derinews 05 / 2013 - Raiffeisen

raiffeisen.ch

derinews 05 / 2013 - Raiffeisen

Das Monatsmagazin für strukturierte Produkte der Bank Vontobel

Mai 2013 – Ausgabe Schweiz

Von den Strukturreformen

Chinas

profitieren

Marktfokus, Seite 6

Strategisch in Energierohstoffe

investieren

Know-how, Seite 12

Immobilieninvestments

weiterhin «en vogue»

Investmentidee, Seite 14


2

derinews Mai 2013

Inhaltsverzeichnis

3 Editorial

4 Marktbericht

Aktuelle Entwicklungen auf

dem Weltmarkt

6 Marktfokus

Von den Strukturreformen

Chinas profitieren

9 Interview

Mit Miranda Carr, Head of China

Research NSBO – North Square

Blue Oak

10 Themenrückblick

Top Executive Women Basket

bewährt sich

11 Schweizer Aktienmarkt

Actelion und Sulzer gut in Form

12 Know­how

Strategisch in Energierohstoffe

investieren

14 Investmentidee

Immobilieninvestments weiterhin

«en vogue»

16 Rohstoff­Kolumne

Rohstoffe im April schwach

17 Antworten auf Ihre Fragen

Was ist der Unterschied zwischen

Callable- und Autocallable-Strukturen?

18 Wussten Sie, dass …

19 News und Tipps

«China muss von einem investitionsgetriebenen

zu einem konsumorientierten

Modell übergehen.»

Miranda Carr, Head of China Research NSBO – North Square Blue Oak


3

derinews Mai 2013

Editorial

Liebe derinews-Leserinnen und -Leser

Jessica Tresch

Redaktionsleiterin,

Financial Products/

Content Management,

Bank Vontobel AG

In dieser Monatsausgabe richten wir unseren Fokus auf China, wo jüngst ein historischer

Machtwechsel vollzogen wurde. Im März 2013 hat Xin Jinping, der frühere Chef der

Kommunistischen Partei (KP), sein Amt als Staatspräsident angetreten und vertritt somit

die fünfte Führungsgeneration der Volksrepublik. Obwohl in China weiterhin mit

steigendem Wohlstand gerechnet wird, soll ein umfassendes Strukturprogramm die

Binnennachfrage ankurbeln und damit die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig stärken.

Davon könnten einzelne Unternehmen bis hin zu ganzen Branchen profitieren. Vontobel

hat zu diesem Thema ein neues Index-Zertifikat aufgelegt, mit welchem Investoren

an der Entwicklung von Unternehmen aussichtsreicher Branchen profitieren können.

Mehr dazu lesen Sie im «Marktfokus» sowie im «Interview» mit Frau Miranda Carr,

Head of China Research NSBO.

In der Rubrik «Know-how» erklären wir Ihnen, wie Anleger bei einer Investition in

Rohstoffe das Risiko von Rollverlusten vermeiden können. Eine interessante Anlage

bieten die Vontobel Oil- und Natural-Gas-Strategy-Indizes. Weshalb Immobilieninvestments

weiterhin «en vogue» sind und besonders Real Estate Investment

Trusts – kurz REITs – in diesem Umfeld eine interessante Anlagemöglichkeit bieten,

erfahren Sie auf Seite 14 in der Rubrik «Investmentidee».

Spezielle Neuigkeiten gibt es diesmal von der Redaktions-Front. Mit dieser Ausgabe

verabschiede ich mich von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Nach nun mehr als

drei spannenden Jahren in der Redaktionsleitung werde ich eine neue Herausforderung

ausserhalb der Bank annehmen. Meine Nachfolgerin ist Sandra Chattopadhyay,

welche Ihnen künftig als Ansprechpartnerin zur Seite stehen wird. Es war mir stets

eine Freude, Sie rundum mit aktuellen Anlagethemen zu versorgen und das Magazin

weiterzuentwickeln. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und weiterhin eine

aufschlussreiche Lektüre und erfolgreiche Anlageideen.

Freundliche Grüsse

Jessica Tresch

Redaktionsleiterin, Financial Products/

Content Management, Bank Vontobel AG

Wir freuen uns auf Ihre

Kommentare und Ihr Feedback zu

«derinews». Senden Sie uns eine

E-Mail an derinews@vontobel.ch.

In der Rubrik «Antworten auf Ihre

Fragen» werden unsere Spezialisten

Stellung nehmen.


4

derinews Mai 2013

Marktbericht

Aktuelle Entwicklungen auf dem Weltmarkt

Aktienmärkte

Swiss Market Index (SMI ® )

EURO STOXX 50 ®

MSCI Emerging Markets Index

Indexpunkte

8000

7500

7000

6500

6000

5500

Apr 12

Apr 13

Indexpunkte

2800

2700

2600

2500

2400

2300

2200

2100

2000

Apr 12

Apr 13

Indexpunkte

1100

1050

1000

950

900

850

Apr 12

Apr 13

Swiss Market Index (SMI ® )

EURO STOXX 50 ®

MSCI Emerging Markets Index

USA 1

Nach einem bereits mehrere Wochen anhaltenden Höhenflug

markierte der Dow Jones am 9. April bei 14’672 Punkten ein neues

Allzeithoch. Zwei Tage später erreichte der Index sogar 14’868

Punkte. Auch der umfassendere Leitindex S&P-500 erzielte am

11. April ein neues, historisches Allzeithoch bei 1593 Punkten. Die

technologielastige Nasdaq 100 legte mit in der Spitze 2859 Zählern

auf Werte zu, die zuletzt im September 2012 erzielt worden waren.

Dass der Nasdaq nicht noch höher abschloss, beruhte auf dem

Störfeuer durch Meldungen, dass sich klassische Computer im ersten

Quartal 2013 noch schleppender verkauften als ohnehin befürchtet.

Als Begründung für die Allzeithochs in den US-Leitindizes nannten

die Marktteilnehmer immer wieder den gestiegenen Optimismus vor

Beginn der zweiten Berichtssaison: Anleger hofften zu Beginn des April

auf neue Impulse durch die Bilanzen von US-Unternehmen. Doch als

die Ergebnisse des Aluminiumherstellers Alcoa, der traditionell als erstes

Unternehmen Zahlen vorlegt, die Investoren nicht recht überzeugten,

kehrte Vorsicht ein, sodass die Verlaufsmuster der US-Börsen in der

dritten Aprilwoche einer Achterbahnfahrt glichen. Vor allem schlechte

US-Beschäftigungszahlen drückten auf die Stimmung.

Schweiz 2

Der Aktienmarkt vermochte im April die Hochs vom März trotz einer Zunahme der Volatilität

zu halten, wobei die Volumen sehr gering blieben. Die Konjunkturdaten aus der Eurozone

konnten die erhoffte Stabilisierung nicht bestätigen, und auch die Trendindikatoren für

China und die USA enttäuschten mehrheitlich. Die Zentralbanken liefern weiterhin guten

Support für die Aktienmärkte. Der Beginn der Berichtssaison für das 1Q13 zeigte, dass die

Unternehmen Mühe bekunden, positive Wachstumsraten bei Auftragseingang und Umsatz

zu erzielen. Unternehmen wie Nestlé, Givaudan, Syngenta, Sika oder Sulzer vermochten

die Erwartungen nicht ganz zu erfüllen. Dank strikter Kostenkontrolle konnten die Margen

jedoch gehalten oder gar gesteigert werden (ABB). Die Nachfrage der Investoren nach

qualitativ hochwertigen und dividendenstarken Aktien hielt an. Die Ausblicke blieben wie

schon zu Jahresbeginn geprägt von vorsichtigem Optimismus, jedoch scheint eine Erholung

im 2H13 immer unwahrscheinlicher. Der Bewertungsspielraum nach oben bleibt aufgrund

der ausbleibenden positiven Revisionen der Gewinnschätzungen limitiert.

1

Beitrag von GodmodeTrader

(www.godmode-trader.de)

2

Beitrag von Vontobel Research

Investment Banking

3

Beitrag Vontobel Research

Asset Management


5

derinews Mai 2013

Marktbericht

Rohstoffmärkte Zinsen Währungen

JPMCCI Aggregate

3-Monats-LIBOR CHF – 5 y CHF Swap

EUR/CHF – USD/CHF

Indexpunkte

Apr 13

Absoluter Wert (in CHF)

Absoluter Wert (in CHF)

Absoluter Wert (in CHF)

1.25

1.00

1.24

0.98

1.23

0.96

1.22

1.21

0.94

1.20

0.92

1.19

0.90

Apr 12 Apr 13

Absoluter Wert (in CHF)

540

520

500

480

460

440

420

Apr 12

JPMCCI Aggregate

0.12

0.10

0.08

0.6

0.5

0.4

0.06

0.04

0.3

0.2

0.02

0.1

0.00

0.0

Apr 12 Apr 13

3-Monats-LIBOR CHF 5 y CHF Swap

EUR/CHF USD/CHF

Europa 1

Vor Beginn der US-Bilanzsaison zögerten die Aktienanleger in Europa Kauforders abzugeben. Nachdem die US-Konjunkturdaten dann teils

deutlich schlechter ausfielen als erwartet und ein allgemeiner Kursrutsch kurz vor Monatsmitte eintrat, trauten sich die Anleger nur zögernd an

die europäischen Aktienmärkte zurück. Angesichts der urplötzlichen Ausverkäufe hatte sich Ratlosigkeit bei den Investoren breit gemacht. Vor diesem

Hintergrund starteten die europäischen Aktienmärkte auch in die dritte Berichtswoche mit Verlusten. Am 16. April war zudem der deutsche

ZEW-Index der Konjunkturerwartungen überraschend schlecht ausgefallen und hatte die Märkte zusätzlich belastet. Analysten brachten die Lage

auf den Punkt: «Aktien aus dem Euroraum sind nach wie vor nicht angesagt», lautete der Konsens der Händler. Während der Schweizer SMI ® seit

Jahresbeginn um 12 % kletterte, der Londoner FTSE-Index um 6 % und der Stockholmer OMX um 3 % zulegten, traten die grossen Börsenindizes

der Eurozone auf der Stelle. Erst zum Ende des Monats hin konnten sich die europäischen Börsen wieder etwas auffangen: Die Wiederwahl

des italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano weckte unter Investoren die Erwartung, dass das politische Patt aufgrund einer schnellen

Regierungsbildung bald ein Ende finden und damit mehr Ruhe auf den Finanzmärkten einkehren wird.

Emerging Markets 3

Die Analysten von Vontobel Asset Management gehen

weiterhin von einer graduellen globalen Wirtschaftserholung

im Jahr 2013 aus. Auch wenn die Wirtschaftsdaten

von Schwellenländern im zweiten Quartal weiter

enttäuschen könnten, ist man optimistisch, dass sich

auch osteuropäische Länder in der zweiten Jahres hälfte

leicht erholen. Daher erwarten die Vontobel- Experten

im Jahr 2013 5.3 % und im Jahr 2014 5.7 % Wachstum.

Insbesondere in Brasilien und der Türkei gehen sie

von einer spürbaren Erholung aus. Brasilien hat bereits

in Anbetracht des verbesserten Ausblicks und hoher

Inflation reagiert und die Zinsen erhöht, was dem Real

kurzfristig Aufwärtstrieb geben dürfte. Die Vontobel-

Experten sind nach wie vor optimistisch, dass die Anlageklassen

in Schwellenländern weiterhin Potenzial haben.

Für Anleihen investoren dürfte der Ertrag stärker von der

Währungsseite kommen. Die geldpolitischen Lockerungsmassnahmen

der USA dürften die Märkte im 2013 noch

weiter stützen. Mexikanische Anleihen in Peso bleiben

interessant.

Währungsentwicklung CHF/EUR/USD 1

Bewegte sich das Währungspaar CHF/EUR im Verlauf des April um

CHF 1.21, ist der Schweizer Franken Ende des Monats gegenüber

dem Euro verstärkt unter Druck gekommen: Das Währungspaar EUR/

CHF erreichte am 25. April mit CHF 1.2326 den höchsten Stand seit

mehr als einem Monat. Händler erklärten die rapide Kursveränderung

mit Gerüchten, die Schweizerische Nationalbank (SNB) könne den seit

September 2011 geltenden Mindestkurs zum Euro von 1.20 auf bis

zu 1.25 anheben. Nationalbankpräsident Thomas Jordan verteidigte

derweil die niedrige Untergrenze des Frankens zum Euro. Der Franken

sei immer noch sehr hoch bewertet, betonte Jordan am 20. April vor

Medienvertretern in Washington. Die Interventionen der SNB hätten

die exzessive Überbewertung des Frankens verlässlich begrenzt.

Überwiegend enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone

und Spekulationen über eine mögliche Zinssenkung seitens der

Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Euro am 23. April unter

die Marke von USD 1.30 gedrückt. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung

auf USD 1.2971 und damit auf den niedrigsten Stand seit

etwa zwei Wochen.

Quelle: Bloomberg, Stand am 30.04.2013

Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher

Indikator für die künftige Wertentwicklung. Steuern und allfällige

Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus.


6

derinews Mai 2013

Marktfokus

Von den Strukturreformen Chinas profitieren

Nach dem historischen Führungswechsel im März 2013 steht China vor gewaltigen Aufgaben. Ein

umfassendes Strukturprogramm soll die Binnennachfrage ankurbeln und die Wettbewerbs fähigkeit

nachhaltig stärken. So wird auch ein steigender Wohlstand erwartet. Für einige Branchen könnte

dies Aufwind bedeuten.

Starke Exportnation mit schwacher

Binnennachfrage

Der historische Machtwechsel Chinas ist vollzogen.

Im März 2013 hat der neue Staatspräsident

und frühere Chef der Kommunistischen

Partei (KP) Xi Jinping die mittlerweile

fünfte Führungsgeneration der Volksrepublik

eingeläutet. Seinem abgelösten Parteikollegen

Hu war es zuvor gelungen, das Reich der

Mitte – nach den USA – als zweitgrösste

Wirtschaftsmacht der Welt zu positionieren.

Zwar ermöglichte das fulminante Wirtschaftswachstum

durchaus die Anhäufung beträchtlichen

Reichtums, jedoch nur für einen kleinen

Kreis Privilegierter. Sogar in den üppigen Jahren

2006 und 2007, als das Bruttoinlandsprodukt

Wachstumsraten von mehr als 12 % verzeichnete,

klafften Arm und Reich in der Gesellschaft

immer weiter auseinander. Letztlich

ging die Weltwirtschaftskrise auch an China

nicht spurlos vorüber. Die Exportnation litt

gemeinsam mit ihren grössten Absatzmärkten

Europa und den USA. Die sinkenden Exporte

machten mit dem immer schwächer werdenden

Immobilienmarkt den grössten Anteil am

chinesischen Bruttoinlandsprodukt aus. Im

zweiten Quartal 2012 betrug dessen Zunahme

nur noch 7.8 % (Quelle: NSBO, April 2013).

Was für westliche Verhältnisse immer noch

ein ausserordentlich gutes Er gebnis wäre,

bedeutete für die Volksrepublik das geringste

Wachstum innerhalb von drei Jahren.

Fortschreitende Urbanisierung

Schon Ende 2011 lebten rund 690 Millionen

Menschen in chinesischen Städten und damit

etwas mehr als auf dem Land. Bittere Armut

und Arbeitslosigkeit in weiten Teilen der ländlichen

Gesellschaft verbreiten sich immer weiter.

Immer mehr Arbeiter und Bauern fliehen in

die Städte. Die resultierenden Probleme sind

offensichtlich. Das in weiten Teilen nach wie

vor marode Verkehrssystem ist schon seit

geraumer Zeit überlastet und zum Engpass

chinesischer Wirtschaftsentwicklung geworden.

Bereits vor Jahren hatten internationale

Beobachter deshalb einen möglichen Wirtschaftseinbruch

Chinas für realistisch gehal-

Entwicklung des chinesischen Bruttoinlandsproduktes

Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes in %

16

14

12

10

8

6

4

2

0

7.83 7.62

8.43 8.3

9.08

10.03 10.09

11.31

1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Quelle: NSBO, April 2013

ten – begleitet von hohen sozialen Kosten

und politischen Spannungen. Die abgelöste

Regierung blieb mit Strukturreformen eher

zurückhaltend.

Chinas blindes Wirtschaftswachstum der

vergangenen Jahre hat klar erkennbar auch

seine Schattenseiten. So nehmen Schmutz

und Smog vor allem in urbanen Gebieten

zu. Heute belasten die schwieriger werdenden

Umweltbedingungen in den Städten

den Gesundheitszustand vieler Menschen.

Vor allem im Mittelstand, der zuvor durchaus

vom Aufschwung profitierte, verbreitet

sich der Unmut, und so werden auch die Forderungen

nach Reformen und mehr politischer

Offenheit immer lauter. Bereits die alte

Regierung sah sich schon vor einem Dilemma.

Einerseits wollte sie ihren Machtanspruch

nicht gefährden, andererseits ihr Möglichstes

tun, um potenzielle Konflikte einzudämmen.

Am Gipfeltreffen des asiatisch-pazifischen

Wirtschaftsforums (APEC) am 8. September

2012 in Wladiwostok bekundete der ehemalige

Staatschef Hu sein Vorhaben, die Infrastruktur

seines Landes weiter auszubauen.

Das Treffen hatte direkte Auswirkungen auf

die Aktien kurse. Bereits am Vortag legten die

von Infrastrukturmassnahmen betroffenen

Branchen Energie und Baustoffe deutlich

12.68

14.16

9.63

9.21

10.45

9.29

zu. So stieg der CSI 300, der die Kurse von

300 chinesischen Aktien abbildet, innerhalb

nur eines Tages um 4.48 %. Zum Vergleich:

Der MSCI World Index verzeichnete im gleichen

Zeitraum einen Anstieg um lediglich

1.12 % (Quelle: Bloomberg).

China setzt auf umfassende

Strukturreformen

Viele Analysten sind der Meinung, dass sich

China – um seine Wettbewerbsfähigkeit zu

erhalten – von einer investitionsgetriebenen

zu einer konsumorientierten Volkswirtschaft

bewegen müsse. Auch die neue Führungsriege

unter Xi Jinping glaubt, dass eine Stärkung

der Volkswirtschaft und Verbesserung

der Lebensbedingungen Hand in Hand gehen

müssen. Soziale Stabilität und Stärkung des

chinesischen Binnenmarktes können allerdings

nur durch substanzielle Strukturreformen

hergestellt werden.

China steht zweifellos vor gewaltigen Aufgaben.

Vor allem wegen der immer schwieriger

werdenden städtischen Situation hat

das Reich der Mitte die Notwendigkeit eines

nachhaltigen Klimaschutzes erkannt. Der

12. Fünfjahresplan enthält bereits neue strategische

Industrien, deren Anteil am Bruttoinlands

produkt bis 2015 auf 8 % steigen

7.8


7

derinews Mai 2013

Marktfokus

Bild links: Wie die Vergangenheit zeigt, haben die Infrastruktur-Massnahmen direkte Auswirkungen auf die chinesischen Aktienkurse. Bild rechts: Im Zuge der Urbanisierung

werden 50 % des Schienennetzes doppelgleisig ausgebaut.

soll. Die chine sische Binnenwirtschaft wird

durch aktive Industriepolitik angekurbelt.

Kernthemen des umfassenden Struktur programms

sind die Urbanisierung, das Sozialversicherungssystem,

die Liberalisierung des

Finanzsektors, aber auch die Modernisierung

der öffentlichen Verwaltung. Der im Land

herrschenden Korruption will die Regierung

mit harter Hand begegnen.

Grösser werdender Bedarf an Stahl,

Energie und Konsumgütern

Die Analysten von North Square Blue Oak

(NSBO), einem der Marktführer im Bereich

«China Policy Research», erwarten für die

nächsten zwei bis drei Jahre einen anhaltenden

Aufwärtstrend bei Branchen aus dem

Infrastrukturbereich. Profitieren dürften vor

allem der Stahl- und Bausektor. So resultierten

im Februar 2013 mittlerweile 50 % der

Nachfrage nach Stahl aus Massnahmen, die

dem Infrastrukturprogramm zugeordnet werden

(Quelle: NSBO, Februar 2013). Mehr

Menschen in Ballungsgebieten erfordern ein

modernes innerstädtisches Verkehrssystem

sowie einen funktionierenden Nahverkehr.

Zur Verbesserung der ländlichen Situation

wird zudem die Notwendigkeit eines landesweiten,

massiven Ausbaus von Verkehrswegen

und Transportmitteln offensichtlich. Neue

Eisenbahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge

entstehen bereits im ganzen Land.

Neben doppelgleisigem Ausbau von mehr als

50 % des Schienennetzes soll nun auch eine

Elektrifizierung durchgeführt werden.

Durch die Strukturmassnahmen zeichnet sich

zudem ein steigender Energiebedarf ab. In

den kommenden Jahren dürften Energieunternehmen,

insbesondere Elektrizitäts- und Gasversorger,

profitieren. Wegen der von der

Regierung initiierten Preisbildungsreform bei

Rohstoffen sei ausserdem von einer künftigen

Margenverbesserung, im Speziellen bei Öl und

Gas, auszugehen (Quelle: NSBO, April 2013).

Eine weitere Priorität der chinesischen Regierung

ist die Mobilität der Menschen. Damit

soll sich ihre wirtschaftliche Situation in ländlichen

Gebieten verbessern. Der bereits begonnene

umfangreiche Ausbau des Strassennetzes

macht heute schon einen grossen

Teil der laufenden Strukturmassnahmen aus.

Mehr Strassen ermöglichen auch bessere Einsatzmöglichkeiten

von Fahrzeugen. Noch im

Jahr 2007 fielen in der Volksrepublik lediglich

56 Personenwagen auf 1000 Einwohner. Im

Jahr 2011 waren es schon 149. Gleichzeitig

wächst in China der Mittelstand und mit ihm

die Bedürfnisse nach Konsumgütern. Viele

Analysten sind der Meinung, dass die Konsumgüterbranche

von der Strukturreform in

den kommenden Jahren am stärksten profitieren

wird. Aussichtsreichstes Konsumgut

der Volksrepublik ist den Chinaspezialisten

von NSBO zufolge das Automobil. So stellen

einzelne Städte seit einigen Monaten sogar

Fördergelder für Autokäufe zur Verfügung –

obwohl es in gewissem Widerspruch zu den

Umweltmassnahmen steht.

Zahlreiche Infrastrukturmassnahmen befinden

sich zwar noch in der Umsetzungsphase, erste

Anstrengungen tragen aber schon Früchte.

Es ist anzunehmen, dass die zunehmende

Öffnung des Kapitalmarktes einen weiteren

positiven Impuls geben wird. So glauben die

Analysten von NSBO, dass die Finanzmarktliberalisierung

andere Finanzakteure als Banken

in eine bessere Position rücken könnte.

Chinas Regierung ist nämlich dabei, seine

Abhängigkeit von der Mittelbeschaffung

durch Banken deutlich zu reduzieren. Speziell

erwähnt werden in diesem Zusammenhang

Versicherungen, die ausserdem noch von der

Sozialversicherungsreform profitieren könnten

(Quelle: NSBO, April 2013).

In aussichtsreiche Infrastrukturbranchen

Chinas investieren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die

chinesische Regierung ihre Wirtschaft weiterhin

stark beeinflussen wird. Einzelne Unternehmen

bis hin zu ganzen Branchen werden

durch weitreichende Strukturmassnahmen

voraussichtlich auch künftig vorangetrieben

werden. Aus der Kenntnis und näheren Analyse

einzelner wirtschaftspolitischer Strukturmassnahmen

dürften sich folglich auch interessante

Anlagethemen ableiten lassen. So hat

Vontobel mit NSBO, einem Spezialisten des

Bereichs «China Policy Research», einen kompetenten

Partner hinzugezogen. NSBO identifiziert

solche Sektoren und Unternehmen, die

am meisten von den künftigen wirtschafts-


8

derinews Mai 2013

Marktfokus

politischen Ausrichtungen und Massnahmen

der chinesischen Regierung und Administration

profitieren könnten.

Mit dem «Vontobel China Policy Performance-

Index» ist dazu nun ein neuer Index aufgelegt

worden. Er reflektiert die Wertentwicklungen

der Aktien von Unternehmen, die von NSBO

identifiziert wurden. Die Indexmitglieder

werden an den jeweiligen Anpassungstagen zu

gleichen Teilen gewichtet. Selbstverständlich

wird auch der Diversifikation Rechnung getragen.

So müssen zu jedem Zeitpunkt mindestens

vier unterschiedliche Sektoren im Index

vertreten sein. Die Startzusammen setzung

des Index sowie fortlaufende Anpassungen

an den halbjährlichen Stichtagen erfolgen

nach einem festen Indexleitfaden. Zudem

fliessen bei der Aktienauswahl nicht nur qualitative,

sondern auch quantitative Kriterien

wie Unternehmensgrösse und Liquidität ein.

Der Basket ist gleichgewichtet und setzt sich zum Start wie folgt zusammen:

Sektor

Unternehmen

Automobilhersteller & Zulieferer

Byd Co. Ltd.

Dongfeng Motor Group Co. Ltd.

Great Wall Motor Co. Ltd.

Erdöl

China Petroleum & Chemical Corp.

Cnooc Ltd.

Petrochina Co. Ltd.-H

Erdgas

China Resources Gas Group Ltd. Ord.

Enn Energy Holdings Ltd.

Kunlun Energy Co. Ltd.

Eisen und Stahl

Angang Steel Co. Ltd.

Fosun International

Maanshan Iron and Steel Co. Ltd.

Elektronische Komponenten & Maschinen

Dongfang Electric Corp. Ltd.

Shanghai Electric Group Co. Ltd.

Versicherungen

China Life Insurance Co. Ltd.

China Pacific Insurance GR-H

Ping an Insurance Group CO-H

Stand am 03.05.2013

Mit dem VONCERT Open End (Tracker-

Zertifikat) auf den «Vontobel China Policy

Performance-Index» können Investoren in

dieses interes sante Anlagethema investieren.

Dabei partizipieren sie nahezu 1 : 1 an potenziellen

Kurssteigerungen des Index, aber auch

an möglichen Verlusten. Das Indexzertifikat

verfügt über keine Laufzeitbegrenzung und

notiert in CHF sowie in EUR.

Die anfängliche Sektoraufteilung

Automobilhersteller &

Zulieferer

17.65 %

Erdöl 17.65 %

Erdgas 17.65 %

Eisen & Stahl 17.65 %

Elektronische

Komponenten &

Maschinen

11.76 %

Produkteckdaten

VONCERT Open End auf den Vontobel China Policy Performance­Index

Emittentin

Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai

Garantin Vontobel Holding AG, Zürich (Standard & Poor’s A; Moody’s A2)

SVSP-Bezeichnung Tracker-Zertifikat (1300)

Kotierung

Wird an der SIX Swiss Exchange beantragt

Basiswert

Vontobel China Policy Performance­Index

Anfänglicher Ausgabepreis CHF 101.50 (inkl. CHF 1.50

Ausgabeaufschlag)

EUR 101.50 (inkl. EUR 1.50

Ausgabeaufschlag)

Valor / Symbol 1415 0661 / VZCPC 1415 0663 / VZCPE

Anfangsfixierung / Liberierung 31.05.2013 / 07.06.2013 31.05.2013 / 07.06.2013

Managementgebühr 1.5 % p. a. 1.5 % p. a.

Laufzeit Open End Open End

Zeichnungsfrist

Bis 30.05.2013, 16.00 Uhr MEZ

Hinweis: Bei einer Investition in ein VONCERT (Tracker-Zertifikat) sind weitgehend die gleichen Risiken wie bei

einer Direktanlage in den Basiswert zu beachten, insbesondere die entsprechenden Fremdwährungs-, Markt- und

Kursrisiken. Ein VONCERT erbringt keine laufenden Erträge und verfügt über keinen Kapitalschutz. Im ungünstigsten

Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der

Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.

Stand am 03.05.2013

Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich

verbindlichen Konditionen sowie weitere

Infor ma tionen zu Chancen und Risiken der

Produkte finden Sie unter www.derinet.ch.

Versicherungen 17.65 %

Kompakt

Die neue Regierung Chinas treibt ihr weitreichendes Strukturprogramm voran, um vor allem

die Binnenwirtschaft zu beleben. So werden die Urbanisierung, das Sozialversicherungssystem

sowie die Liberalisierung des Finanzsektors in Angriff genommen. Umfassende

Strukturmassnahmen bleiben nicht aus. Mit dem VONCERT Open End auf den «Vontobel

China Policy Performance-Index» partizipieren Investoren an der Aktienentwicklung von

Unternehmen aussichtsreicher Branchen.


9

derinews Mai 2013

Interview

«China muss von einem investitionsgetriebenen zu einem

konsumorientierten Modell übergehen.»

derinews: NSBO ist ein Unternehmen aus

dem Investment­Research mit Fokus auf

«China Policy Research». Wie kam es zu

dieser Spezialisierung?

Als Boutique hat sich NSBO auf chinesische

Regierungspolitik spezialisiert und recherchiert

in diesem Zusammenhang potenzielle

wirtschaftliche Implikationen für China und

die Welt. Wir beschäftigen uns mit den

Schlüssel sektoren, die durch anstehende

politische Massnahmen beeinflusst werden.

Das sind beispielsweise die Finanzindustrie,

Energiewirtschaft oder auch der Immobiliensektor.

So entstehen interessante Chancen

für Investoren. Derek Han, Chairman von

NSBO, ist chinesisch-amerikanischer Doppelbürger

und ausgewiesener Experte der

chinesischen Regierungspolitik. Er hat uns die

Inspiration zur Aufnahme unserer Aktivität

in Beijing gegeben.

derinews: Dank Herrn Hans Expertise

konnten Sie sicherlich den Grundstein Ihres

Geschäftsmodells legen. Offensichtlich gab

es aber weitere Faktoren, die Einfluss auf

Ihren Erfolg hatten. Was zeichnet Sie aus?

In der Tat gibt es mehrere Aspekte, die uns

gründliche Analysen der chinesischen Regierungspolitik

ermöglichen. Zunächst einmal

sind wir in Beijing direkt vor Ort und nicht in

Hongkong oder Shanghai ansässig. Zweitens

verfolgen wir politische Entwicklungen auf

täglicher Basis und können so sehr frühzeitig

reagieren. Davon abgesehen unterziehen

wir unsere Analysen einer kontinuierlichen

Verfeinerung. Politische Veränderungen

können wir so antizipieren und mit aktuellen

Anlagethemen verknüpfen.

derinews: Wie schätzen Sie die allgemeine

wirtschaftliche Entwicklung Chinas ein?

China muss von einem investitionsgetriebenen

zu einem konsumorientierten Modell übergehen.

Dieser Wechsel wird allerdings

schwierig sein. Kurzfristig wird das Land

wegen schwacher Exportnachfrage beides

brauchen: Investitionsaktivitäten und

Konsumsteigerung. So lassen sich Infrastruktur

und Baugewerbe ankurbeln. Wir sehen

für dieses Jahr eine Anspannung bei den

nicht-regulierten Finanzdienstleistern. Das

Gesamtwachstum dürfte sich aber fortsetzen

und in 2013 bei ungefähr 8 % liegen.

derinews: Welche hauptsächlichen

Ziele verfolgt Chinas Regierung in den

nächsten Jahren?

Das sind die Urbanisierung, Reformen beim

Sozialversicherungssystem und bei der

Liberali sierung des Finanzsektors, aber

auch die Bekämpfung der Korruption in

der öffentlichen Verwaltung sowie

Verbesserungen von Umweltbedingungen

durch das Fördern sauberer Energie. Damit

verbunden sind eine steigende Lebensqualität

durch höhere Lebensstandards und

bessere Sozialleistungen sowie die Liberalisierung

bei den Finanz märkten und bei der

Preisbildung von Rohstoffen.

derinews: Welche konkreten Massnahmen

wurden bereits getroffen? Welchen

potenziellen Einfluss haben diese auf die

chine sische Wirtschaftsentwicklung?

Viele Massnahmen der neuen Führungsgeneration

befinden sich noch in der

Um setzungsphase. Dennoch lassen sich

bereits erste Resultate feststellen: Die an haltende

Urbanisierung hat zu mehr Aktivität im

Baugewerbe und einer Beschleuni gung von

Schlüsselprojekten im Infrastrukturbereich

geführt. Zudem hat die Finanzmarktreform

bereits mehr Liberalisierung bei der Zinspolitik,

eine zunehmende Öffnung des chinesischen

Kapitalmarktes sowie die Internationalisierung

des Renminbi bewirkt.

derinews: Welche Branchen werden Ihrer

Meinung nach in Zukunft profitieren?

Langfristig erwarten wir, dass die Konsumgüterindustrie

am meisten profitiert. In den

nächsten zwei bis drei Jahren dürften das

Baugewerbe und andere Infrastrukturbranchen

aufgrund des Urbanisierungstrends

den stärksten Aufschwung erleben. Speziell

bei Öl und Gas gehen wir wegen der

Preisbildungsreform im Rohstoffsektor von

einer künftigen Margenverbesserung aus.

Die Versicherungsbranche dürfte von der

Finanzmarktliberalisierung und der Sozialversicherungsreform

profitieren. Automobile sind

übrigens die bevorzugten Konsumgüter.

derinews: Von den Chancen zu den Gefahren.

Gibt es Entwicklungen, denen Sie mit

Skepsis begegnen?

Eher kritisch betrachten wir das aussergewöhnliche

Wachstum beim Wealth Management

von nicht-regulierten Finanzdienstleistern.

Die Wachstumsraten entwickelten sich

in 2011 von 1.5 Billionen auf 13 Billionen

Yuan. Die Branche ist gleichzeitig nichtreguliert

und recht undurchsichtig. Viel Kapital

fliesst derzeit in Immobilien projekte und die

Finanzierung kleiner und mittelständiger

Privatunternehmen. So erhöhen sich auch

die Risiken in diesem Bereich, z. B. wenn

Liquidität wegen potenziell strenger werdender

Regulierung wieder zurückgezogen wird.

Miranda Carr

Head of China Research

NSBO – North Square Blue Oak

NSBO ist eine FSA-regulierte Investmentboutique

mit Schwerpunkt auf

Chinapolitik, ereignis gesteuerte

Strategien sowie ETF-Execution.

Aktiv ist das Unternehmen in London

und Beijing. Insbesondere am chinesischen

Standort produziert NSBO

umfassende und fundamentale Makroanalysen

sowie Research-Materialien

im Hinblick auf die Volksrepublik China

und ihren wachsenden Einfluss auf die

Weltwirtschaft.

Miranda Carr, Head of China Research,

ist seit 2007 für NSBO tätig. In

Zusammen arbeit mit dem Büro in

Beijing gründete sie vor fünf Jahren

das integrierte «Chinese Government

Policy Research Centre», das Anlegern

weltweit einzigartige Einblicke in die

Chinapolitik gibt und entsprechende

Analysen zu aktuellen Anlagethemen

erstellt. Zuvor arbeitete Miranda Carr

mehrere Jahre als Senior Investment

Analyst bei verschiedenen europäischen

Investmentbanken.


10

derinews Mai 2013

Themenrückblick

Top Executive Women Basket bewährt sich

Symbol Valor Basiswert Verfall Währung Aktueller Preis* Performance seit

Lancierung*

Performance

1 Monat*

VZOJP 1845 155 Japan Sector Rotation – Open End Open End JPY 101.50 – 21.14 % 15.42 %

VZBOJ 2923 669 Best of Japan Funds Open End JPY 101.50 – 37.64 % 14.99 %

KLIMA 2961 429 Vontobel Klimaschutz Index Open End CHF 101.50 – 73.30 % 9.49 %

ETCCAU 1208 8059 JPMCCI – Cocoa TRI Open End USD 100.80 – 38.99 % 8.66 %

ETCNGU 1208 8052 JPMCCI – Natural Gas TRI Open End USD 100.80 – 38.69 % 6.37 %

VZERE 1130 6960 Vontobel Eastern European Real Estate II Basket 14.05.13 EUR 98.20 5.70 % 4.85 %

VZESD 2135 942 DJ EURO STOXX ® Select Dividend 30 (Total Return) Open End EUR 28.38 – 10.50 % 4.10 %

... ...

WOMEN 1257 2114 Top Executive Women Basket Open End CHF 100.00 30.05 % 3.56 %

... ...

ETCPMC 1208 7916 JPMCCI – Precious Metals TRI Open End q CHF 100.80 – 6.05 % – 9.64 %

VZXAU 1069 9582 Gold Spot CHF/KG 30.10.14 CHF 344.98 25.95 % – 10.60 %

VZPAL 1069 9585 Palladium Spot CHF/KG 30.10.14 CHF 105.92 93.92 % – 10.85 %

VZPMT 1069 9586 Precious Metals 30.10.14 CHF 100.00 36.50 % – 11.59 %

ETCSIU 1208 8055 JPMCCI – Silver TRI Open End USD 100.80 – 33.43 % – 15.38 %

VZOSI 3694 272 Silver (Troy Ounce) Open End USD 16.50 46.06 % – 15.44 %

VZXAG 1069 9583 Silver Spot CHF/kg 30.10.14 CHF 538.00 33.36 % – 17.67 %

*Stand am 30.04.2013. Hinweis: Bei einer Investition in ein VONCERT [SVSP-Produkttyp Tracker-Zertifikat (1300)] sind weitgehend die gleichen Risiken wie bei einer Direktanlage

in den Basiswert zu beachten, insbesondere die entsprechenden Fremdwährungs-, Markt- und Kursrisiken. VONCERTs erbringen keine laufenden Erträge und verfügen

über keinen Kapitalschutz.

Kommentar von unserem Vontobel Research Investment Banking




Vontobel Natural Gas Strategy Index

Die in den letzten Wochen verzeichnete Erholung

der Preisnotierungen von Natural Gas

ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: 1. Die

zuvor lang anhaltende Schwäche der Gasnotierungen

hatte dazu geführt, dass Lagerkapazitäten

aus dem Markt entfernt wurden.

2. Die Anzahl der aktiven Bohrtürme

bzw. -anlagen wurde zuletzt deutlich reduziert.

Wir gehen davon aus, dass sich der

Preis von Natural Gas bis Ende des Jahres in

einem breiten Band seitwärts bewegen wird.

Mittelfristig sind wir überzeugt, dass der Gaspreis

aufgrund der äusserst komfortablen

Angebotssituation – riesige Vorkommen von

Schiefergas werden in den USA ausgebeutet –

nach unten tendieren wird. Die betreffenden

Aktien dürften entsprechend sensibel auf die

Entwicklung des Erdgas-Preises reagieren.

Top Executive Women Basket

Frauen als Top-Manager führen ebenso gut

wie Männer, vielleicht sogar besser. Männer

gehen grössere Risiken ein und tätigen häufiger

Transaktionen als Frauen. Deshalb verbuchen

sie auch grössere Verluste bzw. geringere

Gewinne. Übermässiges Selbstvertrauen,

aus ge drückt in höherem Handelsvolumen,

erhöht vor allem die Transaktionskosten. Das

Engagement eines weiblichen CEOs spricht

hingegen für die Rentabilität eines Unternehmens.

Gerade während der Finanzkrise liess

sich beobachten, dass Unternehmen unter

der Führung von Frauen viel risikobewusster

agierten, was sich in einer tieferen Volatilität

der Gewinnentwicklung äusserte. Mit

einer ytd-Performance von über 14 % und

tiefer Volatilität überzeugt der Top Executive

Women Basket.

Silver Spot CHF/kg

Silber befindet sich weiterhin in der Liquidationsphase

und hat als «High-Beta»-Variante

noch mehr eingebüsst als Gold. Die wieder

vermehrt aufgetretenen Schwächeanzeichen

bei den Makroindikatoren (Manufacturing

PMI, ISM, BIP, ZEW/IFO usw.), die aufgrund

der Interventionen der Zentralbanken tiefen

Systemrisiken, der Renditehunger von Investoren,

die auf absehbare Zeit geringe Gefahr

für Inflation sowie der zuletzt zur Stärke

neigende USD haben die Investoren zur Flucht

aus Silber veranlasst. Trotz gelegentlicher

Erholungsphasen erachten wir die Gefahr für

weitere Rückschläge als überdurchschnittlich.

Positive Makroindikatoren dürften aufgrund

der industriellen Verwendung von Silber eine

Trendumkehr bewirken.

Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Research, Vontobel Investment Banking

Das Vontobel-Aktien-Research betreut weltweit die wichtigsten Investoren

und ist in den entscheidenden Finanzzentren präsent. Rund 150 Schweizer und

20 internationale Unternehmen deckt das Research ab. Mit einem sehr breiten

Know-how im Bereich der kleinen und mittelgrossen Unternehmen können

Kundenwünsche rasch und kompetent umgesetzt werden.


11

derinews Mai 2013

Schweizer Aktienmarkt

Actelion und Sulzer gut in Form

Actelion Ltd. Syngenta AG Sulzer AG

Performance-Entwicklung Actelion Ltd.

Performance-Entwicklung Syngenta AG

Performance-Entwicklung Sulzer AG

Absoluter Wert in CHF

60.00

55.00

50.00

45.00

40.00

35.00

Apr 12 Apr 13

Absoluter Wert in CHF

420

400

380

360

340

320

300

Apr 12 Apr 13

Absoluter Wert in CHF

170

160

150

140

130

120

110

100

Apr 12 Apr 13

Actelion Ltd.

Barriere bei CHF 45.60

Syngenta AG

Barriere bei CHF 334.56

Sulzer AG

Barriere bei CHF 135.40

Quelle: Bloomberg, Stand am 30.4.2013. Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Steuern und allfällige Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus.

Der Auftakt in das Jahr 2013 ist gelungen.

Nach einem schon sehr starken Vorjahr mit

einer Totalrendite von 37.8 % versus 18 % für

den SMI ® , ist der Wert von Actelion seit Jahresbeginn

um weitere 24 % gestiegen, verglichen

mit 12.5 % für den Index. Die Performance ist

nach Erachten des Vontobel Research Investment

Banking gerechtfertigt und fusst auf der

Annahme, dass das Produkt Opsumit (Macitentan)

als Nachfolger des Kassenschlagers

Tracleer Ende 2013 die erste Marktzulassung

erhält. Die Lancierung wird das Umsatz- und

Gewinnwachstum für Actelion wieder deutlich

beschleunigen. Mit Selexipag versucht

Actelion nun ein weiteres Produkt in pulmonaler

Hypertonie auf den Markt zu bringen,

wobei klinische Daten im 2014 erwartet

werden. Hinzu kommt, dass Actelions Profil

ab Herbst mit Umsatz- und Profitabilitätswachstum

sowie geringen Produktrisiken

(Bewilligungsprozesse oder klinische Daten)

demjenigen eines Übernahmekandidaten

ähnelt. Daher sehen die Vontobel Experten

für Actelion-Aktien noch weiteres Aufwärtspotenzial

und empfehlen zum Kaufen.

Der Höhenflug der Syngenta-Aktien hat sich

nach dem ersten Quartal nicht weiter fortgesetzt.

Die Bauern in den USA haben ihre

Anbauflächen nicht mehr ausgeweitet und die

Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse, insbesondere

Soja und Mais, haben stark korrigiert.

Dies senkt die künftigen Gewinnerwartungen

für Bauern und sollte Anreize,

vermehrt in landwirtschaftliche Technologien

zu investieren, mindern. Zweifelsohne bleibt

das Umfeld für ein führendes Agrar-Unternehmen

wie Syngenta langfristig positiv. Die

Weltbevölkerung wächst weiter und kann nur

mit zusätzlichen landwirtschaftlichen Produktivitätssteigerungen

ernährt werden. Doch

nach zwei ausgezeichneten Jahren wird dies

vom Aktienkurs bereits zur Genüge reflektiert.

Ausserdem dürfte sich in absehbarer Zukunft

die Konkurrenzsituation verschärfen. Die Syngenta-Aktie

gehört in jedes Port folio, beim

aktuellen Kursniveau sind die Risiken und

Chancen aber gleichzeitig ausgewogen.

Sulzer verfügt über ein attraktives Technologieportfolio

im Maschinen- und Anlagebau mit

starker Positionierung in den globalen Öl- und

Gasmärkten. Das Produktspektrum reicht von

der Ölförderung über den Pipelinetransport

bis hin zur Verarbeitung in petrochemische

Produkte. Sulzer profitiert dabei von einer

starken Investitionstätigkeit in Nordamerika

und den Schwellenländern. Die Vontobel-

Experten sehen vor allem in der brasilianischen

Ölindustrie noch grossen Aufholbedarf, welcher

sich in den milliardenschweren Investitionsvorhaben

von Petrobras zeigt. Auch wird

der Urbanisierungstrend in den BRIC-Staaten

die Problematik von ungenügenden Wasserinfrastrukturen

weiter verschärfen. Dies dürfte

das Wassergeschäft von Sulzer antreiben, da

das Unternehmen mit seinen hocheffizienten

Abwasserpumpen auch in China sowie in

Brasilien mit lokaler Produktion vertreten ist.

Sollte sich das globale Wirtschaftswachstum

dennoch eintrüben, ist Sulzer dank langen

Projektlaufzeiten und seinem hohen Anteil an

Service- und Ersatzteilgeschäften stets überdurchschnittlich

widerstandsfähig.

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Actelion Ltd.

Valor 2061 7931

Ausübungspreis CHF 57.77

Barriere CHF 45.60

Anfangs- /

Schlussfixierung

Max. Rendite*

Aktueller Briefkurs* 100 %

03.05.2013 /

16.05.2014

7.40 % (7.20 % p. a.)

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Syngenta AG

Valor 2061 7932

Ausübungspreis CHF 395.00

Barriere CHF 334.56

Anfangs- /

Schlussfixierung

Max. Rendite*

Aktueller Briefkurs* 100 %

03.05.2013 /

16.05.2014

6.00 % (5.84 % p. a.)

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Sulzer AG

Valor 2061 7125

Ausübungspreis CHF 169.20

Barriere CHF 135.40

Anfangs- /

Schlussfixierung

Max. Rendite*

Aktueller Briefkurs* 96.50 %

15.03.2013 /

17.04.2014

9.33 % (9.76 % p. a.)

Alle Beiträge von Vontobel Research Investment Banking. Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie unter www.derinet.ch.

Hinweis: Defender VONTIs [SVSP-Bezeichnung: Barrier Reverse Convertible (1230)] zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine – allerdings nur

bedingte – Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls nämlich der Basiswert die Barriere während der Barrierenbeobachtung berührt oder durchbricht, entfällt der Rückzahlungsanspruch in

Höhe des Nennwerts unmittelbar. Demnach sind die Risiken einer Anlage in ein Defender VONTI erheblich, sie entsprechen – bei nach oben begrenzten Gewinnchancen – weitgehend

den Risiken einer Direktanlage in den Basiswert. Je tiefer der Schlusskurs des Basiswertes bei Verfall unter dem Ausübungspreis ist, desto grösser ist der erlittene Verlust. Die angegebenen

Renditen können durch Transaktionskosten wie Courtagen, Steuern und Abgaben geschmälert werden. *Stand am 03.05.2013.


12

derinews Mai 2013

Know­how

Strategisch in Energierohstoffe investieren

Im Zuge des wachsenden Energiebedarfs und der Entwicklung neuer Fördermethoden stossen

Rohstoffe wie Rohöl und Erdgas auf ein erhöhtes Interesse bei Investoren. Bei einer Investition in

diese Rohstoffe werden Anleger mit Situationen wie Contango und Backwardation konfrontiert.

Dieser Artikel erklärt die Funktionsweise des Vontobel Oil- und Natural-Gas-Strategy Index.

Im Bereich der Energieversorgung verändert die

Fördermethode «Fracking» (vgl. Wissensbox)

das Marktumfeld. Die Vereinigten Staaten als

aktuell weltweit grösster Rohölverbraucher

dürften laut Prognosen bis zum Jahre 2021

energieautark werden, d. h. der einheimische

Verbrauch kann durch die Binnen produktion

gedeckt werden. Aufgrund vergrösserter Förderkapazitäten

im Inland konnten die ausländischen

Ölimporte von fast 13 Millionen Fass

pro Tag im Jahre 2006 auf rund 7 Millionen

Fass pro Tag im Jahr 2012, bei ähnlich bleibendem

Verbrauch, reduziert werden. In Bezug

auf den Rohölkurs erwarten die Experten von

Vontobel Asset Management durch die neueren

Entwicklungen im Rohölmarkt ein ähnlich

bleibendes Kursniveau über die nächsten

Jahre.

Die Energy Information Administration (EIA)

prognostiziert, dass die USA dank der starken

inländischen Produktion bis zum Jahr 2020

zum Nettoexporteur von Erdgas aufsteigen

werden. Die folgende Grafik zeigt einen

Anstieg von Erdgasproduktion und -konsum,

insbesondere über die letzten zwei Jahre. Die

Beliebtheit von Erdgas als Energierohstoff

Erdgasproduktion und ­konsum in den USA*

Erdgasproduktion und -konsum in Milliarden Kubikfuss

2400

2200

2000

1800

1600

1400

Erdgaskonsum

02 04 06 08 10

Erdgasproduktion

Quelle: Datastream, US Department of Energy

12

lässt sich auch am Anteil der Elektrizitätsproduktion

messen. Wurden im Jahre 1999

nur 15 % des Elektrizitätsbedarfs in Erdgaskraftwerken

erzeugt, so waren es im Jahr

2012 bereits 25 %.

Die Terminmarktkurve

Rohstoffe werden grundsätzlich über Terminbörsen

gehandelt. Der Handel erfolgt über

Futureskontrakte mit unterschiedlichen Laufzeiten.

Jeder Futureskontrakt bezieht sich auf

einen bestimmten Basiswert mit bestimmter

Laufzeit. Bei einem längerfristigen Rohstoffinvestment

wird am Laufzeitende des Kontraktes

der entsprechende Future verkauft und in

den nächstfälligen Futureskontrakt investiert.

«Das Entstehen eines Gewinns bzw.

eines Verlusts hängt von der

Konstellation der Forwardkurve von

Futureskontrakten ab».

Bei diesem als Rollen bezeichneten Vorgang

kann es entweder zu Rollgewinnen oder -verlusten

kommen. Das Entstehen eines Gewinns

bzw. eines Verlusts hängt von der Konstellation

der Forwardkurve von Futureskontrakten

ab. Ist der Kurs eines länger laufenden Kontrakts

auf einem höheren Level, spricht man

von einer Contango-Situation, die einen Rollverlust

mit sich bringt. Befindet sich hingegen

der Kurs eines länger laufenden Kontrakts auf

einem tieferen Niveau, spricht man von Backwardation,

was zu einem Rollgewinn führt.

Contango­ und Backwardation­Formation

Ein Blick auf die Grafiken der Seite 13 zeigt,

dass der Ölpreis aktuell in einer Backwardation-Formation

ist. Die Erdgas-Kurve befindet

sich aufgrund von saisonbedingten Effekten,

sprich der erhöhten Nachfrage in den Wintermonaten,

bei Kontrakten mit einer Restlaufzeit

von sechs Monaten in einer Contango-

Formation.

Bei einem Investment in Rohstoff-Futures

besteht für Anleger folglich die Gefahr, dass

sich aufgrund einer anhaltenden Contango-

Konstellation nur Rollverluste ansammeln und

somit das Investment unattraktiv wird. Um

dieser Situation entgegenzuwirken, können

Investoren alternativ in Aktien von Unternehmen

der Gas- und Rohölbranche investieren.

Ein reines Aktieninvestment wiederum liefert

nicht die gewünschte Portfoliodiversifikation

und direkte Partizipation am Rohstoffpreis.

Vontobel hat diesbezüglich in Zusammenarbeit

mit der Structured Solutions AG einen

intelligenten Strategie-Index entwickelt, der je

nach Konstellation der Terminmarktkurve für

Rohöl und Erdgas alternierend in Futures oder

einen Aktienbasket investiert.

Funktionsweise der Index­Strategie

Monatlich wird am Beobachtungstag, dem

vorletzten Handelstag eines Monats, ermittelt,

ob eine Contango- oder Backwardation-

Situation vorliegt. Ist der Futureskontrakt

mit der siebtnächsten Fälligkeit teurer als

der Future mit nächster Fälligkeit, liegt eine

Contango-Konstellation vor, und somit wird

in einen Aktienbasket investiert. Falls der

Futureskontrakt mit der siebtnächsten Fälligkeit

billiger ist als der Terminkontrakt mit

nächster Fälligkeit, spricht man von einer

Backwardation-Situation und die Index-

Strategie investiert in Futures mit mindestens

zweimonatiger Restlaufzeit. Das Futures-

Investment wird dabei nach der Excess-

Fracking

Unter der Fördermethode «Fracking» versteht man

das Gewinnen von Erdöl oder Erdgas aus Schiefergestein.

Bei dieser Technik werden durch ein Bohrloch

Flüssig keiten, bestehend aus einer Mischung

von Wasser, Chemikalien und Sand, gepumpt. So

erhält man Zugang zu Öl- und Gasvorkommen.

Aktuell sind die Vereinigten Staaten der weltweit

grösste Nutzer der Frackingtechnologie. Gemäss

Einschätzungen von Rohstoffexperten wird bis zum

Jahr 2020 erwartet, dass China zum bedeutendsten

Frackingproduzenten aufsteigen wird.


13

derinews Mai 2013

Know­how

Return-Methode berechnet, d. h. neben der

Wertentwicklung des Futureskontraktes werden

auch die Rollrenditen berücksichtigt. Die

Berechnung des Aktienbaskets erfolgt nach

der Total-Return-Methode. Dabei führen

Dividendenzahlung und andere Ausschüttungen

zu einer Anpassung des Aktienkorbes.

Die Auswahlkriterien

Die Zusammenstellung des Aktienbaskets

wird jeweils halbjährlich ermittelt und nach

bestimmten Kriterien definiert. Für den Vontobel

Oil-Strategy Index wird ein Aktienkorb,

bestehend aus 10 gleichgewichteten

Aktien der Rohölbranche, selektiert. Um in

den Aktienkorb aufgenommen zu werden,

müssen die Unternehmen ihren Hauptsitz in

den USA oder in Kanada haben, eine Marktkapitalisierung

von mehr als USD 1 Mrd. und

ein tägliches Handelsvolumen von über USD

1 Mio. vorweisen. Dabei müssen die Titel den

ganzheitlichen Produktionsprozess im Rohölmarkt

abbilden. Beim Vontobel Natural-Gas-

Strategy Index erfolgt die Selektion nach ähnlichen

Kriterien. Der Aktienkorb setzt sich aus

15 Unternehmen der Gasbranche mit Hauptsitz

in den USA zusammen.

Aktuell investiert das Vontobel Dynamic

VONCERT auf den «Vontobel Oil-Strategy

Index» aufgrund der Backwardation-Situation

in den Future auf Rohöl. Das Dynamic

VONCERT auf den «Vontobel Natural-Gas-

Strategy Index» veranlagt aktuell in den

Aktien basket (Contango-Konstellation).

Auf derinet.ch finden Sie weitere Informatio nen

für den Vontobel Dynamic Voncert auf den

«Vontobel Oil-Strategy Index» in den Währungen

CHF (VZOIC), EUR (VZOIE) und USD (VZOIU) und

den Dynamic Voncert auf den «Vontobel Natural-Gas-

Strategy Index», USD (VZGIU) und EUR (VZGIE).

Forwardkurve Rohöl (WTI)*

USD/Barrel

95

94

93

92

91

90

89

88

Mai 13 Aug 13 Nov 13 Feb 14 Mai 14 Aug 14 Nov 14 Feb 14 Mai 15

Rohöl

Forwardkurve Erdgas (Natural Gas)*

USD/MMBtU

4.50

4.40

4.30

4.20

4.10

4.00

Mai 13 Aug 13 Nov 13 Feb 14 Mai 14 Aug 14 Nov 14 Feb 14 Mai 15

Erdgas

Quelle: Bloomberg, Stand am 30.04.2013

*Frühere Entwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Steuer und allfällige Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus. Hinweis: Der Erdgas-Verbrauch wird

manchmal auch in MMBtU (million British thermal units) angegeben. 1 MMBtU entspricht 26.4 Kubikmeter Gas,

basierend auf einem Energieinhalt von 40 Megajoule/m³.

Kompakt

Durch den wachsenden Energiebedarf und neue Fördermethoden rücken Energierohstoffe

wie Rohöl und Erdgas verstärkt in den Fokus von Anlegern. Bei einer Investition in Rohstoffe

über Futureskontrakte entsteht für Investoren das Risiko von Rollverlusten. Um optimal an der

Entwicklung der Rohstoffmärkte zu partizipieren, investiert der Vontobel Strategy Index auf

Rohöl und Erdgas je nach Konstellation der Terminmarktkurve alternierend in Futureskontrakte

(bei Backwardation-Formation) oder in einen Aktienbasket (bei Contango-Formation).


14

derinews Mai 2013

Investmentidee

Immobilieninvestments weiterhin «en vogue»

Mit anhaltend tiefen Zinsen in den Vereinigten Staaten und Europa bleibt das Umfeld für indirekte

Immobilieninvestments weiterhin attraktiv. Real Estate Investment Trusts, kurz REITs, bieten eine

interessante Möglichkeit, in Immobilien zu investieren.

Vor wenigen Jahren noch arg gebeutelt,

befinden sich die weltweiten Immobilienmärkte,

allen voran der US-Immobilienmarkt,

auf Erholungskurs. So konnte der S&P Global

Property Index (ein Index, der ein Universum

von 500 kotierten Immobiliengesellschaften

aus 36 Ländern umfasst) 2012 eine Performance

von knapp 29 % hinlegen. Begünstigend

wirkt sich hierbei vor allem das Tiefzinsumfeld,

ausgelöst durch die Fortsetzung der

expansiven Geldpolitik der amerikanischen

wie auch europäischen Notenbank, aus.

Dies, weil die tiefen Zinsen durch ein grosses

Angebot an billigen Hypothekarkrediten die

Attraktivität des Immobilienmarktes wesentlich

steigern.

Positiver Ausblick

Die Zeichen stehen gut, dass es zu einer

Fortführung des genannten Trends kommt –

sofern man den Indikatoren aus dem amerikanischen

Immobilienmarkt, der weltweit als

der am stärksten entwickelte gilt, Glauben

schenkt. So hat sich der Housing Starts Index

(ein die Anzahl der Baubeginne zusammenfassender

Index) seit den Tiefständen im Jahr

2009 deutlich erholt, befindet sich jedoch

im Vergleich zu den Vorkrisenniveaus immer

noch auf einem tiefen Level. Positive Signale

kommen ebenfalls aus dem boomenden

Asien. Gemäss dem Knight Frank Global

House Price Index – einem Indikator für die

weltweite Entwicklung von Immobilienpreisen

– verzeichneten Länder aus dem asiatischen

Raum wie beispielsweise Taiwan und

China sowie die Metropole Hongkong im Jahr

2012 die grössten Preissteigerungen.

Potenzial für Europa

Im Gegensatz dazu geben die australischen

Märkte, wo sinkende Preise und ein starker

Dollar das kräftige Wachstum der letzten Jahre

gebremst hat, und die europäischen Märkte

derzeit ein eher gemischtes Bild ab. Ungeachtet

dessen konnten europäische Real Estate

Investment Trusts-Aktien – kurz REITs – 2012

den amerikanischen Aktienmarkt für REITs

outperformen (vgl. Wissensbox). Die erhöhte

Kapitalmarktaktivität zeigt dabei, dass Europa

sein Gewicht im globalen Immobilienmarkt in

den nächsten Jahren verbessern könnte. Vor

allem Deutschland und auch die nordischen

Länder (Norwegen und Finnland) stossen

durch die stabile Preisentwicklung von Immobilien

bei den REITs auf ein erhöhtes Interesse.

Vontobel hält für Anleger, die an einem

globalen Investment im Bereich Immobilien

interessiert sind, eine attraktive Investmentmöglichkeit

bereit.

In REITs investieren

Bereits im Dezember 2009 wurde ein Open

End Tracker-Zertifikat auf den Vontobel REITs

Low Volatility Performance-Index lanciert.

Dabei handelt es sich um eine volatilitätsoptimierte

Anlagestrategie auf die weltweiten

Immobilienmärkte. Der Index besteht aus

20 REITs-Aktien und verwendet die historische

Schwankungsintensität als Auswahlkriterium,

um bei volatilen Marktverhältnissen

eine möglichst stabile Performance zu

erzielen. Dass sich diese Strategie bewähren

konnte, belegt die äusserst positive Performance

des Produkts in EUR von 73 % 1 seit

Lancierung (Stand am 30.04.2013).

190

180

170

160

150

140

130

120

110

100

90

Mrz

Was sind REITs?

Real Estate Investment Trusts, kurz REITs, sind

börsennotierte Unternehmen, deren Hauptgeschäftstätigkeit

das Halten und Verwalten von

Immobilienbeständen und/oder die Finanzierung

von Immobilienprojekten ist. Gewinne erzielen REITs

durch die Vermietung, Verpachtung und Verwaltung

von Immobilien. Durch den aktienähnlichen Charakter

sind REITs hinsichtlich ihres Investmentportfolios

wesentlich transparenter als geschlossene und offene

Immobilienfonds.

Die Index­Strategie

Die Auswahl der Indexmitglieder vollzieht sich

nach klaren Kriterien in mehreren Schritten:

• Aus Europa, Nordamerika, Australien und

Asien werden sämtliche REITs gesucht, die

eine Marktkapitalisierung von mindestens

EUR 1 Mrd. und ein durchschnittliches

tägliches Handelsvolumen von mindestens

EUR 1 Mio. aufweisen;

• Aus den REITs, welche die oben genannten

Kriterien erfüllen, werden für jede Region

jeweils die fünf REITs mit der geringsten

historischen Volatilität ausgewählt und mit

je 5 % gewichtet.

Wertentwicklung MSCI US REITs, GPR 250 REIT World Index und Vontobel REITs Low Volatility

Performance­Index seit Lancierung

Jun Sep Dez Mrz Jun Sep Dez Mrz Jun Sep Dez Mrz

2010 2011 2012 2013

Vontobel REITs Low Volatility Performance-Index MSCI US REITs GPR 250 REIT World Index EUR

Quelle: Bloomberg, Stand am 30.04.2013

1

Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Steuern und allfällige Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus.


15

derinews Mai 2013

Investmentidee

Der Index wird halbjährlich im Mai und

November überprüft und bei Bedarf neu

gleichgewichtet zusammengesetzt (vgl. Tabelle

unten «Aktuelle Indexmitglieder»). Die letzte

Indexanpassung wurde am 30.11.2012 vorgenommen.

Da es sich um einen Performance-Index

handelt, werden die anfallenden

Ausschüttungen in den Index reinvestiert

(Total-Return-Berechnung). Bei REITs haben

Ausschüttungen ein besonderes Gewicht.

Grundsätzlich schütten solche Unter nehmen

höhere Gewinne aus als andere Sektoren.

Outperformance gegenüber anderen

REITs­Indizes

Im Vergleich mit anderen REITs-Indizes erzielt

der Vontobel Low Volatility Index seit Lancierung

eine Outperformance, wie aus der Grafik

auf Seite 14 ersichtlich wird. Die beiden

Benchmarks, der GPR 250 REIT World Index

(der die 250 grössten REITs der Welt enthält)

und der MSCI US REITs (mit 80 Indexmitgliedern

aus dem ameri ka nischen Immobilienmarkt)

blieben in ihrer Performance hinter der

Vontobel Index-Strategie. Gerade in Phasen

höherer Volatilität konnte diese gegenüber

den Benchmarks eine Mehrrendite erzielen.

Das Indexzertifikat richtet sich vor allem an

Anleger, die eine Aufwertung der Immobilienmärkte

in den wichtigsten Regionen erwarten.

Der Index zeichnet sich durch eine vergleichsweise

tiefe historische Volatilität aus. Zudem

ermöglicht er eine globale Diversifikation

des Investments. Zu beachten ist, dass das

Produkt über keinen Kapitalschutz verfügt

und somit die Kursschwankungen des Basiswertes

nachbildet. Da das Zertifikat und der

Index zwar in Euro, die verschiedenen Indexbestandteile

jedoch teilweise in anderen

Währungen notieren, unterliegt das Produkt

den entsprechenden Währungsrisiken.

2012 hat der asiatische Immobilienmarkt ein überdurchschnittliches

Wachstum verzeichnet.

Der Index weist aktuell folgende Mitglieder aus*

Asien

Activia Properties Inc.

Frontier Real Estate Investment

Corportation

Japan Real Estate Inv. Corp. Ord.

Nippon Building Fund Inc.

Suntec Real Estate Inv. Trust

Australien

CFS Retail Property Trust Group

Federation Ltd.

Investa Office Fund.

Westfield Group

Westfield Retail Trust

Europa

Allreal Holding AG

Confinimmo NV/SA

Derwent London Plc.

Hammerson Plc. Ord.

Shaftsbury Plc.

Nordamerika

Dundee Real Estate Inv. Trust

Equity Lifestyle Properties

National Health Investors Inc.

National Retail Properties

Senor Housing Properties Trust

*Stand am 30.04.2013

JP3047490002

JP3046200006

JP3027680002

JP3027670003

SG1Q52922370

AU000000CFX0

AU000000FDC2

AU000000IOF6

AU000000WDC7

AU000000WRT1

CH0008837566

BE0003593044

GB0002652740

GB0004065016

GB0007990962

CA2652702077

US29472R1086

US63633D1046

US6374171063

US81721M1099

Produkteckdaten

VONCERT Open End «Vontobel REITs Low Volatility

Performance­Index»

Emittentin

Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai

Garantin Vontobel Holding AG, Zürich (Standard & Poor’s A; Moody’s A2)

Kotierung

SIX Swiss Exchange

SVSP-Bezeichnung Tracker Zertifikat (1300)

Basiswert

«Vontobel REITs Low Volatility Performance­Index»

Index Komitee

Structured Solutions AG und Bank Vontobel AG

Valor / Symbol

1072 4366 / VREIT

Produktwährung

EUR

Anfangsfixierung / Laufzeit

11.12.2009 / Open End

Managementgebühr 1.20 % p. a.

Aktueller Briefkurs* EUR 177.80

*Stand am 03.05.2013

Hinweis: Bei einer Investition in ein VONCERT [SVSP-Produkttyp Tracker-Zertifikat (1300)] sind weitgehend

die gleichen Risiken wie bei einer Direktanlage in den Basiswert zu beachten, insbesondere die entsprechenden

Fremdwährungs-, Markt- und Kursrisiken. VONCERTs erbringen keine laufenden Erträge und verfügen über keinen

Kapitalschutz.

Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich verbindlichen Konditionen sowie weitere Infor ma tionen zu

Chancen und Risiken der Produkte finden Sie unter www.derinet.ch.

Kompakt

Der Aufschwung an den globalen Immobilienmärkten und die anhaltend tiefen Zinsen stärken

weiterhin das Interesse für Investments im Bereich Immobilien. Vontobel bietet mit dem

VONCERT Open End auf den «Vontobel REITs Low Volatility Performance-Index» eine

volatilitäts optimierte Anlagestrategie, die weltweit in REITs-Aktien investiert. Gegenüber den

Benchmarks konnte die Strategie über die letzten Jahre hinweg stetig eine Outperformance

erzielen.


16

derinews Mai 2013

Rohstoff­Kolumne

Rohstoffe im April schwach

Der Preis einer Unze Silber rutschte auf

Monatsfrist um ganze 19 % in die Tiefe.

Zwischenzeitlich wurde ein Preis von nur

noch USD 22 für 31.1 Gramm des Edelmetalls

gehandelt. Damit hält Silber die rote Laterne

unter den Rohstoffen. Gold verlor im Monatsvergleich

um 10 %. Vor allem die Mittelabflüsse

aus physisch besicherten Börsenprodukten

sorgten für Verkaufsdruck bei den

beiden Edelmetallen. Obwohl die Investmentnachfrage

angesichts negativer Realzinsen,

der hohen Risiken aufgrund der Schuldenkrise,

den Käufen von Zentralbanken und geopolitischer

Unsicherheit hoch bleiben könnte,

dürfte es einige Wochen dauern, bis der Preis

für Gold und Silber nach dem Abverkauf einen

neuen Boden gefunden haben wird. Vor allem

die Entwicklung der industriellen Nachfrage

dürfte in Bezug auf Silber eine Rolle bei der

Preisfindung spielen, da diese sich zuletzt vor

allem in China schwach entwickelte.

Platin verlor im Monatsvergleich um 5.3 %

und präsentierte sich im Vergleich zu Silber

und Gold als klarer Outperformer. Als Grund

dafür sehen Marktteilnehmer die jüngsten

Streiks, die halfen, das am Weltmarkt befindliche

Überangebot von Platin aufzuzehren.

Da die Nachfrage weiterhin auf einem hohen

Niveau verharrt, könnte der Platinpreis auch

in den kommenden Wochen stabil tendieren.

Der Preis für ein Barrel der Rohölsorte Brent

Crude Oil rutschte um 5.5 %. Dabei wurde

zeitweise der Bereich von USD 100 unter-

schritten, den das Ölkartell OPEC als Mindestpreis

nannte. Darunter, so hiess es in den

vergangenen Monaten wiederholt, wolle man

weniger Öl verkaufen, um den Preis wieder

über USD 100 zu bewegen.

Kakao stieg auf Monatsfrist um 8.3 %, obwohl

die Kakaoverarbeitung in Europa im ersten

Quartal auf den niedrigsten Stand seit dem

Jahr 2009 gefallen ist. Händler verweisen auf

die genaue Entwicklung der Angebotsmenge,

die von der Elfenbeinküste, dem weltgrössten

Kakaoproduzenten, stammt. Sie sei nicht so

sehr wie vor einem Jahr angestiegen, sodass

der befürchtete Angebotsüberschuss ausblieb

und die Preise sich erholen konnten.

Ein weltweites Überangebot an Zucker sorgt

für weiter fallende Preise an der amerikanischen

Terminbörse für raffinierten Zucker.

Der Preis rutschte um weitere 2.3 % ab und

verringerte sich damit seit Jahresbeginn um

11.6 %. Berichte über ein üppiges Angebot

an Zucker aus Brasilien könnten dazu führen,

dass das Angebot auch im Verlauf des laufenden

zweiten Quartals auf einem hohen

Niveau bleibt und die Preise damit weiterhin

unter Druck stehen.

Der Maispreis fiel im Monatsverlauf um 15 %,

nachdem das US-Landwirtschaftsministerium

die Höhe der Maislagerbestände nach

oben korrigierte. Demnach seien weltweit

125.29 Millionen Tonnen und nicht wie bisher

berechnet nur 117.48 Millionen Tonnen

in den Lagerhallen vorrätig. Der jüngste Rückgang

der Maispreise könnte dazu führen, dass

die Produktion des Benzinadditivs Ethanol,

die in den USA zuletzt angesichts gefallener

Ölpreise unter Druck geriet, wieder zunimmt.

Der allgemeine Ausverkauf der Rohstoffe

erfasste auch die Preise für Sojabohnen,

die um 5.3 % abwärts rutschten. Die Nachfrage

nach dem aus den Bohnen hergestellten

Mehl und Öl liegt weltweit auf einem

hohen Niveau. Da sich die südamerikanischen

Exporte bislang in diesem Jahr eher enttäuschend

entwickelten, könnte dies die Preise

stützen, bis die amerikanische Ernte im Spätjahr

an den Markt gelangt.

Der Verkauf aus strategischen staatlichen

Reserven in Indien und China hat dazu beigetragen,

den Baumwollpreis im Monatsverlauf

um 4.6 % zu senken. Die Berichte von

Landwirten aus den USA und China lassen

auf eine gute Baumwollernte in diesem Jahr

schliessen, während indische Landwirte ihre

Anbauflächen für den Textil-Grundstoff ausweiteten.

Dies könnte auf ein höheres Angebot

an Baumwolle und tendenziell schwächer

tendierende Preise deuten.

Bestellen Sie kostenlos unseren regelmässigen

Rohstoff-Newsletter unter www.derinet.ch.

Weitere Informationen zu Chancen und Risiken der

Produkte finden Sie unter www.derinet.ch.

Produkteckdaten

Emittentin/Garantin Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai/Vontobel Holding AG, Zürich (Standard & Poor’s A; Moody’s A2)

SVSP-Bezeichnung Barrier Reverse Convertible (1230) Barrier Reverse Convertible (1230) Tracker-Zertifikat (1300)

Produktname

Multi Defender VONTI auf

XAU/XAG/XPD

Defender VONTI auf

Brent Crude Oil Future

JPMorgan Commodity Curve Index –

Cocoa Total Return Index

Basiswert

Gold (Troy Ounce), Palladium (Troy

Ounce), Silver (Troy Ounce)

Brent Crude Oil Future JPMorgan Commodity Curve Index –

Cocoa Total Return Index

Basiswertwährung USD USD USD

Valor 1415 0487 1415 0472 1208 8059

Emissionspreis / Nennwert 100 % / CHF 1000.00 100 % / USD 1000.00 USD 100.80 (inkl. Ausgabeaufschlag von USD 0.80)

Anfangsfixierung / Schlussfixierung 27.02.2013 / 29.02.2016 15.02.2013 / 21.03.2014 04.03.2011 / Open End

Managementgebühr max. 1 – – 2.0 % p. a.

Ausübungspreis 100% USD 117.66 –

Coupon 4.80 % p.a. 7.20% (6.54545% p.a.) –

Risikopuffer * 40.35% 14.98% –

Aktueller Briefkurs * 92.30 % 94.90 % USD 63.70

*Stand am 06.05.2013

Die Termsheets mit den rechtlich verbindlichen Angaben sowie weitere Informationen sind unter www.derinet.ch jederzeit abrufbar. Bei nicht quanto-gesicherten Produkten

besteht das entsprechende Währungs risiko. 1 Managementgebühr: initial 1.00 %, kann geändert werden auf max. 2.00 % p. a. Siehe Seite 10 + 11 für weitere Risiko hinweise.


17

derinews Mai 2013

Antworten auf Ihre Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Callable- und

Autocallable-Strukturen?

Was ist der Unterschied zwischen

Callable­ und Autocallable­Strukturen?

Bei einer Callable-Struktur (z. B. Callable Multi

Defender VONTI) hat der Emittent das Recht,

das Produkt an den jeweiligen Callterminen

vorzeitig zurückzubezahlen. Im Gegensatz

dazu ist eine Autocallable-Struktur (z. B. Autocallable

Multi Defender VONTI) von einem im

Voraus definierten Ereignis abhängig. Sollten

diese ein bestimmtes, im Voraus definiertes

Autocall-Ereignis erfüllen, wird das Produkt

automatisch vorzeitig zurückbezahlt. Bei

beiden Strukturen, sowohl Callable als auch

Autocallable erfolgt eine vorzeitige Rückzahlung

in der Regel dann, wenn ein für den

Investor günstiger Fall eingetreten ist (d. h.

Basiswerte sind gestiegen). Der faire Wert

der Struktur ohne Call- bzw. Autocallfeature

wäre in der Regel über dem Preis, zu dem das

Produkt vorzeitig zurückbezahlt wird. Dafür

wird der Investor durch einen höheren Coupon

als bei einer klassischen, nicht vorzeitig rückzahlbaren

Struktur entschädigt.

Was bedeuten die historische und die

implizite Volatilität?

Die Volatilität ist ein statistisches Mass für die

Häufigkeit und die Stärke der Kursausschläge

eines Basiswertes. Exakt zu berechnen ist die

Volatilität nur in der Rückschau als sogenannte

historische Volatilität. Diese sollte Anlegern

nur einen Anhaltspunkt bei der Analyse von

Derivaten, z. B. Anlageprodukten, liefern. Sie

trifft zwar eine Aussage über die Schwankungen

eines Basiswertes in der Vergangenheit,

entscheidend sind aber die Erwartungen

an die zukünftige Entwicklung der Häufigkeit

und Stärke von Kursausschlägen des Basiswertes.

Diese lässt sich nicht direkt ermitteln,

sondern schlägt sich als implizite Volatilität im

Preis nieder. Die implizite (erwartete) Volatilität

kann höher oder niedriger sein als die

Volatilität in der Vergangenheit, je nachdem,

ob die Marktteilnehmer stärkere oder schwächere

Kursausschläge erwarten.

Wie lange ist ein Warrant bei Verfall

handelbar? Gibt es Unterschiede zwischen

den Leitindizes SMI ® und DAX ® ?

Die Handelbarkeit bei Verfall eines Warrants

mit einem Leitindex als Basiswert variiert

je nach Index. Für Warrants auf den Leitindex

SMI ® gilt der letzte Handelszeitpunkt

09.00 Uhr MEZ. Der für die Abrechnung des

Warrants massgebliche Bewertungskurs ist

der von der jeweiligen Festlegungsstelle festgestellte

«Final Settlement Value» (FSV). Zur

Sicherstellung sollte der Anleger jedoch vor

dem Kauf eines solchen Hebelprodukts das

Termsheet prüfen. Die Börsenhandelszeiten

an der SCOACH Schweiz AG sind von 09.15 –

17.15 Uhr. Das Produkt kann also bereits vor

Börsenöffnung gehandelt werden. Beim DAX ®

hingegen ist der letzte Handelszeitpunkt

12.00 Uhr MEZ. Der massgebliche Bewertungskurs

ist ebenfalls der von der jeweiligen

Festlegungsstelle festgestellte «Final Settlement

Value» (FSV). Falls dieser nicht erhältlich

ist, gilt der von der Festlegungsstelle festgestellte

Schlusskurs.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen rund um das

Thema strukturierte Produkte. Senden Sie uns

ein E-Mail an zertifikate@vontobel.ch

oder rufen Sie uns an.

Unsere Spezialisten geben Ihnen gerne Antwort auf Ihre Fragen zu

strukturierten Produkten. Täglich teilen unsere Experten ihr Know-how

mit Ihnen via Telefon von 8.00 bis 18.00 Uhr oder per E-Mail unter

zertifikate@vontobel.ch.

Ihr «Advisory Financial Products»­Team in Zürich

Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich

Telefon + 41 58 283 78 88, Telefax + 41 58 283 57 67

zertifikate@vontobel.ch


18

derinews Mai 2013

Wissenswertes

Wussten Sie, dass …

In einem enormen Tempo erfindet sich China neu. Obwohl sich Wirtschaft und Politik im Wandel

befinden, bewahrt die Bevölkerung viele ihrer kulturellen Eigenheiten.

Wussten Sie beispielsweise, dass …

… weisse Kleider in China meist

unpassend sind?

Die Farbe Weiss steht in China nicht wie

im Westen für Unschuld und Reinheit,

sondern für Trauer und Unglück. Weisse

Kleidung trägt man zu Beerdigungen, an

festlichen Anlässen sind dagegen rote

Kleider beliebt: Die Farbe steht für Glück

und Wohlstand.

… die Zahl 250 in China für «Dummkopf»

oder «grosse Dummheit» steht?

In China sind Zahlen mit viel Mystik

verbunden. Auto- und Telefonnummern,

die die Zahl 250 oder die Unglückszahl 4

enthalten, sind äusserst unbeliebt. Stattdessen

reissen sich die Chinesen um die

Glückszahlen 6, 8 und 9.

… das Reich der Mitte das zweithöchste

Militärbudget der Welt hat?

Die Volksrepublik hat vor, dieses Jahr

gut 114 Milliarden Dollar ins Militär zu

investieren. Im Vergleich zu den USA mit

prognostizierten Ausgaben in der Höhe

von 716 Milliarden Dollar ist Chinas

Militär aber weiterhin günstig.

… China der mit Abstand grösste

Absatzmarkt für Schweizer Uhren ist?

China ist zusammen mit der Freihandelszone

Hongkong für mehr als 30 % der

Schweizer Uhrenexporte verantwortlich.

Beliebt sind insbesondere hochpreisige

Modelle im Luxussegment.

… es in der Volksrepublik mehr als

160 Millionenstädte gibt?

Die grösste von ihnen ist die Industriestadt

Shanghai, in deren Ballungsraum

rund 24 Millionen Einwohner leben.

… Chinas Eisenbahnnetz zu den längsten

der Welt gehört?

Das Schienennetz wurde 2012 auf rund

110’000 km ausgebaut: die 22-fache

Länge des Schweizer Netzes. Allerdings

ist lediglich die Hälfte der Strecke

elektrifiziert und viele Abschnitte sind

völlig überlastet.

… 2012 mehr als eine halbe Million chinesische

Touristen die Schweiz besuchten?

Die Zahl der Gäste hat sich seit 2007

vervierfacht. Chinesische Touristen sind

mittlerweile häufiger anzutreffen als

Italiener, Holländer oder Japaner.

… Chinas Wirtschaft im Jahr 1820 rund

ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts

(BIP) ausmachte?

Danach nahm der Anteil am globalen BIP

bis in die 1970er-Jahre auf weniger als

5 % ab. Heute beträgt der Anteil beinahe

wieder 20 %.

… aufgrund der Ein­Kind­Politik 120 Jungen

pro 100 Mädchen geboren werden?

Dies, obwohl Schwangerschaftsabbrüche

wegen des Geschlechts illegal sind. Die

vielen unverheirateten Männer nennt man

in China «kahle Äste».

… die kleinen Sterne in der chinesischen

Flagge für die vier Gesellschaftsklassen

stehen?

Der grosse Stern links oben ist Sinnbild für

die kommunistische Parteiführung. Die

kleinen Sterne symbolisieren die von Mao

Zedong geprägten vier Gesellschaftsklassen:

Arbeiter, Bauern, ländliche

Kleinbürger und nationaler Bürgerstand.

Bild links: Die kleinen Sterne in der chinesischen Flagge stehen für die vier Gesellschaftsklassen: Arbeiter, Bauern, ländliche Kleinbürger und nationaler Bürgerstand.

Bild rechts: Die kauffreudige Kundschaft aus Asien, insbesondere aus China und Hongkong, machen mehr als 30 % der Schweizer Uhrenexporte aus.


19

derinews Mai 2013

News und Tipps

Swiss Derivative Awards 2013

Am 11. April 2013 fand bereits zum achten Mal die renommierte «Oscar-Nacht» der Derivatbranche

statt. Ausgezeichnet wurden die besten Emittenten mit den attraktivsten Neuemissionen, Top Anlegerservice

und bestes Market Making. Vontobel wurde gleich mit zwei Auszeichnungen geehrt.

Die Bewertung erfolgte nach dem bewährten

Vorjahresschema. Wie üblich wurde ein besonderes

Augenmerk auf Innovation und Kreativität

gelegt. Beurteilt wurden letztlich die

attraktivsten Neuemissionen aus fünf Anlagesektoren:

«Bestes Aktienprodukt», «Bestes

Rohstoffprodukt», «Bestes Edelmetall produkt»,

«Bestes Währungs-/Zinsprodukt», «Bestes

Produkt auf alternative Basiswerte». Ausserdem

verlieh das Fachgremium Auszeichnungen

an Emittenten, die sich in den

Kategorien «Top Service», «Bester Market

Maker Hebelprodukte» und «Bester Market

Maker Anlageprodukte» bewähren konnten

und vergab zudem einen «Special Award».

Insgesamt wurde aus 59 Anlage- und Hebelprodukten

von elf Emittenten ausgewählt.

Sieger im Bereich «Top Service»

Schon zum dritten Mal in Folge prämierte

die Jury Vontobel für ausserordentliche

Leistungen in Bezug auf «Top Service». Das

Prädikat bezieht sich insbesondere auf Kriterien

wie Qualität von Termsheets, Broschüren,

Kunden magazinen, der Derivate-Webseite

sowie des Market Makings. Es wurde zudem

eine Anleger umfrage durchgeführt. Das

Ergebnis war eindeutig: Über elektronische

Plattformen wie derinet.ch, deritrade.com,

das Kunden magazin «derinews», tägliche,

wöchentliche und monatliche Newsletters,

dynamische Factsheets, informative und verständliche

Termsheets und konsistentes Market

Making erhalten Anleger bei Vontobel ein

umfassendes Angebot für eine erfolgreiche

Um setzung ihrer Anlageideen. Somit setzte

die Jury Vontobel gemeinsam mit EFG Financial

Products auf den geteilten ersten Platz.

Auszeichnung für «Bester Market Maker

Hebelprodukte»

Faire Preise im Sekundärmarkt sind aus

Anleger sicht zu einem wichtigen Kriterium für

die Beurteilung von strukturierten Produkten

geworden. Vontobel konnte sich auch hier

behaupten und gewann den Award «Bester

Market Maker Hebelprodukte». Für diesen

Preis ausschlaggebend war die konstant sehr

gute Qualität im Pricing bei den Sekundärmarktemissionen

an der Scoach Schweiz.

Weitere Informationen finden Sie auf

www.derinet.ch.

Bester Market Maker Hebelprodukte

Bank Vontobel

TOP Service

Bank Vontobel

13

13

Rechtlicher Hinweis

Die vorliegende Publikation dient lediglich der Information und stellt keine Anlageempfehlung oder Anlageberatung dar und ersetzt

nicht die vor jeder Kaufentscheidung notwendige qualifizierte Beratung, insbesondere auch bezüglich aller damit verbundenen Risiken.

In der Vergangenheit erzielte Performance darf nicht als Hinweis oder Garantie einer zukünftigen Performance verstanden werden. Allein

massgeblich sind die in den jeweiligen Prospekten enthaltenen vollständigen Bedingungen, die bei der Bank Vontobel AG, Financial

Products, CH-8022 Zürich, unter Tel. + 41 (0)58 283 78 88, kostenlos erhältlich sind. Weiter verweisen wir auf die Broschüre «Besondere

Risiken im Effektenhandel», die Sie bei uns bestellen können. Strukturierte Produkte gelten nicht als kollektive Kapitalanlagen im Sinne

des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und unterstehen deshalb nicht der Bewilligung und der Aufsicht der

Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA. Die Werthaltigkeit von strukturierten Produkten kann nicht nur von der Entwicklung des

Basiswertes, sondern auch von der Bonität des Emittenten abhängen. Der Anleger ist dem Ausfallrisiko des Emittenten/Garantiegebers

ausgesetzt. Diese Publikation und die darin dargestellten Finanzprodukte sind nicht für Personen bestimmt, die einem Gerichtsstand

unterstehen, der den Vertrieb der Finanzprodukte oder die Verbreitung dieser Publikation bzw. der darin enthaltenen Informationen

einschränkt oder untersagt. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Mai 2013. © Bank Vontobel AG. Alle Rechte vorbehalten.

Lizenzhinweis

Die Wertpapiere werden von J.P. Morgan Securities Ltd. nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder unterstützt. J.P. Morgan bietet den

Wertpapierinhabern oder sonstigen Personen keine ausdrückliche oder stillschweigende Garantie oder Zusicherung, weder hinsichtlich

der Zweckmässigkeit, allgemein in Wertpapiere oder speziell in diese Wertpapiere zu investieren, noch hinsichtlich der Fähigkeit des

JPMorgan Commodity Curve Index, ein festgelegtes Ziel zu erreichen. J.P. Morgan hat der Bank Vontobel AG («Lizenznehmerin») eine

Lizenz zur Nutzung des JPMorgan Commodity Curve Index in Zusammenhang mit den Wertpapieren erteilt. J.P. Morgan ist nicht verantwortlich

für die Ausgabe, Verwaltung, das Marketing oder den Handel der Wertpapiere und übernimmt in dieser Hinsicht keinerlei

Verpflichtungen oder Haftung. J.P. Morgan ist der Marketingname für JPMorgan Chase & Co. und deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften

weltweit.

Impressum

Herausgeberin: Bank Vontobel AG,

Financial Products, Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich

Redaktion: Jessica Tresch, Adrian Kwasnitza,

Sandra Chattopadhyay, Zeno Mayr

Marketing: Katia Bezzola Bussinger

Wussten Sie, dass … : Swisscontent Corp.

Erscheinungsweise: monatlich

Auflage: 6600 Exemplare

Gestaltung: Kovikom Werbeagentur AG ASW,

Zweierstrasse 35, 8004 Zürich, www. kovikom.ch

Bestellen Sie via:

E-Mail: derinews@vontobel.ch

Internet: www.derinet.ch

oder schreiben Sie an: Bank Vontobel AG,

Financial Products, Marketing,

Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich

COSI ® Collateral Secured Instruments – Investor Protection engineered by SIX.


Bank Vontobel AG

Financial Products

Gotthardstrasse 43

CH-8022 Zürich

Telefon + 41 (0)58 283 78 88

Telefax + 41 (0)58 283 57 67

www.vontobel.com

www.derinet.ch

05/13 6600 DE

SC2013042901

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine