Leistungsbilanz

finest.brokers.de

Leistungsbilanz

HIRUNDO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG

Prognose

in Tausend Euro

Kapitel 5 Leistungsbilanz

41

Ist

in Tausend Euro Abweichung

Ausschüttung an Anleger 2008 4.088 3.400 16,8 % 9

Ausschüttung an Anleger 2008 (%) 12 6,5 5,3 19,2 % 9

Ausschüttung kumuliert 30.815 26.745 13,2 % 6

Ausschüttung kumuliert (%) 12 49,0 41,3 15,7 %

Steuerliches Ergebnis für 2008 3.612 2.395 33,7 % 3,5

Steuerliches Ergebnis für 2008 (%) 12 5,7 3,7 35,6 %

Steuerliches Ergebnis kumuliert -2.087 -8.972 329,9 % 6

Steuerliches Ergebnis kumuliert (%) 12 -3,3 -13,9 317,4 %

Ebene Beteiligungsgesellschaft

Liquiditätsergebnis aus Objektgesellschaft 432 359 16,8 % 3,5

Zinsaufwendungen 45 40 11,1 %

Aufwand Gewerbesteuer 111 0 100,0 % 10

Sonstige Aufwendungen 0 4 -

Tilgung 211 221 4,7 %

Liquiditätsergebnis 65 94 45,0 % 3,10

Liquiditätsergebnis kumuliert 556 540 2,9 % 6

Fremdkapitalsaldo Darlehen Euro 472 482 2,1 %

Ausschüttung an Anleger 2008 66 89 34,8 % 3,9

Ausschüttung an Anleger 2008 (%) 13 1,3 1,7 30,8 %

Ausschüttung kumuliert 526 557 5,9 % 6

Ausschüttung kumuliert (%) 13 10,1 10,6 5,0 %

Steuerliches Ergebnis für 2008 385 277 28,1 % 11

Steuerliches Ergebnis für 2008 (%) 13 7,3 5,3 28,1 %

Steuerliches Ergebnis kumuliert 687 631 8,2 % 11

Steuerliches Ergebnis kumuliert (%) 13 13,1 12,0 8,2 %

Betriebsprüfung Die Betriebsprüfung für die Zeiträume 1999 bis 2001 ist abgeschlossen.

Die steuerliche Konzeption wurde bestätigt. Die Folge-Betriebsprüfung

für den Zeitraum 2002 bis 2005 wurde ohne wesentliche Änderung der

Besteuerungsgrundlagen abgeschlossen.

1 In den Gesamtinvestitionskosten ist ein Agio (5 %) in Höhe von 3.144 Tausend Euro (Soll) und 3.239 Tausend Euro (Ist) sowie ein Damnum (10 %) in Höhe von 12.671 Tausend Euro

gemäß Prospekt Seite 28 enthalten.

2 Erhöhung Fremdkapital durch nachträgliche Investitionen; im Fremdkapital ist ein Damnum (10 %) in Höhe von 12.671 Tausend Euro gemäß Prospekt Seite 28 enthalten.

3 Die Abweichung resultiert aus einer gegenüber der Prognose noch nicht erfolgten Mietanpassung für den Bauteil B.

4 Die gegenüber der Prognose höhere Liquiditätsreserve führt zu einem höheren Zinsaufkommen.

5 Gegenüber der Prognose höhere Aufl ösung der Instandhaltungsrücklagen

6 Die Abweichung beruht weitgehend auf geringeren Mieteinnahmen der Vorjahre sowie des aktuellen Jahres.

7 Durch ungünstige Euro-/CHF-Entwicklung errechnet sich ein nicht realisierter Währungsnachteil für das Darlehen (Stichtagskurs 31.12.2008 Euro/CHF 1,4864).

8 Die Liquiditätsreserve wurde aufgrund verzögerter Mietanpassung und bevorstehender Prolongationsverhandlungen für den Mietteil »Bauteil B« im Jahr 2009 vorsorgehalber erhöht.

9 Die Ausschüttungen wurden ab 01.01.2006 auf 5,25 % angehoben, bleiben aber aufgrund zeitlich verzögerter Mietanpassungen hinter den Prognosewerten zurück.

10 Kein Anfall von Gewerbesteuer, da die Gesellschaft die erweiterte Kürzung nach § 9 Ziffer 1 Absatz 2 GewStG geltend macht.

11 Steuerliches Ergebnis nach Verrechnung von Verlusten aus den Vorjahren gemäß § 15a EStG

12 Bezogen auf das Eigenkapital ohne Agio

13 Bezogen auf das Eigenkapital der Beteiligungsgesellschaft ohne Agio (nominal 5.000 Tausend Euro)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine