12/10

fkwverlag.com

12/10

WERLmagazin 1


IMPRESSUM

Die Illustrierte für Werl

und Umgebung

erscheint im 21. Jahrgang bei:

F.K.W. F.K.W. F.K.W. – – – – –

Fachverlag für

Kommunikation und

Werbung GmbH

Nelmannwall 4,59494 Soest

Telefon: 02921 – 36090

Telefax: 02921 – 360929

Email: info@fkwverlag.com

Herausgeber:

Rüdiger Deparade e.K.

Anzeigen:

R. Deparade –

verantwortlich

DTP-Satz: FKW Fachverlag

GmbH

Druck: Senefelder Misset,

Doetinchem

Erscheinungweise: monatlich

Verbreitungsgebiet:

Werl, Wickede und Umgebung;

Auslagestellen im Umland

Bankverbindung:

Sparkasse Soest

BLZ 414 500 75

Konto 30 19 015

Erfüllungsort: Soest

Auflage: 16.000

Titel: Anzeige: Marshall & Alexander

„Hautnah“ gastieren

am 10. Dezember in der Stadthalle

Werl.

Liebe Leserinnen und Leser,

2 WERLmagazin WERLmagazin 3

Editorial

Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Und kaum geht es mit der Wirtschaft wieder aufwärts,

werden die Rufe nach Steuergeschenken laut. Ein kleines Präsent für jene Gruppe, ein größeres

für eine mächtigere Lobby. Von einer groß angelegten Steuerreform ist nicht mehr viel zu hören.

Dabei würde vielleicht auch schon eine kleine Reform für mehr Übersicht und Transparenz im

Mehrwertsteuer-Dschungel sorgen. Denn hier blicken wirklich nur noch absolute Experten durch –

wenn überhaupt. Wenn Sie ihr Heim in der Vorweihnachtszeit mit einem Adventskranz schmücken

möchten, achten Sie unbedingt auf das Material. Denn das entscheidet darüber, wieviel Mehrwertsteuer

auf den Kaufpreis kommt. Ist der Adventskranz aus frischen Pflanzen gilt der ermäßigte Satz

von sieben Prozent, besteht er aus getrockneten werden die vollen 19 Prozent fällig.

Nicht der einzige feine Unterschied. Auch bei Kräutern lohnt es sich, genau hinzuschauen:

Dill wird beispielsweise nur mit sieben Prozent, Basilikum aber mit 19 Prozent besteuert. Die

Gründe für diesen Wildwuchs haben einen historischen sozialpolitischen Ursprung. Bei der

Einführung der ermäßigten Steuersätze 1968 sollten sich alle Grundnahrungsmittel, Kultur

und eine Karte fürs Fußballspiel leisten können. Demzufolge sind einige Lebensmittel und

Dinge des alltäglichen Lebens schlicht und einfach Luxus und werden voll besteuert.

Kann man Basilikum vielleicht noch als Luxus durchgehen lassen, kann man bei anderen

Artikeln nur noch den Kopf schütteln. Denn zu den voll besteuerten Luxusgütern zählen

z.B. auch Mineralwasser oder Babybrei. Trüffel, Gänseleber oder Wachteleier scheinen

hingegen Grundnahrungsmittel zu sein. Für sie gilt der ermäßigte Steuersatz – solange sie

nicht eingelegt sind. Diese groteske Reihe lässt sich schier endlos fortsetzen. Bevor an eine

große Steuerreform gedacht

wird, sollte vielleicht erst der

Wildwuchs im Kleinen beseitigt

werden. Wir wünschen

unseren Lesern frohe

Weihnachten!


Produkt trifft Kunst

Künstler und Unternehmen verknüpfen Produkte und Werke

23 Kunst schaffende, 29 Unternehmen

und ein guter

Zweck: „Kein Kind ohne

Mahlzeit“ heißt der Gewinner

einer Aktion, die mit dem

Titel „Produkt trifft Kunst“

seit mittlerweile drei Jahren

erfolgreich auf sich aufmerksam

macht.

Mit diesem Projekt soll eine

Verbindung zwischen Wirtschaft

und Kunstschaffenden

in der Stadt Werl hergestellt

werden. Zielsetzung des Projektes

ist es, auf lokaler Ebene

Kunstschaffende und

Wirtschaft zusammenzuführen.

Dabei können beide Seiten

jeweils ihre speziellen Tätigkeiten,

Fertigkeiten und

Fähigkeiten in ein gemeinsames

Projekt einbringen.

Dies geschieht über die Einbindung

der Werler Unternehmen

in den kreativen Prozess

künstlerischen Schaffens.

Den Künstlern werden

ausgewählte „Produkte“ Werler

Unternehmen zur Verfügung

gestellt, um mit, durch

oder aus ihnen die unterschiedlichsten

Kunstwerke zu

schaffen. Der Kreativität der

Künstler wird im Rahmen des

Projektes absolute Freiheit

108 Pflanzen und Menschen bilden ein Stück Naturschönheit: Der Künstler Peter Kubath und die

Gärtnerei Schäfer beweisen: Grün ist nicht gleich grün.

gelassen, es existieren keine

Vorgaben. Auf diesem Weg

entstehen Kunst-Produkte,

die zweierlei kommunizieren

und auf intelligente Art pla-

Außergewöhnlicher

Kopfschmuck: Konstanze

Kubath und „Talking

Heads“ fanden zusammen.

kativ darstellen: das kreative

Potenzial und die Vielfalt

der Kunstschaffenden in Werl

und die Innovationskraft und

Leistungsfähigkeit der Wirtschaft

am Standort Werl. Die

Kräfte vereinen: Kunst und Handwerk vereinen sich bei

Karla Christoph und dem Unternehmen Hammecke.

so entstandenen Werke werden

im Rahmen einer Vernissage

vorgestellt. Die Künstler

beschreiben ihr Werk und

die Unternehmen präsentieren

die von ihnen bereitgestellten

Produkte, deren Einsatzbereiche

und Technologien.

Im Anschluss an diese Präsentation

werden die Werke

in den beteiligten Ladengeschäften

der Werler Innenstadt

ausgestellt. Schließlich

werden die im Rahmen des

Projekts entstandenen Kunstprodukte

am 1. Dezember im

Forum des Ursulinengymnasiums

versteigert. Ab 18.30

Uhr können sie noch einmal

begutachtet werden, im Vorfeld

besteht auch die Möglichkeit,

ein schriftliches Angebot

abzugeben. Die entsprechenden

Unterlagen können

bei der KonWerl Zentrum

GmbH angefordert

werden. In Abstimmung mit

dem Kunst- und Kulturverein

wurde für alle Kunstwerke

ein Startgebot von 100

Euro festgelegt.

Der Versteigerungserlös

kommt komplett der Aktion

„Kein Kind ohne Mahlzeit“

zugute, die sich zum Ziel gesetzt

hat, dass alle Kinder in

Offenen Ganztagsschulen unabhängig

von ihrer sozialen

Lage ein gemeinsames Mittagsessen

einnehmen können.

Das Land unterstützt die Aktion,

die mit dem Erlös der

vorigen Aktion ein stolzes

Resultat vermelden konnte:

13.000 Mittagessen konnten

mitfinanziert werden.

Markknochen wird Kunst:

Die praktische Seite der

Zusammenarbeit

demonstrieren Jana Boll

und die Fleischerei Dröge.

Das Materiallager des

Malerbetriebs Billecke

inspirierte Martina Dörfer.

4 WERLmagazin WERLmagazin 5


Adventsabend schmückt

Werler Weihnachtsmarkt

Geschäfte öffnen bis 22 Uhr

Anfang Dezember wird es

weihnachtlich in Werl: Der

Adventsmarkt öffnet vom 3.

bis 12. Dezember seine Tore,

Verkaufsstände mit Dekorations-

und Geschenkideen, der

Duft von Glühwein und Gebäck

sorgen für die passsende

Vorfreude auf das Fest.

Zum Auftakt wird wieder der

Nikolaus erwartet, er verteilt

an die Kinder Stutenkerle,

auf der Aktionsbühne ist für

Abwechslung und Unterhaltung

gesorgt. Kindergärten,

Schulen, Chöre und Vereine

garnieren mit ihren Auftritten

das Geschehen. Kleine

und große Gäste können den

Nikolaus in seiner Hütte besuchen,

dort dreht sich auch

das nostalgische Kinderkarussell.

Beim diesjährigen Wer-

ler Adventsabend am Freitag,

10. Dezember, bietet sich

einmal mehr die Gelegenheit,

im Anschluss an die regulären

Öffnungszeiten und bis 22

Uhr, zu späterer Stunde

Weihnachtseinkäufe zu erledigen

und die gemütliche Atmosphäre

zwischen den Verkaufsständen

unter dem beleuchteten

Weihnachtsbaum

im Herzen der Marienstadt zu

genießen. Neben den Geschäften

macht auch der Adventsmarkt

an diesem Abend

„Überstunden“. Ein buntes

Programm auf dem Marktplatz

und das weihnachtliche

Ambiente mit weiteren Aktionen

der Geschäfte in der

Fußgängerzone machen den

Adventsabend einmal mehr

zu einem stimmungsvollen

Treffpunkt.

In der Innenstadt verlängern

die meisten Geschäfte samstags

ihre Öffnungszeiten,

nicht nur dann werden die

beliebten Lose „Werler Tha-

ler“ ausgegeben. Zum Ende

des Weihnachts-Gewinnspiels

stehen zwei Ziehungen an,

bei denen schöne und wertvolle

Preise winken. Die

Salzkönigin übernimmt die

Rolle der Glücksfee.

In der Vorweihnachtszeit

wird in Werl auch ein umfangreiches

Kulturprogramm

angeboten. So erklingt am 4.

Dezember das Weihnachtsoratorium

in der Propsteikirche,

dort wird auch die

„Geistliche Musik“ zum

zweiten Advent geboten. Am

19. Dezember wird zum Adventsmarkt

auf den Büdericher

Kirchplatz eingeladen,

„Dornröschen“ kommt am

27. Dezember.

6 WERLmagazin WERLmagazin 7


Die Logopädie ist ein umfangreiches Gebiet. Behandelt werden

Artikulationsstörungen, Störungen der Mundmotorik, Wortschatzdefizite,

Störungen der auditiven Leistungen, Poltern oder Stottern.

Zudem werden auch Betroffene mit Hörschädigungen, Lese-

/Rechtschreibstörungen oder Stimmproblemen sowie Sprach-,

Sprech- und Schluckstörungen bei neurologischen

Erkrankungen (z.B. nach Schlaganfall)

oder spezifischen Syndromen von

den beiden Diplom-Pädagoginnen

Katrin Vellmer und Melanie Weber

therapiert. Die Therapeutinnen behandeln

nach einem ganzheitlichen

Wie aus dem Bilderbuch

präsentieren sich die Häuser

Kettelerstraße 6 und 8 im

Werler Norden: Die beiden

Vier-Familienhäuser, einst

im Eigentum der Stadt, sind

kaum wiederzuerkennen.

Die komplette Umgestaltung

beschert modernsten Wohnkomfort.

Mit ansprechender

Optik und zeitgemäßer

Technik sind die Häuser

zum Hingucker und zugleich

zu einem interessanten Vor-

Anzeige

Ansatz. Nicht nur das spezielle Störungsbild wird

berücksichtigt, sondern die gesamte Entwicklung. Für

die Therapiegestaltung sind auch Eltern- und Angehörigenberatung

wesentlich. Die Behandlung von Kindern erfolgt in

spielerischer, jedoch zielgerichteter Form. So können durch hohe

Motivation schnelle Therapieerfolge erzielt werden.

Neben den Therapieräumen für Kinder und Erwachsene steht auch

ein großer Bewegungsraum für Entspannungsübungen sowie Turnübungen

aus dem Bereich der SI-Mototherapie (beide Therapeutinnen

haben eine Zusatzqualifikation in diesem Bereich) zur Verfügung.

Wie aus dem Bilderbuch: Gelungene Sanierung

Bauunternehmen Waindzoch schafft an der Kettelerstraße Vorzeigeobjekt

zeigeobjekt für stadtnahes

Wohnen geworden.

Die Komplettsanierung wird

von der „C+M Wohnen GbR“

als Investor realisiert. Hinter

dieser Firmierung steht das

traditionelle und über Generationen

familiengeführte

Bauunternehmen Waindzoch

mit Firmensitz Werl-Büderich.

Seit mehr als 30 Jahren

ist das Unternehmen ein kompetenter

Partner für die Beratung

und Durchführung

von Arbeiten im Hochbau,

Tiefbau, Stahlbetonbau sowie

für den Neu-Um- und Ausbau.

Renovierung und Sanierung,

auch im Bestand, sind

ein Schwerpunkt des Aufgabenspektrums.

Auch wenn es

um energetische Modernisierung

älterer Gebäude geht,

die Anpassung von Wärme-

und Schallschutz an heutige

Erfordernisse realisiert werden

soll, oder die Sanierung

von Wohn- und Kellerbereichen

ansteht, ist die Bauunternehmung

Waindzoch die

richtige Adresse. In der Kettelerstraße

in Werl wurden

beide Objekte erweitert, so

dass künftig eine Wohnfläche

von jeweils 88 Quadratmetern

für alle Wohnungen realisiert

werden konnte. Balkone

erhöhen den Wohnkomfort,

die Bäder wurden

komplett erneuert, alle Wohnungen

glänzen nun mit seniorengerechtem

Standard.

Das gesamte Objekt wurde

nach neuester Wärmschutzverordnung

energetisch saniert,

die kompeltte Außenhaut

erhielt ein Wärmedämm-Verbundsystem.

Schließlich erfuhr der

Wohnkomplex durch den

Neubau eines Garagenhofes

eine sinnvolle Abrundung.

Anwende 6 59457 Werl-Büderich Tel.: 02922 865231

Fax: 02922 865233 info@waindzoch-hausbau.de

www.waindzoch-hausbau.de

Anzeige

Weihnachtstreff im Weihnachtswald

Stockbrot und Lagerfeuer, Knusperhäuschen und Streichelzoo

Wenn Ponykutschen in den

festlich beleuchteten Einkaufsstraßen

unterwegs sind,

der Weihnachtsmann in der

Zeltpagode Sprechstunde

hält und der Duft von Bratäpfeln,

gebackenen Waffeln

und Punsch in der Luft liegt,

hat der Advent begonnen,

Weihnachten ist nah und es

öffnet vom 3. bis 19. Dezember

für gut zwei Wochen der

nunmehr sechste Wehnachtstreff

am Sauerländer Dom in

Neheim seine Zelte.

Organisiert von den Einzelhändlern

und Immobilienbesitzern

der Einkaufsstadt Neheim

wird die in diesem Jahr

um eine Ausstellung mit

Weihnachtskrippen ergänzte

Zeltlandschaft mitten im

Weihnachtswald wiederum in

Der Weihnachtstreff in der

Neheimer Innenstadt hat

auch in diesem Jahr wieder

eine ganz besondere Note.

der Hauptstraße zwischen

Glockenspiel und Marktplatz

platziert. Hier trifft man sich

zu einer kurzen Pause im gemütlichen

Weihnachtsbistro,

bestaunt und bewertet die

Knusperhäuschen-Ausstellung,

zu der wiederum viele

Kindergartengruppen ihren

Beitrag leisten, oder schaut

den Teilnehmern der Bastelworkshops

über die Schulter,

der zu täglich wechselnden

Themen einlädt.

Der Weihnachtstreff wird ergänzt

durch den beliebten

Streichelzoo, verschiedene

Verkaufsstände mit weihnachtlichen

Geschenkideen

und die Pagoden des Aktiven

Neheim, die wiederum Kindergärten,

Vereinen und gemeinnützigen

Organisationen

für Info und Verkaufsaktivitäten

zur Verfügung stehen.

Bewährte Elemente wie die

Besuche von Nikolaus, Weihnachtsmann

und Knecht Ruprecht,

das Stockbrotbacken

am Lagerfeuer oder die

abendliche Vorleseaktion mit

bekannten Neheimer Gesichtern

werden ebenso weitergeführt

wie die Verknüpfung

mit dem im Vorjahr ergänzten

Weihnachtswald am

Bexleyplatz. Dort, am anderen

Ende der Hauptstraße,

verwandelt sich zeitgleich der

festlich beleuchtete Bexleyplatz

mit dem Oberstadt-

Brunnen in einen Geister-

wald. Im Sommer begeistert

dort der Neheimer Stadtstrand

die Besucher, nun gibt

es bei leckeren italienischen

Winterköstlichkeiten ein buntes

Programm mit Lagerfeuer

und Stockbrotbacken und

eine täglichen Verlosung, bei

der um 17 Uhr Einkaufsgutscheine

der anliegenden Einzelhändler

im Wert von täglich

100 Euro verlost werden.

Zur Knusperhäuschenaktion

freuen sich die Organisatoren

wieder auf viele Kindergartengruppen

die sich am Wettbewerb

„Wer baut das schönte

Knusperhäuschen?“ beteiligen

und auch im Rahmenprogramm

wird es wieder

zahlreiche sehenswerte Darbietungen

einheimischer

Gruppen geben. Auftritte von

Feuerjonglagen und Musikdarbietungen,

sind ebenso

gebucht wie kleine Theaterstücke

und ein offenes Singen.

8 WERLmagazin WERLmagazin 9


Lammrücken als kulinarische Versuchung

Leckere Weihnachts-Alternative zum Gänsebraten

Wer Weihnachten festlich speisen

möchte, dem wird

sicherlich ein rosa gebratener

Lammrücken munden. In Begleitung

eines Apfel-Chili-Chutney

und feiner Wildreis-Polentatörtchen

ist er eine besondere

Versuchung.

Zutaten für vier Personen: 1

Schalotte, 2 rote Chilis, 1

Zweig Oregano, 2 Esslöffel

Fruchtzucker, 2 Esslöffel Apfelessig,

100 Milliliter Apfelsaft,

3 Äpfel Granny Smith, Kartoffelmehl,

150 Gramm Reis oder

Wildreis, 1 Knoblauchzehe,

250 Milliliter Geflügelbrühe,

200 Milliliter Milch, 50 Gramm

Butter, 200 Gramm Maisgrieß,

fein, 2 Esslöffel glatte Petersilie,

gehackt, 4 Lammrückenfi-

lets, küchenfertig, à etwa 150

Gramm, geklärte Butter, Olivenöl,

Salz, Pfeffer, frisch

gemahlen,frisches Marktgemüse

nach Wunsch.

Zubereitung: Für das Chutney

die Schalotte und die entkernten

Chilis würfeln. Oregano

hacken. Die Schalotte in einem

Topf mit etwas Olivenöl glasig

andünsten. Chilis, Oregano und

Fruchtzucker zugeben. Etwa

zwei Minuten bei mittlerer

Temperatur dünsten, bis sich der

Zucker aufgelöst hat. Dann die

Äpfel vierteln, entkernen, in feine

Würfel schneiden und zugeben.

Für die Polentatörtchen

Reis oder auch Wildreis in kochendem

Salzwasser garen.

Brühe mit Milch, Butter und

Knoblauch zum Kochen bringen,

Maisgrieß unter Rühren

langsam einrieseln lassen. Polenta

auf ein Blech streichen,

abkühlen lassen und Törtchen

ausstechen. Ofen auf 180 Grad

Celsius vorheizen. Die Lammrückenfilets

von beiden Seiten

jeweils eine Minute anbraten,

fünf bis sechs Minuten in den

Ofen geben. Polentatörtchen

Foto: djd/Müllers Mühle

anbraten und in den Ofen geben.

Den Lammrücken mit Salz

und Pfeffer würzen, aufschneiden,

mit den Törtchen und dem

Gemüse anrichten. Als Vorspeise

ist Gänseleber mit Linsen

und Aprikosenjus eine Delikatesse,

eine Zitronenmousse mit

kandierter Zitrone bildet den süßen

Abschluss dieses Weihnachtsmenüs.

(djd/pt)

10 WERLmagazin WERLmagazin 11


2

Hier werden Sie sich wohlfühlen…

Gepflegtes EFH mit Ambiente in guter Wohnlage und bester Infrastruktur!

...wenn Sie ein Haus mit

gehobener Ausstattung und

sehr gepflegtem Zustand suchen,

eine Familie mit 1-2

Kindern haben, eine sehr

gute Wohnlage schätzen und

eine angenehme Nachbarschaft

haben möchten und

dazu noch von niedrigen Energiekosten

träumen, sollten

Sie sich dieses Objekt unbedingt

näher ansehen. Das Haus

steht in Werl-Westönnen, der

Garten ist leicht zu pflegen

und sehr schön angelegt. Er

deutet schon an, was den In-

teressenten im Inneren erwartet.

Das Äußere des Hauses

entspricht der Außenanlage.

Die für NRW typische Verklinkerung

ist in einem warmen

Beige. In seiner Gesamtheit

ein mehr als angenehmes

Erscheinungsbild.

Ein Haus mit Potenzial!

Viel Platz im gemütlichen Fachwerkhaus in Soest-Meiningsen

Objektbeschreibung

Baujahr: 1986, Wfl. ca.

130m², Grundstück: 535

m², 5 Zimmer, Garten,

Garage, 2-3 Stellplätze,

KP: 239.000,00 € VHP

(3,57% Käufercourtage

inkl. MwSt)

Kontakt:

Beate Hofmann oder

Helmut Hofmann

Tel. 02922 90 92 50

www.hhimmobilien.de

Einfamilienhaus im Werler Norden

Fünf Zimmer auf 117 Quadratmetern Wohnfläche

Auf einem 596 m² großen

Grundstück im Werler Norden

steht dieses 1954 erbaute

freistehende Einfamilienhaus.

Rund 117 m² Wohnfläche,

die sich auf fünf Zimmer

und zwei Ebenen verteilen,

erwarten Sie.

Das Haus ist voll unterkellert

und wurde dort in einem Teilbereich

als Büro genutzt. Auf

der Terrasse können Sie vom

Alltag abschalten und den

Blick ins Grüne genießen.

Eine Garage und Stellpätze

sind vorhanden.

Zurzeit ist das Haus noch vermietet.

Die Übernahme erfolgt

nach Absprache,

frühestens jedoch zum 1.

April 2011.

Sprechen Sie uns aber heute

schon an!

Objektbeschreibung

Baujahr: 1954, Wfl. ca.

117m², Grundstück: 596

m², 5 Zimmer, Terrasse,

Garage, Stellplätze, KP:

160.000,00 €

(3,57% Käufercourtage

inkl. MwSt)

Peter Sterzenbach

Tel: 02922 / 802 321

Martin Kahl

Tel: 02922 / 802 326

Cornelia Weber

Tel: 02922 / 802 324

Schon die Architektur ist ansprechend...

Gerne verkaufen wir auch Ihr

Objektbeschreibung

Haus oder ihre Eigentumswohnung!

Über Ihren Anruf

würden wir uns freuen !

Baujahr: 1976, Wfl. ca.

178m², Grundstück: 790

m², 5 Zimmer, 2 Bäder,

Terrasse, Balkon, 2 Garagen,

KP: 180.000,00 €

(3,57% Käufercourtage

inkl. MwSt)

Dieses topgepflegte Reihen- läufigen Garten, dem Balkon modernisiertes Bad, daneben

Im Soester Vorort Meiningsen Wohnfläche von 252 m² vergeschoss. Nutzfläche bieten Kontakt:

endhaus finden Sie in zentra- und der Terrasse hat einen die Doppelgarage und im hin-

steht dieses sehr gepflegte teilt sich auf das gemütliche diverse Nebenräume. 2 Stell- Telefon 02921 34503-12

ler Lage von Wickede (Ruhr). großzügigen Wohnbereich. teren Bereich der Keller mit

Mehrgenerationenhaus auf ei- Fachwerkhaus mit 140 m² Wfl. plätze und 2 Garagen runden Edith Buntrock

Das Haus wurde 1976 auf ei- Rund 178 m² Wohnfläche weiterer Nutzfläche.

nem rd. 684 m² großen Grund- sowie den ehemaligen Stall das Angebot ab. Den Südgar- 0176 - 231 565 63

nem 790 m² großen Erbbau- verteilen sich auf fünf Zim-

Peter Sterzenbach

stück. Nutzbar ist es für eine

große Familie oder als 2-bis-

3-Familienhaus mit 2 separaten

Eingängen. Die gesamte

12 WERLmagazin

mit 2 mögl. Wohneinheiten

und insges. 112 m² Wfl. und

großer Dachterrasse. Weitere

Ausbaumöglichkeiten im Dachten

können Sie vom geräumigen

Freisitz aus genießen.

KP 169.800,00 EUR zzgl.

3,57 % Courtage inkl. MwST

Doris Kipke-Stadler

0171 - 778 64 71

info@buntrock-immobilien.de

www.buntrock-immobilien.de

rechtsgrundstück erbaut und

in den letzten Jahren modernisiert.

Das Obergeschoss mit

direktem Zugang zum weitmer.

Im Souterrain befindet sich

ein weiteres Zimmer und ein

Die Übernahme erfolgt nach

Absprache. Vereinbaren Sie

einen Besichtigungstermin

mit uns!

Tel: 02922 / 802 321

Martin Kahl

Tel: 02922 / 802 326

Cornelia Weber

Tel: 02922 / 802 324

WERLmagazin 13 3


14 WERLmagazin WERLmagazin 15


Modernisierung rechnet sich nach wie vor

Sanierungsstau führt zu teuren Folgeschäden – Neue Fördermittel

Klar, Häuser sollen so energieeffizient

wie möglich sein.

Doch seit September gibt es

weniger Förderprogramme

von der KfW für die energetische

Sanierung von Wohnhäusern.

Dennoch sollten Investitionen

in die energetische Sanierung

einer Immobilie nicht auf die

lange Bank geschoben werden.

Denn erstens rechnen

sich die meisten Maßnahmen

auch ohne Fördermittel schon

nach einigen Jahren, zweitens

gibt es immer noch Zuschüsse

für verschiedene Sanierungsmaßnahmen.

Auch nach dem Wegfall diverser

Fördermittel sollten

wichtige Entscheidungen zur

Sanierung einer Immobilie

nicht unnötig aufgeschoben

werden. Die Energiekosten

sind weiterhin hoch. Durch

effektive Dämmmaßnahmen

kann der Verbrauch aber gedrosselt

werden. Die daraus

resultierende Energieeinsparung

ist schnell spürbar und

wiegt den Vorteil einer finan-

Zu einer Hausmodernisierung gehört eine gründliche Energieberatung durch einen

unabhängigen Bauherrenberater. (Foto: djd/Bauherren-Schutzbund)

ziellen Förderung schnell

auf. Auch die Folgekosten

müssen im Blick behalten

werden, wenn notwendige

Baumaßnahmen nicht ergriffen

werden. Wer feuchte

Wände nicht rechtzeitig saniert,

muss mit wesentlich

höheren Schäden rechnen,

deren Beseitigung erst recht

teuer wird.

Außerdem werden seit September

Einzelmaßnahmen

zur energieeffizienten Sanierung

zwar nicht mehr durch

die KfW gefördert, dafür

werden aber mit dem Programm

„Wohnraum Modernisieren“

zinsgünstige Darlehen

für diese Maßnahmen

gewährt. Dazu zählen beispielsweise

der Einbau eines

Niedertemperatur-Brennwertkessels,

Austausch der

alten Fenster, Sanitärinstallationen,

Wasserversorgung

oder auch bauliche Maßnahmen

wie Anbauten oder Umbauten

zur Barrierefreiheit.

Alternativ zum Programm

„Wohnraum Modernisieren“

kann für den altersgerechten

Umbau eines Hauses oder

Eigentumswohnung auch ein

Zuschuss der KfW in Anspruch

genommen werden.

Der Zuschuss beträgt bei Investitionen

ab 6.000 Euro

fünf Prozent der Investitionskosten,

maximal aber 2.500

Euro.

Darüber hinaus gibt es auch

Fördermittel vom Bundesamt

für Wirtschaft und Außenhandelskontrolle

(Bafa). Die

wurden zwar auch beschnitten,

doch Wärmegewinnung

Die Sanierung eines Altbaus lohnt sich nach wie vor. Auch verschiedene Förderprogramme aus regenerativen Energiegibt

es noch. (Foto: djd/Bauherren-Schutzbund) Fortsetzung nächste Seite

16 WERLmagazin WERLmagazin 17


Energetische Beratung und Baubegletung sind über die KfW förderfähig. (Fotos: djd/Bauherren-Schutzbund)

Fortsetzung

quellen wird mit Zuschüssen

unterstützt. Fördermittel gibt

es z.B. für den Einbau einer

Pellet-Heizung, Solarkollektoren

oder Wärmepumpen.

Werden bestimmte Grenzwerte

der Energieeinsparverordnung

2009 unterschritten,

Der „Party-Event für Erwachsene“

steigt am 4. Dezember

als „Ü30 X-Mas-

Fete“ in der Werler Stadthalle.

Drei „Areas“ und eine große

Cocktailbar stehen im Mittelpunkt

der Veranstaltung, die

erhöht sich die Förderung

sogar.

Zur Planung einer energetischen

Sanierung sollte unbedingt

ein erfahrener und anerkannter

Energieberater hinzugezogen

werden, rät der

ab 20.30 Uhr ihre Gäste in

Schwung bringen wird.

Mit dabei ist der Top-DJ Firestarter,

der auch für die

Simple Minds und Rock am

Ring auflegte und Engagements

auf der ganzen Welt

absolviert und Großevents im

Bauherren-Schutzbund. Er

plant nicht nur die Maßnahmen

unter Berücksichtigung

des Budgets, sondern berät

auch, welche Förderungen in

Anspruch genommen werden

können. Einen Teil der Investitionskosten

gibt es vom

Staat zurück: Denn Lohnkosten

der Handwerker von maximal

3.000 Euro können

steuerlich geltend gemacht

werden. Das Finanzamt erstattet

600 Euro zurück,

wenn die Lohnkosten auf der

Rechnung ausgewiesen sind.

www.fkwverlag.com

Drei Partys unter dem Dach der Stadthalle

ganzen Ruhrgebiet organisiert.

Die Area 1 bietet sich

an für Freunde von Charts,

der 70er/80er/90er Jahre,

auch Klassiker und Aktuelles

bringen die Gäste in

Schwung. Area 2 ist die richtige

Umgebung für Freunde

von Schlager, Partyhits und

der Neuen Deutschen Welle,

die dritte Partyzone steht

schließlich ganz im Zeichen

von Rock, Alternative, Indie.

Die Veranstalter verweisen

auf den Indoor-Raucherbereich

und wollen auch durch

Snacks und große Getränkeauswahl

punkten.

Frau Holle lässt es schneien

Märchen am 6. Dezember in der Stadthalle

„Es war einmal...“, so fangen

viele Märchen an. So auch das

Weihnachtsmärchen Frau

Holle nach den Brüdern

Grimm, das am Montag, 6.

Dezember, um 16 Uhr in der

Werler Stadthalle von der

Landesbühne Rheinland-

Pfalz Neuwied aufgeführt

wird.

Zum Inhalt: In einem Dorf

lebte einst eine Mutter mit

ihren beiden Töchtern. Die

eine fleißig, bescheiden und

stets freundlich. Die andere

war faul, überheblich und

ständig darum bemüht, ihrer

Schwester Arbeit aufzubürden,

während sie den ganzen

Tag faulenzte.

Als die fleißige Tochter nun

eines Tages spinnen musste,

bis die Spule blutig war und

sie diese im Brunnen abwaschen

wollte, fiel sie dem

Mädchen aus der Hand und

versank im Brunnen. Die

Mutter schimpfte so sehr, dass

das Mädchen aus Verzweiflung

in den Brunnen sprang,

um die Spule zu retten. Als

sie wieder erwachte, lag sie

auf einer wunderbaren Blumenwiese

im Reich der Frau

Holle.

Marshall & Alexander sind ein Markenzeichen. Sie

sind ein Markenzeichen der Ernsten Musik, der

Unterhaltungsmusik, des Pop, der Balladen, der arienhaften

Duette. Sie sind ein Markenzeichen für Gesang, der

Emotionen transportiert. Vorgetragen von zwei

unverkennbaren Stimmen: Bariton Marc Marshall und Tenor

Jay Alexander. Ihre Stimmen, ausgebildet an der

Hochschule; gepflegt in harter Arbeit und ständiger Übung.

Die verschiedenen Stimmlagen ergeben ein eigenes, neues

Klangbild. Kraftvoll und sanft singen sie. Heiter und

herausfordernd, nachdenklich und beschützend in ihren

Texten.

Die Fähigkeit mit Klassik- und Popmusik auf höchstem

Niveau erfolgreich zu sein, verleiht dem Duo auch

international seine Unverwechselbarkeit. Am Freitag, 10.

Dezember, ist es „hautnah“ um 20.30 Uhr in der Werler

Stadthalle zu erleben.

Und ob Frau Holle wirklich

die Betten schüttelt, damit es

auf der Erde schneit, können

sich Eltern, Großeltern, Freunde

und Bekannte mit ihren Kindern

gemeinsam anschauen.

Tickets ab 7,60 Euro sind in

allen bekannten Vorverkaufsstellen

erhältlich.

Rätsel der Liebe

„Land des Lächelns“ in Werl

Franz Lehárs Operette „Das

Land des Lächelns“ ist eine

Geschichte über die Faszination

durch das Fremde und die

Rätsel der Liebe. Am Samstag,

18. Dezember, ist sie um

19.30 Uhr in der Stadthalle

Werl zu sehen.

Die Operette beginnt in der

Wiener Gesellschaft im Hau-

Dornröschen als

Musical am

27. Dezember

Romantisch, kindgerecht und

anspruchsvoll aufbereitet:

Das Theater Liberi gastiert

mit „Dornröschen – das Musical“

am Montag, 27. Dezember,

um 15 Uhr in der

Stadthalle Werl.

Das Publikum erwartet ein

Musical-Ereignis, das neben

den Kinderherzen sicherlich

auch die Herzen der erwachsenen

Musical-Fans höher

schlagen lässt. Sabine Hennig

und Michael Ewig in den

Hauptrollen verzaubern mit

ihren Stimmen.

se des Grafen Lichtenfels.

Lisa, seine Tochter lernt den

chinesischen Prinzen Sou

Chong kennen, der sie mit

seiner charmanten Art direkt

verzaubert. Lisa entscheidet

sich mit dem Prinzen nach

China zu gehen. Doch im

Land des Lächelns gelten andere

Regeln. Lisa fühlt sich

einsam und will fliehen.

18 WERLmagazin WERLmagazin 19


„Ich glaub, ich geh kaputt“

Herbert Knebel lässt sich in der Stadthalle „aufs Maul“ schauen

Knebel in Werl: Das neue

Solo-Programm wird am 3.

Dezember in der Stadthalle

präsentiert.

Ruhm ist ja kein Zuckerschlecken.

Schon gar nicht, wenn

die Leute immer nur dasselbe

in einem sehen: Den voll

im Saft stehenden Mittfünfziger

mit Designermütze und

maßgeschneidertem Seniorensakko.

Was aber hinterm

Horngestell von Herbert Knebel

vor sich geht, also zwischen

den beiden Bügeln, das

sieht man nicht – aber da ist

der Teufel los.

Und es ist der Grund, warum

sie an seinen Lippen hängen,

wie nun beim dritten, komplett

neuen Solo-Programm

„Ich glaub, ich geh kaputt...!“.

Genau das wird in

der Werler Stadthalle präsentiert.

Knebel-Freunde kommen

am 3. Dezember auf ihre

Kosten. „Ich glaub, ich geh

kaputt“, heißt seine neueste

Einschätzung.

Sex im Alter, Knatsch im

Treppenhaus, Rambazamba

beim Seniorentanz. Herbert

Knebel steppt auf jedem Par-

kett mit. Knebel erzählt mit

so subtiler Schläue, dass man

den tieferen Sinn zuerst gar

nicht mitbekommt. Kein

Trend bleibt ungeschoren,

kein Zipperlein kommt zu

kurz, keine Schrulle bleibt im

Dunkeln.

Hinzu tritt Knebels komödiantisches

Talent: Er beherrscht

die hohe Kunst der

Übertreibung, verdreht die

Perspektiven und zimmert

seine Sprachbilder so virtuos

verkehrt, dass man oft

zweimal hinhören muss – und

dann umso befreiter auflacht.

Anfangs war die Figur Herbert

Knebel eine unter vielen,

doch der rabiate Rentner war

nicht zu stoppen. Zehn Programme

des Affentheaters

belegen die ungeheuere

Spiellust, genau wie seine

ebenso erfolgreichen Solo-

Programme.

Aber wie man ja längst weiß:

„Live is eben nunmal... live!“

Und durch nichts zu ersetzen.

Wenn Herbert Knebel also

nun sagt: „Ich glaub, ich geh

kaputt...!“, dann kann man

nicht widerstehen, da geht

man einfach mit.

Gut durch den Winter kommen

Nicht vergessen: Frische Luft, Bewegung, ausgewogene Ernährung

Die Umsetzung eines gesunden

Lebensstils ist gar nicht

so einfach. Selbst jene, die

wissen, worauf sie achten

müssen, können ihre guten

Vorsätze im Alltag oft nicht

immer umsetzen.

Gerade im Winter trauen

sich viele ältere Menschen

nicht mehr vor die Tür: Sie

haben Angst zu stürzen.

Nicht ohne Grund, denn die

Gefahr wächst mit dem Alter.

Ein Drittel der über 65-

Jährigen stürzt mindestens

einmal im Jahr. Und damit

kann ein Teufelskreis beginnen:

Aus Angst vor dem

nächsten Sturz bewegt sich

der ältere Mensch weniger,

seine Muskeln bauen sich ab,

er wird immer ungelenker

und erhöht damit sein Risiko.

Regelmäßige Bewegung hält

nicht nur den Körper fit,

sondern begünstigt die Ausschüttung

von Glückshormonen

und beugt dem seelischen

Wintertief vor. Gerade

im Winter sollte man

darauf achten, ausreichend

zu trinken – am besten etwas

Warmes. Kräutertees

beruhigen die Schleimhäute,

befeuchten die Stimmbänder

und beugen so dem

Stimmverlust vor. Trockene

Heizungsluft ist ein

Hauptgegner der Stimme.

Daher sollte die Raumluft

während der Winterperiode

aktiv befeuchtet werden.

Auch der Besuch eines Sauna-Dampfbades

oder eine

Inhalation sind zu empfeh-

Gerade in der kalten Jahreszeit tut sanfte Bewegung und

ein Spaziergang den Gelenken gut. Foto: djd

len. Reduzierte Bewegung

sowie schweres Essen in der

kalten Jahreszeit können

eine Ursache für Antriebslosigkeit

sein. Licht, Bewegung,

Sauerstoff und eine

abwechslungsreiche Ernährung

können helfen. Das

heißt: So viel Zeit wie mög-

lich im Tageslicht verbringen.

Und: Trinken nicht vergessen!

Denn jede einzelne

Zelle des Körpers ist auf

Wasser angewiesen. Da Wasser

jedoch nicht auf Vorrat

getrunken werden kann, ist

eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr

– am besten zwei

Liter natürliches Mineralwasser

sehr wichtig.

Mit zwei Quadratmetern Fläche

ist die Haut unser größtes

Organ. Sie ist aber auch

sehr zart. Gerade in der kalten

Jahreszeit braucht sie viel

Pflege, um gesund zu bleiben.

Denn zum einen stressen

feucht-kalte bis frostige

Außenluft und zum anderen

beheizte, meist zu trockene

Räume. Damit die Haut im

Winter nicht „schlapp“

macht, trocken, rissig oder

schuppig wird, braucht sie

die richtige Pflege. Abends

ist die Haut übrigens für

Pflegestoffe besonders aufnahmefähig.

(djd/akz-o)

Mit der richtigen Pflege kommt die Haut gut durch die kalte

Jahreszeit. Foto: Imlan/akz-o

20 WERLmagazin WERLmagazin 21


Handlesen

Erotik

Bauchtanz

Heizöl

Auto

Bekanntschaften

An- und Verkauf

Das aktuelle

Werlmagazin finden

Sie auch im Internet:

www.fkwverlag.com

Ihr Horoskop für Dezember

Widder 21.3. - 20.4. Kleine Vergesslichkeiten und

Pannen bestimmen den Berufsalltag. Die Liebe

schafft den Ausgleich. Kleine Missverständnisse

sind nicht tragisch. Die Zeit ist günstig für

eine wertbeständige Geldanlage.

Stier 21.4. - 20.5. Sie sind momentan ziemlich

nervös. Gönnen Sie sich etwas mehr Ruhe und

Schlaf. Dann lässt sich fast jeder Wunsch realisieren.

Im Job schwimmen Sie am Monatsende

auf einer Erfolgswelle.

Zwillinge 21.5. - 21.6. Ein unerwartetes Hindernis

beunruhigt Sie mehr als nötig. Das Ganze

löst sich spätestens Weihnachten in Wohlgefallen

auf, wenn Sie etwas gegen Ihr Stimmungstief

tun. Vermeiden Sie Zwist in der Familie.

Krebs 22.6. - 22.7. Mit Kraft und Energie steuern

Sie neue Ziele an und die berufliche Entwicklung

nimmt eine interessante Wende. Es geht

auf ganzer Linie aufwärts.

Löwe 23.7. - 23.8. Günstige Einflüsse bestimmen

den Monat. Trotzdem stoßen Sie auf Widerstände

und reagieren gereizt. Um Ihre Liebesbeziehung

steht es am Monatsanfang kritisch. Räumen Sie

die Unstimmigkeiten aus dem Weg.

Jungfrau 24.8. - 23.9. Mit Ihrer Dickköpfigkeit

werden Sie Ihre Probleme nicht lösen. Hier hilft

eher eine gründliche Aussprache. Geben Sie nicht

mehr Geld aus als Sie verdienen. Vom Partner

können Sie sich verwöhnen lassen.

Waage 24.9.-23.10. Die private Atmosphäre ist

am Monatsanfang leicht angespannt. Unternehmen

Sie daher nichts, was das Fass zum Überlaufen

bringt. Mitte Dezember klärt sich alles

positiv. Sie müssen nicht auf jeden Cent achten.

Skorpion 24.10. - 22.11. Sollten Sie unter leichter

Verschwendungssucht leiden, lassen Sie die Kreditkarte

besser zu Hause. Sorgen Sie für ausreichend

Bewegung.

Schütze 23.11. - 21.12. Schmieden Sie jetzt berufliche

Pläne für das kommende Jahr. Dann

können Sie im Januar gleich in die Vollen gehen.

Ihr Instinkt ist jetzt Ihr bester Finanzberater.

Für lukrative Angebote haben Sie eine Nase.

Steinbock 22.12. - 20.1. Das dürfte eine tubulente

Adventszeit werden. Mit Ihrem Charme schaffen

Sie es, Ihren Freundeskreis um nette Menschen

zu erweitern. Achten Sie bei einer Aussprache

mit Ihrem Partner auf den richtigen Ton.

Wassermann 21.1. - 19. 2. Pflichten müssen leider

sein. Bevor Sie sich aber die Festtagsstimmung

vermiesen, beschränken Sie sich auf das Nötigste

und sorgen Sie für eine Belohnung. Frische Luft

und Bewegung tun gut.

Fische 20.2. - 20.3. Wenn Sie sich schlapp fühlen,

sorgen Sie für eine stabilere Kondition. Regelmäßiges

Laufen wirkt Wunder. In der Liebe

zeichnen sich Spannungen ab. Seien Sie tolerant,

dann ziehen die dunklen Wolken vorüber.

22 WERLmagazin WERLmagazin 23


24 WERLmagazin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine