PR 52 download - Proletarische Revolution

prolrevol.files.wordpress.com

PR 52 download - Proletarische Revolution

Die neue „Sicherheitspolitik“

52

on, während das Schicksal

der Zivilbevölkerung

den Betreibern dieser Politik

weniger als scheißegal

ist, insbesondere

in den Bürgerkriegen,

„ethnischen Konflikten“,

„Bandenkriegen“ usw.,

die sie selbst anzünden

oder forcieren.

• Stärkung der Handlungsfähigkeit

Internationaler

Organisationen.

Das heißt Stärkung imperialistischer

Organisationen

wie NATO, EU, OSZE,

Weltbank, IWF und nicht

zuletzt der UNO, ebenfalls

nichts als ein Werkzeug

des ideellen Weltimperialismus.

• Förderung eines breiten

Sicherheitsbewusstseins

der Bevölkerung. Das ist

der Aufruf zu einer Kampagne

zum weiteren Anheizen

des Chauvinismus

und zur Mobilisierung der

Bevölkerung, sich an der

Verfolgung der obigen

reaktionären Zielsetzungen

aktiv zu beteiligen.

Soweit zu dem „zusammenfassenden“

Abschnitt

„Interessen und

politisch-strategische Ziele“

des „SiPolBer 2011“,

der in erster Linie auf Lügenpropaganda

berechnet

und daher eher vage

formuliert ist. Die erläuternden

und ergänzenden

Teile des „SiPolBer

2011“ sprechen indes

eine noch viel deutlichere

Sprache. „Das Bundesheer

hat eine wichtige

Rolle bei der Aufrechterhaltung

der inneren Sicherheit.

Es müssen alle

Aufgaben bewältigbar

sein, die sich aufgrund

von Assistenzanforderungen

ziviler Behörden

ergeben. Dazu zählen

etwa Assistenzleistungen

zur Unterstützung

sicherheitspolizeilicher

Aufgaben ... Die Fähigkeit

zur vertieften zivilmilitärischen

Zusammenarbeit

ist von zentraler

Bedeutung für die Auftragserfüllung

im In- und

Ausland und soll weiter

ausgebaut werden.“ So

weit, so schlecht - aber

„Verteidigung der inneren

Sicherheit“ auch im

Ausland? Jawohl, denn:

„Da alle wesentlichen

Herausforderungen für

die innere Sicherheit Österreichs

internationale

Dimension haben, strebt

die österreichische Sicherheitspolitik

die proaktive

Beitragsleistung

zur Stabilität und Sicherheit

von Staaten an, die

als problematische Herkunfts-

und Transitländer

für die Sicherheit Österreichs

und der EU relevant

sind. Dabei geht es

insbesondere um ... die

Unterstützung der Länder

am Westbalkan bzw.

in Südosteuropa bei der

weiteren Heranführung

an EU-Sicherheitsstandards“.

(Pikantes Detail

dabei die Zusammenarbeit

mit US-amerikanischen

und russischen Geheimdiensten

und anderen

„Sicherheitskräften“

in fremden Ländern, die

„zielgerichtete Kooperation

mit den USA und

Russland, als strategischen

Partnern der EU im

Bereich innere Sicherheit,

auch in für Österreich unmittelbar

relevanten Umfeldregionen“.)

Und weiter geht‘s mit der

„internationalen Verantwortung“:

„Die Auslandseinsätze

(des Bundesheeres)

sind ...auf hohem

Niveau fortzusetzen

... Österreich wird

sich im Rahmen der UNO

weiterhin militärisch aktiv

engagieren und sein

besonderes Engagement

im Rahmen von Peace-

Keeping- und Peace-Building-Einsätzen

auf hohem

Niveau aufrechterhalten

und weiterentwickeln.

Die im UNO-Peace-

Keeping eingesetzten

Kräfte werden in Zukunft

erhöhten Anforderungen

hinsichtlich Robustheit,

Durchsetzungsfähigkeit,

Ausrüstung und

Ausbildung ausgesetzt

sein.... Es liegt im österreichischen

Sicherheitsinteresse,

als NATO-PfP-

Teilnehmer und Mitglied

des EAPC die Entwicklungen

mitzugestalten. Die

Schaffung von neuartigen

Instrumenten für die

neuen Herausforderungen

im NATO-Rahmen ist

daher laufend zu beobachten

und zu bewerten.

Mitwirkungsmöglichkeiten

an geeigneten, für

Partner offenen Aktivitäten

sollen genutzt werden“,

wobei „in erster

Linie Missionen in Südost-

und Osteuropa sowie

im Nahen Osten für

Österreich Priorität haben.

Abhängig von internationalen

Entwicklungen

ist das dortige Engagement

anzupassen und

gegebenenfalls zu erweitern,

etwa vom Balkan in

den Donauraum und die

Schwarzmeerregion oder

vom Golan in weitere Be-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine