die revolution der mobilen werbung - Mobile Marketing Innovation Day

mobilemarketinginnovationday.at

die revolution der mobilen werbung - Mobile Marketing Innovation Day

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG

Andreas Hess

Head of Research & Analy2cs


Die Werbelandscha7 im Wandel.

• Neue Medien und Technologien beeinflussen die

Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen.

• Die Anforderungen der Werbeindustrie bleiben jedoch die gleichen:

Vom Konsumenten wahrgenommen zu werden,

mehr von der Zielgruppe zu erfahren und

einen direkten Zugang zum bzw. Feedback vom Kunden zu erhalten.

• Dabei werden derzeit hohe Streuverluste in Kauf genommen.

• Der Trend ist personalisiertes und ortsbezogenes MarkeKng, das durch die

steigende Durchdringung von Smartphones begüns2g wird.


Prognose: Absatz von Smartphones weltweit

1.600,0

Absatz in Mio. Stück

1.400,0

1.200,0

1.000,0

800,0

600,0

400,0

918,6

1.078,3

1.237,0

1.380,4

1.516,1

200,0

0,0

2013 2014 2015 2016 2017

Quelle: IDC, idc.com, 2013.


Verbreitung und Nutzung von Smartphones

• Rund 50 % der Österreicher besitzen ein Smartphone.

• 67 % gehen niemals ohne Smartphone außer Haus.

• 91 % gebrauchen ihr Smartphone auch unterwegs.

• 71 % nutzen ihr Smartphone auch in Geschä7en.

• 58 % der Recherchen am Smartphone betreffen

Informa2onen über Produkte.

• 88 % der Smartphone-­‐Besitzer suchen nach lokalen

Informa2onen.

Quelle: Google/Ipsos OTX MediaCT, 2012.


Brueowerbeumsätze Mobile Display Werbung

8

7

Angaben in Mio. Euro

Daten für Deutschland

6

5

4

3

2

4,23

5,7

6,82

1

0

1,96

2011 Okt. 2012 Apr. 2012 Okt. 2013 Apr.

Daten für April 2012 ergeben sich aus dem Durchschnie März/Mai

Quelle: Nielsen, 2013.


Wachstumsrate mobiler Werbung 2011-­‐2016

2016

2015

2014

2013

46,3%

55,4%

62,0%

68,1%

2012

2011

73,7%

84,7%

0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0%

Veränderung der Umsatzzahlen gegenüber dem jeweils vorhergehenden Jahr.

Quelle: eMarketer, 2013.


Akzeptanz mobiler Werbung.


Mobile Werbeformen: Ablehnende Haltung

Banner Ads in Apps (n=1.464)

Web Banner (n=1.473)

53,5%

64,6%

8-­‐stellige Likert-­‐Skala (trim

zu/trim nicht zu)

%-­‐Werte beziehen sich die

beiden ablehnendsten

Antwort-­‐Möglichkeiten

SMS-­‐Ads (n=1.472)

76,5%

Adver2sing Apps (n=1.474)

76,5%

0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0%

Quelle: Universität Wien/Universität Bamberg, 2013.


Posi2ve Einstellung gegenüber Werbung

25,0%

20,0%

15,0%

„Werbung informiert mich über Produkte, die

mich interessieren könnten.“

n=2.184; MW= 3,28

10,0%

20,1% 20,3%

23,1%

5,0%

0,0%

13,6%

5,3%

8,7%

5,5%

3,4%

trim zu 2 3 4 5 6 7 trim nicht

zu

Quelle: Universität Wien/Universität Bamberg, 2013.


Posi2ve Einstellung gegenüber Werbung

30,0%

25,0%

20,0%

„Werbung sollte unbedingt meinen Interessen

entsprechen.

n=1.534; MW= 3,75

15,0%

10,0%

5,0%

0,0%

10,9%

17,5%

25,4%

18,3%

8,1% 7,5%

4,7%

7,7%

trim zu 2 3 4 5 6 7 trim nicht

zu

Quelle: Universität Wien/Universität Bamberg, 2013.


Posi2ve Einstellung gegenüber Werbung

25,0%

20,0%

15,0%

„Es wäre gut, vor Ort im Geschä7 Gutscheine aufs

Smartphone geschickt zu bekommen“

n=1.476; MW= 4,10

10,0%

5,0%

19,7%

13,6%

15,7%

13,1%

6,6% 7,3%

5,4%

18,6%

0,0%

trim zu 2 3 4 5 6 7 trim nicht

zu

Quelle: Universität Wien/Universität Bamberg, 2013.


Preisgabe von Daten für Werbezwecke

30,0%

25,0%

20,0%

Ich bin bereit persönliche Daten für Mobile Marke2ng

preiszugeben, wenn dadurch der Nutzen für mich steigt.

n=1.577; MW= 3,78

15,0%

27,4%

10,0%

5,0%

0,0%

9,5%

20,2%

9,5%

13,1%

7,1%

4,7%

8,4%

trim zu 2 3 4 5 6 7 trim nicht

zu

Quelle: Universität Wien/Universität Bamberg, 2013.


5 Postulate zu Nutzern von Smartphones

• Smartphones sind persönliche und individuelle Geräte.

• Nutzer haben eine posi2ve Einstellung gegenüber mobiler

Werbung, sofern sie einen persönlichen Nutzen erkennen.

• Der persönliche Nutzen muss größer sein als wahrgenommene

Risiken.

• Die Bereitscha7, mobile Werbung zu empfangen, erfordert

Vertrauen gegenüber dem Werbetreibenden.

• Verlorenes Vertrauen führt zur Ablehnung mobiler Werbung.

Quelle: Persaud/Azhar, 2012.


Smartphone-­‐Werbung in den Kinderschuhen.

• Schwerfällig und kompliziert

– basierend auf App, Browser oder SMS

• Wird als störend empfunden

• Kein Anreiz zum bewussten

Konsum von Werbung, obwohl

Bereitscha7 vorhanden ist

• Mangelnde Möglichkeit der

Evaluierung mobiler Kampagnen.


Mobile Werbung: Die Herausforderung

• Entwicklung einer Werbeform, die am Smartphone nicht als

störend empfunden wird.

• Steigerung des persönlichen Nutzens, mobile Werbung zu

konsumieren.

• Bereitscha7 persönliche Daten für ein entsprechendes Targe2ng

preiszugeben.

• Ak2vierung des Konsumenten zur interak2ven Nutzung mobiler

Werbeformen.

• Minimierung von Streuverlusten und exakte Möglichkeit der

Evaluierung.


Die Lösung: Wir machen das Smartphone

der Konsumenten zur interakKven Plakatwand.


Unsere Inspira2on: Das klassische Plakat.


Unsere Idee: Der Sperrbildschirm als Plakatwand.

Handy akKvieren

Werbung sehen -­‐ Smartphone entsperren

das Handy ist uneingeschränkt betriebsbereit

Werbung blendet aus


Konsument: Verdient bares Geld.

• Konsument verdient bares Geld

und nützt Smartphone als Plakatwand

(1,8 Cent pro View – bis zu 15 Euro/Monat)

• Maßgeschneiderte Werbung:

Demografische Daten und Informa2onen

über spezielle Interessen dank Registrierung

• AkKver Konsument entscheidet sich selbst

für das Service (Datenschutz)

• Zusätzliche Features und Infos über

abalo media App möglich


Zusätzliche Features der abalo App.

Werbung nach Interessen der Konsumenten

(Mode, Auto etc.)

Zusatzinfos in Form von Text, Bildern und Videos

zum Plakat abruwar (Flugblae, TV-­‐Spot etc.)

Direkter Link zum OnlineStore oder

zu Google Maps zur Filialenanzeige

Couponing

Konsumentenbefragungen möglich


Werber: Erstmals Targe2ng am Smartphone.

Klare Vorteile für den Werber:

• Exakte Ansprache der Zielgruppe(n)

• Kein Streuverlust

• Zeit-­‐ und ortsspezifisch Werben

• Maßgeschneidert auf Bedürfnisse der Konsumenten

• Zahlreiche Dialogmöglichkeiten

(Links zu kampagnenspezifischen WebSeiten, speziellen URLs, Fragebögen etc.)

• HochwerKge Auswertungen für das werbende Unternehmen


Win-­‐Win Situa2on für alle Beteiligten.

Vorteile für Werbetreibende:

Vorteile für den Konsumenten:

Werben OHNE Streuverlust

Ansprache der Konsumenten direkt

Erhöhte Wahrnehmung

Hohe Akzeptanz der Werbung

Brillante Auswertungsmöglichkeiten

Maßgeschneiderte Werbung

Wertvolle InformaKonen am POS

SKlvolle und hochwerKge Werbesujets

AkKve Entscheidung für Werbung

Bares Geld für Werbekonsuma2on


Auszug der werbenden Unternehmen.


h\p://data.vervievas.com/abalo_video/

130416_abalo_DE_h264_720p.mp4


Ein interak2ves Plakat, das mehr kann.

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten

für Ihr Unternehmen.

abalo Media GmbH

Head of Research & AnalyKcs

Andreas Hess

andreas.hess@abalomedia.com

Key Account Management

Mar2na Soeovia

+43 664 88 31 15 26

mar2na.soeovia@abalomedia.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine