Aufrufe
vor 5 Jahren

Leseprobe AUTOCAD & Inventor Magazin 2012/04

Leseprobe AUTOCAD & Inventor Magazin 2012/04

44 ARCHITEKTUR &

44 ARCHITEKTUR & BAUWESEN Fraunhofer-Allianz Bau: Integrale Systemlösungen aus einer Hand Bauen für die Zukunft Die Bauwirtschaft wird traditionell nicht als High-Tech- Branche wahrgenommen. Um das zu ändern, haben sich 16 Fraunhofer-Institute zur Fraunhofer-Allianz Bau zusammengeschlossen. Durch dieses Bündnis wird die gesamte fachliche und wissenschaftliche Kompetenz der Fraunhofer-Gesellschaft rund um das Thema Bau gebündelt. Was genau dahinter steckt. Von Stefanie Probst Die Baubranche des 21.Jahrhunderts steht vielen Herausforderungen gegenüber. Vor allem die Schlüsselbegriffe „Nachhaltigkeit“ und „Energieeffizienz“ spielen eine große Rolle – sowohl in der Forschung und bei der Neuerrichtung von Gebäuden als auch beim Umbau bestehender Bauwerke. Um die Baubranche der Zukunft effektiv und nachhaltig mit zu gestalten, haben sich deshalb 16 Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Motto „Bauen für die Zukunft – Zukunft für den Bau“ zur Fraunhofer-Allianz Bau zusammengeschlossen. Verteilt auf 23 Standorte in Deutschland und mit einem Gesamtforschungsbudget AUTOCAD & Inventor Magazin 4/12 von rund 240 Millionen Euro ist hier ein starkes Forschungskonsortium zum Thema „Bau“ entstanden. Die Fraunhofer-Gesellschaft bietet dem Markt damit erstmals einen zentralen Ansprechpartner für integrale Systemlösungen zum Thema Bau. Das umfangreiche Portfolio richtet sich an kleine wie große mittelständische Unternehmen. Die Fraunhofer-Allianz Bau versteht sich dabei als Indikator und Initiator neuer und innovativer Themen rund um die Bauforschung. Alle Kundenanfragen werden zentral an der Geschäftsstelle am Fraunhofer-Institut für Bauphysik in Holzkirchen aufgenommen und entsprechend an die Mitgliedsinstitute weitergeleitet. Das 3D-Planungstool „Virtual Cityscapes“ zeigt die Möglichkeiten der immersiven und interaktiven Planung in den Maßstäben Stadt-, Gebäude- und Verkehrsplanung in den Städten von morgen. Alle Bilder: Fraunhofer IBP Fraunhofer und Bau Die Allianz Bau ist zentraler Ansprechpartner bei der Fraunhofer-Gesellschaft, wenn es um Lösungen rund um das Thema Bau geht. Die fachlichen und wissenschaftlichen Kompetenzen der einzelnen Institute sind dabei die Grundlage für das umfangreiche Portfolio. Damit sollen nicht nur große Akteure der Baubranche angesprochen werden, sondern ebenso kleine mittelständische Unternehmen, die sich auf die Wertsteigerung von Gebäuden spezialisiert haben. Die zentralen Forschungsschwerpunkte der Allianz Bau sind vor allem Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Energieeffizienz. „Um in diesen Bereichen Optimierungsmöglichkeiten aufzudecken, ist es wichtig, Gebäude nicht nur systematisch, also angefangen vom einzelnen Werkstoff bis hin zur vollständigen Siedlung, sondern auch chronologisch zu analysieren“, erklärt Andreas Kaufmann, Geschäftsführer der Fraunhofer- Allianz Bau. „Denn auch die detailgenaue Betrachtung des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes liefert wertvolle Erkenntnisse für die nachhaltige Wertsteigerung von Bauwerken“, so Kaufmann weiter. Auch Gesundheitsverträglichkeit und ein Erzielen größtmöglichen Komforts für den Endnutzer sind wesentliche Forschungsgebiete der Fraunhofer-Allianz Bau. Durch das vereinte Fachwissen auf verschiedenen Gebieten – von der Bauphysik über Material-, Prüf- und Energietechnik bis hin zur Mikroelektronik – kann die Fraunhofer-Allianz Bau umfassende Lösungen auf den Gebieten der Werktstoff-, System- und Prozessoptimierung anbieten. Mit den vielfältigen, institutseigenen Forschungsgebieten bringt die Fraunhofer- Allianz Bau wertvolles Know-how ein, um Deutschland als Innovationszentrum innerhalb der Bauforschung weiter zu etablieren. Eines der zentralen Ziele ist dabei die Verschlankung der Bauprozesse, um nachhaltiges Bauen effizienter und erfolgreicher zu machen. Im etablierten Innovationsnetzwerk „Future Construction“ (FUCON) des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO werden bereits seit 2007 Bauabläufe umstrukturiert und angepasst. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen wie Schüco, Thyssen- Krupp und dem Institut für Baubetriebs-

lehre der Universität Stuttgart werden unter anderem neue Erkenntnisse in der digitalen Produktion gesammelt. Mit Hilfe dieser modernen Informationstechniken lassen sich sowohl Produktion als auch Entwicklung deutlich verbessern. Um den Überblick über die verschiedenen Bauinnovationen zu bewahren, werden diese in einer Art digitaler Bibliothek, dem „Innovationsradar Bau“, gesammelt und archiviert. Dadurch können die gewonnenen Ergebnisse auch in jedem weiteren Prozess der Bauplanung und Bauforschung implementiert werden. Um Nachhaltigkeit aussagekräftig und effizient bewerten zu können, wurde von der Abteilung „Ganzheitliche Bilanzierung“ des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP in Kooperation mit der PE International AG das praxisorientierte Software- und Datenbanksystem „GaBi“ entwickelt, das es ermöglicht, komplexe Systemmodelle einfacher zu erstellen. Mit Hilfe dieser Modelle können Umweltwirkungen oder auch Lebenszykluskosten eines Produktsystems effektiv ausgewertet werden. Eine weitere Softwarelösung des Fraunhofer IBP ermöglicht es, den Feuchte- und Wärmehaushalt von Gebäuden realitätsnah zu messen: Mit WUFI („Wärme und Feuchte instationär“) kann das hygrothermische Verhalten von mehrschichtigen Bauteilen unter natürlichen Klimabedingungen untersucht werden. Unter anderem lassen sich mit dem Programm, das in drei Versionen für verschiedene Aufgabenstellungen vorliegt, Aussagen über den Einfluss des Feuchtegehalts auf das thermische Verhalten von Konstruktionen oder das Langzeitverhalten und die Auswirkungen von Sanierungsmaßnah- Andreas Kaufmann: Geschäftsführer der Fraunhofer- Allianz Bau. Die Software WUFI ermöglicht mittels rechnerischen Untersuchungsmethoden eine umfassende Beurteilung des klimabedingten Feuchteschutzes von Baukonstruktionen. men treffen. Außerdem kann beispielsweise die Austrocknungsdauer von Baufeuchte oder die Wasseraufnahme bei Schlagregen bestimmt werden. Mit der Programmvariante WUFI Plus lässt sich das ganze Gebäude, inklusive Heizung und Belüftung, in den Blick nehmen: Durch die Verknüpfung energetischer Gebäude- und hygrothermischerBauteilbeurteilung wird eine situationsabhängige Quantifizierung der Temperatur- und Feuch- teverhältnisse sowohl im Gebäude als auch in seinen Umschließungsflächen möglich. Neben der Software bietet das Fraunhofer IBP auch Seminare zum Erlernen des qualifizier ten Umgangs mit WUFI an. Energiekonzepte Zu den wichtigsten Umbaumaßnahmen für Gebäude zählt heutzutage der Einbau solarer Energiesysteme. Innerhalb der Fraunhofer-Allianz Bau entwickelt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE deshalb umfassende Energiekonzepte – von ARCHITEKTUR & BAUWESEN solarer Stromversorgung und Kühlung bis hin zu Prüftechniken für Solarthermie und Photovoltaiksysteme. Auch die Verbesserung des Energie-Monitorings, um eine bessere Tageslichtnutzung bis hin zu einer kompletten Betriebsoptimierung zu generieren, ist Bestandteil der institutsinternen Forschung. Hinzu kommen die Erschließung neuer Bereiche für die effiziente Verwendung von erneuerbaren Energien sowie die Qualitätssicherung im praktischen Einsatz der intelligenten Energiesysteme. Mit der Entwicklung von smarten Sensoren und integrierten Schaltungen für Raum- und Gebäudesysteme beschäftigt sich das Fraunhofer-Institut für mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS. Die vielseitigen IT-Konzeptionen unterstützen dabei besonders den Bereich der Baulogistik. Ein weiteres Forschungs- und Geschäftsfeld des Fraunhofer IMS ist die Entwicklung und Anpassung von intelligenten Assistenzsystemen in Gebäuden, die die Personen, die sich im Gebäude aufhalten, im alltäglichen Leben unterstützen sollen. Weitere Informationen bietet das Internet, etwa unter www.bau.fraunhofer.de. (ra) Fachmesse und Kongress 24.–26. April 2012, Berlin Messe 5 Fachkongresse mit 50 Top­Referenten und 500 Teilnehmern SimultanSimultanübersetzung:übersetzung: Design, Build & Upgrade Process­Optimization in Hospitals Facility Management in Hospitals Advanced Imaging Technology Leaders in Healthcare Englisch­Deutsch Deutsch Fachmesse und Kongress Sichern Sie sich jetzt online Ihr Messeticket Ticket Code Z0017 www.hospitalbuildeurope.de/tickets Weitere Informationen unter: www.hospitalbuildeurope.de

Leseprobe AUTOCAD & Inventor Magazin 2013/04
3D-PDF für jedermann - AUTOCAD Magazin
Leseprobe AUTOCAD & Inventor Magazin 2013/08
Leseprobe AUTOCAD & Inventor Magazin 2013/03
Die 10wichtigsten Gründe für Autodesk® Inventor®
Eine Probefahrt mit Inventor 2012 - Autodesk
VÖGEL Leseprobe 2012 - Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
AutoCAD 2012 : Inhaltsverzeichnis - Mitp
magazin - Mensch und Maschine
magazin - Mensch und Maschine
AutoCAD 2012 MEP - Mensch und Maschine
magazin - Mensch und Maschine
Das Magazin 03/04 2012 - Kölner Philharmonie
Uni-Magazin 2012-04 (pdf) - Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
KoNSTruKTIvE FrEIhEIT - K Magazin
Magazin für EnErgiEsparEr 04|2012 - NVB
magazin - Mensch und Maschine