13-04-08 rhino Anleiheprospekt clear - Die rhino's-energy-Anleihe

anleihe.rhinos.energy.de

13-04-08 rhino Anleiheprospekt clear - Die rhino's-energy-Anleihe

hino´s energy GmbH - 18 -

Der Anleger hat keinen Einfluss auf die Verwendung der durch die Ausgabe der

Schuldverschreibungen eingeworbenen Mittel.

Die Emittentin wird mit der Emission, die Gegenstand des vorliegenden Prospekts ist,

Schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu EUR 5 Mio. ausgeben. Die Rückzahlung des

Anleihebetrags und die Erfüllung der Verpflichtungen zur Zahlung von Zinsen hängen davon ab, dass

die Emittentin im Rahmen ihrer geschäftlichen Aktivitäten die Mittel aus der Emission der

Schuldverschreibungen so verwendet, dass sie ihren laufenden Zinsverpflichtungen nachkommen und

am Ende der in den Anleihebedingungen vorgesehen Laufzeit die mit diesen Anleihen eingegangenen

Verbindlichkeiten gegenüber den Zeichnern erfüllen kann.

Werden die Mittel aus der Emission nicht in dieser Weise verwendet oder wird die Bonität der

Emittentin aus anderen Gründen in Mitleidenschaft gezogen, besteht das Risiko eines teilweisen oder

sogar vollständigen Verlustes der Kapitaleinlagen der Anleger sowie der Zinsen.

Es besteht das Risiko, dass sich aufgrund der allgemeinen Inflationsentwicklung der Marktwert

der Schuldverschreibungen verschlechtert.

Die Verzinsung der Schuldverschreibungen ist für die vereinbarte Laufzeit festgeschrieben und nicht

variabel. Es besteht daher das Risiko, dass sich aufgrund der allgemeinen Inflationsentwicklung der

Marktwert der Schuldverschreibungen verschlechtert.

Die auf Euro lautenden Schuldverschreibungen sind für diejenigen Anleger mit einem Risiko

verbunden, für die der Euro eine Fremdwährung darstellt.

Die Schuldverschreibungen lauten auf Euro. Wenn der Euro für den Anleihegläubiger eine

Fremdwährung darstellt, ist dieser Anleihegläubiger dem Risiko von Veränderungen von

Wechselkursen ausgesetzt, die den Ertrag der Schuldverschreibung beeinträchtigen können. Die

Ursachen für die Veränderung von Wechselkursen sind vielfältig. Denkbar sind u.a. Spekulationen

und Interventionen durch Notenbanken und Regierungen. Außerdem könnten, wie es in der

Vergangenheit bereits vorgekommen ist, Regierungen und Währungsbehörden Devisenkontrollen

einführen, die den jeweiligen Wechselkurs negativ beeinflussen könnten. Im Ergebnis könnten

Anleger weniger Kapital oder Zinsen als erwartet erhalten oder ein Zufluss an Kapital oder Zinsen

könnte ganz ausbleiben.

Durch die Beschränkung des Angebots in Deutschland und Luxemburg sowie den Verzicht auf

die Benennung einer ausländischen Zahlstelle kann die Anlage in die Schuldverschreibungen

sowie deren Verwaltung für ausländische Anleger mit zusätzlichem Aufwand und sonstigen

Kosten verbunden sein.

Die Schuldverschreibungen werden nur in der Bundesrepublik Deutschland und dem Großherzogtum

Luxemburg öffentlich angeboten. Zahlstellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland bestehen

nicht. Daher besteht für Anleger mit Wohnsitz oder Kontoverbindung außerhalb der Bundesrepublik

Deutschland das Risiko, dass für den Erwerb der Schuldverschreibungen bzw. die Einzahlung des

Ausgabebetrags ein neues Konto bei einer Bank mit internationalem Rang errichtet werden muss und

höhere Buchungskosten anfallen. Außerdem können mit dem Erwerb der Schuldverschreibungen und

der Abwicklung der Zins- und Tilgungszahlung(en) höhere Kosten verbunden sein. Darüber hinaus

kann die Besteuerung und Abgabenlast von Anlegern mit Wohnsitz oder mit einer Kontoverbindung im

Ausland aufgrund der jeweiligen nationalen Steuer- und sonstigen Gesetze einschließlich ihrer

verwaltungstechnischen Anwendung höher als für die in der Bundesrepublik Deutschland ansässigen

Anleger sein.

Ein Anleihegläubiger der festverzinslichen Schuldverschreibungen ist besonders dem Risiko

ausgesetzt, dass der Preis der Schuldverschreibungen aufgrund von Änderungen des

Marktzinses sinkt.

Die Schuldverschreibungen sind bis zur Rückzahlung festverzinslich. Der Zinssatz der

Schuldverschreibungen beträgt 8,25 % p.a. Daher passt sich der Zinssatz nicht den

Zinsentwicklungen auf den Finanzmärkten an. Innerhalb der Laufzeit der Schuldverschreibungen von

fünf Jahren können sich etwa infolge einer generellen Erhöhung des Zinsniveaus erhebliche