öffnen - Ganztägig Lernen.

ganztaegig.lernen.de

öffnen - Ganztägig Lernen.

Lernkultur in Ganztagsschulen:

Qualität und Wirkungen

Eckhard Klieme & Natalie Fischer

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Frankfurt am Main

7. Ganztagsschulkongress

Berlin, 12. November 2010


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Bundesweite

Stichprobe

W1=357

W2=316

W3=300

Studie zur Entwicklung von

Ganztagsschulen (StEG)

Schulleitungen

W1=20.950

W2=17.523

W3=16.349

W1=676

W2=812

W3=729

Eltern

Kooperationspartner

53.929

befragte

Personen

Schüler/-innen

Weiteres

pädagogisch

tätiges Personal

W1=30.562

W2=26.357

W3=26.985

Lehrkräfte

W1=1.750

W2=1.690

W3=1.584

W1=8.837

W2=6.772

W3=6.311


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Studie zur Entwicklung von

Ganztagsschulen (StEG)

Eingangserhebung

2005

9

7

5

3

Zwischenerhebung

2007

Abschlusserhebung

2009

9 9

7 7

5 5

3 3


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Risiko für Klassenwiederholungen

Anteil der Klassenwiederholungen im Längsschnitt

30%

20%

10%

0%

8,4%

2,4%

offene und teilgebundene

Ganztagsschulen

Keine Teilnahme

GT-Teilnahme mind. zwei Wellen

1,4%

vollgebundene Ganztagsschule

Quelle: StEG-Schülerbefragung 2005-2009 (Sekundarstufe I, Panelstichprobe)


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Entwicklung des Sozialverhaltens

Problematisches Verhalten im Schulalltag

5,0

4,0

3,0

2,0

1,0

Dauerhafte GT-Teilnahme (drei Wellen)

Keine GT-Teilnahme

5. Klasse 7. Klasse 9. Klasse

Quelle: StEG-Schülerbefragung 2005-2009

(Sekundarstufe I, Panelstichprobe)


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Zwischenbilanz 1: Allgemeine Wirkungen

Dauerhafte (!) Teilnahme am Ganztag

- verringert das Risiko, eine Klasse zu wiederholen,

- verringert problematisches Verhalten,

- entlastet Familien.

Schulleistungen, Lernmotivation und Schulfreude

entwickeln sich aber nicht durchgängig besser, wenn

Jugendliche am Ganztag teilnehmen.

Vermutung:

Bei diesen Wirkungen kommt es auf die Lernkultur an.


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Lernkultur (www.ganztaegig-lernen.de)

Die Kultur des Lernens wird durch den ganztägig

organisierten Schulalltag ihren traditionellen

Rahmenbedingungen enthoben. Vielerorts werden

innovative Ansätze für eine schülerorientierte und damit

abwechslungsreiche Lernkultur in den herkömmlichen

Schulalltag transformiert.


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Individuelle Förderung, Variante 1:

Äußere Differenzierung (Zusatzangebote)

• Begabtenförderung: „Enrichment“

• Förderunterricht bei Lernproblemen

• Tutorielle Begleitung einzelner Schüler

• Gezielte Trainingsmaßnahmen:

Geprüfte Trainings für

-phonologische Bewußtheit

/Leseverstehen

-Zahlenverständnis

-Induktives Denken

-Aufmerksamkeit und Selbstregulation

-Emotionalität und Sozialverhalten


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Individuelle Förderung, Variante 2:

Öffnung des Lernens

Vielfalt von Lernangeboten, Lernwegen und Methoden

Anwendung reformpädagogischer Konzepte:

Selbsttätigkeit als Lernprinzip

Anknüpfung an Interessen der Lernenden

Lernen in authentischen Kontexten

Methodisch-didaktische Elemente:

jahrgangsübergreifendes Lernen;

Epochalprinzip: Lernen nach Jahres- und Wochenplan;

Freiarbeit, Projektarbeit, öffentliche Präsentationen


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Individuelle Förderung, Variante 3:

Binnendifferenzierung durch adaptives Lehren

• Individualisierte Aufgabenstellungen (Arbeitsblätter..)

• Variation der Lernzeit

• Kooperatives Arbeiten in heterogenen Gruppen:

Peer Learning, Gruppenpuzzle

• Lernbegleitende Diagnostik und Feedback

• Abgestufte Verständnishilfen („Scaffolding“)


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Zwischenbilanz 2: Neue Lernkultur

• Die neue Lernkultur an Ganztagsschulen zielt auf eine

Vielfalt von schülerorientierten Arbeitsformen.

• Sie ermöglicht individuelle Förderung im Sinne von

äußerer Differenzierung, Binnendifferenzierung,

Öffnung des Lernens und adaptivem Unterricht.

Frage:

• Was bewirkt die Angebotsvielfalt?

• Was bewirken Schülerorientierung und weitere Aspekte

der pädagogischen Qualität, wie z.B. Differenzierung?


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Zwischenbilanz 3: Angebotsvielfalt

• Die Angebotsvielfalt entwickelt sich nicht kontinuierlich.

• Die Angebotsvielfalt steigt im Verlauf der Jahre,

(a) wenn die Teilnahmequote zu Beginn hoch war

(b) wenn die Schule mit verändertem Zeitrhythmus arbeitet.

• StEG kann aber keine Auswirkungen der Angebotsvielfalt

nachweisen.

Fragen:

• Wie werden die Angebote methodisch-didaktisch gestaltet?

• Helfen die anderen Qualitätsmerkmale, Wirkungen von

Ganztagsangeboten zu verstehen?


Unterricht Angebote

Der Lehrer/ Betreuer redet und stellt Fragen, Wir sitzen und hören zu, der Lehrer/ Betreuer

einzelne Schüler antworten.

redet.

Wir arbeiten an Aufgaben aus dem Buch. Der Lehrer/ Betreuer redet und stellt Fragen,

einzelne Schüler antworten.

Wir sitzen und hören zu, der Lehrer/ Betreuer

redet.

Wir arbeiten zu zweit

Wir arbeiten an Arbeitsblättern. Wir bearbeiten eine Aufgabe/ Frage in

kleinen Gruppen.

Jeder arbeitet für sich allein Jeder arbeitet für sich allein

Wir arbeiten zu zweit Wir arbeiten an Arbeitsblättern.

Eine Schülerin oder ein Schüler trägt etwas Wir arbeiten an frei gewählten Themen

vor.

(Freiarbeit).

Wir bearbeiten eine Aufgabe/ Frage in

kleinen Gruppen.

Wir arbeiten an Projekten.

Wir schreiben eigene Texte oder formulieren

eigene Aufgabenstellungen.

Wir arbeiten an Aufgaben aus dem Buch.

Wir arbeiten an Projekten. Wir planen und organisieren gemeinsam eine

Präsentation (Aufführung, Ausstellung, ...).

Wir führen Erkundungen durch Wir arbeiten am Computer

Wir gucken Filme und Videos. Wir schreiben eigene Texte oder formulieren

eigene Aufgabenstellungen.

Wir besichtigen außerschulische

Eine Schülerin oder ein Schüler trägt etwas

Einrichtungen (Museen, Betriebe usw.). vor.

Wir planen und organisieren gemeinsam eine Wir arbeiten selbstständig mit Medien

Präsentation (Aufführung, Ausstellung, ...). (Computer, Kamera, ...).


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Voraussetzungen der Angebotsqualität

Die (wahrgenommene) Angebotsqualität entwickelt sich

positiver, wenn

- die Lehrer weniger Belastung erleben

(Arbeitsbelastung; aggressives Schülerverhalten),

- die Beziehung Schüler-Betreuer positiv gesehen wird.


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Übersicht: StEG-Ergebnisse zu individuellen Wirkungen

Dauerhafte

Teilnahme an

Ganztagsangeboten

Qualität der Angebote

-Strukturierung

-Motivierung

-Unterstützung

-Aktivierung und

Herausforderung

Qualität der Schule

-Schulklima: Schüler-

Lehrer-Beziehungen

-Differenzierung

verringert

verbessert

Problematisches Sozialverhalten

in der Schule

(Gewalt, Störungen)

-Risiko für

Klassenwiederholung

-Schulnoten

-Schulfreude

-Motivation

-Sozialverhalten

-Soziale Verantwortungs-

Übernahme

-Zufriedenheit (GT)


Klieme/Fischer: Lernkultur in Ganztagsschulen Ganztagsschulkongress 2010

Gesamtbilanz

• Gute Lernkultur besteht auch, aber nicht nur in der Vielfalt von

Angeboten und ihrer schülerorientierten Gestaltung.

• Gute Lernkultur muss Strukturierung, schülerorientierte Unterstützung,

Motivierung, Differenzierung und kognitive Herausforderung bieten.

• Wenn Ganztagsangebote in diesem Sinne eine hohe pädagogische

Qualität haben, zeigen sich Wirkungen auf Lernmotivation, Schulfreude

und Leistung.

• Wenn die pädagogische Qualität der Schule insgesamt hoch ist

(Differenzierung im Unterricht, Schüler-Lehrer-Beziehung), zeigen sich

Wirkungen auf Schulleistung und Schulfreude

• Ganztagsschulen brauchen daher pädagogische Schulentwicklung mit

einem Schwerpunkt auf der Qualität pädagogischer Arbeit in Unterricht

und Angeboten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine