Beitrittserklärung Ownership Flex I GmbH & Co. KG ...

finest.brokers.de

Beitrittserklärung Ownership Flex I GmbH & Co. KG ...

An Ownership Treuhand GmbH

Beitrittserklärung Ownership Flex I GmbH &Co.KG

Investitionsvariante OwnerShip Dynamic

Ich, der/die Unterzeichnende (Zeichner/in)

Name Vorname

Straße Geburtsdatum

PLZ, Ort Beruf

Telefon E-Mail

Steuernummer zust. Wohnsitzfinanzamt

Bank Bankleitzahl Kontonummer

beauftrage hiermit die Ownership Treuhand GmbH – als Treuhänderin – für mich auf meine Rechnung Kommanditanteile an der Ownership Flex I GmbH & Co.

KG (auch „Beteiligungsgesellschaft“ genannt) in Höhe von

Euro + 5 % Agio

(Mindestbeteiligung € 10.000; höhere Beträge müssen durch 1.000 teilbar sein)

Nettobetrag in Worten Euro (Beteiligungssumme/Zeichnungssumme)

zu übernehmen und die erworbenen Rechte nach Maßgabe des Treuhand- und Verwaltungsvertrages vom 19.01.2007 treuhänderisch für mich zu verwalten.

Von der Beteiligungssumme zahle ich 30% und das Agio von 5% (zusammen also 35%) unmittelbar nach Annahme der Beitrittserklärung und Aufforderung der Ownership Treuhand

GmbH an die Ownership Flex I GmbH &Co. KG auf das Mittelverwendungskonto Nr. 101 8083 010 bei der Bremer Landesbank (BLZ 290 500 00) ein; weitere 30 % zahle ich

bis spätestens zum 30.09.2007 auf dasselbe Konto der Beteiligungsgesellschaft ein. Die restliche Pflichteinlage von 40 % der Beteiligungssumme wird mir längstens bis zum

30.12.2014 gestundet. Die Höhe der von mir für die Stundung zu zahlenden Zinsen entspricht der von der Ownership Flex I GmbH&Co. KG anteilig auf meine restliche Pflichteinlage

für die Langfristfinanzierung zu zahlenden Zinsen und ist abhängig davon, ob die Beteiligungsgesellschaft von der ihr von der finanzierenden Bank angebotenen Kontokorrentkreditvariante

mit einem variablen Anfangszins von 6,25 % p.a. oder von der Festzinskreditvariante auf Basis des Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR) Gebrauch

macht. Bei letzterer Variante ergibt sich der Zinssatz aus dem Bankeneinstandszinssatz (EURIBOR) für die jeweilige Zinslaufzeit zuzüglich einer vereinbarten Marge von 2,0 %.

Bei einem EURIBOR für Dreimonatsgeld entspricht dies bei Prospekterstellung einem Nominalzinssatz von 5,755 %. Der Nettodarlehensbetrag i.S.d. §492 Abs. 1 Nr. 1 BGB für

die mir gewährte Stundung beträgt 40% meiner Zeichnungssumme (bei einer Mindestzeichnungssumme von € 10.000 wären es also € 4.000). Der Gesamtbetrag aller von mir

für die gewährte Stundung meiner anteiligen Einlageverpflichtung zu leistenden Zahlungen für Zins und Tilgung beträgt auf der Grundlage der im Zeitpunkt der Prospekterstellung

der Beteiligungsgesellschaft zugesagten günstigeren Festzinskreditvariante (§492 Abs. 1 Nr. 2 BGB) 122,959% der mir gestundeten Zeichnungssumme, bei einer Beteiligungssumme

von beispielsweise € 100.000 und einem gestundeten Anteil von 40% also (€ 40.000 x 122,959% = € 49.183,60. Die dargestellte anfängliche Belastung ist abhängig

von dem sich ständig ändernden EURIBOR, so dass sich die dargestellte Anfangsbelastung, die Höhe der zu verrechnenden Auszahlungen, die Anzahl und Dauer der zu verrechnenden

Auszahlungen und die Höhe der möglicherweise am 31.12.2014 zu erbringenden Schlusszahlung ändern können. Die Rückzahlung der gewährten Stundung (§ 92

Abs. 1 Nr. 3 BGB) erfolgt durch halbjährliche Verrechnung der planmäßig nach §13 des Gesellschaftsvertrages zu beschließenden Auszahlungen, erstmalig am 30.06.2008 und

letztmalig am 30.12.2014.Bis zum 30.12.2013 erfolgen keine Auszahlungen und bis zum 30.12.2014 nur eine kalkulierte Auszahlung von 2,77% p.a. der Zeichnungssumme an mich.

Im Übrigen findet bis zum 30.12.2014 die dargestellte Verrechnung mit meiner noch ausstehenden Zeichnungssumme nebst darauf fälliger Zinsen statt. Die Verrechnung erfolgt

entsprechend § 367 Abs. 1 BGB zunächst auf die Zinsen und sodann auf die Einlageforderung. Sonstige Kosten für die Stundung fallen nicht an.

Der anfängliche effektive Jahreszins (§492 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 2 BGB i.V.m. § 6 Preisangabenverordnung) für die jeweils gewährte Stundung beträgt auf der Grundlage des bei

Prospekterstellung am 15.04.2007 veröffentlichten EURIBOR für Dreimonatsgeld zuzüglich vereinbarter Marge 5,93 %.

Entsprechend der Veränderung des börsentäglich im Wirtschaftsteil der Tageszeitung veröffentlichten EURIBOR verändert sich auch die effektive Verzinsung der gestundeten

Einlageverpflichtung. Mir ist bekannt, dass Sondertilgungen oder sonstige Einzahlungen meinerseits auf die gestundete Pflichteinlage vor dem 30.12.2014 nicht zulässig sind

und – sofern sie gleichwohl von mir geleistet werden sollten – von der Beteiligungsgesellschaft nicht als Erfüllung akzeptiert oder an Erfüllung statt angenommen werden.

Ich bin verpflichtet, die Ownership Flex I GmbH&Co. KG von einer Inanspruchnahme des die Langfristfinanzierung stellenden Kreditinstituts bis zur Höhe meiner zum Zeitpunkt

der Inanspruchnahme noch ausstehende Zeichnungssumme zuzüglich bereits fälliger sowie laufender Zinsen bis zum Zeitpunkt der Zahlung freizustellen. Sollten die auf meine

Beteiligung bis zum 30.12.2014 entfallenden Auszahlungen nicht ausreichen, um im Verrechnungswege die restliche Pflichteinlage nebst angefallener Zinsen aufzubringen,

werde ich den Restbetrag der Pflichteinlage nach Aufforderung durch die Treuhänderin oder die Komplementärin am 31.12.2014 in einer Summe auf das o.a. Mittelverwendungskonto

einzahlen.

Verpfändungserklärung der OwnerShip Dynamic Investoren:

Ich habe mich für die Ownership Dynamic Variante entschieden, bei der mir 40% meiner Einlageverpflichtung bis längstens zum 30.12.2014 gestundet werden. Zur Besicherung

des von der Beteiligungsgesellschaft zur Langfristfinanzierung aufzunehmenden Kredits erkläre ich hiermit, dass ich der kreditgebenden Bank erstrangig meine

vermögensrechtlichen Beteiligungsrechte aus der Kommanditbeteiligung an der Ownership Flex I GmbH & Co. KG, insbesondere Ansprüche auf Rückzahlung der geleisteten

Einlage, Auszahlung von Liquiditätsüberschüssen, Entnahmen, Zahlung von Gewinnanteilen, Auszahlung von Auseinandersetzungs- und Liquidationsguthaben

und/oder Verkaufserlöse verpfände. Die mitgliedschaftlichen Verwaltungsrechte, insbesondere das Stimmrecht, verbleiben wie das Stammrecht bei mir.

Ort, Datum Unterschrift des Zeichners/der Zeichnerin✘

Die Zahlungen gelten mit Gutschrift auf dem vorgenannten Mittelverwendungskonto als geleistet. Geht die Zahlung der jeweils fälligen Beteiligungsrate und/oder

des Agios nicht binnen zwei Wochen nach Absendung des Aufforderungsschreibens an die o. a. Anschrift der Zeichnerin/des Zeichners bzw. nicht am 30.09.2007

vollständig auf dem Mittelverwendungskonto ein, ist die Treuhänderin oder die Gesellschaft berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem

jeweiligen Basiszins (§ 247 BGB), mindestens jedoch 1 % pro Monat zu verlangen. Für den Fall, dass ich meinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkomme,

ist die Treuhänderin oder die Gesellschaft ferner berechtigt, nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist gemäß §323 BGB vom Vertrag zurückzutreten und daneben

gemäß § 325 BGB Schadensersatz zu verlangen.

Mir ist bekannt, dass mit Annahme dieser Beitrittserklärung durch die Treuhänderin zwischen mir und der Ownership Treuhand GmbH ein Treuhand- und Verwaltungsvertrag

zustande kommt. Mir ist ferner bekannt, dass mein Beitritt zur Ownership Flex I GmbH & Co. KG dadurch erfolgt, dass die Ownership Treuhand

GmbH die Erhöhung ihres Kommanditkapitals bei der Ownership Flex I GmbH & Co. KG zu Händen der Komplementärin anzeigt.

Ich bestätige mit meiner Unterschrift, dass mir der Gesellschaftsvertrag der Ownership Flex I GmbH & Co. KG in der Fassung vom 19.01.2007 einschließlich

Schiedsgerichtsklausel sowie der Treuhand- und Verwaltungsvertrag vom 19.01.2007 zwischen der Ownership Flex I GmbH&Co. KG und der Ownership Treuhand

GmbH bekannt sind und dass diese Verträge mit Annahme dieser Erklärung durch die Treuhänderin für mich verbindlich sind. Ich verzichte auf den Zugang der

Annahmeerklärung durch die Treuhänderin. Diese wird mich jedoch unverzüglich über die Annahme der Beitrittserklärung informieren.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die Treuhänderin die Einzahlungsforderung sowie die geldwerten Ansprüche aus dem Gesellschaftsverhältnis im

Falle einer Zwischenfinanzierung an das finanzierende Kreditinstitut abtritt. Weiterhin erkläre ich mich damit einverstanden, dass ggf. meine Bank der Ownership

Treuhand GmbH eine Auskunft erteilt. Die Auszahlungen sollen, vorbehaltlich einer anderweitigen Regelung im Rahmen der Variante Ownership Dynamic,

bei Fälligkeit auf mein/unser oben angegebenes Konto überwiesen werden. Diese Anweisung gilt bis auf Widerruf. Änderungen der Bankverbindung werde ich

der Treuhänderin unverzüglich anzeigen.

Ich erkläre mich einverstanden, dass meine persönlichen Daten auf Datenverarbeitungsanlagen gespeichert werden. Diese Daten unterliegen dem Datenschutz und werden

daher ausschließlich zu meiner Betreuung und zur Verwaltung meiner Beteiligung verwendet.

Ort, Datum Unterschrift des Zeichners/der Zeichnerin ✘

Vorstehender Auftrag wird angenommen:

Hamburg, Datum Ownership Treuhand GmbH


An Ownership Treuhand GmbH

Widerrufsbelehrung und Empfangsbestätigung

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht. Sie können Ihre Beitrittserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen.

Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Dieser ist zu richten an die Treuhänderin,

Ownership Treuhand GmbH, Cremon 36, 20457 Hamburg, Telefax-Nr. (040) 32 52 44 30, E-Mail: treuhand@ownership.de.

Widerrufsfolgen. Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogenen Nutzungen (z. B.

Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, ist von

Ihnen insoweit ggf. Wertersatz an uns zu leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungspflichten für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl

erfüllen müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen Sie innerhalb von 30 Tagen nach Absendung Ihrer Widerrufserklärung erfüllen.

Besonderheiten bei Fernabsatzgeschäften über Finanzdienstleistungen: Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag mit Ihrer ausdrücklichen

Zustimmung vor Ende der Widerrufsfrist von beiden Seiten erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben (§ 312 d Abs. 3 Nr.1 BGB). Wertersatz brauchen

Sie nur zu leisten, wenn Sie ausdrücklich zugestimmt haben, dass vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung des Vertrages begonnen wird oder

wenn Sie dies (z B. durch Downloading) selbst veranlasst haben.

Belehrung über die Kündigungsbedingungen des Treuhandverhältnisses und der Beteiligung: Die Kündigungsbedingungen des Treuhandverhältnisses

sind in § 11 des Treuhand- und Verwaltungsvertrages geregelt. Danach kann der Treugeber das Treuhandverhältnis jederzeit auf das Ende eines jeden Monats

durch schriftliche Erklärung gegenüber der Treuhänderin kündigen, wenn er sich selbst als Kommanditist ins Handelsregister eintragen lassen will. In diesem

Fall wird das Vertragsverhältnis als Verwaltungstreuhand entsprechend den im Treuhand- und Verwaltungsvertrag geregelten Rechten und Pflichten fortgeführt.

Im Übrigen kann der Treugeber gemäß §11 Ziff. 2 und 4 des Treuhand- und Verwaltungsvertrages das Treuhandverhältnis oder die Verwaltungstreuhand

nur aus wichtigem Grund oder dann kündigen, wenn er gleichzeitig berechtigterweise als Kommanditist die Kündigung seiner Gesellschafterstellung erklärt.

Die Gesellschafterstellung (Beteiligung) an der Ownership Flex I GmbH & Co. KG kann der Treugeber entweder bei Vorliegen eines wichtigen Grundes fristlos

oder gemäß § 16 Ziff. 2 des Gesellschaftsvertrages der Ownership Flex I GmbH & Co. KG mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende, erstmals

jedoch zum 31.12.2021, kündigen. Um der Treuhänderin die Möglichkeit zu erhalten, ihrerseits die von ihr für den Treugeber gehaltene Kommanditbeteiligung

gegenüber der Gesellschaft fristgemäß kündigen zu können, muss die ordentliche Kündigung des Treuhand- und Verwaltungsvertrages der Treuhänderin spätestens

einen Monat vorher, mithin sieben Monate vor der beabsichtigten Beendigung seiner Beteiligung zugegangen sein. Will der Treugeber seine Beteiligung

beispielsweise zum 31.12.2021 beenden, muss die Kündigung der Treuhänderin spätestens sieben Monate vorher zugegangen sein. Eine solche Kündigung

des Gesellschaftsverhältnisses und des Treuhand- und Verwaltungsvertrages hat jeweils durch eingeschriebenen Brief zu erfolgen, wobei die Kündigung

der Treuhand an die Treuhänderin und die Kündigung der Gesellschafterstellung entweder an die Treuhänderin oder an die Komplementärin der Gesellschaft

zu richten sind.

Ort, Datum Unterschrift des Zeichners/der Zeichnerin ✘

Empfangsbestätigung

Hiermit bestätige ich, dass ich eine Ausfertigung des Emissionsprospektes für die Beteiligungsgesellschaft Ownership Flex I GmbH & Co. KG (ggf. auf CD-ROM)

einschließlich des Treuhand- und Verwaltungsvertrages und des Gesellschaftsvertrages der Ownership Flex I GmbH & Co. KG sowie die besonderen Verbraucherinformationen

nach der Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung – BGB-InfoV)

erhalten und zur Kenntnis genommen habe.

Ort, Datum Unterschrift des Zeichners/der Zeichnerin✘


An Auftraggeber

Verbraucherinformationen für den Anleger nach der

BGB-Informationspflichten-Verordnung (BGB-InfoV)

1. Identität und ladungsfähige Anschriften des Unternehmers und anderer für die Geschäftsbeziehung mit dem Verbraucher maßgeblichen Personen

a)Ownership Flex I GmbH & Co. KG (Amtsgericht Hamburg, HRA 104546), vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin,

Ownership Flex Verwaltung GmbH (Amtsgericht Hamburg, HRB 99336), Geschäftsführer Herr Thomas Wenzel, geschäftsansässig

Cremon 36, 20457 Hamburg

b)Ownership Treuhand GmbH (Amtsgericht Hamburg, HRB 89590), Geschäftsführer Herr Mike Wittje, geschäftsansässig Cremon 36,

20457 Hamburg

c)Ownership Emissionshaus GmbH (Amtsgericht Hamburg, HRB 89589), Geschäftsführer Herr Olaf Pankow und Herr Thomas Wenzel,

beide geschäftsansässig Cremon 36, 20457 Hamburg

2. Wesentliche Vertragsmerkmale der Kapitalanlage

Der Emissionsprospekt zum Beteiligungsangebot Ownership Flex I GmbH & Co. KG vom 22.01.2007 sowie die Beitrittserklärung enthalten detaillierte Beschreibungen

der Vertragsverhältnisse, auf die nachfolgend verwiesen wird.

Mit Annahme der Beitrittserklärung kommt zwischen dem Anleger und der Ownership Treuhand GmbH ein Treuhand- und Verwaltungsvertrag zustande, auf

dessen Grundlage sich der Anleger mittelbar treugeberisch als atypisch stiller Gesellschafter an der Ownership Flex I GmbH & Co. KG beteiligt (vgl. Treuhandund

Verwaltungsvertrag, Seite 77 des Emissionsprospektes sowie die Beitrittserklärung). Nach erfolgtem Beitritt kann sich der Anleger auch unmittelbar als

Kommanditist in das Handelsregister eintragen lassen (vgl. Gesellschaftsvertrag, Seite 70 des Emissionsprospektes). Zu diesem Zweck kann er das Treuhandverhältnis

ohne Einhaltung einer Frist durch schriftliche Erklärung gegenüber der Treuhänderin auf das Ende eines jeden Monats kündigen. Macht der Anleger

von diesem Recht Gebrauch, besteht das Treuhandverhältnis als Verwaltungstreuhandschaft fort (vgl. Treuhand- und Verwaltungsvertrag, Seite 77 des Emissionsprospektes).

Die mittelbare Beteiligung an der Fondsgesellschaft erfolgt in der Weise, dass die Ownership Treuhand GmbH von ihrem Recht Gebrauch macht, ihre Einlage

ein- oder mehrmals auf insgesamt bis zu € 10.005.000 und mit Zustimmung der Komplementärin um weitere maximal € 150.000 zu erhöhen (vgl. § 3 des Gesellschaftsvertrages,

Seite 70 f. des Emissionsprospektes).

Der Anlagebetrag wird größtenteils zur Beteiligung der Ownership Flex I GmbH&Co. KG an noch auszuwählenden Kommanditgesellschaften OwnerShip-Gruppe,

verwendet, deren Geschäftsgegenstand wiederum der Erwerb und Betrieb von Seeschiffen ist. Über die Auszahlungen der Fondsgesellschaft und die Veräußerungserlöse

im letzten Jahr der jeweiligen Fondslaufzeit partizipiert der Anleger an den wirtschaftlichen Ergebnissen des Investitionsobjektes (vgl. Seite 40 des

Emissionsprospektes).

3. Mindestlaufzeit der Beteiligung

Gemäß § 16 Ziffer 2 des Gesellschaftsvertrages (Seite 74 des Emissionsprospektes) hat die Beteiligung eine prognostizierte Mindestlaufzeit bis zum 31.12.2021.

4. Leistungsvorbehalte

Nach Annahme des Beitritts durch die Ownership Treuhand GmbH bestehen keine Leistungsvorbehalte. Da es sich bei der Ownership Flex I GmbH & Co. KG

um einen geschlossenen Fonds handelt, können Beteiligungen hieran nur erworben werden, solange diese Gesellschaft noch nicht geschlossen ist.

5. Ggf. zusätzlich anfallende Steuern und Kosten, die nicht über den Unternehmer abgeführt oder von ihm in Rechnung gestellt werden

Als weitere Kosten können Gebühren und Auslagen für die notarielle Beglaubigung einer Handelsregistervollmacht sowie bei Umwandlung der treugeberischen

Beteiligung in eine Beteiligung als Kommanditist weitere Notarkosten und Handelsregistergebühren anfallen. Daneben können Schenkungs-, Erbschaft- und/oder

weitere Steuern anfallen. Zu den steuerlichen Auswirkungen der Beteiligung für den Anleger wird im Übrigen auf die Ausführungen im Emissionsprospekt, insbesondere

den Abschnitt „Steuerliche Grundlagen“ (Seite 49 ff. des Emissionsprospektes) verwiesen. Zu den steuerlichen Auswirkungen der Beteiligung für den

Anleger im Einzelnen wird die Beratung durch einen Angehörungen der steuerberatenden Berufe empfohlen.

6. Widerrufs- oder Rückgaberechte

Dem Anleger steht ein gesetzliches Widerrufsrecht nach § 355 BGB zu. Die Einzelheiten des Widerrufs und seiner Rechtsfolgen ergeben sich aus der in der

Beitrittserklärung enthaltenen Widerrufsbelehrung.

7. Gültigkeitsdauer der zur Verfügung gestellten Informationen

Die dem Anleger zur Verfügung gestellten Informationen gelten bis zur Mitteilung von Änderungen. Sämtliche Aussagen zu steuerlichen und sonstigen in den

Vertragswerken genannten Rechtsgrundlagen beziehen sich auf den Stand Januar 2007.

8. Risiken der Anlage

Die Beteiligung an der Ownership Flex I GmbH & Co. KG stellt eine unternehmerische Beteiligung dar, die im Wesentlichen an den wirtschaftlichen Ergebnissen

der noch auszuwählenden Zielfonds partizipiert. Dort sind nach Ablauf einer Festchartervereinbarung niedrigere Charterraten oder z. B. bei Ausfall eines

Charterers geringere Chartererlöse möglich. Darüber hinaus besteht das Risiko der Nichtzahlung durch den Charterer. Die Ertragslage sowohl der Beteiligungsgesellschaft

als auch der Zielfonds kann sich durch höhere Zinsaufwendungen, ungünstige Wechselkursveränderungen und höhere Betriebs- oder sonstige

Kosten verschlechtern. Da sich nicht alle denkbaren Risiken versichern lassen, ist ein Totalverlust der Beteiligung theoretisch möglich. Ebenso können die

geplanten Auszahlungen bei negativer Entwicklung der Gesellschaft niedriger ausfallen oder ausbleiben. Bei einem niedrigen Verkaufserlös kann die Schlussauszahlung

niedriger als geplant ausfallen oder gänzlich ausbleiben. Ferner sind Fondsanteile als langfristige Investition zu verstehen und nicht auf einem geregelten

Markt veräußerbar. Eine vorzeitige Veräußerung ist nur beschränkt möglich. Bezüglich der Risiken der Beteiligung im Einzelnen wird auf die ausführliche

Darstellung der Chancen und Risiken einer Schiffsbeteiligung ab Seite 12 ff. des Emissionsprospektes verwiesen. In der Vergangenheit erwirtschaftete Erträge

sind kein Indikator für künftige Erträge.

9. Vertragliche Kündigungsbedingungen

Der Anleger kann den Treuhand- und Verwaltungsvertrag jederzeit auf das Ende eines jeden Monats durch schriftliche Erklärung gegenüber der Treuhänderin

kündigen, wenn er sich selbst als Kommanditist in das Handelsregister eintragen lassen will. In diesem Fall wird das Vertragsverhältnis als Verwaltungstreuhand

entsprechend den im Treuhand- und Verwaltungsvertrag geregelten Rechten und Pflichten fortgeführt. Im Übrigen kann der Anleger das Treuhand- und Dienstleistungsverhältnis

nur aus wichtigem Grund oder dann kündigen, wenn er gleichzeitig berechtigterweise als Kommanditist die Kündigung seiner Gesellschafterstellung

erklärt (vgl. § 11 des Treuhand- und Verwaltungsvertrages, Seite 78 des Emissionsprospektes).

Seine Gesellschafterstellung kann der Anleger entweder bei Vorliegen eines wichtigen Grundes fristlos oder gemäß § 16 Ziffer 2 des Gesellschaftsvertrages mit

einer Frist von 6 Monaten zum Jahresende, erstmals jedoch zum 31.12.2020, kündigen. Die Rechtsfolgen der Beendigung des Treuhand- und Verwaltungsverhältnisses

und des Beteiligungsverhältnisses ergeben sich aus § 11 des Treuhand- und Verwaltungsvertrages und §§ 16 ff. des Gesellschaftsvertrages (Seite 78

und 74 ff. des Emissionsprospektes).

Die Kündigung ist im Falle einer unmittelbaren Beteiligung an die Ownership Flex I GmbH & Co. KG, Cremon 36, 20457 Hamburg, und im Fall einer mittelbaren

Beteiligung über die Treuhänderin an die Ownership Treuhand GmbH, Cremon 36, 20457 Hamburg, zu richten.

10. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Sowohl der Treuhand- und Verwaltungsvertrag als auch der Gesellschaftsvertrag der Ownership Flex I GmbH & Co. KG unterliegen dem Recht der Bundesrepublik

Deutschland. Auch die vorvertragliche Aufnahme von Beziehungen zum Interessenten/Anleger unterliegt deutschem Recht. Ausschließlicher Gerichtsstand

ist – soweit gesetzlich zulässig – Hamburg.

11. Sprachen, in welchen die Vertragsbedingungen und die Verbraucherinformationen mitgeteilt werden, sowie Sprachen, in welchen sich der Unternehmer verpflichtet, mit

Zustimmung des Verbrauchers die Kommunikation während der Laufzeit dieses Vertrages zu führen

Sämtliche Vertragsbedingungen und sonstige Informationen werden dem Interessenten/Anleger in deutscher Sprache mitgeteilt, die auch für die Kommunikation

während der Vertragslaufzeit und für die Auslegung von Klauseln maßgeblich ist.

12. Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmers und zuständige Aufsichtsbehörde

Die Hauptgeschäftstätigkeit der in Nr. 1 genannten Unternehmen ergibt sich aus Seite 45 ff. des Prospektes sowie aus § 2 des Gesellschaftsvertrages und der

Präambel des Treuhand- und Verwaltungsvertrages. Die Tätigkeit der in Nr. 1 genannten Unternehmen unterliegt gegenwärtig keiner aufsichtsbehördlichen Zulassung.

Zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde für den überreichten Emissionsprospekt ist gemäß § 8i Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz die Bundesanstalt

für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn oder Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine