, der Gesellschaftsvertrag, der Treuhand­ und Verwaltungsvertrag, die sonstigen Unterlagen sowie

alle weiteren Informationen betreffend die AgrarINVEST GmbH & Co. KG stehen einen Werktag nach der Veröffentlichung des Verkaufsprospektes

gemäß § 9 Abs. 1 Verkaufsprospektgesetz bei der Aquila Capital Structured Assets GmbH, Ferdinandstraße 25 –27, D­20095 Hamburg zur

Verfügung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine