Bernd Rosemeyer

lbsv.de

Bernd Rosemeyer

Rolf Lobenberg - Betrachtungen und Ereignisse über

Bernd Rosemeyer, Weltmeister im Automobil-Sport und seine Heimatstadt Lingen.

Es ist schon Vieles darüber geschrieben –

und in meinen Augen auch Einiges verkannt worden.

Fakt ist, er war zu seiner Zeit ein ganz Großer des Autosports und

die Versuche ihn in eine Ecke mit der „ Braunen Macht “ zu stellen,

dass kann, - darf - und wird - auch nicht so sein.

Wir sind nicht mehr die - Lingener Generation, - die Bernd gekannt und erlebt hat, aber unsere Väter

und Mütter, die konnten über ihn erzählen, von Streichen und Begebenheiten.

Wenn wir in 2009 den 100- jährigen Geburtstag von B.R. in Lingen begehen konnten, dann muss ich

gestehen, in meinem Dafürhalten hat Lingen für sein Andenken in meinen Augen nicht genügend

getan.

Vielleicht werden andere >> Stadtobere Bernd Rosemeyer <

Es war 1948 bei Veltmann´s in der Bernd Rosemeyerstraße, so hieß die Bahnhofstraße ab 1939,

in der der Betrieb und die Wohnung Rosemeyer angesiedelt waren. Dort saßen eines Abends eine

Clique Pennäler zusammen und beratschlagen über einen Eintritt in den Kivelings -Verein und redeten

sich die Köpfe heiß, um einen Namen für die zu gründende Sektion zu finden.

Die Kivelings-Sektionen benannten und benennen sich aus der Geschichte der Stadt, aber auch aus Sagen

und Vorkommnissen aus dem Umland.

Warum nicht auch aus der Neuzeit ? Warum nicht aus aktuellem Geschehen und Vorbildern ?

Es war Sprotten Bernd ( der Paten-Onkel Bernd Rosemeyer´s aus Rheine ) der den Namen für die

Sektion vorschlug und der auch angenommen wurde.

Aus der Kivelings-Sektion > Bernd Rosemeyer < (1949 – 1958 ) ging ab 1961/ 62 die

> Bürgerschützen-Sektion Bernd Rosemeyer <

hervor und die besteht auch noch heute, - seit über 50 Jahren. Noch jetzt sind Mitglieder aus der

Gründungszeit > 1948 < in dieser Sektion vertreten.

Dieses ist eine Zusammenfassung von Ereignissen, es betrifft einige Personen aus der Familie

Rosemeyer und ihr Wirken in unserer Stadt.

Wir, die Mitglieder der Sektion Bernd Rosemeyer, sind stolz den berühmten Namen eines Sohnes

unserer Stadt zu tragen.

Lingen ( Ems ), den 12. Mai 2012 – Rolf Lobenberg.


Am 20. Mai 2012 schrieb mir

Herr Professor Dr. Bernd Rosemeyer

aus München folgende Grußworte an unsere Bürgerschützen Sektion.

Lieber Herr Lobenberg,

Ihr Name ist auch für mich seit meiner Jugend eng mit Lingen verbunden.

Ich freue mich immer über Ihre Mitteilungen.

Hier meine Grußworte an die, Ihre Sektion :

Die Familie Rosemeyer ist seit der Generation meiner Großeltern eng mit den

Kivelingen verbunden.

Diese Verbindung hat sich mit der Gründung der Bürgerschützen Sektion

"Bernd Rosemeyer" im Jahr 1961/62 weiter vertieft.

Auch nach dieser Zeit finde ich die Namen vieler enger Verwandter in

wichtigen Positionen bei diesem so wichtigen Lingener Traditionsverein,

dessen Chronik ich regelmäßig lese.

In unserer so schnelllebigen Zeit wird die Wahrung von Traditionen immer

wichtiger. Ich bin stolz darauf, dass die Stadt Lingen die Erinnerung an

ihren großen Sohn Bernd Rosemeyer, der den Namen der Stadt in die Welt

hinausgetragen hat in Ehren hält.

Am 13. Mai war ich beim "Bernd Rosemeyer Oldtimer Treffen", welches durch

das große Engagement von Herrn Liesen, dem MSC Bernd Rosemeyer und dem ADAC

mit großem Anklang bei den Lingener Bürgern stattfand. Überall habe ich

eine große Sympathie für meinen Vater gespürt.

Ich bin stolz darauf, dass eine wichtige Bürgerschützen und eine ehemalige

Sektion der Kivelinge schon seit langer Zeit den Namen meines Vaters trägt.

Meine besten Wünsche begleiten Sie alle!

Ihr Bernd Rosemeyer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine