Loopingstar Videokunstfestival Katalog 2013

Loopingstar

Loopingstar

videofestival


Loopingstar 12. - 24. Januar 2013

Videofestival Saarbrücken - Sarreguemines

Festival vidéo Sarreguemines - Saarbrücken

Das Videokunstfestival Loopingstar fand vom 12. bis

zum 24. Januar in den Innenstädten von Saarbrücken

und Sarreguemines statt. Im Rahmen des grenzüberschreitenden

Kunstparcours wurden Videoarbeiten von

Künstlern gezeigt, die dem weltweiten Aufruf zur Teilnahme

gefolgt sind.

Während des Festivals liefen in den Schaufenstern von

Einzelhändlern und Cafés ungewöhnliche künstlerische

Filme, Ladengeschäfte, Frisöre, Apotheken und viele

mehr teilten ihre Auslagen mit Videoarbeiten, die rund

um die Uhr zu sehen waren. Besonders mit Einbruch der

Dunkelheit funkelten die gezeigten Filme wie Juwelen

im öffentlichen Raum. Die galt es – auf eigene Faust

oder bei einem der geführten Rundgänge – zu entdecken.

Loopingstar ist ein Videofestival, das bewusst den

städtischen Raum mit einem Videoparcours in den Blick

nimmt. Die 3. Ausgabe des Festivals ging am 12. Januar

2013 mit einem Rundgang in der Saarbrücker Innenstadt

an den Start. In diesem Jahr konzentrierten sich die Arbeiten

in Sarreguemines um die Avenue de la Gare und

in Saarbrücken rund um den St. Johanner Markt.


www.annagatjal.de

Anna Gatjal

„Portbunny_M1 und _M2 auf Mond Enceladus“

Chocolat, Fröschengasse 15

Die Installation besteht aus einem Filmclip und zwei Photographien. Der Film clip

beschreibt die ersten Gedanken der beiden von Anna Gatjal kreierten Hasen

portbunny_M1 und portbunny_M2 über den Saturnmond Enceladus. Ihre Überlegungen

gehen über die technischen Daten bis zu der Möglichkeit von Leben auf

dem besagten Mond. Auf den Photographien sind die beiden Portbunnies _M1

und _M2 zu sehen.


Véronique Verdet

„Le Noir et le Blanc“

Buchhandlung St. Johann, Kronenstraße 6

• Handgefertigte Kugeln aus Knete

• 1 Fön

• 1 weißer Tisch

• Masse – Individuum

• Bewegung – Stillstand

• Vermischung – Homogenität (trügerische)

• Panik – Ruhe

• Angriff – Vereinigung

• Flucht – Trennung

http://v-verdet-artiste.blogspot.de


Oliver Schneider

„Sequences“

Patton Stiftung, Saargemünder Straße 70,

Saarbrücken - St. Arnual

Oliver Schneiders Arbeit setzt sich mit der Unmöglichkeit

von Stillstand auseinander und reduziert Fotografie

auf das Wesentliche - Licht und Schatten - fügt aber

gleichzeitig eine zeitliche Dimension hinzu. Die allgegenwärtige

mediale Bestrahlung führt zu einer emotionalen

Abstumpf ung, der der Künstler mit einer beharrlichen Besinnung

auf die grundlegende und immerwährende Größe

von Natur begegnet.

http://www.randomat.org


Oliver Kelm

„Der Spieler“

Chamäleon, Schillerplatz 14

Das Video beschreibt, wie Oliver Kelms Großvater

ihm das Spielen beibrachte. http://www.oliverkelm.de/


Mona Jas & Holger Friese: „Alle Dinge, die Christian Schimanski…“ Eiscafé De Lorenzo, St. Johanner Markt 37. Soundtrack: Curd Duca. Der Film „Alle Dinge, die Christian Schimanski

in den letzten sechs Jahren online er- oder versteigert hat“ zeigt Gegenstände, die der Benutzer „schimanski.net“ auf der Internet-Plattform „eBay“ er- oder versteigert hat. Wer

sich hinter dem Pseudonym verbirgt, und ob „schimanski.net“ als Käufer oder Verkäufer aufgetreten ist, bleibt spekulativ. Die wahre Geschichte hinter den Konsumartikeln kennt nur „schimanski.net“

selbst, aber jeder Betrachter ist eingeladen, sich zur Abfolge der Konsumartikel seine eigene Geschichte auszudenken. --> www.inter-views.org --> www.fuenfnullzwei.de


Mert Akbal

„Heiliger Rock“

Thonet, Türkenstr. 3

Produziert für die Ausstellung „RE-

LIQUIE - Fetisch in Kirche, Kunst

& Konsum“ in der Tuchfabrik Trier.

In Kooperation mit Pia Müller.

Der Heilige Rock ist eine Reliquie,

die im Trierer Dom aufbewahrt

wird und Fragmente der Tunika

Jesu Christi enthalten soll. Die

Echtheit des Heiligen Rockes ist

umstritten. Seine wechselvolle

Geschichte und seine mitunter

ungünstigen Aufbewahrungsbedingungen

führten dazu, dass

eine textilarchäologische Untersuchung

1973/74 Herkunft und Alter

nicht genau bestimmen konnte.

(Ursula Bartmann: Kleiner

Reiseführer zum Heiligen Rock. S.

69–75.)

www.mertakbal.com


Lingjie Wang

„Flotter dans le Noir“ (Schweben im Dunkel)

Tausendundeine Taschen, Obertorstraße 1

Das Video wurde im Februar 2011 in Mali (Bamako, Distrikt Djicoroni-Para) gedreht. Aufgrund der für uns ungewöhnlichen Abwesenheit von Straßenbeleuchtung

wirken die Straßenszenen auf uns sehr fremdartig. Die gesamte Umgebung ist völlig anders. Häuser, Läden, Abfälle, Vegetation, ja sogar die Kleidung

der Passanten, Zweirad-/Auto- und Mitfahrer, alles verblasst in der Dunkelheit. Wir sehen die Lichter und Schatten, die Aufnahmen. Die tanzenden Lichter

und Schatten erzeugen eine extrem verdichtete Bildhaftigkeit. --> www.wanglingjie.com


Kunstraum Brebach

„Der Pfau / le paon“

Kunstraum Brebach, Saarbrücker Straße 43,

Saarbrücken - Brebach

Pfau Miles ist 2008 auf einem Bauernhof im

grenznahen Frankreich geschlüpft. Miles - von

Natur aus mit einem üppigen, bunten Gefieder

versehen - interessiert sich für den grauen

Alltag der Menschen: Zwei Wochen war

er im Kunstraum Brebach zu Gast und beobachtete

täglich und nächtlich die Arbeiter auf

ihrem Weg zu Saarbrückens niedergehender

Schwerindustrie.

Seine Mission:

Farbe in die Stadt bringen.

Eine Hommage an Bertrand Gadenne.

--> www.kunstraumbrebach.de


Jochen Follmar „Transponda III“ Installation

Leerstand (Vermietung Raber Immobilienberatung

GmbH), Fröschengasse 10

Die Arbeit beleuchtet die Frage: Was passiert mit unserem

Wohlstandsmüll und wofür steht dieser eigentlich?

Im Zeitalter der digitalen Revolution verschwinden nicht

nur analoge Geräte (wie der Röhrenfernseher oder die

Glühbirne), sondern fast auch die Erinnerung an deren

Zeitalter. Omas Küchentisch zeigt sich als Erinnerungsträger

und dient als Stereotyp für ein kulturelles Gedächtnis

der Gesellschaft, das in den letzten Jahren durch die

Umwälzungen durch die digitalen Medien einem starken

Wandel unterworfen ist. Formal spielt die Kombination

von Wirklichkeit und Abbild eine Rolle: Ebenso wandern

wir im virtuellen Raum des Netzes und in der Wirklichkeit.


Christin Feldmann „Sonne, Mond und Talia“ - Fausto Parlagreco Textilhandel, Saarstr. 2. Die Märchensammlung der Gebrüder

Grimm kennen wir alle, die frühen, mündlich tradierten Urfassungen der Märchen jedoch kaum jemand. Eine der frühsten

Varianten von „Dornröschen“ wurde 1636 von Giambattista Basile als „Sonne, Mond und Talia“ veröffentlicht, wobei Talia

hier ist der Name der weiblichen Protagonistin ist. Die Videoarbeit knüpft verstärkt an den Missbrauchs Talias an, hebt ihn auf

subtile Art hervor und prangert ihn damit an. Dabei wird auf bekannte Ästhetik gesetzt, die sehr an das vertraute „Dornröschen“ erinnert.


Chris Brandl

„Capacities“

Kawumm, Kronenstraße 2

Der Ultrashortfilm „Capacities“ zeigt eine

bizarre, aber dennoch nicht unübliche Situation

urbanen Lebens. Ein Versuch der Beschreibung

von Kapazität, so wie sie im

Allgemeinen, von (un)begrenzter Natur für

den Menschen und seine Umwelt besteht.


Boris Eldagsen

„poem#62“

Loup Design Store, Kaltenbachstraße 15

Boris Eldagsen inszeniert Fotos und Videos, die Film,

Theater und Malerei zusammenführen. Seine Arbeiten

bewegen sich im Bereich des Unbewussten, der Archetypen

und sind dem rationalen Verständnis ebenso

wenig zugänglich wie ein buddhistischer Zen-Kōan.

--> www.eldagsen.com


Ann-Marie Stoehr

„Foto-Lovestory“

Ballin Künstlermaterial & Papeterie, Obertorstraße 1

Diese Arbeit ist ein geschriebenes Video. Wörter, die eine Art

Gedicht bilden, sollen verschiedene Bilder evozieren, die dem

Titel entsprechen. Dieselben Wörter werden immer wieder

durchmischt, um somit andere Kontexte und Bilder in Wortspiel

und Wortwitz entstehen zu lassen. annstoehr.wordpress.com


Volker Schütz

„Heimat“

YaaYaa, Saarstraße 3

„Meine Diskothek ist nicht meine Heimat, das, was das Fernsehen sagt, ist nicht meine Heimat, und das Land, in dem ich geboren

bin, ist erst recht nicht meine Heimat“. Dieser allein mit einer Lochkamera fotografierte Experimentalfilm von Volker Schütz gibt

eine persönliche, vielsprachige Definition von „Heimat“: Die verwaschenen Bilder zeigen eine Frau, die sich schminkt. Und während

sie das tut, sagt, murmelt und flüstert sie einem ins Ohr, woran man besser nicht glauben sollte, wenn man eine Heimat

sucht. Denn es gibt keine Heimat. „Das einzige was bleibt, bin ich.“ Und je mehr sie von sich weist, was ihr „Heimat“ sein

könnte, umso mehr gewinnt ihr Gesicht eine Kontur, die letztendlich alle Unschärfen durchdringt. --> www.volkerschuetz.de


der einen mit blauen Herzen Herrn wollte diesen nämlich in gedacht, dass die Blaue Stunde Das Festival Max Ophüls Preis 2013 findet vom 21. bis 27. Ja-

verzierten Mond anheult. Was der heimischen Wohnung noch nur hier sein kann“, sagt die nuar statt. Einzelkarten, Festivalpässe etc. sind ab sofort in

wollen uns die Plakatdesigner vor der Tagesschau ein für alle Frau. Warum sie eigentlich ver- folgenden Festivalkinos erhältlich: Cinestar, täglich 13.30

mit dem Motiv des diesjährigen

Festivals Max Ophüls wohl sagen?

Mit dem Schnee lagen sie

ja gar nicht so falsch. Pünktlich

Mal zur Strecke bringen. Mit eilegt wurde? Weil man bei der Uhr bis 20 Uhr; Filmhaus, täglich ab 30 Minuten vor Beginn

ner heimtückischen Stolperfal- Planung noch nicht wusste, ob der ersten Filmvorführung; Camera Zwo, täglich ab 15 Minule.

Doch die Bekanntgabe der der Stadtgalerie-Innenhof und ten vor der ersten Vorstellung.

Loopingstar - Pressespiegel

Lottozahlen stellt die Gattin vor der Vorverkaufsraum im ersten Bis 21. Januar gibt es Karten und Infos auch in der Festivalzur

Blauen Stunde am Samstag ein neues Problem. Der am Bo- Stock verfügbar sein würden, Vorverkaufsstelle im Rathaus St. Johann, Hauberrisser- Saal

hatte sich tatsächlich etwas den liegende Karl will den Tipp- erklärt Kulturdezernent Erik , geöffnet montags bis samstags, von 11 bis 19 Uhr.

David B

weiße Pracht eingestellt. schein mit den sechs Richtigen Schrader. Der Stadtgalerie-In- Die Preise: Einzelkarten 7,50 Euro, Festivalpässe: 5er Pässe:

Einsam fühlte man sich beim nicht herausrücken und steckt nenhof sei ja schon etwas hei- 34 Euro, 12er Pässe: 75 Euro,Sonntagspässe: 16 Euro.

Start des Vorverkaufs im Innen- ihn sich in den Mund. Was also meliger als der des Rathauses, Kartenvorverkauf online: http://mop-ticket.global-ticke-

ST. JO

hof des Rathauses St. Johann

M O N T A G , 1 4 . J A NM UO AN RT 2A 0G 1, 31 4 . J A N U A R 2 0 1 3

tun? Die Kamera nimmt die findet der Kulturdezernent. ting.com

N R . 1 1 N R . 1 1 S E I T E C

KULTUR REGIONAL KULTUR REGIONAL STV

STV

Im 20

TERMINE gastier

.........................................................................................................

............................

Flimmern, flanieren – frische Kunst am St. Johanner Markt

nuar, u

vente

ST. JOHANN ST. JOH

Das Videokunst-Festival Loopingstar zeigt seit Samstag Arbeiten junger Künstler in den Schaufenstern der Geschäfte

reihe f

Hochschul-Orchester Hochs derer d

Ein Spaziergang über den abend-

Aus etwa 80 eingereichten Vi-

sik Saa

lichen St. Johanner Markt lohnt

deos haben die Loopingstar-Ma-

spielt Brandmüllerspielt

Anne

sich derzeit besonders. Das Loopingstar-Festival

bringt nämlich

spannende Videokunst in die verschiedenen

Schaufenster.

Von SZ-Redakteur

Martin Rolshausen

Saarbrücken. Wer diese Art von

Kunst sehen will, muss sich warm

anziehen. Aber Patricia Raven

hat zur Sicherheit heißen Tee dabei.

Es ist Samstagabend kurz

nach acht, ziemlich kalt, und etwa

drei Dutzend Menschen haben

sich vor Ravens Yaa-Yaa-Laden

am St. Johanner Markt versammelt,

um sich Videofilme anzuschauen.

Raven gehört zum kleinen

Team, dass die Kunst in zwölf

Schaufenster am Markt gebracht

hat. Bei der St. Arnualer Patton-

Warm angezogen für die Kunst: Beim Eröffnungs-Rundgang am Samstag

musste man innere Wärme mitbringen. FOTOS: VOLKER SCHÜTZ

erklärt Raven. Wie an der dritten des Bildschirmumfelds Einfluss

Station des Saarbrücker Rund- aufs Videokunstwerk. Würde der

gangs. „Eben hat es noch funktio- Fernseher funktionieren, dann

niert“, sagt jemand. Aber jetzt ist liefe da ein Video, in dem ein

der Bildschirm des Fernsehers im Mann Müll in einen dieser orancher

die ausgewählt, die noch bis

zum 24. Januar zu sehen sind. In

Saargemünd wird es am letzten

Tag zum Abschluss des Festivals

um 20.30 Uhr einen Rundgang

geben. Treffpunkt ist die Brasserie

Terminus in der Nähe des

Bahnhofs.

In Saarbrücken zeigen die Loopingstar-Organisatoren

die

Kunst mal auf dem Bildschirm eines

wuchtigen Fernsehers, mal

auf der flachen Projektionsfläche

eines in einem Bilderrahmen

platzierten iPad. Mal sind es Geschichten,

die in wenigen Sekunden

erzählt werden, mal dauert es

etwas länger – etwa im Fenster

des Eiscafé De Lorenzo. Dort lassen

Mona Jas und Holger Friese

acht Jahre eines Lebens Revue

passieren anhand der Dinge, die

(Violin

Mit Werken von Brandmüller Mit We

Goltz (

Mozart und Schumann Mozart starte

14 Vari

das Orchester der Hochschul das Orc

hoven,

für Musik Saar ins neue für Jahr Mu

von M

Unter der Leitung von Unter Tos

das Tr

hiyuki Kamioka erklingt hiyuki am

tonin D

heutigen Montag, 19 Uhr, heutige da

Klarinettenkonzert A-Dur Klarine KV

Kart

622 von Mozart. Des Weiteren 622 von

In der Papeterie . . .

Abendk

steht die „Rheinische steht Sinfod

nie“ von Robert Schumann nie“ vo au

dem Programm sowie dem ST. „Ach JOP

trauriger Mond – Klage traurig um Fe

derico García Lorca für derico Mich SchlagG

zeug-Solo und Streicher“, zeug-So bei da Sa

Werk, mit dem der kürzlich Werk,

Im Rah

verstorbene HfM-Kompositi verstor

blicke

onsprofessor Theo Brandmül onspro

gastier

ler (1948 – 2012) seinen ler inter (194

17. Jan

nationalen Durchbruch nationa

schaffte. schafft

rist Mi

red

. . . im Yaa-Yaa . . .

Mitglie

stiftung in der Saargemünder

Straße und bei der Initiative

Kunstraum Brebach in der Saar-

Schaufenster des Kawumm in der

Kronenstraße schwarz. „Da hat

wohl die automatische Zeitgenen

öffentlichen Abfallbehälter

wirft. Der Boden des Behälters

öffnet sich, und ein ganzer

ein Mensch in dieser Zeit beim

Internetauktionshaus eBay verund

ersteigert hat. Man könnte

Rootsc

Karten zu 10/5 Euro an Kart der

nem S

Abendkasse. Abendk

Finger

brücker Straße sind ebenfalls Videos

zu sehen. Loopingstar nennt

schaltuhr des Geschäfts den

Strom abgeschaltet“, vermutet

Haufen Müll landet auf der Straße.

Die Kawumm-Leute haben

dort ewig stehenbleiben und zuschauen,

wie auch vor der Buch-

ST. JOHANN

vor alle

ST. schen JOH

sich das Ganze.

jemand.

diese Videokunst durch leere Gehandlung St. Johann in der Kro-

manue

Loopingstar ist ein grenzüber- Auch wenn das Video erst wietränkedosen ergänzt, die sie auf nenstraße, wo Véronique Verdet

Deutsch-französisches Deuts

schreitendes Videokunstfestival. der zu sehen sein wird, wenn der den Fernseher gestellt haben. Im schwarze und weiße Kügelchen

Hörspiel live Hörsp Kart

Auch in der Saargemünder In-

Blaue Stunde, blau gefroren? Auf

Laden

dem Gustav-Regler-Platz

geöffnet ist. Das

am

Ka-

Rathaus-Carree

Schaufenster

blies

einer

der Wind

Papeterie

schärfer

in

als

auseinandertriften

früher an der Stadtgalerie.

und wieder

FOTO: OLIVER DIETZE

Gemeinsam ein brandneue Gemein

nenstadt gibt es in Schaufenstern wumm-Schaufenster zeigt etwas, der Obertorstraße hat Krämer zusammenfinden lässt. Man

Hörspiel hören und anschlie Hörspi

Videos. Aber erst ab diesem Mon- das Loopingstar-Mitorganisator selbst eine getrocknete Rose auf muss nur warm angezogen sein.

P R O

ßend mit dem Team ßend darübem

tag.

Kurze

Zum Wochenende habe

Kurze Filme

es Frank Krämer

Filme und

als Teil des Kon-

lange

den

und

Fernseher gelegt,

Schlangen lange

auf dessen

Schlangen

diskutieren, das ist das diskuti Er

leider nicht geklappt, da habe es zepts versteht: Die Ladeninhaber Bildschirm Ann-Marie Stoehrs www.

. . . im Buchladen: Überall am

folgsrezept der Hörperspekti folgsre

technische Probleme gegeben, nehmen durch die Dekoration „Foto-Lovestory“ flimmert. loopingstar.de

Markt lockt die Kunst.

ve, die die Hörspielredaktion ve, die

des SR regelmäßig anbietet des SR

Blaue Stunde des Max-Ophüls-Festivals: bibbern am Gustav-Regler-Platz und Massenansturm auf Kinokarten

Am 15. Januar, 19 Uhr, Am steh 15.

nun ein deutsch-französische nun ein

Blaue Stunde, blau gefroren? Auf dem Gustav-Regler-Platz am Rathaus-Carree blies der Wind schärfer als früher an der Stadtgalerie. FOTO: OLIVER DIETZE

Blaue Stunde des Max-Ophüls-Festivals: bibbern am Gustav-Regler-Platz und Massenansturm auf Kinokarten

Trio V

Musi


N R . 8 STV

KULTUR REGIONAL

D O N N E R S T A G , 1 0 . J A N U A R 2 0

Fastnacht mit „Elfried

Grimmelwiedisch“ un

den „Evergreens“

E

........................................

Saarbrücken. Zur traditionel

Rosenmontagsparty „Konfe

hoch 3“ im Blauen Hirsch hat s

die Kultfigur „Elfriede Grimm

wiedisch“ diesmal die Gesan

und Show-Gruppe „Die Ev

greens“ eingeladen.

Elfriede, dargestellt vom E

tertainer Ewald Blum, erzä

lustige Anekdoten aus ihrem L

ben und präsentiert dabei au

die vierköpfige Gesangsgrup

die traditionelle und aktue

Stimmungslieder sowie Schla

spielt. Die Karten sind im Vorv

kauf im Pressezentrum der Sa

brücker Zeitung, im SR-Tick

Shop Knopp, an allen Ticket-R

gional-Vorverkaufsstellen sow

im Internet zu haben.

it

erstag, 20

rsalon bei

rbrücken,

e 5, ein

barett mit

nd Jutta

rogramm:

atire und

as Thema

red

Tel.

Tel.

„Konfetti hoch 3“, Rosenmon

tag, 11. Februar 2013, 20 Uhr i

Theater „Blauer Hirsch“. Saar

münder Straße 11. Ticket-Hotli

(06 81) 9 88 08 80.

Loopingstar - Pressespiegel

www.

Ticket-Regional.de

m“ musiag,

den 10.

schiedene

rtsaal der

usik Saar,

red

Das Saarbrücker Organisationsteam, von links: Frank Krämer, Ulrich Ludat, Patricia Raven und Volker Schütz. FOTO: SCHÜTZ

Forbacher Theater

„Le Carreau“ zeigt

Stücke auf Deutsch

„Filme wie funkelnde Juwelen“

Am Samstag startet das Videokunstfestival Loopingstar

Forbach. Stücke in deutsch

Sprache oder Übertitelung ze

das Theater „Le Carreau“ in F

bach. Heute und morgen w

„Die große und sagenhafte G

schichte vom Kommerz“ erzäh

In den Sechzigern gerät ein ju

ger Mann, der vom Verkau

keine Ahnung hat, in eine Grup

von vier Verkäufern reifen Alte

In den Nullern erhalten v

Männer in den besten Jahren,

lesamt Anfänger im Verkauf, R

schläge von ihrem jungen Ch

Als unbewusste Opfer des S

tems – sie manipulieren und w

den gleichzeitig manipuliert –

herrschen sie die Kunst der Lü

so weit, dass sie sich selbst üb

Ohr hauen. Joël Pommer

Stück ist eine Komödie über

kaufmännische Denken, das s

in die Hirne eingeschlichen u

die menschlichen Beziehung

umgewälzt hat. Die Aufführu

ist deutsch übertitelt.

Thomas Manns berühmter R

man „Buddenbrooks“ wird

deutscher Sprache am Mittwo

16. Januar, und Donnerstag,

Januar, in der Puppentheat

Halle aufgeführt. Dabei hauch

sieben Spieler den bedrücke

echt wirkenden Puppen Leb

ein. Die gelenkigen Akteure z

gen in die Geschichte vom N

dergang des Unternehmens u

der Familie Buddenbrook.

AUF EINEN BLICK

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Hier gibt es die Videos in

Saarbrücken: YaaYaa,

Saarstraße 3, Fausto Parlagreco,

Saarstraße 2, Kawumm,

Kronenstraße 2,

Buchhandlung St. Johann,

Kronenstraße 6,

Chamäleon, Schillerplatz

14, Tausendundeine

Taschen, Obertorstraße

1, Ballin Künstlermaterial

& Papeterie, Obertorstraße

1, Thonet, Türkenstraße

3, Eiscafé De

Lorenzo, St. Johanner

Markt 37, Loup Design

Store, Kaltenbachstraße

15, Chocolat, Fröschengasse

15, Leerstand, Fröschengasse

10, Kunstraum

Brebach, Saarbrücker

Straße 43, Patton

Stiftung St. Arnual, Saargemünder

Straße 70

In Saargemünd: Terminus

Brasserie, 7, Avenue

de la Gare, La magie des

epices, 1, rue Emile Hubert,

Photo Mitton, 5,

Avenue de la Gare, Coiffure

Antoinette, 8, Avenue

de la gare, Bureau

TOP, 9, Avenue de la gare,

BOB vapeur, 10, Avenue

de la gare, Woirgard Boulangerie,

14, Avenue de la

gare. ols

Rund 80 Videokunstwerke von

Künstlern aus der ganzen Welt

flimmern vom 12. bis zum 24. Januar

in Saarbrücken und Saargemünd.

Ladeninhaber haben

dafür ihre Schaufenster zur Verfügung

gestellt

Von SZ-Redakteur

Martin Rolshausen

’s noch

onzert

preist das

va zu eieitpunkt.

ar, 20 Uhr,

che St. Jo-

Der Chor

ngprächtiihnachtliher

Texte

n Romanchen

und

derne die

red

Ein Standbild aus Oliver Kelms Video „Der Spieler“, einem der

Clips, die bei Loopingstar gezeigt werden. FOTO: KELM

weit das erste und einzige Videofestival,

das bewusst den

städtischen Raum mit einem

Videoparcours in den Blick

nimmt“. Das Festival startet am

12. Januar mit einem Rundgang

zu den Videoarbeiten in der

Saarbrücker Innenstadt. Treffpunkt

ist um 20 Uhr am St. Johanner

Markt vor dem Geschäft

„YaaYaa“, Saarstraße 3.

den“, sagt das Festivalteam.

Kein Wunder, es sind ja auch

ungewöhnliche, künstlerische

Filme, die die Blicke auf die

Schaufenster von Cafés, Friseurläden,

Apotheken, Fahrradläden

und anderen Geschäften

lenken sollen – und das

rund um die Uhr.

Wobei die Videos vor allem

nachts Aufmerksamkeit erregen.

„Filme wie funkelnde Juwelen

im öffentlichen Raum,

die es zu entdecken gilt“, nennt

das Festivalteam diese Stadtkunst.

Loopingstar sei „welt-

Saarbrücken/Saargemünd.

Christin Feldmann macht mit,

Patricia Raven auch – und

Chris Brandl, Véronique Verdet,

Oliver Kelm, Lingjie Wang,

Ann-Marie Stoehr, Mert Akbal,

Holger Schneider, Boris Eldagsen,

Anna Gatjal, Jochen Follmar,

Oliver Schneider, Kunstraum

Brebach, Gesa Matthies,

panem et circenses, Jérémie

Dauliac, Anne Pesce, Estelle

Chrétien und Laurence Nicola.

Sie alle bringen vom 12. bis zum

24. Januar Schaufenster in

Saarbrücken und Saargemünd

zum Flimmern.

Während dieser Zeit läuft das

Videokunstfestival Loopingstar.

„Als grenzüberschreitender

Kunstparcours“ verstehen

die Organisatoren ihr Festival.

Es werden rund 80 Videoarbeiten

von Künstlern zu sehen

sein, die einem weltweiten Aufruf

im Internet gefolgt sind und

ihre Werke eingereicht haben.

Loopingstar sei „längst zum

Geheimtipp in der City gewor-

aus Duisag,

13. Jachlosskeleaterstück

Kinder ab

zählt, im

t, wie Gier

Freundred

und tel.

4,50 Euo

in der

osses, Tel.

estellte

Uhr an

Beginn ist jeweils um 20 Uh

Eintritt: 6 bis 20 Euro. Bustran

fer um 19 Uhr von der Saarbrü

cker Schlossmauer an der Fran

Josef-Röder-Straße. Tickets un

(00 33) 3 87 84 64 34 oder per

Mail: info@carreau-forbach.co

www.

loopingstar.eu

.facebook.com/#!/

loopingstar.video.festival

St. Johanner Liebe

her-Reihe


Loopingstar - Pressespiegel


„Zero Dark Thirty“, das Film- dieser immensen Auswahl teilung findet sich ein Brief in in 250 Exponaten abhandeln,

musical „Les Misérables“, durfte sich die Bundeskunst- Keilschrift auf einer Steintafel. das will die Ausstellung aber

Quentin Tarantinos Sklaven- halle in Bonn nun 250 Expona- Ein Amurru-Herrscher beklagt auch nicht, und so wirkt es ein

Western „Django Unchained“

und Ang Lees 3D-Abenteuer

„Life of Pi“. Die Trophäe für

den besten Film des Jahres

te aussuchen und präsentiert sich darin bei dem Pharao über wenig wie ein Werbespektakel

sie auf 2000 Quadratmetern. einen ägyptischen Gesandten, für das englische Museum. Nö-

Unterteilt nach Kontinenten der ein Goldgeschenk mitgehen tig hat das British Museum die-

Loopingstar - Pressespiegel

zeigt die Ausstellung einen re- ließ. Man kann nur erahnen, se Werbemaßnahmen aller-

wird am 26. Januar in Hollypräsentativen Querschnitt der wie mühsam der Schriftverkehr dings nicht, mit sechs Milliowood

überreicht. Über 4000 Kunstschätze. Man hat in den zu jener Zeit war.

nen Besuchern pro Jahr gehört

Produzenten stimmen über großen Saal der Bundeskunst- In den weiteren Kabinetten es zu den meistfrequentierten

den Gewinner ab. Ihre Wahl halle einen Baukörper eingezo- kann man Kunst aus Afrika be- der Welt. Die Bundeskunsthalle

gilt als Vorbote für den möglichen

Oscar-Sieger. S E I T E dpa B 4

gen und präsentiert dort in

sechs Kabinetten N R die . 4 klassistaunen,

antike Statuen aus

Griechenland, eine frühe Bank-

kann da mit nur 600 000 Besuchern

nicht KULTUR

ganz mithalten.

Reichsmuseum

Amsterdam öffnet bald

NACHRICHTEN

.................................................................................................................

Schaufenster mit aktueller Videokunst

Mamor-Skulptur zweier Hunde

(Italien, 2. Jh. n. Chr.).

Läuft bis 7. April. Di-Mi: 10-

21 Uhr; Do-So: 10-19 Uhr.

Man

Südw

2013

der

hepu

soll

Länd

Hess

Man

temb

Tryo: Reggae mad

bald zu hören in S

Amsterdam. Nach einem Um-

Schatzkiste der Menschheit

bau von zehn Jahren hat das

Amsterdamer Reichsmuseum Saar-Kinderbuchpreis Loopingstar-Festival vom 12. bis 24. Januar in Saarbrücken und Saargemünd

den Countdown zu seiner Wiedereröffnung

in 100 für Tagen Michael ge- Kleeberg Zum vierten Mal zeigt das

In Frankreich sind die vier von Tryo

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt 250 Exponate aus dem British Museum Auch

startet. Direktor Wim Saarbrücken. Pijbes Der deutsch-französische Autor Mi- Festival

längst Stars, hierzulande aber ten A

setzte am Freitag chael symbolisch Kleeberg Loopingstar erhält den Videokunst in den In-

kennt man die Reggae-Band mit nach

eine große digitale Saarländischen Uhr am nenstadt-Läden Kinder- und von Saarbrücken Schätze der Weltkulturen, ent-

der sozialkritischen Botschaft Tön

Rückgiebel des weltberühm-

Jugendbuchpreis und 2012. Saargemünd. Das liehen aus dem Britischen Mu-

kaum. Am 16. Januar gastiert Tryo die

ten Museums in Gang. teilten „Noch das Saar-Bildungsmiseum in London, sind zurzeit in

in der Saarbrücker Congresshalle. sche

99 Nächte warten“, nisterium sagte und der Von Saarländi- SZ-Redakteur der Bonner Bundeskunsthalle zu

Bria

Pijbes in Anspielung sche auf Rundfunk das am Martin Freitag Rolshausen mit. sehen. Die Schau ist ein Quer-

Saarbrücken. Tryo? Wer oder was Der

berühmteste Gemälde Eine des Kinderjury Mu- wählte Kleeschnitt herausragender Kunst-

ist das denn bitte schön? Das wer- lafé“

seums, „Die Nachtwache“ bergs Kinderbuch von Saarbrücken/Saargemünd. „Luca Puck werke von Diesechs

Kontinenten.

den sich viele deutsche Leser fra- Wen

Rembrandt. Das Museum und der wirdHerr

Franzosen der Ratten“ sind irgendwie cooler

gen. In Frankreich kennt Tryo viel

am 13. April neu eröffnen. (Dressler dpa Verlag) als zum die Deutschen. Buch Das Von höre SZ-Mitarbeiter sich Das Organisationsteam (v.l.): Frank Krämer, Ulrich Ludat, Patricia Ra- fast jeder. Tryo – das sind vier unge

des Jahres 2012. nach Der einem in Berlin Klischee an, Bülent sagt Gündüz Patven und Volker Schütz. FOTO: VOLKER SCHÜTZ

französische Musiker im besten kom

lebende Autor erhält ricia Raven, ein von sei aber wirklich so –

Alter, die seit ihrem Debütalbum fünf

„Die kleine Hexe“ der saarländischen zumindest Landesre- bei den Franzosen, Bonn. Der Arzt schwierig“ und Naturfor- gewesen, erklärt Patchen Raum, die es zu entdecken „Mamagubida“ (1998), auf dem sche

gierung gestiftetes mit Preisgeld denen sie ingerade

das scher 4. Video- Sir Hans ricia Sloane Raven. war Es eingebe

ein paar gilt“, sagt Frank Krämer vom Or- gleich zwei ihrer Hymnen darg

künftig ohne „Neger“ Höhe von 2500 kunstfestival Euro. SchauLoopingstar

manischer vorbe- Sammler. Branchen Er wie hattedie

Reisebüros ganisationsteam. Wer nicht –„L’Hymne de nos campagnes“ her,

Berlin. Der Kinderbuchklassiplatz

der Geschichte reitet. ist Loopingstar Paris. zeigt im vom Laufe 12. seines zum Lebens Beispiel, eine an- für die im Januar selbst suchen will, kann zum Fes- und „La Main Verte“ – zu finden und

ker „Die kleine Hexe“ Heldin von ist Otdie

elfjährige bis zum 24. Luca. Januar in den sehnlicheInnenSammlung Hochsaison naturwis- ist und die ihre Fenstivalstart am 12. Januar an einem sind, im Nachbarland mächtig Di

fried Preußler wird Sie künftig hilft oh- ihrem städten Kater Scottie, von Saarbrücken senschaftlicher und ter und daher kultureller für ihre Werbung brau- Rundgang zu den Videoarbeiten angesagt sind. Seit nunmehr über lich

ne diskriminierende gegen Begriffe die Ratten Saargemünd zu kämpfen, in Schaufenstern Objekte zusammengetragen

chen, aber generell habe man mit in der Saarbrücker Innenstadt fünfzehn Jahren füllen sie dort sche

wie „Negerlein“ und die „Neger“ die Herrschaft Videokunst. in Paris und dem Vereinigten der Kunstidee König- offene Türen ein- teilnehmen. Treffpunkt ist um Konzerthallen. Dass sie in glau

erscheinen. „Wir werden übernehmen alle wollen. 45 Künstlerinnen red und reich Künstler vermacht. gerannt. Das englische In Saarbrücken sei es 20 Uhr am St. Johanner Markt Deutschland kaum einer kennt, und

unsere Klassiker durchfors- haben Videos eingereicht. Parlament „In derbeschloss

nur ein daraufhin kleines bisschen schwie- vor dem Geschäft „YaaYaa“. mag der schlichten Tatsache ge- Prob

ten“, kündigte Klaus Willberg Zauberkiste des letzten im Jahr Jahres 1753, riger ein Nationalmu-

gewesen, weil hier bereits Mindestens so spannend wie schuldet sein, dass Tryo eben Es lo

vom Stuttgarter Thienemann Beitrag über sind noch etwa 30 Videos, seum zu die gründen, viele Ladeninhaber um die Stü- im Januar ih- die Videos selbst, sagt Patricia „nur“ auf Französisch singt und zuhö

Verlag in der Berliner „tages- nicht gezeigt werden cke konnten“, der Öffentlichkeit re Schaufenster zugängmit

Werbung für Raven, sei aber für sie die Arbeit den des Französischen nicht book

zeitung“ an. Nur wenn „Die Bücher Redner“ sagt auf Patricia Arte Raven. lich 75 Videos zu machen. das Filmfestival Man wollte Max-Ophüls- mit den Saargemündern. Die sei- mächtigen Hörern dadurch eine um d

an den sprachlichen Saarbrücken. und poli- Das werden Arte-Kultur- gezeigt – mindestens. aber mehr, Es das Preis neue dekorieren. „British

en nicht so strukturiert wie die ganze Portion der Botschaft und Fran

tischen Wandel angepasst magazinwer- „Metropolis“ könnte sendet sein, dass noch Museum“ ein paarsollte

Mit das dem Wissen Festival der will Looping- Saarbrücker. „Die Franzosen le- des Witzes der Franzosen flöten sche

den, blieben sie zeitlos. diesen Samstag epd dazukommen. um 14.35 Uhr Zu sehen Welt sind zu sie sammeln star nicht und zugäng- konkurrieren. Blick in Im das GeAmerika-Kabinett

gen kaum etwas der schriftlich Ausstellung. fest. FOTOS: geht. TRUSTEES Denn OF Tryo THE BRITISH legt MUSEUM/BUNDESKUNSTHAL

überaus viel

einen Beitrag über unter das anderem Saar- in den Schaufenslich zu machen. genteil: In den Die Kunst Jahr- soll aufs Festi- Da heißt es nur: ,Ja, ja . . .‘ Aber Wert auf die Texte, in denen die Am

brücker Künstlerkollektiv

tern von Cafés, Geschäften, hundertenApo- nach val, der das Gründung am 21. Januar schen beginnt, Abteilungen am Ende des British klappt das note auch.“ aus der Ir- Ming-Dynastie,

vier sich vor allem für einen der S

P R O D U K T I O N D„Die I E S E R Redner“ S E I T E : und theken dessen und mul- Friseurläden. sandte Die La- man Archäologen hinweisen, es und ergänzen. Museums: „BesonAfrika,

gendwie der Mittlere cool, diese Kunsthandwerk Franzosen. aus nachhaltigen Japan, ei- Umgang mit der (20 U

E S T Htimediale E R B R E N NShow E R „Elysée63“ deninhaberanzu überzeugen, Naturforscher ihre ders in alle mit Welt Einbruch aus. und der Nahe Dunkel- Osten, Asien, Amerinen steinernen Maya-Gott Umwelt einsetzen und und nicht min-

J O H Alässlich N N E S K LOT des H50.

Fenster Jubiläums ein der paar Tage Die mit Gelehrten der heit schlugen sind die gezeigten sich ka, Filme Europa wie und Ozeanien. Infos zu Orten Jede /Terminen: eine Goldmaske der aus mit Kolum- Kritik am Neoliberalis- Tr

deutsch-französischen Kunst Verträ- zu teilen, sei durch „gar nicht den Dschungel funkelnde zu Juwelen den Abteilung im öffentliist

von www.loopingstar.eu

außen zubien, Buddha-Statuen mus aus und Süd- an der Politik sparen. Mus

ge. In Kooperation mit dem SR Tempeln der Inka und der gänglich und hat eine Verbinostasien und Schachfiguren aus

wurde zudem eine Fernseh- Maya, gruben in der Türkei und dung zu dem zentralen zart- Walrossbein aus dem mittelal-

Fassung von „Elysée63“ ge-

Griechenland nach antiken blau-leuchtenden Innenhof. terlichen Europa. So breitet die

S


Loopingstar - Pressespiegel

Loopingstar im Aktuellen Bericht - SR - 14.1.2013


Loopingstar - Pressespiegel

Loopingstar in Mosaik-TV - 17.1.2013


Danke Merci

Chocolat

Buchhandlung Sankt Johann

Patton Stiftung

Chamäleon

Eiscafé De Lorenzo

Thonet

Tausendundeine Taschen

Kunstraum Brebach

Raber Immobilienberatung GmbH

Fausto Parlagreco Textilhandel

Kawumm

Loup Design Store

Ballin Künstlermaterial

YaaYaa

Terminus Brasserie

Martin Rolshausen, Saarbrücker

Zeitung

ArtZammler

Diane Chlupka

Mike Quest

Herbert Mangold, Saarländischer Rundfunk

Guillaume Dumonteil, Mosaik-TV

Hans-Dieter Geid, Landesinstitut für Pädagogik

und Medien Saarbrücken

Bernd Schäfer, Landesinstitut für Pädagogik und

Medien Saarbrücken

Uschi Macher, Ministerium für Bildung und Kultur

Anne Funk, Ministerium für Finanzen und Europa

Stiftung für die deutsch-französische kulturelle

Zusammenarbeit, Anette Steuper-Blech

Véronique Verdet

Und allen mitwirkenden Künstlern

Das Team 2013

Patricia Raven

Volker Schütz

Frank Krämer


Loopingstar

V i d e o F e s t i v a l

2014

Ähnliche Magazine