Gemeinde Hochwald Hobel aktuell 1 | 2013 - firma-web

firma.web.ch

Gemeinde Hochwald Hobel aktuell 1 | 2013 - firma-web

„STILLE WAHL“ HEISST NICHT

„STILLE AMTSPERIODE“

Gemeinde Hochwald

1 | 2013

Hobel aktuell


INHALTSVERZEICHNIS

› editorial 2

› kurzmeldungen 3

› amtliche mitteilungen 10

› kommissionen 22

› schule 23

› vereine / organisationen 27

› inserate 29

› diverses 39

› agenda 44

Für alle administrativen Einzelheiten inkl. Insertionsbedingungen,

Redaktionsschluss und Ansprechpartner wollen Sie bitte die

offizielle Gemeinde-Website www.hochwald.ch zu Rate ziehen

(„Verwaltung“–„Zuständigkeiten“–„Gemeindeschreiber“–„Hobel-

Aktuell“). Falls Sie über keinen Internet-Anschluss verfügen, gibt

Tel. Nr. 061 751 40 10 zu den Bürozeiten Auskunft.

Die Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung an der Hauptstrasse

1 (Tel. 061 751 40 10, mail gemeinde@hochwald.ch) sind

Montag und Mittwoch 10.00 – 12.00 Uhr, Dienstag 17.00 – 19.00

Uhr und Freitag 08.00 – 10.00 Uhr.

Herausgeber: Gemeinde Hochwald; Verteiler: Haushaltungen

Hochwald; Auflage: 650 Exemplare; Umschlagsbilder: Bea Vögtli;

Redaktion: Theo Zaeslein; Gestaltung und Produktion: bc medien ag

Münchenstein


› editorial

„Stille Wahl“ heisst nicht

„stille Amtsperiode“

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner

Im Wahljahr 2013 möchte ich hier keine Politik machen, sondern meine eigene Wahl für

Hochwald, für die Lösung seiner Anliegen und für seine Einwohnenden bekräftigen.

Mit dem nahen Ende der Amtsperiode fragt man sich unwillkürlich, was man erreicht

hat, wo man steht und ob es Bestand hat. Ich denke, ungeachtet der Haken und Ösen,

welche man „im öffentlichen Leben“ meistern muss, hat der noch amtierende Gemeinderat

in den letzten – bald vier – Jahren gute Arbeit geleistet.

Zahlreiche Bauvorhaben wurden realisiert oder zumindest fertig geplant, unsere

Gemeinde nimmt im Rahmen von Kooperationen eine zentrale Rolle ein und fast alle

Rechtsgrundlagen sind novelliert resp. angepasst. Die finanzielle Basis ist trotz hoher

Ansprüche in Sozialwesen sowie Bildung gesund.

Auf das in „stiller Wahl“ neu bestellte Ratsteam wartet einige Arbeit, aber auch manche

spannende Herausforderung. Die Sanierung von Schulhaus und Pausenplatz muss fertig

geplant und zu Ende geführt werden, im Strassenbau warten noch Restanzen aus der

Vergangenheit, die ökologische Wende muss vorangetrieben werden und ein sorgsamer

Umgang mit den bereitstehenden Mitteln wird oben auf der Prioritätenliste stehen.

Den vier neu ins Amt eintretenden Ratsmitgliedern (vergl. 1. Beitrag der „amtlichen

Mitteilungen“) gehören auch an dieser Stelle meine Anerkennung für ihre Bereitschaft,

im öffentlichen Dienst mitzuwirken, meine besten Wünsche und mein Dank für ihren

Einsatz. Aufgrund meiner bisherigen Kenntnisse bez. der Weiterführung unserer

Exekutive kann ich den Einwohnenden versichern, dass das neue Team auch in den

nächsten vier Jahren allerhand bewegen wird.

2

Einen lebhaften Frühling und farbenfrohe Ostern wünscht

Ihr Andy Tomasi


Wechsel in der Leitung der Jugendmusikschule Hochwald

Nicht die Glücklichen sind dankbar.

Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

Francis Bacon

Auf Beginn des Schuljahres 2013/2014 wechselt die Leitung der Jugendmusikschule

Hochwald unter die Fittiche der Jugendmusikschule Dornach (siehe nachfolgenden

Artikel).

Dies bedeutet gleichzeitig, dass die bisherige Leiterin unserer dorfeigenen Jugendmusik

schule, Esther Vögtli-Weber, ihr Amt auf Ende Schuljahr an Jakob Kolb, den Leiter

der Jugendmusikschule Dornach, abgeben wird.

Esther Vögtli hat sich seit 1998 für die Schule und schulnahe Aufgaben eingesetzt; zuerst

als Mitglied der Schulkommission und dann, als diese aufgehoben wurde, als verantwortungsbewusste

Leiterin der Jugendmusikschule Hochwald.

Wir danken Esther Vögtli-Weber an dieser Stelle seitens des Gemeinderats und der

Verwaltung sowie im Namen der zahlreichen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern

für ihr langjähriges Engagement im Dienste unseres Dorfes.

Elterninfo bez. Jugendmusikschule

› kurzmeldungen

Gemeinderat und Verwaltung Hochwald

Wie bereits berichtet, wird die JMS Hochwald per 1. August 2013 in jene von Dornach

integriert. Damit wechseln diverse Rahmenbedingungen in der Betreuung der

Schülerinnen und -schüler. Die Jugendmusikschule Dornach teilt zu diesem Thema mit:

3


› kurzmeldungen

Liebe Eltern

4

Dornach, 28. Februar 2013

Wie Ihnen bekannt ist, werden die musikpädagogischen Aufgaben Ihrer Gemeinde ab

kommendem Schuljahr von uns übernommen. Bis da bleiben zwar noch ein paar Monate

Zeit, doch will ich die Gelegenheit jetzt nutzen, Sie namens der Jugendmusikschule ganz

herzlich zu begrüssen und Ihnen einige Informationen zu unserer Schule und zur künftigen

Situation mitzuteilen. Denn: „Wo Nachrichten fehlen, wachsen die Gerüchte“ (Alberto

Moravia), und damit wäre ja niemandem geholfen. Schliesslich wohnt in jedem Anfang

ein Zauber, und der soll sich entfalten, am besten in schönem Klang.

Nun aber zurück zur Sache und zu den Informationen:

• Bei uns in Dornach unterrichten 32 Lehrerinnen und Lehrer; 360 Kinder aus

Dornach und Gempen erlernen bei uns ein Instrument.

• An der Hochwalder JMS sind zurzeit 60 Kinder im Unterricht.

• Im letzten Jahr haben wir 54 Veranstaltungen durchgeführt. Die Daten publizieren

wir jeweils in den amtlichen Mitteilungen des Wochenblatts.

• An Ensembles führen wir im klassischen Bereich das Kammerorchester

für die fortgeschrittenen Schüler und das „I Tutti“ für die Jüngeren. Jene

Schüler, die lieber rockige und jazzrockige Klänge mögen, können in unserer

Band „Pop Planet“ mitwirken. Alle unsere Ensembles sowie der

Kinderchor freuen sich, wenn Ihre Kinder ab August mitspielen!

Nebst diesem Kurzbericht wird Sie vor allem interessieren, was sich ab kommendem

Schuljahr für Sie und Ihre Kinder ändern wird. Als Eckdaten kann ich folgendes benennen:

• Gleicher Unterrichtsort

Trotz des Hochwalder Schulhausumbaus ist geplant, dass möglichst alle Kinder,

die bis jetzt in Hochwald oder vereinzelt auch in Gempen unterrichtet werden,

weiterhin auf dem Berg in den Musikunterricht gehen werden. Konkret betrifft

das die Fächer Schlagzeug, Klavier, Keyboard, Cello, Blockflöte, Querflöte und

Gitarre. Ob wir zusätzlich neu noch das Fach Violine vor Ort anbieten können,

wird stark von den eingehenden Anmeldungen abhängen.


• Lehrerinnen / Lehrer

Anlässlich einer Sitzung Ende Januar wurde den Lehrpersonen mitgeteilt, dass

Hochwald aus rechtlichen Gründen alle Verträge auflösen muss. Die Lehrer

haben jetzt die Möglichkeit, sich neu zu bewerben. Der Evaluationsprozess sollte

bis spätestens Ende April abgeschlossen sein.

• Anmeldung Ihres Kindes / Ihrer Kinder

Wichtig: Alle melden bitte Ihr Kind bis spätestens am 15. Mai bei uns an. Das

ent sprechende Formular können Sie auf der Homepage von Dornach, auf dem

Sekretariat der JMS (061 701 72 02 / jms.dornach@intergga.ch) oder auf der

Gemeindeverwaltung Hochwald beziehen.

• Schulferien

Dornach richtet sich bei der Schulferienordnung nach jener, wie sie in Baselland

angewendet wird, d.h. 6 Wochen Sommerferien und nur 2 im Herbst. Im Vertrag ist

vereinbart, dass trotzdem alle Musikstunden erteilt werden, also auch jene, welche

durch die längeren Herbstferien tangiert ist. Wichtig ist, dass Sie, liebe Eltern, direkt

mit dem/der jeweiligen MusiklehrerIn besprechen, wann die Lektion von Woche 39

stattfinden kann. Falls Ihr Kind in dieser Woche nicht verreisen wird, erübrigt sich

die Abklärung und Ihr Kind kann den Musikunterricht regulär besuchen.

• Kosten pro Semester

siehe nachfolgende Preisliste

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen offene Fragen beantwortet zu haben. Alles

lässt sich auf diesem Weg natürlich nicht klären, und so lege ich Ihnen nahe, sich mit mir

in Verbindung zu setzen, sofern Sie Anregungen oder Fragen haben zur musikalischen

Ausbildung an unserer Schule. Ich stehe Ihnen gerne für ein Gespräch zur Verfügung.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit!

Freundliche Grüsse

Jakob Kolb, Leiter JMS

5


› kurzmeldungen

Preisliste ab Februar 2013

Schuljahr Fach Lektion Kosten pro Semester Anzahl

Kinder

ab 1. Jahr Kinderchor 45 Min. Gratis

73.50 1

min.

8 Kinder

ab 2. Jahr Blockflöte Anfängerkurs

(Gruppen unterricht; 1 Jahr)

6

40 Min. 295.00 2er Gruppe

50 Min. 246.50 3er Gruppe

Orff'sche Instrumente Anfängerkurs 50 Min. 202.00 inkl. 9.50

(Gruppenunterricht 1 Jahr)

Wartungs zuschlag 2

min.

3 Kinder

Perkussionsgruppe Anfängerkurs 50 Min. 202.00 inkl. 9.50

(Gruppenunterricht 1 Jahr)

Wartungs zuschlag 2

min.

3 Kinder

Moderner Kindertanz 45 Min. 192.50 min.

6 Kinder

ab 3. Jahr Einzelunterricht 25 Min. 443.50

Blockflöte Fortsetzungskurs

(Gruppenunterricht)

465.00 inkl. 21.50

Wartungs zuschlag 2

40 Min. 355.00 2er Gruppe

50 Min. 296.00 3er Gruppe

Orff'sche Instrumente

50 Min. 305.50 inkl. 9.50

Fortsetzungskurs (Gruppenunterricht) Wartungszuschlag 2

min.

3 Kinder

Perkussionsgruppe Fortsetzungskurs 40 Min. 364.50 inkl. 9.50

(Gruppenunterricht)

Wartungs zuschlag 2

2er Gruppe

Perkussionsgruppe Fortsetzungskurs 50 Min. 305.50 inkl. 9.50

(Gruppenunterricht)

Wartungs zuschlag 2

3er Gruppe

Gehörbildung 50 Min. 192.50 min.

3 Kinder

ab 5. Jahr Einzelunterricht verlängert

(nach 4 Semestern EU möglich)

40 Min. 710.00

40 Min. 744.50 inkl. 34.50

Wartungszuschlag 2

50 Min. 887.00

50 Min. 930.00 inkl. 43.00

Wartungszuschlag 2

Orchester Gratis

Rock-/Jazzband

73.50 1

min.

5 Kinder

Ensembles 40 Min. 73.50 1 min.

3 Kinder


Gratulationen

Im zu Ende gehenden ersten Quartal 2013 feierten folgende Damen hohe runde

Geburtstage:

Marie-Louise Aegerter, Oberdorfstrasse 4 (28.2.1918, 95 Jahre)

Johanna Wiggli-Vögtli, Hauptstrasse 17 (1.3.1923, 90 Jahre)

Ausserdem durften

Gertrud Ulmi-Fleury, Hauptstrasse 1 (20.1.1928) und

Henri Dietrich-Schneider, Radackerweg 9 (3.2.1928)

ihr 85. sowie

Erwin Meyer-Nickler, Stelzenweg 7 (16.3.1933)

sein 80. Wiegenfest begehen.

Allen fünf Einwohnenden wünschen Gemeinderat und Redaktion auch auf diesem Weg

ein fröhliches Wiegenfest, viel Gesundheit sowie alles Gute in Hochwald.

Korrigenda aus dem Leitfaden

Die nachgereichten Mutationen resp. bekannten Korrekturen im Leitfaden 2013 um -

fassen folgende Punkte:

• im Verwaltungs-Verzeichnis auf S. 8 fehlt unsere Mitarbeiterin der Finanzverwaltung

Claudia von Allmen (Direktwahl Tel. 061 751 39 88; zuständig für

Steuerbelange), wofür sich die Redaktion in aller Form entschuldigt

• in den „Vereinen/Freizeitgruppen“ (S. 15) ist am Schluss zu ergänzen:

Tanzgruppe Highwood

Gina Palladino

Stelzenweg 19

4146 Hochwald

Tel. 079 770 28 17

• die auf S. 18/20 erwähnten Gewerbebetriebe „why-not-ME“ (R.Hunziker) resp.

„Mulinar-Internet-Studio“ existieren nicht mehr; die Einträge sind zu streichen;

das gleiche gilt für den Eintrag „Michel Blumen & Dekorationen“ auf S. 17

7


› kurzmeldungen

8

• in der „Agenda 2013“ (S. 24–27) sind folgenden Einträge anzupassen:

der 20. Unihockeycup findet am 19./20.01. und nicht am 15.01.13 statt zu ergän-

zen sind die beiden Texaid-Kleidersammlungen vom 27.4. und vom 09.11., die

Blutspende-Aktion vom 12.12.13 sowie die GV Samariter am 15.3.2013 im Rest.

Rössli resp. deren Vereinsversammlung vom 5.9.2013 im Hobelträff

das 3. US-Car-Meeting findet am 25. August und nicht am 1. September

statt – statt dessen kann vom 30.8.–1.9. das Gempenfest in unserer

Nachbargemeinde vorgemerkt werden

voraussichtlich können auch folgende 2 Anlässe nachgeführt werden:

Aufführung Theatergruppe Reinach am 19./20.10.13 und Kunstausstellung

am 25.10.–3.11.13; jeweils im Hobelträff

• in den „Wichtigen Ansprechpartnern“ (S. 30) ist unter „Feuerschauer“ R. Häner

zu streichen; allein zuständig ist nur noch P. Juillerat (zwei Tel.-Nr. rechts

bleiben gültig)

• in den „Wichtigen Ansprechpartnern“ (S. 33) ist unter „Mütter- und Väterberatung“

Frau Fischer zu ersetzen durch:

Daria Hänngi-Spescha

Fridolinsweg 7

4226 Breitenbach

Telefon Geschäft: 079 654 89 59

Telefon Privat: 061 761 37 58

E-Mail: muetterberatung-d.haenggi@gmx.ch

• im Telefonverzeichnis (S. 40) fehlt der Register-Buchstabe „E“ (Einwohnende mit

einem entsprechenden Familiennamen sind jedoch aufgeführt)

Andererseits darf auch ergänzt werden, dass die Redaktion viel Lob für die Neugestaltung

des Umschlags entgegennehmen durfte.

Personelles

Mit grossem Bedauern, aber auch viel Verständnis mussten Gemeinderat und -verwaltung

kurz vor Redaktionsschluss zwei personelle Veränderungen in den eigenen

Reihen entgegennehmen.


Die erste betrifft die Demission von Vizepräsident Geri Michel, zuständig im Ge meinderat

für die Ressorts Bildung/Schule, Jugend und Bürgerwesen per 31.3.2013. Aufgrund

eines Wegzugs ist es ihm gem. Gemeindegesetz nicht mehr möglich, weiterhin Einsitz

im Rat zu nehmen. Gleichzeitig tritt er von seinen bildungspolitischen Ämtern zurück.

Hochwald und das Schulwesen Dorneckberg verlieren einen ausserordentlich kompetenten

Mitstreiter, einen strategischen Denker und vielseitigen Koordinator. In zahlreichen

Sitzungen, zu Hause und bei manchen Veranstaltungen stand Geri Michel als

Vertreter von Aufsichtsbehörde und Allgemeinheit im Zentrum. Als fairen Ge -

sprächspartner mit einer ausgleichenden, sozial integrierenden und humorvollen Art

werden wir Geri aufrichtig vermissen. Unvergessen werden auch sein Einsatz im

Primarschulrat sowie seine kulturellen Beiträge im Hobel-Aktuell, auf der Website

www.hochwald.ch und in der Theatergruppe bleiben.

Für die Zukunft wünschen Gemeinderat, Verwaltung und Redaktion „Hobel-Aktuell“

dir, lieber Geri, viel Erfolg, Glück und Gesundheit. Der Vorstand der FdP-Ortspartei hat

zugesagt, die Nachfolge rasch zu regeln, so dass die Redaktion zuversichtlich ist, im

nächsten Hobel-Aktuell von einer guten Lösung für den Rest der Amtsperiode berichten

zu können.

Die zweite betrifft die Kündigung von von Elsbeth Dettwiler als Finanzverwalterin per

31.08.2013 entgegennehmen. Nach zwei Dutzend Jahren Mitarbeit auf der Ge meindeverwaltung

tritt sie in den wohlverdienten Ruhestand ein.

Ihre gewissenhafte Pflichterfüllung, die praktische Erfahrung und die Zuverlässigkeit

ihrer Arbeit im öffentlichen Dienst waren in jeder Beziehung vorbildlich. Wir verzichten

auf eine grossartige Kollegin, auf die zu jeder Zeit Verlass war, die oft weiterhalf, wenn

andere Anstrengungen versagten.

Für die geleisteten Dienste danken wir namens von Dorf und Gemeinde, die sie beinahe

ein Vierteljahrhundert begleitet hat, verbindlich und wünschen ihr für die Zukunft

viel Gesundheit, Erfolg und Befriedigung bei der Ausübung Ihrer zahlreichen Hobbies.

Die Nachfolgeregelung wird uns in den kommenden Monaten vordringlich beschäftigen.

9


› amtliche mitteilungen

10

AMTLICHE MITTEILUNG AN DIE EINWOHNENDEN

Erneuerungswahlen 2013/Einwohnergemeinde Hochwald

Publikation stille Wahlen Gemeinderat

Für die nach Proporzwahlverfahren vorzunehmenden Erneuerungswahlen in den

Gemeinderat der Einwohnergemeinde Hochwald für die Amtsperiode 2013–2017 sind

während der Anmeldefrist nicht mehr Kandidaten und Kandidatinnen angemeldet

worden (7), als Sitze zu besetzen sind (7). Die Vorgeschlagenen gelten somit als in

stiller Wahl gewählt; der angesetzte Wahlgang findet nicht statt (§§ 67 und 68 GpR).

Als Mitglieder des Gemeinderats sind gewählt:

Christlichdemokratische Volkspartei und Junge CVP Hochwald

Tomasi Andreas, 1962, Bauingenieur HTL

Vögtli-Wenger Hanspeter, 1960, Zollfachmann

Haberthür Peter, 1964, Buchhalter

FDP.DIe Liberalen Hochwald

Schäfer Andi, 1965, Bauführer

Meyer Markus, 1949, Gymnasiallehrer

SP Sozialdemokratische Partei Hochwald

Schwabegger Georg, 1958, Mechaniker

Adam Beat, 1950, Lehrer und Schulleiter

Die Ersatzmitglieder werden später bekannt gegeben.

Die Unterlagen für die Wahlen ins Präsidium/Vizepräsidium am 09.06.2013 werden bis

18.05.2013 an die Stimmberechtigten versandt.

Hochwald, 4. März 2013 Der Gemeinderat


Kommunale Erneuerungswahlen 2013:

Publikation der weiteren Wahldaten und Anmeldefristen

Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Hochwald, gestützt auf § 30 Absatz 1

Buchstabe c des Gesetzes über die politischen Rechte, hat beschlossen:

1. In der Einwohnergemeinde Hochwald finden die Erneuerungswahlen für das

Gemeindepräsidium, das Vizepräsidium und die Rechnungsprüfungskommission

am 9.6.2013 statt.

1.1. Alle Wahlvorschläge sind bis Montag, 22.4.2013, 17.00 Uhr, bei der Gemeindever waltung

einzureichen.

1.2 Die Wahlvorschläge für die Rechnungsprüfungskommission werden von Mittwoch,

24.4.2013 bis Freitag, 26.4.2013 in der Gemeindeverwaltung aufgelegt.

1.3. Das Wahlpropagandamaterial ist bis spätestens Montag, 6.5.2013, 17.00 Uhr bei

der Gemeindeverwaltung einzureichen.

1.4. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 22.9.2013 statt.

2. Für den Vizepräsidenten und die Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission

sind stille Wahlen möglich, wenn nicht mehr Kandidaten/Kandidatinnen angemeldet

werden, als Sitze zu vergeben sind.

3. Die Mitglieder der übrigen Kommissionen, die Delegierten der Zweckverbände,

die übrigen Organe sowie alle Beamten und Angestellten werden vom Gemeinderat

gewählt.

Hochwald, im Oktober 2012 Gemeindepräsident und Gemeindeschreiber

11


› amtliche mitteilungen

Kantonsratswahlen vom 3. März 2013:

Resultate in Hochwald

Wahlbüro und Gemeinderat freuen sich, folgende Ergebnisse bekannt geben zu dürfen:

Stimmberechtigte: 922

Stimmende: 460

Stimmbeteiligung: 49.89 %

Liste Nr. Bezeichnung Stimmen abs. Stimmen %

1 SVP 923 16.01

2 BDP 140 2.43

3 SP 751 13.03

4 Grüne 707 12.26

5 FDP 1’322 22.93

6 glp 356 6.18

7 CVP 1’566 27.16

Gemeinderat und -verwaltung gratulieren Bruno Vögtli zu seiner Wahl in den Kantonsrat.

Er wurde auf der Liste der CVP in der Amtei Dorneck-Thierstein mit 2 397 Stimmen

gewählt. In Hochwald vereinigte er 291 Stimmen auf sich.

Die anderen drei Kandidaten und Kandidatinnen aus unserer Gemeinde konnten zwar

keinen Sitz erzielen. Sie und alle übrigen Kandidaten beweisen aber damit ihr

Interesse an einer lebendigen Demokratie. Der Gemeinderat dankt allen Personen,

die sich für ein öffentliches Amt in Kanton oder Gemeinde zur Verfügung stellen, für

ihren Einsatz.

Stellensuche Finanzverwaltung

Nach dem altersbedingten Rücktritt der bisherigen Stelleninhaberin suchen wir per

1. August 2013 oder nach Vereinbarung eine/n

12


Mitarbeiter/in Finanzbuchhhaltung (Pensum 50%)

Aufgaben

• Führen der Kreditoren-/Debitoren-/Lohnbuchhaltung

• Budgets, Jahresrechnungen & Zwischenabschlüsse

• Zahlungsverkehr und Mahnwesen

• Kontierung von Rechnungen

• Bearbeitung der Spesenabrechnungen

• Administration Sozialversicherung

• Erstellen von Mehrwertsteuerabrechnungen

• Mithilfe bei projektbezogenen Arbeiten

• Korrespondenz in Deutsch

Anforderungen

• Kaufmännische Ausbildung

• Flair für Zahlen und Buchhaltungswesen

• Nach Möglichkeit Kenntnisse der öffentlichen Finanzverwaltung

• Exakte Arbeitsweise

• Gute Windows- und MS-Office-Kenntnisse/Erfahrung mit

ruf-Gemeindesoftware von Vorteil

• Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität

• Dienstleistungsbereitschaft

• Gewandtheit und Flair im persönlichen Umgang mit Bevölkerung und Behörden

Angebot

• Direkte personelle Unterstellung dem Gemeindepräsidenten, fachlich dem

Ressortchef Finanzen im Gemeinderat

• Mitwirkung in Finanzplanung, Budgetierung und Anlagenmanagement

• Selbständiges Arbeiten und Eigeninitiative

• Einarbeitung in ein motiviertes Team, das sich als Dienstleister versteht

• Ansprechende Sozialleistungen; Entlöhnung gem. Dienst- und Gehaltsordnung

der Gemeinde

Eine vorgängige Einarbeitung durch die bisherige Stelleninhaberin ist erwünscht. Es

erwartet Sie eine interessante und verantwortungsvolle Aufgabe. Falls wir Sie angesprochen

haben, senden Sie Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen bis 5. April 2013

mit dem Vermerk „Bewerbung Finanzbuchhaltung“ an die Einwohnergemeinde

Hochwald, Hauptstrasse 1, 4146 Hochwald.

13


› amtliche mitteilungen

EBM-Delegierte Hochwald

R. Nebel-Graf, bisher EBM-Delegierter und Vizepräsident der Delegiertenversammlung,

hat sein Amt nach langjähriger Tätigkeit zur Verfügung gestellt. Für sein Engagement

zugunsten der Gemeinde und der Elektra Baselland sei ihm an dieser Stelle verbindlich

gedankt.

Für die nächsten vier Jahre, also für die Amtsperiode 2013–2016, wurden als EBM-

Delegierte Hochwald folgende Herren (in stiller Wahl) gewählt:

14

Beljean Samuel, bisher

Haberthür Peter

Renz Stephan, bisher

Detaillierte Unterlagen können bei Bedarf auf der Verwaltung bezogen werden.

Gemeinderat und -verwaltung danken den drei Delegierten für ihr Engagement und

wünschen ihnen viel Erfolg für die Geschäfte dieser Legislatur.

Bericht der Wasserkommission zur Wasserversorgung 2012

Im Jahr 2012 erhielten die Einwohnenden von Hochwald lückenlos einwandfreies

Hahnenwasser für den Getränkekonsum. Bereits das Quellwasser entsprach vor der

Aufbereitung durch die UV-Entkeimungsanlage der vorgegebenen Trinkwasserqualität.

Obwohl unsere Gemeinde über eine gute Infrastruktur verfügt, müssen Leitungen und

Anlagen weiter unterhalten und teilweise ersetzt werden. Der Ersatz der rissigen

Abwasserleitung am Bürenweg und die gleichzeitige Umlegung der Hauptwasserleitung

zum Dorf haben viele Anwohner belästigt.

Die Arbeiten sollten jedoch bald abgeschlossen sein. Die Wasserkommission möchte

sich im Namen der Gemeinde für die entstandenen Unannehmlichkeiten und die teilweisen

Informationslücken seitens der Bauführung entschuldigen.


Die nächste Sanierung betrifft das Pumpwerk mit Standort Büren. Dabei werden

unsere Einwohnerinnen und Einwohner aber durch keine Immissionen betroffen sein.

Ein TIPP für alle Waschbären: Die mittlere Wasserhärte beträgt 24.4 Grad französische

Härte. Diesen Wert wollen Sie bitte bei der Waschmitteleingabe beachten (ausser

bei eigener Enthärtungsanlage).

Für Fragen ums Wasser stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Brunnmeister Markus Kaiser 079 640 51 55

Stellvertreter Ruedi Kilcher 079 401 03 59

Präs. Wasserkommission Jörg Simon 061 751 65 84

Lärmimmissionen

Wasserkommission, März 2013

Zur bevorstehenden Grill- und Partyzeit erinnern wir daran, dass lautstarke Tätigkeiten

aller Art – u.a. im Interesse des Nachbarschaftsfriedens – grundsätzlich nicht während

der Ruhezeiten stattfinden sollten.

Da in Hochwald keine kommunale Polizeiverordnung existiert, ist auf die eidgenössischen

und kantonalen Gesetze / Verordnungen abzustützen. Hier bilden die Nachtruhe-

Verordnung (ab 22.00 h) und die Einhaltung der offiziellen Feiertage den wichtigsten

Inhalt. Ausnahmeregelungen können beim Gemeinderat beantragt werden. Zusätzlich

empfehlen wir dringend, Mittags- (12.00–13.00 h) und abends (während der Woche bis

20.00 h und samstags bis 18.00 h) auf lärmige Aussenarbeiten wie Motorrasenmähen

etc. zu verzichten.

Bei ernsthafter Lärm-Behinderung, welche über längere Zeit diesen Vorgaben zu

widerläuft, kann eine Verzeigung auf dem Polizeiposten Dornach erfolgen.

15


› amtliche mitteilungen

Verbrennen von Abfällen im Freien

Während der Sommermonate gehen auf der Verwaltung vermehrt Reklamationen ein,

welche das Zuwiderhandeln gegen kantonalen Bestimmungen beklagen. Deshalb weisen

wir an dieser Stelle auf deren Inhalt hin. Verboten sind

• das Verbrennen von nassen oder grünen Wald-, Feld- und Gartenabfällen

im Freien,

• das Verbrennen von Abfällen aller Art, insbesondere Haushaltkehricht,

Papier, Karton, Kunststoff, Verpackungsmaterial und Ähnlichem,

• das Verbrennen von Restholz aus der holzverarbeitenden Industrie und

dem holzverarbeitenden Gewerbe sowie von Baustellen und

• das Verbrennen von Altholz aus Gebäudeabbrüchen, Umbauten und Re -

novationen sowie von Möbeln, Kisten, Harassen, Paletten und Ähnlichem

im Freien.

Ausnahmen sind

• trockene, natürliche Feld- und Gärtenabfälle, wenn nur wenig Rauch entsteht

und die Nachbarschaft nicht belästigt wird. Die Wiederverwertung

durch Häckseln und Kompostieren ist dem Verbrennen vorzuziehen.

• August-, Chutzen-, Grill- oder ähnliche Feuer, sofern dazu trockenes, un -

behandeltes Holz verwendet wird.

Gesetzliche Grundlagen sind

• Bundesgesetz über den Umweltschutz (Art. 30, 30c, 61 USG)

• Eidgen. Luftreinhalte-Verordnung (Art. 1, 26b LRV)

• Kantonale Verordnung über die Abfälle (§ 31 KVA)

• Strafbestimmungen: siehe Art. 61 USG und § 31 KVA

Über den korrekten Weg informieren Sie sich am besten im „Abfallblatt 2012“, welches

auf der Verwaltung bezogen und über die off. website www.hochwald.ch heruntergeladen

werden kann.

Der Gemeinderat ersucht alle Einwohnenden, sich an die Bestimmungen der Feuerung

im Freien sowie an die vorgegebene Abfallentsorgung zu halten. Die Widerhandlung

kann eine Strafanzeige zur Folge haben. Für die Durchsetzung der entsprechenden

Verbote, insbesondere für das Feuern im Freien, ist die Kantonspolizei zuständig.

16


Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern

Sträucher, Bäume und Büsche am Rand von öffentlichen Verkehrswegen müssen so

geschnitten werden, dass ein ausreichendes Raum- und Sichtprofil frei bleibt. Diese

Regelung dient allen am Verkehr Teilnehmenden, insbesondere auch der Durchfahrt

von Gesetzlich Reinigungs- vorgeschriebene und Rettungsfahrzeugen. Mindestmasse für Bäume,

Hecken und Sträucher entlang von öffentlichen

Strassen und Wegen.

Gesetzlich vorgeschriebene Mindestmasse für Bäume,

Hecken und Sträucher entlang von öffentlichen

Strassen und Wegen.

17


› amtliche mitteilungen

Gemäss unserem Baureglement §7 rufen wir allen Einwohnenden folgende Vorgaben

in Erinnerung (Auszug):

• Bäume und Sträucher, deren Äste über die Grenze von Gemeindestrassen

hinausreichen, sind vom Eigentümer bis auf die Höhe von 4.20 m auf zuschneiden.

• Über Trottoirs/Fusswegen hat die lichte Höhe 2.50 m zu betragen.

• Bei Kurven, Einmündungen sowie Ein- und Ausfahrten sind Bäume,

Sträucher etc. unzulässig, wenn sie die Übersicht auf die öffentlichen

Strassen beeinträchtigen.

• Wenn Grundeigentümer ihrer Pflicht nicht nachkommen, wird die Arbeit auf

Kosten des Grundeigentümers durch die Baukommission in Auftrag gegeben.

• Einfriedungen jeglicher Art sind bewilligungspflichtig.

• Feste Einfriedungen längs ausgebauter Strassen dürfen ab definitivem

Strassenniveau die Höhe von 1.50 m nicht überschreiten (Lebhäge 2.00 m).

Die Gemeinde kontrolliert den Rückschnitt und meldet Verstösse weiter.

Hundesteuer 2013

Steuerpflicht

Vom 1.–30. April 2013 müssen die Hundemarken auf der Gemeindeverwaltung,

Hauptstrasse 1 bezogen werden. Für den 1. Hund beträgt die Steuer CHF 100.-, ab dem

2. CHF 125.- pro Hund.

Die Hundesteuer ist für jeden gehaltenen Hund, der am 1. April 2013 älter als 3 Monate

ist, zu bezahlen. Die Hundemarke gilt als Quittung für die bezahlte Hundesteuer und

ist am Halsband des Hundes anzubringen. Anlässlich des Besuchs sind der

Gemeindeverwaltung zur Führung des Bezugsregisters folgende Angaben zu machen:

18


• Name, Vorname, Wohnadresse und Tel.-Nr.

• Registriernachweis der Datenbank ‚ANIS’ (Mikrochipnummer) oder das

Anmeldeformular des Tierarztes. Handschriftliche Zettel werden nicht

akzeptiert!

• Genaue Rasse und bei Mischlingen die Rasse der Elterntiere

• bei bewilligungspflichtigen Rassen: die Bewilligungsnummer des Kantons

und das Geburtsdatum des Hundes

Von der Hundesteuer befreit sind: Diensthunde der Armee, der Polizei, des

Grenzwachtkorps und Blindenführhunde.

Mit der Anmeldung auf der Einwohnergemeinde ist der Nachweis zu erbringen, dass

eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen ist. Halter oder Halterinnen und Züchter

oder Züchterinnen haben den Behörden auf Anfrage Auskunft über die Herkunft oder

über die Übertragung des Hundes an Dritte zu erteilen.

Kennzeichnung und Registrierung

Alle Hunde müssen durch einen Tierarzt oder eine Tierärztin mit einem Mikrochip

gekennzeichnet und durch diese in der Datenbank ‚ANIS’ registriert werden. Wenn Sie

Hunde züchten, dürfen Sie die Hunde erst weggeben, wenn sie vom Tierarzt gechipt sind

und der Tierarzt sie bei der ‚ANIS’ gemeldet hat.

Wenn Sie einen Hund kaufen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Adresse als

Hundebesitzer bei ‚ANIS’ gemeldet ist. Mutationen wie Halterwechsel, Wohnortwechsel

oder der Tod Ihres Hundes müssen sofort gemeldet werden. Diese Meldungen müssen

Sie als Besitzer selbst ausführen.

Bewilligungspflicht

Hunde der folgenden Rassen und ihre Kreuzungen dürfen nur mit Bewilligung erworben,

gehalten, gezüchtet und/oder gehandelt werden:

Bullterrier, Staffordshire Bull Terrier, American Stafford-shire Terrier, American

Pit Bull Terrier, Rottweiler, Dobermann, Dogo Argentino, Fila Brasileiro.

19


› amtliche mitteilungen

Hunde, die ohne Bewilligung gehalten werden, müssen von der Gemeinde dem

Veterinärdienst gemeldet werden und können bis zum Vorliegen eines Entscheides auf

Kosten des Halters oder der Halterin vorsorglich entzogen werden.

Sachkundenachweis

Gem. Tierschutzverordnung müssen sich Tierhaltende aus- und weiterbilden. Für

Hundehaltende gilt:

• Vor dem Erwerb eines Hundes ist ein Sachkundenachweis über die

20

Hundehaltung zu erbringen (Art. 68 Abs. 1), es sei denn, es handelt sich

nicht um den ersten selbstgehaltenen Hund.

• Innerhalb eines Jahres nach Erwerb eines Hundes ist ein Sachkundenachweis

zu erbringen, dass der Hund kontrolliert geführt werden kann (Art. 68 Abs. 2).

Verhaltensregeln

Die Hunde sind so zu halten, dass der Schutz der Oeffentlichkeit gewährleistet ist:

• Es ist grundsätzlich verboten, Hunde unbeaufsichtigt („herrenlos“) frei laufen

zu lassen. Hunde müssen ständig begleitet sein und so überwacht werden,

dass sie niemanden belästigen. In Lebensmittelgeschäften, Kirchen,

Krankenhäusern, öffentlichen Spiel-, Sport- und Schulanlagen und in

Friedhöfen dürfen keine Hunde mitgeführt oder laufen gelassen werden.

• In Wäldern, Parkanlagen, Wirtschaften und bestimmten Schutzzonen, auf

verkehrsreichen Strassen sind Hunde anzuleinen.

• Wege, Trottoirs, Parkanlagen, fremde Gärten, Kinderspielplätze sowie

landwirtschaftliche Kulturen während der Vegetationszeit dürfen durch

Hunde nicht verunreinigt werden.

• Es ist untersagt, Hunde auf Menschen oder Tiere zu hetzen. Untersagt ist

aber auch, die Hunde absichtlich zu reizen.

• Bissige oder raufsüchtige Hunde sind mit einem Maulkorb „auszurüsten“.

• Hunde sind so zu beaufsichtigen und unterzubringen, dass sie keine

Personen oder Tiere durch fortwährendes Gebell, Geheul oder auf andere

Weise belästigen.


Rechtslage

Die Missachtung obiger Verhaltensregeln kann folgende Sanktionen nach sich ziehen:

• Verwaltungsrechtlich: Das Oberamt ist erste Anlaufstelle zum Schutz der Öffentlichkeit

gegen fehlbare Hundehalter/innen. Personen, die sich durch Hunde

belästigt fühlen, gelangen an den Vorsteher oder die Vorsteherin des jeweiligen

Oberamtes. Die Polizei meldet entsprechende Anzeigen auch dem Oberamt.

• Zivilrechtlich: Dem Nachbarn einer Hundehalterin steht auch der Zivilprozessweg

offen. Er kann die Hundehalterin einklagen auf „Unterlassung übermässiger

Einwirkungen auf sein Grundstück im Sinne von Art. 684 ZGB“. Möglicherweise

resultiert daraus auch eine Schadenersatzforderung. Der Kläger hat vorerst

beim Friedensrichter ein Vorladungsbegehren zu stellen (§ 116 ZPO). Kommt

dort keine Einigung zustande, so kann er Klage beim Gericht erheben.

• Strafrechtlich: der Richter bestraft eine Verletzung der Vorschriften mit Haft

oder mit Busse. Entsprechende Anzeigen sind demnach bei der Polizei oder

direkt beim Untersuchungsrichteramt einzureichen.

Steuerausstände

Wie in anderen Kommunen ist die Summe der ausstehenden Gemeindesteuern in

Hochwald am Steigen. Aus den Jahren 2005–2010 sind noch total 92 Ausstände im

Gesamtbetrag von CHF 245 140.60 erfasst, davon 31 in Betreibung (CHF 139 763.45).

Der Gesamtbetrag der Jahre 2011 und 2012 – teilweise allerdings Vorbezüge – beläuft

sich zusammen auf rund CHF 1,5 Mio.

Die Situation verursacht der Gemeinde Liquiditätsprobleme und der Finanzverwaltung

sowie dem zuständigen Ressortchef unverhältnismässig viel Aufwand. Zwar ist klar,

dass sich darunter auch echte Härtefälle befinden, bei welchen die Gemeinde ihr

Recht nicht unerbittlich verfolgen darf.

Andrerseits sind auch Fälle bekannt, wo Steuerzahler ganz bewusst versuchen, die

Allgemeinheit zu hintergehen. Um solchen Versuchen die Attraktivität zu nehmen,

prüft der Gemeinderat derzeit analog zu anderen

Solothurnischen Gemeinden Schritte und Massnahmen,

um die Situation zu verbessern.

2 1


› kommissionen

Informationen über eigene Anlässe der Kulturkommission

(alle Daten sind noch provisorisch und unverbindlich; sobald sie definitiv sind, wird die

Bevölkerung von Hochwald mittels Flyer detailliert orientiert)

22

Frühling: Fr. 19. oder Sa. 20. April

Sommer: Sa. 6. oder Sa. 20. Juli

Bundesfeier: Do. 1. August

Herbst: Fr. 16. August

Konzert: Sa. 12. Oktober (Blues/Rock)

Daneben gibt es in Hochwald noch Anlässe, die von Vereinen durchgeführt werden,

mit einer gewissen Unterstützung von uns. Zum Beispiel:

Banntag: Do., 9. Mai

Maitanz: im Mai

Alle Daten werden auch im Kalender auf der Gemeindewebsite www.hochwald.ch

veröffentlicht.


Anmeldung für den Kindergarten

Die Einschreibung findet auf schriftlichem Weg statt. Die Eltern der Kinder mit

Geburtsdatum vom 1. Juni 2008 bis 30. Juni 2009 werden für die Anmeldung persönlich

angeschrieben.

Anmeldung für die 1. Klasse

Alle Kinder mit Geburtsdatum vom 1. Mai 2006 bis 30. April 2007 werden schulpflichtig.

Der Einschulungsantrag, welcher anlässlich des Elterngesprächs im Kindergarten

ausgefüllt und unterzeichnet wird, gilt als Anmeldung. Eltern, deren Kinder einen

externen Kindergarten besuchen, werden persönlich angeschrieben.

Sollten Sie Fragen haben oder kein Anmeldeformular erhalten haben, wenden Sie sich

bitte an die Schulleitung.

Jacqueline Wirz-Nebel, Schulleiterin

Seewenstrasse 18, 4133 Büren

Schulleitung Kindergarten und Primarschule

Seewenstrasse 18, 4413 Büren,

Tel. 061 911 18 47, E-Mail: schulleitung@kgps.schulen-dorneckberg.ch

› schule

2 3


› schule

Schülerinnen und Schüler spenden gut CHF 6000.–

an Terre des Hommes

In der traditionellen Projektwoche gab es an der KSD Büren auch dieses Jahr wieder

ein vielfältiges Angebot. Unter dem bewährten Motto „Die KSD packt an“ verbrachten

die knapp 200 Oberstufenschüler und -schülerinnen eine abwechslungsreiche Woche.

Bei den beiden Projekten „Gospelchor“ und „Songwriting“ wurde eifrig gesungen und

es entstanden tolle eigene Songs. In „Tanz und Entspannung“ studierte eine

Mädchengruppe einen Tanz ein und lernte verschiedene Massagetechniken zum

Wohle verspannter Rücken und Schultern.

Eine fantasievolle Woche verbrachten die Schüler und Schülerinnen in den Projekten

„Träumen, Erzählen, Gestalten“ und „Comiczeichnen“. Sie machten sich mit Techniken

fürs Comiczeichnen vertraut und erstellten dann auch eigene Cartoons, liessen in

„Träumen, Erzählen, Gestalten“ ihrer Fantasie freien Lauf und stellten ein buntes

Märchenbuch her.

Beim Projekt „Wasserwahn statt Wasserhahn“ machten nur Jungen mit. Sie lernten

verschiedene Grossunternehmen und deren Umgang mit der Ressource Wasser

näher kennen. Eine kleine Gruppe von Schülern stellte während der Woche

Feuerschalen und Engel aus Metall her.

24

Sollten Sie Fragen haben, oder kein Anmeldeformular erhalten

haben, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.

Jacqueline Wirz-Nebel, Schulleiterin


Gestrickt und gebastelt wurde bei den Projekten „Wärmemäuse und Julekuler“ sowie

„Kreatives zur Adventszeit“. Geschenkpapier, Adventskalender, Laternen und vieles

mehr wurden dann am Freitag zugunsten der Stiftung „Terre des Hommes“ verkauft.

Im Projekt „Haushaltshilfe“ wurde mit der Unterstützung in Privathaushalten eine

beachtliche Summe erwirtschaftet. Eine grosse Gruppe an Schülern und Schülerinnen

des Projekts „Kinderhilfe“ bastelte, tanzte und backte, um dann am Mittwoch in Basel

Spenden für die Rechte aller Kinder zu sammeln. Auch für die Rechte der Tiere wurde

gekämpft. Die Gruppe „Tierschutz“ engagierte sich eine Woche lang für Tiere und den

guten Umgang mit ihnen.

Ende der Woche, am Freitagabend, wurde dann im Schulhaus stolz präsentiert, was

die ganze Woche über gemacht worden war. Jedes Projekt hatte einen eigenen Stand,

wo die Schülerinnen und Schüler ihre selbstgemachten Sachen verkauften. Auf der

Bühne wurden die eigenen Songs gesungen und Tänze vorgeführt. Die Gesamteinnahmen

werden für einen guten Zweck an die Stiftung „Terre des Hommes“ gespendet.

Kim Thommen und

Vanessa Schäfer, beide Eplus 2

2 5


› schule

Ja zur Hallenbadsanierung

Am 25. November 2012 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der

Zweckverbandsgemeinden in einer historischen Abstimmung den Kredit zur Sanierung

unserer Schwimmhalle über rund CHF 3,25 Mio. genehmigt. Wir sind froh über diesen

weitsichtigen Entscheid. Weitsichtig, weil mit der Genehmigung des Sanierungskredits

nicht nur ein Ja zu einer erneuerten Sportstätte, sondern auch ein Ja zum

Schulstandort Büren, ein Ja zum Zweckverband Kreisschule Dorneckberg und ein Ja

zum Dorneckberg als Wohnregion abgegeben wurde.

Wir sind uns im Klaren darüber, dass eine Schwimmhalle eine teure Angelegenheit ist.

Allerdings konnten wir in den letzten Jahren mit verschiedenen Vorarbeiten deutlich aufzeigen,

• dass ein Abriss der Schwimmhalle ohne Ersatz viel kostet und sinnlos ist

• dass der Umbau der Schwimmhalle in eine Turnhalle oder Gymnastikhalle

weder bautechnisch noch für den Schulbetrieb eine gute Lösung bringt

• dass der Neubau einer zweiten Turnhalle das Schwimmhallenproblem nicht

löst

• dass die Bevölkerung des Dorneckbergs zu knapp zwei Dritteln den Erhalt

der Schwimmhalle wünscht.

Auf die Gemeinden kommen durch die Sanierungskosten erhebliche finanzielle

Belastungen zu. Wir sind froh, dass wir trotz der entsprechenden Bedenken den

längst fälligen Schritt in eine Zukunft mit einer modernen Schwimmhalle machen

können. Die konzipierte Sanierung verzichtet auf Luxus. Sie gilt der Schwimmbadtechnik,

der Errichtung eines angenehmen Schwimmklimas und dem Einhalten gesetzlich

auferlegter Richtlinien des Brandschutzes sowie der Gleichstellung von Behinderten.

Mit den geplanten Dämmungsmassnahmen werden wir gegenüber heute ein erhebliches

Mass an Energieausgaben einsparen und dennoch für angenehme Wasser- und

Lufttemperaturen sorgen können. Die zusätzliche Garderobe bietet endlich die

Möglichkeit, die verschiedenen, gleichzeitig stattfindenden Sportaktivitäten in

Schwimmhalle, Turnhalle und auf der Aussenlage organisatorisch sinnvoll zu trennen.

Den nicht wenigen Sanierungs-Gegnern sei versichert, dass der Schwimmhallenerhalt

auch ihnen dient. Ein Nein zur Sanierung hätte unsere Schule letztlich erheblich

geschwächt und den Erhalt der Kreisschule auf lange Sicht gefährdet.

26


› vereine / organisationen

Wir sind der Ansicht, dass die KSD mehr ist, als nur der grösste Arbeitgeber auf dem

Dorneckberg. Unsere Jugend trifft sich während dreier Jahre über alle Stufen hinweg

unter unserem Dach. Dies verbindet und führt letztlich zu einer Dorneckberger

Identität. Schwimmunterricht macht nur einen kleinen Teil unserer schulischen Arbeit

aus. Gemessen daran ist er teuer. Aber er findet in der Region nur noch an wenigen

Standorten statt. Eine Schule, welche Schwimmunterricht anbieten kann, ist daher

gegenüber anderen im Vorteil und für den Zuzug junger Familien für den Dorneckberg

von grosser Bedeutung.

Wir danken der Bevölkerung des Dorneckbergs für das in uns gesetzte Vertrauen. Wir

sind überzeugt, dass wir mit einer sanierten Schwimmhalle weiterhin eine hohe

Schulqualität bieten können. Lange Zeit konnte der Schwimmunterricht nur unter

Aufwendung mehr oder weniger grosser Reparaturkosten erhalten werden. Nun ist dem

ein Ende bereitet und wir sehen der Zukunft unserer Schule mit Zuversicht entgegen.

Andreas Saner, Co Schulleiter und

Mitglied der Arbeitsgruppe Hallenbad

Gsuecht: Nochfolger für’s Kindermaskeball-Team

Mir Chindermaskeball-Fraue und -Männer möchte uns nach 14 Johr vo dr Chinderfasnacht

verabschiede. Nach afängliche Schwierigkaite hän mir ä tolle Nomidaag mit

Koschtümierte, Gugge, Spiel, Hot-Dogs, Iiklemmte, Pommes-Frites, Getränk und feine

huusgmachte Chüeche uf d’ Bai gschteIlt.

Mir danke all’ne, wo zu däne glungene Nomidaag bytrait hän. E b’sundere Dangg goht

an Markus Grossma für si enorme Ysatz bim Uffruume. Jetz wünsche mir uns, dass

es für die zuekünftige Fasnächtler glych no e Chindermaskeball git.

Wär macht wyter?

Für Frooge stöhn mir gärn zur Verfüegig. Euer Chindermaskeball-Team:

Severine und Patrick Kölliker (061 753 13 35)

Esther und Thomas Schäfer (061 751 32 78)

Daniela Reinhard (061 751 87 89)

Monika Altermatt

2 7


› vereine / organisationen

Älter werden in Hochwald, Seewen, Gempen

Lebensqualität in unseren Gemeinden für alle Generationen ist uns sehr wichtig.

Aus diesem Grund organisieren die Gemeinden Hochwald, Seewen und Gempen

zusammen mit Pro Senectute Kanton Solothurn einetn speziellen Anlass für alle

Einwohnerinnen und Einwohner ab 64 resp. 65 Jahren, mit jüngeren Begleitpersonen

(Partnerin, Partner, Tochter, Sohn usw.).

Der Anlass findet am Mittwoch, 24. April 2013 ab 14.45 Uhr im Hobelträff Hochwald

statt. Alle über 64/65-Jährigen werden demnächst eine persönliche detaillierte

Einladung erhalten.

Reservieren Sie sich jetzt schon den 24. April 2013!

28

Freundliche Grüsse

Einwohnergemeinde Hochwald, Andy Tomasi, Gemeindepräsident

Einwohnergemeinde Seewen, Philippe Weber, Gemeindepräsident

Einwohnergemeinde Gempen, Roland Sauter, Gemeindepräsident

Pro Senectute Kanton Solothurn, Ida Waldner-Boos, Geschäftsleiterin


7. KUNSTAUSSTELLUNG in Hochwald

3 Jahre nach der 6. Ausstellung von 2010 sollte dieses Jahr wieder eine Ausstellung

im ähnlichen Rahmen stattfinden.

Vorgesehen war: vom 25. Oktober bis 3. November 2013

Aber sehr wahrscheinlich muss die Ausstellung um 1 Jahr verschoben werden, weil

wegen Umbau des Schulhauses der Hobelträff teilweise als Schulzimmer verwendet

werden muss.

Wir möchten trotzdem allfällige neue Künstlerinnen und Künstler von Hobel kennen

lernen!

Alle Einwohnenden von Hochwald, welche in bildender Kunst tätig sind

und an der nächsten Ausstellung 2013 bzw. 2014 (Platzanzahl beschränkt)

mitmachen möchten, können sich mit Fotos und Beschrieb Ihrer Werke

schriftlich bewerben bei:

Erwin Schmidt, Bürenweg 15, 4146 Hochwald

(OK: Organisator und Koordinator im Auftrag der

Gemeinschaft der Künstler/innen von Hochwald)

Meldefrist: bis 20. April 2013

› inserate

2 9


› inserate

30

Tradition seit 1999:

DD EE GG UU UUUUUUU UU UUU UUUU UUUUU UUU UUUUU UUU SS SS

SS

SS SS

SS

S TTTT TTTT TTTTTTTTT TT TTTTT TTTT TTTT TTT TTTTT TTT TT TTTTT TTT AA

AA AA

AA

AA

AA AA

AA

AA

AAA

TTTTTTTTT TTTTT TTTT TTTTT TTT TTTTT TTT II II

III

II

II

I OO N NN

1. Mai 2013, 14– 14 17h

im Zelt an der Hauptstrasse 14+15+16

mitten in Hochwald

almasvinos.ch

spanische Weine rot, weiss, rosé

Cava rosé, brut, dolç + Gran Reserva

Olivenöl almasol, arve bio + Clos Barenys

nyffenegger

diverse Schnäpse aus Eigenproduktion

mit dabei seit 2011:

koni’s nostalgie ecke

„ der andere Flohmarkt “


3 1


› inserate

32

Erfahren, kompetent, in Ihrer Nähe!

Unternehmensberatung

Buchhaltungen

Abschlüsse

Business Pläne

Firmengründungen

Steuern

ChampionConsulting GmbH

Rosmarie Champion

Dipl. Expertin Rechnungslegung und

Controlling

Höfliweg 31, 4146 Hochwald

Telefon: 061 751 23 77 / 079 630 10 01

www.championconsulting.ch


Haus- und Tier-Betreuung

D i e n s t l e i s t u n g e n

rund um Ihre Abwesenheit

- Briefkasten leeren

- Haus / Wohnung lüften

- Pflanzen giessen / Gartenarbeit

- Betreuung der Haustiere

- Hundespazierdienst

- Botengänge / Fahrdienste

individuell - zuverlässig - vertrauensvoll

Preise CHF

1/2 Std. 30.-

3/4 Std. 35.-

1 Std. 38.-

1 1/4 Std. 48.-

1 1/2 Std. 58.-

Die Fahrpauschale ist in der Betreuungszeit eingerechnet.

Im Maximum eine 1/4 Stunde pro Weg.

Dagmar Ritschard - Bürenweg 3 - 4146 Hochwald

061 481 35 16 / 079 308 40 39

dagmar.ritschard@bluewin.ch - www.hausundtier.ch

Stand 2013

3 3


› inserate

34

TEXAID Kleidersammlung

TEXAID

sammelt

+

+

+

+

+

Saubere, noch tragbare

Kleider

Lederbekleidung + Pelze

Saubere, tragbare Schuhe

(paarweise verbunden)

Tisch-, Bett- +

Haushaltswäsche

Saubere Unterwäsche,

Socken, Gürtel, Taschen

Feder- + Daunenduvets

sowie Kissen

Standorte Kleider-Container

TEXAID

sammelt nicht

Hochwald Feuerwehrmagazin

+ Hauptstrasse Schreinerei Schäfer

Gempen Postautowendeplatz

Nuglar Turnhalle

St. Pantaleon Kommunalgebäude

Büren Postautogarage

Seewen altes Feuerwehrmagazin

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

-

-

-

-

Unsere

Sammeltage 2013

Samstag,

27. April 2013

+

Samstag,

9. November 2013

jeweils ab 9 Uhr

textilfremde Materialien

defekte, verschmutzte Kleider

+ Haushaltstextilien

Textilabfälle, Teppiche,

Polsterauflagen, Dämmstoffe

Ski- + Schlittschuhe, Inlineskates,

Gummistiefel

einzelne Schuhe

Bitte die gesammelte

Ware gut

verschlossen in

Säcken am

Sammeltag bis

9 Uhr am

Strassenrand

deponieren oder

durchs Jahr

hindurch in die

Kleider-Container

vor Ort.


3 5


› inserate

36

Moor-Nebel Gärtnerei GmbH

Landschaftsarchitektur

Gartenpflege und Gartenbau

Beratungen

Innenbegrünungen

Gärtnerei mit Verkaufsladen

Herrenmattweg 1, 4146 Hochwald

Tel. 061 756 80 60 www.moornebel.ch


3 7


1 Seite A5 hoch (90° gedreht von A5

quer) MITSENDEN

INSERAT „WerbungMoor“

1 Seite A5 MITSENDEN

› inserate

38

Chinderspielgruppe

Zauberstern

SPIEL, SPASS UND WERKEN

SPIEL, SPASS UND WERKEN

Eine „dinne – dusse“ Spielgruppe für Kinder von 2 ½ bis 5 Jahren.

Dienstag und Mittwoch Morgen.

Eine „dinne–dusse“ Spielgruppe für Kinder von 2 ½ bis 5 Jahren.

Sandra Geissler, Tel. 061/751 70 30

Dienstag DIVERSES und Mittwoch Morgen. Sandra Geissler, Tel. 061/751 70 30

BEITRAG „CVP-Info“

2 Seiten A5 MITSENDEN

BEITRAG „AnzeigeFDPVeloAusleihe“

(möglichst 1:1 gem. Vorlage)

INSERAT „InseratRolandVögtli“

1 Seite A5 MITSENDEN

Inserat „InseratJürgVögtli“

1 Seite A5 (aus 2 Seiten A6 übereinan-


e-Bike in Hochwald zum Ausprobieren

! FDP.Die Liberalen Hochwald macht mobil

Hochwald macht Die FDP.Liberalen mobil

FDP.Die Liberalen machen Hochwald mobil

Hochwald mobil macht Die FDP Liberal

macht Die FDP Hochwald Liberal mobil

machen FDP.Die Liberalen Hochwald mobil

FDP.Die Liberalen Hochwald macht mobil...

Das Velo kann bei unserem Dorfladen Volg

unentgeltlich ausgeliehen werden.

Auskünfte erteilt Markus Meyer unter

061 331 64 80 oder 079 714 49 14

brimame@bluewin.ch

› diverses

Möchten Sie einmal ein Elektrovelo ausprobieren, damit

einen Ausflug machen, vielleicht zur Arbeit fahren oder

einige Einkäufe erledigen? Dies ist in Hochwald möglich.

Hochwald macht mobil

3 9


› diverses

CVP – Info…

Stille Wahl des Gemeinderates

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner….

Für die zukünftige Amtsperiode 2013-­‐2017 wurde der Gemeinderat in Stiller Wahl

bestätigt. Die CVP-­‐Ortspartei möchte kurz die vergangene Amtsperiode reflektieren

und ihre zukünftigen Ziele aufzeigen.

Im politischen Dialog konnte die CVP wiederum Mehrheiten finden und ihre Ziele

grösstenteils erreichen. Diese waren zum Beispiel:

• Die zurückliegende Amtsperiode erforderte zuerst die Fortführung zahlreicher

Pendenzen und Arbeiten, die zeitintensiv und/oder mit grösseren Investitionen

verbunden waren. Diese konnten per Ende 2012 bereinigt werden. Insbesondere

waren dies

R alle Gemeindereglemente, die gemäss Abstimmung des Souverän aktualisiert

werden mussten. Dabei wurden u.a. auch die

R Anschlussgebühren für Photovoltaikanlagen massiv gesenkt und

R Landwirtschaftsbetriebe von der Klärgebühr befreit.

R zahlreiche Strassenbauprojekte, insbesondere der Einbau von längst

überfälligen Deckbelägen.

R die Realisierung des Gemeinschaftsgrabes

• Durch moderaten Umgang mit dem Steuerfranken wurden die straffen

Budgetvorgaben umgesetzt und die Nettoverschuldung um gut 30% -­‐ oder um ca.

CHF 1 MIO -­‐ reduziert. Dennoch wurde die kostenintensive Infrastruktur des

Strassenbaus und der Wasserversorgung à jour gehalten.

Der sparsame Umgang mit den Steuermitteln muss aber auch in Zukunft prioritär

bleiben, da auch in der folgenden Amtsperiode erhebliche Investitionen getätigt

werden müssen.

40


w

w

a

g

s

B


S

D

u

D

r

e

I

B

W


V

d


S

C


• Der Gemeinderat hat unseres Erachtens seine Führungskompetenzen

wahrgenommen und konnte die Förderung und Führung des Gemeindepersonals

weiterentwickeln. Des Weiteren herrscht im Gemeinderat ein gutes Betriebsklima,

auch wenn – oder gerade weil -­‐ harte Verhandlungen in den Geschäften sachlich

geführt werden. Er arbeitet äusserst speditiv, was auch auf die Vorbereitungsarbeit

seiner Mitglieder zurückzuführen ist. Die Bereitschaft zum Dialog und den Zugang zur

Bevölkerung empfinden wir als gut.

• Die Reformen auf Gemeindeebene konnten vorangetrieben werden. So wurden

Synergien mit der Musikschule Dornach und der Sozial-­‐Region Dorneckberg gebildet.

Des Weiteren sollte bis Mitte 2014 auch die Sanierung das Schulhauses abgeschlossen

und eine Lösung für einen Spielplatz gefunden worden sein.

Die Zentralisierung der Finanzverwaltung konnte zwar nicht gemeindeübergreifend

realisiert werden. Dennoch wurde die Effizienz mittels neuer EDV-­‐Lösung in der

eigenen Finanzverwaltung erheblich gesteigert.

Insgesamt wurde die Attraktivität der Gemeinde ausgebaut, was auch die wachsende

Bevölkerung – und damit die Steuereinnahmen – unterstreichen.

Welches sind unsere künftigen Ziele?

• Wir fördern eine nachhaltige Umwelt-­‐Politik und bauen diese -­‐ mit den uns zur

Verfügung stehenden Ressourcen – mit Augenmass aus. So konnten die Vertretungen

der CVP für zahlreiche Initiativen bereits Mehrheiten gewinnen, wie z.B.

R der kostenlosen Grünabfuhr

R dem atomfreien Strom für die Öffentlichen Gebäude

R dem Ausbau des Öffentlichen Verkehrs – auch für Nachtschwärmer

R sowie der Förderung von alternativen Energien -­‐ insbesondere der

Photovoltaik -­‐ per Postulat

• Die Reformen auf Gemeindeebene müssen weitergeführt werden und die

Steuerbelastung darf insgesamt nicht steigen.

CVP Hochwald

41


› diverses

Neujahresapéro und Ehrungen

Einer langjährigen Tradition folgend, wurde

am 2. Freitag des Jahres der Neujahrsapéro

der Kulturkommission im Hobelträff begangen.

Nebst einer Begrüssung der Neuzuzüger inkl. Übergabe einer Dorfchronik durch

den Gemeindepräsidenten waren es vor allem die Geehrten, welche der Veranstaltung

ein farbiges Bild verliehen.

2013 fiel die Wahl auf die Korbballmannschaft Hochwald-Gempen. Diese hat in den

Korbball-Aufstiegsspielen 1. Liga NLB am 23.09.2012 bei den Aufstiegsspielen in

Neuendorf den Titel 1. Liga Schweizermeister geholt. Seitens Hochwald spielten mit:

Christoph Adam, Daniel Bloch, Yves Halter, Dominik Jetzer, Jo-nas Vögtli, Simon

Vögtli und Jonathan Wittkowski. Die Laudatio wurde dankenswerterweise durch

Vizepräsident Geri Michel gehalten, während Gina Palladino als Glücksfee der

Mannschaft einen Scheck der Gemeinde überreichte.

Sternsinger

20+C+M+B+13

Die diesjährige Grippewelle

machte auch vor den Sternsinger/innen

nicht halt.

Gleichzeitig waren noch

Schulferien. Aus diesen

Gründen befürchtete ich, nur

wenige Sternsinger grup pen

anbieten zu können. Umso

mehr freute ich mich, als ich sah, dass ich fünf Gruppen bilden konnte.

Vielen Dank an alle Kinder und Begleitpersonen. Ihr – die Sternsinger – habt den

schönen Betrag von CHF 3100.- für die Kinder in Tansania gesammelt.

Herzlichen Dank auch für Ihre kleinen und grossen Spenden, der Kulturkommission

für das Zvieri und der Kirchgemeinde für die Türkleber.

Pia Meier

42


Unihockey: Gempen Devils – Regio Meister zum Zweiten

Der alljährliche, immer im Januar ausgetragene Unihockey Cup in Hochwald legte vor

etlichen Jahren die Basis für die Erfolge der Unihockeyanerinnen von Gempen und

Hochwald.

Die im lizenzierten Meisterschaftsbetrieb von Swiss Unihockey spielenden

B-Juniorinnen der „Gempen Devils“ mit den beiden Hobler Spielerinnen Jenny Halter

(TH) und Vanessa Schäfer wurden am 3.März 2013, 2 Jahre nach dem 1. Erfolg als

C-Juniorinnen, erneut Regio Meister (dieses Mal sogar vorzeitig). An dieser vorletzten

Runde kam es zum Spitzenspiel gegen das zweitplatzierte Team der Wild Tigers

Härkingen-Gäu, welche sich nur noch mit einem Sieg gegen die Tüüfel eine kleine

Chance auf den 1. Rang ausrechnen konnten.

Nun, die Tüüfel gaben den Wild Tigers keinen Anlass zur Hoffnung und besiegten diese

in einem spannenden, harten, aber jederzeit fairen Spiel – nach einem zwischenzeitlichen

1:2 Rückstand – schlussendlich klar mit 7:3 Toren. Nach einem etwas holprigen

Start wurden die Fehler der Gegner und die sich daraus ergebenden Chancen von den

Tüüfeln gnadenlos ausgenützt und in Tore umgemünzt. Effizienz pur.

Mit diesem grandiosen Erfolg sind die Gempen Devils wie schon 2011 direkt für die

Schweizer Meisterschaften vom 13./14. April 2013 qualifiziert. Der Austragungsort

steht noch nicht fest. Pro Memoria: An der Schweizer Meisterschaft 2011 in Unterägeri/

ZG belegten die Gempen Devils als C-Juniorinnen den unerwarteten, aber hochverdienten

3. Podestplatz.

Die Tabelle der Regio-Gruppe 2 nach 7 von 8 Runden:

Hansjörg Halter

Rg Team Sp S U N Tore Diff. P

1. UH Gempen Devils 14 14 0 0 182:28 +154 28

2. W.T. Härkingen-Gäu 14 11 1 2 97:43 +54 23

3. Burgdorf Wizards 14 9 0 5 132:48 +84 18

4. TV Budendorf 14 8 1 5 79:56 +23 17

5. UHC Riehen 14 7 0 7 78:54 +24 14

6. Team Aarau 14 6 1 7 84:66 +18 13

7. Unihockey Kaiseraugst 14 5 1 8 75:81 -6 11

8. Unihockey Schüpfheim 14 1 0 13 26:192 -166 2

9. UH Rüttenen 14 0 0 14 18:203 -185 0

4 3


Schulferien = schraffiert

44

April (Wochen 13 – 18) Mai (Wochen 18 – 22) Juni (Wochen 22 – 26)

1 Mo Ostermontag Mi Tag der Arbeit/1. Mai Degustationen Sa

2 Di

vorauss. Abschluss Bau

Büren-/Reservoirweg –30.4.

Do

vorauss. Einbau Deck belag

Büren-/Reservoirweg –13.5.

3 Mi Fr Mo Samariter-Blutspendeaktion/

Mütter-Väter-Beratung

4 Do Sa Di

5 Fr So Mi Gempenlauf

6 Sa

Einreichung Wahlmaterial GP/VP,

Mo Mütter- und Väter-Beratung Do

7 So Di Fr

8 Mo Mütter- und Väter-Beratung

verschobene Hauskehricht-

Mi sammlung

Sa

9 Di

Auffahrt und Banntag/

Do Keine Kehrichtsammlung

Wahlen/Abstimmungen: GP/VP

So Hochwald; Maitanz

10 Mi 40. Jahrestag Flugzeugabsturz Fr Auffahrtsbrücke schulfrei Mo

11 Do Senioren-Mittagstisch Sa Di

12 Fr So Muttertag Mi Redaktionsschluss

Hobel-Aktuell 2/2013

13 Sa Mo Papier- und Kartonsammlung Do

14 So Wahlen/Abstimmungen Di Fr

15 Mo Schulbeginn Mi Sa

16 Di Do So

17 Mi Fr Mo

18 Do

Wahlmaterial GP/VP bei Stimm-

Sa berechtigten, Pfingstsamstag Di

19 Fr So Pfingstsonntag Mi

20 Sa Mo Pfingstmontag Do

So

KELSAG-Sonderabfall samm -

lung in den nächsten 2 Wochen

21 So Di Fr astronomischer Sommerbeginn

Eingabeschluss Kandidaten

22 Mo GP/VP Mi Sa

23 Di Do So

Auflage Kandidaten GP/VP;

24 Mi Pro Senectute-Vortrag Fr

wahrsch. Gemeindeversammlung

Mo (Rechnung)

25 Do Auflage Kandidaten GP/VP Sa Di

26 Fr Auflage Kandidaten GP/VP So Bauernbrunch Vögtli-Team Mi

27 Sa Texaid Kleidersammlung Mo Do

28 So Di Fr Seniorenausflug

29 Mo Publikation Kandidaten GP/VP Mi Sa

30 Di Do Fronleichnam

(Verwaltung geschlossen) So

31 Fr

› agenda


www.hochwald.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine