Aufrufe
vor 4 Jahren

Ruth - Lebensszenen

Beim nächsten Elternsprechtag saßen wir beide uns an einem kleinen Schul­tisch gegenüber. Wir blickten uns spöttisch lächelnd an, und Ralf begann for­melhaft etwas von Alyssia vorzutragen. „Ralf, hörst du mal bitte auf, so einen Stuss zu reden!“ stoppte ich ihn. „Was sollen wir denn machen?“ fragte er hilf­los. Ich war aufgestanden, zu ihm rüber gegangen und forderte ihn auf: „Steh bitte auf, so kann man doch nicht sitzen.“ Wir standen uns direkt gegen­über, und sahen uns in die Augen. „Weißt du was der Schülerin Alyssia Stein am aller besten helfen wird, wenn du jetzt sofort und unverzüglich ihre Mutter küsst.“ erklärte ich. Er atmete tief, schaute mich mit großen Augen an, und zog mich zu sich. Obwohl ich es für mein offizielles Selbstverständnis immer abgestritten hätte, aber jetzt ging für mich ein kleiner Traum in Erfüllung. Ich presste mich an ihn, und rieb mich an sei­nem Körper. Ralf begann an meiner Bluse zu fum­meln. Ich wehrte ab. „Küs­sen, nicht ausziehen!“ erklärte ich, obwohl ich nach meinem Empfinden eigent­lich nichts dagegen, wahrscheinlich sogar nichts lieber gehabt hätte.

Ruth -

  • Seite 2 und 3: Elvi Mad Ruth - Lebensszenen Mutige
  • Seite 4 und 5: Probleme bei Max und Britta........
  • Seite 6 und 7: Ruth - Lebensszenen Behördenfreude
  • Seite 8 und 9: hätte, dass ich mir aber auch Geda
  • Seite 10 und 11: Enkelkinder Schwiegermutter Sylvia,
  • Seite 12 und 13: stand, akzeptierte und ernst nahm,
  • Seite 14 und 15: und kam gar nicht wieder zu sich.
  • Seite 16 und 17: mir zu Gast in meinen Gedanken, und
  • Seite 18 und 19: merkt, worauf ich mich einließ, un
  • Seite 20 und 21: Eltern warteten, gab es keinen Grun
  • Seite 22 und 23: mehr. Das ist zu viel. Ich bin einf
  • Seite 24 und 25: Zurück, selbst wenn du es wolltest
  • Seite 26 und 27: den wurde es tatsächlich auch oft
  • Seite 28 und 29: ich ihr zu, als mir einfiel, dass i
  • Seite 30 und 31: wieder hingekriegt?“ „Frauen kr
  • Seite 32 und 33: schien es aber zu akzeptieren. Ich
  • Seite 34 und 35: eitszimmer sollten noch bis spätes
  • Seite 36 und 37: wohl ich da sonst überhaupt nichts
  • Seite 38 und 39: wir zu dem Schluss kamen, dass ohne
  • Seite 40 und 41: verständlich jederzeit besuchen, o
  • Seite 42 und 43: damit zu tun haben könnte.“ war
  • Seite 44 und 45: Brittas Trennung „Das ich keine A
  • Seite 46 und 47: sicher einiges für sie dringend sp
  • Seite 48 und 49: selbstverständlich erwartet, dass
  • Seite 50 und 51: wirken könne. Max hatte sie angepr
  • Seite 52 und 53:

    Innenausstattungserfordernisse und

  • Seite 54 und 55:

    über geredet, aber am Wochenende w

  • Seite 56 und 57:

    lichen, was wichtig sei, damit es a

  • Seite 58 und 59:

    das war alles keine Qual, das habe

  • Seite 60 und 61:

    im Haus sei, wäre die alte Situati

  • Seite 62 und 63:

    Daniel war begeistert von der Idee

  • Seite 64 und 65:

    Frau Durand. Sie wisse nicht, ob si

  • Seite 66 und 67:

    ner Name nicht?“ Ich hatte ein et

  • Seite 68 und 69:

    käufen von Büchern, war natürlic

  • Seite 70 und 71:

    sie überhaupt nicht mehr geskypt.

  • Seite 72 und 73:

    Daniel verliebt sich in Ruth Stein

  • Seite 74 und 75:

    nicht zur Debatte. Als Ledoux bei u

  • Seite 76 und 77:

    wieder Lebensfreude und jugendliche

  • Seite 78 und 79:

    che. Sie brächten Daniel gleich zu

  • Seite 80 und 81:

    wenn ihm die Ausgaben jetzt dafür

  • Seite 82 und 83:

    den.“, und ich vergegenwärtigte

  • Seite 84 und 85:

    den höre, kriege ich Wut.“ fiel

  • Seite 86 und 87:

    wollten, müssten wir unbedingt ins

  • Seite 88 und 89:

    ger ein Gebäude, es war meine Heim

  • Seite 90 und 91:

    ihm gesagt, dass ich noch ein wenig

  • Seite 92 und 93:

    fen von klein auf gehabt habe. Niem

  • Seite 94 und 95:

    doch noch zu ihren gemeinsamen Unte

  • Seite 96 und 97:

    Nach anfänglichen Problemen habe s

  • Seite 98 und 99:

    einer jungen deutschen Studentin, d

  • Seite 100 und 101:

    ihr Mitglied im Schriftstellerverba

  • Seite 102 und 103:

    Küche gekommen, und habe erklärt,

  • Seite 104 und 105:

    zip doch immer die gleiche oder äh

  • Seite 106 und 107:

    gut mal besuchen können. Camille h

  • Seite 108 und 109:

    Südostasien entwickelt. Zu Bau- un

  • Seite 110 und 111:

    Tatsache gestoßen. So eroberte sie

  • Seite 112 und 113:

    haben könne, aber die kleine ausge

  • Seite 114 und 115:

    hatte bislang gar kein Gefühl geha

  • Seite 116 und 117:

    Erste Berührung mit Alyssia Nach d

  • Seite 118 und 119:

    tralen Körperfunktionen, wie Herz,

  • Seite 120 und 121:

    fahren habe. Ich wüsste nicht, wer

  • Seite 122 und 123:

    gekommen war, um Alyssia berühren

  • Seite 124 und 125:

    ganz nah voreinander an. Ich lege m

  • Seite 126 und 127:

    wie sollen wir das denn hier machen

  • Seite 128 und 129:

    stand, konnte man nicht genau absch

  • Seite 130 und 131:

    meinte sie, dass sie sprechen solle

  • Seite 132 und 133:

    Alyssia isst Inzwischen war es Mitt

  • Seite 134 und 135:

    menhängen einfach etwas behielte u

  • Seite 136 und 137:

    Sie zeigte auf Lucien. „Nein, nei

  • Seite 138 und 139:

    edanken wolle. Ich überlegte, ob w

  • Seite 140 und 141:

    Alyssia doch sehr schwer werden. Au

  • Seite 142 und 143:

    am Donnerstag mitbringen. Ich hätt

  • Seite 144 und 145:

    wicklungen habe. Was wir tun, wenn

  • Seite 146 und 147:

    en lassen. Ich hörte aber noch bra

  • Seite 148 und 149:

    annte sie zu Lucien und wollte ihn

  • Seite 150 und 151:

    te, wenn es die entsprechenden Geri

  • Seite 152 und 153:

    jedoch mit Sicherheit. Ich sagte ih

  • Seite 154 und 155:

    Musik hören. Musik! Musik! Musik!

  • Seite 156 und 157:

    sie holen, wahrscheinlich um ihr zu

  • Seite 158 und 159:

    te, hätte sie sich gar nicht dafü

  • Seite 160 und 161:

    geben, kleinschneiden, füttern, an

  • Seite 162 und 163:

    Ralf wollte allerdings noch wissen,

  • Seite 164 und 165:

    nommen hatte. Sie war gern in Camil

  • Seite 166 und 167:

    und wand sich zwischendurch vor Fre

  • Seite 168 und 169:

    Lucien und Julienne Mit Lucien wurd

  • Seite 170 und 171:

    zu dir. Sei stolz drauf.“ versuch

  • Seite 172 und 173:

    erwiderte Lucien „so ein wenig sp

  • Seite 174 und 175:

    ede, und gar nicht ihre positiven E

  • Seite 176 und 177:

    Alyssia Stein würden sie doch alle

  • Seite 178 und 179:

    leiben, und ich, was soll ich denn

  • Seite 180 und 181:

    Alyssia erzählt, dass ihr nach der

  • Seite 182 und 183:

    ehrt zu werden. Ein vertrauensvolle

  • Seite 184 und 185:

    magst du nicht mehr?“ fragte ich

  • Seite 186 und 187:

    wollte es bestimmt nochmal sehen. W

  • Seite 188 und 189:

    Natürlich wäre ich gern in deiner

  • Seite 190 und 191:

    dungen in mir evozieren können. Zu

  • Seite 192 und 193:

    konstatiert, dass es zwischen uns s

  • Seite 194 und 195:

    sollten die Barista in Frankreich z

  • Seite 196 und 197:

    Erlebnis. Er war auch begeistert da

  • Seite 198 und 199:

    mehr um Alyssia ging, sondern prim

  • Seite 200 und 201:

    im Bistro Dienst zu tun. Trotzdem e

  • Seite 202 und 203:

    einer anderen Umgebung am besten w

  • Seite 204 und 205:

    Alyssia damals viel stärker für m

  • Seite 206 und 207:

    hatte Lucien auch erfahren, warum s

  • Seite 208 und 209:

    und Freude zu haben. Nur so mache e

  • Seite 210:

    L'amour sumonte tout. Beim nächste

Ruth – Lebensszenen, Mutige Wege einer selbstbewussten Frau
Bea rastet nie mehr aus
Olivia Die Frau liebt nur einmal
Madleine und mein Freund Manni
Wenn Bäume lieben wollen