 februar - Theater Kiel

kiel.w04.artemisium.net

 februar - Theater Kiel

theaterZEIT apple

apple februar

Die theaterZEIT ist eine Beilage der Kieler Nachrichten SPIELZEIT 2011 | 2012

Georg Fritzsch und Gerhard Oppitz:

Beethoven-Marathon

apple Liebes Publikum,

es ist, wie wenn ein Läufer seine Distanz

beim Kiellauf hinter sich gebracht hat und

überglücklich in die Arme der ihn Erwartenden

fällt: so ist das Gefühl, wenn Musiker,

Sänger und Hörer die erhabenen

Schlussklänge von Lohengrin oder dem

Rosenkavalier erleben – nach einer Art Marathon.

Die Emotionalität, gemeinschaftlicher

Teil eines solchen Erlebnisses zu sein,

etwas nicht Alltägliches miterlebt zu haben

– das ist etwas ganz Besonderes.

Als ich Gerhard Oppitz mit meiner Idee konfrontierte,

die fünf Klavierkonzerte Beethovens

an einem einzigen Abend zu spielen,

zögerte er keine Sekunde. Oppitz ist ein

Star, dessen Beethoven-Interpretationen

weltweit triumphale Erfolge erzielen, ein

Pianist, der zu jedem Zeitpunkt das Gesamtwerk

Schuberts, Beethovens und Brahms

auswendig parat hat – aber alle Beethoven-

Konzerte hintereinander: diese Kraft, diese

Konzentration? Wenn einer dies schaffen

kann, dann solch ein Ausnahmekünstler wie

Gerhard Oppitz!

Spannend wird es auch sein, den künstlerischen

Lebensweg des Genies Beethoven

mitzuerleben, die Auf und Abs eines solchen

Weges im Konzerterlebnis auch an sich

selbst zu erfühlen, um dann gemeinsam die

Ziellinie zu überschreiten – glücklich und

erfüllt.

Kulinarisches und Informatives rund um den

Komponisten und seine Zeit wird während

der beiden längeren Pausen unseren einmaligen

Abend abrunden.

Ohne Sie wird dieses Experiment nicht gelingen,

ohne Sie wird es kein Erlebnis geben,

auch nicht für die Musiker. Sie sind Teil des

Ganzen, wir brauchen Sie!

Herzlich willkommen bei diesem einzigartigen

Projekt am 5. Februar, 18-22 Uhr im

Kieler Schloss!

Herzlichst,

Ihr

Georg Fritzsch

Generalmusikdirektor

Die Highlights im Februar

Lohengrin

Romantik trifft Realität – Richard Wagners Schwanenritter

CON SPIRITO – Beethoven-Marathon

Alle fünf Klavierkonzerte mit Gerhard Oppitz

5. Philharmonisches Konzert

Musik von Mozart und Bruckner

Die kalte See

Fisch, Familie und Finanzen – eine moderne isländische Saga

lieber schön

Die bitterböse Komödie von Erfolgsdramatiker Neil LaBute

in Deutscher Erstaufführung

Titus

Jan Sobries Solostück jetzt auch mobil in Klassenzimmern

Die Lombarden


Rundum LOHENGRIN

Nachdem Richard Wagners Lohengrin kürz-

einen tenoralen Leckerbissen sorgt Yoonki

Opern:Kirche

der

lich seine Premiere erlebte, wird Wagners

Baek. Er singt, begleitet von Mzia Jajanidze,

Wagneroper:

„Die

Oper in drei Veranstaltungen aus jeweils an-

Lohengrins Gralserzählung – inklusive des

Erlösung findet nicht

deren Blickwinkeln beleuchtet.

zweiten, üblicherweise gestrichenen Teils.

statt“ – Richard Wag-

Wann geht der nächste Schwan? Das Opern-

Es liest Marita Dübbers, durch den Abend

ners Traum vom Prie-

kabinett am 13. Februar beschäftigt sich mit

führt Cordula Engelbert.

stertum der Kunst.

der Ausstrahlung der Wagneroper auf ande-

Erlösung durch Auflösung oder Lohengrin

Pastor Dr. Matthias

re Künstler. Da erzählt ein Lohengrin-Sän-

heißt es im Opernkabinett am 28. Februar.

Viertel und Mitglie-

ger die Handlung aus seiner Sicht, während

„Nie sollst du mich befragen!“ Nicht männ-

der des Opernen-

sich Heinrich Manns Guste und Diederich

liche Eitelkeit, sondern ein unveränderbares

sembles setzen sich

als frisch verheiratetes Paar ihre eigenen Ge-

Grals gesetz bestimmt das Schicksal von Elsa

mit Richard Wagners

danken über die Ehe Elsas und Lohengrins

und Lohengrin. Als Elsa es doch wagt, den

Lohengrin auseinan-

machen. Da „durchleidet“ Mark Twain in

ihr soeben angetrauten Mann nach seinem

der: Glaube und Liebe

Mannheim eine Aufführung, während Jür-

Namen zu fragen, nimmt das Schicksal sei-

gehören

zusammen.

gen von Manger aus dem gleichen Anlass

nen Lauf ... Pianist und Dirigent Richard

Aber was passiert,

Bauklötze staunen kann! Nicht zu vergessen

Vardigans hat in Kiel bereits Wagners Die

wenn Liebe fragt,

ist Charlie Chaplin, der das erste Vorspiel

Meistersinger von Nürnberg und Dvořáks

was der Glaube ver-

in einer der genialsten Szenen seines Filmes

Rusalka vorgestellt. Nun wird er sich in der

bietet? Worin besteht

Der große Diktator als Filmmusik einsetzt.

ihm eigenen Mischung aus musikalischem

der Glaube Richard

Meisterpianist und Uraufführungs-Dirigent

Wissen und englischem Humor erneut

Wagners und welche

Franz Liszt komponierte Lohengrin-Paraphrasen,

die Mzia Jajanidze spielen wird. Für

Richard Wagner widmen.

Am 9. März widmet sich schließlich die

Rolle spielt die Kunst

dabei?

Sung-Kyu Park als Lohengrin

Neu in Kiel

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete sie

als „herausragend“ und sieht in ihr „ein

gewaltiges Potential“ und „eine große

Entdeckung“: Die junge Sopranistin

Hanna Herfurtner hat bereits mit Größen

oper extra

der Musikszene wie Christian Thielemann

(Frau ohne Schatten in Salzburg 2011: Regie

Christoph Loy) und Regisseuren wie

Willy Decker (Moses und Aron, Ruhrtriennale

2009) oder Pierre Audi zusammengearbeitet

(in der Titelrolle der Uraufführung

von Hans Werner Henzes letzter Oper

Gisela! bei der Ruhrtriennale 2010). Nun

stellt sich die gebürtige Münchnerin, die

in ihrer Heimatstadt und an der Universität

der Künste Berlin studiert hat, beim

Kieler Opernball 2012 am 4. Februar zum

ersten Mal an der Förde vor. Hier wird

sie auch als Olympia in Hoffmanns Erzählungen,

Fraarte in Radamisto und Poussette

in Jules Massenets Manon zu erleben sein.

Gesellschaft der Freunde

des Theaters in Kiel e.V.

Kieler

Opernball 2012

Samstag, 4. Februar 2012,

ab 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)

Freitag | 10. Februar | 23.00 Uhr | 3. Foyer Opernhaus

Lounge 23 – Georg Kreisler

Er zählt zum Besten, was es im deutschsprachigen Humor der Nachkriegszeit zu finden

gibt: Ob „Tauben vergiften“ oder „Der Musik-Krrritiker“ - Georg Kreislers nachtschwarze

Stimme und abgründige Texte verfehlen nie ihren Witz! Die Dramaturgen Cordula

Engelbert und Ulrich Frey widmen sich den Schätzen des unlängst verstorbenen Großmeisters

des schwarzen Humors.

Sa | 25. Februar | 17.00 Uhr | 1. Foyer Opernhaus

Operncafé: Radamisto

Ein Nachmittags-Kaffeeklatsch über Händel: Zum samstäglichen Five-o‘-clock-Tea versammeln

sich Regieteam, musikalische Leitung und Gesangs-Gäste wie immer im ersten

Foyer, um über unsere im März anstehende neue Händel-Premiere Radamisto zu plaudern.

Publikums-Kommentare und Fragen sind ausdrücklich erwünscht!

Di | 7., 14., 21. und 28. Februar | 22.00 Uhr | 3. Foyer Opernhaus

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

„Die Liebe – und infolgedessen die Furcht – gegenüber der Menge ist eine der mächtigsten

Triebkräfte des Menschen.“ Die Furcht vor Textmengen verliert man bei der einstündigen

(Vor-)Lesung von Prousts Roman. Mit Marita Dübbers und Cordula Engelbert.

Karten: Theaterkassen, Tel.: 901 901,

Internet: www.theater-kiel.de

ZUM LETZTEN MAL!

Große Gala auf der Hauptbühne, Walzerseligkeit mit GMD Georg Fritzsch, Mitternachts-Ballett,

Disco-Tanzvergnügen im Klaiber-Studio, große Tombola, und und

Ghetto / Savonarola

und... Der Kieler Opernball 2012 wird erneut ein Saison-Highlight! Leo Siberski dirigiert

das Hauptprogramm, das von Puppenspieler Marc Schnittger und seiner Figur

Susan Sonderberg moderiert wird. Es singen u.a. unsere „Drei Tenöre“ Yoonki

Baek, Fred Hoffmann und Michael Müller. Auf der Probebühne erwarten Sie u.a. das

hausinterne Jazz-Ensemble „Die Schläfer“, Songs aus Ba-Ba-Banküberfall sowie Ausschnitte

aus der gefeierten Musical-Produktion Cabaret des Schauspielhauses.

Feiern Sie mit der Gesellschaft der Freundes des Theaters und dem Theater Kiel ein

rauschendes Fest bis in den Morgen!

© struck-foto


Postkarte_BEETHOVEN.pdf 1 04.01.12 11:39

So | 19. Februar | 11 Uhr | Kieler Schloss

Mo | 20. Februar | 20 Uhr | Kieler Schloss

DIE EXTRAKONZERTE

Philharmonisches

Konzert

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-Dur, KV 467

Anton Bruckner: 6. Sinfonie

C

M

Y

Mozarts Werke gehören mit Sicherheit zu

den bekanntesten der gesamten klassischen

Musik. Ziemlich außergewöhnlich dürfte

hingegen die Tatsache sein, dass dem langsamen

Satz seines C-Dur-Klavierkonzerts

KV 467 der Sprung in die Charts des amerikanischen

Billboard Magazines ausgerechnet

in Form von Filmmusik gelang. Alle

drei Sätze dieses Konzerts präsentieren in

beispielloser Weise Mozarts enorme Ausdrucksvielfalt,

wobei sich jenes Andante

mit seiner sanften Triolenbegleitung, der

kantabel geführten Melodie und den solistischen

Holzbläsern als ein Stimmungsbild

von zaub’rischer Anmut erweist; dass

dieses durch chromatische Zwischentöne

noch um eine geheimnisvoll-romantische

Dimension erweitert wird, prädestinierte es

geradezu als musikalischen Hintergrund für

die Verfilmung des Liebesdramas um Elvira

Madigan. Die bitter-süße Liaison der Protagonistin,

einer Hochseilartistin des späten

19. Jahrhunderts, mit einem schwedischen

Leutnant und Familienvater endete in einem

tragischen Doppelselbstmord, Mozarts ideensprühendes

Klavierkonzert sorgt hingegen

unter dem anachronistischen Beinamen

„Elvria Madigan“ bis heute für Furore.

Ob Bruckners 6. Sinfonie nun tatsächlich

seine „keckste“ ist, wie der Meister einmal

selbst behauptete, oder ob ihre besondere

Note nicht doch eher durch das ungemein

tiefsinnige Adagio, das Herzstück des

ganzen Werks, entsteht, darüber scheiden

sich die Geister. Fest steht dagegen, dass

die Sechste eine ganz besondere Position

in dem Neuner-Zyklus der brucknerschen

Sinfonik einnimmt. Lange wurde dabei jedoch

ihr wahrer Wert verkannt. Sie galt als

spröde, und erst in unserer Zeit entwickelte

sich ein Gespür für ihre außergewöhnliche

Originalität. Im Gegensatz zu der als „Finalsinfonie“

angelegten Fünften verlagerte

Bruckner hier z.B. das Gewicht vom letzten

auf den ersten Satz: ein glänzendes Maestoso.

Allein diese Gewichtsverlagerung beweist

das unablässige Suchen des Kompo-

nisten nach individuellen formalen Lösungen

und widerlegt sehr eindrucksvoll das böse

Vorurteil, der Meister habe – grob gesehen

– neunmal die gleiche Sinfonie komponiert.

Solist: Kit Armstrong (Klavier)

Dirigent: Georg Fritzsch

Einführung um 10.15 Uhr bzw. 19.15 Uhr

Kit Armstrong (Klavier)

Der Konzertkalender des erst 19-jährigen

Shooting-Stars Kit Armstrong beinhaltet

u.a. Soloengagements mit dem Philharmonia

Orchestra London, den Bamberger

Symphonikern und dem Orchestre de la

Suisse Romande. Dabei arbeitet er mit Dirigenten

wie Ivor Bolton, Riccardo Chailly

und Jonathan Nott zusammen. Klavierabende

führten ihn u.a. nach London, Paris,

Wien, Florenz, Berlin, München und Zürich

sowie zu Musikfes-tivals in Bozen und Verbier.

Zudem ist Kit Armstrong ein versierter

Komponist. Fünf Morton Gould Young

Composer Awards von der ASCAP Foundation

in New York erhielt das Ausnahmetalent

bereits, und 2010 zeichnete ihn das

Schleswig-Holstein Musik Festival mit dem

Leonard Bernstein Award aus. Über seine

künstlerische Tätigkeit hinaus studierte Kit

Armstrong bereits seit seinem 7. Lebensjahr

an verschiedenen Universitäten Mathematik

und Naturwissenschaften, denn für ihn ist

Lernen, wie er selbst sagt, “ein Vergnügen“.

So | 12.Februar | 11 Uhr | Klaiber-Studio Oper

3. Musikalische Matinee

Vielsaitiges IX

Ludwig van Beethoven: Streichtrio C-Dur op. 9, Nr. 3

Anton Bruckner: Streichquintett F-Dur

Maximilian Lohse (Violine), Maike Schmersahl (Violine), Atsuko Matsuzaki (Viola),

Anja Alexandra Poster (Viola), Frauke Rottler-Viain (Violoncello)

CM

MY

CY

CMY

K

beethovenmarathon

alle fünf klavierkonzerte mit

gerhard oppitz

Philharmonisches Orchester Kiel

Dirigent: Georg Fritzsch

Sonntag | 5. Februar 2012 | 18 Uhr | Kieler Schloss

2. Extrakonzert: Beethoven-Marathon

Alle fünf Klavierkonzerte mit Gerhard Oppitz

Der weltberühmte Pianist und führende Beethoven-Interpret Gerhard Oppitz wird es wagen:

zusammen mit den Kieler Philharmonikern unter der Leitung von GMD Georg Fritzsch wird

er alle fünf Klavierkonzerte Beethovens an einem einzigen Abend aufführen.

Diese rekordverdächtige Absicht hat sich weltweit bisher kaum ein Pianist zugetraut. In

Deutschland ist es jedenfalls ein sensationelles Highlight, diese Konzerte, die zu den Gipfelwerken

der klassischen Musik zählen, binnen weniger Stunden genießen und so ganz unmittelbar

Beethovens künstlerische Entwicklung vom ersten bis zum fünften Konzert miterleben

zu können: den spannenden Weg von der brillanten Mozart-Nachfolge bis hin zum großen

sinfonischen Klavierkonzert. Dieser einzigartige Kieler Beethoven-Abend (18-22 Uhr) beinhaltet

zudem zwei längere Pausen, die ganz im Zeichen des klassischen Meisters stehen

werden: angefangen von einer phantasievollen Ausstattung des Kieler Schlosses, welche das

Publikum spielend in die Zeit Beethovens zurückversetzen wird, über eine kleine Ausstellung

historischer Instrumente und weitere Informationen rund um Beethoven bis hin zu

passenden kulinarischen Spezialitäten.

So | 26. Februar | 11 Uhr + 12.30 Uhr | Opernhaus

3. Kinder- und Jugendkonzert

Das große Mitsing-Konzert

mit dem Kinder- und Jugendchor an der Oper Kiel

Gibt es etwas, das noch mehr Spaß macht als Singen? Ja klar: gemeinsam Singen!

Bereits seit etlichen Jahren begeistert der Kinder- und Jugendchor an der Oper Kiel sein Publikum

in verschiedensten Produktionen. Nun wollen die „Opern-Youngsters“ ihre Freude

am Singen noch unmittelbarer mit ihren Zuhörern teilen und ein spannendes Mitsing-Konzert

veranstalten. Doch Vorsicht: dieser Ausflug ins Reich der Kinderlieder führt nicht nur

zu beliebten Hits wie z.B. Ein Männlein steht im Walde oder Im Märzen der Bauer; nein, auch

bislang völlig unbekannte Ohrwurmarten könnten neu entdeckt werden. Und wenn sich

aus deren Melodien dann erst die spannenden Geschichten über wilde Wassermänner und

ehrgeizige Apfelkerne entpuppen, dann ist die Ansteckungsgefahr mit der berüchtigten Sing-

Sucht wirklich enorm hoch. Schutzimpfung zwecklos! Dirigent: Michael Nündel

1. Schulkonzert im musiculum 2012

Gnome, Hexen und Küken bevölkern am 27. Februar das musiculum. Schüler/innen der

3./4. Klassen erwecken gemeinsam mit den Kieler Philharmonikern Mussorgskis „Bilder

einer Ausstellung“ in einer Fassung für Holzbläserquintett zum Leben. Gemälde werden zu

Klang mit selbstgebauten Instrumenten und beim szenischen Darstellen mit bunten Masken

und Kulissen. Im November findet für 7./8. Klassen das 2. Schulkonzert statt (Thema bitte

beim musiculum erfragen). Info & Anmeldung: 0431/666 889-0, info@musiculum.de.


Gewinnerin des Nussknacker-Weihnachtsrätsels zu Gast im Ballettsaal

„Krakatuk“ lautet der Name der geheimnisvollen

goldenen Nuss aus Yaroslav Ivanenkos

Ballett Der Nussknacker und somit auch

das Lösungswort des Nussknacker-Weihnachtsrätsels

aus der Theaterzeit Dezember.

Zu gewinnen gab es einen Probenbesuch

beim Ballett Kiel.

Aus den zahlreichen Einsendungen wurde

Lara Hohlweg (7 Jahre) gezogen, die selbst

seit einem halben Jahr Ballett tanzt. Am 5.

Januar war sie zu Gast im Ballettsaal und

konnte der Kompanie beim Training und bei

Proben für den Nussknacker zusehen. Wir

gratulieren Lara nochmals zum Gewinn und

haben uns sehr über die Zeichnungen von

uns gefreut, die inspiriert vom Probenbesuch

entstanden sind.

Das Ballett Kiel mit Lara Hohlweg,

Gewinnerin des Nussknacker-

Weihnachtsrätsels

Nussknacker-Workshop für Kinder

ballett extra

Zu Yaroslav Ivanenkos Ballett Der Nussknacker wird ein begleitendes Projekt für Kinder

zwischen 6 und 12 Jahren angeboten. In Zusammenarbeit mit dem Theater Kiel veranstaltet

die Musikschule "Die Klangkiste" einen vierstündigen Workshop, in dem die

Geschichte und die Musik des Balletts Der Nussknacker erklärt werden, die Kinder erfahren,

wie Balletttänzer arbeiten, wie eine Choreografie einstudiert wird und wie man

gemeinsam musiziert. Mit zum Projekt gehören auch eine Kinder-Führung durch das

Kieler Opernhaus sowie der Besuch einer Nussknacker-Vorstellung. Das Projekt umfasst

drei Teile:

1. Vierstündiger Kinder-Workshop in der Musikschule „Klangkiste" (Grasweg 23, Kiel)

wahlweise am Samstag, den 24.3.2012, oder am Freitag, den 30.3.2012.

2. Einstündige Führung durch das Opernhaus am Nachmittag des 8. April 2012

(Ostersonntag, mehrere Gruppen bzw. Termine)

3. Eintrittskarte für die Nussknacker-Vorstellung am 8. April um 18 Uhr

(Ostersonntag, nur so lange der Vorrat reicht). Jedes Kind sollte in der Vorstellung eine

erwachsene Bezugsperson dabei haben.

Kinder zahlen für Workshop, Führung und Eintrittskarte 45 Euro. Für Begleitpersonen

kostet die Führung durch das Opernhaus max. 3 Euro, die Eintrittskarte max. 27 Euro.

Anmeldeschluss ist der 12. Februar 2012. Weitere Informationen und Anmeldung unter

Meike@klangkiste-kiel.de oder 0431-3188227

schauspiel extra

Mo | 6. Februar | 20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

Come as you are

Marko Gebbert & Band begeben sich musikalisch auf die Spuren von Grunge-Legende

Kurt Cobain und lassen den Seattle-Sound von Nirvana und Artverwandten auferstehen.

Fr | 10. Februar | 17 Uhr | Studio Schauspielhaus

Blaue Stunde

Die Überraschungslesung zur Dämmerstunde.

So | 19. Februar | 11 Uhr | LogeKiel Schauspielhaus

VorOrt: Die kalte See

Mit Regisseur Michael Uhl, Dramaturgin Kerstin Daiber und Mitgliedern des Ensembles.

Mo | 20. Februar | 21 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

ListeningIn: Ente, Tod & Tulpe

Die Kombination aus Literatur und DJ-Culture lädt diesmal zu einem kleinen Totentanz:

Eigentlich hatte der Tod vor, die Ente zu holen und ihr kleines Leben abzuschließen. Aber

die lebenslustige Ente ist noch gar nicht bereit abzutreten. Stattdessen verführt sie den Tod

zum Leben und eine zaghafte Liebe entspinnt sich. Eine anrührende Fabel über das Leben

und das Sterben, musikalisch begleitet von DJ Bulta.

Mo | 27. Februar | 20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

Könige der Straße

Über kaum eine andere Berufsgruppe gibt es so viele Geschichten wie über die Fahrer der

großen Lastwagen: die Könige der Straße, ganze Kerle im Führerhaus und Melancholiker,

wenn es um die Liebste zu Hause geht. In schrägen, lustigen aber auch berührenden Lieder

werfen wir einen musikalischen Blick auf die Highways.

Mit: Isabel Baumert, Marius Borghoff, Ellen Dorn, Werner Klockow & Bodo Reinke (Klavier)

Mo | 13. Februar | 20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

Steilwand / Terminal 5

Mo | 6. Februar | 20 Uhr | apple Hotel Kieler Yachtclub

Seine Braut war das Meer

und sie umschlang ihn


premiere

Sa | 25. Februar | 20 Uhr | Schauspielhaus

Die kalte See

Olafur Haukur Símonarson

Island kurz vor dem Finanzcrash: Immer

mehr Spekulanten investieren in Fischfabriken

und Quoten, traditionelle Betriebe

werden verkauft, die Bewohner ganzer

Fjorde wandern in die Großstadt Reykjavik

ab. Während die Finanzblase stetig

und scheinbar glänzend gen Himmel steigt,

schaut der alte Fischfabrikant Thorolf

Haraldsson zweifelnd in die Zukunft. Wie

wird es mit seinem Unternehmen „Eisfisch“

weitergehen? Darf er die Fabrik in die Hände

seiner Kinder legen? Werden sie sein

Erbe respektvoll und im Sinne des Dorfes

weiterverwalten?

Zu Silvester lädt Thorolf seine Kinder zu

sich aufs Dorf ein. Nach Jahren der Funkstille

brechen die Geschwister Ragga und

August widerwillig in die alte Heimat auf.

Zurück zum Vater, zur Großfamilie, zu

Fisch, Finanzen und Fangquoten. Was will

der Vater? Das Erbe verteilen? Eine offene

Rechnung begleichen? Kaum unter einem

Dach, beginnt eine emotionale Zeitreise

in die Vergangenheit und der Streit um die

Zukunft und den Führungsstil der Fischfabrik

scheinen unausweichlich. Während

sich der Vater an traditionelle Werte klammert

und das „Fischblut“ rühmt, das durch

die Adern der Familie fließe, argwöhnt die

junge Generation, ob die Zukunft der isländischen

Fischindustrie statt im Fang nicht

eher in der Vermarktung von Quoten und

Aktien liegt. Und während sich die Fronten

verhärten, erliegen sowohl die Kinder als

auch der Vater alten Familienstrukturen

Maria Stuart

und -gefühlen. Erinnerungen an die Kindheit

erwachen, alte Rituale schleichen sich wieder

ein und ein Geheimnis kommt ans Licht,

das Jahre lang verschwiegen wurde. Ein explosives

Kammerspiel beginnt, dem alle Angehörigen

hilflos ausgeliefert sind.

Als Olafur Haukur Símonarson 1992 sein

Stück in Island veröffentlichte, ahnte noch

niemand, welche Dringlichkeit es angesichts

der Finanzkrise 20 Jahre später einmal erlangen

sollte. Heute, in Zeiten von Bankenkrisen,

Euro-Rettungsschirmen und Insolvenzen,

erscheint die skandinavische Familiengeschichte,

deren Verfilmung unter der Regie

von Balthasar Kormákur einer der größten

isländischen Filmerfolge aller Zeiten war, als

unheilvolles Omen und Symbol der europäischen

Wirtschaftskrise.

Regisseur Michael Uhl, der mit der Außenproduktion

Neunzehnachtzehn über den

Matrosenaufstand und dem Kleist-Klassiker

Der zerbrochne Krug zwei sehr erfolgreiche

Inszenierungen vorgelegt hat, untersucht in

seiner dritten Arbeit am Schauspiel Kiel den

Traum vom großen Aufstieg und die Hybris

unserer Gesellschaft.

Regie: Michael Uhl | Bühne: Britta Langanke

Kostüme: Annie Lenk

Musik: Friedrich Störmer

Mit: Pina Bergemann, Ellen Dorn,

Rudi Hindenburg, Rainer Jordan,

Christian Kämpfer, Claudia Macht,

Zacharias Preen, Agnes Richter,

Ksch. Almuth Schmidt

premiere

Cabaret

deutsche erstaufführung

So | 26. Februar | 19.30 Uhr | Studio Schauspielhaus

lieber schön

Neil LaBute

Greg ist Nachtschicht-Lagerarbeiter in

einem großen Supermarkt, spielt in einer

Betriebssportmannschaft, vertreibt sich

die Zeit mit der Lektüre amerikanischer

Romanklassiker und lebt mit seiner

Freundin Steph in glücklicher Zweisamkeit.

Eigentlich!

Eines Tages jedoch hat Greg ein Gespräch

mit seinem Arbeitskollegen Kent, wie man

es halt manchmal so führt unter Männern

und da rutscht es ihm raus: die eine, fatale

Bemerkung über Stephs Gesicht. Ein

Gesicht, das er zwar über alles liebe, wie

er versichert, das aber optisch nur dem

Durchschnitt entspräche, eben normal

sei. Als Steph über ihre beste Freundin

Carly, obendrein die Lebenspartnerin von

Kent, davon hört, rastet sie aus. In ihren

Augen hätte er auch gleich „hässlich“ sagen

können. Tief verletzt verlässt sie ihn

nach einem bombastischen Streit, der die

Handlung des Stückes einläutet. Alles im

Eimer schon zu Beginn also und während

Greg noch rätselt, was jetzt eigentlich genau

das Problem ist, erfährt er, dass Kent

die ihrerseits schon bildhübsche Carly mit

einer vielleicht noch hübscheren, auf jeden

Fall aber sexuell offenbar überaus anregenden

Kollegin betrügt. Carly, die zu

allem Überfluss auch noch schwanger ist,

wird immer misstrauischer und vertraut

sich ausgerechnet Greg an, der den Freund

ZUM LETZTEN MAL!

Fegefeuer

Liliom

zunächst deckt. Gleichzeitig kommt es zu

turbulenten Begegnungen mit Steph, die

fest entschlossen ist, sich endgültig von

Greg zu lösen. Beim wichtigen Spiel um

den Betriebssportpokal eskalieren schließlich

die Ereignisse.

Das neue Stück des US-Erfolgsdramatikers

Neil LaBute, von dem zuletzt Wie es

so läuft im Studio zu sehen war, wird in

Kiel zur Deutschen Erstaufführung kommen.

LaBute, scharfsinniger Chronist des

amerikanischen Alltags, zeigt Figuren, die

mit all ihren Träumen und Sehnsüchten

Gefangene einer Gesellschaft sind, in der

Schönheit und äußerliche Perfektion alles,

charakterlicher Tiefgang und Moral eher

weniger bedeuten. Die bitterböse Komödie

ist nach der Hitchcock-Adaption Die

39 Stufen, Henning Mankells Antilopen

und Ismael Stamp von Pieter de Buysser

im Rahmen des Flächenbrand-Festivals die

vierte Regiearbeit von Neele von Müller am

Schauspiel Kiel.

Regie: Neele von Müller

Ausstattung: Tobias Schunck

Mit: Jennifer Böhm, Marius Borghoff,

Claudia Friebel, Felix Zimmer

Claudia Friebel als Maria Stuart in der bildmächtigen, heftig beklatschten Neuinszenierung

des Schiller-Klassikers von Regisseur Dariusch Yazdkhasti.

„Jungregisseur Paul-Georg Dittrich hat den komplexen Stoff auf der nahezu leeren Studiobühne

als intensives, bis zur letzten Sekunde fesselndes Kammerspiel inszeniert.“ (SHZ)


premiere

Ab Februar mobil in Klassenzimmern und im Theater im Werftpark

Titus

Ein Theaterstück über das Erwachsenwerden von Jan Sobrie

Titus hat’s nicht leicht: Seine Eltern haben Jan Sobries gefeiertes Einpersonenstück mit

ihn nach dem Lieblingsschwein seines Vaters

benannt, das immerhin 26 verschiedene rung in einer mobilen Version für Klassen-

Thomas Bosch kehrt mit dieser Neuinszenie-

Grunzgeräusche konnte. Sein Vater vergisst zimmer zurück auf den Spielplan des Theaters

im Werftpark und ist ab sofort auch für

ihn ständig, seine erste Liebe hat ihn verlassen.

Jetzt steht er auf dem Dach der Schule Schulbesuche buchbar!

und will springen. Macht doch alles eh keinen

Sinn mehr, oder? Das fragt er sich, während

er da oben steht und ihn auf einmal alle Mit: Thomas Bosch

Regie: Matthias Jaschik

beachten.

Unverkitscht, klischeefrei und sensibel zeichnet Buchungen für mobile und Vormittagsvorstellungen

nur unter Telefon 901-1200

Titus die Gedankengänge, Nöte und Glücksmomente

eines Jungen in der Pubertät nach. möglich.

Bettina Storm in SCHLAFEN FISCHE?

NEU IM PROGRAMM!

Jens Raschke

Schlafen Fische?

Ein Theaterstück über die kleinen, großen

und letzten Fragen des Lebens für Kinder

und Erwachsene ab ca. 10 Jahren

Vorschau März

apple Alle Sonntags- und Abendtermine für unsere

weiteren Vorstellungen sind im Internet

einzusehen und über Infotelefon zu erfragen.

Gute Nacht, mein Bär

Do 22.03. 10:00 Uhr

Die Reise einer Wolke

Mi 21.03. 10:00 Uhr

Hund.Katz.Rabatz.

Di 06.03. 10:00 Uhr

Mi 28.03. 10:00 Uhr

Nur ein Tag

Di 06.03. 10:30 Uhr

Mi 28.03. 10:30 Uhr

Schlafen Fische?

Do 15.03. 10:30 Uhr

Titus

Do 01.03. 10:30 Uhr

Uns Siegfried

Di 20.03. 10:30 Uhr

Räuber Zwo

Di 13.03. 10:30 Uhr

Klamms Krieg

Mo 12.03. 10:30 Uhr

apple Alle Vormittagstermine nur mit

telefonischer Vorbestellung.

Kai Hensel

Klamms Krieg

Ein Lehr(er)stück für Jugendliche und Erwachse-

Martin Baltscheit

Nur ein Tag

Ein Theaterstück über die Schönheit des Lebens

Gertrud Pigor

Hund.Katz.Rabatz.

Eine Nachbarschaftsgeschichte mit Musik

Jens Raschke

Räuber Zwo

Ein Familiendrama für Jugendliche

ne, für ältere Schüler, Lehrer und Eltern

für Kinder und Erwachsene ab ca. 6 Jahren mit

für Kinder und Erwachsene ab ca. 4 Jahren

und Erwachsene nach Friedrich Schiller

Musik von Ture Rückwardt

mit Musik von Jan Fritsch

Eine echte Räuberpistole um verbotene

Liebe und große Gefühle. „Schiller trifft

Alma Jongerius

Gute Nacht, mein Bär

Ein Einschlaftheater für Kinder

und Erwachsene ab ca. 3 Jahren

„Wenn Erwachsene Kinder spielen, kann

das gewaltig daneben gehen. Marie Kienecker

gelingt das Kunststück. (…) Begleitet

von Ture Rückwardts süffig leichtem Swing

Roberto Frabetti

Die Reise einer Wolke

Eine kleine Weltreise für Kinder

und Erwachsene ab ca. 3 Jahren

„Locker und luftig wirkt es, wenn Anne

Katrin Klinge den jungen Zuschauern ab

drei Jahren die Welt zeigt, wie sie aus Wolkenperspektive

aussieht. (…) Obwohl nur

Jens Raschke

Uns Siegfried

Ein rasantes Nibelungendestillat für Kinder und

Erwachsene ab ca. 10 Jahren

„(…) die Uraufführung im Kieler Werftparktheater

war ein voller Erfolg. (…)

Inhaltliche Vorkenntnisse zum Nibelungenlied

sind nicht vonnöten. (…) Ein hochgra-

Tarantino, Bühnencomic auf Horror und

Western-Melodram. Angerichtet zur Spielzeiteröffnung

im Theater im Werftpark von

Autor/Regisseur Jens Raschke in Räuber

Zwo, (...) das beim generationenübergreifenden

Premierenpublikum Begeisterungsstürme

auslöste.“ (Kieler Nachrichten)

Jetzt auch vormittags!

singt und tobt sie sich durch die magischen

ein wirklicher Mensch auf der Bühne steht,

dig unterhaltsames Theatererlebnis – auch

Momente vor dem Einschlafen.“

werden die Welten aus den Koffern augen-

für die erwachsenen Zuschauer.“

(Kieler Nachrichten)

blicklich lebendig.“

(Kieler Nachrichten)

(Schleswig-Holsteinische Landeszeitung)

wiederaufnahme

Do | 16. Februar | 18 Uhr | Theater im Werftpark

Was heißt hier Liebe?

Ein Spiel um Liebe und Sexualität für Leute in und nach der Pubertät von Helma Fehrmann,

Jürgen Flügge und Holger Franke

Seit Menschengedenken wird pubertiert. Seit über 20 Jahren (und in mittlerweile über 400

Vorstellungen) präsentiert deswegen das Theater im Werftpark seinen unverwüstlichen Pubertätsklassiker

Was heisst hier Liebe?, das etwas andere Aufklärungsstück für Jugendliche

und Erwachsene. Als Neuzugang begrüßt das Ensemble in dieser Spielzeit Julian Horeyseck

in der Rolle des „Klette“.

Regie: Norbert Aust | Musikalische Leitung: Jan Fritsch

Mit: Thomas Bosch, Vincent vom Felde, Marcel Hartmann, Julian Horeyseck,

Marie Kienecker, Bettina Storm

gastspiel | uraufführung

Fr | 10. Februar | 20 Uhr | Theater im Werftpark

Fanny macht Ernst

Eine Tragikomödie von Anne Clausen

Fanny und Ernst lernen sich auf dem Arbeitsamt kennen: Sie hat zwar Glück in der Liebe,

aber sehnt sich nach Erfolg. Er ist ihr Sachbearbeiter, was er anfängt, gelingt ihm, aber dafür

sehnt er sich nach leidenschaftlicher, alles verschlingender Liebe. Er wird kriminell, sie geht

über Leichen…

Eine Tragikomödie über die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist: Erfolg oder Liebe?

Nach ihrem gefeierten Soloabend Dirnenlied (weiterhin im Programm) kehrt das ehemalige

Ensemblemitglied Anne Clausen mit ihrem brandneuen Zweipersonenstück zurück ins Theater

im Werftpark – diesmal zusammen mit ihrem Schauspielkollegen Tobias Ostermeier.

Regie: Jan-Hinnerk Arnke


Was hat der Deutsche Verband Frau

und Kultur, Gruppe Kiel e.V. mit

dem Theatermuseum e.V. zu tun?

Telefonischer Vorverkauf: (0431) 901 901 Mo – Fr 10 – 19 Uhr · Sa 10 – 13 Uhr

Schriftlicher Vorverkauf: Fax (0431) 901 62870 • Mail kartenservice@theater-kiel.de

Vorverkauf im Opernhaus:

Mo – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr

Vorverkauf im Schauspielhaus:

Di – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr

Buchen online: www.theater-kiel.de

Abendkasse Opernhaus

Eine Stunde vor Spielbeginn, Tel (0431) 92 10 0

Abendkasse Schauspielhaus

Eine Stunde vor Spielbeginn, Tel (0431) 88 66 88

Abendkasse Theater im Werftpark

45 Min. vor Spielbeginn, Tel (0431) 901 1200

Gruppenbestellung für das

Opern- und Schauspielhaus

Tel (0431) 901 28 74 | Fax (0431) 901 62 87 4

e-mail: gruppenbestellung@theater-kiel.de

theaterpädagogik

Anton P. Cechov stellt die Frage nach der

Möglichkeit des Glücks, nach der Möglichkeit

eines sozialen und kulturellen Fortschritts

der Menschheit; ob wir etwas dafür

tun können und ob es sinnvoll ist, obwohl

wir die Ergebnisse unserer Bemühungen

nicht erleben können. Die Figuren zeigen

sich unfähig, in der Gegenwart zu leben.

Die Vorstellung eines besseren Lebens im

fernen Moskau beherrscht ihr Denken und

Fühlen. Werschinin bringt es „philosophierend“

auf den Punkt: „Ich denke oft: Wie, wenn

man das Leben von neuem anfangen könnte, da-

Gruppenbestellung für das

Theater im Werftpark

bei mit Bewußtsein? Wenn das eine Leben, das schon durchlebte, das Brouillon wäre, wie man sagt: ‚ins

Tel (0431) 901 1200

Unreine‘, das andere aber: ins Reine! Dann würde sich jeder von uns, denk ich, bemühen, vor allem sich

Abonnementbüro

Öffnungszeiten:

nicht zu wiederholen, würde sich wenigstens eine andere Umgebung schaffen …“

Mo, Mi, Fr 10 – 15 Uhr | Di und Do 10 – 18 Uhr Dieser Gedanke bildet die Inspiration für einen theaterpädagogischen Workshop für Jugendliche,

der zugleich auf den Vorstellungsbesuch des Balletts Drei Schwestern vorbereitet.

Sa 10 – 13 Uhr

Tel (0431) 901 28 79 + 901 28 35

Fax (0431) 901 62 87 4 · Werden Sie Mitglied Erfahrungen !

aus den jeweils eigenen Biografien werden in eine vorstellbare, eine „bessere

e-mail: aboservice@theater-kiel.de · Unterstützen Sie uns mit

Welt“ versetzt. Gearbeitet wird mit einfachen, körperlichen Ausdrucksmitteln und der Mu-

Spenden !

Musikfreunde Kiel · Arbeiten Sie mit !

Mo und Di 10 – 12 Uhr, Do 16 – 18 Uhr

Tel (0431) 149 01 24

Konzertkasse im Schloss

Eine Stunde vor Spielbeginn, Tel (0431) 99 07 142

Vorverkauf auch an den üblichen externen Vorverkaufskassen in Kiel und der Region gegen eine

Vorverkaufsgebühr von 15 % auf den Eintrittspreis und eine Ticketgebühr von 1 ¤

Eckstein & Hagestedt · Gerstenfeldt, Kiel

THEATER

MUSEUM

KIEL

Hätte Frau Anne Schmuhl, die stellvertretende Vorsitzende des Verbandes nicht mit der

Kammerschauspielerin Rosemarie Kilian gesprochen, vielleicht gar nichts. Aber so entstand

die Idee in diesem Jahr dem Theatermuseum Kiel e.V. 1.500 Euro zu spenden.

Seit 1926 veranstaltet der Verband einen Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt in Kiel, der

wohl älteste in Schleswig Holstein, seit vielen Jahren im Kulturzentrum „Pumpe e.V.“. Eintrittsgelder,

Standgebühren, Umsatzabgaben und der Verkauf von Kaffee und Kuchen kommen

anderen Gruppen zugute. Wir werden dringend notwendige Anschaffungen für die

Archivarbeit machen und bedanken uns sehr herzlich!

Theatermuseum Kiel e.V., Tiefe Allee 45, 24149 Kiel, www.theatermuseum-kiel.de

Die Ballettpremiere Drei Schwestern nach

sik von Franz Schubert. Dieser Workshop wird auch über das IQSH als Lehrerfortbildung

(Nr. DEU0932) angeboten .

Bei Interesse an theaterpädagogischen Angeboten rufen Sie uns gerne an: (0431) 901 -2830 / -1202,

KIEL BRAUCHT

EIN THEATERMUSEUM !

oder schicken Sie eine E-Mail an: theaterpaedagogik@theater-kiel.de

Verein zur Förderung des Aufbaus und der

Gründung eines Theatermuseums in Kiel e.V.

Kontakt: Silke Reyer · Turkuring 30 · 24109 Kiel

T 0431 / 52 10 68 Seit · SReyer@t-online.de

der Premiere am 13. Januar 2012 ließen sich bereits viele Zuschauer von den liebenswerten

und ungekünstelten Charakteren in „Kökenleven“ begeistern. Noch bis zum 12.

www.theatermuseum-kiel.de

Februar 2012 können Sie die teils witzigen, teils anrührenden aber auch dramatischen Szenen

Volksbühne Kiel e. V.

Schauspielgala: Willkommen! Bienvenue! Welcome!

Die Volksbühnengala findet am Sonnabend, 10. März 2012, 20 Uhr, und am Sonntag,

11. März 2012, 16 Uhr, statt. Das Programm entführt in den Musical-Renner „Cabaret“,

mit Songs aus „Könige der Straße“ auf die Weiten der Autobahn und mit Seemannsliedern

aus „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ an Bord eines Kreuzfahrtschiffes.

Kleine Lesungen und tierische Überraschungsgäste runden das Programm ab. Yvonne Ruprecht

und Rudi Hindenburg geleiten charmant durch den Abend. Preise: Mitglieder: I 22 €,

dieses Schauspiels im Theater am Wilhelmplatz erleben. Am 10. Februar 2012 um 20

Uhr gibt das Werkstatt-Theater Kiel ein Gastspiel im Theater am Wilhelmplatz mit „Mein

Freund Harvey“, einer Komödie von Mary Chase. Und dann kündigt sich die warme Jahreszeit

an: „Mallorca let gröten“ - eine Komödie von Dagmar Vostein - hat am 17. Februar

2012 um 20:00 Uhr bei der Niederdeutschen Bühne Kiel Premiere. Die Oma will ihren 65.

Geburtstag auf Mallorca feiern. Nur die weibliche Seite der Familie ist eingeladen; denn:

Alle Frauen sind geschieden. Aber da sind dann doch zwei Männer, die das Frauen-Sextett

tüchtig aufmischen: zum einen der junge, attraktive Tauchlehrer Stevie und zum anderen

der Goethe-Rezitator Hartmut Knickebein aus Süderlügum. Das Karussell der Liebe und

II 18,50 €, III 15,50 €, IV 9,50 €; Gäste: I 23,10 €, II 20 €, III 17,10 €, IV 9,90 €.

vor allem der Missverständnisse dreht sich heftig - und heimliche Verabredungen, Ohrfeigen,

Küsse bringen die komödiantisch- sympathischen Verwirrungen tüchtig auf Trab.

Stenzel liest …

In der VB-Literaturreihe stellt Horst Stenzel den Schriftsteller und Maler Gerrit Bekker am

Montag, 27.02.2012, 20 Uhr, im Brücke-Restaurant „fleet“, Muhliusstraße 84, Ecke Fleethörn,

vor. Preise: Mitglieder 8 €; Gäste 10 €.

Rathausstraße 2, 24103 Kiel | Tel. (0431) 982 789-0, Fax (0431) 970 471, Mo – Fr 10 – 13 Uhr, Do auch

Weitere Vorstellungen folgen am 18.2., 19.2., 25.2. und 26.2. 2012 jeweils um 18 Uhr sowie

am 23.2. und 24.2.2012 jeweils um 20:00 Uhr. Informationen zum Stück gibt es vorab

im Theaterschnack am 14.2.2012 um 18:00 Uhr im Theater am Wilhelmplatz Vorverkauf:

Tel (0431) 901 901 und alle üblichen Vorverkaufskassen. Abendkasse. Tel (0431) 177 04 (Restkarten)

15 – 18 Uhr | Mail: volksbuehne-kiel@t-online.de www.volksbuehne-kiel.de

www.niederdeutsche-buehne-kiel.de

Auch im Februar warten die Musikfreunde Kiel mit exquisiten Konzerten auf: Beginnend

am kommenden Freitag mit einer klanglich besonders spannenden und authentischen Begegnung

mit Bachs Zyklus Kunst der Fuge BWV 1080. Um 19 Uhr wird das einzigartige

Werk im Bach-Saal der Uni Kiel in stetig wechselnder barocker Instrumentenbesetzung zur

Aufführung kommen. Mit dem Duo Interpares beehrt ein weltweit gefragtes Musikerpaar

unser 4. Mozart-Konzert am Donnerstag, 9. Februar: Die Geigerin Sophie Heinrich, Konzertmeisterin

an der Komischen Oper Berlin, und der chilenische Pianist Jaques Ammon

werden, neben Mozarts 1. Klavierkonzert KV 175, gemeinsam mit der Camerata Kiel Mendelssohns

selten aufgeführtes Doppelkonzert für Violine und Klavier spielen. Die Leitung

hat der 2. Kapellmeister des Kieler Opernhauses, Mariano Rivas.

Schlussendlich setzt das Kieler Ensemble ohne zuckerzusatz in unserer 2. Meisterklasse

am Freitag, 24. Februar zum rasanten a-cappella-Ritt durch Romantisches, Volksmusik,

Kirchenmusik und Pop an.

Langenbeckstraße 65, 24116 Kiel | Tel (0431) 149 01 24 | Mo und Di 10 – 12 Uhr und Do 16 – 18 Uhr

E-Mail: musikfreunde.kiel@kielnet.net www.musikfreunde-kiel.de

Gesellschaft der Freunde des Theaters in Kiel e.V.

Endspurt bei den Vorbereitungen zum Opernball 2012: Am Samstag 4. Februar verwandelt

sich das Kieler Opernhaus wieder in einen festlichen Ballsaal. Die Auftaktgala um 20

Uhr ist bereits ausgebucht, es gibt aber noch einige Plätze in der Vorstellung um 18.30

Uhr. Karten an den Vorverkaufsstellen des Theater Kiel, weitere Informationen: www.

theatergesellschaft-kiel.de. Zu einem Literarischen Diner laden wir am Sonntag 19. Februar

in den wiedereröffneten Warleberger Hof (Kiel, Dänische Straße) ein. Beginn ist um 19 Uhr.

Karten zum Preis von 35 € (Mitglieder) / 40 € (Gäste) erhalten Sie (nur) im Vorverkauf an

den Theaterkassen. Ebenfalls am 19. Februar, um 11 Uhr, gibt das VorOrt eine Einführung

zu dem Schauspiel Die kalte See des isländischen Autors Olafur Haukur Simonarson (Bistro

Schauspielhaus). Und am Samstag(!) 25. Februar wird beim Operncafé die Barockoper

Radamisto von Georg Friedrich Händel vorgestellt (17 Uhr, Foyer Oper).

Beselerallee 70, 24105 Kiel, Tel (0431) 80 17 58 | Spendenkonto Nr. 900 233 00 bei der Förde Sparkasse,

BLZ 210 501 70 www.theatergesellschaft-kiel.de


Sa | 04

Di | 07

Mi | 08

Do | 09

Fr | 10

So | 12

Mo | 13

Di | 14

Do | 16

Fr | 17

Sa | 18

Di | 21

Do | 23

Fr | 24

Sa | 25

So | 26

Di | 28

So | 05

So | 12

So | 19

Mo | 20

So | 26

18.30 Uhr | Opernhaus | 50-90 € | freier Verkauf | OPER EXTRA

Kieler Opernball 2012

22 Uhr | 3. Foyer Oper | Eintritt frei | OPER EXTRA

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

19.30-ca. 22.15 Uhr | Opernhaus | 7,20-56,10 € | Volksbühne M/K + freier Verkauf

Hello, Dolly!

20-ca. 22.50 Uhr | Opernhaus | 4,80-37,80 € | Do/M + freier Verkauf

Der Barbier von Sevilla

19.30-ca. 22.30 Uhr | Opernhaus | 6-44,90 € | freier Verkauf

Die Zauberflöte

23 Uhr | Opernhaus | Eintritt frei | OPER EXTRA

Lounge 23 – Georg Kreisler

17 Uhr | Opernhaus | 7,20-56,10 € | SoNm/M + freier Verkauf

Lohengrin

mit Kinderbetreuung

20 Uhr | 1. Foyer Oper | 8 € | freier Verkauf | OPER EXTRA

Kieler Opernkabinett: Wann geht der nächste Schwan?

19.30-ca. 23 Uhr | Opernhaus | 6-42,90 € | Di/M / SchülerAbo + freier Verkauf

Hoffmanns Erzählungen

22 Uhr | Klaiber-Studio Oper | Eintritt frei | OPER EXTRA

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

20-ca. 22.45 Uhr | Opernhaus | 6-42,90 € | GeschAbo/M + freier Verkauf

Die Lombarden

20-ca. 22.45 Uhr | Opernhaus | 7,20-58,10 € | Fr1/K + Miete E + freier Verkauf

Hello, Dolly!

20-ca. 22.50 Uhr | Opernhaus | 4,80-39,80 € | Sa1/K + Miete A + freier Verkauf

Der Barbier von Sevilla

22 Uhr | 3. Foyer Oper | Eintritt frei | OPER EXTRA

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

20-ca. 22.45 Uhr | Opernhaus | 7,20-56,10 € | Do/K + freier Verkauf

Hello, Dolly!

19.30-ca. 23 Uhr | Opernhaus | 6-44,90 € | Fr2/K + freier Verkauf

Hoffmanns Erzählungen

17 Uhr | 1. Foyer Oper | 8 € | freier Verkauf

Operncafé: Radamisto

20-ca. 22.50 Uhr | Opernhaus | 4,80-39,80 € | Sa/M + freier Verkauf

Der Barbier von Sevilla

19-ca. 21.40 Uhr | Opernhaus | 4,80-37,80 € | freier Verkauf

Ba-Ba-Banküberfall

20 Uhr | 1. Foyer Oper | 8 € | freier Verkauf | OPER EXTRA

Kieler Opernkabinett:

Lohengrin oder Erlösung durch Auflösung

22 Uhr | 3. Foyer Oper | Eintritt frei | OPER EXTRA

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

18-ca. 22 Uhr | Kieler Schloss | 9,80-33 €

Con spirito – 2. Extrakonzert: Beethoven-Marathon

Alle 5 Klavierkonzerte mit Gerhard Oppitz

11 Uhr | Klaiber-Studio Oper | 12 €

3. Musikalische Matinee

11 Uhr | Kieler Schloss | 13-32,50 €

5. Philharmonisches Konzert

Kit Amstrong, Klavier

10.15 Uhr Einführung

20 Uhr | Kieler Schloss | 13-32,50 €

5. Philharmonisches Konzert

Kit Amstrong, Klavier

19.15 Uhr Einführung

11 + 12.30 Uhr| Opernhaus | 3,30-13,20 €

3. Kinder- und Jugendkonzert

Mi | 01

Fr | 03

Sa | 04

So | 05

Mo | 06

Di | 07

Mi | 08

Do | 09

Fr | 10

Sa | 11

So | 12

Mo | 13

Fr | 17

Sa | 18

So | 19

Mo | 20

Sa | 25

So | 26

Mo | 27

Di | 28

Mi | 29

20-ca. 22.30 Uhr | Schauspielhaus | 12,50-29 € | freier Verkauf

Cabaret

19 Uhr | Schauspielhaus | 11 € | freier Verkauf

Kiel singt und spielt für Kiel

19 Uhr | Schauspielhaus | 11 € | freier Verkauf

Kiel singt und spielt für Kiel

18 Uhr | Schauspielhaus | 11 € | freier Verkauf

Kiel singt und spielt für Kiel

20 Uhr | apple Hotel Kieler Yachtclub, Hindenburgufer 70 | 11 €

Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn

20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus | 11 € | SCHAUSPIEL EXTRA

Come as you are

19.30-ca. 22.30 Uhr | Schauspielhaus | 9,90-23,10 € | freier Verkauf

König Lear

20.30-ca. 21.45 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

Eine Sommernacht

20-ca. 22.10 Uhr | Schauspielhaus | 9,90-23,10 € | Mi/Sch + freier Verkauf

Maria Stuart

20-ca. 22.30 Uhr | Schauspielhaus | 12.50-29 € | freier Verkauf

Cabaret

17 Uhr | Studio Schauspielhaus | Eintritt frei

Blaue Stunde

20-ca. 22.10 Uhr | Schauspielhaus | 10,90-25,10 € | Fr 2/K + freier Verkauf

Maria Stuart

20.30-ca. 22 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

Fegefeuer

20-ca. 21.45 Uhr | Schauspielhaus | 10,90-25,10 €

Geschenk/Abo gem. + freier Verkauf

Bernarda Albas Haus

19-ca. 22 Uhr | Schauspielhaus | 9,90-23,10 € | freier Verkauf

König Lear

19.30-ca. 20.45 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

Eine Sommernacht

20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus | 11 € | SCHAUSPIEL EXTRA

Steilwand / Terminal 5

20-ca. 22.30 Uhr | Schauspielhaus | 13,50 -31 € | Fr/Sch 2 + Restkarten

Cabaret

20-ca. 22.10 Uhr | Schauspielhaus | 10,90-25,10 € | Sa/Sch + freier Verkauf

Maria Stuart

20.30-ca. 21.50 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

Der Kontrabass

11 Uhr | Bistro Schauspielhaus | 8 € | SCHAUSPIEL EXTRA

VorOrt – Die kalte See

19-ca. 21.30 Uhr | Schauspielhaus | 12,50-29 € | freier Verkauf

Cabaret

21 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus | 5 € | SCHAUSPIEL EXTRA

ListeningIn: Ente, Tod & Tulpe

PREMIERE 20 Uhr | Schauspielhaus | 11,70-27 € | Prem/Abo + Restkarten

Die kalte See

PREMIERE 19.30 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

lieber schön

20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus | 11 € | SCHAUSPIEL EXTRA

Könige der Straße

20 Uhr | Schauspielhaus | 9,90-23,10 € | Geschenk/Abo + freier Verkauf

Die kalte See

20.30 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

lieber schön

20-ca. 22.10 Uhr | Schauspielhaus | 9,90-23.10 € | Volksbühne/Sch + freier Verkauf

Maria Stuart

20.30-ca. 22 Uhr | Studio Schauspielhaus | 15 €

Fegefeuer

Mi | 01

Fr | 03

Sa | 04

So | 05

Di | 07

Mi | 08

Do | 09

Fr | 10

Sa | 11

So | 12

Di | 14

Do | 16

Fr | 17

Sa | 18

So | 19

Di | 21

Mi | 22

Do | 23

Fr | 24

10- ca. 10.55 Uhr° | 5,50 € | erm. 4 €

Hund.Katz.Rabatz.

20-ca. 21.50 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

DeichArt – Der Schimmelreiter

18 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Schlafen Fische?

20-ca. 22 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

DeichArt –

Schwitzende Männer im Schuhgeschäft

20-ca. 21.20 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

DeichArt – Szenen der Lust

18-ca. 19 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Titus

20-ca. 22 Uhr | 9,50 € | erm. 7,50 € | WERFTPARK EXTRA

Improvisationstheater Tante Salzmann

10.30-ca. 11.30 Uhr° | 6 € | erm. 5 €

Nur ein Tag

10-ca. 10.50 Uhr °| 5,50 € | erm. 4 €

Die Reise einer Wolke

20-ca. 21.05 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Uns Siegfried

20-ca. 21.50 Uhr | 13 € | erm. 11 €

DeichArt – Der Schimmelreiter

URAUFFÜHRUNG 20 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

Fanny macht Ernst

20 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

Fanny macht Ernst

20-ca. 21.45 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Räuber Zwo

12-ca. 12.55 Uhr | 5,50 € | erm. 4 €

Hund.Katz.Rabatz.

16-ca. 17.00 Uhr | 6 € | erm. 5 €

Nur ein Tag

10- ca. 10.55 Uhr° | 5,50 € | erm. 4 €

Hund.Katz.Rabatz.

10.30-ca. 11.30 Uhr° | 6 € | erm. 5 €

Nur ein Tag

WIEDERAUFNAHME 18-ca. 20 Uhr | 10 € | erm. 7 €

Was heißt hier Liebe?

10.30-ca. 11.35 Uhr° | 11 € | erm. 7 €

Uns Siegfried

20 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

Fanny macht Ernst

20 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

Fanny macht Ernst

12-ca. 12.50 Uhr | 5,50 € | erm. 4 €

Die Reise einer Wolke

18 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Schlafen Fische?

20-ca. 22 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

DeichArt –

Schwitzende Männer im Schuhgeschäft

10.30 Uhr° | 11 € | erm. 7 €

Schlafen Fische?

18- ca. 20 Uhr | 10 € | erm. 7 €

Was heißt hier Liebe?

10- ca. 10.55 Uhr° | 5,50 € | erm. 4 €

Hund.Katz.Rabatz.

10.30-ca. 11.30 Uhr° | 11 € | erm. 7 €

Titus

20-ca. 21.05 Uhr | 13 € | erm. 11 € | GASTSPIEL

Dirnenlied

Sa | 25

20-ca. 21.05 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Klamms Krieg

20-ca. 21.45 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Räuber Zwo

Sa | 11

20-ca. 22.10 Uhr | Opernhaus | 4,80-39,80 € | Sa2/K + Miete C + freier Verkauf

Der Nussknacker

19.15 Uhr On Point – NUSSKNACKER auf den Punkt gebracht –

Einführung im 2. Foyer

So | 26

12-ca. 12.45 Uhr | 5,50 € | erm. 4 €

Gute Nacht, mein Bär

Sa | 18

So | 19

10 -11.30 Uhr | Ballettsaal Opernhaus | 5 € | erm. 3 €

Öffentliches Training mit dem Ballett Kiel

Einlass ab 9:45 Uhr am Eingang beim Parkplatz rechts vor dem Opernhaus

18.30-ca. 20.40Uhr | Opernhaus | 4,80-37,80 € | So/K + Miete F1 + freier Verkauf

Der Nussknacker

17.45 Uhr On Point – NUSSKNACKER auf den Punkt gebracht –

Einführung im 2. Foyer

Bernarda Albas Haus

Impressum | Herausgeber: Theater Kiel

Redaktion: Dr. Olaf Roth

Gestaltung: Olaf Struck | Fotos: Olaf Struck | Texte: Cordula Engelbert, Ulrich Frey

(Musiktheater), Eva Heußel (Konzert), Constanze Müller (Ballett), Kerstin Daiber,

Annika Hartmann, Jens Paulsen (Schauspiel),

Norbert Aust, Jens Raschke (Theater im Werftpark), Kai Kloss (Theaterpädagogik)

Verantwortlich i.S.d.P: Daniel Karasek (Generalintendant),

Dr. Ralf Klöter (Kaufmännischer Direktor),

Georg Fritzsch (Generalmusikdirektor)

Redaktionsschluß: 30. Januar 2012

Änderungen vorbehalten! Die TheaterZeit ist eine Beilage der Kieler Nachrichten

Di | 28

Mi | 29

18-ca. 19.05 Uhr | 11 € | erm. 7 €

Uns Siegfried

10.30-ca. 12.05 Uhr° | 11 € | erm. 7 €

Räuber Zwo

18- ca. 20 Uhr | 10 € | erm. 7 €

Was heißt hier Liebe?

Für die mit ° gekennzeichneten Vorstellungen

des Theaters im Werftpark

ist eine telefonische Vorbestellung

unter (0431) 901 1200 erbeten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine