veranstaltung - Waldflimmern

waldflimmern.at

veranstaltung - Waldflimmern

FILMSCHAU ZUM WALD

WALDflimmern

WIEN TOPKINO: 29.09.- 03.10.

LINZ MOVIEMENTO: 06.10. - 09.10.

SALZBURG MOZARTKINO: 13.10. - 16.10.


alle Infos, Trailer und Aktuelles unter

www.waldflimmern.at


WALDflimmern

FILMSCHAU ZUM WALD

Wie kommt ein staatliches Unternehmen wie die Österreichischen Bundesforste auf die

Idee, an das Topkino heranzutreten um gemeinsam eine Filmschau rund um den Wald zu

veranstalten? Keine plötzliche Eingebung, sondern eine umfangreiche Vorgeschichte ist

dafür der Grund: schon vor einigen Jahren haben die Bundesforste die Aufarbeitung der

Unternehmensgeschichte begonnen, die mit der Veröffentlichung einer Studie zur Reichsforste-Zeit

ihren vorläufigen Höhepunkt fand. Im Zuge dieser Untersuchungen war ein Thema

immer wieder besonders auffallend – das kollektive Waldbild einer Gesellschaft und

sein Wandel. Denn auch das Bewusstsein und die Wertschätzung für den Wald unterliegen

einem historischen Wandel. Vom Wald als Ort der romantischen Sehnsucht im 19. Jahrhundert

über nationalistische Tendenzen rund um die vorletzte Jahrhundertwende bis zur

Ökologisierung in den 70er Jahren reicht hier die Bandbreite.

Nur das gesellschaftliche Waldbild der jüngsten Vergangenheit und Gegenwart ließ sich

schwer bestimmen. Deshalb lag eine Methode zur Ergründung dieser Frage nahe: die Befragung

des populären Mediums Film.

Und genau darum geht es in der Filmschau WALDflimmern: Was spielt der Wald für eine Rolle

in den Spiel-, Kunst- und Kurzfilmen der letzten 20 Jahre?

Wälder waren und sind seit jeher Quellen der Inspiration für Künstler jedweder Richtung

gewesen. Zum einen mag dies auf ihre Unergründlichkeit zurückzuführen sein, zum anderen

auch auf ihr erdgeschichtlich hohes Alter und die daraus resultierende mythologische

Aufladung. Der Wald kann die verschiedensten Funktionen in der Kunst einnehmen: vom

pittoresken Beiwerk über den Ort der Erholung, der Stille, der Träumerei bis hin zum Verursacher

von Phobien und Urängsten. Ob im Märchenfilm oder im Drama, Fantasy, Thriller

& natürlich Horror - der Wald ist ein nahezu unverzichtbares Element, selten nur als reiner

Handlungsort, dafür oft als eine wunderbar zurückhaltende Hauptfigur.

Sehen Sie also den Wald in einem Bruchteil seiner Facetten - wir wünschen gute Unterhaltung

und viel Spass mit unserer Filmschau WALDflimmern!

Auf Initiative der Österreichischen Bundesforste und WILD.MEDIA.

www.oebf.at

www.wildmedia.at


Wald

Mal lieblich, mal kitschig, dann mystisch oder gruselig: Der Wald hat viele

Seiten – und nirgendwo wird das so deutlich wie im Film. Der Kameramann

Martin Gschlacht erzählte dem WALD Magazin, wie man den Wald

am besten inszeniert.

„Der Wald kann unheimlich böse sein“, sagt Martin Gschlacht, einer der profiliertesten

Kameramänner Österreichs, und meint damit nicht nur, dass der Wald „böse“ aussehen

kann. Für zahlreiche Filme hat Gschlacht die Natur in Szene gesetzt, und jedes Mal sei der

Umgang mit ihr anders gewesen, habe er nach anderen Bildern in ihr gesucht. Doch nicht

immer hat der Wald so mitgespielt, wie er sich das ursprünglich gedacht hatte. Bei dem

Dreh zu HOTEL, einem Psychothriller der österreichischen Regisseurin Jessica Hausner, war

der Wald ein zentraler Bestandteil des beklemmenden Settings. „Er sollte Angst erzeugen“,

sagt Gschlacht, Angst vor dem Verschwinden, einem Kernthema des Films, der auch beim

Festival WALDflimmern wieder im Kino laufen wird. Angst also. Aber wie findet man jene

Orte, die Angst vermitteln, im genau richtigen Maß? Man sucht. Und sucht nach besonders

dunklen Stellen, nach der Enge, dem Unheimlichen, wo vieles nur noch schemenhaft erkennbar

ist. Den Dreh zu HOTEL machte das aber nicht einfacher.

„Die Dunkelheit, die wir ja wollten, stellte sich fast als zu düster heraus“, sagt Gschlacht.

Böse. Dass der Wald auch so aussehen kann, lässt sich aber nicht nur über seine dunklen

Seiten zeigen. Auch seine Farben können die Spannung von Thrillern verstärken, den Eindruck

von Gefahr, von Unwägbarkeiten erwecken. In LOVELY RITA, ebenfalls von Jessica

Hausner, hat Gschlacht die Farben in den Details gefunden: „Wir haben intensiv mit den

Oberflächen der Bäume gearbeitet, die moosgrün und violett schimmerten.“

Aus dem Lehrbuch der Filmgestaltung*:

Das menschliche Auge ist sehr anpassungsfähig und nimmt deshalb, was Farbschwankungen

angeht, vieles nicht wahr – Filmmaterial aber schon. Auf jede kleinste Abweichung

reagiert es mit einem Farbstich, der manchmal zwar künstlerisch gewollt ist, manchmal

aber vermieden werden will.

Faktoren, die Farbabweichungen beeinflussen können und die demnach auch im Wald beachtet

werden müssen: Beleuchtung, Belichtung, Schwankungen der Lichtfarbe, Entwicklung

des Films. * Pierre Kandorfer: Lehrbuch der Filmgestaltung, DuMont 1984

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe von WALD. Das Magazin für

Draußen. http://www.waldmagazin.at/


FILMprogramm


Programm

TOPKINO (TK) - WIEN

Donnerstag

29.09.

Freitag

30.09.

Samstag

01.10

Sonntag

02 .10.

Montag

03 .10.

16:30

15:30

Prinzessin

Mononoke

12:30 Ronja

Räubertochter

VIS // In The

Woods

18:00

Forest Creatures

The Woods

Travellers and

Magicians

Immer nie am

Meer

20:00

22:30

19:00

ERÖFFNUNG

Teaser

DIE WAND

VIS // In the

Woods

20:30

Tucker and Dale

vs. Evil

Blair Witch

Project

WEBISODES

In the Woods

Evil Dead II

Pan‘s Labyrinth

Hansel and

Gretel

Tannöd

Hotel

MOVIEMENTO (M) - LINZ

Donnerstag

06.10.

Freitag

07.10

Samstag

08.10

Sonntag

09.10.

16:00

15:30

Prinzessin

Mononoke

Ronja

Räubertochter

18:00

Immer nie am

Meer

Forest Creatures

The Woods

18:30

VIS // In The

Woods

20:00

Tannöd

20:30

Tucker and Dale

vs. Evil

Pan‘s Labyrinth

Travellers and

Magicians

22:30

22:00

Hotel

Blair Witch

Project

Evil Dead II

Hansel and

Gretel


übersicht

MOZARTKINO (MK) - SALZBURG

Donnerstag

13.10.

Freitag

14.10

Samstag

15.10

Sonntag

16 .10.

16:00

15:30

Prinzessin

Mononoke

Ronja

Räubertochter

18:00

Immer nie am

Meer

Forest Creatures

The Woods

18:30

VIS // In The

Woods

20:00

Tannöd

20:30

Tucker and Dale

vs. Evil

Pan‘s Labyrinth

Travellers and

Magicians

22:30

22:00

Hotel

Blair Witch

Project

Evil Dead II

Hansel and

Gretel

ERÖFFNUNG

am 29.09. um 19:00 Uhr im Topkino

Vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen wird definitiv nicht zutreffen, im Gegenteil,

sehen Sie ihn in all seinen Farben & Formen, und in all seinen Genre-Möglichkeiten

- was bietet sich besser dafür an als ein Kurzfilmprogramm, kuratiert von Daniel

Ebner vom Internationalen Kurzfilmfestival Vienna Independent Shorts. Außerdem

zu sehen: ein exklusiver Teaser von Julian Roman Pölsler’s neuem Werk DIE WAND

nach dem gleichnamigen Roman von Marlen Haushofer.

Teaser DIE WAND

VIS // In the Woods


WEBISODES IN THE WOODS

am 01.10. um 20:00 im Topkino

VERANSTALTUNG

bei freiem eintritt

Webisodes – das sind jene kleinen, kurzen mehrteiligen Film-Formate, die auf den „small

screens“, die unser tägliches Leben beherrschen, flimmern – in der Mittagspause oder zur

Ablenkung am Bürocomputer oder unterwegs am Smartphone. Das Wort selbst mischt

„Web“ mit „Episode“ und bezeichnet webgerechte Serienware: kurz, knallig, schnell und

billig produziert. Webisodes werden entweder eigens für das Internet produziert oder

sind kleine Ableger mit Subplots zu bestehenden Kinofilmen oder TV-Serien. Eine Subform

des Genres sind mehrteilige Web-Documentaries. Die Länge einer Webisode beträgt zwei

bis maximal sieben Minuten – längere Formate gelten als nicht webgeeignet. Das Genre

professionalisiert sich zunehmend. Mittlerweile produzieren TV- und Filmproduktionsfirmen

wie Michael Eisners Tornante Company Webserien. Hollywood organisiert eigene Webby

Awards und Streamy Awards sowie das Los Angeles Web Series Festival.

In der Schweiz, an der Zürcher Hochschule der Künste, existiert mit dem Studiengang CAST

ein eigenes Bachelorprogramm rund um Webisodes und audiovisuelle Webformate (http://

cast.zhdk.ch). Der Österreicher Dr. Martin Zimper leitet diese Programm seit dessen Start

im Herbst 2007 und ist selbst Experte für Multiplattform Storytelling. Im Rahmen des Filmschau

WALDflimmern präsentiert Martin Zimper WEBISODES IN THE WOODS – Webserien, die

Wald und Forst als Schauplatz und Thema haben, darunter auch die von seinen Schweizer

Studenten produzierte Horror-Webserie DIE HÜTTE, die wandernde Touristen eine Nacht

lang in einer einsamen Alphütte in den Schweizer Bergen versammelt, mitten im dunklen

und schaurigen Wald...

im Anschluss Q&A

mit Dr. phil. Martin Zimper, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, Leiter CAST/

Dozent Audiovisuelle Medien

zum Thema:

“Webisodes und die 7 W: Wer, was, wann, wo, wie, warum, wieviel?”


Blair Witch Project

von Daniel Myrick & Eduardo Sánchez

am 30.09. (TK), 07.10. (M), 14.10. (MK)

USA 1998, 87’, OmU

Drehbuch: Daniel Myrick, Eduardo Sánchez

Kamera: Neal Fredericks

Schnitt: Daniel Myrick, Eduardo Sánchez

mit Heather Donahue, Joshua Leonard, Michael C. Williams,

Patricia DeCou

Drei Studenten drehen eine Doku über die Legende der Hexe von Blair und gehen im Wald

auf Spurensuche. Nachts wird die Filmcrew von seltsamen Geräuschen geweckt, unheimliche

Symbole tun ihr übriges. Nachdem der Kompass nicht funktioniert und die Karte

bald verloren geht, verirren sie sich und verfallen in Panik. Die nächtlichen Ereignisse

wiederholen sich und spätestens als Joshua verschwindet, wissen die beiden Verbliebenen,

wie ernst die Lage ist… Einer der erfolgreichsten Independent‐Filme aller Zeiten mit

einem winzigen Budget, das um ein zigfaches wiedereingespielt wurde. Die Mockumentary

BLAIR WITCH PROJECT darf bei einer Waldfilmschau nicht fehlen! Gehen wir also ein

letztes Mal gemeinsam mit Heather, Michael und Joshua auf Wackelkamerafahrt in den

unheimlichen Wald der Hexe von Blair.

eVIL DEAD II

von Sam Raimi

am 01.10. (TK), 08.10. (M), 15.10. (MK)

USA 1987, 85’, OV

Drehbuch: Sam Raimi, Scott Spiegel

Kamera: Peter Deming

Schnitt: Kaye Davis

mit Bruce Campbell, Sarah Berry, Dan Hicks, Kassie DeBaiva,

Ted Raimi, Denise Bixler u.a.

Die deutlich humorvollere Fortsetzung des indizierten ersten Teils: Ash urlaubt mit seiner

Freundin Linda für ein paar entspannte und schöne Tage in einer entlegenen Waldhütte.

Als er ein mysteriöses Buch sowie ein Tonbandgerät von Professor Knowby entdeckt und

abspielt, nimmt das dämonische Unglück erneut seinen Lauf. Die Verse aus dem sagenumwobenen

Buch des Todes erwecken alsbald die im umliegenden Wald schlummernden teuflischen

Kräfte und das Böse ist erneut bereit, die Weltherrschaft an sich zu reißen! Zuerst

ergreift es aber Besitz von Ash’s Freundin und seiner eigenen Hand…

Horror‐Slapstick at it’s best! Ein Klassiker des Genres, es bleibt nur noch zu sagen:

“Swallow this!”


FOREST CREATURES

von Ivan-Goran Vitez

am 30.09. (TK), 07.10. (M), 14.10. (MK)

CRO 2010, 120’, OmeU

Drehbuch: Ivan-Goran Vitez

Kamera: Tamara Cesarec

Schnitt: Mato Ilijic

mit Vili Matula, Hana Hegedusic, Ljubisa Savanovic, Natasa

Dangubic, Marko Makovicic, Zeljko Konigsknecht, Sanja

Hrenar u.a

Als eine Werbeagentur in Zagreb einen neuen holländischen Besitzer findet, lädt dieser

prompt die ganze Belegschaft zwecks besserer Teambildung zu einem vielversprechenden

und aufregenden Wochenende in den Wald, vollgepackt mit Rafting und Paintball. Nicht

gerade über die Maßen begeistert wandeln die so Beglückten, aufgeteilt in zwei Teams,

durch einen Wald voller Überraschungen, vor allem interner. Bürointrigen und Liebschaften

tun sich auf beziehungsweise werden aufgedeckt, dazwischen stößt man auf schießwütige

Hillbillies und ein verdächtiges pilzesammelndes Pärchen. Am Ende des Tages ist klar: nach

diesem Spiel ist nichts mehr wie es war. Sozusagen THE OFFICE im Walde mit einer kräftigen

Prise schwarzem Balkanhumor!

Hansel and Gretel

von Pil-Sung Yim

am 02.10. (TK), 09.10. (M), 16.10. (MK)

Südkorea 2007, 117’, OmeU

Drehbuch: Pil-Sung Yim, Min-sook Kim

Kamera: Ji-yong Kim

Schnitt: Sun-min Kim

mit Jeong-myeong Cheon Young-nam Jang, Ji-hee Jin,

Kyeong-ik Kim, Hee-soon Park, Eunkyung Shim u.a.

Asia‐Horror trifft auf den Grimmschen Märchenklassiker ‚Hänsel und Gretel‘: Statt dem

ausgesetzten Geschwisterpaar Hänsel und Gretel verirrt sich allerdings Eun‐Soo nach einem

Autounfall im finsteren und bitterkalten Walde. Das Häuschen, aus Pfefferkuchen fein, wird

bewohnt von drei glücklichen Kindern und ihren Eltern, alles zuckersüß und bonbonfarben,

vollgestopft mit Spielzeug ‐ eine allzu heile Welt. Als Eun‐Soo den Wald verlassen will, ist

das nicht möglich, immer wieder kehrt er zu dem Haus und seinen seltsamen Bewohner

zurück…

HANSEL UND GRETEL ist ein kleiner und stimmungsvoller Fantasygeheimtipp inklusive einer

DER Genre‐Geheimwaffen: unheimliche Kinder!


Hotel

von Jessica Hausner

am 03.10. (TK), 06.10. (M), 13.10. (MK)

A / D 2004, 83’, OV

Drehbuch: Jessica Hausner

Kamera: Martin Gschlacht

Schnitt: Karina Ressler

mit Franzsika Weisz, Birgit Minichmayr, Christopher Schärf,

Peter Strauß, Marlene Streeruwitz u.a.

Die ehrgeizige Irene tritt die Stelle als Rezeptionistin im Hotel Waldhaus an, idyllisch gelegen

in den Bergen, eingebettet von dichten Wäldern. Als Irene herausfindet, dass ihre

Vorgängerin auf mysteriöse Art verschwunden ist, wird die von Anfang an spürbare Kälte

der Kollegschaft ihr gegenüber immer mehr zu einer offenen Ablehnung und Feindschaft.

Und so ist sie einer nicht näher zu definierenden Bedrohung ausgesetzt, der man sich auch

als Zuschauer nur schwer entziehen kann.

„Ich glaube, dass wir die Realität nur teilweise und fragmentiert wahrnehmen können, wie

ein Puzzle, dessen wichtigste Teile verloren gegangen sind. Dieses Konzept einer unvollständigen

Wirklichkeit wollte ich in Hotel umsetzen. Die Spannung resultiert aus Stil und

Schnitt und nicht aus einer konkreten Bedrohung.“ Jessica Hausner

Immer nie am Meer

Regie: Antonin Svoboda

am 03.10. (TK), 06.10..(M), 13.10. (MK)

A 2007, 88’, OV

Drehbuch: Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Antonin

Svoboda, Heinz Strunk, Jörg Kalt

Kamera: Martin Gschlacht

Schnitt: Oliver Neumann

mit Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Heinz Strunk,

Philip Bialkowski, Eva Maria Neubauer u.a

Geschichtsprofessor Baisch, sein depressiver und tablettensüchtiger Schwager

Anzengruber und der manische Kleinkünstler Schwanenmeister haben nach einer Feier einen

Autounfall auf einer abgelegenen Landstraße. Eingekeilt zwischen zwei Bäumen bleiben

sie stecken, Türen und Fenster des Autos, das aus dem Fundus von Kurt Waldheim stammt,

lassen sich nicht mehr öffnen, die Fenster sind aus Panzerglas und lassen sich nicht einschlagen.

Verletzt und ohne Aussicht auf Entkommen warten sie tagelang auf Rettung. Ihr

einziger Proviant ist eine Schüssel Heringssalat und einige Flaschen Prosecco. Wut‐ und

Angstanfälle wechseln mit überdrehter Heiterkeit und verzweifelten Weinkrämpfen. Aber

es kommt noch schlimmer...


Pan‘s Labyrinth

von Guillermo del Toro

am 02.10. (TK), 08.10. (M), 15.10. (MK)

MEX / ESP / USA 2006, 114’, OmU

Drehbuch: Guillermo del Toro

Kamera: Guillermo Navarro

Schnitt: Bernat Vilaplana

mit Maribel Verdú, Ivana Baquero, Sergi López, Doug Jones,

Ariadna Gil, Roger Casamajor u.a.

In magisch‐realistischen Bildern erzählt Guillermo del Toro die berührende Geschichte der

kleinen Ofélia, die mit ihrer hochschwangeren Mutter zu deren neuem Mann zieht. Im Spanien

von 1944 ist Capitán Vidal ein erbarmungsloser Hauptmann des faschistischen Regimes

von Franco und in der Rebellenregion stationiert. Finstere Zeiten für Ofélia, die alsbald von

einer Fee zum Naturgott Pan gebracht wird, der in ihr eine verschollene Prinzessin erkennt

und ihr drei Prüfungen auferlegt, ehe sie den Thron besteigen kann… Die Übergänge zwischen

den Gräueln des spanischen Bürgerkrieges und der labyrinthischen Phantasiewelt

sind fließend und virtuos nebeneinander her erzählt, stets voller Spannung und immer düster

und gruseliger werdend– in beiden Welten.

Prinzessin Mononoke

von Hayao Miyazaki

am 01.10. (TK), 08.10. (M), 16.10. (MK)

JP 1997, 134’, DF

Drehbuch: Hayao Miyazaki

Animation: Masashi Ando

Kamera: Atsushi Okui

Schnitt: Hayao Miyazaki, Takeshi Seyama

Ein Klassiker und Meilenstein des Animationsfilms von Anime‐Gott und Oscarpreisträger

Hayao Miyazaki: Die Geschichte der Prinzessin Mononoke spielt im alten Japan, zu einer

Zeit, in der das Land von dichten Wäldern bedeckt war und die Tiergötter noch auf Erden

weilten. Der junge Prinz Ashitaka, zukünftiger Häuptling eines kleinen Dorfes wird bei dem

Versuch, dieses vor einem wildgewordenen Eber zu schützen, am Arm verletzt. Die Verletzung

bedeutet den sicheren Tod, da der Eber kein gewöhnlicher Waldbewohner, sondern

ein rachsüchtiger Gott, ein göttlicher Keiler war. Ashitaka tritt seinem scheinbar unausweichlichen

Schicksal entgegen und verlässt sein Dorf auf der Suche nach einem Heilmittel.

Doch unterwegs gerät er mitten in den Kampf zwischen Erzbergarbeitern und den Tiergöttern

des Waldes, die von Prinzessin Mononoke angeführt werden…


RONJA RÄUBERTOCHTER

von Tage Danielsson

am 02.10. (TK), 09.10. (M), 16.10. (MK)

S/N 1984, 126’, DF

Drehbuch: Astrid Lindgren

Kamera: Rune Ericson

Schnitt: Jan Persson

mit Hanna Zetterberg, Dan Hafström, Börje Ahlstedt, Lena

Nyman, Per Oscarsson, Med Reventberg u.a.

In einer stürmischen Gewitternacht erblickt Räubertochter Ronja auf der Mattisburg das

Licht der Welt. Die Räuberbande freut sich darüber ebenso wie Ronjas Eltern. Doch in der

gleichen Nacht kommt auch bei den verfeindeten Borka’s ein Baby auf die Welt: der kleine

Birk. Zehn Jahre später ist die Mattis‐Sippe noch immer mit der Borka‐Sippe verfeindet,

nichtdestotrotz freunden sich Ronja und Birk bei ihren ersten Erforschungen der Umgebung

heimlich an. Als Ronja’s Vater Birk gefangen nimmt, um die Borkas zum Auszug aus

der Mattisburg zu erpressen, stellt sich Ronja auf Birks Seite… Ein Klassiker von Astrid

Lindgren, mitten im schönsten, geheimnisvollsten und spannendsten Wald angesiedelt, die

Graugnome und Dunkeltrolle tun ihr übriges!

TANNÖD

von Bettina Oberli

am 03.10. (TK), 06.10. (M), 13.10. (MK)

D 2009, 97’, OV

Drehbuch: Petra Lüschow, Bettina Oberli

Kamera: Stéphane Kuthy

Schnitt: Mike Schaerer, Antje Zynga, mit Julia Jentsch,

Monica Bleibtreu, Volker Bruch, Filip Peeters, Bernd Tauber,

Brigitte Hobmeier u.a.

Abgelegen im blauschwarzen Tannenwald liegt er, der ‚Mordhof‘. Hier wurde die gesamte

Familie Danner brutal mit der Spitzhacke erschlagen, auch die Kinder und die neue Magd.

Als zwei Jahre später die junge Kathrin ins Dorf zurück kehrt, um ihre Mutter zu beerdigen,

ist der Täter noch immer nicht gefunden. Bald erkennt sie hinter dem dichten Netz aus

Lügen und Schweigen eine tiefe Schuld im Dorf, und ahnt, dass der Fall mehr mit ihr zu tun

hat, als ihr lieb sein kann. Julia Jentsch und die große Monica Bleibtreu fesseln in dieser

bildgewaltigen Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Andrea Maria Schenkel, basierend

auf einer wahren Begebenheit, was gänsehauttechnisch bekanntlich meistens wirkt…


Travellers & Magicians

von Khyentse Norbu

am 02.10. (TK), 09.10. (M), 16.10. (MK)

AUS / BHT 2003, 108’, OmeU

Drehbuch: Khyentse Norbu

Kamera: Alan Kozlowski

Schnitt: Andrew McCormick, Lisa-Anne Morris, John Scott

mit Thsewang Dendup, Sonam Lhamo, Lhakpa Dorji, Deki

Yangzom, Sonam Kinga, Dorji Budha u.a.

Der bhutanische Jungoffizier Dondup hat im Bergdorf Khumbar seinen ersten Posten angetreten,

doch das Landleben ohne Vergnügungsangebote wie Disco, Kino und coole Girls ist

nicht sein Ding. Von Kopf bis Fuß auf Nike, Jeans und Westpop eingestellt, wirkt er im Dorf

wie ein Fremder und setzt alle Hebel in Gang, um sich in die USA abzusetzen. Schließlich

macht er sich auf den Weg, doch Dondup verpasst den Bus und muss so seine Reise zu

Fuß fortsetzen. Einer seiner Reisebegleiter wird ein junger Mönch, der Dondup mit einer

Geschichte über einen jungen Magieschüler und dessen rastlosem Herzen fesselt… Ein

Film über eine Reise zu sich selbst, getragen von traumhafter Schönheit und verschmitzter

Weisheit.

Tucker and Dale vs. Evil

von Eli Craig

am 30.09. (TK), 07.10. (M), 14.10. (MK)

CAN 2010, 98’, OV

Drehbuch: Eli Craig, Morgan Jurgenson

Kamera: David Geddes

Schnitt: Bridget Durnford

mit Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Jesse Moss,

Philip Granger, Brandon Jay McLaren u.a.

TUCKER & DALE VS. EVIL ist eine vielbejubelte glanzvolle Horrorkomödie, die dem abgedroschenen

Label Kultfilm neuen Glanz verleiht. Die zwei sympathischen Hinterwäldler Tucker

und Dale, beste Freunde im Holzfällerhemd, können keiner Fliege was zuleide tun, vielmehr

wollen sie einfach nur in Ruhe gekühltes Bier genießen und ein paar entspannte Tage im

neuen Ferienhaus verbringen. Da sie aber für eine im Wald urlaubende College‐Clique offenbar

völlig dem Typ des gefährlichen und durchgeknallten Hillbillies entsprechen, ist es leider

vorbei mit der Ruhe und bald herrscht blutiges Chaos im einst idyllischen Walde. Originell,

intelligent und unglaublich komisch, ein Genre‐Highlight!


vis // in the woods

kuratiert von Daniel Ebner - Vienna Independent Shorts

am 02.10. (TK), 09.10. (M), 16.10. (MK)

PICNIC, Gerardo Herrero, E 2011, 13’

THE MIDGE, Rory Lowe, UK 2010, 12’

Blue (Sky) Movie, Werther Germondari/Maria Laura

Spagnoli, I 2008, 7’

Fawn, Christoph Rainer, A 2007, 6’

La Harde, Kathy Sebbah, F 2008, 21’

La terrible malediction, Stéphane Papet, B 2010, 11’

Sei er geheimnisvoll, düster, unheimlich, sei er abenteuerlich, romantisch, erotisch - der Wald ist zweifelsohne

eines der beliebtesten Motive für KurzfilmemacherInnen auf der ganzen Welt. Was sich nun bei

VIS // In the Woods im dichten Fichtendickicht abspielt, geht fast auf keine Hirschkuhhaut mehr: Der

renommierte Regisseur Gerardo Herrero schickt in Picnic eine junge Familie in einen richtigen Alptraum,

bei Rory Lowes The Midge unterschätzt ein junges Pärchen, was im Wald so alles kreucht und fleucht,

und Werther Germondaris und Maria Laura Spagnolis Blue (Sky) Movie erzählt unter Baumwipfeln ein

Märchen für Erwachsene. Gruselig wird es bei Christoph Rainers rätselhaftem Festivalrenner Fawn, während

sich in Kathy Sebbahs La Harde Jugendliche im Wald ihre Hörner abstreifen.

Und zu guter Letzt treibt bei Stéphane Papets Satire La terrible malediction auch noch ein Zombie

sein ungewöhnliches Unwesen. VIS Vienna Independent Shorts wünscht einen vergnüglichen, spannenden

und abwechslungsreichen Kurzfilmkinoabend im flimmernden Wald.

The Woods

von Matthew Lessner

am 01.10. (TK), 08.10. (M), 15.10. (MK)

USA 2011, 90’, OV

Drehbuch: Matthew Lessner, Adam Mortemore

Kamera: Wyatt Garfield

Schnitt: Matthew Lessner

mit Tobey David, Justin Philips, Nicola Persky, Brian Woods,

Lauren Hamersmith u.a.

Der hoffnungslose Idealist Daniel möchte sein Leben verändern und beschließt, gemeinsam

mit seinem besten Freund Dean und einigen willignaiven Mitstreitern, tief in den Wäldern

von Oregon sein eigenes Utopia zu schaffen. Alles neu, alles von vorne. Was alle gemein

haben: kaum bis kein Wissen um diverse Überlebensstrategien in der Wildnis, dafür jedoch

einiges an technischen Geräten aus der Zivilisation, von Konsolen über Fernseher bis hin

zum vollgefüllten Kühlschrank steht alles zwischen den Bäumen. Es gibt kein Dach über

dem Kopf dafür aber mysteriöse Steckdosen in den Bäumen. THE WOODS ist eine Satire

rund um die Hoffnung, die Welt verändern zu können.


tickets

Preise

Einheitspreis: € 7,50 (freie Platzwahl)

Karten sind erhältlich an der Abendkasse des jeweiligen Kinos, ab einer Stunde

vor Vorstellungsbeginn.

Reservierungen

Unter www.topkino.at, www.moviemento.at und www.mozartkino.at

FREIE PLATZWAHL - reservierte Tickets sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

an der Abendkassa abzuholen, andernfalls verfällt die Reservierung!

kinos

TOPKINO

Rahlgasse 1

1060 WIEN

T: 01/208 3000

www.topkino.at

MOVIEMENTO

OK Platz 1

4020 LINZ

T: 0732/78 40 90

www.moviemento.at

MOZARTKINO

Kaigasse 33

5020 SALZBURG

T: 0662/ 84 22 22

www.mozartkino.at


AUF INITIATIVE VON

PARTNER

Wald


Impressum

Für den Inhalt verantwortlich:

Waystone Film KG

Schleifmühlgasse 8/14

1040 WIen

waldflimmern@schikaneder.at

www.waldflimmern.at

www.waystonefilm.com

Texte: Saskia Pramstaller, ÖBF, WALD, Martin Zimper, Daniel Ebner

Lektorat: Saskia Pramstaller

Grafik: Anna Leitenstorfer, Kristina Rohacek

Bildnachweis: jeweiliger Filmverleih, Waldhintergrund: Kristina Rohacek

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine