PDF (170 KB) - Der frankfurter ring

frankfurter.ring.de

PDF (170 KB) - Der frankfurter ring

Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

Seite 1

Vitalität im Winter

durch „Die Kraft der Mitte“

Gerade im Spätherbst und Winter ist es wichtig, unsere Lebensenergie zu stärken. Diese

Zeit ist nicht nur eine Zeit des Rückzugs und der Regeneration. Im Zyklus der Jahreszeiten ist

sie wie das Tal einer Welle. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin ist es äußerst

wichtig, in diesen Monaten die Energie der Nieren schützen, die als Träger unserer

Lebenskraft - unseres vererbten Qi - gelten. Wenn wir in der kalten Jahreszeit unsere Kräfte

schützen und aufbauen können, bekommen wir einen neuen Schub von Energie, der uns mit

Leichtigkeit durch das nächste Jahr trägt – vom Frühjahr bis hinein in den späten Herbst.

Ähnlich wie ein Surfer, der im Wellental ruhig verweilt und dann, getragenen von der Kraft

der nächsten Welle, mühelos nach vorne gleitet.

Die bedeutendste Qigong und Tao-Praxis ist die „Kraft der Mitte“ – auch „Stärkung und

Aktivierung unserer Urkraft“ genannt. Die „Kraft der Mitte“ ist so wichtig, dass ich sie in

alle meine Seminare integriere. In dieser Zeit bekommt diese Tao-Praxis aber eine

besondere Bedeutung: Die Übung erzeugt nicht nur ein wärmendes inneres Feuer im

Unterbauch, das den gesamten Körper von innen stärkt. Sie schützt und aktiviert auch die

Kraft der Nieren und leitet einen Teil unserer Libido, unserer wichtigsten Lebenskraft, in die

Nieren zurück. Auf diese Weise können Körper und Geist innerlich tief regenerieren.

Die Bedeutung der inneren Mitte

Man kann sagen die „Kraft der Mitte“ beinhaltet die Essenz aller Qigong-Praktiken. Denn

alle Lebensenergie geht von der inneren Mitte, dem „unteren Dantien“ aus. Von hier aus

beginnt die Reise unseres Lebens, wenn wir als Fötus im Mutterleib durch die Nabelschnur

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de


Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

versorgt werden und allmählich heranwachsen. Und nur hier können wir später überschüssige

Energien speichern.

Loszulassen und in unsere eigene Mitte zurückzukehren bedeutet die Entwicklung von

Weisheit: tief in uns selbst, in unserem Bauchraum, können wir Vertrauen finden ins Leben,

neue Kräfte aktivieren und tief entspannen. Hier ist der Sitz von Weitsicht, Gelassenheit und

innerer Heiterkeit. Denn hier regiert unsere Essenz, unsere eigentliche Natur, die frei ist von

den Ängsten unserer Persönlichkeit und von den Wünschen und Begierden unseres Geistes.

Gleichzeitig ist die Entwicklung der Kraft der Mitte der Beginn eines tiefen inneren

Heilungsprozesses – physisch, emotional und seelisch. Die Reflexzonen um den Nabel herum

spiegeln Störungen des gesamten Körpers wieder. Und im Bauchraum liegt eine Vielzahl

innerer Organe, deren Funktionsweise mit unseren emotionalen Empfindungen gekoppelt

ist. In der Lehre der traditionellen chinesischen Medizin heißt es daher:

„Jede physische oder energetische Störung im Körper hat ihren Ursprung in der

Körpermitte.“

„Jede tiefgreifende Behandlung der Konstitution bedarf der Stärkung der Mitte.“

Die Praxis

Vorübungen

Beginnen Sie als Erstes mit einigen Aufwärmübungen, um die Energie im Bauchraum ins

Fließen zu bringen und die Wirbelsäule zu entspannen. Sitzen Sie dazu entspannt auf einem

Stuhl und wählen Sie selbständig einige der folgenden Übungen aus:

Seite 2

• schütteln der Wirbelsäule

• kreisen der Wirbelsäule

• die Arme vom unteren Rücken her nach oben strecken

• den Bauch halten und lachen

Bewegen Sie nun in großen Kreisen den gesamten Bauchraum im Uhrzeigersinn (von vorne

nach rechts, nach hinten, nach links). Massieren Sie dabei innerlich auch den Darm. Wenn

Sie möchten, können Sie die Darmmassage mit den Händen unterstützen. Machen Sie diese

Übung solange, bis Sie spüren, dass sich alle Spannungen im Bauchraum gelöst haben und

der gesamte Bauch von Blut durchströmt wird. Erst dann sollten sie mit dem nächsten

Schritt beginnen.

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de


Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

Das Aktivieren der inneren Kraft

Das Aktivieren der inneren Kraft entspricht dem Anlassen des Motors beim Auto. Wenn der

Motor läuft, kann die Reise losgehen. Ein Auto, dessen Motor nicht startet, ist dagegen

wertlos. Im Qigong heißt die Praxis des Aktivierens der inneren Kräfte auch „das Aufladen

der inneren Batterie“, „die Aktivierung des Ofens“ oder das „Aktivieren des inneren Feuers“.

Seite 3

A. Die inneren Tore schließen

• Schließen Sie zuerst „die inneren Tore“, damit sich ihre Energie im Bauch sammeln

kann und nicht außen verweilt: Schließen Sie den Mund und legen Sie die

Zungenspitze hinter die oberen Schneidezähne an den Gaumen (dies verbindet zwei

wichtige Meridiane miteinander: das Diener- und Lenkergefäß).

• Fühlen Sie, dass Ihr Beckenboden nicht zu entspannt ist, sondern einen inneren

Tonus aufweist, so dass alle Kräfte im Bauch weilen können und nicht über den

Beckenboden nach unten entweichen.

• Wenden Sie nun Ihre Sinne nach innen.

B. Den Nabel erwärmen

• Führen Sie die Blasebalg-Atmung durch: Atmen sie stoßweise aus der Nase aus und

ziehen Sie gleichzeitig mit jeder Ausatmung ruckweise die Bauchdecke ein. Bewegen

Sie die Bauchdecke dabei so weit wie möglich nach innen. Atmen Sie so 18-24mal.

Atmen Sie nun zur Entspannung einmal tief ein und aus und dann halb ein. Wiederholen

Sie die Feueratmung dann 12-18-mal ohne zu atmen.

• Legen Sie die warmen Hände übereinander auf den Nabel und spüren Sie, wie das

ganze Nabelzentrum innerlich warm wird. Verweilen Sie mehrere Minuten beim

Nabel. Als Hilfestellung nutzen Sie dabei die innere Qigongatmung zur Stärkung der

Lebensenergie:

Beim Einatmen: Atmen sie mit Hilfe Ihrer Vorstellung das Qi der Natur ruhig und tief

in den Nabel ein.

Beim Ausatmen: Atmen Sie langsam die Luft aus der Nase aus und fühlen Sie, wie die

Lebenskraft dabei noch tiefer ins Bauchinnere fließt.

C. Das Nierenfeuer aktivieren

• Reiben Sie ihre Hände warm und blasen Sie zusätzlich noch einen warmen Wind in

Ihre Hände. Legen Sie die heißen Hände nun auf Ihre Nieren.

• Reiben Sie beiden Nieren, so dass diese ganz warm werden.

• Atmen Sie in die Nieren: Nehmen Sie beim Einatmen wahr, wie sich Ihre Nieren

ausdehnen und wie zwei Ballons unter ihren Händen gefüllt werden. Spüren Sie beim

Ausatmen, wie sich die Kraft und Wärme im ganzen unteren Rücken verteilt.

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de


Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

Seite 4

• Lächeln Sie nun von den Nieren aus zum Beckenboden und bis in die

Geschlechtsorgane. Ziehen sie dann mit der Einatmung sanft den Beckenboden an.

Mit der Ausatmung machen Sie nun einen Windlaut - als ob Sie eine Kerze ausblasen

- und leiten gleichzeitig die Energie des Beckenbodens und einen Teil der Sexualkraft

mit Hilfe ihres Geistes in eine der beiden Nieren hinauf. Wiederholen Sie diese

Atmung 3-mal, bevor sie in die andere Nieren atmen.

• Legen Sie nun Ihre Hände auf das „Tor des Lebens“, genau gegenüber dem Nabel auf

Höhe des 2ten und 3ten Lendenwirbels auf der Wirbelsäule. Dieser wichtige Nieren-

Energiepunkt stärkt unsere gesamte Vitalität – besonders den unteren Rücken,

unsere Libido und unsere Willenskraft und unser Vertrauen ins Leben. Atmen Sie

ruhig und tief in das Tor des Lebens ein. Fühlen Sie, wie der Bereich warm wird und

wie Licht und Wärme von dort aus gleichzeitig langsam ins Körperinnere strömen.

(Das Aktivieren des Nierenfeuers lässt sich auch gut als separate, kurze Praxis im

Alltag durchführen)

D. Das Sammeln der Energie im Unterbauch

• Legen Sie jetzt eine Hand auf das „Tor des Lebens“ und die andere auf den Nabel.

Atmen Sie in beide Zentren und fühlen Sie, wie die Wärme beider Zentren ganz von

selbst in der Mitte des Bauchraumes zusammenkommt.

• Legen Sie beide Hände wieder auf den Nabel. Konzentrieren Sie sich nun nur auf das

untere Energiefeld in der Mitte des Unterbauchs. Spüren Sie, wie sich alle Kraft im

Bauchraum bündelt und wie der Unterbauch warm wird und innerlich zu pulsieren

beginnt (dies ist der Puls der Aorta, die direkt durch den Bauchraum verläuft).

• Verweilen Sie einige Minuten mit Ihrer Aufmerksamkeit im Unterbauch. Fühlen Sie,

wie Sie immer mehr zur Ruhe kommen und wie sich die Kräfte in ihrer Mitte

zentrieren. (Wenn Sie wenig Zeit haben, können Sie die Praxis hier abschließen)

Die inneren Pulse

• Spüren Sie nun die inneren Pulse: Nehmen Sie neben dem Pulsieren im Bauchrauch

auch ein Pulsieren am Scheitelpunkt, am Punkt zwischen den Augenbrauen, in der

Mitte beider Handflächen und in der Mitte des vorderen Drittels beider Fußsohlen

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de


Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

Seite 5

wahr. Konzentrieren Sie sich dabei zu achtzig Prozent auf den Unterbauch und zu

zwanzig Prozent auf die übrigen Pulse.

• Legen Sie nun ihre Handflächen vor dem Brustbein zusammen. Lächeln Sie zu sich

selbst und in Ihr Herz. Spüren Sie, wie sich die Liebe Ihres Herzens in jede Körperzelle

ausbreitet. Nehmen Sie außerdem wahr, wie der ruhige Herzschlag alle anderen

Pulse dirigiert und wie diese synchron mit dem Herzen schlagen.

Ihr ganzer Körper schwingt in einem Rhythmus und bildet eine Einheit: Sie pulsieren

innerlich wie eine Zelle.

Das innere Universum

• Schauen Sie jetzt mit den inneren Augen in den Unterbauch. Und sehen Sie dort eine

Galaxie, gefüllt mit Lebenskraft. Fühlen Sie dabei, wie die Liebe Ihres Herzens in den

Bauchraum fließt. Sehen und fühlen Sie, wie die Galaxie im Bauch spiralisiert. Um dies zu

unterstützen, können sie auch mit den Augen geistig „im Bauch rühren“.

• Tauchen Sie geistig in die innere Unendlichkeit des Bauchraums ein. Sehen Sie mit Ihren

inneren Augen nun auch um sich herum das Universum, gefüllt mit weiteren Galaxien.

Spüren Sie, wie ihre innere Galaxie mit dem äußeren Universum verschmilzt. Jede Zelle

ihres Körpers pulsiert in einem Rhythmus und atmet die Kraft des Kosmos. Alle

trennenden Grenzen verschwinden.

• Wählen Sie als Zentrum ihrer Konzentration weiterhin die Galaxie im Unterbauch. Spüren

Sie, wie Kräfte vom ganzen Universum sich dort von selbst bündeln. Bleiben Sie ca. 5-10

Minuten in dieser Phase. So kann sich die Kraft in ihrer Mitte aufbauen!

Das Qi des Universums sammelt sich im Bauchraum

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de


Copyright: Carsten Dohnke, Tao-Hamburg, Hortensienweg 13 a, 22049 Hamburg

www.tao-hamburg.com

Die Yin-Phase

Legen Sie sich nun zurück und lassen Sie ein paar Minuten alles los. Genießen Sie einfach

die Stille und innere Einkehr. So kann es in dieser passiven Yin-Phase zu einer tiefen

Regeneration und Heilung kommen. Wählen sie dabei einen inneren Fixpunkt, so dass Sie

nicht ins Träumen geraten.

Der Abschluss

Bringen Sie alle Energie zum Nabel zurück. Kreisen Sie nun kurz mit den Händen um den

Nabel. Kommen Sie nun zurück. Wenn Sie möchten, schließen Sie mit einer kurzen

Selbstmassage ab.

Übungshinweise

Es ist empfehlenswert, die Praxis der „Kraft der Mitte“ über einen längeren Zeitraum

regelmäßig zu üben. Alle Qigong- und Tao-Meister in China haben immer wieder betont,

dass sich die Grundlage für die innere Energie im Unterbauch bei täglicher Praxis nach ca.

100 Tagen entwickelt. Nach zwei bis drei Montan haben Sie also eine Art „inneren Samen“

gesetzt.

Wenn sie diese kleine Anstrengung auf sich nehmen, wird sich Ihre Praxis vollkommen

verändern. Sie werden dann in der Lage sein, jederzeit und ohne Vorübungen mit Ihrer

inneren Kraft in Kontakt zu sein, wenn Sie sich kurz entspannen:

Lassen Sie einfach los und sehen Sie eine Galaxie, gefüllt mit Qi, im Unterbauch.

Seite 6

frankfurter ring e.V., Oeder Weg 43, 60318 Frankfurt, Tel.: 069 - 51 15 55, www.frankfurter-ring.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine