Flyer, Abschluss- und Übergangsbestimmungen - Stand 11.2012.pdf

nao.nastaetten.de

Flyer, Abschluss- und Übergangsbestimmungen - Stand 11.2012.pdf

Integrierte Gesamtschule Nastätten

Die Nicolaus-August-Otto-Schule Nastätten ist eine Schule für alle

Kinder.

Zur Zeit lernen 416 Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichsten

Voraussetzungen, Begabungen und Fähigkeiten an

der IGS voneinander und miteinander.

Sie werden in ihren Fähigkeiten individuell gefordert und gefördert,

ihre Stärken werden bewusst in den Mittelpunkt gerückt.

Nicolaus-August-Otto-Schule

Nastätten

Informationen zu

Abschluss- und Übergangsbestimmungen

(entnommen aus der Übergreifenden Schulordnung)

Auf diese Weise können alle den Schulabschluss erreichen, der ihrer

Begabung, ihrem Leistungsvermögen und ihrem Leistungswillen

entspricht.

Kontaktdaten:

Nicolaus-August-Otto-Schule

Pestalozzistr. 1

56355 Nastätten

Tel: 06772 93050

Fax: 06772 2364

verwaltung@igs-nastaetten.net

www.nao-nastaetten.de

Stand: November 2012

Individuell

Gemeinsam

Stark


Abschluss der Berufsreife (§ 74(2), § 65 Abs. 2,3,5)

1. Kursbedingungen: keine

2. Notenbedingungen: Umrechnung der Noten auf Niveau G-Kurs (also

Noten des E-Kurs eine Note besser)

Der Abschluss der Berufsreife ist erreicht:

1. alle Fächer mindestens Note „ausreichend“ (differenzierte Fächer bereits

umgerechnet)

2. nicht mehr als zwei Fächer unter „ausreichend“

Ausnahme: M und D sind betroffen siehe Ausgleichsregel

Der Abschluss der Berufsreife wird auch erreicht (Ausgleichsregelung),

wenn

1. D und M unter „ausreichend“ und eine Note ausgeglichen werden kann.

2. in drei Fächern die Noten unter „ausreichend“ liegen und eine Note ausgeglichen

werden kann.

Ausgleichsbedingungen:

a. D und M können nur durch E oder WPF ausgeglichen werden.

b. Liegen drei Noten unter „ausreichend“ und sind zwei davon D und E, so muss

eines dieser Fächer ausgeglichen werden.

c. Die Note „ungenügend“ muss vor der Note „mangelhaft“ ausgeglichen werden.

d. Ausgleich von „6“ durch „1“ (oder 2 x „2“)

e. Ausgleich von „5“ durch „2“ (bzw. „1“) (oder 2 x „3“)

Der Abschluss der Berufsreife ist nicht erreicht:

Noten in mehr als drei Fächern unter „ausreichend“

Noten in drei Fächern unter „ausreichend“ und kein Ausgleich

Noten in D und M unter „ausreichend“ und kein Ausgleich

3. Freiwilliges Wiederholen der Klasse 9 (§ 67(3)

(nicht: freiwilliges Zurücktreten)

Ist unter bestimmten Bedingungen möglich, wenn der Abschluss der Berufsreife

erreicht ist und nach dem Wiederholen ein weitergehender Abschluss

möglich ist.

Übergang in die gymnasiale Oberstufe (§30)

Vorbedingung: Der qualifizierte Sekundarabschluss I muss erreicht sein.

1. Kursbedingungen: Ende der 10: mindestens 3 Fächer im E-Kurs, davon mindestens

2 Kurse aus D, E, M

2.Notenbedingungen: Umrechnung der Noten auf Niveau E-Kurs (also Noten

des G-Kurs eine Note schlechter)

Die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe ist erreicht:

1. in differenzierten Fächern mindestens „befriedigend“ (Noten bereits umgerechnet)

2. in nicht differenzierten Fächern: mindestens „ausreichend“, im Durchschnitt

mindestens „befriedigend“ (besser als 3,5)

3. wenn diese Mindestanforderung in einem Fall um eine Note unterschritten

wird.

Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe wird auch erreicht

(Ausgleichsregelung), wenn

zwei oder drei Unterschreitungen vorliegen und diese alle ausgeglichen werden

können. Ausnahme: siehe unten

Ausgleichsbedingungen:

a. Unterschreitungen in D, E, M nur durch D, E, M oder WPF

b. Für die Unterschreitung der Mindestleistung „ausreichend“ gilt:

„6“ durch „1“ oder 2 x „2“ bzw. „5“ durch „2“ (bzw. „1“) oder 2 x „3“

c. Für die Unterschreitung der Mindestleistung „befriedigend“ bei den nicht differenzierten

Fächern gilt: „4“ durch „2“ (bzw. „1“) bzw. „5“ durch „1“

Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe ist nicht erreicht:

1. bei vier Unterschreitungen

2. bei drei Unterschreitungen, wenn zwei Fächer D, E, M sind.

3. Anmeldung zur gymnasialen Oberstufe:

März mit HJ-Zeugnis, wenn die Berechtigungsvoraussetzungen erfüllt sind

sonst: mit Abschlusszeugnis

4. Prüfung (§30(4)) Wird die Berechtigung nicht erteilt, kann unter bestimmten

Bedingungen eine Prüfung erfolgen.


Übergang in die Jahrgangsstufe 10 (§ 67)

1. Kursbedingungen: keine

2. Notenbedingungen: Umrechnung der Noten auf Niveau E-Kurs (also Noten

des G-Kurs eine Note schlechter)

Die Versetzung in die Jahrgangsstufe 10 ist erreicht:

1. in D, E, M mindestens „ausreichend“ (Noten bereits umgerechnet)

2. für die übrigen Fächer gilt:

- im Durchschnitt mindestens „ausreichend“ (Notenschnitt besser als 4,5)

- höchstens ein Fach unter „ausreichend“

Die Versetzung in die Jahrgangsstufe 10 wird auch erreicht

(Ausgleichsregelung), wenn

1. in der Fächergruppe D, E, M nur einmal „mangelhaft“ vorliegt und diese

durch mindestens einmal „befriedigend“ in D, E, M oder WPF ausgeglichen

werden kann.

2. in den übrigen Fächern zwei oder mehr Noten unter „ausreichend“ sind

und diese alle ausgeglichen werden können.

Ausgleichsbedingungen:

Ausgleich von „6“ durch „1“ (oder 2 x „2“)

Ausgleich von „5“ durch „2“ (bzw. „1“) (oder 2 x „3“)

Die Versetzung in die Jahrgangsstufe 10 ist nicht erreicht:

mindestens ein Fach der Gruppe D, E, M ist „ungenügend“

mehr als ein Fach der Gruppe D, E, M ist „mangelhaft“

3. Versetzung aufgrund einer Nachprüfung (§ 68)

Ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

Qualifizierter Sekundarabschluss I (§ 75(2))

1. Kursbedingungen: mindestens zwei Fächer im E-Kurs

2. Notenbedingungen: Umrechnung der Noten auf Niveau E-Kurs (also Noten

des G-Kurs eine Note schlechter)

Der qualifizierte Sekundarabschluss I ist erreicht:

1. in differenzierten Fächern mindestens „ausreichend“ (Noten bereits umgerechnet)

2. in nicht differenzierten Fächern: mindestens zwei Fächer

„befriedigend“, sonst mindestens „ausreichend“

3. wenn diese Mindestanforderung in einem Fall um eine Note unterschritten

wird.

Der qualifizierte Sekundarabschluss I wird auch erreicht Ausgleichsregelung),

wenn

zwei oder drei Unterschreitungen vorliegen und diese alle ausgeglichen

werden können. Ausnahme: siehe unten

Ausgleichsbedingungen:

a. Unterschreitungen in D, E, M nur durch D, E, M oder WPF

b. Für die Unterschreitung der Mindestleistung „ausreichend“ gilt:

„6“ durch „1“ oder 2 mal „2“ bzw. „5“ durch „2“ (bzw. „1“) oder 2 mal „3“

c. Für die Unterschreitung der Mindestleistung „befriedigend“ bei den nicht differenzierten

Fächern (zusätzlich gefordert) gilt:

„4“ durch „2“ (bzw. „1“) bzw. „5“ durch „1“

Der qualifizierte Sekundarabschluss I ist nicht erreicht:

1. bei vier Unterschreitungen

2. bei drei Unterschreitungen, wenn zwei Fächer D, E, M sind

3. Freiwilliges Wiederholen der Klassenstufe 10 (§ 67(3)

(nicht: freiwilliges Zurücktreten)

Ist unter bestimmten Bedingungen möglich, wenn der qualifizierte Sekundarabschluss

I erreicht ist und nach dem Wiederholen eine Berechtigung zum Besuch der

gymnasialen Oberstufe möglich ist.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine