Präsentation - Selbständiges Betreutes Wohnen eV – Norden

sbw.norden.de

Präsentation - Selbständiges Betreutes Wohnen eV – Norden

Selbständiges

Betreutes Wohnen

eV e.V.


sozialer i l

Brennpunkt

SBW-Zentrale


Gemüsegarten

Lager für Möbel

und Hausrat

Streuobstwiese

SBW-Zentrale


Wer/Was sind wir?

Selbständiges Betreutes Wohnen

(SBW) e.V.

Wir sind ein gemeinnützig anerkannter Verein!


Wer/Was sind wir?

DDer VVorstand t d ddes SBW e.V.: V

Vorsitzende: Nathalia Sokolowska,

Assistenzärztin in Weiterbildung für

Psychiatrie y und Psychotherapie,

y p

Ubbo-Emmius-Klinik

Stellvertreter: Michael Theiss,

Berufsbetreuer

K ti Ul ik L t

Kassenwartin: Ulrike Lengert,

Teilzeit-Angestellte im SBW

Krankenschwester UE-Klink in Norden


Wer/Was sind wir?

Di Die GGeschäftsführerin: häft füh i

Anna Plascher, Berufsbetreuerin

(sie ist Initiatorin dieses Vereins)


Wer/Was sind wir?

Di Die AAssistentInnen: i t tI

14 Frauen und 2 Männer sind im Verein tätig, die die

hauswirtschaftliche und soziale Betreuung durchführen.


Wer/Was sind wir?

Elternhaus

eigene Wohnung

Wohngemeinschaft

Unterbringung

Versorgunngslüccke

fern der Heimat

Klinik

Anstalt

Heim

Einrichtung


Zielgruppen?

Alle Menschen, die einen erhöhten Hilfebedarf haben:

Körperlich beeinträchtigte Menschen*

Menschen

psychisch beeinträchtigte Menschen (z.B. Antriebsarmut, Einsamkeit,

Verwahrlosungsgefahr, auffälliges Verhalten)*

Insbesondere kommen Menschen infrage,

di die iim HHeim i üb überversorgt und d iin dder eigenen i WWohnung h unterversorgt wären,* ä *

die im Heim z.B. aufgrund ihres Krankheitsbildes nicht angemessen ver-

sorgt werden können können, *

die ihren Alltag weitgehend selbstverantwortlich und selbstbestimmt gestalten

möchten*

* aus „Qualitätskriterien und Empfehlungen für ambulant betreute Wohngemeinschaften in Niedersachsen“


Was bieten wir? ir?

Ambulante Betreuung

damit sie in ihrer eigenen Wohnung leben können

damit sie ihre Selbstständigkeit behalten/erlernen

damit sie mit ihrem Leben zufriedener sind

damit sie für ihre Gesundheit motiviert sind


Was bieten wir? ir?

Praktische Hilfen

Unterstützung bei der Führung des eigenen Haushaltes und bei anderen

alltagspraktischen Tätigkeiten (z.B. (z B Umgang mit Geld oder

Haushaltskasse)*

Unterstützung bei der Einrichtung des individuellen Zimmers/der Wohnung*

Unterstützung bei der Alltagsgestaltung und bei der Tagesstrukturierung*

Freizeit

Unterstützung bei der individuellen Freizeitgestaltung (z.B. persönliche

Hobbies, individuelle Urlaubsreisen, Spaziergänge, Kirchgang,

Aktivitäten Aktivitäten, die zu mehr Wohlbefinden beitragen) beitragen)*

Unterstützung bei gruppenbezogenen Freizeitgestaltungen

(z.B. ( Fest, , gemeinsame g Ausflüge, g , Singen)* g )

* aus „Qualitätskriterien und Empfehlungen für ambulant betreute Wohngemeinschaften in Niedersachsen“


Was bieten wir? ir?

Wohnung/Haushalt

Belastungstraining vor Einzug in eigene Wohnung

Beschaffung und Erhaltung von Wohnraum

Planung und Organisation von Umzügen

Versorgung mit Möbeln und Hausstand

Anleitung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung

Organisation und Durchführung der Einkäufe*

Reinigung der Wohnung*

Wäschepflege (waschen, nähen, bügeln, zusammenlegen)*

G Garten- und Balkongestaltung* *

Weitere Aufgaben (z.B. Blumen- und Tierpflege, kleine handwerkliche

Tätigkeiten, Zeitschriften sortieren)*

Angebot eines Mittagstisches

Mitwirkung bei der Einkleidung

* aus „Qualitätskriterien und Empfehlungen für ambulant betreute Wohngemeinschaften in Niedersachsen“


Was bieten wir? ir?

Gesundheit

Anleitung zur gesunden Ernährung

Assistenz bei medizinische Beratung

Trainieren von gesundheitsbewusstem Verhalten

Anleitung zur Körperhygiene

Begleitung zu Ärzten usw.

Erstellung von Krisen- und Hilfeplänen

Hilfen bei Überleitung in Tagesstätte oder WfB


Was bieten wir? ir?

Soziales

Krisengespräche mit den Bewohnern

Tagesstrukturierende Maßnahmen treffen

Kontaktpflege zu Angehörigen und Bekannten

Hilf Hilfestellung t ll bbei i BBehördengängen hö d ä usw.

Beratungsgespräche

Freizeitaktivitäten


Was bieten wir? ir?

Beschäftigungen

1-€-Jobs

Reparaturarbeiten und Wartungen

Hilfe bei Arbeitssuche oder Ausbildung

Beschäftigungsangebote g g g im SBW

Hilfe zu Selbsthilfen


Was ist bei uns ns anders?

BBeachtung ht des d persönlichen ö li h LLebensstils b til

bei Ordnung und Sauberkeit

in der Tagesstruktur

bei Vorlieben und Gewohnheiten

bei Behinderungen g oder Erkrankungen g


Was ist bei uns ns anders?

AAnleiten l it statt t tt EErledigen l di

im Haushalt

beim Einkaufen

im Geldumgang

bei Mieterpflichten p

bei Abfalltrennung

bei der Hygiene

bei Konfliktbewältigungen


Was ist bei uns ns anders?

LLernen ddurch h BBeschäftigung häfti

in der Obhut von 1-€-Jobs

in der Küche

im Garten

bei Reparaturen p

bei Freizeitbeschäftigungen

bei der Haus- Haus und Gartenpflege

bei den gegenseitigen Hilfen


Was ist bei uns ns anders?

ZZufriedenheit f i d h it ddurch h Mithilf Mithilfe

Sinnvolle Gestaltung der Tagesstruktur

Steigerung des Selbstwertgefühls

Handicaps werden weniger beachtet

Eigennutz g des Geschaffenen

Verbesserung der sozialen Kontakte

Gemeinsame Lösung bei Problemen


Was ist bei uns ns anders?

Hilf Hilfe zur SSelbsthilfe lb thilf

Erlernen von Fähigkeiten

Sich gegenseitig helfen und unterstützen

Selbstständig entscheiden und handeln

Bessere Bewältigung g g der Behinderung g


Wer sind die Betreuten?

Betre ten?

WWas wäre, ä wenn...

wir die Betreuungen nicht mehr machen können?

sie müssten untergebracht werden

in Einrichtungen oder Heimen

80

70

60

50

40

30

20

10

0

67

sie könnten evtl.

wohnen bleiben

41


Personenzahl

Wer sind die Betreuten?

Betre ten?

6

5

4

3

2

1

0

Alt Altersstruktur t kt

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76

Alter

weiblich männlich


Wer sind die Betreuten?

Betre ten?

50

45

40

35

30

25

20

15

10

5

0

33

43

Ei Einkommen k

29

2 1

Grundsicherung ARGE Rente Rente+Grundsich. Sozialhilfe


Wo wohnen ohnen die Betreuten? Betre ten?

ambulant betreut in Wohnungen

Hage

Fi Friedhof dhf Zentrale

78

Martensdorf

Marktplatz

Bargebur


Wer be bezahlt ahlt uns? ns?

SSozialämter i lä t

Ei Eingliederungshilfe

li d hilf

Persönliches Budget

SSelbstzahler lb t hl

Rente

Vermögen


Unsere Erfolge

bbasieren i auf: f

einen akutbedingten flexiblen Einsatz (ohne Zeitvorgabe)

einer ganzheitlichen Betreuung im hauswirtschaftlichen und sozialen Bereich

Beschäftigungsangebote in Arbeit und Freizeit (mit Lerneffekten)


Unsere Erfolge

sind i d messbar: b

SSogar MMenschen h mit it erheblichen h bli h HHandykaps d k kkonnten t gehalten h lt werden d

Die Betreuten haben ein „Wir-Gefühl“ entwickelt

Krankheitsrückfälle sind viel seltener geworden

Klinikaufenthalte sind stark zurück gegangen

„Unterbringungen“ konnten vermieden werden

Erhebliche Kosteneinsparungen (gesamtwirtschaftlich gesehen)

Nur 6 von 108 Betreuten musste wegen Unbetreubarkeit ins Heim zurück


Unsere Erfolge

Ubb Ubbo-Emmius-Klinik

E i Kli ik

Johann-Christian-Reil-Haus

Hausärzte der Betreuten

Fachärzte für Psychiatrie

iin RReferenzen: f

Gesundheitsamt und Soz.-Psych.-Dienst des Landkreises Aurich

Justizvollzugsanstalten Lingen und Oldenburg

Bewährungshelfer

Ev.-Luth. Kirchengemeinde

Berufsbetreuer


Vi Vielen l Dank D k

für Ihre Aufmerksamkeit!

☺ ☺ ☺

Ähnliche Magazine