Die grösste Hotelbaustelle der Schweiz - Hotel & Gastro Union

gastronews.ch

Die grösste Hotelbaustelle der Schweiz - Hotel & Gastro Union

Andermatt Swiss Alps Resort

Die grösste Hotelbaustelle

der Schweiz

Für die einen ist Samih Sawiris, Verwaltungsratspräsident der Andermatt Swiss Alps AG,

ein Phantast und Landschaftsverschandler. Für die anderen der edle Prinz,

der Andermatt wirtschaftlich wachküsst. Eines ist der Unternehmer auf jeden Fall:

Bauherr der zurzeit grössten Hotelbaustelle in unserem Land.

Zum Andermatt Swiss Alps Resort werden 42 Häuser und 25 Villen mit rund

500 Wohnungen sowie sechs Hotels gehören. Der Aushub für das erste Hotel, das

«The Chedi Andermatt», ist gemacht. Nun ist auch der Startschuss fürs zweite

Hotel erfolgt. Hier ein Blick in die Zukunft.

31


Noch klafft dort, wo im Winter

2013/14 das Fünfsternehotel

The Chedi Andermatt eröffnet

werden soll, eine riesige Baugrube.

Doch auf Computeranimationen ist heute

schon zu sehen, wie das Hotel dereinst

da stehen wird (siehe unten). Das

«The Chedi Andermatt» ist das erste

von sechs Hotels, die gebaut und einer

Hotelmanagementgesellschaft zur Führung

übergeben werden. Seit Mitte Juli

ist nun bekannt, wer das zweite Hotel im

Resort übernimmt. Es ist dies die Rezidor

Hotel Group. Sie wird das Haus unter

dem Namen «Radisson Blu Resort

Andermatt» führen und als Seminar- und

Businesshotel auf dem nationalen und

internationalen Markt positionieren. Sowohl

Kurt Ritter, CEO der Rezidor Hotel

Group, wie auch Gérard Jenni, Geschäftsführer

der Andermatt Swiss Alps

AG, sind überzeugt, dass diese Partnerschaft

für beide Firmen ein Gewinn ist.

«Als gut etabliertes Wintersportgebiet

passt Andermatt hervorragend zu unserer

Marke», sagt Kurt Ritter. Nun gelte

es, auch das Sommergeschäft auf-

zubauen. Erste gemeinsame Aufbauerfahrungen

bestehen bereits. Die Rezidor

Hotel Group und Samih Sawiris haben

in Oman bei der Entwicklung des Hotels

Missoni schon zusammengearbeitet.

Insgesamt sollen sechs Hotels mit

844 Hotelzimmern und

1200 Mitarbeitenden entstehen.

Wer die anderen vier Hotels führen soll,

ist noch offen. Entsprechende Verhandlungen

mit Hotelketten werden gerade

geführt. Dazu Gérard Jenni: «Wir wollen

keinen Einheitsbrei, sondern eine breite

Diversifikation im Vier- und Fünfsternebereich.»

Auf ein Bettenangebot im Zweioder

Dreisterneniveau verzichtet die Andermatt

Swiss Alps AG übrigens ganz

bewusst. «Wir wollen das in Andermatt

bestehende Hotelangebot nicht konkurrenzieren,

sondern ergänzen», sagt Ursi

Ineichen, Leiterin Kommunikation der Andermatt

Swiss Alps AG.

Im Resort selbst ist Konkurrenz aber

durchaus erwünscht. Gérard Jenni erklärt:

«Konkurrenz belebt das Geschäft.

The Chedi Andermatt: Fakten

Management: General Hotel Management

Ltd, Singapur. Die GHM wurde

1992 von Adrian Zecha und dem

Schweizer Hans R. Jenni, Absolvent

der Hotelfachschule Lausanne, gegründet.

Im Portfolio der GHM befinden

sich vorwiegend Luxushotels im asiatischen

Raum wie zum Beispiel das

mehrfach preisgekrönte «The Datai

Langkawi» in Malaysia.

Kategorie: Fünf-Sterne-Superior

Eröffnung: Winter 2013/2014

Logis: Im Haupthaus 49 Hotelgästezimmer

von 55 m² bis 100 m² sowie

64 Zweieinhalbzimmerwohnungen,

sechs Penthouses und eine Suite. In

den Nebengebäuden 42 Residenzen

und sieben Lofts mit 96 m² bis 550 m².

Gastronomie: zwei Restaurants, eine

Lounge, diverse Bars

Extras: exklusive Wellness-Oase mit

modernem Fitnesscenter

Weitere Infos: www.ghmhotels.com

www.andermatt-swissalps.ch

Das Hotel The Chedi Andermatt. Die Baugrube für das erste der sechs Hotels im Resort ist bereits ausgehoben. Rund

60 000 Kubikmeter Erde, das entspricht etwa der Ladung von 6000 Lastwagen, mussten ausgehoben und abtransportiert werden.

Obwohl das Hotel noch gar nicht steht, sind bereits acht Wohnungen verkauft worden.

32 Food & Beverage 3/2010

Die ‹interne Konkurrenz› wird zu einer

guten Performance und zu einem guten

Service führen.» Dieser Ansporn-Gedanke

ist mit ein Grund, weshalb die Andermatt

Swiss Alps AG die Hotels nicht

gleich selber führt. Einen weiteren Grund

formuliert Gérard Jenni so: «Wir wollen

mit verschiedenen Marken in unseren

Zielmärkten operieren. Zudem machen

gewiefte Unternehmen nicht alles selber;

wir kaufen im Bereich der Hotellerie

Know-how ein und teilen die Risiken.»

Nach dem gleichen Prinzip werden zu einem

späteren Zeitpunkt auch die Partner

für die Gastronomiebetriebe des Resorts

gesucht. Gute Chancen haben

Gastrokonzepte, welche die Gesamtleistung

des Resorts gut abrunden.

Obwohl die Andermatt Swiss Alps AG

Besitzerin aller Gebäude bleibt, haben

die Hotelketten ein Mitspracherecht was

den Innenausbau betrifft. So wird gewährleistet,

dass das Haus optisch ins

Gesamtbild des Resorts und des Dorfs

Andermatt passt, aber auch die jeweilige

Hotelmarke sicht- und erlebbar wird.

Kompromisslos zeigt sich die Ander-

matt Swiss Alps AG, wenn es um die

Bauweise geht. Alle Wohnungen und

Hotels werden im Minergie-Standard erstellt.

Die Energieversorgung aller Immobilien

erfolgt aus erneuerbaren Quellen

und ist CO2-neutral. Zudem wird ein

Haus erst gebaut, wenn die Hälfte der

Wohnungen verkauft ist. Um kalte Betten

zu verhindern, werden die Käufer

von Anfang an dazu motiviert, ihre Wohnungen

bei Nichtgebrauch vermieten zu

lassen.

Der jeweils aktuelle Stand der

Verkäufe wird im Internet publiziert

unter www.andermatt-swissalps.ch.

Übrigens: Seit April 2010 gibt es an der

Sihlstrasse 1 in Zürich einen Showroom.

Hier kann man sich das Resort «en miniature»

im Massstab 1 : 150 anschauen

und bei Gefallen auch gleich eine der

rund 500 Wohnungen kaufen. Zurzeit

liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis

bei 15 500 Franken.

Text: riccarda.frei@gastronews.ch

Fotos: Andermatt Swiss Alps AG

Radisson Blu Andermatt: Fakten

Management: The Rezidor Hotel Group,

Brüssel. Diese Gruppe ist eine der am

schnellsten wachsenden Hotelmanagementfirmen

der Welt. Unter den

Marken Country Inn, Park Inn, Radisson

Blu, Hotel Missoni und Regent führt

sie über 400 Hotels in 61 Ländern. Präsident

und CEO ist der Schweizer Kurt

Ritter, Absolvent der Hotelfachschule

Lausanne.

Eröffnung: 2013

Kategorie: Vier-Sterne-Superior

Logis: 240 Zimmer, darunter einige

Ein- bis Drei-Zimmer-Appartements

Gastronomie: Restaurant, Bar und Speisesaal

Seminar- und Eventräume: insgesamt

1700 m² Konferenzfläche, darunter

eine multifunktionale Konzerthalle für

bis zu 700 Besuchern.

Extras: Wellnessbereich mit Hallenbad,

Einkaufsmöglichkeiten

Weitere Infos: www. rezidorsas.com

www.andermatt-swissalps.ch

Das Hotel Radisson Blu Andermatt. Das zweite Hotel des Resorts wird von der Rezidor Group geführt. Es handelt sich dabei um

ein Seminar- und Businesshotel. Die Eröffnung ist für das Jahr 2013 geplant. In der Schweiz ist die Hotelmarke Radisson Blu

bisher nur in Städten zu finden, im Ausland hingegen sind Ferienresorts fester Bestandteil des Portfolios.

Food & Beverage 3/2010 33

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine