West-System 205 EXP Epoxyd-Härter

swiss.composite.ch

West-System 205 EXP Epoxyd-Härter

ÜBERARBEITET AM: 3.12.04

1 STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG

SICHERHEITSDATENBLATT

WEST SYSTEM 205EXP HARDENER

PRODUKTNAME

PRODUKT NR.

LIEFERANT

WEST SYSTEM 205EXP HARDENER

205EXP

MuH von der Linden GmbH

PO Box 100543

D46465 WESEL

GERMANY

49 281 33830-0

49 281 26503

service@vonderlinden.de

2 ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN

Bezeichnung EC-Nr.: CAS-Nr. Inhalt: % Einstufung

N.AMINOETHYL PIPERAZINE 205-411-0 140-31-8 30-60% Xn;R21/22. C;R34. R43,R52/53.

TRIETHYLENTETRAMIN 203-950-6 112-24-3 10-30% C;R34 Xn;R21 R43 R52,R53

Der volle Text für alle R-Sätze sind aus Sektion 16 ersichtlich.

3 MÖGLICHE GEFAHREN

Verursacht Verätzungen. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim

Verschlucken. Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

EINSTUFUNG

Xn;R21/22. C;R34. R43. R52/53.

4 ERSTE-HILFE-MAßNAHMEN

EINATMEN

Frische Luft einatmen, ruhig bleiben. Bei andauerndem Unwohlsein, Arzt konsultieren.

VERSCHLUCKEN

Mund sofort ausspülen und viel Wasser trinken. Die Person nicht unbeaufsichtigt lassen. Bei Unwohlsein die Notaufnahme aufsuchen und

diese Anweisung mitbringen.

HAUTKONTAKT

Kontaminierte Kleidung ausziehen und die Haut gründlich mit Wasser abspülen. Mindestens 15 Minuten lang weiterspülen. Ärztliche Hilfe

suchen, falls Reizung nach dem Waschen anhält.

AUGENKONTAKT

Augen sofort mit viel Wasser spülen, Augenlider dabei hochziehen. Mindestens 15 Minuten lang weiterspülen und ärztliche Hilfe suchen.

5 MAßNAHMEN ZUR BRANDBEKÄMPFUNG

GEEIGNETE LÖSCHMITTEL

Kohlendioxid (CO2). Löschpulver, Sand, Dolomit usw. Schaum. Wenn Wasser vermieden werden kann, NICHT EINSETZEN.

HINWEISE ZUR BRANDBEKÄMPFUNG

Falls ohne Risiko möglich, die Behälter von der Brandstelle entfernen. Wasser ist möglicherweise wirkungslos, ist aber zur Kühlung der

dem Feuer ausgesetzten Behälter zu verwenden. Die den Flammen ausgesetzten Behälter von der Seite mit Wasser kühlen, bis das

Feuer ganz gelöscht ist. Ablauf von Abwasser in die Kanalisation und in Wasserquellen verhindern. Eindämmen zur Wasserüberwachung.

BESONDERE GEFÄHRDUNGEN

Bei Feuer können sich giftige und ätzende Dämpfe entwickeln. Erzeugt Feuer: Kohlenmonoxid (CO). Kohlendioxid (CO2). Oxide von:

Stickstoff.

BESONDERE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE BRANDBEKÄMPFUNG

Schutzausrüstung unter Berücksichtigung eventueller anderen Chemikalien wählen. Bei Feuer umgebungsluftunabhängiges

Atemschutzgerät und komplette Feuerschutzausrüstung tragen.

6 MAßNAHMEN BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG

PERSONENBEZOGENE VORSICHTSMAßNAHMEN

Immer Schutzhandschuhe und -brille bzw. Spezialschutzkleidung tragen. Einatmung von Dämpfen und Kontakt mit Haut bzw. Augen

vermeiden. Für ausreichende Ventilation sorgen. Bei verschüttetem Produkt auf glatten Fussböden und Oberflächen achten.

1 / 4


ÜBERARBEITET AM: 3.12.04

UMWELTSCHUTZMAßNAHMEN

WEST SYSTEM 205EXP HARDENER

Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Nicht in die Kanalisation, in den Boden oder in Gewässer gelangen lassen. Verschüttetes Material

mit Sand, Erde oder sonstigem absorbierendem Material aufsammeln. Das Produkt nicht in die Umwelt werfen, sondern nach Absprache

mit den örtlichen Behörden aufsammeln und abliefern.

VERFAHREN ZUR REINIGUNG

Notwendige Schutzausrüstung tragen. Das Leck abdichten, sofern dies ohne Risiko möglich ist. Mit Vermiculit, trockenem Sand oder Erde

aufnehmen und in Behälter geben. Behälter mit eingesammeltem, verschüttetem Material müssen ordnungsgemäß etikettiert werden mit

richtiger Inhaltsangabe und Gefahrensymbol. Ablauf oder Freisetzung in Kanalisation, Gewässer oder Boden ist verboten. Die Fläche mit

viel Wasser abspülen. Darauf achten, daß die Oberflächen schlüpfrig werden können.

7 HANDHABUNG UND LAGERUNG

VORSICHTSMAßNAHMEN BEI VERWENDUNG

Verschütten, Haut- und Augenberührung vermeiden. Von Wärme, Funken und offenem Feuer fernhalten. Bei Verwendung nicht essen,

trinken oder rauchen. Einatmung von Dämpfen vermeiden.

VORSICHTSMAßNAHMEN BEI LAGERUNG

In dichtgeschlossenen Behältern an einem kühlen, trockenen und belüfteten Ort lagern. Von Wärme, Funken und offenem Feuer

fernhalten. Von Nahrungsmitteln, Futter, Düngemitteln und anderen empfindlichen Materialien getrennt lagern. Gegen Licht,

einschließlich direktes Sonnenlicht schützen. Aufbewahren getrennt von: Säuren. Alkalien. Brandfördernde Stoffe.

LAGERUNGSHINWEISE

Lagerung: Chemikalienraum.

8 EXPOSITIONSBEGRENZUNG UND PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG

SCHUTZAUSRÜSTUNG

VERFAHRENSBEDINGUNGEN

Augenwaschstation vorsehen.

TECHNISCHE MAßNAHMEN

Jede Handhabung muß bei guter Belüftung stattfinden.

ATEMSCHUTZ

Bei ungenügender Durchlüftung geeigneten Atemschutz anlegen.

HANDSCHUTZ

Schutzhandschuhe tragen. Der am besten geeignete Handschuh muss nach Beratung mit dem Handschuhlieferanten gefunden werden,

der Informationen über die Durchdringungszeit des Handschuhmaterials geben kann.

AUGENSCHUTZ

Gegen Spritzer beständige Schutzbrille tragen, damit sie auf keinen Fall direkt mit den Augen in Berührung kommen.

HYGIENEMAßNAHMEN

Am Ende jeder Schicht und vor dem Essen, Rauchen und Toilettenbesuch Hände waschen. Falls die Haut verschmutzt ist, sofort mit Seife

und Wasser reinigen. Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.

HAUTSCHUTZ

Bei Spritzgefahr immer eine Schürze oder Spezialschutzkleidung tragen.

9 PHYSIKALISCHE UND CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

AUSSEHEN

FARBE

GERUCH

LÖSLICHKEIT

Flüssigkeit

Bernsteingelb

Ammoniak

Leicht löslich in Wasser.

SIEDEPUNKT (°C) >200 760 mm Hg SCHMELZPUNKT (°C) -15

RELATIVE DICHTE 1.000 25 VISKOSITÄT 500 mPas 25

FLAMMPUNKT (°C)

10 STABILITÄT UND REAKTIVITÄT

>130 CC (Geschlossener

Tiegel).

STABILITÄT

Stabil unter normalen Temperaturverhältnissen und empfohlenem Gebrauch.

2 / 4


ÜBERARBEITET AM: 3.12.04

ZU VERMEIDENDE BEDINGUNGEN

Hitze, Flammen und andere Zündquellen vermeiden.

ZU VERMEIDENDE STOFFE

Starke Säuren. Starke Laugen. Stark oxidierende Stoffe.

GEFÄHRLICHE ZERSETZUNGSPRODUKTE

WEST SYSTEM 205EXP HARDENER

Thermischer Zerfall oder Abbrennung können Kohlenoxide sowie andere giftige Gase oder Dämpfe freigegeben. Bei Feuer können sich

giftige Gase (CO, CO2, NOx) entwickeln.

11 ANGABEN ZUR TOXIKOLOGIE

EINATMEN

Reizung der oberen Atemwege. Sensibilisierung durch Einatmen möglich.

VERSCHLUCKEN

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

HAUTKONTAKT

Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut. Verursacht Verätzungen. Kann Ekzem

durch Hautreizung herbeiführen.

AUGENKONTAKT

Verursacht Verätzungen. Gefahr ernster Augenschäden.

WEG DER AUFNAHME

Einatmen. Berührung mit der Haut bzw. den Augen. Verschlucken.

ZIELORGANE

Atmungsorgane, Lungen. Haut. Augen. Magen-Darm-Kanal.

MEDIZINISCHE SYMPTOME

Reizung der oberen Atemwege. Hautreizung. Kontakt mit der Haut kann verursachen: Allergischer Hautausschlag. Kontakt mit den

Augen kann verursachen: Sehr starke Reizung der Augen und Schleimhäute einschließlich Brennen und Tränen. Kann beim

Verschlucken Unwohlsein verursachen.

MEDIZINISCHE ÜBERLEGUNGEN

Chronische Atmungsstörungen und versperrende Atemwegerkrankungen. Hautleiden und Allergien. Personen mit Hautauschlag werden

an einen Dermatologen verwiesen zur Untersuchung allergischen Ekzems. Spritzer ins Auge erfordert Untersuchung durch einen

Augenarzt.

12 ANGABEN ZUR ÖKOLOGIE

ÖKOTOXIZITÄT

Das Produkt enthält einen Stoff, der für Wasserorganismen giftig ist, und in Gewässern längerfristig unerwünschte Wirkungen verursachen

kann.

BIOAKKUMULATIONSPOTENTIAL

Daten bzgl. Bioakkumulation liegen nicht vor.

ABBAUBARKEIT

Keine Daten vorhanden.

13 HINWEISE ZUR ENTSORGUNG

ENTSORGUNGSMETHODEN

Abfluß in die Kanalisation, Wasserstraße oder den Boden ist nicht zulässig. Abfall und Reste laut der örtlichen behördlichen Vorschriften

entsorgen.

14 ANGABEN ZUM TRANSPORT

RICHTIGER VERSANDNAME

AMINES, LIQUID, CORROSIVE, N.O.S. or POLYAMINES, LIQUID, CORROSIVE, N.O.S

(N.AMINOETHYL PIPERAZINE, TRIETHYLENETETRAMINE)

UN NR. 2735

ADR KLASSE NR.

8

ADR KLASSE

Klasse 8: Ätzende Stoffe.

ADR VERPACKUNGSGRUPPE

GEFAHR NR. (ADR) 80

ADR ETIKETT NR.

8

IIl

3 / 4


ÜBERARBEITET AM: 3.12.04

HAZCHEM CODE

RID KLASSE NR.

3X

8

WEST SYSTEM 205EXP HARDENER

CEFIC TEC(R) NR.

RID VERPACKUNGSGRUPPE

UN NR. SEE 2735

IMDG KLASSE

8

IMDG SEITE NR.

EMS

8

F-A, S-B

IMDG VERPACKUNGSGRUPPE

MFAG

MEERESSCHADSTOFF Nein.

UN NR., LUFT

2735

ICAO KLASSE

15 VORSCHRIFTEN

KENNZEICHNUNG

8

VERPACKUNGSGRUPPE

80GC7-II+III

IIl

IIl

See Guide

IIl

ENTHÄLT

Ätzend

Gesundheitsschä

dlich

N.AMINOETHYL PIPERAZINE

TRIETHYLENTETRAMIN

RISIKOSÄTZE

SICHERHEITSSÄTZE

EU RICHTLINIEN

R34

R43

Verursacht Verätzungen.

Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.

R21/22 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.

R52/53 Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben.

S26

S45

S46

Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt

konsultieren.

Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett

vorzeigen).

Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

S24/25 Berührung mit der Haut und den Augen vermeiden.

S1/2 Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren.

S60

S36/37/39

Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.

Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und

Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.

Systemspezifische Informationen, die sich auf gefährliche Zubereitungen beziehen 2001/58/EWG. Substances Directive 67/548/EEC as

amended by 69/81/EEC, 70/189/EEC, 73/146/EEC, 75/409/EEC, 79/831/EEC.

16 SONSTIGE ANGABEN

ÜBERARBEITET AM 3.12.04

REV.-NR./ERSETZT DAS SD

A

R-SÄTZE (VOLLE TEXT)

R21

R21/22

R34

R43

R52/53

Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut.

Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.

Verursacht Verätzungen.

Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.

Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

4 / 4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine