unter Preisdruck Der Glanz kommt - firmenflotte.at

firmenflotte.at

unter Preisdruck Der Glanz kommt - firmenflotte.at

IG-LACK

„Kehrt zu den alten

Preisen zurück!“

LICHTTHERAPIE

„Passt auf die

Metamerie auf!“

AUSSENHAUT

„Macht mit im

Push and Pull!“

LACK

SpeziAL

Der Glanz kommt

unter Preisdruck


s p e z i a l

k a r o s s e r i e & l a c k

iNTeresseNGeMeiNscHaFT

Aufstand der

Lackierer

aufruhr unter den lackierern Österreichs! sie sprechen

von einer Materialabwertung bis zu 40 Prozent. Die neue

interessengemeinschaft der lackgemeinde, iGalÖ, fordert

die rückkehr zu den alten Preisen.

V O N L U T Z L I S C H K A

Gerald Gärtner, Chef des Autohauses

Sobotka in Brunn am

Gebirge, hält ein dickes Buch in

den Händen, vergleichbar mit einem

Wiener Telefonbuch. Im EurotaxGlass’s-

Führer durch die Lackierpreise von

Autos sind die Materialwerte für fast alle

Autos und lackierbaren

Teile angeführt.

Gärtner schlägt eine

beliebige Seite auf:

Der Materialwert für

die Lackierung eines

Kotflügels an einem

Passat, Jahrgang 2000,

wird mit 19,72 angegeben.

„Früher waren

es Zirka 23,– Euro“, sagt Gärtner. „Und

dazu würde noch der Pearlmut-Zuschlag

von 16 Prozent kommen. In den neuen,

Der Materialwert

kann ja nicht aus

dem Hut gezogen

worden sein.“

Gerald Gärtner

kräftig reduzierten Werten ist angeblich

der Pearlmut-Zuschlag schon enthalten.“

Gärtner rechnet weiter: „Das Material für

das Lackieren einer Autoseite, sprich Tür

vorne, hinten und Seitenwand wurde

früher mit 70,– Euro angegeben. Heute

soll es nur noch 40,– Euro wert sein?“

Unter stützungserklärung.

Der Aufschrei

der Lackgemeinde

Österreichs

führte noch im vergangenen

Dezember zur

spontanen Gründung

der Interessengemeinschaft

Autolackierer

Österreichs (IGALÖ) durch sechs betroffene

Firmen. Die Protestgemeinschaft

forderte die Lackbetriebe auf, eine Un-

terstützungserklärung für Forderungen

an den Karosserie- und Lackbeirat zu

unterzeichnen. 84 Lackbetriebe setzten

bereits ihre Unterschrift unter das Papier.

Inzwischen ist die Unterstützungserklärung

auch im Internet unter www.

sobotka.co.at/IG-Lack abrufbar..

Forderungen. „Wir fordern eine

transparente, offene Abrechnung, also

wie es im konkreten Fall zu 19,72 Euro

kommt? Der hier angegebene Materialwert

kann ja nicht aus dem Hut gezogen

worden sein. Ebenso fordern wir,

zu den alten Preisen zurückzukehren“,

erklärt der Sprecher der Interessengemeinschaft.

Um die Forderung zu

unterstützen, hat sie in einer weiteren

Sitzung im Jänner beschlossen, nun alle

Materialwerte beim Lackieren eines Autoteils

akribisch einzutragen. „Dem Buch

liegen 90 Lackierungen zu Grunde, wir

stellen 90 Lackierungen dagegen. Die

Erfassungslisten laufen pro Lackierung

mit und können auch noch ausgeweitet

werden. Das ist eine Menge zusätzlicher

Arbeit“, so Gärtner. „Aber wir wollen

unsere Forderungen belegen können;

beweisen, dass sie berechtigt sind. Wenn

sich herausstellt, dass die im Eurotax-

Buch angeführten Werte richtig sind,

werden wir auch das Herz haben, unsere

Forderungen zurückzuziehen.“

Unzufriedenheit. Die Unzufriedenheit

der Lackierer dauert schon länger,

entstand also nicht erst, als die neuen

Materialwerte veröffentlicht wurden:

„Auch die Stundensätze stimmen nicht

mehr“, sagt Gärtner. „Sie wurden über

den Zeitraum von einigen Jahren sukzessive

gekürzt, insgesamt um 30 bis 40

Prozent. Wenn also unsere Interessengemeinschaft

einen Sinn haben soll, dann

müssen wir die Arbeitszeiten wieder

dort hinbringen, wo sie hingehören.“

Arbeitsgruppe. Eine eigene Arbeitsgruppe

hat auch die Innung der Karosseriebauer

gebildet, die zusammen mit Betrieben

überprüft, ob die vom Allianzzentrum

München ermittelten und für ganz

Europa gültigen Werte tatsächlich stimmen.

„Das ist ein umfassendes, komplexes

Thema, den Ist-Zustand der Betriebe

den AZT-Daten gegenüberzustellen“, sagt

Arthur Clark, Bundesinnungsmeister der

Karosseriebauer. „Die Auswertung wird

sicher zwei Monate dauern.“ R

„Die lackierung eines Passat-kotflügels

wird jetzt mit 19,72 euro angegeben – früher LiSchka

waren es Zirka 23,– euro“: Gerald Gärtner,

sprecher der iGalÖ FOTOS:

28 AUTO Service 2 2007


FOTOS: xxxxxxxx

Nexa Autocolor TM

k a r o s s e r i e & l a c k

Die nächste Generation

der Wasserbasislacke

s p e z i a l

Wasserbasislack ist nicht gleich Wasserbasislack, davon haben sich die Lackierfachbetriebe

auf der ganzen Welt ihr Bild im Laufe der Jahre machen können. Seit

der Einführung des Wasserbasislack-Systems Aquabase ® im Jahre 1992 haben

sich tausende von Lackierfachbetrieben für dieses System von Nexa Autocolor

entschieden und damit die Erfolgsstory dieser Lackreihe mitgeschrieben.

Jetzt haben wir Aquabase ® sogar noch besser gemacht:

Aquabase ® Plus – die ganze Erfahrung und Innovationsfähigkeit von Nexa Autocolor

wird mit dieser neuen Generation der Wasserbasislacke in die Praxis umgesetzt

und bietet den Werkstätten weitere Vorteile: hervorragende Farbtongenauigkeit, einfachstes

Beispritzen, exzellenter Lackstand, gesteigerte Produktivität und noch mehr

Effi zienz in der Verarbeitung.

Aquabase ® Plus – die neue Generation des ersten Wasserbasislacksystems der Welt!

Für mehr Informationen: Tel.: 0662 / 420 425

oder www.nexaautocolor.com

Innovating Repair Solutions

2 2007 AUTO Service

Nexa Autocolor, Aquabase and Aquabase Plus are trademarks of PPG Industries.

©2005 PPG Industries, all rights reserved.

2 9


s p e z i a l

30

www.werkstattportal.bosch.at

k a r o s s e r i e & l a c k

GlasUriT

Klarlack-Variante

Rechtzeitig, bevor die VOC-Richtlinie

in Kraft tritt, steht dem Markt die

VOC-konforme Variante des erfolgreichen

MS-Klarlack 923-155 zur Verfügung. Als

923-115 ergänzt dieser Klarlack das VOC-

Sortiment in idealer Weise, denn er behält

alle Vorzüge seines altbewährten Vorgängers:

schnelle Trocknung, gute Polierbarkeit

und universelle Einsetzbarkeit. Vor

allem aber lässt er sich genauso einfach

verarbeiten. Da bleibt der neue also „ganz

der Alte“... R

www.glasurit.at

ergänzt ideal das Voc-sortiment:

Ms-klarlack 923-155

reacH

entscheidung gefallen

REACH kommt! Der neue EU-Gesetzesvorschlag

zur Registrierung, Evaluierung und

Autorisierung von Chemikalien (REACH) wurde

im EU-Parlament mit 529 von 734 Stimmen

beschlossen. Ab 1. Juni dieses Jahres müssen

die rund 30.000 heute in Gebrauch stehenden

Chemikalien in einem Zeitraum von elf Jahren

registriert werden. Dazu sind die erforderlichen

Daten bereitzustellen. REACH erlaubt

eine eingehende Bewertung jener Stoffe, die

Krebs erzeugen, bei Männern und Frauen zu

Unfruchtbarkeit führen können oder Geburts-

GLaSuriT

fehler verursachen. R FOTO:

Zukunft erfahren – mit Bosch!

Starten Sie durch mit Bosch – unsere Space-Aktionen gehen weiter!

Legen Sie mit Bosch den nächsten Gang ein und steuern Sie die neue Prämienwelt an. Mit Bosch-Produkten bekommen Sie

nicht nur bewährte Qualität, sondern Sie haben auch die Chance auf attraktive Prämien. Startklar? Dann machen Sie mit bei

unseren Aktionen für Zündkerzen, Scheibenwischer und viele weitere Produkte. Ihr Großhändler informiert Sie gerne.

AUTO Service 2 2007

FOTOS: xxxxxxxxxx


FOTO: akzO NObeL

FOTOS: xxxxxxxx

BasF coaTiNGs

Um „lackschichtbreite“

Spannend und hochklassig! so verlief

der Grand Prix der Glasurit Global

Trainer am Sitz der BASK Coatings in

Münster. Der Österreicher Gerhard Höglinger

wurde nur um „Lackschichtbreite“

vom Briten Trevor Munns geschlagen,

erreichte aber den zweiten Platz noch

vor dem Australier Wayne Singleton. Die

Global Trainer mussten eine Woche lang

im Refinish Competence Center der BASF

Coatings 14 Aufgaben lösen, denen sie sich

auch im Alltag stellen müssen. R

www.akzonobel.at

akZo NoBel

Kooperation mit Ford

Die Akzo Nobel Car Refinishes AG in

Wetzikon und die Ford Motor Company

in der Schweiz haben einen Vertrag

zur lokalen Zusammenarbeit in Bezug auf

Autoreparaturlacke der Marke Sikkens

abgeschlossen. Ford erneuert die Freigabe

für Sikkens Autoreparaturlacke an allen

Kraftfahrzeugen von Ford. Sikkens wird

die von Ford freigegebenen Autoreparaturlacke

an die Schweizer Ford-Händlerorganisation

liefern und für ein umfassendes

Service vor Ort sorgen. R

www.akzonobel.at

Bodyboard

Für galaktischen Spaß auf

dem Wasser

Bosch Akku-Multischleifer PRIO

Klein, handlich und innovativ –

der weltweit erste Akku-Schleifer

mit Lithium-Ionen-Technologie

k a r o s s e r i e & l a c k

Bosch-Hochdruckreiniger

Hohe Leistung und ein starker

Motor für perfekte Reinigungsergebnisse

s p e z i a l

lack und autop gehören zusammen:

Ford erneuerte die Freigabe für

sikkens autoreparaturlacke an allen

kraftfahrzeugen von Ford

Picknickrucksack

Alles dabei fürs

gemütliche Picknick

im Grünen

2 2007 AUTO Service 3 1


s p e z i a l

k a r o s s e r i e & l a c k

lack sPeZial

Farbunterschiede -

bei Licht betrachtet

Warum wird Metamerie immer wichtiger? Welche

Besonderheiten bringt die reparatur mattschwarzer

Werkslackierungen mit sich? Hier einige antworten.

V O N P E T E R D I E H L *

Moderne Effekt-Farbtöne stellen

höhere Anforderungen an die

Qualität der Reparaturlackierung

als konventionelle Metallic-Farbtöne. Die

Deckkraft der Rot-, Orange- oder Pastelltöne

ist oft so gering, dass trotz Einhaltung

der Mischvorgaben Farbtonunterschiede

auftreten. Entgegenwirken lässt

sich Farbtonunterschieden mit an die

Decklackfarbtöne angepassten Tonfüllern

(ideal: Reparaturfüller gleich Originalfüller),

Einhaltung der Vorgaben bei Spritzgängen

und -druck sowie konsequente

Lackierung von Musterblechen. Doch

selbst Letzteres birgt einen Fallstrick: die

Verwendung nicht normgerechter Lichtquellen

mit Farbtemperaturen ungleich

5.000 Kelvin – Stichwort: Metamerie.

Metamerie. Für Metamerie existieren

unterschiedliche Definitionen, je nachdem,

ob es sich um die Themengebiete

„Beim lackieren

von schäden die

Metamerie nicht

unterschätzen.“

Jürgen Hennefarth

Optik, Biologie, Chemie oder Philosophie

handelt. In der Optik, d.h. Beleuchtungstechnik

versteht man unter Metamerie

den Farbunterschied zweier Probanden

unter zwei verschiedenen Lichtquellen.

Beispielsweise kann die künstliche Be-

Der gleiche lack, jedoch scheinbar unterschiedliche

Farbtöne: Die reparaturlackierte

Tür eines Ford Focus sT bei kunstlicht

und bei Tageslicht betrachtet

leuchtung vieler Kaufhäuser Kunden

glauben lassen, zwei schwarze Pullover

mit nach Hause zu nehmen. Dort bei Tageslicht

erkennt man, ein schwarzes und

ein dunkelblaues Exemplar erwischt zu

haben.

„Bei Reparaturlackierungen darf der

Faktor Metamerie nicht unterschätzt werden“,

warnt Jürgen Hennefarth, Trainer

beim Weiterbildungsdienstleister der

Kraftfahrzeugtechnischen Dienstleistungen

(KTD) in Calw westlich von Stuttgart.

„Verwendet der Lackierer zum Beispiel

bei Rot-, Orange- oder Pastellfarbtönen

keinen Ton-, sondern einen Standardfüller,

ist der resultierende Farbunterschied

zur Originallackierung im Kunstlicht der

Werkstatt nicht immer erkennbar, bei

Tageslicht hingegen schon.“ Die hier

abgebildeten Fotos zeigen diesen Effekt

deutlich: die gleiche Tür eines Ford Focus

ST in Electric-Orange, absichtlich reparaturlackiert

mit grauem statt mit orangefärbigem

Tonfüller, einmal bei Kunstlicht

und einmal bei Tageslicht betrachtet.

„Einen ähnlich verschleiernden Effekt

kann auch trübes Tageslicht haben“, weiß

Jürgen Hennerfarth aus Erfahrung. „Der

32 AUTO Service 2 2007

FOTO: auTO SerVice PraxiS


FOTO: auTO SerVice PraxiS

Kunde fährt mit seinem reparaturlackierten

Auto zufrieden nach Hause und erlebt

dort eine Überraschung, sobald sich die

Sonne blicken lässt.

Farbtemperatur. Abhilfe schaffen

Lichtquellen mit der genormten Farbtemperatur

5.000 Kelvin (Normkürzel:

D50). Auch speziell kalibrierte Handlampen

erfüllen den Zweck des genormten

Farbtonvergleichs. Um festzustellen, ob

in der Werkstatt vorhandene Lichtquellen

hierfür geeignet sind, kann man

sich so genannter Farbtemperatur-Indikatoren

bedienen, wie sie beispielsweise

vom Kompetenzzentrum für Medien und

Druckereitechnologie in St. Gallen (www.

ugra.ch) angeboten werden.

Nochmals einfacher kann die Lösung

sein, wenn es um die Reparatur mattschwarzer

Werkslackierungen geht, beispielsweise

am Dach des Audi Allroad

Quattro der ersten Serie. Diese Lacke enthalten

zur Erzielung einer rauen Oberfläche

Mattierungspaste, die für eine vermehrte

Streuung des Lichts sorgt. Üblich

sind Einschicht- (Acryl) oder Zweischicht-

Lackierungen, letztere mit Wasserbasis-

und mattem Acryl-Klarlack.

„Selbstverständlich gilt auch hier, die

Vorgaben der Autohersteller zu beachten“,

erklärt Jürgen Hennefarth. „Erfahrungsgemäß

muss das Lackmaterial gut

aufgerührt werden, denn die Mattierungspigmente

setzen sich ab. Allerdings

hat man beim nicht polierbaren Mattschwarz

keine Chance, Staubeinschlüsse

zu beseitigen. Doch wenn Lackierer und

Kunde clever sind, einigt man sich auf die

Lackierung in Glanzschwarz oder Wagenfarbe.

Ein Mehraufwand entsteht nicht,

der Lackaufbau ist identisch. R

*) Peter Diehl ist Redakteur von AUTO SERVICE

PRAXIS, eine Zeitschrift der Springer Transport

Media GmbH und Schwesterzeitschrift von

AUTOSERVICE.

Kotflügeldemontage

Galaxy/s-Max

kaum auf dem Markt, schon in der Werkstatt – auch neue Fahrzeuge sind

von Unfällen betroffen. Nicht selten ist der schaden schneller geschehen

als die informationsweitergabe an die ausführende Werkstatt, die bei der

reparatur trotz des informationsdefizits an Zeitvorgaben gebunden ist.

auch bei Ford Galaxy und s-Max dürfte längst der eine oder andere vordere

kotflügel verbeult sein.

Die Demontage gibt zunächst ein rätsel auf. lösung: Unterhalb des

Dreieckfensters ist der kotflügel an zwei schrauben befestigt. Um sie

zu lösen, muss der radlauf ausgebaut werden. Wichtig ist dabei, die

schrauben tatsächlich nur zu lösen. Zu weites ausdrehen kann zur

Verspannung und somit zum Bruch des Dreieckfensters führen. Nach

dem schraubenlösen lässt sich der kotflügel nach unten herausziehen.

k a r o s s e r i e & l a c k

s p e z i a l

abhilfe der optischen Täuschungen schaffen lichtquellen mit genormter Farbtemperatur:

Jürgen Hennefarth, Trainer von kTD, mit einer 5.000-k-Handlampe

2 2007 AUTO Service 3 3


s p e z i a l

k a r o s s e r i e & l a c k

WasserTraNsFerDrUck

Badeanstalt

sikkens stellte ein für Werkstätten neues

Beschichtungsverfahren vor: Wassertransferdruck. im

schulungszentrum des reparaturlackherstellers wurde

das Verfahren unter die lupe genommen.

V O N P E T E R D I E H L *

Das Verfahren ist nicht gänzlich

neu. Man kennt

es vom Smart

Fortwo der ersten Generation,

wo es neudeutsch

Cubic Printing

genannt wird. Teile

der Karosserie („Body

Panels“) weisen über

der Grundfarbe ein

marmoriertes Design auf. Die wörtliche

Übersetzung aus dem Englischen ist

bei der Erklärung des Verfahrens somit

nicht zielführend.

Der deutsche und zudem fachlich

korrekte Verfahrensname lautet Wassertransferdruck.

Dabei werden auf

Folienmaterial fixierte Designs auf zu

„Das Folienstück

einschneiden, um

das einrollen zu

verhindern.“

Mazin Mashalla

beschichtende Objekte – hier: Autoteile

– übertragen. Die An-

wendung des Wassertransferdrucks

ist einfach,

wobei Werkstätten

mit den ihnen zur

Verfügung stehenden

Mitteln auf die Beschichtung

größerer

Karosserieteile wie

die Body Panels des ersten Smart Fortwo

verzichten müssen.

Ausrüstung. Um Wassertransferdrucke

ausführen zu können, benötigen

Werkstätten ein mit Leitungswasser

gefülltes Tauchbecken samt Heizung,

Umwälzpumpe und Filtermatte, eine

zweikomponentige Aktivatorflüssigkeit,

spezielles Folienmaterial und einen Musterfächer,

letzteren zur Beratung der

Kunden. Lieferant der Ausrüstung ist

Sikkens. Hinzu kommen Absauganlage,

Spülbecken mit Duschkopf, Schneidetisch

mit Glasplatte, HVLP-Spritzpistole

sowie Cuttermesser, Schneidelineal und

Handschuhe, was allerdings in jeder

Werkstatt vorhanden sein sollte.

Und so funktioniert Wassertransferdruck:

Zur Vorbereitung des Tauchbeckens

sind Heizung und Umwälzpumpe

einzuschalten. Empfohlen werden

Wassertemperaturen zwischen 25

und 28 Grad Celsius, damit sich die Trägerfolie

in möglichst kurzer Zeit auflöst.

Die Filtermatte dient dazu, Rückstände

vorheriger Beschichtungen zurückzuhalten.

Hat sich der Kunde für ein bestimmtes

Design entschieden, schneidet der

Werkstattprofi dessen Trägerfolie auf

die Größe des Objekts zu. „Lieber großzügig

schneiden, damit man später im

Tauchbecken etwas Spielraum hat“, weiß

Sikkens-Trainer Mazin Mashalla aus Erfahrung.

eine ruhige Hand ist gefordert: Das zu beschichtende

objekt muss im Winkel von 45

Grad langsam, geradlinig und gleichmäßig

schiebend eingetaucht werden

34 AUTO Service 2 2007

FOTO: auTO SerVice PraxiS


FOTO: auTO SerVice PraxiS

Blasenbildung. „Wichtig ist auch, das

Folienstück an allen Seiten einzuschneiden,

damit es sich im Becken nicht rollt.“

Nach dem Anpassen der Beckenbegrenzung

an die Größe des Folienzuschnitts

kann die Folie auf das Wasser gelegt

werden. Mazin Mashalla: „Dabei sind

Blasen zu vermeiden und entstandene

Blasen zu beseitigen, sonst würden sich

diese auf dem zu beschichtenden Objekt

wieder finden.“ Ist die empfohlene

Einweichzeit von etwa 90 Sekunden

abgelaufen, wird die Aktivatorflüssigkeit

aufgesprüht. In der Folge dehnt sich die

Trägerfolie zunächst bis zur Beckenbegrenzung

aus, um sich dann langsam

aufzulösen. Auf der Wasseroberfläche

verbleibt lediglich die Designstruktur.

Designstruktur. Jetzt ist eine wirklich

ruhige Hand gefordert, denn das zu beschichtende

Objekt muss im Winkel von

45 Grad langsam, geradlinig und gleichmäßig

schiebend eingetaucht werden.

Nur so ist eine gleichmäßige Übertragung

der Designstruktur sichergestellt.

Diese Vorgehensweise ist generell wichtig,

besonders aber bei nachgebildeten

feinen Strukturen wie Carbon-Geflecht.

Nach dem vollständigen Eintauchen des

Objekts in das Wasser empfiehlt das Sikkens-Schulungszentrum

dessen „sanftes

Hin- und Herbewegen unter Wasser für

einige Sekunden“. Nun das Objekt aus

dem Wasser nehmen, „sanft abbrausen“,

dabei mit den Händen die gelartige

Schicht – ein Überbleibsel der Folie

– vorsichtig, aber vollständig abreiben

und mit Luft trocknen.

Klarlack. Beschichtbar sind neben Autoteilen

wie Spiegel, Tankdeckel, Radab-

sanftes Hin- und Herbewegen unter Wasser für einige sekunden: Für die Tuningszene und

Motorradfahrer ist der Wassertransferdruck besonders interessant

deckungen und Innenverkleidungen

auch fahrzeuguntypische Teile. Deren

Spektrum reicht vom Mobiltelefon-Gehäuse

bis hin zur Toilettenbrille, was die

Liste der möglichen gewerblichen und

privaten Interessenten des Verfahrens

nicht gerade einschränkt.

Bei allen Teilen gleich ist die Vorarbeit,

die der einer üblichen Lackierung

entspricht. Auf Applikation und Trocknung

des Basislacks folgt der Wassertransferdruck,

der abschließend von

einer Schicht Klarlack fixiert wird. Ohne

Klarlackschicht ist die aufgebrachte Beschichtung

nicht kratzfest.

Als Designs werden u.a. Stein-, Holz-

und Carbon-Strukturen angeboten. Möglich

sind zudem Wassertropfen und

zahlreiche andere Motive. Der Phantasie

der Werkstattprofis und den Wünschen

ihrer Kunden sind somit kaum Grenzen

gesetzt. Auch der Nachkauf von Trägerfolien

ist über Sikkens möglich.

k a r o s s e r i e & l a c k

s p e z i a l

Überlegung. Wie bei vielen anderen

Zusatzgeschäften werden Not leidende

Werkstätten vermutlich auch mit dem

Wassertransferdruck nicht plötzlich

reich werden. Dennoch ist das Verfahren

eine Überlegung wert, zumal sich

die Einstiegskosten in relativen Grenzen

halten. Das kleinere der beiden

angebotenen Tauchbecken – ein mal

ein Meter – komplett ausgestattet mit

Heizung, Umwälzpumpe und Filter, kostet

rund 5.500,– Euro. Eine Folienrolle,

50 Zentimeter breit, zehn Meter lang,

produziert in China, kostet 65,– Euro.

Alle anderen benötigten Utensilien sind

entweder „Peanuts“ oder in Werkstätten

ohnehin vorhanden, wobei Lackierwerkstätten

zugegebenermaßen im Vorteil

sind.

Zielgruppen. Als Zielgruppen nennt

man bei Sikkens neben normalen Werkstattkunden

u.a. die Tuningszene und

Motorradfahrer. Für Tanks, Seitenverkleidungen

und Motorradkotflügel

wäre selbst das kleine Tauchbecken

groß genug. Hinzu kommen potenzielle

Kunden in der Möbelindustrie, bei Dekorationsfirmen

und in industriellen

Lackierbetrieben, die bei Kleinserien

oder Einzelstücken auf Partner angewiesen

sind. Kurzum: Werkstätten, die nach

zusätzlichen Aufträgen suchen, werden

möglicherweise fündig. R

*) Peter Diehl ist Redakteur von AUTO SERVICE

PRAXIS, eine Zeitschrift der Springer Transport

Media GmbH und Schwesterzeitschrift von

AUTOSERVICE

Für eilige leser

Beim Wassertransferdruck werden

auf Folienmaterial fixierte Designs

auf zu beschichtende objekte – hier

autoteile – übertragen. Werkstätten

benötigen ein mit leitungswasser

gefülltes Tauchbecken samt

Heizung, Umwälzpumpe und

Filtermatte, eine zweikomponentige

aktivatorflüssigkeit, spezielles

Folienmaterial und einen

Musterfächer. Hinzu kommen

absauganlage, spülbecken mit

Duschkopf, schneidetisch mit

Glasplatte, HVlP-spritzpistole sowie

cuttermesser, schneidelineal

und Handschuhe, was allerdings

in jeder Werkstatt vorhanden sein

sollte.

Das kleinere der beiden angebotenen

Tauchbecken – ein mal ein

Meter – komplett ausgestattet mit

Heizung, Umwälzpumpe und Filter,

kostet rund 5.500,– euro.

2 2007 AUTO Service 3 5


s p e z i a l

k a r o s s e r i e & l a c k

karosserie-reParaTUr

Push-Pull-Verfahren

setzt sich durch

Die Zeit des großzügigen Teileaustausches bei kleinen

Blechschäden ist längst vorbei. Die reparatur von Beulen

und Dellen mit dem Push-Pull-Verfahren bringt den

Werkstätten Verdienst und spart den Versicherungen Geld.

Die in den 80er Jahren des vorigen

Jahrhunderts in Japan entwickelte

Methode zur Reparatur der Außenhaut

setzt sich zunehmend durch und

wird selbst in Europa von namhaften Fahrzeugherstellern

empfohlen. Dieses System

findet bereits in den Berufsschulen des

„Verbandes der Schweizerischen Carosserieindustrie“

Eingang.

Während der eingedrückte Teil der

karosserie zu seiner ursprünglichen Form

gezogen wird, werden mit Gegendruck weitere

Verformungen verhindert

Das Verfahren beruht darauf, dass auch

starke Deformationen unter gleichzeitigem

Gegendruck zurückgezogen werden können.

Das heißt, man arbeitet kombiniert

mit verschiedenen Komponenten unter

Druck und Zug gleichzeitig von außen.

Als Kernstück dienen die so genannten

„Bits“, bzw. Schweißösen, die die Verbindung

zum Blech herstellen. Dabei ist das

Freilegen von Innenräumen weitgehend

überflüssig. Da dadurch vielfach auf einen

Neuteilersatz verzichtet werden kann, reduzieren

sich die Instandsetzungskosten

erheblich, was vom Fahrzeughalter geschätzt

und von der Versicherung gefördert

wird.

Anschaffungskosten. Durch die hohen

Anschaffungskosten verschiedener Systeme

haben sich einige Betriebe mit einer

Investition zurückgehalten. Unterschiedliche

Firmen und Anwender suchen deswegen

mit der Herstellung ähnlicher aber

kostengünstigerer Komponenten und Systeme

ihren Erfolg am wachsenden Markt.

Das am Bodensee ansässige Carosse-

rie-Team im schweizerischen

Amriswil trainiert

seit 1998 Anwender des

Miracle-Systems. Die

große Erfahrung und

das Erkennen der zukünftigen

Bedürfnisse

im Reparaturwesen bezüglich

Stahlqualität und

des Reparaturbedarfs an Großfahrzeugen

veranlasste das Team, einen so genannten

„Reparatur-Assistenten“ auch für Großfahrzeuge

zu entwickeln. „Ziel war, dem

Anwender ein handliches, universelles,

robustes und trotzdem sehr kostengünstiges

Reparatursystem in die Hand zu

geben“, sagt Hans Peter Allemann, Chef des

Carosserie-Teams.

Ein Teil des Systemzubehörs setzt sich aus

bewährten Komponenten verschiedener

Hersteller zusammen. Diese werden in der

Schweiz teilweise wesentlich optimiert. Das

sehr leistungsfähige Widerstands-

Schweißgerät selbst wird mit einer

stabilen Fernsteuerung in der

Schweiz hergestellt. Die Stromkabel

können auf über fünf Meter

verlängert werden und reichen zur

Dachhöhe eines Großfahrzeugs. Es

wird ebenfalls ein Adapter für das

lackschadenfreie Ausbeulen (Klebeverfahren)

mitgeliefert.

Varianten. Das System ist in

drei Varianten erhältlich. Eine Basis-Version

mit einer Arbeitsbreite

bis 120 cm für den Schulungs-

und Pkw-Bereich, eine Vollversion

bis 160 cm für Lkw, sowie eine

Kombiversion (Pkw) für Alu und

Stahl. Den einjährigen Feldtest

hat das System in der ganzen

Schweiz ohne jede Störung überstanden.

Die Garantie auf den

S-R-A (Swiss Repair Assistant)

beträgt drei Jahre. Im Weiteren

besteht ein sechsmonatiges Rückgaberecht

mit Schweizer Bankgarantie,

was als Novum betrachtet

werden kann.

Trainingsprogramm. Ebenfalls neu ist

das Selbsttrainingsprogramm für die Push-

Pull-Methode zum kostenlosen Download

auf www.s-r-a.eu, wobei laufend neue

Erkentnisse aufgenommen werden. Für

höhere Ansprüche bietet das Carosserie-

Team Amriswil weiterhin die lange bewährten

Samstags-Tageskurse an.

E-commerce. Der „Swiss Repair Assistant“

wird nur online international vertrieben.

Der Käufer profitiert durch die Direktlieferung

von den wegfallenden Zwischenhandelsmargen.

Die

„Wir geben der

Werkstatt ein

kostengünstiges

reparatur-system.“

Lieferung erfolgt

sehr schnell durch

eine internationale

Speditionsorganisation.

Austausch und

Verbrauchsteile sind

innerhalb von 24 bis

48 Stunden beim Anwender.

In der Schweiz wird das System

durch die Firma Celette Suisse.SA verkauft,

welche auch das legendäre Miracle-System

vertreibt. R

Hans Peter Allemann

SRA Swiss Repair Assistant Carosserie-Team

Amriswil CH 8580 Amriswil, info@s-r-a.eu

www.s-r-a.eu Tel +4171 411 5151, Fax +4171 411 2438

Verantwortlich: H.P.Allemann

„reparatur-assistenten“ vom Pkw bis

zum lkw: Mit der Fernsteuerung können

arbeitshöhen bis zu fünf Meter und

arbeitsbreiten bis zu 1,60 m erzielt werden

36

AUTO Service 2 2007

FOTOS: aLLemaNN


FOTOS: xxxxxxxx

SATA ® jet 3000 mit SATA RPS-Einwegbechersystem

SATA GmbH & Co. KG

Domertalstr. 20 • 70806 Kornwestheim

Tel.: +49 7154 811-100 • Fax: +49 7154 811-196

www.sata.com • E-Mail: info@sata.com

k a r o s s e r i e & l a c k

Ein perfektes

s p e z i a l

Paar!

SATA RPS -

die ideale Ergänzung zur

SATA-Lackierpistole


Sicher: Ergonomische Ausgewogenheit

für ermüdungsfreies

Arbeiten und damit erstklassige

Lackierergebnisse

• Genial einfach: Ein einziger

Becher zum Mischen, Lackieren,

Nachfüllen und Aufbewahren

• Kompromisslos: Direkte

Montage des RPS-Bechers auf

der Lackierpistole - kein Adapter

erforderlich

• Perfekt: Bewährtes Fließbecherprinzip

für gleichmäßigen

Materialfluss und feinste

Zerstäubung für höchste

Farbtongenauigkeit

• Schnell: Kurze Vorbereitungszeit,

schnelle Farbwechsel mit rückstandsfreier

Zwischenreinigung

des Farbkanals der Lackierpistole

• Wirtschaftlich: Hohe Materialübertragungsrate

durch neu

entwickeltes Düsenkonzept bei

der SATAjet 3000; die Reinigung

der Einwegbecher entfällt; spart

Material, Zeit und Reinigungsmittel

NEU: RPS-Becher jetzt mit

aufgedruckter Skalierung

2 2007 AUTO Service 3 7


s p e z i a l k a r o s s e r i e & l a c k

iNDUsTrielackierPisTole

Kleine Maße –

große Leistung

Für die Großflächenlackierung bzw. für die Verarbeitung

großer Materialmengen präsentiert saTa eine Modellreihe

neuer, leichter druckgespeister industrie-lackierpistolen.

Lieferbar ist die SATAjet 1000 K

in zwei nebelreduzierten und

VOC-konformen Versionen sowohl

als HVLP-Niederdruck- als auch

in optimierter RP-Hochdrucktechnik

(Reduced Pressure = reduzierter Zerstäuberdruck).

Die Wirtschaftlichkeit

und Materialübertragungsrate sorgt für

eine rasche Amortisation der Anschaffungskosten

dieser Pistolen. Weitere

positive Produkteigenschaften sind,

außer der Materialersparnis von bis

zu 30%, auch die durch die Overspray-

Vermeidung erzielten, um fast 50%

verlängerten Standzeiten der Filtermatten

sowie deutlich geringere Lösemittelemissionen.

Der Einsatz der neuen

Lackierpistolengeneration bietet den

Betrieben echte Einsparpotenziale und

hilft gleichzeitig, die Umwelt zu schonen.

SATA besitzt großes Know-how bei

der Erzielung hoher Materialübertragung

und damit Lackeinsparung.

Bei Vergleichstests erzielten die SATA

HVLP- und RP-Versionen beachtliche

Materialübertragungsraten.

Düsensätze. Je nach Bedarf und Anwendung

steht ein breites Angebot an

verschleißfesten Düsensätzen sowohl

in der „Extra-Sparsamen“ grünen HVLP-

lackTUNiNG

eine „brillante“ idee

In der winterlichen Umbauphase stehen

bei vielen Tuningfans Lackierarbeiten

auf dem Programm. Auch wer

sein Auto durchgehend bewegt, sollte

die Farbschicht auf tiefe Kratzer und Beschädigungen

prüfen, um Witterung und

Streusalz keinen Angriffspunkt zu bieten.

Da kommt das Angebot von Tuningversender

D&W und Autolack21 gerade

recht. Auf dem Onlineportal der Bochumer

finden die Kunden jetzt neu

ein „buntes“ Angebot zum Thema Fahrzeuglackierung:

Egal ob Kunststoff- oder

Metallfarbe, Lösungsmittel, Lackreiniger,

kompakte Bauweise, niedriges Gewicht, hohe

Betriebssicherheit: Die neu entwickelte

industrielackierpistole 1000 k von saTa

wie auch der „Extra-Schnellen“ blauen

RP-Version zur Verfügung. Zur einfachen

und sicheren Unterscheidung

der „grünen“ und „blauen“ Zerstäubungs-Technik

sind neben den farblich

gekennzeichneten Luftdüsenringen bei

der SATAjet 1000 K-Baureihe auch

erstmalig die Farbdüsen entsprechend

farblich gekennzeichnet.

Beide Typen sind serienmäßig auch

für die Verarbeitung von Wasserlacken

Grundierungen und

Füller, vom Schleifpapier

bis hin zum Airbrush-Kompressor.

Besonderes Highlight im Programm ist

die Produktreihe für die Kunststofflackierung:

So erhält der Kunde bei D&W auf

Wunsch zu seinen Anbauteilen, Spoilern

geeignet – eine hochglanzvernickelte

Körperoberfläche sorgt in Kombination

mit Edelstahlfarbdüsen und Edelstahlfarbnadeln

sowie korrosionsbeständigen

Edelstahlmaterialpassagen

sicher dafür.

Farbdüsendichtung. Um die im harten

Industrie-Einsatz geforderten hohen

Standzeiten zu erzielen und in der

Praxis bestehen

zu können, sind

die Jet 1000 K-

Modelle u.a. mit

selbst nachstellendenDichtungen

im Luft- und

Materialbereich

und einer neuartigenFarbdüsendichtung

a u s g e s t a t t e t ,

die zuverlässig

Materialablagerungen

im Farbdüsengewinde

verhindert. Die

präzise Einstellung

und Kontrolle des Eingangsfließdrucks

ermöglicht der nachrüstbare

Druckanzeiger SATA adam mit digitaler

Anzeige. Sicherheit und reproduzierbare

Ergebnisse reduzieren dabei

die Nacharbeitsquote. Im industriellen

Dauereinsatz zeigen sich die bewährten

Digitalversionen als lösemittelfest,

waschautomatentauglich, stoßfest und

bruchsicher. Das umfangreiche Zubehörprogramm

wird durch weitere sinnvolle

Bauteile wie z.B. Farbzulaufrohr,

Materialfilter und Materialschnellkupplung

abgerundet. R

www.sata.com

und Bodykits gleich die passende Farbe

dazu. Die Effekt-Sonderlacke X-Dream erzeugen

eine Flip-Flop-Optik, die je nach

Betrachtungswinkel des Fahrzeugs

eine andere Schattierung zeigen.

Verarbeitungstipps. Um

Einsteigern die Anwendung

zu erleichtern, gibt es online

zahlreiche Verarbeitungstipps

und Informationen zu den einzelnen

Produktgruppen und Arbeitsschritten.

„Mit der Marke Autolack21 können wir

jetzt Autolacke in D&W-Qualität zu sehr

vernünftigen Preisen liefern“, sagt John

Kleine-Möllhoff, Leiter Einkauf und Internetvertrieb

bei D&W.

www.duw.de

R

38 AUTO Service 2 2007

FOTOS: SaTa

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine