31.10.2013 Aufrufe

Eier & Milch - Ziltendorf

Eier & Milch - Ziltendorf

Eier & Milch - Ziltendorf

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

l

Ananastor tc ........................ 33

Anoskeks ........................... 29

Apfei·BrotJJf1nne ................... 15

Aptolrcos ........................... 15

Apfelsctonee ...................... . 21

Aptokosenspe c .................... 21

Baoser·Bananen .................... 21

Baosertortctoen, gelbe ............... 30

Baumkuchen ....................... 32

B6chamei·Ercr .... . .. . . . .. . ........ 10

Berloner Lufl .................... ... 23

Bocr·Broselsuppe................... 4

Boer·Euo·Nooo ........... . ......... 28

Boertrank, Polnoseher ............... 27

Brandy· Knoc kcbeon . . . . . . . . . . . . . . . • . 28

Brombeergrulze ........•........... 22

Bullermolchspeose .................. 24

Champognonsuppe . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Curry· Er er.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Dotterkuchen .................. . .. . 33

Ego Nooo ...................•..... 28

Eoerauf nuf, Salzburger ............. 13

Eoerboer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Eoer on Pasteion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Eocr oder Ka~e als BrotiJeln 1 . . . . . . . . 5

Eocrbutlcr.......................... 7

Eoerf


)

vet~ehcte

~eo-ecin~

wurden Eier und M ilch als gute Grundlogen

in der Küche geschätzt. Das ist

auch gor kein Wunder, denn bei beiden

handelt es sich um hochwertige Nahrungsmittel.

Ihr Aufkommen wird durch

den genossen schaftlichen Zusammenschluß

in den Dörfern unserer Republik

eine weitere Steigerung erfahren, weil

sich durch d ie LPGs d ie Arbeitsproduktivität

ständig erhöht.

Wenn also schon zu ollen Zeiten Milch

und Eier gelobt und zum reichlichen Verbrauch

empfohlen wurden, so geschah

das auf Grund gesammelter Erfahrungen.

Wir hoben inzwischen einiges hinzugelernt,

und deshalb sehen wir uns gern

außer den Rezepten d ie Erkenntnisse

ernster Forschungsarbeit auf ernährungswissenschaftlichem

Gebiet an, um nicht

nur des guten Geschmackes einer Speise,

sondern auch ihres Nährwertes sicher zu

sein. Aus diesem Grunde werden gewiß

auch Sie einige Einzelheiten zum Thema

Eier und Milch interessieren.

Das Ei ist für unsere Ernährung wertvoll,

weil es außer Eiweiß und Fett die

Vitamine A, B, D und E enthält. Im Frühjahr

anfallende Eier sind besonders reich

an d iesen Wirkstoffen, sofern sie nicht

eine längere, unsachgemäße Lagerung

durchgemocht hoben. Da das Ei durch

das reichliche Vorhandensein säurebildender

M ineralstoffe einen Säureüberschuß

hat, ist stets auf eine basenreiche

Ergänzungskost zu achten. Sie ist gewährleistet,

wenn mit den verschiedensten

Eierspeisen auch Gemüse, Kartoffeln, Solote,

Obst und Milcherzeugnisse gereicht

werden. Obwohl das Ei olle Stoffe enthält,

d ie zum Aufbau und zur Erhaltung

eines sich entwickelnden lebenden Organismus

benötigt werden, sollen Kinder

doch nlcht zu häufig Eier essen. Für den

Säugling im zweiten Lebenshalbjahr kann

der Nahrung zwei- bis dreimal wöchentlich

ein rohes Eigelb zugesetzt werden.

Wenn später dann das ganze Ei in der

Kinderkost Verwendung findet, so doch

immer nur in recht leicht verdaulicher

Form. Auch älteren Menschen ist eine

gewisse Zurückhaltung im Eier-Verbrauch

zu empfehlen, denn der Cholesterin-Geholt

im Ei kann sich bei hohem Blutdruck

und anderen Alterserscheinungen nachteilig

auswirken. liegen nicht ausdrückliche,

anderslautende Anweisungen vor,

läßt sich das Ei sehr gut in die Diätkost

einbeziehen.

Die Vorzüge, d ie der M ilchgenuß fü r den

Menschen bringt, sind in einem kurzen

Vorwort wie hier gor nicht olle oufzufüh-

ren. Unsere Ernährung ist heutzutage in

einem solchen Maße überfeinert, daß ihr

in den meisten Fällen lebensnotwendige

Stoffe fehlen. Die Milch ist in der Loge,

viele der auf diese Weise entstehenden

Mongelschäden auszugleichen, also einen

beträchtlichen Teil unseres Bedarfes an

Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen zu

decken. Doch nicht jeder liebt es, sich

diese wichtigen Bestandteile der Nahrung

milchtrinkenderweise einzuverleiben

I Deshalb kann nicht oft genug gesogt

werden, wie wichtig es ist, Rezepte

zu wissen und zu bevorzugen, zu deren

Bereitung auch M ilch gehört! Hier sind

s1e - der Gesunderhaltung und dem Gaumen

zuliebe aufgeschrieben von

Ihrem

Redaktion Hauswirtschaft


Entrahmte Milch enthält außer Fett und den

fettlöslichen Vitaminen A und D die gleichen

Nährstoffe wie Vollmilch. Sie ist deshalb denjenigen

zu empfehlen, die ein zu hohes Körpergewicht

haben und fellarm leben wollen.

Klare Brühe mit Eierstandeinlage

Semmel-E.iersuppe mit WurstwUrfein

Wer das Kapitel "Suppe" überblättert, hat gewiß noch

nicht bedacht, daß gerade die Suppe in unserer Ernährung

vielfältige Aufgaben erfüllen kann. Wir hoben sie

einmal zusammengezählt und sind dabei auf sechs gekommen

: eine Suppe kann sättigen, einfache Gerichte

ergänzen, eine Mahlzeit mit Nährstoffen anreichern,

Durchgefrorene erwarmen, an warmen Togen erfrischen

und freundlicher Trost für einen empfindlichen Magen

sein. Ist das nicht Grund genug, mit ihr - der Suppe -

diese bunte Rezeptfolge zu eröffnen?

Klare Brühe mit Eierstand

1'; I klare Brühe (Fleisch.-, Fisch- oder Gemüsebrühe),

3 Eier, '• Teelöffel Salz, 1 Prise Muskat, 1 '< I Milch oder

Brühe, 1 Teelöffel Mehl, Kräuter.

Die klare Brühe erhitzen. Die Eier mit den Gewürzen,

der Milch und dem Mehl verrühren, in ein flaches, leicht

gefettetes Förmchen gießen, mit Pergamentpapier das

Gefäß abdecken. Im Wasserbad, kurz vor dem Siedepunkt,

stocken lassen. Mit dem Löffel kleine Klößchen

abstechen und auf den Suppentellern oder in den Tossen

verteilen. Die heiße Brühe darübergießen und gehockte

Kräuter oufstreuen.

Eierflockensuppe

1'• I Brühe von Fleisch, Knochen oder Fisch, 250 g Möhren,

1 Stück Sellerie, 3 Eier, Salz, Petersilie.

An die siedende Brühe das grobgeraspelte Gemüse geben

und knapp gor kochen lassen. Inzwischen die Eier

mit 3 Eßlöffel kaltem Wasser verqui rlen und unter flottem

Schlagen in die siedende Brühe einlaufen lassen.

Gegebenenfalls salzen und mit reichlich gehackter

Petersilie bestreuen. - Noch Belieben können die Eier

mit 2 Eßlöffel Mehl verquirlt werden, dann müssen die

Eierflocken allerdings gut durchkochen. - Wird jeweils

ein Ei


ene Semmel zugeben. Zuletzt die Sohne zugießen und

die Suppe mit Ei- und Schinkenwürfeln auftragen.

Festliche Champignonsuppe

250 g Champignons, 30 g Butter oder Feinmorgorine,

1 kleine Zwiebel, 50 g Mehl, 1 Y. I Brühe oder Wasser,

Salz, 1 t I Sohne, 2 hortgekochte Eier, Petersilie.

Oie vorbereiteten, grobgeschnittenen Champignons in

der erhitzten Butter ondünstr.n, die möglichst geriebene

Zwiebel zugeben und das Mehl überstöuben. Nochdem

es gut verrührt ist, die siedende Brühe auffüllen, salzen

und die Sohne unterziehen. Oie hortgekochten Eier in

Würfelehen schneiden und die Petersilie hocken, beides

zuletzt zugeben.

Schweizer Käsesuppe

125 g Reibköse, 40 g Margarine, 125 g Semmelbrösel,

1 Y. I Fleischbrühe, 1 bis 2 Eier, Salz, Muskotnuß.

Den Reibkäse mit den in der erhitzten Margarine gerösteten

Semmelbröseln vermischen und die siedende

Fleischbrühe auffüllen. Noch mehrmaligem Aufkochen

mit dem Ei abziehen und mit Salz und Muskotnuß die

Suppe kräftig würzen.

Feine Käsesuppe

3 Ecken Schmelzkäse, 30 g Butter oder Feinmorgorine,

1 großer Apfel, 50 g Mehl, Y. I Milch, Salz, '• Teelöffel

gehackter Kümmel, 1 I Brühe, 1 bis 2 Eier.

Köse und Butter schaumig rühren und mit dem gerieltenen

Apfel und dem Mehl vermischen. Noch Zugabe von

Milch, Gewürzen und Btühe gut durchkochen und mit Ei

abziehen.

Litauische Milchsuppe

500 g Vollkornbrot, 30 g Feinmargarine oder Butter, 50 g

Zucker, 1 '• I Milch, 1 Prise Salz, 2 Eigelb.

Das Brot in kleine Würfel schneiden und in die erhitzte

Margarine geben. Den Zucker daraufstreuen und das

Brot unter Rühren rösten. Inzwischen die Milch mit dem

Salz aufkochen, vom Feuer nehmen, die Eigelb unterrühren

und sofort über das in eine Schüssel gegebene

oder auf den Tellern verteilte Brot gießen.- Noch Belieben

korm das Eiweiß zu Schnee geschlagen und mit

untergezogen werden.

Kürbis-Milchsuppe

750 g Kürbis, } , I Wasser, 1 Prise Salz, Zitronenschole,

' , I Milch, 50 g Zimtzucker.

Den vorbereiteten, in Stücke geschnittenen Kürbis mit

dem kochenden Wasser ansetzen, dabei die Gewürze zufügen.

Gorgekocht durchschlagen, die heiße Milch zu-

gießen und mit Zimtzucker abschmecken. - Oie Hölfte

des Kürbis kann gut durch Birnen oder Pflaumen ersetzt

werden. Noch Wunsch die Suppe mit 1 Eßlöffel kaltangerührtem

Starkemehl binden.

Milchsuppe mit Eierklößchen

1 1 { I Milch, 1 Prise Salz, 65 g Zucker, 1 Päckchen Vonillinzucker,

40 g Stärkemehl, 3 Eier, 3 Eßlöffel geriebene

Nüsse oder Mandeln, 3 Eßlöffel Fruchtsirup, 1 Eßlöffel

Rum oder Weinbrand.

Die Milch mit Salz, Zucker und Vanillinzucker aufkochen

und mit dem kaltangerührten Stärkemehl binden. Noch

Belieben 1 Stich Butter oder Feinmargarine unterrühren.

Oie Eier mit den geriebenen Nüssen, dem Fruchtsirup

und dem Alkohol verquirlen und diese Masse in einem

flachen, leicht gefetteten Förmchen im knapp vorm

Siedepunkt gehaltenen Wasserbad oder in der Röhre

stocken lassen. Mit einem Löffel kleine Klöße abstechen.

und in die heiße oder gekühlte Milchsuppe geben.

Schaumsuppe

1 '• I Milch, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vonillinzucker,

2 geriebene bittere Mandeln, 2 bis 3 Eier.

Oie Milch mit Zucker und Gewürzen aufkochen. lnzwischen

den steifgeschlagenen Eischnee mit den Eigelb

vermischen und unter die vom Feuer genommene Suppe

ziehen.

Karamelsuppe

150 g Zucker, 20 g Butter oder Feinmorgorine, 1 Prise

Salz, 1 i I Wasser, 1 Y. I Milch, 1 Stück Zimtrinde, Y. Teelöffel

abgeriebene Zitronenschole, 2 bis 3 Eier.

100 g Zucker in der Butter leicht bröunen, 1 Prise Salz

und das heiße Wasser zugeben. Mehrfach aufkochen

lassen. Die inzwischen mit dem restlichen Zucker und

den Gewürzen aufgekochte Milch über den koromelisierten

Zucker seihen, noch einmal aufwollen Iossen und

die vom Feuer genommene Suppe mit den Eiern binden.

Flandrische Milchsuppe

150 g Reis, 1 1 • I Milch, Salz, je 1 Stück Zimt- und Zitronenschole,

50 g Zucker, 1 bis 2 Eier, 1 Stich Butter, 100 g

Rosinen.

Den vorbereiteten Reis in die siedende Milch geben, d ie

Gewürze zufügen und auf kleiner Flamme kochen Iossen.

Nochdem die Suppe mit Ei abgezogen worden ist,

die Butter und die vorbereiteten Rosinen zugeben.

Mohnsuppe

125 g gemahlener Mohn, 75 g Zucker, · ~ Teelöffel Zimt,

1 Prise Salz, 125 g Fadennudeln oder Muscheln, 1 y, I

Milch.


Eine Milchsuppe mit Eierklößchen

Feine Käsesuppe mit Fleischeinloge


SUße Mohnsuppe- ein Versuch, der sich Iohnii

Karometsuppe - das R~ehlige (Ur Kinder I

Den gemahlenen Mohn mit Zucker und Gewürzen vermischen

und ebenso wie d ie Nudeln in die siedende

Milch geben. Gor werden Iossen und die Suppe gegebenenfalls

mit einem Stich zerlassener oder leicht gebräunter

Butter verfeinern.

Bier-Bröselsuppe

2 Flaschen Bier, );, Bierflasche Wasser, 75 bis 100 g Zukker,

1 Stück Zimtrinde, 2 Nelken, 1 Stück Zitronenschale

oder Ingwer, 1 Prise Salz, 3 bis 4 Eier, 8 bis 10 Zwiebäcke.

Bier, Wasser, Zucker und Gewürze aufkochen. Inzwischen

die Eier recht gut verschlagen und ganz ollmählich das

kochendheiße Bier unterrühren. Ober den feinzerbrökkelten

Zwiebäcken anrichten. - Noch Belieben kann

diese Suppe mit 1 Teelöffel kaitongerührtem Stärkemehl

gedickt werden, bevor sie mit den Eiern verrührt

wird, von denen dann nur 1 bis 2 Stück genügen. Auch

ein Schuß heiße Milch läßt sich zugießen.

Weinsuppe

65 g Feinmorgorine, 50 g Mehl, X I Wasser, 100 g Zukker,

1 Prise Salz, 1 Stück Zimtrinde oder Ingwer,

1 Flasche Weißwein, 2 Eier, Röstbiskuits.

ln der erhitzten Margarine das Mehl schwitzen, noch

und noch das mit Zucker und Gewürzen aufgekochte

Wasser zufüllen. Den Wein zugießen, ober nur noch er-

hitzen und nicht mehr kochen lassen. Die Suppe entweder

mit den ganzen Eiern abziehen oder dazu nur die

Eigelb verwenden. Die restlichen Eiweiß mit 1 Prise Salz

steif schlagen und zuckern. Auf einer heißen Suppe in

d icken Flocken gor ziehen Iossen oder den Schnee unter

eine eisgekühlte Suppe heben. Die Weinsuppe noch Belieben

mit Zitronensoft abschmecken und ausgequollene

Rosinen einlegen. Röstbiskuits dazu auftragen.

Schokolade n-Weinsuppe

'-• I Wasser, 1 Prise Salz, 100 g Zucker, 20 g Kakao,

1 Teelöffel Puddingpulver, 1 Flasche Weißwein, 2 bis

3 Eier, 1 walnußgroßes Stück Butter.

Das Wasser mit dem Salz aufkochen. Inzwischen Zucker,

Kakao und Puddingpulver mit wenig Wasser verrühren,

in das siedende Wasser laufen und unter Rühren aufkochen

lassen. Den Wein zugießen und mit den Eiern

abziehen, zuletzt die Butter zufügen.

Kaltschalen

Gutgekühlte M ilch, noch Belieben mit Zucker und gegebenenfalls

auch Eigelb verquirlt, Ist ein wesentlicher

Bestandteil der Kaltschalen, die besonders im Sommer

sehr beliebt sind. A ls Einloge eignen sich Früchte, Weißbrotwürfel.

geriebenes Schwarzbrot, Knuspertlocken oder

Zwiebockbröckchen.

Weinsuppe, hier mit Mondeisliften verfeinert

Schokoladen-Weinsuppe m/1 Schneeklößchen


Wer war nicht schon einmal verlegen um den kleinen

Hoppen- um den Rausreißer in moneher küchenschwierigen

Situotioni Mon steht ungeduldig sinnend om Vorrotsschronk,

weil unverhofft ein Gast ins Haus schneite,

bei dessen Beteuerung, völlig sott zu sein, mon es nicht

gern bewenden Iossen möchte. Do ist auch das kalte

Abendbrot oder dos ausgiebige Sonntags-Frühstück,

dem hin und wieder der besondere Pfiff fehlt. Für diese

und noch andere ähnliche Gelegenheiten gibt es den

kleinen Hoppen I

Eier im Glas (Einzelportion)

2 Eier, Salz, Paprika.

Die Eier nicht länger als zwei Minuten kochen, obschrekken,

vorsichtig schälen und in ein Glas gleiten lassen,

dos möglichst in heißem Wasser stehen soll. Die Gewürze

entweder obenaufstreuen oder kurz unterrühren.

5. Sardellenpaste, streifenweise aufgespritzt, Zwischenräume

mit Eierhöckerle ausgefüllt, Kapern oder

grüne Erbsen.

6. Eine Scheibe Sülze mit Mayonnaisentupf oder ausgestochenem

Ei, Krönzehen aus gehacktem Ei.

7. Eierbutter, Wurst, Gurkenstreifen, sauer eingelegte

Bohnen oder Sordellenfilets, ausgestochenes Eiweiß

und Schnittlauch.

8. Eierbutter, frische gehackte Kräuter (Petersilie, Dill,

Schnittlauch, gemischt), Rodieschenscheiben.

9. Gehacktes Aspik, gewiegte Petersilie, mit Eierhökkerle

gefülltes Schinkentütchen.

10. Streichfähige Wurst, Eierhöckerle, Schnittlauch oder

Petersilie.

11. Kösescheiben, Paprika oder gehackter Kümmel.

12. Schmelzkäse, Paprika- oder Apfelbutter, aufgespritzt.

Milch, die sich nicht mehr

kochen lilßt, weil sie souer zu

werden droht, ist ohne wel·

teres noch fUr einen Pudding

zu verwenden. Dazu das ongerUhrte

Puddingpulver und

den Zucker in die noch kalte

Milch geben und bis zum

Aufkochen ständig schlagen

oder flott rUhren. lki schon

etwas stlirker angesäuerter

Milch ist es gUnstig, an Stelle

von Puddingpulver feinklir·

nigen Grieß zu verwenden.

Von ganz besonders großem

Wert (Ur die Darmfunktion

und die Gesunderhaltung

Uberhoupt ist der regelmäßige

Genuß von Sauermilch

und ihren Erzeugnissen. Der

gute Geschmack und die

leichte Verdaulichkeit wer·

den erhliht, wenn die Sauermilch

krbftlg gequirlt und

noch Belieben mit einem

Fruchtsoft vermischt wird.

Wer die Wohl hat, hat die

Qual, es sieht verlockend aus I

Noch Belieben kann eine Kleinigkeit Butter beigemengt

werden. Für olle Fälle mit Wareestertunke auftrogen I

Eier oder Käse als Brotbelag

Die Möglichkeiten sind vielfältig, dos zeigt die obenstehend

abgebildete Plotte I Sofern nicht ein besonderes

Buttergemisch angegeben ist, wird auf gebuttertem Brot

angerichtet :

1. Tomotenbutter, magerer Schinken, hortgekochtes Ei,

Sordellenröllchen.

2. Schinken, Krönzehen ous gehacktem Ei, ols Mittelpunkt

eine Ei-, Gurken- oder Rodlesehenscheibe und

Petersilie.

3. Aneinandergesetzte Scheiben von Ei, Zervelatwurst

und Gurke oder Tomate, Rand ous gehackten Kräutern.

4. Dicke Schicht Eierhöckerle, eine Eischeibe, Mixed

Piekies und Radieschen.

13. Schnittköse, dünnblätterig gesch nittene Radieschen.

14. Doppelrohmköse, mit Messerspitze verziert, gehackte

Zwiebel. Paprika.

15. Tomotenbutter, sahniggerührter Ooppelrohmköse,

gitterförmig aufgespritzt, Kapern.

Ve rschieden gefüllte Eier

Für jedes der folgenden Rezepte die Eier hart kochen

und längs halbieren, die Eigelb vorsichtig herausnehmen.

1. Oie zerdrückten Eigelb mit Doppelrohm-, Schmelzoder

Reibkäse verrühren, gegebenenfalls etwas Milch

oder Sohne zufügen. Mit Salz und Paprika kräftig obschmecken

und mit Tomate garnieren.

2. Butter, zerdrücktes Eigelb und Leberwurst verrühren,

mit Gurke oder mariniertem Apfel verzieren.

3. Butter und 1 rohes Eigelb schaumig rühren, die zerdrückten

Eigelb, Salz und reichlich gehackte Kräuter

zugeben, m1t Petersilie garnieren.

5


4. Die zerdrückten Eigelb mit Sardellenpaste, Butter und

ein paar Spritzern Zitronensaft schaumig rühren, möglichst

mit Sardellenfilets garnieren.

5. Entgrätete Olsardinen oder -silde recht fein zerkleinern

und mit den zerdrückten Eigelb und ein paar

Tropfen Zitronensaft verrühren, mit Kapern verzieren.

6. Die zerdrückten Eigelb mit wenig Mayonnaise, gewiegtem

Schinken und geriebenem Meerrettich verrühren.

Mit Salz und Zucker abschmecken und mit

Schinkenstreifchen garnieren.

Würzeier mit Mayonnaise

4 hartgekochte Eier, Salz, Paprika, 4 Eßlöffel kleingehacktes

Mixed Pickles, 1 bis 2 Eßlöffel 01, Petersilie.

Die Eier halbieren und die Eigelb vorsichtig herausnehmen.

ln das ausgehöhlte Eiweiß wenig Salz und etwas

mehr Paprika streuen. Die feingehackten Mixed Piekies

mit dem 01 vermischen, in die Eier füllen, das Eigelb

jeweils umgekehrt aufsetzen und die Eiweißrändchen mit

Petersilie bestreuen. Für die Mayonnaise, sofern sie

nicht fertig gekauft wird, 2 rohe Eigelb tropfenweise mit

Y. I 01 verrühren, bis die Tunke ganz dick und sämig geworden

ist. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Die

Mayonnaise entweder als Streifen über die Eier ziehen

oder gesondert reichen.

Soleier

1 I Wasser, 80 g Sal.z, 4 bis 6 Eier.

Das Wasser mit dem Salz aufkochen, die Eier vorsichtig

hineingeben und etwa 8 M inuten kochen lassen. Herausnehmen,

abschrecken, die Schalen ganz leicht einknicken

und die Eier in ein Glas legen. Das Salzwasser

darüberfüllen und kühl gestellt - längstens 2 Wochen -

aufbewahren.

Eier in Marinade

4 bis 6 Eier, ~ . I Wasser, ~,; I Essig, 1 Teelöffel Salz,

1 , Teelöffel Zucker, 1 kleines Lorbeerblatt, 3 Wacholderbeeren,

3 Gewürzkörner, 1 kleine Zwiebel.

Die Eier verhältnismäßig hart kochen. Alle übrigen Zutaten

zu einer recht kräftig schmeckenden Marinade verkochen

und nach dem Auskuhlen über die geschälten

Eier gießen. Einige Tage durchziehen lassen.

Eierfächer

3 Eier, 3 feste Tomaten, 1 kleine schlanke Salat- oder

saure Gurke, 4 Salatblätter, 01, Zitronensaft oder Essig,

gehackte Petersilie.

Die hartgekochten Eier, d ie Tomaten und die Gurke in

nicht zu dünne Scheiben schneiden. Aufrechtstehend

auf den leicht marinierten Salatblättern abwechselnd

aneinandersetzen, mit 01 und Zitronensaft beträufeln.

Zuletzt mit gehackter Petersilie bestreuen.

Warme Schinkenröllchen

4 Eier, 4 Scheiben Schinken, 4 dünne Scheiben Käse,

Paprika, Bratfett.

Die Eier pflaumenweich kochen und schälen. Jede Schinkenscheibe

mit je einer Käsescheibe belegen, Paprika

darüberstreuen und die Eier auflegen. Die befestigten

Schinkenrollen in heißem Fett kurz braten. - Werden die

Schinkenröllchen für eine Hauptmahlzeit bereitet, so

kann Tomate oder saure Sohne mitgebraten werden.

Der Einfachheit halber kann je ein hartgekochtes Eiviertel

oder ein Eiersalat in die Schinkenscheiben gefüllt

werden.

Eier in Blätterteigpasteten

4 Blätterteigpostetehen {fertig gekaufte), 3 hartgekochte

Eier, 200 g Kalbsleberwurst, 3 Eßlöffel Tomatenketchup

oder -mark, Salz, Paprika.

Die hartgekochten Eier in ganz kleine Würfel schneiden,

die Leberwurst und das Tomatenketchup unterrühren.

Diese Masse mit Salz und Paprika kräftig abschmecken

und in die Postetehen füllen. Auf einem Backblech in der

heißen Röhre oder in der Elektro- bzw. Gasform aufbak-


ken. - Als Fülle für Postetehen ist auch ein Fleisch-,

Fisch- oder feiner Gemüserest geeignet, der mit einer

dicken Eiertunke gebunden ist. Ebenfalls als Fülle paßt

ein

Holländischer Eiersalat

6 hortgekochte Eier, Salz, 1 Glas Mayonnaise, 5 Eßlöffel

saure Sohne oder Milch oder 2 Eßlöffel Ouork, Schnittlauch

und Petersilie oder Dill.

Di~ Eier in Scheiben oder Würfel schneiden und mit

etwas Salz bestreuen. Die Mayonnaise mit der Sohne

verrühren und über die Eier ziehen. Mit den gehackten

Kräutern bestreuen. - Noch Belieben können 1 bis 2 Eßlöffel

Senf oder gehackte Kapern untergerührt werden.

Toast oder gebuttertes Weißbrot dazu auftragen.

Eierbutter

2 bis 3 hortgekochte Eigelb, 100 g Butter oder Feinmorgorine,

Salz, Paprika.

Die zerdrückten Eigelb unter die schaumiggerührte Butter

mischen und mit den Gewürzen abschmecken. - Noch

Belieben frische gewiegte Kräuter untermengen.

Eierhäckerle

3 bis 4 Eier, 65 g Schinkenspeck, 2 zarte Heringsfilets,

1 pflaumengroße Zwiebel, Salz, Paprika oder Pfeffer.

Die hortgekochten Eier, den Schinkenspeck und die

Heringsfilets in recht kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel

daranreiben und mit Salz und Paprika obschmekken.

- Noch Wunsch kann außerdem feingeschnittener

Apfel untergemengt werden.

Eiersülxchen

4 Eier, 100 g Jagdwurst oder Schinken, 1 kleine Gewürzgurke,

~ .. I kräftig abgeschmecktes Essigwosser, 15 g Gelatine,

je 2 Eßlöffel Senf und Mayonnaise.

Die hortgekochten Eier, die Wurst und die Gurke in

kleine Würfel schneiden. Inzwischen das Essigwasser

aufkochen und darin die in wenig kaltem Wasser eingeweichte

Gelatine auflösen und über die miteinander

vermischten Eier-, Wurst- und Gurkenwürfel gießen.

Noch dem Abkühlen Senf und Mayonnaise unterrühren.

Die kräftig abgeschmeckte Masse in kaltausgespülte

Tossen oder Förmchen füllen und kühl stellen. Noch dem

Erstarren stürzen und beliebig verzieren.

Schinkeneier

6 Eier, 100 g Schinken, 4 bis 8 Eßlöffel Milch, je 1 Prise

Salz und Ingwer, 65 g geriebener Käse, •1 bis 2 Teelöffel

Zitronensoft

2 hortgekochte Eier schälen und quer halbieren. Jeweils

ein halbes Ei mit der Schnittfläche noch unten in ein gefet ­

tetes Aufloufförmchen setzen. Darauf den in Würfel oder

Streifchen geschnittenen Schinken geben. Die übrigen

Eier mit der Milch, den Gewürzen, dem geriebenen Käse

und dem Zitronensoft vermischen. Damit vorsichtig die

Förmchen füllen und in der Röhre fest werden lassen.

Auf Salatblätter gestürzt oder gleich in den Förmchen

auftragen.

Pikante Eier

4 Eier, 50 g Butter oder Feinmorgorine, 2 Teelöffel Senf,

Salz, 1 kleine Zwiebel, Semmelbrösel, Bratfett, Paprika.

Die hortgekochten Eier schälen und längs halbieren.

2 der herausgenommenen Eigelb zerdrücken und mit

25 g schaumiggeschlagener Butter verrühren, dabei Senf,

Salz und geriebene Zwiebel zugeben. Diese Masse in

d ie Eierhälften füllen und jede mit der flachen Seite in

Semmelbrösel drücken. Mit dieser Seite in das erhitzte

Brotfett setzen und hellbraun bocken. Inzwischen die

beiden restlichen Eigelb mit der übrigen Butter, mit Salz

und Paprika verrühren und zum Verzieren verwenden.

Gebratene Schaumeier

4 Eier, Salz, Paprika, Bratfett, 100 g Schinken.

Die Eier trennen und die Eigelb in gesonderten Töpfchen


Jeder Hausholt sollte einen besonderen Topf hoben,

in dem nur die Milch und nichts anderes gekocht

wird, denn Milch nimmt sehr leicht fremden Geruch

und Geschmack an, auch bei der Aufbewahrung !

aufbewahren, so daß sie nicht zusammenlaufen können.

Die Eiweiß mit Salz und Paprika kräftig anschlagen und

in heißes Fett geben. Die Eigelb in gleichmäßigen Abständen

darauf verteilen und gor werden lassen. Den in

Streifchen geschnittenen Schinken zum Verzieren verwenden.

Vorsicht beim Broten, wird rasch dunkel I - Die

Schinkenscheiben oder -streifen können auch als Unterloge

beim Broten genommen werden.

Würstchen im Eiermantel

4 Würstchen, 2 bis 4 Eier, 4 bis 6 Eßlöffel M ilch, Salz,

1 Prise Paprika, Bratfett.

Die Würstchen in heißem Wasser oder über Dampf er

hitzen. Inzwischen die Eier mit der Milch und den Gewürzen

verrühren. Entweder einen breiten gefetteten

Tiegel damit ausgießen und später in Portionen schneiden

oder vier kleine Kuchen von einer Seite goldgelb

bocken. Um jedes heiße Würstchen einen Eierfladen

schlagen und nett verzieren.

Käse-Eierhoppen

4 dünne Scheiben Weißbrot, Butter oder Feinmorgorine,

4 Scheiben Schnittkäse, 4 Spiegeleier, 3 bis 4 Eßlöffel

Reibkäse.

Das gebutterte Weißbrot mit dem Käse belegen. Auf

jede Scheibe ein Spiegelei, das der Brotform engepaßt

wurde, setzen. Mit Reibkäse bestreuen und auf gefettetem

Blech erhitzen, bis der Käse leicht zu schmelzen beginnt.

Möglichst in einem grünen Salatblatt anrichten. ­

Anstelle von Schnittkäse ist auch Schinken zu verwenden.

Eine dünne SchichtTomatenmark macht das Gericht noch

herzhafter.

Bäuerliche Eierpfanne

8 rohe Apfel- oder gedünstete Selleriescheiben, '/;; Zitrone,

65 g Leberwurst, Bratfett, 4 Eier, Salz.

Die Apfelscheiben mit Zitronensoft beträufeln, auf der

Oberseite mit Leberwurst bestreichen und in reichlich

heißes Fett geben. Die mit etwas Salz verquirlten Eier

darübergießen und fest werden lassen.

Eier auf Pilzsockel

6 Eßlöffel geriebene Semmel, 5 Eier, 125 g gedünstete

Pi lze oder anderes feines Gemüse (Rest), Salz, 1 Spur

Muskat, Petersilie.

Die geriebene Semmel mit 1 Ei. den feinzerkleinerten

Pilzen und den Gewürzen vermischen und dabei etwas

Pilz-Dünstwosser zugießen. Diese Masse kräftig obschmecken,

in vi er gefetteten Förmchen verteilen und in

der heißen Röhre kurz bocken. ln jedes Förmchen ein

Ei schlagen und in der Röhre fest werden lassen. Vor

dem Auftrogen mit gehackter Petersilie bestreuen oder

garnieren. M it einer Tomatentunke ül;>erzogen, schmeckt

das Gericht ebenfalls gut.

Oie warmen Kllseschnitten sind (Ur Feinschmecker !

Italienische Eier (Einzelportlon)

100 g Reibköse, 2 Eier, 1 ~ I Sohne, Salz, Pfeffer, 1 Spur

Muskat, 20 g Butter oder Feinmorgorine.

Die Hälfte des Reibkäses in eine recht gut gefettete

Form geben, die beiden Eier vorsichtig daraufgleiten

Iossen und d ie zusammen mit den Gewürzen verquirlte

Sohne dorübergießen. 7.uletzt den restlichen Käse aufstreuen

und die Butterflöckchen obenoufsetzen. ln der

heißen Röhre überbacken.

Wursttascnen

8 Scheiben Wurst, Bratfett, 3 bis 4 Eier, 6 bis 8 Eßlöffel

Milch, Salz.

Nicht zu starke Wurstscheiben mit unverletzter Schale

(Jagd-, Mortadellawurst oder Biersch inken sind om besten

geeignet) in heißes Brotfett legen, bis sich die

Scheiben wölben und kleine Schüsselehen entstehen. Die

Eier mit Milch und Salz verrühren und wie Rüluei braten.

Damit 4 Wurstschüsseln füllen und mit den übrigen

Wurstscheiben abdecken. - Es können auch ganze, halbierte

oder verlorene Eier sowie herzhafter Eiersalat als

Fülle verwendet werden.

Krause Eier

4 Eier. 4 Eßlöffel Sohne oder Milch, Salz, Paprika,

1 knapper Eßlöffel Stärkemehl, Fettbad, 2 Eßlöffel gehockte

Kräuter.

Die Eier zusammen mit der Sohne, den Gewürzen und

dem Stärkemehl verrühren. Inzwischen das Fettbad erhitzen

und die Eiermasse in vier Portionen einlaufen

lassen. Die krausen Eier mit den gehackten Kräutern

bestreuen oder mit Tomatenbutter überziehen.

Rührei auf Mürbeteigplatten

4 bis 6 Mürbeteigplotten, 1 Dose Pritomin (Paprikamark),

2 Eßlöffel Reibkäse, Salz, 4 Eier, 4 Eßlöffel Milch.

Die ungesüßten gebackenen Mürbeteigplotten mit einem

Gemisch aus Paprikomork, Käse und Salz bestreichen.

Die Eier, Milch und Salz verquirlen und als Rührei zubereiten.

Auf den bestrichenen Teigplotten verteilen und

mit Tomate garnieren. - Anstelle von Pritomin läßt sich

Leberwurst oder gekochter Schinken verwenden. Das

Rührei ist noch leichter anzurichten, wenn der Mürbeteig

in Törtchenformen gebacken wurde.

Heiße Tomaten mit EifOIIe

4 große Tomaten, 3 Eier, Salz, 1 Prise Muskat.

Die Tomaten oben ein wenig verschneiden und a ushöhlen.

Den Tomatensoft zusammen mit den Eiern und den

Gewürzen verrühren und in die Tomaten füllen. ln der

heißen Röhre fest werden lassen.

Herzhafte Eierpuddings

4 Eier, '• I Milch, 20 g Mehl. Salz, Muskot oder Paprika.

Alle Zutaten gut miteinander verquirlen und in gründlich

gefettete FörMchen füllen. Im heißen, ober nicht siedenden

Wasserbad oder in der Röhre stocken lassen. -

Durch d ie Zugabe von geriebenem Käse, Wurst- oder

Brotenwürfelchen, ober auch durch kleingeschnittenes

gares Gemüse lassen sich die Eierpuddings geschmacklich

beliebig verändern. Anstelle der Einzellärmchen ist

eine größe re Kosten- oder Auflaufform zu verwenden.

Käses chnitten

!" I Milch, 2 Eier, Salz, Paprika, 8 dünne Schei ben Weißbrot,

4 Sch eiben Käse, geriebene Semmel, Bratfett.

Milch und Eigelb verquirlen, dabei Salz und Paprika zu ­

geben. Die Brotscheiben, möglich_,st ohne Rinde, darin

einweichen, jeweils zwischen zwei Brotscheiben eine

Käsescheibe legen und d ie leicht verschlagenen Eiweiß

dozwisch enstreichen. Die Schnitten in geriebener Semmel

wenden und von beiden Seiten in heißem Fett goldbraun

braten. - Dos Brot kann auch nur in gesalzener

Milch eingeweicht werden. Dann die Eier mit 4 Eßlöffel

01 verrühren und die Brotscheiben darin wenden, die

Semmelbrösel bleiben in diesem Falle weg. Anstelle von

Käse ist auch Schinken für d ieses Gericht geeignet.


So entstehen

die Schwo/.

pennester

e t-n

Hier folgen Rezepte für Gerichte, die mit ihrem guten

Geschmack und hohen Sättigungswert eine ausreichende

Mittags- oder Abendmahlzeit ergeben. Wer immer den

nötigen Wert auf eine gemischte Kost legt, weiß selbst,

daß das eine Gericht mit frischem Obst und das andere

mit Salat zu ergänzen ist.

Schwalbennester

4 Schnitzel (Rind, Schwein oder Kalb), Salz, Paprika oder

Pfeffer, 4 Scheiben roher Schinken, 4 pflaumenweich gekochte

Eier, Bratfett, ~ I saure Sahne.

Die Fleischscheiben klopfen, mit Salz und Paprika bestreuen

und die Schinkenscheiben darauflegen. ln jede

Fleischportion ein geschältes Ei wickeln, die Rouladen

befestigen und in heißem Fett ringsum anbraten. Unter

Zugabe der sauren Sahne und gegebenenfalls wenig

siedendem Wasser zugedeckt fertigschmoren. - Durch

das Mitdünsten frischer Tomaten oder getrockneter, vorgeweichter

Pilze bekommen die Schwalbennester einen

besonders krönigen Geschmack. Es genügt auch, für

jede Portion entweder nur eine Fleisch- oder eine Schinkenscheibe

zu verwenden. Mit Kartoffel-, Reis - oder

Teigwaren-Beilagen auftragen.

Finnische Eierklöße

5 Eier, 500 g Fischfilet, 1 Zwiebel, 1 Eßlöffel Vollsoja,

2 Eßlöffel saure Sahne, Sardellenpaste, Salz, geriebene

Semmel, Ausback- oder Bratfett.

4 Eier hart kochen und schälen. Das Fischfilet und die

Zwiebel recht fein zerkleinern, am besten durch den

Fleischwolf geben, Vollsoja, Sahne und 1 Eigelb untermischen

und mit Sardellenpaste und Salz kräftig abschmecken.

Die Eier in das kurz angeschlagene Eiweiß

tauchen und mit der Fischmasse umhüllen. Diese Klöße

erst in dem restlichen Eiweiß, anschließend in geriebener

Semmel wenden und sofort in reichlich siedendem

Fett ausbacken oder braten. Die Klöße können im

ganzen oder halbiert mit Kartoffelsalat und einer warmen

oder kalten Tunke aufgetragen werden. - Anstelle

der Fischfleischmasse läßt sich ebensogut ein Hackfleischteig

verwenden.

Eier in G elee mit Remoulade

2 bis 6 Eier, 100 g kalter Braten, 1 kleine Dose Erbsen,

Salz, Zucker und Essig nach Geschmack, 30 g Gelatine.

Die hartgekochten Eier halbieren oder in Scheiben

schneiden, den Braten in gleichmäßige Stücke teilen, die

Erbsen gut abtropfen lassen. Die Erbsenbrühe mit Wasser

auf 1 I auffüllen und mit den Gewürzen recht kräftig

abschmecken. Nach dem Aufkochen die in wenig kaltem

Wasser eingeweichte Gelatine darin auflösen. Den Boden

einer leicht geölten Form oder Schüssel mit emer

dünnen Schicht Gelee bedecken, nach dessen Erstarren

die Eier und den Braten darauf anordnen. Vorsichtig

wen•g Gelatine auffüllen und wieder fest werden lassen.

Die Erbsen unter die restliche Gelatineflüssigkeit mischen

und zuletzt zugießen. Nach dem völligen Erstarren

stürzen und mit Bratkartoffeln und Remoulade auftragen.

- Wurstwürfel und anderes gares Gemüse sind zur

Bere1tung dieses Gerichtes ebenfalls geeignet. - Für d ie

Remoulade 1 Glas Mayonnaise, 1 ~< I saure Sahne oder

M ilch, 2 Teelöffel gehackte Kräuter, ein wenig Sardellenpaste,

feinwürfelig geschnittene Gewürzgurke, 1 Eßlöffel

gehackte Kapern und Gewurze nach Geschmack verrühren

und gut gekühlt auftragen.

Eierhaschee

40 g Margarine, 1 kleine Zwiebel, 40 g Mehl, •


Obwohl olles Nahrungsgut durch Kochen wertgemindert

wird, ist das Kochen der Milch, auch

wenn sie bereits sterilisiert ist, vor ollem fUr

Kinder beizubehalten. Es ist wichtig, daß die

Milch in einem kaltausgespUlten Topf recht

rasch erhitzt, kurz aufgekocht und möglichst

schnell abgekühlt wird. Noch dem völligen Erkalten

soll sie in einem Porzellan- oder Tongefäß

zugedeckt aufbewahrt werden. Wird sie

während des Abkiihlens mehrfach umgerührt,

bildet sich keine Haut. Heiße Milch soll möglichst

nur mit einem Tuch oder mit Gaze,

ober nicht mit einer StUrze zugedeckt werden .

Mehl schwitzen, mit der heißen Gemüsebrühe auffüllen.

Das gleichmäßig geschnittene oder zerlegte Gemüse

und die Eier zugeben und nur vorsichtig mit der Tunke

vermischen. Besser ist es, die mit Zitronensoft und Salz

abgeschmeckte Tunke über Eier und Gemüse zu ziehen.­

Ist einmal ein Frikassee aus Fleisch nicht ausreichend, so

kann es gut durch ein Eierfrikassee gestreckt we{den.

Becha mei-Eier

1 Päckchen Wurzelwerk, 1 große Zwiebel, 100 g Schinkenspeck,

Salz, 3 Gewürzkörner, 30 g Margarine, 40 g

Mehl, 1 11 I saure Sohne oder Milch, 4 hortgekochte Eier,

Petersilie.

Wurzelwerk, Zwiebel und Schinkenspeck in kleine Würfel

schneiden und dünsten. Etwa X I heißes Wasser auffüllen,

die Gewürzkörner zugeben und durchkochen Iossen.

Eine Schwitze aus Margarine und Mehl mit der

Brühe verkochen, die Sohne zugießen und in diese

Tunke die halbierten Eier setzen. Mit Petersilie bestreuen.

Verlorene Eier in Kräutertunke

4 Eier, 3 Eßlöffel Essig, Salz, 40 g Feinmorgorine, 40 g

Mehl, Yc I Brühe, ~'a I Milch, 2 bis 3 Eßlöffel gehackte

Kräuter, 1 Stich Butter,

Die Eier nocheinander behutsam in reichlich mit Essig

und Salz aufgekochtes Wasser g leiten und darin leise

sieden lassen, bis sie richtig fest und weiß geworden

sind. Wird eine Tasse in das Wasser geholten, in die

die Eier geschlagen werden, bekommen sie eine b~ssere

Form und fahren nicht so leicht auseinander. Noch dem

Gerinnen aus der Tasse in das leise siedende Wasser

kippen. Die Margarine erhitzen, das Mehl darin schwitzen

und ollmöhlich die heiße Brühe und Milch auffüllen.

Vom Feuer nehmen, die Krauter und die Butter untermischen.

Die aus dem Wasser genommenen Eier mit der

Tunke anrichten. -Anstelle der Kräutertunke kann eine

andere Tunke mit verlorenen Eiern aufgetrogen werden.

Saure Eier

40 g Speck, 40 g Mehl, knapp Y. I Wasser oder Brühe,

Salz, }" Lorbeerblatt, 1 kleine Zwiebel, 5 Gewürzkörner.

Eter, die sich im Fettbad verloren hallen

3 Wacholderbeeren, 3 Eßlöffel Essig, 1 Prise Zucker,

4 verlorene Eier.

Den kleinwürfelig geschnittenen Speck auslassen und

das Mehl darin schwitzen. Mit dem siedenden Wasser,

das mit Salz, Lorbeerblatt, Zwiebel, Gewürzkörnern und

Wacholderbeeren aufgekocht wurde, auffüllen. Diese

Tunke mit Essig und Zucker kräftig abschmecken und mit

den verlore{len Eiern anrichten.

Jäger- Eier

Y. I Wasser, Wurzelwerk, 125 g Champignons oder andere

feine Pilze, Salz, 2 Wacholderbeeren, 3 Gewürzkörner,

4 Eier, 30 g Feinmorgorine, 30 g Mehl.

Wasser, kleingeschnittenes Wurzelwerk, Pilze und Gewürze

in etwa 30 Minuten zu einer kräftigen Brühe verkochen.

Noch dem Durchseihen in dieser Brühe die verlorenen

Eier bereiten (siehe verlorene Eier in Kräutertunke).

ln der erhitzten Feinmargarine das Mehl

schwitzen, die siedende Brühe auffüllen, mit Salz, noch

Belieben auch mit 1 Schuß Rotwein abschmecken. Die

Eier auf den Pilzen mit der Tunke anrichten.

Verlorene Eier auf einem Kartoffelbreirest

Etwa 2 Tossen Kartoffelbrei, 65 g geriebene Semmel,

100 g Weil- oder Grützewurst, 1 Zwiebel, Bratfett, Salz,

1 Dose Pritomin (Poprikomork), 1 s I saure Sohne, 1 Ei.

4 verlorene Eier.

Den Kortoffelbrei und die geriebene Semmel verrühren.

Die kleinwürfelig geschnittene Weilwurst und Zwiebel

kräftig braten und unter den Brei mischen, mit Salz obschmecken.

Diese Masse in eine gefettete Auflaufform

füllen, die verlorenen Eier darauf verteilen, mit der aus

Pritomin, sa urer Sohne und Ei bereiteten Tunke begießen.

ln der heißen Röhre etwa 35 Minuten überbock~n.

Verlorene Eier, im Fettbad ges otten

4 Eier, Fettbod.

Die Eier nocheinander in siedendes 01 oder Fett sch lagen

(siehe verlorene Eier in Kräutertunke) und etwa drei

Minuten ausbacken. Mit Spinat oder einem anderen

kräftigen Gemüse auftragen. - Die Eier noch Belieben

Soure Eier bereichern den Speisepion


Der Kösenng ist eine sehr feine Be1/oge

mit leichtgebräunten Zwiebelringen belegen oder mit

Popnko bestreuen.

Eiernudeln

375 g Mehl, 1 Teelöffel Salz, 3 Eier, 3 bis 4 Eßlöffel Milch

oder Wasser, 20 g Margarine.

Das Mehl auf ein Bockbrett sieben, in die Mitte eine

Vertiefung drücken, das Salz und die Eier hineingeben.

Beim Verarbeiten die Milch und die Margarine unter·

wirken. Den gründlich gekneteten Teig, der nicht mehr

am Brett kleben darf, sehr dünn ausrollen. Die Teigfladen

breitlegen und etwas trocken werden lassen. Danoch

jedes Teigstück löngs aufrollen und in beliebig

breite Nudeln schneiden, die völlig trocken werden müssen.

- Fällt das Abtrocknen der Nudelfladen aus Zeit·

oder Raumersparnis weg, dann die großen Stücke nicht

aufrollen, sondern gleich nudelig schneiden und sofort

zum Trocknen breitlegen.

Kosering mit Gemüse

!• I Milch, 50 g Margarine, 100 g Mehl, 3 Eier, 200 g

geriebener Käse, 1 Prise Backpulver, 100 g gekochter

Schinken, Salz.

Die Milch mit der Margarine aufkochen, das Mehl zufügen

und so Ionge ouf dem Feuer rühren, bis sich die

Masse vom Topf löst. Noch dem Abkühlen Eigelb, Käse,

Bockpulver und die Schinkenwürfel zufügen. Mit Salz

abschmecken und zuletzt den steifen Eischnee unterziehen.

Diese Masse in eine gut gefettete, ausgestäubte

Ringform höchstens dreiviertelhoch füllen. Im Wasserbad

1 Stunde kochen lassen, dabei aufpassen, daß kein

Wasser ouf den Ring kommt. Noch dem Stürzen mit gedünstetem

Gemüse anrichten.

Semmelgeräusch

400 g Weißbrot, · ~ I Milch, 3 bis 4 Eier, 65 g Speck.

Das altbackene Weißbrot in Scheiben schneiden, Milch

und Eier verquirlen und den kleinwürfelig geschnittenen

Speck erhitzen. Wenn er glasig ist, erst das Weißbrot

und dann die Eiermilch zufügen. Mindestens 30 Minuten

bocken und mit frischem Salat auftragen.

Kohlrabi mit Kosedecke s1nd vorzügliCh

Semmelknödel

300 g Grieß, 300 g Mehl, 1 Prise Backpulver, 3 Eier, 50 g

Margarine, 1 knapper Teelöffel Salz, reichlich "• I Wasser,

200 g Weißbrot.

Aus Grieß, Mehl, Backpulver, Eiern, 20 g Margarine,

Salz und Wasser einen mittelfesten Te•g bereiten. Das

Weißbrot in Würfel schneiden, in der übrigen Margarine

goldbraun rösten und abgekühlt unter den Teig mischen.

Eine Rolle von etwa 10 cm Durchmesser formen und in

siedendem Salzwasser m1ndestens 45 Minuten gor ziehen

lassen. Den gut abgetropften Knödel in Scheiben

schneiden oder mit einem Zwirnsloden teilen. Zu gebratenen

Fleischgerichten eine Ieine Beilage.

Eiernocken

40 g Butter oder Feinmorgorine, 5 bis 6 Eier, Salz, Muskat,

1 Handvoll gewiegte Irische Kräuter, etwa 250 g

Mehl.

Die sahniggerührte Butter mit den Eiern, etwas Salz.

1 Spur Muskot und den gewiegten Kräutern vermischen.

So viel Mehl zugeben, daß ein fester Teig entsteht. Mit

einem nassen Löffel Nocken abstechen und 12 bis 15 Minuten

in leise siedendem Wasser oder in Brühe kochen

lassen. Mit gedünstetem Gemüse auftragen.

Curry-Eier

4 bis 6 Eier, 6 Eßlöffel Milch, 1 Messerspitze Curry, Salz,

40 g Margarine, 1 bis 2 Zwiebeln.

Die Eier, die Milch, den Curry und etwas Salz verquirlen.

ln der erhitzten Margarine die Zwiebelringe glasig braten.

Die Eier darübergießen und unter Rühren stocken

lassen. Die Curry-Eier möglichst über warmen Wurstoder

Bratenscheiben anrichten. - Noch Belieben kann

mit den Eiern anstelle von Curry Tomatenmark verquirlt

werden. Es lassen sich auch hartgekochte Eier mit einer

hellen Curry- oder Tomatentunke überziehen.

Lachs- Eier

1 Dose Lachs, 'J Zitrone, Salz, Paprika oder Pfeffer,

4 Eier, 4 Eßlöffel Milch oder Selterswasser, Muskat.

Wie wor's m1t E1ernocken und Rosenkohl?

Aus Milch, sehr gut auch aus entrahmter, kann

im Hausholt Quark bereitet werden. Wichtig

ist, daß die säuernde Milch niCht zu warm

steht, weil der Quark sonst grießellg Wlfd und

bitter schmeckt. Ist d1e Milch so weit geronnen,

daß sich klare Molke absetzt, wird sie durch

em gebr1Jh1es Tuch oder Sackehen gegossen,

das •n einem Sieb liegt. Es muß erst olle Fllls·

sigkeit abgelaufen sein, bevor der Quark verwendet

werden kann . 1 Liter Milch erg1bt etwa

fOOg Quark. Wenn mag/ich, soll Quark vor der

Verwendung durch ein Sieb gestrichen werden.

11


Dos ist ein Semme/knö


Hin und wieder sind die süßen Gerichte eine beliebte

Abwechslung ouf dem Mittag- oder Abendbrottisch I Jede

Frau wird selbst om besten wissen, ob sie nur eine süße

Mahlzeit bringen kann, oder ob es ratsamer ist, eine

kräftige Suppe oder pikante kleine Vorspeise vorauszuschicken.

Wird nicht schon zur Bereitung des Gerichtes

Obst gebraucht, so ist dos Kompott ols die richtige Ergänzung

keinesfalls zu vergessen!

Gebackene Eiermilch

6 Eier, 50 g Zucker, 2 Prisen Salz, 2 Eßlöffel Rum oder

Weinbrand, .V. I Koffeesohne, J4 I Milch.

Oie Eier zusammen mit Zucker und Salz recht gut verrühren,

erst dann die übrigen Zutaten zugeben. Die verquirlte

Masse in eine reichlich gefettete Auflaufform

gießen und in mäßig heißer Röhre in etwa 40 Minuten

fest werden lassen. Die gebackene Eiermilch kenn nur

mit Zimtzucker bestreut, ober auch mit einer warmen

Fruchttunke oder mit Kompott aufgetrogen werden. Mit

Knusperflocken, gebuttertem Weißbrot oder Zwieback

wird dos Gericht noch sättigender.

Verdeckte Früchte

6 Eier, 12 Eßlöffel Milch, 1 Prise Salz, 1 Eßlöffel Mehl,

30 g Staubzucker, 1 bis 2 Tossen rohe oder abgetropfte

Johannisbeeren, Bratfett.

Die Eier zusammen mit Milch, Salz, Mehl und Zucker

kräftig verquirlen. Die Beeren untermischen und die

Eiermasse in einer g ut gefetteten Pfanne stocken Iossen

oder ebenso wie Rührei in reichlich zerlassener Margarine

großflockig braten. Zu gebackenen Grießschnitten

oder einem mit brauner Butter beträufelten Grießbrei

auftragen. - Die Johannisbeeren Iossen sich durch

nahezu jede andere Obstort ersetzen.

Salzburger Eierauflauf

25 g Butter oder Feinmorgorine, 5 Eiweiß, 1 Prise Salz,

70 g Zucker, 30 g Mehl, Y.! Päckchen Vonillinzucker, 3 Eigelb,

einige Tropfen Rum.

Die Butter im feuerfesten Gefäß in der Röhre erhitzen,

ober keinesfalls bräunen. Die Eiweiß zusammen mit dem

Salz zu ganz steifem Schnee schlagen, dabei in zwei

Portionen den Zucker zugeben. Das Mehl mit dem Vonillinzucker

überstäuben und die Eidotter zufügen. Mög-

liehst mit dem Schneebesen rasch und vorsichtig untereinonderheben,

erst zuletzt den Rum zugeben. Oie

Masse in das Gefäß mit der erhitzten Butter füllen und

in der heißen Röhre 8 bis 10 Minuten bocken. Sofort

auftrogen und mit Zucker noch Belieben bestreuen.

Wiener Milchspeise

100 g Feinmorgorine, 2 bis 3 Eier, 1 Prise Salz, 80 g

Zucker, 150 g Mehl, knapp .V. I Milch, Vonillinzucker.

Zu der schaumiggerührten Margarine noch und noch die

Eier, das Salz, 50 g Zucker und dos gesiebte Mehl

geben. Eine gefettete Form dreiviertelhoch mit dem Teig

füllen. Bei nicht zu starker Hitze lichtbraun bocken. Mit

einem Messer den Auflauf mehrfach einschneiden und

etwa .V. I gesüßte Milch dorübergießen. Nochdem diese

Milch in der heißen Röhre aufgesaugt worden ist, den

Rest der Milch übergießen und einziehen lassen. Warm

mit Kompott oder einer Vanilletunke auftragen.

Schwäbische Kirschpfanne

500 g Kirschen, 350 g Einbock oder M ilchbrötchen, .V. I

Milch, 65 g Feinmorgorine, 3 Eier, 75 g Zucker, 1 Schuß

Kirschgeist oder Rum, 1 Prise Salz.

Die Kirschen entsteinen, den in Scheiben geschnittenen

Einbock in der Milch einweichen. Inzwischen die schaumiggeschlagene

Feinmargarine mit den Eigelb, dem

Zucker und dem Kirschgeist vermischen, den zerpflückten

Einbock zugeben. Die Eiweiß und das Salz zu steifem

Schnee schlagen und unter den Teig ziehen. Die Hälfte

des Teiges in eine gefettete Form füllen, die Kirschen

darauf verteilen und mit der übrigen Masse abdecken

oder die Kirschen gleich unter den Teig mischen. Etwa

60 Minuten in der heißen Röhre überbacken. - Die Einbockscheiben

können auch mit der Feinmargarine bestrichen

und abwechselnd mit den gezuckerten Kirschen

eingesch ichtet, danach mit der Eiermilch übergossen

werden.

Rohrnudeln

500 g Mehl, 25 g Hefe, ~ I Milch, 100 g Zucker, 150 g

Feinrnorgorine, 3 bis 4 Eier, 1 Teelöffel Salz, .V. I saure

Sohne oder Milch, 1 Teelöffel Zimt oder 1 Päckchen Vonillinzucker.

Unter das gesiebte Mehl die in der lauwarmen Milch

Die gebackene Eiermilch ist sehr nahrhaft

Salzburger Elerauflauf, auch hrer beliebt

13


Der Rohrnudelteig ist gut aufgegangen

verrührte Hefe, 30 g Zucker, die Feinmargarine, die Eier

und das Salz arbeiten. Den Teig an warmer Stelle zugedeckt

gehen lassen. Noch einmal zusammenstoßen,

auf ein bemehltes Brett geben und von dem Teig mit

einem Glas Klöße abstechen. ln eine gefettete, feuerfeste

Form legen, noch nochmaligem Gehen in die Röhre

schieben und hellgelb bocken lassen. Die Sohne und

den mit dem restlichen Zucker vermischten Zimt verrühren,

über die Rohrnudeln gießen und das Gericht so

vollständig gor bocken. Mit gesüßter Milch auftragen.­

Schneckennudeln entstehen, wenn der Teig etwa 1 cm

stark ausgerollt, in gleichmäßige Streifen geschnitten

und mit einer Fülle bestrichen wird. Dazu eignet sich

Marmelade, Konfitüre oder auch nur zerlassene Butter,

die reichlich mit gehackten Rosinen und Mandeln bestreut

wird. Die heißen Schneckennudeln mit warmer

Fruchttunke oder gesüßter Vanillemilch auftragen. Er­

.koltet schmecken sie zu Kaffee oder Tee.

Weinnocken

6 Eier, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vonillinzucker, 150 g geriebene,

möglichst gesiebte Semmel, 1 Prise Salz, Bockfett,

o/s I Wein.

Eigelb, Zucker und Vanillinzucker recht schaumig rühren,

die geriebene Semmel zugeben und die unter Zugabe

des Salzes steifgeschlagenen Eiweiß unterheben. Aus

dieser Masse flache Klöße formen und in reichlich siedendem

Fett goldbraun bocken, dabei mehrfach an der

Pfanne rütteln, damit sich die Klöße locker entfalten

· können. Da die Weinnocken aufgehen, nicht zu viele auf

einmal ins heiße Fett geben. Noch dem Abtropfen mit

dem erhitzten und noch Geschmack gesüßten Wein begießen.

- Das Gericht schmeckt auch mit einer warmen

Vanille- oder Schokoladentunke gut.

Nußspeise

250 g Weißbrot, Y. I Milch, 150 g Feinmargorine, 150 g

Zucker, 1 Prise Backpulver, 1 Prise Salz, 4 Eier, abgeriebene

Zitronenschole, 2 bis 3 bittere Mandeln, 125 g gehockte

Nüsse oder Mandeln, 1 Tasse Fruchtmark (gegebenenfalls

Feinfrost), 40 g Butter.

Das in Würfel geschnittene Weißbrot mit der heißen

Milch begießen. Margarine, Zucker, Bockpulver und Salz

schaumig rühren und noch und noch die Eier zugeben.

Unter die gut verschlagene Masse die Gewürze, die gehockten

Nüsse und das Fruchtmark oder abgetropftes

Kompott mischen. Eine gefettete Auflaufform damit füllen,

Butterflöckchen obenaufsetzen und bei M ittelhitze

bocken. Die Speise wird noch lockerer, wenn die Eiweiß

zu steifem Schnee geschlagen werden können.

Karthäuserklöße

4 Semmeln, 4 Eier, Y. I Milch, 50 g Zucker, Bockfett.

Die Rinde der Semmeln leicht abreiben. Die Eier, die

Milch und den Zucker verrühren und die halbierten oder

geviertelten Semmeln darin weichen lassen. ln der obgeriebenen

Rinde, die gegebenenfalls mit Semmelbröseln

ergänzt worden sein kann, wenden und sofort in

siedendem Fett schwimmend oder in reichlich Brotfett

bocken. Mit Zimtzucker und süßer Milch auftragen.

Gefüllter Serviettenkloß mit brauner Butter

Y. I Milch, 1 Prise Salz, 125 g Grieß, 65 g Zucker, 1 Päckchen

Vonillinzucker, 2 bis 3 Eier, 100 g W eißbrot, obgetropfte

gedünstete Früchte, etwa 50 g Butter.

ln der mi t Salz aufgekochten Milch den langsam eingestreuten

Grieß ausquellen lassen, dabei den Zucker und

den Vanillinzucker unterrühren. An die vom Feuer genommene

Masse die Eier geben. Eine gebrühte Serviette

mit Mehl bestäuben und die Hälfte des Grießteiges

darauf breitdrücken. Das in Würfel geschnittene

Weißbrot und das Obst darauf verteilen. Die restliche

Grießmasse darübergeben und an den Rändern ond

rücken. Die vier Zipfel der Serviette zusammenbinden,

über einen dicken Holzlöffel schieben und den Serviet-


tenkloß in einen Topf mit siedendem, leicht gesalzenem

Wasser hängen. Mindestens 60 Minuten leise kochen

lassen, in Scheiben schneiden und mit gebräunter Butter

beträufeln.- Aus dem Grießteig können auch mit

einem in Wasser getauchten Löffel einzelne Klöße obgestochen

und in knapp siedendem Wasser gor gemocht

werden. Die Weißbrotwürfel in diesem Falle der Ein ­

fachheit halber unter die Masse mengen und das warme

Obst gesondert dazu reichen.

Apfel-Brotpfanne

250 g Weißbrot, 50 g Butter oder Feinmorgorine, 100 g

Korinthen, ein Rest Apfelmus, 65 g Margarine, 80 g Zukker,

3 Eier, 3 a I Milch, 1 Prise Salz.

Die Hälfte des in dünne Scheiben geschnittenen Weißbrotes

mit der Hälfte der Butter oder Feinmargarine bestreichen,

dos mit den vorbereiteten Korinthen vermischte

Apfelmus dorübergeben. Mit den restlichen gebutterten

Weißbrotscheiben abdecken. Margarine und Zucker vermischen,

Eier, Milch und Salz unterrühren und über die

Brotscheiben gteßen. Etwa 35 Minuten in der heißen

Röhre bocken lassen.

Semmelpfanne

400 g Weißbrot oder Einback, :V. I Milch, 125 g Feinmorgorine,

125 g Zucker, 1 Päckchen Vonillinzucker, 2 Prisen

Salz, 3 bis 4 Eier, 30 g Butter.

Dos Weißbrot oder den Einbock in kleinere Würfel

schneiden und mit der heißen Milch übergießen. Feinmargarine,

Zucker und Gewürze schaumig schlagen, die

Eier nocheinander zugeben und das aufgeweichte Weißbrot

unterrühren. Diese Masse in eine gefettete Auflaufform

füllen, mit Butterflöckchen besetzen oder mit zerlassener

Butter beträufeln und in der heißen Röhre

knusprig bocken. Die Semmelpfanne mit Fruchttunke

oder Kompott auftragen. - Zur Verfeinerung können

Rosinen und Mandel- oder Nußsplitter untergemengt

werden.

Mohnnudeln

375 g Nudeln, 1 Stück Zitronenschole, 1 Stück Zimtrinde,

65 g Feinmorgorine, 125 g Zucker, 3 Eigelb oder 2 ganze

Eier, 200 g Mohn, reichlich 1 -fll M ilch, 65 g Rosinen,

1 Teelöffel Zimt, 40 g Butter.

Die Nudeln in reich lich leichtgesalzenem Wasser gor

kochen, dabei Zitronenschale und Zimtrinde zugeben.

Inzwischen die Feinmargarine und den Zucker schaumig

sch lagen, die Eigelb, den gemahlenen und mit der siedenden

Milch gebrühten Mohn, die vorbereiteten Rosi ­

nen und den Zimt unterrühren. Die a bgetropften Nudeln

in eine gefettete Auflaufform füllen, die Mohnmasse

darüber verteilen und mit der zerlassenen Butter

beträufeln. ln der heißen Ofenröhre mindestens 30 Minuten

überbacken. - Nudeln und Mohnmasse können

auch logenweise eingeschichtet oder miteinander vermischt

werden. Das Gericht ist noch schneller bereitet,

wenn die abgetropften Nudeln in erhitzter Margarine

leicht angebraten, mit gemahlenem Mohn bestreut und

mit süßer heißer Milch aufgefüllt werden.

Feiner Milchreis

250 g Reis, 1 I Milch, Salz, 1 Messerspitze abgeriebene

Zitronenschole, 50 g süße Mondein oder Nüsse, zerlassene

Butter oder Feinmorgorine, Zimtzucker.

Den gewaschenen Reis in die leich tgesalzene siedende

Milch schütten, aufkochen und körnig ausq uellen Iossen.

Dabei die Zitronenschale und die feinblätterig geschnittenen

Mandeln zugeben. Vor dem Auftrogen zerlassene,

noch Belieben gebräunte Butter darüberträufeln

und mit Zimtzucker bestreuen.

Apfelreis

250 g Reis, etwa 30 g Margarine, 1 I Milch, Y: Zi trone,

500 g mürbe Äpfel, 50 g Zucker, 1 Prise Salz.

Den vorbereiteten Reis in der erhitzten Margarine glasig

werden lassen, die siedende M ilch und ein wenig obge-

Der gefüllte Serviettenkloß mit Obstsoft

Svß und saftig schmeckt dte Nußspeise

Fc~ner Milchreis, mit Mandarinen beleqt

15


Zu den Quarknudeln paßt Vanillemilch

Das weichgekochte Ei hol besonders

hohen Nohrwert und ist gut bekömmlich.

Die Eier Iossen steh zum Kochen

entweder kalt ansetzen oder in bereits

kochendes Wasser legen, dabei kann

etwas Salz zugegeben werden. Ist eine

größere Anzahl Eier zu kochen, dann

Ist es vorteilhaft, sie in ern Sdckchen

oder Netz (nicht aus Kunststoff) zu

legen. So sind die Eier mrl einem Griff

herausgenommen. und es gibt keine

unterschiedlichen Garzeiten. Das Abschrecken

erleichtert das Schälen.

Bestehen Zweifel, ob ein Ei noch roh

oder bereits gekocht Ist, so braucht es

nur liegend gedreht zu werden: ein

rohes Ei hört auf, sich zu drehen.

riebene Zitronenschale zufügen. Aufkochen lassen, vom

Feuer nehmen, sofort die geschälten und in kleine Stücke

geschnittenen Äpfel zugeben und dos Gericht in der

Röhre ausquellen lassen. Zucker, Salz und den Zitronensoft

locker mit zwei Gabeln untermengen. - Für ein besonders

festliches Gericht 2 Eiweiß zusammen mit 1 Prise

Salz steif schlagen, 1 bis 2 Eßlöffel Staubzucker unterheben

und als Boiserdecke über den in eine gefettete

Auflaufform gegebenen goren Reis ziehen oder aufspritzen.

Bei nicht zu starker Hitze nur noch kurz überbocken

lassen.

Zitronenreis mit Hagebuttentunke

Milchreis aus 250 g Reis; 80 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 bis

2 Zitronen, 50 g Rosinen, 100 g getrocknete Hagebutten,

30 g Margarine, 40 g Mehl, 1 Schuß Rotwein oder Weinbrand.

Den Milchreis locker mit der knappen Hälfte des Zukkers,

1 Prise Salz, '- ~ Teelöffel abgeriebener Zitronenschale

und Zitronensoft vermischen. Entweder die vorbereiteten,

ausgequollenen Rosinen mit unter den Reis

mengen oder erst die Hälfte des Reises in eine leichtgefettete

Ringform drücken, die Rosinen daraufstreuen

und den übrigen Reis zugeben. Den Reisring stürzen

und mit der Tunke übergießen. Dafür die Hagebutten

mit einem Stück Zitronenschale in }', I Wasser auskochen.

Durch ein Haarsieb streichen und die Flüssigkeit zum

Auffüllen der aus Margarine und Mehl bereiteten

Schwitze verwenden. Mit dem restlichen Zucker süßen,

mit 1 Prise Salz und dem Rotwein abschmecken.

Mi Ichreis-Kroketten

Milchreis aus 250 g Reis; 3 Eßlöffel Zucker, 1 Prise Salz,

1 Päckchen Vonillinzucker, 2 Eier, Semmelbrösel, Brotfett.

Den körnig ausgequollenen Milchreis mit Zucker, Salz,

Vanillinzucker und mit den Eiern locker vermischen, a uf

ein nasses Brett streichen und noch dem Erkalten sch neiden.

Die Stücke in Semmelbröseln wenden und in heißem

Fett auf beiden Seiten goldbraun braten.

Quarkspitzen

30 g Margarine, 1 Prise Salz, 75 g Zucker, 1 Päckchen

Vanillinzucker oder abgeriebene Zitronenschole, 2 Eier,

200 g Quark, 200 g Mehl, 1 , Päckchen Backpulver, 20 g

Korinthen, Bockfett, Staubzucker.

Margarine, Salz, Zucker und Vanillinzucker schaumig

rühren, die Eier, den möglichst durchgestrichenen Quark,

das mit dem Bockpulver gesiebte Mehl und die vorbereiteten

Korinthen zugeben. ln das erhitzte Fett einen

Löffel tauchen und damit die Quarkspitzen abstechen.

Goldbraun bocken, mit Staubzucker besieben und mit

Kompott auftragen.

Uberbadcene Quarknudeln

300 bis 375 g Nudeln, Salz, 125 g Feinmorgorine, 125 g

Zucker, 2 bittere Mandeln, 2 bis 3 Eier, abgeriebene Zitronenschole,

375 g Quark, 3 Eßlöffel Rosinen.

Die in leichtgesalzenem Wasser gorgekochten Nudeln

abtropfen lassen. Die Feinmargarine und den Zucker

schaumig rühren, die geriebenen Mandeln, die Eier, d ie

Zitronenschole, den d urchgestrichenen Quark, gegebenenfalls

auch etwas Milch, und die Rosinen sowie 1 Prise

Salz untermischen. Zuletzt die Nudeln unterheben. Die

Masse in eine gefettete Form - auch eine Springform

ist verwendbar - füllen und bei Mittelhitze etwa 45 Minuten

bocken. Mit einer warmen Fruchttunke oder Vonillemilch

auftragen.

Quarkfledcel

65 g Margarine, 500 g Quark, 1 Prise Salz, 50 g Zucker,

2 bis 3 Eier, 250 g Mehl, }:! Teelöffel abgeriebene Zitronenschale

oder 1 Päckchen Vonillinzucker.

Die schaumiggerührte Margarine mit dem möglichst

durchgestrichenen Quark und noch und noch mit ollen

übrigen Zutaten verarbeiten. Den Teig auf einem bemehlten

Bockbrett breit drücken, in Vierecke schneiden

und in leise siedendem Salzwasser gor kochen. Noch

dem Abtropfen noch Belieben mit Zimtzucker bestreuen

oder mit brauner Butter beträufeln und mit gedünstetem

Obst auftragen.

Quarkpuffer

250 g Mehl, 1 Prise Salz, 30 g Hefe, 5 Eßlöffel Milch, 80 g

Felnmorgorine, 50 g Zucker, 1 kleine Flasche Kaffeesohne,

3 bis 4 Eier, 250 g Q uark, 80 g Korinthen, 30 g

Mandeln, darunter 2 bittere, Bratfett.

Das Mehl sieben, zusammen mit dem Salz, der in der

warmen Milch aufgelösten Hefe, der Feinmorgorine,

dem Zucker und der Kaffeeso hne verarbeiten. Zum Gehen

leicht warm stellen. Noch Zugabe der Eier, des

durchgestrichenen Quarkes, der vorbereiteten Korinthen

und der geriebenen Mandeln durchkneten. Von diesem

Teig jeweils 2 bis 3 Eßlöffel in heißem Fett breit drükken

und wie Puffer auf beiden Seiten goldbraun bocken.

Mit einer engedickten Fruchttunke auftragen. - Die

Hälfte des Mehles läßt sich durch Puddingpulver ersetzen.

Bleiben bei der Zubereitung der Zucker, die M andeln

und die Korinthen weg, können die Quarkpuffer

kräftig abgeschmeckt und mit Salat aufgetrogen werden.

Quarkfladen

3 Eier, 75 g Zucker, 1 Prise Salz, 375 g Quark, 100 g

Mehl, 5 bis 6 Eßlöffel M ilch, Bratfett, Zimtzucker.

Die Eier und den Zucker verrühren, Salz, Q uark, Mehl

und Milch zugeben und gut verarbeiten. Fladenweise in

heißem Fett ausbocken und mit Zimtzucker bestreuen.

16


Die Pariser Eierkuchen sind etwas Gutes

Zum Eiwerßschlogen kern Aluminiumgeschirr

verwenden, weil sich dadurch

der Eischnee leicht verfärben kann.

Das Eiweiß wird roseher steif, wenn

es recht kalt gestanden hol und wenn

1 Prrse Salz, ein wenig Zucker oder

1 Eßloffet Wasser zugegeben wird. Die

dem Eiweiß untergeschlagene Luft beginnt

bald zu entweichen, und der Eischnee

fallt zusammen, ein nochmaliges

Aufschlagen ist dann nicht mehr

moglich. Der Eischnee darf nicht untergerührt,

sondern nur untergehoben

bzw. -gezogen werden. FUr Baisermasse

den Zucker nicht sofort mit dem

Eiweiß schlagen, sondern. Ihn erst

zugeben, wenn es nahezu steif ist.

Ober die Eier- oder Pfannkuchen ist schon in ganz alten

Kochbüchern zu lesen, sie sind also nichts Neues im Kü ­

chenzettel. Aber gerade wir berufstätigen Freuen berei ­

chern die Abendmahlzeit sehr gern einmal durch Eierkuchen-

sei es nun ouf süße oder pikante Art. Eine kräftige

Suppe oder eine Tasse Brühe, E"ine Schüssel Kompott

oder frischer So Iot trogen dazu bei, ous dem beliebten

Eierkuchen-Gericht eine vollständige Mahlzeit werden

zu lassen. Die Familie der Eierkuchen ist übrigens

weit verzweigt- die Omelette, die Plinsen und auch die

Schmorren gehören dazu!

Einfache Eierkuchen

1 , I Milch, 2 Eier, 2 Prisen Salz, 250 g Mehl, Bratfett.

Milch, Eier und Salz verquirlen und mit dem gesiebten

Mehl zu einem glatten Teig verrühren. Kellenweise von

beiden Seiten in erhitztem Fett goldbraun bocken. - Im

Bedarfsfolie läßt sich 1 Ei durch 1 '1 Teelöffel Bockpulver

oder 2 Prisen Hirschhornsalz oder auch durch 1 Eßlöffel

in warmem Wasser angerührtes Vollsojamehl ersetzen.

Obst-Eierkuchen, mfl Pflaumen bereitet

Feine Eierkuchen

100 g Mehl, ~ I Milch, X Teelöffel Salz, 4 Eie o, Bratfett.

Dos Mehl in eine Schüssel sieben, ollmählich die Milch

unterrühren, dos Salz und noch und noch die Eier untermengen.

Ist etwas mehr Zeit vorhanden, können die Eier

auch getrennt, dos Eiweiß zu steifem Schnee geschlagen

und zuletzt unter den Teig gezogen werden. Den Teig

in der üblichen Weise zu l:ierkuchen ausbacken.

Eierkuchen mit Selterswasser

250 g Mehl, 6 bis 8 Eier, 1 Prise Salz, 2 Flaschen Selterswasser,

Bratfett, Vanillezucker.

Dos Mehl mit den Eiern und dem Salz gut verquirlen,

noch und noch dos Seherswasser zugießen. Kellenweise

von beiden Seiten qoldbroun ausbocken und sofort mit

feinem Zucker, in dem eine Vanilleschote gesteckt hot,

bestreuen.

Sahne-Eierkuchen

'• I saure Sohne, '• I Milch oder Kondensmilch, 65 g

Feinmorgorine, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 150 g Mehl,

6 bis 8 Eier, Bratfett.

Sohne, Milch, Feinmorgorine, Zucker und Salz unter

Rühren aufkochen, dos Mehl zugeben und so Ionge rühren,

bis sich der Teig vom Topfboden löst. Vom Feuer

nehmen und nocheinander die Eier unterschlagen. Es

können auch zunächst nur die Eigelb zugegeben und

zuletzt die steifgeschlagenen Eiweiß untergehoben werden.

Portionsweise von beiden Seiten in heoßem Fett

goldbraun ausbacken. - Noch Belieben Iossen sich die

Sohne-Eierkuchen mit einer Schokoladen-, Mandel- oder

Weinschaumtunke auftragen.

Thüringer Eierkuchen

% I Milch, 6 Eier, 125 g Mehl, 1 Eßlöffel Zucker, 2 Prisen

Salz, noch Wunsch 1 Prise Hirschhornsalz, Bratfett.

Milch, Eier, Mehl, Zucker und Salz in einem Schnauztöpfchen

miteinander verquirlen. Inzwischen in einer

nicht zu flachen Pfanne reichlich Fett erhitzen. Den Teig,

om Pfannenrand beginnend, in schmalem Strahl kreisförmig

einlaufen lassen. Die Eierkuchen von beiden Seiten

goldbraun bocken.- Dieser Eierkuchenteig kann auch

im Fettbod, also schwimmend, ausgebacken werden.

Pariser Eierkuchen

80 g Margarine, 50 g Mehl, ~ I Milch, 5 bis 6 Eier, 80 g

Zucker, 2 Prisen Solz, 1 Päckchen Vanillinzucker oder

etwas abgeriebene Zitronenschole, Bratfett, Zimtzucker.

Die Margarine nicht nur erhitzen, sondern richtig aufkochen

lassen, vom Feuer nehmen und dos Mehl darin

17


glatt rühren, mit der kochend zugegossenen Milch

gründlich weiterschlogen. Die Eigelb nocheinander untermischen

und auch Zucker und Gewürze beifügen, zuletzt

den steifen Eischnee unterheben. Den Teig portionsweiSe

in heißem Fett von beiden Seiten goldbraun

bocken und sofort mit Zimtzucker bestreuen. - Der Teig

kann auch in einer gefetteten Form gebacken werden.

Zwieback-Eierkuchen

100 g Zwieback, 7. I Milch, 65 g Mehl, 6 bis 8 Eier, 2 Prisen

Salz. 30 g Zucker, 50 g süße Mandeln oder Nüsse,

3 Stück bittere Mandeln, Bratfett.

Die feinzerkrümelten Zwiebäcke mit der möglichst warmen

Milch übergießen und eine Weile weichen lassen.

Das Mehl, die Eier, Salz, Zucker und die geriebenen

Mandeln unterquirlen. Portionsweise in heißem Fett zu

goldbraunen Eierkuchen ausbacken.

Grieß-Eierkuchen

1 I Milch, 50 g Margarine, 100 g Zucker, X Teelöffel

Salz, 200 g Grieß, 6 Eier, Bratfett.

Die Milch zusammen mit Margarine, Zucker (möglichst

vonilliert) und Salz aufkochen, den Grieß einstreuen und

unter Ruhren dick ausquellen lassen. Vom Feuer nehmen

und noch gewisser Abkühlung mit den Eiern verrühren.

Von diesem Teig portionsweise goldgelbe Eierkuchen

bocken. Noch Belieben mit Zimtzucker bestreuen

oder mit einer sämigen Fruchttunke auftragen.

Reis-Eierkuchen

1 Tasse Reis, 2 Tossen Milch, 2 Prisen Salz. 1 große Flasche

Kondensmilch, 2 Eßlöffel Mehl, 6 bis 8 Eier, 1 Päckchen

Vonillinzucker, Bratfett.

Den gewaschenen Reis in der Milch aufkochen und ausquellen

Iossen oder einen Rest Milchreis verwenden.

Salz, Kondensmilch, Mehl, Eier und Vanillinzucker oder

ein wenig abgeriebene Z.itronenschole unterrühren. Wie

Eierkuchen von beiden Seiten goldbraun braten.

Semmel-Eierkuchen

250 g Weißbrot, ~,. bis 1 I Milch, 65 g Mehl, 6 bis 8 Eier,

D1e lockeren Thünnger E1erkuchen

Zu Kase-E1erkuchen schmeck I Wursl gur


Um das Pfalzen der Eier be1m Kochen zu verhUren,

isl es angebracht, sie vor dem Einlegen ins

Wasser am slumpfen Ende mil einer Stopfnadel

kurz e1nzuslechen. 01e gep/alzlen Eier gerinnen,

wenn das Kochwasser einen Schuß Essig erhilll.

1 2 Teelöffel Salz, 100g Korinthen, 1 Eßlöffel Zucker, Brotfett,

Zucker.

Das Weißbrot in kleine Würfel schneiden und mit der

heißen Milch begießen. Zugedeckt gut durchweichen

lassen. Donach das Mehl, d ie Eier, das Salz, die vorbereiteten

Korinthen und den Zucker zugeben und den

Teig von beiden Seiten portionsweise in heißem Fett

goldgelb ausbacken. Mit Zucker bestreut auftragen. -

Anstelle von Korinthen und Zucker Iossen sich 200 g

würfelig geschnittener Schinken oder Jagdwurst und 1

bis 2 Eßlöffel Schnittlauch oder geriebene Zwiebel unter

den Teig mengen. Auch die Zuqobe von zerpflücktem

und entgrätetem Bückling gibt den Semmel-Eierkuchen

einen guten Geschmack.

Nudel-Eierkuchen

1 " I Milch, 4 bis 6 Eier, 2 Prisen Salz, 30 g Zucker, etwas

abgeriebene Zitronenschole, 100 g Mehl, 1 Suppenteller

gare Nudeln oder andere Teigwaren (Rest), Bratfett.

Milch, Eier, Salz, Zucker, Zitronenschale und Mehl recht

gut verquirlen, die abgetropften Nudeln zugeben und

von dem Teig in der üblichen Weise Eierkuchen bocken.

- Die Nudel-Eierkuchen können auch herzholt obgesch

meckt werden; dann anstelle von Zucker und Zitronenschale

geriebenen Käse und Muskot verwenden oder

Wurstwürfelehen an den Teig geben.

Kartoffel-Eierkuchen

100 g Margarine, 6 Eier, 250 g gekochte Kartoffeln, 1 ~ I

Milch, 1 ~ Teelöffel Salz, Bratfett.

Die schaumiggerührte Margarine noch und noch mit

den Eigelb, den geriebenen Kortoffeln und der Milch

verarbeiten. Zuletzt die zusammen mit dem Salz steifgeschlagenen

Eiweiß unterheben. ln heißem Fett auf

beiden Seiten goldbraun bocken. - Die Eier können

auch im ganzen zugegeben werden. Korinthen oder geriebene

Mandeln verfeinern den Teig ebenso wie Sohne,

die anstelle der halben Milchmenge verwendet wird.

1 bis 2 Teelöffel Zucker Iossen sich unter den Teig mischen,

wenn nicht durch Rosenpaprika oder Muskot ein

kräftiger Geschmack erreicht werden soll.

Käse-Eierkuchen

75 g Mehl, 100 g geriebener Käse, 1 ~ I Milch, 5 Eier,

2 Prisen Salz, 1 Spur Muskat, Bratfett, 200 g gekochter

Schinken, gehackte Petersilie.

Mehl, Käse und Milch verrühren, die Eier und die Gewürze

unterschlagen und den Teig portionsweise von

beiden Seiten in heißem Fett goldbraun bocken. Jeden


Blumenkohl, emmal in Eierkuchen gefU/11

FUr gekochte Eier sind möglichst keine Metalllöffel,

die den Geschmack beeinträchtigen kön

nen, sondern die hUbschen bunten Kunststofflöffel

aufzulegen. Eierspe1sen nur mit der Gabel,

kaum unter Zuhilfenahme des Messers essen.

Eierkuchen mit Schinkenwürfeln und gehackter Petersilie

bestreuen oder mit 1 Schinkenscheibe belegen.

Was eignet sich als Fülle für Eierkuchen?

1. Marmelade oder Gelee, noch Belieben mit ein poor

Tropfen Sirup oder Weinbrand leicht flüssig angerührt.

2. Ouork, möglichst durch ein Sieb gestrichen, mit Eigelb,

vorbereiteten Rosinen, Vanillezucker und einem

Schuß Rum verrührt und mit dem steifen Eischnee gelockert

oder pikant mit Popriko, geriebener Zwiebel,

Solz, frischen gehackten Kräutern und gegebenenfalls

auch Senf abgeschmeckt.

3. Nüsse, mit vorbereiteten Rosinen oder mit Pflaumenmus

vermengt.

4. Gemüse (Spinat, Blumenkoh l, Erbsen, Karotten, Sporgel,

Schwarzwurzel), in Feinmargarine gedünstet und

mit gehackten frischen Kräutern bestreut.

5. Fleisch, noch dem Goren mit einer kurzen, recht pikanten

Tunke gebunden, ouch zu Haschee verarbeitet

oder jeweils 1 Scheibe gekochter Schinken.

Die mit der Fülle bestrichenen Eierkuchen Iossen sich

entweder zusammenrollen oder übereinanderlegen und

wie eine Torte aufschneiden. Sie können ouch wie eine

Tosehe oder Tüte zusammengeschlagen werden.

Spinat-Eierkuchen

Einen der beiden ersten Eierkuchenteige durch 2 Tossen

gedünsteten Spinat ergonzen. Diese Eierkuchen schmekken

besonders gut, wenn sie in ausgelassenen Speck ­

würfeln gebacken werden. - ln der gleichen Weise ist

anderes gores Gemüse zu verwenden.

Pilz-Eierkuchen

Unter eine ungezuckerte Eierkuchenmasse etwo 200 g

gedünstete, gehackte oder grobzerschnittene Pilze mischen.

Noch Belieben 1 kleine Zwiebel daranreiben und

die goldbraun gebackenen Eierkuchen dick mit gehackter

Petersilie bestreuen.

Fleisch-Eierkuchen

ln erhitztem Brotfett gare Fleischwürfel (besonders gut

geeignet ist Geflügel- oder Kolbfleisch) onbroten.

1 Keile des mit edelsüßem Popriko gewürzten Eierkuchenteiges

darübergeben und ouf beiden Seiten goldbraun

bocken. - Anstelle von Fleisch ist Schinken oder

Wurst geeignet.

Fisch-Eierkuchen

Einen Rest goren oder geräucherten, sorgfältig entgräteten

Fisch (keinen Räucherhering I) unter eine Eierkuchenmesse

rühren und noch Belieben 1 Eßlöffel gehockte

Kapern oder Kräuter zugeben. Zu goldbraunen

Eierkuchen ausbacken.

Obst-Eierkuchen

1 Keile Eierkuchenteig in den Tiegel mit heißem Fett

geben, leicht onbocken Iossen und rohes oder abgetropftes

gedünstetes Obst dorouf verteilen. Vorsichtig

wenden und ouf der Oberseite nur noch kurz bocken. -

Das Obst kann ouch gleich zum Teig gegeben werden.

Spanische Eierkuchen

500 g kleine Kartoffeln, 50 g Margarine, 100 g roher

Schinken, 4 bis 6 Eier, H I Milch, 1 Zwiebel, ~ Teelöffel

Solz, 2 Prisen•Popriko oder Pfeffer, Bratfett.

Die gekochten Kortoffeln schälen, sofort in Scheiben

schneiden und in der erhitzten Margarine goldgelb

braten, dabei den in kleine Würfel geschnittenen Schinken

zugeben. Inzwischen die Eier, die Milch, die geriebene

Zwiebel und die Gewürze verrühren, die Schinkenkartoffeln

zugeben und die Masse portionsweise bocken.

Pillekuchen

65 g Speck, 1 Zwiebel. 750g Kartoffeln, Salz, 3 bis 4 Eier.

Speck lmd Zwiebel in Würfel schneiden, kurz onbroten

und die in Stifte geschnittenen rohen Kortoffeln zugeben,

mit Salz bestreuen und unter mehrfachem Umschaufeln

nahezu gor braten. Die verquirlten Eier darübergießen

und ouf kleiner Flamme zugedeckt braten.

Ungarische Eierkuchenspeise

6 bis 8 Eierkuchen, 500 ~ Tomaten, Solz, Pfeffer oder

Ingwer, 100 g Reibkäse, 1 s I Würfelbrühe, 1 Ei, 1 Eßloffel

Mehl, 30 g Butter oder Feinmorgorine.

Die Eierkuchen in Streifen schneiden und logenweise mit

den Tomotenscheiben, den Gewürzen und dem Reibkäse

in eine gefettete feuerfeste Form schichten, mit Eierku

.. henstreifen abschließen. Die Würfel brühe, dos Ei und

dos Mehl verqui rlen und dorübergießen. Die Butterllöckchen

aufsetzen und in der erhitzten Röhre etwa

?5 Minuten überbacken.


Uberbadcenes Eierkuchengericht

6 bis 8 beliebig gefüllte Eierkuchen (siehe Seite 19), % I

Milch, 2 Eßlöffel Stärkemehl, 1 bis 2 Eier.

Die Eierkuchen aufgerollt in eine gefettete feuerfeste

Form legen. Die Milch, das Stärkemehl und das Ei kräftig

verquirlen und über die Eierkuchen gießen. ln de~

heißen Röhre erhitzen und fest werden lassen. - Be•

Verwendung einer süßen Eierkuchenfülle kann der Milch

ein wenig abgeriebene Zitronenschale oder 1 Päckchen

Vanillinzucker beigegeben werden. Sind die Eierkuchen

ober herzholt gefüllt, dann läßt sich die Eier-Milch mit

Reibköse, Paprika und frischen gehackten Kräutern verquirlen,

gegebenenfalls sogar durch Br~he er~etzen. -

Die Eierkuchen können ober auch ungefullt ble1ben und

in schmale Streifen geschnitten werden. Sie Iossen sich

dann, noch Belieben mit frischen Kräutern und Wurstwürfeln

vermengt, in der gleichen Weise zubereiten.

Schottische Kirsch-Eierkuchen

375 g Kirschen (möglichst Sauerkirschen), Zimtzucker,

1 Gläschen Arrak oder Weinbrand, ~~ I Milch, 150 g

Mehl, 6 bis 8 Eier, 2 Prisen Salz, 50 g Zucker, Bratfett.

Die entsteinten Kirschen mit Zimtzucker bestreuen und

mit dem Arrak beträufeln, zugedeckt eine Weile stehen·

lassen. Inzwischen Milch, Mehl, Eier, Salz und Zucker

verrühren. ln dem Tiegel mit heißem Brotfett eine Kelle

Teig breitlaufen lassen. Sobald er unten fest geworden,

ober obenauf noch flüssig ist, einen Teil der nochmals

durchgerührten Kirschen darauf verteilen. Sofort so viel

Teig dorübergießen, daß ~ie Kirschen nohe~u b~de~t

sind. Wie Eierkuchen fert1g bocken und m1t re~thh ch

Zimtzucker bestreuen. - Anstelle der Kirschen sind auch

Heidelbeeren zu verwenden, die jedoch nicht mit Alkohol

zu beträufeln sind.

Eierkuchenspeise mit Schokoladentunke

8 Eier, 100 g Zucker, 125 g Mehl oder Bi skui tbrösel,

1 Päckchen Vonillinzucker, 2 Prisen Salz, Bockfett, 65 g

vorbereitete Rosinen, 65 g suße Mandeln, Schokoladen·

tunke aus 2 Päckchen Soßenpulver.

Eigelb, Zucker, Mehl und Vanillinzucker recht g.ut schau·

mig rühren, die mit dem zugegebenen Salz stellgeschlagenen

Eiweiß unterziehen. Die aus diesem Teig gebokkenen

vier Eierkuchen in eine gefettete feuerfeste Form

schichten, dabei die gehackten Rosinen und Monde!n

dozwischenstreuen. Die Speise für etwa 20 Minuten '"

die heiße Röhre schieben und mit der warmen Schokoladentunke

auftragen. - Anstelle von Rosinen und Mon·

dein läßt sich geraspelte Schokolade verwenden, in die·

sem Falle eine Vanilletunke dazu auftragen.

Eierkuchenberg mit Baiserdecke

Etwa 6 Eierkuchen, die nur mit Eigelb bereitet worden

sind, Konfitüre, 1 Prise Salz, 75 g Zucker, 1 Päckchen

Vonillinzucker.

Die Eierkuchen in einer gefetteten Auflaufform übereinandersetzen

und dabei jeweils mit Konfitüre bestreichen.

Die Eiweiß unter Zugabe 1 Prise Salz nahezu steif schlagen,

erst dann den Zucker und Vanillinzucker zugeben

und den völlig steifen Schnee über die bereits in der

Röhre erhitzten Eierkuchen ziehen oder spritzen. ln der

Röhre bei milder Hitze fest werden lassen. - Anstelle

von Konfitüre ist auch Obst verwendbar.

Plinsen

r1 I Milch, 25 g Hefe, 2 Prisen Salz, 25 g Zucker, 2 bis

3 Eier, 375 g Mehl. 1 Stückehen Speck zum Fetten des

Tiegels.

ln der Milch die zerbröckelte Hefe verquirlen, Salz, Zukker

und die Eier zufügen, löffelweise das möglichst gesiebte

Mehl unterschlagen. Diesen Teig mindestens

1 Stunde gehen lassen, noch einmal gut durchrühren und

wie Eierkuchen kellenweise auf beiden Seiten goldbraun

bocken. Beim Plinsenbocken ist es nicht üblich, im Tiegel

reichlich Fett zu erhitzen, es genügt, wenn ein Stück

Speck oder auch nur eine Speckschwarte, an ~ie Gabel

gespießt, zum Fetten des Tiegels verwendet w~rd. - D1e

Plinsen Iossen sich verfeinern durch steifen Eischnee, der

noch dem Gehen des Teiges untergezogen wird. An

Plinsenteig werden gern Korinthen gegeben.

Omelett (Einzelportion)

3 Eier, 1 Prise Salz, Butter oder Feinmorgorine.

Die Eier und das Salz recht schaumig schlagen. Etwa

1 Eßlöffel Butter im Tiegel zergehen Iossen und die Eiermasse

hineingeben. Goldbraun bocken und ohne zu

wenden auf eine vorgewärmte Plotte gleiten lassen. Die

eine Hälfte des Omeletts mit süßer oder pikanter Fülle

belegen und die andere Hälfte dorüberkloppen.

Mandel-Omelett (Einzelportion)

3 Eier, 1 Prise Salz, 1 Eßlöffel Staubzucker, 30 g Mehl,

1 Eßlöffel Rum, 40 g gehackte Mandeln, Butter oder

Feinmorgorine. .

Die Eier trennen. Das Eiweiß und das Salz recht ste1f

schlagen. Die Eigelb mit Staubzucker, Mehl und Rur:n

schaumig rühren, die Mandeln zugeben und den EIschnee

unterziehen. Sofort in der erhitzten Butter goldgelb

bocken. Noch Belieben mit feiner Konfitüre füllen.

Böhmisches Omelett (Einzelportion)

3 Eier, 1 Prise Salz, 3 Eßlöffel Mehl, 10 g Staubzucker,

Butter oder Feinmorgorine, Konfitüre.

Die Eier trennen, Eiweiß und Salz recht steif schlagen,

die verrührten Eigelb und den mit dem Mehl gesiebten

Staubzucker unterziehen. Diese Masse sofort in einer

feuerfesten gefetteten und ausgestäubten Form goldgelb

bocken. Mit Konfitüre bespritzen oder bestreichen.

Schmarren

5 Eigelb, Y. I Sohne, 1


Der Nachtisch ist nicht allein ein freundliches Attribut

mancher Mahlzeit, das nur dem Gaumen zu liebe erfun·

den wurde. Nein. der Nochtisch ist mehr! Nicht umsonst

besteht er noch einem geholtvollen Gericht vorwiegend

aus Obst, das mit verdauen hilft und dem Körper außer·

dem die dem Hauptgericht oftmals fehlenden Wirkstoffe

zuführt. Bei einer einfachen Mahlzeit hat der Nochtisch

zugleich den Zweck, mit sättigender Wirkung eine Lücke

zu schließen. Gerode die Eier und die Milch mit ihren

Erzeugnissen sind ideale Grundlogen vieler Süßspeisen

und damit beliebter Nachtisch-Vorschläge.

Obst mit Sehnentunke

1 Glas beliebiges Obst oder zarte frische Früchte, 50 g

süße Mandeln, 2 bittere Mandeln, 1 Päckchen Vanillin·

zucker oder 1 Stück Vonilleschote, 2 bis 3 Eier, 50 g

Zucker, X I Koffeesohne, 1 Prise Salz.

Ober das Obst die gehackten oder in feine Stifte ge·

schnittenen süßen Mandeln streuen. Die bitteren Mon·

dein reiben und mit dem Vanillinzucker oder mit Vanille·

schote in •/18 I Wasser aufkochen. Inzwischen die Eigelb

und den Zucker schaumig rühren, ollmählich die Kaffee·

sehne und noch dem Auskühlen das durchgeseihte

Mandelwasser zugießen. Die Eiweiß unter Zugabe

1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und zuletzt un·

terziehen. Diese Tunke zum Obst reichen.

Fruchtscheiben mit Weinschaumtunke

8 Toostbiskuits, 4 Eßlöffel Obstgelee oder Butter, obge·

tropfte Früchte, 'Ya I Weißwein, 50 g Zucker, 3 Eier,

1 Prise Salz.

Die Toastbiskuits auf kleinen Tellern anordnen, mit Gelee

oder Butter bestreichen und mit dem gedünsteten

Obst belegen. Weißwein, Zucker, Eier und Salz im Wasserbad

so Ionge schlagen, bis die Masse ganz dickschaumig

ist. Das Wasser darf den Siedepunkt nicht

ganz erreichen I Während des Erkoltens di~ T~nke e.nt·

weder mit wenig Zucker bestreuen, dom1t SICh ke.ne

Haut bildet, oder öfter umrühren.

Apfelschnee

625 g Äpfel, ~ I Apfelwein, etwa 50 g Zucker, .40 g Mo~ ­

gorine, 1 Stück Zimtrinde, ~ Teelöffel obgenebene Zltronenschole,

2 bis 3 Eier, 25 g Korinthen, Staubzucker.

Die in kleine Stücke geschnittenen Äpfel, den Apfelwein,

den Zucker, die Margarine und die Gewürze so Ionge

auf kleiner Flamme kochen, bis die Äpfel gor sind. Noch

dem Durchschlagen mit den Eigelb und den Korinthen

verrühren, erst dann den steifen Ei schnee unterziehen.

Die Masse in eine gefettete Form füllen, mit Staubzucker

besieben und kurz überbacken.

Eine Sahnentunke mildert herbes Kompott

Baiser-Bana nen

4 Bananen, 4 Eßlöffel Rum oder Weinbrand, 65 g Haselnußkerne,

2 bis 3 Eiweiß, 1 Prise Salz, 75 g Zucker.

Die geschälten Bananen längs halbieren und die Innen·

flächen mit Rum beträufeln. Die Haselnüsse grob hocken

und dorüherstreuen, nochdem die Bananenhälften in

eine gefettete Form gelegt worden sind. Die Eiweiß

unter Zugabe 1 Prise Salz nahezu steif schlagen, den

Zucker unterarbeiten und die Bananen mit der Baiser·

messe überziehen. ln der Röhre hellgelb bocken lassen.

Aprikosenspeise

1 Glas Aprikosen oder 1 Packung gedünstete Feinfrost·

Aprikosen, 75 g Zucker, 15 g Gelatine, 1 I Milch, 1 Päck·

chen Vonillinzucker, 80 g Stärkemehl, 3 bis 4 Eßlöffel

Rum oder Arrak, 1 walnußgroßes Stück Butter, 2 Eier.

Die Aprikosen abtropfen lassen. ln ~~ I Soft 1 Eßlöffel

Zucker aufkochen, die in ganz wenig kaltem Wasser vor·

geweichte Gelatine darin auflösen und die Hälfte in

eine kalt ausgespülte Schüssel gießen. Noch dem Er·

starren die Aprikosen darauf verteilen und die übrige

Gelatine dorüberfüllen. Inzwischen die Milch, den rest·

lich~n Zucker und den Vanillinzucker erhitzen, das kaltongerührte

Stärkemehl darin mehrmals aufkochen los·

sen. Vom Feuer nehmen, den Rum und die Butter unter·

schlagen und noch gewisser Abkühlung auch die Eier.

Diese Krem über die Aprikosen gießen und die Speise

kalt gestellt fest werden lassen. Noch dem Stürzen mit

Aprikosen und möglichst Mandeln verzieren. - Es kön·

nen auch die Gelatine· und die Flammerimasse untereinandergemischt

und die Aprikosen zuletzt unterge·

mengt werden.

Orangenkrem

4 Apfelsinen, 75 g Zucker, 1 Gläschen Weinbrand, 3 Eier,

~ Zitrone, 10 g Gelatine, 1 Prise Salz.

Eine Apfelsine in Scheiben schneiden und in vier Schäl·

chen oder Bechern verteilen, mit etwas Zucker bestreuen

und mit dem Weinbrand beträufeln. Die Eigelb zusom·

men mit dem übrigen Zucker recht schaumig schlagen.

Den Soft von zwei weiteren Apfelsinen und der halben

Zitrone zufügen. Die in ganz wenig kaltem Wasser vor·

geweichte und in X I heißem Wasser aufgelöste Gela·

tine sowie den mit 1 Prise Salz steifgeschlagenen Ei·

schnee unterziehen. Die Krem über die Apfelsinenschei·

ben geben und mit der vierten Apfelsine verzieren.

Eierkrem

3 Eier, 75 g Zucker, 20 g Butter oder Feinmargorine, Y. I

Milch, 60 g Stärkemehl, 1 Prise Salz, 3 Eßlöffel Rum oder

Arrak oder 1 Päckchen Vonillinzucker.

Weinschaumtunke paßt nicht nur zu Fruchtscheiben


Fruchleflommen, m11 Erdbeeren belegt

Johonnisbeerkrem , ein feiner Nochtisch

Restliche Eierkuchen - nudelig geschnilten

- eignen sich lode/los als Suppenein­

Joge, die gut schmeckt und auch slilligt

Berliner Luft, doch nicht nur (Ur Berliner/

Die Eigelb zusammen mit 50 g Zucker und der Butter

recht schaumig rühren. Reichlich 1., I Milch mit dem restlichen

Zucker aufkochen. Das Stärkemehl in der übrigen

kalten Milch anquirlen und unter Rühren in die siedende

Milch einlaufen lassen. Diese kremige Masse langsam

unter die Eier geben. Zuletzt den noch Zugabe 1 Prise

Salz steifgeschlagenen Eischnee unterziehen und den

Rum zufügen. Mit Früchten oder kleinen Gebäckstücken

verzieren.

Früchteflammeri

:Y,. I Milch, o/e I Fruchtsaft, V. Zitrone, 25 g Zucker, 65 g

Stärkemehl, abgetropfte Früchte.

Milch und Fruchtsoft kräftig miteinander verquirlen, dabei

die abgeriebene Schale und den Zucker zugeben.

Unter Rühren aufkochen Iossen und mit dem kaltangerührten

Stärkemehl binden. M it dem Zitronensoft obschmecken

und in ausgespülter Form oder Schüssel erstarren

lassen. Noch dem Stürzen mit Früchten, Sohne

oder Kleingebäck verzieren. - Die Flammeri masse kann

auch mit zerstoßenem Zwieback lagenweise eingeschichtet

werden. Bei Verwendung von Fruchtsirup entsprechend

weniger nehmen.

Brombeergrütre

375 g vollreife Brombeeren, Yt I Milch, 1 Päckchen Vonillinzucker,

150 g Zucker, 80 bis 100 g Grieß, Vanillemilch

oder süße Sohne.

Die vorbereiteten Brombeeren in ganz wenig Wasser

gor kochen, sofort mit der siedenden Milch übergießen

und durch ein Sieb streich en. Dieses Fruchtmark mit Vanillin-

und klarem Zucker aufkochen, den Grieß einstreuen

und unter Rühren dick ausquellen lassen. Die in

einer kaltausgespülten Form oder Schüssel erstarrte

Grütze mit Vanillemilch oder, wenn möglich, süßer

Sohne auftragen. - Anstelle von Brombeeren sind andere

Früchte geeignet.

Johannisbeerkrem

375 g Johannisbeeren, 200 g Zucker, 3 bis 4 Eier, 1 Prise

Salz.

Die vorbereiteten Johannisbeeren mit 50 g Zucker bestreuen

und om Herdrand oder auf kleinster Flamme

ein wenig zusammenfallen lassen. Das durchgeschlagene

Mark mit Eigelb und dem übrigen Zucker im Wasserbad

oder über gelindem Feuer so Ionge schlagen, bis

die Masse recht schön dicklich geworden ist. Die unter

Zugabe der Prise Salz steifgeschlagenen Eiweiß unter

die Krem ziehen.

Schweizer Pudding

100 g Reis, Y. I Milch, 1 walnußgroßes Stück Butter oder

Feinmargorine, 40 g Zucker, 10 Eßlöffel dickes Apfelmus,

4 Eier, 1 Päckchen Vonillinzucker.

Den vorbereiteten Reis in der leise siedenden Milch ausquellen

lassen, dabei die Butter und den Zucker zugeben.

Das Apfelmus unterrühren und noch gewisser

Abkühlung auch die Eier. Die Masse mit dem Vanillinzucker,

gegebenenfalls auch 1 Glas Süßwein abschmekken.

ln der Auflaufform bei mittlerer Hitze goldbraun

bocken.

Pflaumenbeignets

375 g Pflaumen, 2 Eier, •.


des Zuckers unterziehen. Inzwischen den übrigen Zucker

und den Vanillinzucker in der Milch aufkochen, den Eischnee

portionsweise hineingeben und etwa 5 Minuten

ziehen lassen. Nochdem die Schneebölle herausgenommen

worden sind, die Milch mit den Eigelb abziehen,

noch Belieben vorher mit ein wenig kaitongerührtem

Stärkemehl binden. Die Schneebälle, die mit geraspelter

Schokolade bestreut sein können, in der erkalteten

Tunke anrichten.

Berliner Luft

3 Eier, 125 g Zucker, 1 Zitrone, '• I /\pfelsoft, 8 bis 10 g

1

Gelatine, 1 Prise Salz, a Päckchen Vonillinzucker,

Fruchtgelee.

Die Eigelb zusammen mit dem Zucker rech t schaumig

schlagen, ein wenig abgeriebene S.chole und den Soft

der Zitrone zufügen. Den Apfelsoft erhitzen, darin die

inzwischen in ganz wenig k61tem Wasser vorgeweichte

Gelatine auflösen und zur Eigelbmasse geben. Die Eiweiß

unter Zugabe von Salz und Vanillinzucker steif

schlagen und zuletzt unter die Speise ziehen. Recht kalt

gestellt fest werden Iossen und mit Fruchtgelee garnieren.

Eierschaum

X I Milch, 50 g Zucker, X Teelöffel Zimt, 1 Prise Salz,

6 Eier, 25 g Weizen- oder Stärkemehl, 40 g zerlassene

Butter oder Feinmorgorine, Zimtzucker.

Die Milch zusammen mit Zucker, Zimt und Salz aufkochen.

Inzwischen die Eier, das Mehl und die zerlassene

Butter verquirlen und unter flottem Rühren in die

leise siedende Milch einlaufen lassen. Von der dick verkochten

Mos5e große oder kleinere Flocken auf Teller

spritzen oder mit einem Löffel abstechen und mit Zimtzucker

bestreuen. Möglichst mit gedünstetem Obst auftrogen.

Süße Weinspeis'

100 g Zucker, 4 Eier, 1 Messerspitze Zimt, 65 q Semmelbröse

l, Y. I Wein.

65 g Zucker zusammen mit den Eigelb und dem Zimt

recht schaumig schlagen, die Masse muß durch längeres

Rühren ganz luftig geworden sein. Die Semmelbrösel

zugeben und danach den steifen Eischnee unterziehen.

ln einer gut gefetteten, gebröselten Form etwo 40 Minuten

bei verhältnismäßig geringer Hitze bocken. Gestürzt

oder noch in der Form mit dem erhitzten und durch den

restlichen Zucker gesüßten Wein begießen.

Friesländische Milchspeise

1

2 I Milch, 2 Eßlöffel schwarzer Tee, 65 g Stärkemehl,

2 bis 3 Eier, 125 g Zucker, 1 Apfelsine, 1 Zitrone.

Die Milch aufkochen und darin den schwarzen Tee zugedeckt

ziehen lassen. "~• I Wasser mit dem kaitongequirlten

Stärkemehl binden und diesen Brei mit der

durchgeseihten Tee-Milch auffüllen. Die Eier zusammen

mit dem Zucker so Ionge verrühren, bis die Masse mindestens

doppelt so viel geworden ist. Mit dem Pudding

löffelweise verrühren. Zuletzt den Apfelsinen- und Zitronensoft

zugießen. Noch Belieben mit Rum oder Weinbrand

absch mecken und möglichst mit Früchten belegen

oder mit Sohne bespritzen.

Rotweinkrem

4 Eier, 200 g Zucker, L• I Rotwein, 1 Zitrone, 40 g Stärkemehl,

1 Apfelsine.

Eier, Zucker und Wein im Wasserbad oder auf gelindem

Feuer so Ionge schlagen, bis die Masse ganz schaumig

und locker geworden ist, ein wenig abgeriebene Zitronenschale

dozugeben. ln '{ I siedendem Wasser das

kaitongequirlte Stärkemehl kurz aufkochen. Vom Feuer

nehmen und den Soft der Zitrone und Apfelsine zufügen.

Mit dem Schneebesen unter die Eiermasse heben,

in einer kaltausgespülten Schüssel auskühlen Iossen und

diese feine Speise recht nett verzieren.

Süßer Eierschaum mit gedünsteten FrUchten

Eone Weinspeis' ldßt sich leicht berel/en

Eopulver ist slets kalt anzurühren und

kurze Zeit stehenzulossen, bevor es onstelle

von frischen Eiern verbraucht wird.

Friesldndische Molchspeise ist gehaltvoll


.., ,

, , ,

Wie ware es mit süßen Koseschniffchen?

Im allgemeinen kommen Hühnereier zum

Verkauf . ln ldndltchen Gegenden fallen auch

Enteneier an. Da sie giftig wirkende Spaltpilze

enthalten können, smd sie vor Verwendung

unbedmgt 10 M inuten zu kochen oder

45 Minuten intensiver Backhitze auszusetzen.

Nikolausspeise

4 bis 5 Eier, 150 g Zucker, 1 G läschen Rum oder Zitronensaft,

1 , I M ilch, 40 g Mehl, 30 g Kokosraspel oder Haselnußkerne,

30 g Rosinen, 30 g Zitronat, 1 Prise Salz,

einige Mandeln zum Verzieren.

Die Eigelb zusammen mit Zucker und Rum oder Zitronensoft

recht schaumig rühren, nach gewisser Abkühlung

löffelweise die mit dem Mehl und gegebenenfalls 1 Stich

Butter verkochte Milch zugeben. Die Kokosraspel, die

Rosinen und das Zitronat - beides recht fein zerkleinert

- untermengen. Zuletzt die noch Zugabe 1 Prise

Salz steifgeschlagenen Eiweiß unterheben.

Eiersockel mit Schokoladentunke

3 Eier, •.., I Milch, 30 g Zucker, 30 g geriebene MandP.In

oder Kokosraspel, 1 Prise Salz, 2 Eßlöffel Rum oder

1

Weinbrand, , Päckchen Vanillinzucker oder abgeriebene

Zitronenschole, Schokoladentunke.

Die Eier und die übrigen Zutaten - mit Ausnahme der

Schokoladentunke- verquirlen. Kleine gefettete Formen

oder Tassen damit füllen, so lange in leise siedendes

Wasser oder in d ie Röhre stellen, bis die Masse gestockt

ist. Gestürzt mit einer Schokoladentunke übergießen, die

sich mit dem käuflichen Pulver oder aus ~~ I Milch, 50 g

Zucker, 15 g Stärkemehl und 20 g Kakao bereiten läßt.

Milchkrem

65 g Butter oder Feinmargarine, 65 g feines Weizenmehl,

·~ I M ilch, 100 g Zucker, 2 bis 3 Eier, 5 Eßlöffel

Rum, 1 Päckchen Vanillinzucker.

ln der zerlassenen Butter das Mehl schwitzen, aber nicht

bräunen. Unter flottem Rühren die Milch zugießen und

den Zucker beifügen. Kurz aufkochen lassen, vom Feuer

nehmen, die Eigelb und den Rum unterrühren. Die nach

Beigabe des Vanillinzuckers steifgeschlagenen Eiweiß

unter die Krem ziehen. Recht kalt stellen und mit abgetropften

Früchten oder Schokolade verzieren.

Buttermilchspeise

~ I Buttermilch oder angesäuerte Milch, 150 g Zucker,

3-S Teelöffel abgeriebene Zitronenschale, 4 bis 5 Eßlöffel

roter Fruchtsirup, 65 g Stärkemehl, 1 Schuß Rum oder

Weinbrand.

Die Buttermilch zusammen mit Zucker, abgeriebener Zitronenschale,

Fruchtsirup, nach Belieben auch gehackten

Mandeln oder Nüssen und dem in wenig kaltem Wasser

angerührten Stärkemehl unter ständigem, flottem Rühren

aufkochen. Vom Feuer nehmen und den Rum zugießen.

- Anstelle von Stärkemehl lassen sich 30 bis

35 g Gelatine verwenden, die in dem erhitzten Fruchtsaft

aufgelöst und mit den übrigen, nicht aufgekochten

Zutaten verrührt werden.

Schokoquark

375 g Quark, ! ~ bis % I Milch, 25 g Stärkemehl, 30 g

Butter oder Feinmargarine, 65 g Zucker, 30 g Kakao.

Den Quark durch ein Sieb streichen. ln der kalten Milch

das Stärkemehl verquirlen und unter Rühren aufkochen

lassen, sofort die Butter und den Zucker zugeben. Den

etwas abgekühlten Stärkemehlbrei unter den Quark

schlagen, den Kakao darübersieben und ebenfalls unterrühren.

- Noch Wunsch kann der Speise Eigelb zugefügt

und der steife Eischnee untergezogen werden. -

Die Quarkkrem ohne Kakao ist eine ausgezeichnete Ergänzung

zu gedünstetem oder Irischem Obst, sie läßt

sich auch mit tiefgefrorenem Fruchtmark mischen.

Westfälische Quarkspeise

500 g Quark, Milch (die Menge richtet sich noch der

Konsistenz des Quarkes), 100 g Zucker, 200 g Pumpernickel,

5 bis 6 Eßlöffel Johannisbeergelee.

Den Quark durch ein Sieb streichen und mit so viel

Milch verrühren, daß eine dickschaumige Krem entsteht.

Die reichliche Hälfte davon mit je zwei Drittel der Zukkermenge

und des geriebenen Pumpernickel verrühren

und in eine Glasschale füllen. Das Johannisbeergelee

darüber verteilen. Darauf Quark und zuletzt geriebenen

Pumpernickel geben. Mit dem restlichen Zucker bestreuen

und nach Belieben mit Gelee verzieren. - Quarkmasse,

Pumpernickel und Johannisbeergelee können

auch schichtweise in die Schüssel gefüllt werden. Anstelle

von Pumpernickel ist geriebener Zwieback verwendbar.

Kirschbecher

375 g gedünstete Kirschen, 1 Glas Joghurt, ~ Glas ge

süßte Kondensmilch, ~ Päckchen Vanillinzucker, 1 Ei,

250 g Quark, 2 Eßlöffel Rosinen, 2 Eßlöffel entkernte

Nüsse, 1 Prise Salz.

Die abgetropften Kirschen in hohen Gläsern verteilen.

Joghurt, gesüßte Kondensmilch, Vanillinzucker und Eigelb

gut verrühren, gegebenenfalls noch etwas süßen

und über d ie Kirschen gießen. Unter den schaumiggeschlagenen

Q uark die gehackten Rosinen und Nüsse

mischen. Zuletzt das unter Beigabe der Prise Salz steifgeschlagene

Eiweiß unterziehen und den Quark obenaufspritzen.

Süße Käseschnittchen

1 Ei, 30 g Zucker, etwas abgeriebene Zitronenschale,

1 Doppelrahmkäse, 1 bis 2 Scheiben Ananas oder 2 Eßlöffel

dickes Preiselbeerkompott, 8 Toast-Biskuits oder

Zwiebäcke oder 4 Mürbchen.

Das Ei zusammen mit Zucker und Zitronenschale schaumig

rühren. Nach Zugabe des Doppelrahmkäses weiterschlagen,

bis d ie Masse ganz glatt ist. Erst dann d ie zerschnittene

Ananasscheibe und zuletzt den steifen Eischnee

unterziehen. Die Biskuits mit d ieser Masse bestreichen.

- Bei Verwendung von Preiselbeeren können

die Schnittchen in der heißen Röhre kurz überbacken

werden. Frische Bananen, rn Scheibchen geschni tten,

oder Mandarinen aus der Dose eignen sich ebenfalls

für diese Zubereitung.

24


Die Erwartungen, d ie heute an ein Tablett mit gefüllten

Gläsern gestellt werden, hoben sich im Laufe der Zeit

etwas geändert. Hochprozentige Sachen sind weniger

gefragt als die anregenden, belebenden Getränke, bei

denen schon die Bereitung viel Spaß macht. Ihre Zahl

ist so groß, daß hier nur die berücksichtigt werden sollen,

die durch Milch und Eier besonders nährreich werden.

Tempo und Qualität Iossen sich beim Herstellen

eines Mischgetränkes weitgehend davon bestimmen, ob

nur ein langstieliger Ouirl oder Limonodenlöffel, eine

kleine .,Mixhexe" (Schüttelbecher) oder gor schon ein

elektrisches Gerät vorhanden ist.

Fruchtmilch, Kräutermilch

Die Früchte müssen fein zerkleinert werden. Auf 1 I Milch

und Zucker noch Geschmack sind jeweils zu rechnen:

1. 4 Likörgläser Fruchtsirup oder Sanddornsoft Für diese

Mischung ist auch sehr gut Sauermilch zu verwenden.

Einige ganze Früchte einlegen.

2. Soft von 2 Zitronen oder Pampelmusen oder 3 Apfelsinen.

3. 3 Bananen, 1 1 Päckchen Vonillinzucker.

4. 250 g voltreife Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren,

Heidelbeeren) und noch Wunsch 1 Gläschen

guter Rum oder '• Teelöffel Zimt.

5. 3 Scheiben gedünstete Ananas oder 250 g geschälte

und entkernte Pfirsiche oder Aprikosen.

6. ~~ I Apfel- oder Troubensoft, noch Belieben 2 bis

3 Eßlöffel ganze oder gehackte Rosinen.

7. 300 g Karotten oder zarte Möhren, entweder geraspelt

oder in der Hausholtmaschine püriert, noch Belieben

Soft '• Zitrone, 1 Prise Salz oder 3 Eßlöffel Kokosrospel

und Zucker oder Honig.

8. 6 bis 8 Tomaten. Soll die Tomatenmilch nicht süß aufgetrogen

werden, dann mit 1 Prise Salz und 2 Prisen

Poproko würzen.

9. 2 bis 3 Eßlöffel frische gewiegte Kräuter; die Milch in

diesem Falle nicht süßen, sondern mit wenig Salz und

Muskot oder etwas reichlicher Paprika würzen.

Durch doe Zugabe von Eigelb, Sohne oder Joghurt läßt

sich der Geschmack dieser Milchgetränke beliebig ver ­

ändern und verbessern.

Ingwermilch

1 I Milch, 1 Teelöffel Ingwer, •, Päckchen Vonillinzucker,

Hon1g oder Zucker noch Geschmack.

Milch, Ingwer und Vanillinzucker kurz aufkochen. Etwa

10 Minuten zugedeckt ziehen Iossen und noch dem

Durchseihen beliebig süßen.- Wird die Hälfte der Milch

durch Wasser ersetzt, dann damit etwa 2 Teelöffel

schwarzen Tee brühen, den Ingwer sofort zugeben und

zugedeckt ziehen lassen . Die siedende Milch noch Mög·

Iiehkeii mit ein wenig kaltangerührtem Stärkemehl binden

und mit dem durchgeseihten Tee vermischen. Das

Getränk kann warm oder kalt oufgetroqen werden.

Mandel- oder Nußmilch

1 I Milch, 50 g süße Mandeln oder Nüsse, 2 bis 3 bittere

Mandeln, 2 Eigelb, 65 g Zucker.

Die Milch mit den abgezogenen, geriebenen Mandeln

aufkochen und danach unter ständigem Rühren an die

zusammen mit dem Zucker schaumiggeschlagenen Ei

gelb geben. Zugedeckt auskühlen lassen. Vor dem Auftrogen

durch ein Sieb gießen. - Zucker und Mandeln

Iossen sich sehr gut durch Honig und feinzerkleinertes

Pl'rsipon (dann Vorsicht beim Süßen I) ersetzen. Die Zugabe

von 1 Schuß Weinbrand gibt dem Getränk einen

kräftigeren Geschmack.

Likörmilch

~. I Milch, '·I I Eier-, Schokoladen- oder Mokkolikör,

Zucker noch Geschmack, 1 kleine Flasche Mineralwasser.

Milch, Likör und Zucker recht gut miteinander mischen

und zugedeckt kalt stellen. Unmittelbar vor dem Auftro

gen das Mineralwasser zugießen.

Va nillemilch

1 I Milch, 20 g Stärkemehl, 1 Stück Vanilleschote oder

1 Päckchen Vonillinzucker, 80 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 bis

2 Eier.

ln ein wenig kalter Milch das Stärkemehl verrühren. Die

üiJrige Milch, die Vonilleschote, den Zucker und das

Alle Milchgelränke sind heule sehr beliebl

Für den boldogen Verbrauch vorrölig gehollene

E1er sollen rechl kühl lagern. Wird

aus beslommlen Gründen ein elwos größerer

E1ervorrol gehollen, so /sl es rolsom, die Eier

oller paar Tage umzulegen, domil die Hagelschnüren

in den Eiern - sie hallen clie Doller-

nochl reißen. Gesch1ehl das ober, leg I

soch das Doller an d1e innere Schale, und es

osl nichl mehr vom Eiweiß zu lrennen.

Eiweiß eignel sich zum Kloren von Fleischbrilhe.

Dazu muß es Ieichi angeschlagen und

in die kolle Brühe gegeben werden. Wahrend

des Erhllzens der Brilhe m11 dem Schneebesen

weilerschlogenl Noch kurzem Auf·

kochen hol das geronnene Eoweoß die lrüben

Beslondleole der Bruhe aufgenommen. Sie

wird dann nur noch eon- oder zwe1mol langsam

durch ein gebriihles Tuch gegossen.

25


Fruchtmilch mit oderohneRumgefölllg?

Salz aufkochen. Das Stärkemehl darin kurz aufwollen

Iossen und sofort die Milch noch dem Entfernen der

Schote mit dem Ei abziehen.

Holunde rmilch

1 I Milch, 1 Holunderblütendolde, 50 g Zucker, 1 Prise

Salz, 2 bis 3 Eier.

Die siedende Milch über die Holunderblütendolde gießen

und zugedeckt ziehen lassen. Noch dem Durchseihen

mit dem Zucker und dem Salz, noch Belieben

auch ~ ' Päckchen Vonillinzucker, aufkochen. Mit den

Eiern abziehen. - Die Holundermilch kann auch als

Kaltschale aufgetrogen werden, dann nur die Eigelb

zum Abziehen verwenden und die Suppe über Zwiebackbröckchen

und mit Eischneeklößchen anrichten. - Den

gleichen Zweck wie die Holunderblütendolde erfüllen

auch drei zarte Pfirsich blötter oder Zitronenschole.

:-. Milchpunsch

' Eiswürfelchen, 50 g Zucker, 4 Gläschen Weinbrand,

4 Gläschen Rum, etwa 1 r I Milch, 1 Spur Muskotnuß.

Auf vier Punschqloser die Eiswürfelchen, den Zucker und

den Alkohol verteilen und die tiefgekühlte Milch auffüllen.

Wenn möglich, noch einmal durchseihen und das

Getränk mit einer Spur Muskot bestreuen. - Wird dieser

Punsch heiß gewünscht, dann das Eis weglassen und

kochende M ilch zugießen.

Milchsprude l

~. I Milch, etwa 1 Tasse Fruchtsirup oder dicker Fruchtsoft,

1 bis 2 Flaschen Mineralwasser.

Milch und F•uchtsirup, gut gekühlt, miteinander mischen.

Unmittelbar vor dem Auftrogen das Mineralwasser zu.

gießen. - Dos Getränk läßt sich verfeinern, wenn ein

Drittel der Milchmenge durch Sohne ersetzt wird. Für Erwachsene

ist auch ein Schuß Alkohol dabei erlaubt.

Milchseim

100 g Graupen oder Grütze, ' • I Wasser >o g Zucker,

X I Milch, 1 Schuß herber Apfelsoft

Die Graupen etwa 1 , Stunde ouf kleiner Flamme in dem

Wasser kochen und danach abseihen. Den Zucker sofort

in der warmen Flüssigkeit auflösen, die Milch und den

Apfelsoft zugießen. - Wird anstelle des Apfelsoftes

.11 Zitrone verwendet, dann ein Stück Zitronenschale mit

den Graupen auskochen und den Soft zuletzt zugeben.

Statt der Graupen sind auch Haferflocken zu verwenden.

Eierwasser

2 Eigelb, 30 g Zucker, 1 Schuß Fruchtsaft, Selterswasser.

Die Eigelb mit dem Zucker zusammen recht schaumig

M1/chseim schmeckt besser o/s man denkt

rühren und dabei den Fruchtsoft zugießen. Mit Selters·

wosser oder abgekochtem Wasser unter flottem Rühren

auffüllen.

Erfrischungskaffee

1 , I starker Kaffee, 3 Eßlöffel Honig, 30 g Zucker, 1 ~ I

Milch, 1 Schuß Sohne, 2 Portionen Vonilleei s.

ln dem sich abkühlenden Kaffee den Honig und den

Zucker auflösen. Die Milch und die Sohne zug ießen und

dos Getränk recht kalt stellen. Zuletzt dos Vanilleeis zu.

geben. - Noch Belieben können ein poor Spritzer Zitro·

nensoft oder auch 1 Flasche Mineralwasser vor dem

Auftrogen zugefügt werden. Untergerührtes Eigelb gi bt

dem unverdünnten Getränk eine sämige Beschaffenheit.

Schlemp

'!~ I Milch, 1 Päckchen Vonillinzucker, 4 Teelöffel schwarzer

Tee, Zucker noch Geschmack.

Die Milch und den Vanillinzucker aufkochen. Den schwarzen

Tee mit 1 1 j Tossen Wasser brühen und noch etwa

5 Minuten on die heiße Milch seihen. Noch Belieben

süßen und 1 Schuß Alkohol (Rum oder Weinbrand) zu ­

geben. - Dos Getränk kann auch mit kaitongerührtem

Stärkemehl gebunden werden.

Eierkakao

1

, I Milch, 65 g Zucker, 30 g Kokoo, 2 Eier, 1 Prise Salz.

Die Milch mit der Hälfte des Zuckers aufkochen, dabei

den mit 1 , I Wasser verquirlten Kokoo einlaufen lassen.

Das Getränk mit den Eigelb abziehen und die Eiweiß

unter Zugabe 1 Prise Salz, später auch des restlichen

Zuckers, steif schlagen. Den Eischnee ouf dem in Gläser

oder Tossen gefüllten Kokoo anrichten und mög ­

lichst mit geraspelter Schokolade bestreuen.

Eierschaumtrank

4 Eier, 65 g Staubzucker, 1 Zitrone oder Apfelsine, 3' I

Milch oder Sohne, ", I Wein oder starker, nur mit Wasser

gekochter Kokoo, 75 g Zucker, 1 Päckchen Vanillinzucker.

Die Eier teilen und die Eigelb zusammen mit dem Staubzucker

und dem Fruchtsoft recht gut verrühren, erst dann

ollmählich die Milch und den Wein zugießen. Den ous

Eiweiß, Zucker und Vanillinzucker bereiteten Schnee unterziehen

oder ouf dem Getränk anrichten.

Eierbier

~ 4 I Wasser, je 1 Stück Zitronenschale und Zimtrinde,

3 Nelken, 1 Eßlöffel Mehl, 1 I Milch, 2 Flaschen Bier,

2 bis 3 Eier, Zucker.

26


ln dem Wasser die Gewürze aufkochen und noch deren

Entfernen mit dem in kalter Milch angerührten Mehl

binden. Das Bier auffüllen und unter Rühren bis knapp

ans Kochen kommen lassen. Mit den kräftig verquirlten

Eiern abziehen und noch Geschmack süßen.

Polnischer Biertrank

2 bis 3 Eßlöffel Zwieback- oder Kuchenbrösel, 1 Teelöffel

Feinmorgorine, 1 , I Milch, 125 g Zucker, 1 Prise Muskatnuß,

1 , I Bier, 4 Likörgläser Weinbrand, 2 Eigelb.

Die Zwiebackbrösel in der zerlassenen Feinmargarine

rösten, mit der siedenden Milch ablöschen, den Zucker,

eine Spur Muskotnuß und das erhitzte Bier zufügen.

Kurz vorm Aufkochen vom Feuer nehmen, den Weinbrand

zugießen und das Getränk mit Eigelb abziehen.

Eierpunsch

2 bis 3 Eier, 125 g Zucker oder 4 Eßlöffel Honig, 2 Teelöffel

schwarzer Tee, 1 t I Weißwein, 1 Zitrone.

Die Eier zusammen mit dem Zucker im Wasserbad

schaumig schlagen, ober darauf achten, daß das Wasser

nicht kocht. Den Tee mit .X I kochendem Wasser brühen

und noch 5 Minuten durchseihen. Tee. Wein und

Zitronensoft ollmahlich an die Eier gießen und so Ionge

weiterrühren, bis sich olles miteinander verbunden hat.

Flockenpunsch

180 g Zucker, y., Zitrone, 2 Flaschen Weißwein oder

Apfelsaft, 2 bis 3 Eier, 1 Prise Salz.

150 g Zucker und 1 Stück Zitronenschale in 1 ~ I Wasser

aufkochen. Noch dem Entfernen der Zitronenschale den

Weißwein zugießen, ober nur erhitzen, nicht aufkochen

lassen. Inzwischen die Eiweiß steif schlagen, den Zitronensoft

und 30 g Zucker zugeben und davon kleine Flokken

auf der') an den Herdrand gerückten Wein setzen,

noch knapp 10 Minuten wieder herunternehmen. Die Eigelb

mit wenig kaltem Wasser und 1 kleinen Prise Salz·

verrühren und unter den Wein mischen. Möglichst in ein

Bowlen- oder anderes Glasgefäß gießen und die Flokken

obenoufsetzen.

Rumpunsch

4 Eigelb, 8 Teelöffel Staubzucker, 8 Likörgläser Rum oder

Weinbrand, 1 '" I Milch.

Die Eigelb und den Staubzucker recht schaumig schlagen,

er~t dann den Rum zugießen. Mit der kochendheißen

Milch auffüllen und sofort auftragen.

Eierlikör auf verschiedene Art

o) 8 frische Eigelb, 200 g Zucker, y,; I Weinbrand.

b) 9 frische Eigelb, 375 g Staubzucker, 3 Flaschen kondensierte

Vollmilch, knapp h I Primasprit

c) 5 frische Eier, 2 Flaschen kondensierte Vollmilch, 500 g

Staubzucker, X I Primasprit

Immer erst Ei, Zucker und gegebenenfalls auch Kondensmilch

sehr gut schaumig rühren, dann tropfenweise

den Alkohol zugeben und dabei weiterschlogen. Bei

dem letzten Rezept die Eiweiß schlagen, bevor sie an

das Getrönk kommen. -Vanillezucker, 1 Prise Salz oder

Ingwer verändern den Eierlikör im Geschmack. Das fertige

Getrönk kann, bereits in die Gläser gefüllt, mit ein

wenig feinstgemahlenem Kaffee oder mit Kakaopulver

bestäubt werden.

Der F I i p ist heute ein beliebtes Erfrischungsgetränk,

das es nicht nur in der Gaststätte, sondern ebensogut

f.m Erfrischungskaffee (iJr liebe Gdsle


auch zu Hause gei.>en kann. Ein Flip besteht aus verschiedenen

Zutaten, zu denen ober auf olle Fälle immer das Ei

gehört. Gute Kühlung und kräftiges Schütteln sind von

großer Bedeutung im Hinblick ouf den Wohlgeschmack.

Do sich der Flip, der möglichst in einem hohen Glas und

mit Strohholm aufgetrogen werden sollte, auch gut zur

Bewirtung eines unverhofften Gastes eignet, sind die

folgenden Rezepte jeweils für eine Einzelportion bestimmt.

Mokka-Flip

1 Ei, 1 Glöschen Mokkolikör, 1 Mokkatasse starker Kaffee

bzw. Mokka, 2 Teelöffel Staubzucker, 2 Gläschen

Sohne.

Alle Zutaten, wenn möglich mit einigen Eiswürfelchen,

recht gut schütteln und in das Glas seihen.

Tee -Fli p

1 Ei, 2 Gläschen Rum oder Weinbrand, 2 Teelöffel

Staubzucker oder Zitronensirup, !t Tasse starker schwarzer

Tee, 1 t Tasse Sohne oder Milch.

Die möglichst mit einigen Eiswürfelcheh gutgeschüttelten

Zutaten in ein Glas seihen.

Eiskrem-Flip

1 Ei, 1 kleine Portion Speiseeis, 2 Teelöffel Staubzucker,

1 bis 2 Gläschen Weinbrand, Mineralwasser.

Ei, Speiseeis, Staubzucker und Weinbrand möglichst mit

einigen Eiswürfelehen kräftig schütteln und in ein entsprechendes

Glas seihen. M it Mineralwasser auffüllen. -

Bei Verwendung von Fruchteis kann zur Betonung des

Geschmacks 1 Schuß Fruchtsirup, bei Schokoladeneis

den Zutaten, wenn möglich auch mit Eiswürfelchen, kräftig

gemischt werden müssen. Wie die Flips werden sie

gern mit einem Strohholm aufgetragen. Auch hier wieder:

die Menqenongoben sind für jeweils 1 Glas bestimmt!

Rum-Egg-Nog g

1 Ei, 1 Tasse Milch, 2 bis 3 Gläschen Rum, 2 Teelöffel

Staubzucker.

Alle Zutaten gut miteinander mischen und in das Glas

seihen. Noch Belieben mit 1 Spur Muskot oder Zimt bestreuen.

Pfirsich- Egg- Nagg

1 Pfirsich ohne Kern und Schale, 2 Teelöffel Staubzucker,

1 Ei, 1 Gläschen Pfirsichgeist, 1 knappe Tasse Milch.

Den feinzerkleinerten Pfirsich mit den übrigen Zutaten

kräftig schütteln oder olles gemeinsam in den Mixer der

Hausholtmaschine geben. Möglichst durch ein Sieb in

das Glas füllen. Die Milch kann beim Mixen auch wegbleiben

und zuletzt aufgefüllt werden. - Ein ähnliches

Getränk läßt sich aus Pflaumen und Slibowitz, ous Himbeeren

und Himbeergeist oder aus Aprikosen und Aprikoser.geist

bereiten.

Bier-Egg-Nogg

1 Ei, 2 Teelöffel Staubzucker, 2 Gläschen Milch, 1 Glas

dunkles Bier, 1 Prise Zimt.

Entweder olle Zutaten zusammen kräftig schütteln oder

den Zimt zuletzt auf das recht gut gemischte Getränk

streuen.

1 Teelöffel Kakao oder bei Vanilleeis 1 Messerspitze Sowohl die Flips als auch d ie Egg -Noggs werden feiner

und bekömmlicher, wenn anstelle des ganzen Eies nur

Vanillinzucker zugegeben werden.

das Eigelb verwendet wird.

Süßwein-Flip

Das Eigelb, säuberlich vom Eiweiß getrennt, ist übrigens

1 Ei, 2 Süßweinglaser Wermut oder anderer Süßwein, auch Grundbedingung für die Bere1tung eines Kn i cke-

1 Teelöffel Zitronensaft, 2 Teelöffel Staubzucker. bei n s. Dazu werden die Zutaten allerdings nich t ge-

Die möglichst mit Eiswürfelehen gutgeschüttelten Zuta- schüttelt und gemixt, sondern das unverletzte Eigelb wird

ten in ein Glas seihen. Noch Belieben mit einer Spur zwischen zwei Alkoholarten gebettet. Im Hausholt lößt

Muskotnuß würzen.- Dieser Flip kann durch 1 Gläschen sich dieses Getränk in einer flachen Cocktailschale rei-

Weinbrond im Geschmack verändert werden.

chen.

Warmer Rotwei n-Flip

Brandy-Knickeb ein

1 Gläschen Weinbrand, 1 Weinglas Rotwein, 1 Ei, 3 Tee- 1 Gläschen Sherry-Brandy, 1 Eigelb, 1 Gläschen Weinlöffel

Staubzucker, 1 Stück Zitronenschole.

brand.

Weinbrand und Rotwein stark erhitzen, ober nicht ouf- Zunächst den Sherry-Brandy in dos Glas geben, das Ei -

kochen lassen, r~sch recht kräfti_g zusom.men mit Ei und gelb vorsichtig daraufgleiten Iossen und den gutge-

Stoubzucker verrühren. Zuletzt emen Spntzer 01 ous der kühlten Weinbrand dorübergießen.

Zitronenschale dorüberstäuben. X z· K 'ck b .

rtronen - "' e ern

Die E g g - No g g s sind nicht nur ihres guten Ge- 1 GI.. he z·1 1·k ·· 1 E" lb 1

GI ·· eh R d

s eh moc k es, son d ern ou eh

"h

1 rer

k

ro

·· f

t1gen

. d

en


1r

k

ung We"nb

osc n 1 ronen 1 or, 1ge , os en um o er

0

d

wegen sehr beliebt. Ein Egg-Nogg besteht in erster Linie D·e 1 z rtante . d R ·h f 1 eh · · fl h GI

E . d M"lch d" · d d eh ck 1 u n er e1 en o ge no 1n em oc es os

aus 1 un 1 , 1e m1t en on eren ges mo geben- füllen.

Bei ollen weiteren, noch Geschmack und Vorhandensein

Herren bevorzugen einen Rum-Egg-Nogg der Spirituosen zusammengestellten Knickebein-Arten

ist dorouf zu achten, daß sich unter dem Eigelb der süße

und darüber der meist horte, gewichtsmäßig leichtere

Alkohol befindet.

Nicht süß wie ein Knickebein, sondern p ikant ist eine

't Oyst e r

1 Eigelb, 2 Teelöffel Tomotenmork, 2 Gläschen Weinbrand

oder Wodka, jeweils ein poor Tropfen Zitronensoft

oder Worcestersouce.

Alle Zutaten bereits im Glas kurz miteinander verrühren.

- Die Oyster (Auster) kann auch mit unverrührtem

Eigelb bereitet werden und durch d ie Zugabe von

geriebenem Meerrettich, Salz und Popri ko oder Pfeffer

einen kräftigeren Geschmack bekommen. Bleibt dos Ei ­

gelb weg, kann statt dessen Krebsfleisch, mit rohen

Apfelwürfelehen und einem Klecks Mayonnaise vermischt,

in dos Glas gegeben werden, so doß sich mit

aufgefülltem Weinbrand ein außerordentlich pikanter

Cocktail ergibt.


8elm Vorrätigholten von Eiern Ist zu bedenken,

daß die Eierschale porös Ist und

8al


eisen gut erhitzen und fetten, den Teig löffelweise hineingeben

und die Waffeln von beiden Seiten goldbraun

bocken. Sofort luftig und breit legen, damit sie rösch

bleiben. Vor dem Auftragen noch Wunsch leicht mit

Staubzucker besieben.

Kolatschen

375 g Mehl, 150 g Margarine, 50 g Zucker, 30 g Hefe,

3 Eier, Salz, 2 geriebene bittere Mandeln, Pflaumenmus,

20 g süße Mandeln.

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Margarine in

kleinen Flöckchen dozugeben. Mit 1 Teelöffel Zucker die

Hefe verschlagen, bis sie ganz flüssig ist. ln die Mitte

des Mehles eine Vertiefung drücken und die Hefe hineinrühren.

Mit einem Tuch zugedeckt an warmem Ort

etwa 15 Minuten gehen lassen. Danach den übrigen

Zucker, die Eier, das Salz und die bitteren Mandeln zu.

geben. Den gut durchgearbeiteten Hefeteig 1 cm dick

ausrollen und kleine runde Kuchen ausschneiden oder

ausstechen, Teigröllchen als Rand daraufsetzen und

möglichst mit Ei bestreichen. Reichlich Pflaumenmus auf

die Kolatschen geben und mit den abgezogenen, in

Stifte geschnittenen Mandeln bestreuen. Nach noch ma·

ligem Aufgehen in mäßig heißem Ofen backen.

Gelbe Baisertörtchen

2 Eigelb, 80 g Staubzucker, 1 Päckchen Vanillinzucker,

1 Messerspitze abgeriebene Zitronenschale, knapp

2 Teelöffel Stärkemehl, 2 Prisen Backpulver.

Eigelb, Staubzucker, Gewürze, Stärkemehl und Backpulver

recht gut miteinander verrühren und den Teig in ge·

fettete, ousgestaubte Törtchenformen füllen. Bei ver·

hältnismäßig geringer Hitze bocken. Trocken aufbewahrt

sind diese Törtchen längere Zeit haltbar, sie können also

gut vorbereitet werden. Vor dem Verbrauch mit Sehe·

koladenglosur überziehen, mit Obst belegen oder mit

Schlagsohne verzieren. - Diese hohlen Törtchen sind

auch sehr gut als Nach tisch zu verwenden.

Käsestengel

250g Mehl, 250 g Margarine, 250 g Reibkäse, je !~ Tee ·

Iöffei Salz und Paprika, 1 Eigelb.

Das gesiebte Mehl rasch mit Margarine, Reibkäse, Salz

und Paprika verarbeiten. Den Teig 30 M inuten kühl stel·

len, nicht zu dünn ausrollen und mit dem mehrfach in

Mehl getauchten Kuchenrädchen in Streifen von 10 cm

Länge und 1 !4 cm Breite teilen. Auf ein gefettetes, mit

Mehl bestäubtes Blech legen, mit Eigelb bestreichen

und bei Mittelhitze nur hellgelb backen. - Nach Belieben

können die Stenge! vor dem Bocken mit gewiegtem

Kümmel oder Mohn bestreut werden.

Käsehappen

200 g Mehl, 1 Messerspitze Backpulver, 1 Prise Ingwer,

Salz, 50 g Margarine, 165 g Schmelzkäse, 1 Ei, 65 g But·

ter, 65 g Ouark, Paprika.

Mehl, Backpulver und Ingwer vermischen und auf ein

Bockbrett sieben. Auf den Rand Salz, Margarine und

65 g Schmelzkäse verteilen. ln eine Vertiefung in der

Mitte das Ei geben. Zunöchst mit großem Messer alles

durcheinanderhacken, dann rasch mit kühlen Händen

kneten. Den Teig kurze Zeit kalt stellen, knapp ''" cm dick

ausrollen, Keks ausstechen und auf gefettetem Blech

hellgelb backen. Inzwischen Butter, Ouark und den übrigen

Schmelzkose schaumig rühren, mit Salz und Paprika

abschmecken. Die Hälfte der ausgekühlten Keks damit

bespritzen, jeweils ein zweites Keks daraufsetzen, ebenfalls

mit Krem bespritzen und mit Kapern, Tomotenmork,

Schnittlauch, Petersilie, Sardellenringen oder Haselnüssen

garnieren. - Noch Belieben kann die Krem mit 1 Eßlöffel

geriebenen Haselnüssen vermischt werden.

Käse-Piroggen

150 g Margarine, 1 Prise Salz, 1 Teelöffel Ingwer, 4 Eier,

375 g Mehl, ~ Päckchen Backpulver, 150 g Schnittkäse

im Stück, 6 Eßlöffel Tomatenmark oder frische Tomaten.

Nett verzierte

Schokolodenschnillen

Zilronenwoffeln, ein knuspriges Gebdck

Vor ollem Kle~n- oder geformtes Gebock wird oppelillicher

im Aussehen. wenn es vor dem Socken mll

verschlagenem f.i bestrichen wltd. Teigslücke haften

besser aufeinander. wenn sie on den Rdndern

mil ein wenig Eiweiß bepinselt worden sind.

8ohmrsche Kolaischen mrl Pflaumenmus

30


Ge/be Baisertörtchen sind Leckerbtssen

Außer den köunichen Farben Iossen sich fur das

Buntfärben zum Kochen vorgesehener Eier Zwiebelschalen,

ein Stück saftige rote Rübe oder mehrere

Spinatblatter verwenden. Sie werden dem Kochwasser

zugesetzt und färben die Eier leicht.

Kosep~roggen fur herzhaften Geschmack

Kniekeulchen, eine Thüringer Speziolitdt

Die Margarine schaumig rühren, noch und noch Oewürze,

3 verquirlte Eier zugeben und dos Mehl mit dem

Bockpulver dorübersieben. Zu einem geschmeidigen Teig

verarbeiten, nicht zu dünn ausrollen, runde Plätzchen

ausstechen und die Ränder mit Eiweiß bepinseln. Für

die Fülle Tomatenmark und Käsewürfelehen vermischen,

die eine Hälfte jedes Plätzchens damit belegen, die andere

Hälfte überkloppen und die Ränder festdrücken.

Obenauf mit Eigelb bestreichen und auf gefettetem

Blech bei Mittelhitze goldgelb bocken.

Kniekeulchen

1 kg Mehl, 75 g Hefe, Y. I Milch, 75 g Zucker, 150 g Margarine

oder Butter, 1 Prise Salz, 4 Eier, Bockfett, Staubzucker.

Aus gesiebtem Mehl. Hefe, Milch, Zucker, Margarine,

Salz und Eiern in der üblichen Weise einen Hefeteig bereiten,

der rech t weich sein muß. Noch dem Gehen und

Ausrollen mit einem Olos fingerdicke Kuchen ausstechen

und nochmals gehen lassen. Die Kuchen donoch so weit

zum Ronde hin ausziehen, doß in der Mitte eine ganz

dünne Stelle entsteht. Den Rand wieder etwas noch innen

einrollen und die Keulchen in siedendem Fett

schwimmend goldbraun bocken. Noch heiß mit Staubzucker

besieben.

Frühstücksbrot

750 g Mehl, 40 g Hefe, ·~ I Milch, 225 g Margarine, je

1 Prise Salz und Paprika, 1 Eßlöffel gehackter Kümmel,

3 Eier.

Unter dos gesiebte Mehl die in der lauwarmen Milch

verquirlte Hefe, die zerpflückte Margarine, die Gewürz&

und 2 Y:! Eier arbeiten. Den Teig nicht zu warm stellen

und zugedeckt 1 bis 2 Stunden gehen lassen. Noch einmal

zusammenstoßen. Zwei Drittel davon zu einem länglichen

Brot formen und mit Ei bestreichen. Dos übrige

Drittel Teig entweder ausrollen, Formen davon ausstechen

und ouf das Brot legen oder Ionge Teigröllchen,

gedreht oder geflochten, ouf dem Brot anordnen. Ebenfalls

mit Ei bestreichen. Bei Mittelhitze 50 bis 60 Minuten

bocken. - Dos Brot kann auch süß bereitet werden.

Dann dem Teig anstelle von Paprika und Kümmel 65 g

Zucker, 65 g süße und 3 bis 4 Stück bittere geriebene

Mondein sowie 100 g vorbereitete Rosinen zugeben.

Sandkuchen

6 Eier, 240 g Zucker, ein wenig abgeriebene Zitronenschale,

1 Prise Salz, 150 g Weizenmehl, 150 g Stärkemehl,

125 g Margarine oder Butter, 1 EBiöffel Rum.

Eier und Zucker etwa 30 Minuten rühren, damit die

Masse schön schaumig wird. Die Zitronenschole, Salz

und das gesiebte Mehl dozugeben, die zerlassene und

wieder abgekühlte Margarine tropfenweise unterrühren,

zuletzt den Rum zufügen. Den Teig in eine gefettete,

ausgebröselte Form füllen und bei gelinder Hitze etwa

60 Minuten bocken. Da der Kuchen sehr empfindlich

gegen Luftzug ist und dadurch leicht zusammenfällt,

erst gegen Ende der Bockzeit vorsichtig in den Ofen

sehen. Noch Möglichkeit soll das Gebäck erst 10 Minuten

in der abgeschalteten Röhre auskühlen können, bevor

es herausgenommen wird. Den Kuchen noch Belieben

mit Staubzucker besieben oder glasieren.- Es kann

auch nur Stärkemehl verwendet werden.

Kirsch-Gugelhupf

5 Eier, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vonillinzucker, Y, Zitrone,

M Teelöffel Zimt, 150 g geriebene Semmel, 125 g

Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 300 g Sauerkirschen.

Eier, Zucker, Vonillinzucker, Zitronenschale und Zimt

schaumig rühren. Noch und noch die geriebene Semmel

und dos mit dem Bockpulver gesiebte Mehl zugeben.

Zuletzt die vorbereiteten, entsteinten Kirschen unter den

Teig mischen. Die Masse in eine gefettete, ausgebröselte

Napfkuchenform füllen. Bei mäßiger Hitze etwa

1 1 ! Stunden bocken. Erst noch dem völligen Auskühlen

stürzen und mit Staubzucker besieben oder glasieren.

31

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!