04.11.2013 Aufrufe

Download - Belize

Download - Belize

Download - Belize

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Inhaltsverzeichnis<br />

Nichts wie weg – einführende Gedanken? 1<br />

<strong>Belize</strong> – spezielle Informationen für Auswanderer 7<br />

Politisches Umfeld 8<br />

Einreisebestimmungen 8<br />

Zollformalitäten 10<br />

Aufenthaltsgenehmigung 12<br />

Staatsbürgerschaft 16<br />

Gesundheitswesen 16<br />

Krankenversicherung 19<br />

Notwendige Impfungen und<br />

Gesundheitszeugnisse 21<br />

Arbeitserlaubnis 21<br />

Arbeitsmöglichkeiten 23<br />

Schulsystem 24<br />

Anerkennung von Ausbildungszeugnissen / Titeln 25<br />

Steuerpflichtigkeit in Deutschland 26<br />

Rentenprogramm 27<br />

Welche Sprachen werden gesprochen? 28<br />

Wie ist das Mietrecht? 29<br />

Können Ausländer Grund und Boden erwerben? 30<br />

Sind die Belizianer fremdenfreundlich? 32<br />

Wie hoch ist die Kriminalität? 34<br />

Welcher Art ist die Kriminalität? 35<br />

Kann ich meine Haustiere mitnehmen? 38<br />

Wie ist das Klima ganzjährig? 38<br />

Resümee 40


Nichts wie weg – einführende Gedanken?<br />

Natürlich sehen sich die meisten Menschen im<br />

Laufe ihres Lebens mannigfachen<br />

Konfliktsituationen ausgesetzt.<br />

Prozentual nimmt die Anzahl derer, die die<br />

Konfliktlösung im Verlassen des Heimatlandes<br />

suchen, ständig zu. Obwohl die Motivationen bei<br />

denen, die den Weg gehen, äußerst vielfältig sind,<br />

so ähneln sich doch Grundmuster.<br />

Wenn ich über Motive zum Auswandern schreibe,<br />

so betrachte ich Lebenssituationen von Menschen<br />

aus der so genannten 1. Welt. Deshalb fehlen in<br />

den folgenden Absätzen Gesichtspunkte wie<br />

politisch Verfolgte sowie Kriegs- oder<br />

Armutsflüchtlinge komplett. Zweifellos würde dieses<br />

Kapitel diese Aspekte behandeln müssen, wenn der<br />

Autor dieses Themas beispielsweise aus einem<br />

afrikanischen Staat käme.<br />

Wer sich aufmerksam mit<br />

Auswanderungsstatistiken beschäftigt oder auch nur<br />

einige der zahlreichen Internetforen zu diesem<br />

Thema studiert, wird zu dem Schluss kommen, dass<br />

mit Abstand die größte Motivation für<br />

Auswanderung in irgendeiner Form persönliche<br />

wirtschaftliche Bedingungen sind.<br />

Wenn es Rentner nach Spanien oder neuerdings<br />

in die Türkei zieht, weil dort für die deutsche Rente<br />

einfach ein höherer Standard gekauft werden kann<br />

als daheim, sind das ebenso wirtschaftliche<br />

Überlegungen wie die des Arbeitslosen, der nach<br />

1


Irland geht, um dort den Handwerkerjob<br />

anzunehmen, den er in Deutschland nicht bekommt,<br />

oder des Physikers, der die USA als neue Heimat<br />

wählt, weil dort in der Forschung sowohl die<br />

Arbeitsbedingungen als auch die Gehälter anders<br />

sind als in Deutschland.<br />

Auch die Träumer, die der Heimat in der festen<br />

Annahme, im Ausland eher die erste Million machen<br />

zu können, den Rücken kehren oder die Flüchtlinge<br />

aus vermeintlich ausweglosen wirtschaftlichen<br />

Situationen unterliegen dieser Motivation. Mit<br />

Letzteren spreche ich nicht die an, die rechtskräftig<br />

verurteilt einer Haftstrafe zu entkommen suchen,<br />

sondern diejenigen, die Schuldenbergen oder<br />

finanziellen Verpflichtungen entfliehen wollen. Ein<br />

Beweggrund, der in der neuen Heimat selten zum<br />

Glück führt, da dieser Weg oft von psychischen<br />

Problemen und Schuldgefühlen begleitet wird.<br />

Von den traurigen Fällen die mir persönlich<br />

bekannt sind, hier nur ein Beispiel. Ein deutscher<br />

Akademiker in sicherer und gut bezahlter Position,<br />

Mitte 40, wurde in Deutschland im<br />

Scheidungsverfahren zu hohen<br />

Unterhaltszahlungen für seine Frau und Kinder<br />

verpflichtet. Er geht „nackig“ aus der Ehe und dem<br />

Gerichtssaal hinaus, sein ganzer Verdienst der<br />

letzten Jahre war in das gemeinsame Haus<br />

geflossen. Aus seiner Sicht war mit einem Schlag<br />

nicht nur die Mühe der letzten 15 Jahre vergeblich,<br />

sondern auch jegliche zukünftige Anstrengung<br />

sinnlos geworden, da der Grossteil der Einkünfte für<br />

einen unüberschaubaren Zeitraum abzuführen sein<br />

würde.<br />

2


Er erinnerte sich eines alten Bekannten, der<br />

einige Jahre zuvor nach Mittelamerika<br />

ausgewandert war, borgte sich kurzerhand 20.000<br />

Euro und nahm den nächsten Flieger in die Karibik.<br />

Für ihn war es, wie er mir vor wenigen Monaten<br />

erzählte, ein fataler Fehler. „Ich träume jede Nacht<br />

von Deutschland.“ Die Gedanken an zu Hause<br />

blockieren seine Handlungsfähigkeit völlig. Unfähig<br />

sich auf Neues zu konzentrieren hat er bisher<br />

weder eine Einnahmequelle noch persönliche<br />

Kontakte gefunden. Auch die Verbindung zu seinem<br />

alten Freund war nicht so stark, wie er<br />

angenommen hatte. Sein Startkapital geht langsam<br />

aber sicher zur Neige, so dass er sich mittlerweile<br />

auf einem wirklich unglaublich niedrigen Level<br />

durchschlägt. Die Konsequenz, zurück nach<br />

Deutschland zu gehen, hat er noch nicht gezogen.<br />

Er quält sich weiter.<br />

Ein weiterer signifikanter Grund zum Auswandern<br />

sind persönliche familiäre Bindungen. Ehen<br />

zwischen Menschen aus unterschiedlichen<br />

Nationen führen nicht selten den deutschen Part in<br />

das Heimatland des Ehepartners, Kinder folgen<br />

nach abgeschlossener Ausbildung den<br />

ausgewanderten Eltern.<br />

Die Wenigsten verlassen jedoch das Heimatland<br />

weil sie einfach „aussteigen“, weil sie dem<br />

Konsumstress entfliehen oder alternative<br />

Lebensformen leben wollen. Wir haben in den<br />

letzten Monaten unter vielen Auswanderern aus der<br />

ganzen Welt nur ein einziges Paar getroffen,<br />

welches nach <strong>Belize</strong> gekommen ist, weil es einfach<br />

die Hektik, die Lebensform und die Politik in der<br />

3


Heimat nicht mehr akzeptiert hat. Ein klassisches<br />

Aussteigerpaar. Allerdings sind beide nicht aus<br />

Deutschland, sondern aus den USA.<br />

Meiner Ansicht nach finden sich in den<br />

angeführten Motivationen die Hauptfaktoren, die<br />

den Anstoß geben, wegzugehen. Man sollte sich<br />

nicht täuschen lassen, wenn einem Argumente wie<br />

„Der Winter in Deutschland ist kalt, der<br />

Weihnachtsbaum langweilig – warum sollte ich dies<br />

alles nicht gegen Tropen und Palmen tauschen?“<br />

oder „Warum tauchen in Kulkwitz, wenn es in der<br />

Karibik ohne Neoporenanzug unter Wasser mehr zu<br />

sehen gibt?“ oder gar „Auf den Philippinen sind die<br />

Frauen spannender!“ begegnen. Dies sind keine<br />

ursächlichen Entscheidungskriterien, sondern<br />

persönliche Ansichten, die nicht den Schritt an sich<br />

auslösen, oftmals aber das Auswanderungsziel<br />

bestimmen.<br />

Bevor wir endgültig unsere Tickets für <strong>Belize</strong><br />

gebucht hatten, wurden wir oft gefragt, warum wir<br />

ausgerechnet in dieses Land gehen.<br />

Erstaunlicherweise waren die Fragen nicht: „Warum<br />

verlasst ihr Deutschland?“. Es war zweideutig, als<br />

ob jedermann eine klare Notwendigkeit in diesem<br />

Schritt sieht, als ob unser Weg für viele Personen<br />

Normalität bedeutete, als ob jeder sich damit in der<br />

einen oder anderen Weise beschäftigt. „Warum<br />

<strong>Belize</strong>?“, war wie gesagt das Interesse. Und meine<br />

Antwort war immer und immer wieder: „Ich habe<br />

noch nie in meinem Leben am frühen Morgen so<br />

viele Menschen auf der Straße lächeln und tanzen<br />

sehen. Die Jungs leben und sie lassen dich leben.“<br />

Das war exakt mein Punkt. Dies beinhaltete all das,<br />

4


was ich wollte und gleichzeitig all dasjenige, was ich<br />

nicht mehr wollte. Als Zweitmotivation natürlich, eine<br />

Station nach der Grundsatzentscheidung zu gehen.<br />

Bei diesen, für den Leser sicher logischen<br />

Erläuterungen, haben wir einige fatale Fehler<br />

gemacht. Wir haben die Möglichkeit, dass<br />

außerhalb unserer Heimat völlig andere<br />

Wertigkeiten und Ansichten herrschen, völlig außer<br />

acht gelassen. Die Möglichkeit der Existenz einer<br />

völlig anderen Kultur wurde unsererseits nicht<br />

einmal verneint, sie wurde gar nicht erst in Betracht<br />

gezogen. Es ist durchaus üblich und mit Sicherheit<br />

auch unbewusst, die eigenen anerzogenen Werte<br />

als Maßstab zu setzen, aber das erscheint bei<br />

tieferem Nachdenken doch arrogant. Es leben in<br />

jedem Falle, egal, welchem Staat jemand angehört,<br />

mehr Leute außerhalb dieses Gebildes und man<br />

sollte davon ausgehen, dass eine Menge dieser<br />

Menschen andere Wertvorstellungen, Lebensziele<br />

und Glaubensrichtungen haben. In jedem Falle<br />

sollte demgegenüber eine offene Achtung<br />

vorhanden sein. Intoleranz ist zum Scheitern<br />

verurteilt.<br />

Sicherlich gibt es Situationen, die uns wirklich<br />

befremden, umwerfen, aber vom Verurteilen sind<br />

wir mittlerweile weit entfernt.<br />

Manchmal ist Zirkus in Belmopan, der Hauptstadt<br />

von <strong>Belize</strong>. Dies soll kein Witz sein, ich rede da von<br />

einem richtigen Zirkus mit Zirkusdirektor, Zelten,<br />

Clown und TriTraTrallalla und mit Löwen.<br />

Allerdings mit einem, für meine Begriffe richtig<br />

makabren Unterschied.<br />

5


Das Sonderangebot lautet: Alle die, die nicht in<br />

der Lage sind, den Eintritt zu bezahlen, können als<br />

Alternative drei Hunde als Löwenfutter zu bringen.<br />

Für den Europäer der Mittelklasse unvorstellbar,<br />

aber es haben sehr viele Kinder aus ärmlichsten<br />

Verhältnissen die Nächte auf den Strassen<br />

verbracht um sehr viele Hunde zu fangen und diese<br />

schließlich eingetauscht gegen die Visionen und<br />

Späße, die der Clown im Repartouiere hatte.<br />

Hintergrund dieses Angebotes war auf der einen<br />

Seite das mangelnde Eigenkapital des Zirkus.<br />

Andererseits gibt es in <strong>Belize</strong> äußerst viele<br />

streunende Hunde und eben noch mehr Familien,<br />

die ihren Kindern den Eintritt in die Zauberwelt nicht<br />

finanzieren können.<br />

Für die hier herrschende Denkweise wurde<br />

einfach eine für beide Seiten sinnvolle Lösung<br />

gefunden.<br />

Die andere Nachricht: Eine Woche nach der<br />

erstmaligen Offerte des Zirkus hat sich in <strong>Belize</strong> die<br />

erste Tierschutzvereinigung Mittelamerikas geformt.<br />

Alle Mitglieder sind hier lebende Ausländer und ich<br />

hoffe richtig sehr, dass sie mit ihren für hiesige<br />

Verhältnisse revolutionären Ideen, die in der ersten<br />

Welt gang und gebe (Bildung, Bau von Tierheimen<br />

etc.) sind, Erfolg haben werden. Dahinter steckt<br />

aber keine Verurteilung der Gegebenheiten,<br />

sondern der Versuch, einen Lernprozess zu starten.<br />

Sollten sie also mit den Gedanken spielen,<br />

Deutschland zu verlassen, dann spielen sie bitte<br />

wirklich. Im wahrsten Sinne des Wortes: Spielen sie<br />

die Gedanken durch, jonglieren sie, suchen ehrlich<br />

mit sich selbst ihre ganz eigenen tatsächlichen<br />

6


Motive und wägen sie gründlich das Negative, was<br />

zurückbleiben soll ab, mit dem Positiven, was, und<br />

bitte vergessen sie dies nicht, in jedem Falle<br />

ebenfalls zurückbleibt. Und dabei geht es nicht nur<br />

um persönliche Bindungen oder soziale<br />

Sicherheiten. Mehr als gewöhnlich angenommen<br />

wird, werden plötzlich einfache Gewohnheiten<br />

wichtig. Kleinigkeiten, die man im täglichen Leben<br />

nicht mehr richtig wahrnimmt und deshalb bei den<br />

Gedankenspielen unbeachtet bleiben, fallen<br />

plötzlich weg. Oder sind es jetzt, wo man darauf<br />

aufmerksam gemacht wird, doch mehr als<br />

Kleinigkeiten: der Skatabend in der Stammkneipe,<br />

die Bundesligatabelle, die Übertragung der Formel1,<br />

die Lindenstrasse oder der Klatsch beim Frisör?<br />

<strong>Belize</strong> – spezielle Informationen für<br />

Auswanderer<br />

Nachfolgend finden diejenigen, die näher am<br />

Thema Auswandern nach <strong>Belize</strong> interessiert sind,<br />

gebündelt nützliche Details.<br />

Die Angaben waren zum Zeitpunkt des<br />

Schreibens (Oktober 2008) auf dem aktuellen<br />

Stand. Sie haben sich in den letzten Jahren auch<br />

nicht grundsätzlich geändert, nur in den<br />

Gebührenfestlegungen fanden regelmäßig<br />

„Anpassungen“ nach oben statt.<br />

Trotzdem sollte man meine Angaben als<br />

Grundlagen betrachten und sich später immer<br />

wieder über aktuelle Details informieren.<br />

7


Politisches Umfeld<br />

<strong>Belize</strong> ist eine Demokratie, deren<br />

parlamentarisches System nach englischem Vorbild<br />

aufgebaut ist. Es gibt zurzeit 5 Parteien, von denen<br />

aber nur zwei, die PUP und die UDP, eine wirkliche<br />

Rolle spielen.<br />

Die regierende Peoples United Party übte das<br />

Regierungsmandat seit der Unabhängigkeit im<br />

Jahre 1981 nur mit zwei kurzen Unterbrechungen<br />

aus. Durch große Korruptionsskandale in den<br />

letzten Jahren hat die PUP stark an Popularität<br />

verloren, was letztendlich dazu führte, dass bei den<br />

Wahlen im März 2008 und die Mehrheit der<br />

Einheimischen der United Democratic Party das<br />

Vertrauen für die nächsten 5 Jahre aussprachen.<br />

Ausländer haben auf Regierungsebene kein<br />

Wahlrecht. Auf kommunaler Ebene kann man<br />

dagegen als Inhaber der ständigen<br />

Aufenthaltsgenehmigung seine Stimme abgeben.<br />

Das Land selbst sieht sich zu Ländern mit linken<br />

Regierungen hingezogen. Es unterhält gute<br />

Beziehungen zu Venezuela, Bolivien und Kuba.<br />

<strong>Belize</strong> ist Mitglied der CARICOM.<br />

Einreisebestimmungen<br />

Zwar führen viele Wege nach Rom, dafür aber<br />

relativ wenige von Europa nach <strong>Belize</strong>. Die übliche<br />

Tour ist der Flug von einem der deutschen<br />

8


Großflughäfen nach <strong>Belize</strong> City, allerdings mit<br />

Zwischenstopp in die USA.<br />

US Airways, Delta Air und Continental Airline sind<br />

die Fluggesellschaften die derzeit die Flüge nach<br />

<strong>Belize</strong> dominieren.<br />

Hat man es erst die Sicherheitszeremonien in den<br />

USA erfolgreich passiert, ist die Einreise nach<br />

<strong>Belize</strong> noch relativ einfach.<br />

Die Einwanderungsbehörde stempelt ein<br />

Touristenvisum für 1 Monat in den Pass und man<br />

kann passieren.<br />

Dieses Visum kann dann monatlich bei einem der<br />

Einwanderungsbüros verlängert werden. Die<br />

entsprechenden Behörden finden sie in jeder<br />

größeren Stadt und an den beiden<br />

Grenzübergängen des Landes (Corozal und<br />

Benque). Zurzeit beträgt die Gebühr für die ersten 6<br />

Monate 50,- $ pro Stempel, was 25,- US$<br />

gleichkommt.<br />

Anschließend werden 100,- $ pro Monat fällig.<br />

Natürlich besteht auch die Möglichkeit der<br />

Visumverlängerung indem man das Land für ein<br />

paar Stunden verlässt und dann zurückkehrt. In<br />

diesem Fall spart man zwar die fällige Gebühr, es<br />

wird aber bei Verlassen <strong>Belize</strong>s eine<br />

Bearbeitungspauschale von 37,50$ fällig.<br />

Außerdem ist es ungewiss, ob bei der erneuten<br />

Einreise wirklich 4 Wochen gewährt werden. Ich<br />

habe es auch schon erlebt, dass man an der<br />

Grenze nur um 2 oder auch 3 Wochen verlängerte.<br />

Niemand ist in der Lage, exakt vorauszusagen<br />

welche Person, ausgestattet mit welchen Motiven<br />

zum jeweiligen Zeitpunkt wie lange das notwendige<br />

9


Visa erweitert. Außerdem sollte man, wenn der<br />

Grund der Reise nicht der Besuch des<br />

Nachbarlandes ist, sondern ausschließlich die<br />

Visumthematik, überlegen, ob sich der Weg lohnt.<br />

Die Reisekosten in <strong>Belize</strong> sind, wenn man sich nicht<br />

gerade eines Linienbusses bedient, hoch und die<br />

Angelegenheit ist auch nicht innerhalb einer halben<br />

Stunde erledigt.<br />

Zollformalitäten<br />

Die optimale Art, neben den Bermudas weitere<br />

persönlichen Dinge bzw. den Hausrat nach <strong>Belize</strong><br />

zu bringen, ist, einen Container zu packen und per<br />

Schiff nach <strong>Belize</strong> City oder Big Creek verschicken.<br />

Es gibt genügend Reederein die dies für Sie<br />

erledigen und entsprechend verschiedene<br />

Preisangebote.<br />

Auf persönliches Hab und Gut, welches sie<br />

einführen, wird Einfuhrzoll erhoben, es sei denn sie<br />

wollen das Rentenprogramm absolvieren.<br />

Die Höhe des Zolls hängt von den jeweiligen<br />

Gütern und deren Alter ab und ist in einem<br />

entsprechenden Zollbuch der belizianischen<br />

Regierung zusammengefasst. Lassen sie mich<br />

einfach behaupten, dass sie genauso wenig wie ich,<br />

die Details dieser Verfügungen und Bewertungen<br />

kennen.<br />

Es empfiehlt sich deshalb, bei der Erledigung der<br />

Zollformalitäten vor Ort auf einen unabhängigen<br />

Makler zurück zu greifen. Dieser bietet ihnen seine<br />

10


Dienste für ungefähr $100 an, nimmt aber den<br />

ganzen Frust bei der Bearbeitung der Formulare ab<br />

und führt für Sie auch die Verhandlungen.<br />

Sie können das Ganze unterstützen, indem sie<br />

die Gegenstände getrennt zwischen gebraucht und<br />

neu verpacken und eine Stückliste und eventuell<br />

Kaufbelege zur Hand haben, welche den<br />

ungefähren Warenwert ausweisen.<br />

Wenn Sie die Zollformalitäten selbst erledigen<br />

wollen, müssen Sie herausfinden, welche Formulare<br />

Sie brauchen, anschließend müssten Sie diese<br />

besorgen und gleich einen Leitfaden dazu sowie ein<br />

Verzeichnis der Kennnummern der Waren, um alles<br />

richtig auszufüllen.<br />

Bei der Einfuhr neuwertiger Güter gilt es<br />

verschiedene Aspekte zu beachten. Einerseits:<br />

führen Sie Fernseher und Geräte ein, die in gutem<br />

Zustand sind, kann es aufgrund hoher<br />

Einfuhrgebühren richtig teuer werden und zwar<br />

teurer, als diese vor Ort neu zu kaufen.<br />

Andererseits braucht es einige Zeit bis man weiß,<br />

wo es bestimmte Sachen zu kaufen gibt und ihr<br />

Umzug und der Neustart gehen einfach<br />

reibungsloser vor sich, wenn sie diese von Beginn<br />

an verfügbar haben.<br />

Prächtig hohe Gebühren werden fällig, wenn sie<br />

ihr Auto nach <strong>Belize</strong> einführen. Je nach Wagentyp<br />

und Zylinderzahl erhebt der Staat bis zu 65% des<br />

Zeitwertes als Einfuhrzoll.<br />

Ich habe, nachdem mir für die Einfuhr eines 5<br />

Zylinder Jeeps der Marke Ssang Yong 65% Zoll<br />

angekündigt worden war noch in Deutschland einen<br />

GMC PickUp erworben. Für diesen, mit 4 Zylindern<br />

11


ausgestatteten Typ standen 15% Gebühren vom<br />

Zeitwert in dem dicken Zollbuch. Mit ein paar<br />

kleinen Schönheitskorrekturen, die den Zustand des<br />

Autos untermauern sollten, ist es schließlich<br />

gelungen, mit 1.300,- $ Einfuhrzoll davon zu<br />

kommen.<br />

Planen sie für die Zollformalitäten Zeit ein, ob mit<br />

oder ohne Hilfe, ein Tag vergeht in jedem Falle bei<br />

dieser Prozedere. Sie können bei Zöllen im Voraus<br />

nachfragen, wenn Sie bestimmte Fragen über<br />

zollpflichtige Gegenstände haben. Die<br />

Telefonnummer ist +501-223-77405.<br />

Aufenthaltsgenehmigung<br />

Die Aufenthaltsgenehmigung (Permanent<br />

Resistent) kann nach einem vollen Jahr Aufenthalt<br />

in <strong>Belize</strong> beantragt werden. In diesem Jahr darf der<br />

Antragsteller das Land nicht länger als 14 Tage<br />

verlassen haben.<br />

Nehmen sie nun bitte nicht an, dass diese<br />

Prozedur schnell über die Bühne geht, sondern<br />

stellen sie sich und ihr Budget auf eine Wartezeit<br />

von weiteren 12 Monaten ein. Solange sie die<br />

Permanent Resistent nicht haben, müssen sie<br />

weiterhin die monatliche Prozedur der<br />

Visaverlängerung mit den fälligen Gebühren<br />

durchlaufen. Dies können sie nur umgehen, indem<br />

sie eine Arbeitsgenehmigung vorweisen.<br />

Bei der Beantragung der<br />

Aufenthaltsgenehmigung muss ein polizeiliches<br />

Führungszeugnis aus <strong>Belize</strong>, ein aktueller HIV-Test<br />

und ein Empfehlungsschreiben der Hausbank des<br />

12


Heimatlandes vorgewiesen werden. Dieses<br />

Statement ist in englischer Sprache einzureichen,<br />

darf nicht älter als 3 Monate sein und sollte<br />

ausdrücken, das der Antragsteller zumindest für die<br />

nächsten 24 Monate finanziell überlebensfähig ist.<br />

In Zahlen bedeuten das ganz einfach, man benötigt<br />

einen Kontoauszug über 48.000,- US$ oder einen<br />

Nachweis über monatlich sichere Geldeingänge in<br />

Höhe von 2.000,- US$. Dies kann beispielsweise<br />

durch Vorlage eines Rentenbescheides geschehen.<br />

Die Prüfung des Antrages selbst wird von<br />

verschiedenen Behörden vorgenommen. Hier sind<br />

die Beamten, die die Stempel prüfen und da sind<br />

beispielsweise die Bearbeiter von Interpol <strong>Belize</strong>,<br />

welche mit einem Hintergrundcheck bestätigen<br />

müssen, dass sie nicht auf der internationalen<br />

Fahndungsliste stehen.<br />

Der Bildungsgrad der meisten Belizianer liegt weit<br />

unter europäischem Niveau. Diese Anmerkung ist<br />

an dieser Stelle deshalb angebracht, weil ein mit<br />

dem Antrag vorgelegter Reisepass, der neben den<br />

einheitlichen Stempeln der Standarderweiterung<br />

des Touristenvisa auch mit Verlängerungen durch<br />

kurzzeitige Ausreisen versehen ist, die<br />

entsprechenden Bearbeiter konfus machen kann.<br />

12 einheitliche Stempel für je 1 Monat sind relativ<br />

einfach zu überblicken, alles andere kann Chaos<br />

verursachen.<br />

Es ist nicht so einfach nachzuvollziehen, wo ihre<br />

Akte momentan ist. Damit wird es fast unmöglich,<br />

einen der jeweiligen Bearbeiter zu erreichen. Hier<br />

liegt wirklich ein Problem. Wenn der jeweilige<br />

Beamte mit irgendeiner durchaus leicht erklärbaren<br />

13


Unstimmigkeit konfrontiert wird, legt er oftmals die<br />

Akte einfach beiseite.<br />

Spätestens bei der Prozedur zur Erlangung<br />

dieses Status wurde mir klar, dass es keine Rolle<br />

spielt wie gut sie ausgebildet sind, wie viele<br />

Arbeitsplätze sie schaffen wollen oder welches<br />

Investment getätigt werden soll. So ungefähr: Es hat<br />

sie niemand gebeten zu kommen, also spielen sie<br />

gefälligst das Spiel mit und gedulden sich.<br />

Ein mir bekannter deutscher Investor, der für 3<br />

Millionen Dollar eine Wurstfabrik aufbauen und 50<br />

Arbeitsplätze schaffen wollte, ist daran verzweifelt.<br />

Als ihm dann irgendwann einmal der Kragen<br />

geplatzt ist, er den Beamten gegenüber lautstark<br />

sein Missfallen ausgedrückt hatte, war seine Akte<br />

erst einmal ganz und gar verschwunden.<br />

Ich habe zweimal die Verlängerungen durch<br />

Reisen nach Mexiko und Guatemala erwirkt und<br />

zwischenzeitlich auch noch meinen vorherigen, erst<br />

5 Jahre alten aber voller Eintragungen versehenen<br />

Pass gegen ein neues Dokument bei einem Kurztrip<br />

nach Deutschland getauscht.<br />

Fazit war, ich habe vergeblich auf meine<br />

Aufenthaltsgenehmigung gewartet. Nach vielen<br />

Telefonaten und Einschaltung meiner ersten<br />

aufgebauten Beziehungen erfuhr ich, dass meine<br />

Akte mittlerweile seit 3 Monaten unbearbeitet bei<br />

Interpol liegt. Die Möglichkeit, in Deutschland vor<br />

Ablauf von 10 Jahren einen vollgestempelten Pass<br />

zu ersetzen, hatte die Bearbeiter genauso verstört,<br />

wie die Tatsache, dass gegen einen Menschen<br />

nichts vorliegt, der nach nur 5 Jahren ein neues<br />

Dokument vorweist.<br />

14


Aber damit war noch nicht genug. Nachdem<br />

meine Papiere endlich bei der letzten Behörde zur<br />

Unterschrift vorlagen, wurde ich aufgefordert,<br />

meinen 12 monatigen Aufenthalt in <strong>Belize</strong><br />

nachzuweisen. Man war selbst nicht in der Lage die<br />

diversen Ein- und Ausreisen zu interpretieren,<br />

schon gar nicht, da die Bewegungen aus zwei<br />

verschiedenen Pässen nachvollzogen werden<br />

mussten.<br />

Also habe ich beide Dokumente, den entwerteten<br />

ersten und den nunmehr gültigen Pass<br />

hergenommen, kopiert und jede Eintragung mit den<br />

entsprechenden Kommentaren versehen.<br />

Der große Vorteil der unbegrenzten<br />

Aufenthaltsgenehmigung ist nicht nur, dass sie ab<br />

sofort die Wege zur Einwanderungsbehörde sparen<br />

können. Sie beinhaltet auch die<br />

Arbeitsgenehmigung. Ausnahmen bilden hier<br />

allerdings Personen, die als Rentner einreisen.<br />

Im Moment versuchen die belizianischen<br />

Behörden vor Erteilung der Aufenthaltserlaubnis die<br />

Antragsteller zum Erwerb einer Arbeitsgenehmigung<br />

zu drängen. Ich bin mir nicht so richtig im Klaren, ob<br />

diese nächste Schikane mit dem Loch im<br />

Staatshaushalt zu tun hat, oder ein erster Versuch<br />

ist, Einwanderern den Weg nach <strong>Belize</strong> zu<br />

erschweren.<br />

Die Kosten für die Permanent Resistent betragen<br />

fuer Europäer (außer Engländer) momentan 4.000,-<br />

$.<br />

15


Staatsbürgerschaft<br />

Nach fünf Jahren Aufenthalt in <strong>Belize</strong> kann man<br />

die belizianische Staatsbürgerschaft beantragen. Es<br />

ist allerdings zu berücksichtigen, dass Deutschland<br />

nur in seltenen Ausnahmefällen eine doppelte<br />

Staatsbürgerschaft gewährt. Dies ist in jedem Falle<br />

im Vorfeld zu prüfen.<br />

Ansonsten geht es ihnen wie einem Deutschen<br />

aus Hof, der vor 6 Jahren die belizianische<br />

Staatsbürgerschaft beantragt hat ohne das Wissen<br />

um die deutschen Regulaarien. Als er im August<br />

2005 bei der deutschen Botschaft seinen<br />

abgelaufenen Pass gegen einen Neuen<br />

eintauschen wollte, wurde ihm mitgeteilt, er sei kein<br />

Deutscher mehr. Mit der Annahme des<br />

belizianischen Passes wäre seine deutsche<br />

Staatsangehörigkeit verfallen.<br />

Dies hat ernste Konsequenzen. Als Belizianer<br />

muss er für die Einreise nach Deutschland ein<br />

Visum beantragen. Und dies wird in den seltensten<br />

Fällen gewährt.<br />

Gesundheitswesen<br />

Wenn ich mich in diesem Buch aufs „Glatteis<br />

begebe“, dann sicherlich bei diesem Thema. Zu<br />

verschieden sind die Ansprüche und die<br />

Betrachtungswesen hinsichtlich der Bewertung der<br />

16


Qualifikation von Ärzten oder der Beurteilung<br />

unterschiedlicher Ausrüstungen. Je nach eigenem<br />

Anspruch oder individuellem Angstlevel oder auch<br />

dem persönlichem Geldbeutel dürften die<br />

Betrachtungsweisen schwanken.<br />

Es existieren zwei grundverschiedene<br />

Herangehensweisen.<br />

Die Erste ist die Vorgehensweise der<br />

Einheimischen. Sie suchen im Krankheitsfalle ein<br />

staatliches Krankenhaus auf. Hier erhält man<br />

sowohl die Behandlung als auch die verordneten<br />

Medikamente bis auf eine Bearbeitungsgebühr in<br />

Höhe von 2 Dollar kostenfrei. Es wird dabei weder<br />

unterschieden, ob sie ein Belizianer oder ein<br />

Ausländer sind. Und hier wiederum spielt es auch<br />

keine Rolle, ob man sich als Tourist oder<br />

Einwanderer in <strong>Belize</strong> aufhält. Letztendlich bedeutet<br />

dies ganz einfach: Egal wer sie sind und egal ob sie<br />

versichert sind oder nicht, sie werden kostenlos<br />

behandelt. Oder auch: Alle sind vor diesen Doktoren<br />

gleich.<br />

Das klingt nahezu ideal, hat aber einen Haken.<br />

Oftmals haben die, den staatlichen Krankenhäusern<br />

angeschlossenen, Apotheken die benötigten<br />

Medikamente nicht und es bleibt dann nichts<br />

anderes übrig als in eine private Pharmazie zu<br />

gehen und das Zeug zu kaufen.<br />

Leider haben die staatlichen Krankenhäuser auch<br />

nicht den besten Ruf unter den ausländischen<br />

Bewohnern. Sowohl die Qualifikation der dort<br />

beschäftigten Ärzte, als auch das Equipment<br />

würden zu wünschen übrig lassen.<br />

17


Für all jene, denen diese medizinischen<br />

Einrichtungen warum auch immer nicht gut genug<br />

sind, existieren eine ganze Reihe privater Kliniken.<br />

Hier verarzten sowohl einheimische Doktoren als<br />

auch Spezialisten aus verschiedenen europäischen,<br />

südamerikanischen Ländern sowie den USA. Die<br />

Mehrzahl von ihnen praktiziert in <strong>Belize</strong> City aber<br />

auch in der Hauptstadt Belmopan, in San Pedro,<br />

Santa Elena, San Ignacio und Corozal gibt es<br />

ansprechende Kliniken.<br />

In Anspruch genommen werden diese von den<br />

Einwanderern vor allem für Zahnbehandlungen,<br />

Behandlungen von Knochenbrüchen, Entbindungen<br />

und Hauterkrankungen. Auch zur Früherkennungen<br />

von inneren Krankheiten wie beispielsweise Krebs,<br />

zur Untersuchungen auf AIDS oder bei<br />

Standardproblemen wie Fieber oder Kopf- und<br />

Gliederschmerzen nutzt man diese Recourcen.<br />

Zur Heilung von Erkrankungen mit notwendigem<br />

längerem stationärem Aufenthalt allerdings gehen<br />

die Meisten in die USA, nach Mexiko oder nach<br />

Guatemala.<br />

Dabei spielt bei dem Besuch aus medizinischen<br />

Gründen in den beiden letztgenannten Ländern<br />

nicht einmal unbedingt eine bessere Qualifizierung<br />

des Personals die entscheidende Rolle, eher<br />

werden die dortigen Dienste aus Preisgründen in<br />

Anspruch genommen. Bei ungefähr gleicher<br />

fachlicher Behandlung mit vergleichbarem<br />

Equipment werden dort nur 50% der Gebühren fällig<br />

wie diesseits der Grenze in <strong>Belize</strong>.<br />

18


Krankenversicherung<br />

Wenn man als Privatpatient das Risiko<br />

unerwarteter finanzieller Belastungen durch<br />

Behandlungskosten ausschalten will, kann man<br />

natürlich auch in <strong>Belize</strong> eine Krankenversicherung<br />

abschließen.<br />

Es gibt dabei verschiedene Produkte.<br />

Angefangen von der Basisversicherung mit<br />

Kostenübernahme bei allen notwendigen<br />

Behandlungen inklusive Krankenhauskosten im<br />

Inland bis hin zu weiterführenden Modulen, die alle<br />

im Ausland anfallenden medizinische<br />

Aufwendungen abdecken.<br />

Diese Versicherungen sind allerdings relativ<br />

teuer. Ein wirklich akzeptables Paket bietet die<br />

„Universal Klinik“ in <strong>Belize</strong> City an. Gegen einen<br />

Jahresbeitrag in Höhe von 720 Dollar werden im<br />

Behandlungsfalle nur 20% der Aufwendungen<br />

berechnet. Allerdings gilt dies halt nur für diese<br />

Klinik.<br />

Seit kurzem wird eine ähnliche Police auf von der<br />

RFG Versicherungsgruppe angeboten. Da der Start<br />

allerdings mit größeren Arbeitgebern (z.B. <strong>Belize</strong><br />

Bank) für deren Mitarbeiter gemacht wurde sind die<br />

genauen Kosten der Öffentlichkeit noch nicht<br />

bekannt.<br />

Allerdings besteht in <strong>Belize</strong> keine<br />

Versicherungspflicht.<br />

Viele Einwohner, die Privatkliniken vorziehen<br />

stecken ebenso wie wir auf dem Weg zum Doktor<br />

die Geldbörse ein und zahlen nach Ende der<br />

Behandlung cash. Eine Röntgenaufnahme<br />

19


eispielsweise kostet 20 Dollar, für einen Test auf<br />

Krebserkrankungen zahlt man 30 Dollar und bei<br />

einem HIV Test sind sie mit 60 Dollar dabei.<br />

Für Aufenthalte in privaten Krankenhäusern gibt<br />

es je nach Standard feste Tagessätze zwischen 80<br />

und 150 Dollar pro Tag mit Verpflegung und<br />

täglicher Visite aber zuzüglich der<br />

Behandlungskosten.<br />

Die Folge davon ist, dass jeder versucht, so<br />

schnell wie möglich aus stationärer in ambulante<br />

Behandlung zu kommen.<br />

Natürlich bleibt bei dieser Vorgehensweise immer<br />

das Risiko der Bezahlung von kostenintensiven<br />

Behandlungen oder Medikamenten in speziellen<br />

Fällen. Erst letzte Woche wurde ein Bekannter mit<br />

einer komplizierten Krankheit des rechten Beines in<br />

eine Privatklinik eingeliefert. Da er unversichert ist,<br />

hat er die Kosten für seine Heilung inklusive der<br />

notwendigen Tinkturen selbst zu tragen. Die<br />

Gesamtbelastungen belaufen sich auf<br />

schätzungsweise 20.000 Dollar.<br />

Interessenterweise sind Behandlungen nach<br />

Unfällen in der Natur kostenlos. Im Klartext bedeutet<br />

dies, dass für die relativ teure Errettung von Bissen<br />

giftiger Schlangen beispielsweise keine Kosten<br />

anfallen. Im Gegensatz dazu ist die Behandlung von<br />

Hundebissen ist kostenpflichtig!<br />

Was natürlich nicht dazu verleiten sollte, sein<br />

Grundstück zukünftig von Korallenschlangen anstatt<br />

von Rottweilern bewachen zu lassen.<br />

Als Einheimischer oder als Ausländer mit<br />

Arbeitsgenehmigung beziehungsweise ständiger<br />

Aufenthaltsgenehmigung ist man automatisch mit<br />

20


seiner Sozialversicherungskarte auch für<br />

medizinische Behandlungen versichert. Ich habe<br />

allerdings noch nicht so richtig erkannt, welchen<br />

Sinn dies macht, da man ja in jedem Falle bei der<br />

Inanspruchnahme staatlicher Einrichtungen frei von<br />

Gebühren ist und Privatkliniken diese Versicherung<br />

nicht akzeptieren.<br />

Es gibt jedoch Krankenhäuser und Praxen, die<br />

wiederum von der Sozialversicherung selbst<br />

betrieben werden und für eine dortige Behandlung<br />

ist die Sozialversicherungskarte vonnöten.<br />

Notwendige Impfungen und<br />

Gesundheitszeugnisse<br />

Für die Einreise nach <strong>Belize</strong> sind keine<br />

Impfungen vorgeschrieben. Man sollte sich die<br />

üblichen Impfungen, die in Deutschland erhältlich<br />

sind, auffrischen lassen und dann unbesorgt sein.<br />

Für verschiedene Anträge wie<br />

Aufenthaltsgenehmigung wird ein<br />

Gesundheitszertifikat und ein HIV-Test benötigt. Da<br />

beides relative aktuell sein muss und außerdem in<br />

englischer Sprache verfasst, sollte man<br />

diesbezüglich vor Ort in <strong>Belize</strong> aktiv werden.<br />

Arbeitserlaubnis<br />

Nach 6 Monaten <strong>Belize</strong>aufenthalt kann man eine<br />

Arbeitsgenehmigung beantragen. Dazu ist in<br />

21


Abhängigkeit von der angestrebten Tätigkeit die<br />

Vorlage verschiedener Dokumente notwendig. In<br />

der Regel haben sie diese Unterlagen bei der Hand<br />

(Passport) oder beschaffen sie sich vor Ort<br />

(Passbilder). Was auf jeden Fall abverlangt wird, ist<br />

eine Bankempfehlung ihrer deutschen Hausbank<br />

oder eines belizianischen Kreditinstituts in<br />

englischer Sprache, die nicht älter als 3 Monate ist.<br />

Da sie in <strong>Belize</strong> ohne ein entsprechendes Schreiben<br />

ohnehin kein Bankkonto eröffnen können, empfiehlt<br />

es sich das Bankstatement bei der Einreise<br />

mitzuführen, hier Bankkunde zu werden und dann<br />

alle weiteren Formalitäten mit dem neuen<br />

Geldinstitut zu klären.<br />

Die Arbeitserlaubnis berechtigt sie zu 12 Monaten<br />

Arbeit im Lande. Sie wird in den Reisepass<br />

eingetragen und entbindet sie für die Dauer der<br />

Gültigkeit von der Verlängerung des Touristenvisa.<br />

Die aktuellen Gebühren für diesen Stempel sind<br />

abhängig vom Bildungsgrad des Antragsstellers und<br />

auch davon, ob man als Selbstständiger tätig<br />

werden will oder eine Arbeitsstelle als Angestellter<br />

sucht.<br />

Als Selbstständiger und als Akademiker werden<br />

zurzeit 2.000,- $, als normaler Arbeitnehmer 750,- $<br />

fällig.<br />

Die Arbeitserlaubnis ist relativ einfach zu<br />

bekommen, da nur eine Mitarbeiterin der Regierung<br />

die komplette Akte bearbeitet. Sie ist kompetent und<br />

bildet auch hinsichtlich des Informationsflusses eine<br />

große Ausnahme zu all den anderen Behörden, die<br />

wir hier kennen gelernt haben. Bei Unklarheiten ruft<br />

22


sie ebenso zurück, wie nach Abschluss des<br />

Vorganges.<br />

Sollten sie überlegen, nach <strong>Belize</strong> auszuwandern<br />

und dort arbeiten wollen, dann beachten sie bitte,<br />

dass es als Ausländer nicht möglich ist, eine<br />

Tätigkeit als Touristenführer auszuüben. Dies ist<br />

ausschließlich Einheimischen erlaubt.<br />

Zurzeit gibt es im Lande einen einzigen<br />

Ausländer, einen Deutschen, der die Genehmigung<br />

für diese Art Arbeit besitzt. Er hat allerdings<br />

mittlerweile die belizianische Staatsbürgerschaft.<br />

Arbeitsmöglichkeiten<br />

Die Arbeitsmöglichkeiten als Angestellter sind für<br />

Ausländer in <strong>Belize</strong> äußerst beschränkt.<br />

Auf der einen Seite gibt es neben dem Tourismus<br />

keine Industrie in dem Sinne, wie wir es aus<br />

Deutschland kennen und andererseits sind die<br />

Verdienstmöglichkeiten in den klassischen<br />

belizianischen Beschäftigungsverhältnissen wie z.B.<br />

der Landwirtschaft derart gering, dass sie damit<br />

kaum überleben können.<br />

Ausnahmen bilden Spezialisten, vor allem aus<br />

dem Hotel- und Gaststättenwesen. Für Chefköche<br />

und Führungskräfte bieten sich hervorragende<br />

Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten in den<br />

zahlreichen Restaurants, Hotels und Ferienanlagen.<br />

Nur vereinzelt findet man Belizianer in diesen<br />

Positionen.<br />

23


Gelegentlich werden auch Stellen für<br />

Universitätsdozenten, Ärzte und Mitarbeiter in<br />

internationalen Organisationen ausgeschrieben.<br />

In jedem Falle empfiehlt sich hier neben der<br />

fachlichen Eignung auch die Beherrschung von<br />

Englisch und Spanisch.<br />

Für all diejenigen, die sich ihr Geld selbstständig<br />

verdienen wollen, gibt es gute Chancen. Hat man<br />

erst einmal den ganzen bürokratischen Schreibkram<br />

erledigt, den steht der Markt für alle Arten der<br />

Handwerkskunst, für freiberufliche Lehrer,<br />

Computerspezialisten und Bauingenieure offen.<br />

Nicht vergessen sollte man die Möglichkeiten, die<br />

das Internet bietet. Egal, ob sie ein Casino, eine<br />

Partnervermittlung, ein Reisebüro oder ein anderes<br />

Geschäft online betreiben, diesem Medium sind<br />

keinerlei Grenzen gesetzt. Und wer träumt nicht<br />

davon, mit dem Notebook in der Karibik unter<br />

Palmen zu sitzen und seinen Lebensunterhalt zu<br />

verdienen?<br />

Schulsystem<br />

In <strong>Belize</strong> herrscht Schulpflicht. Die normale<br />

Schuldauer ist 8 Jahre. Anschließend besteht die<br />

Möglichkeit des Besuchs der Hochschule, deren<br />

erfolgreicher Abschluss die Zulassung zur Universität<br />

bedeutet.<br />

Die Qualität der Bildung ist dabei sehr unterschiedlich.<br />

Während in der Mehrzahl der öffentlichen Schulen mit<br />

teilweise veraltetem Lehrmaterial und unter für Europäer<br />

schlechten Bedingungen gearbeitet wird, gibt es einige<br />

24


private Schulen, die durchaus gute Möglichkeiten bieten.<br />

Die monatlichen Kosten liegen hier um die 200$.<br />

Obwohl die staatlichen Schulen kostenlos sind, muss<br />

für die Schuluniform, die Schulbücher und die Anfahrt<br />

zur Schule bezahlt werden. Diese Kosten belaufen sich<br />

auf bis zu 1.000,- $ pro Kind und sind für einen Teil der<br />

Bevölkerung kaum erschwinglich. Deshalb ist die<br />

eingangs erwähnte Schulpflicht eher ein theoretischer<br />

Fakt. Gerade im Süden des Landes, der zur Mehrzahl<br />

von den Mayas bewohnt wird, gibt es eine hohe<br />

Analphabetenrate. Auch viele der Zuwanderer aus<br />

umliegenden Ländern nehmen diese Pflicht nicht so<br />

genau. Entweder werden die Kinder gar nicht erst zur<br />

Schule geschickt oder aber sind sie nicht im Besitz von<br />

Material und Büchern.<br />

An dieser Stelle ist unbedingt anzumerken, dass in<br />

<strong>Belize</strong> keine Trennung von Staat und Kirche besteht.<br />

Religionsunterricht ist Teil der Ausbildung!<br />

Die Universität von <strong>Belize</strong> bietet ein schmales<br />

Spektrum von Studiengängen an. Leider sind die<br />

Abschlüsse international nicht anerkannt, so dass sich<br />

für Absolventen kaum Möglichkeiten bieten auf dem<br />

internationalen Markt Fuß zu fassen.<br />

Die private Galen Universität dagegen bietet, aus<br />

einer Partnerschaft mit der Uni in Indianapolis heraus,<br />

ein kleines Spektrum international anerkannter<br />

Studienfächer (u.a. Archäologie, Marketing) an.<br />

Anerkennung von Ausbildungszeugnissen /<br />

Titeln<br />

Wie im letzten Abschnitt beschrieben, ist das<br />

Angebotsspektrum für Arbeitsplätze beschränkt. Für<br />

diejenigen, die sich um eine Stelle mit<br />

25


akademischen Voraussetzungen bewerben, ist die<br />

Vorlage der entsprechenden Zertifikate notwendig.<br />

Der deutsche Universitätsabschluss und die<br />

deutsche Promotion werden dabei genauso<br />

gewichtet, wie Zeugnisse aus einem Land, welches<br />

das englische Bildungssystem zu eigen hat.<br />

Bei nichtakademischen Bewerbungen sind<br />

Abschlusszeugnisse unwichtig. Hier werden vor<br />

allem Referenzen verlangt. Gerade in der<br />

Gastronomie, wo man oftmals ohne große<br />

Anlaufzeit und ohne eigene Weiterbildungsangebote<br />

Arbeitsergebnisse erwartet und deshalb gern auf<br />

erfahrene Fachkräfte zurückgreift, haben gute<br />

Referenzen hohen Stellenwert.<br />

Sicher besteht hier auch ein Zusammenhang zu<br />

der fehlenden spezifischen Berufsausbildung. Diese<br />

ist in <strong>Belize</strong> unüblich; die Fachkräfte erlernen ihre<br />

Kenntnisse und Fertigkeiten ohne separate<br />

theoretische Ausbildung in den jeweiligen Betrieben<br />

von den Inhabern.<br />

Ein Zeugnis für einen Fachberuf, wie in<br />

Deutschland bekannt, existiert hier also nicht.<br />

Steuerpflichtigkeit in Deutschland<br />

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, ist man<br />

beim Verlassen Deutschlands keinesfalls aller<br />

Sorgen mit dem Finanzamt entledigt.<br />

Wer weiterhin Einnahmen aus deutschen Quellen<br />

hat, wird bis einen pauschalen Freibetrag von<br />

16.000 € pro Jahr nicht besteuert. Darüber hinaus<br />

26


esteht die Pflicht zur Steuererklärung. (Stand<br />

2006) Bezüge können beispielsweise<br />

Mieteinnahmen. Provisionen oder auch Honorare<br />

von Auftraggebern in Deutschland sein.<br />

Rentenprogramm<br />

<strong>Belize</strong> ist, wie fast jedes Land der Erde mit hoher<br />

Arbeitslosigkeit, bestrebt Einwanderer ins Land zu<br />

ziehen, die finanziell abgesichert sind und indirekt,<br />

einfach durch ihre Anwesenheit Devisen bringen<br />

und damit Arbeitsplätze schaffen.<br />

Die dafür geeigneteste Bevölkerungsgruppe sind<br />

Rentner aus Europa oder den USA.<br />

Man hat vor wenigen Jahren ein spezielles<br />

Einwanderungsprogramm für Rentner ins Leben<br />

gerufen.<br />

Die Voraussetzungen sind relativ einfach zu<br />

erfüllen. Der Antragsteller muss mindestens 45<br />

Jahre alt sein. Außerdem muss er entweder 48.000<br />

$ bei einer belizianischen Bank als Festgeld<br />

vorweisen oder einen monatlichen Geldeingang aus<br />

Renten- oder Pensionskassen, Provisionen oder<br />

anderen Vergütungen in Höhe von 2000,- US$<br />

nachweisen - ein Betrag, mit dem sich hier sehr gut<br />

leben lässt.<br />

Dies alles beinhaltet jedoch die Verpflichtung des<br />

Betreffenden, in <strong>Belize</strong> keine Arbeit auszuführen.<br />

Im Gegenzug wird er für zwei Jahre für die<br />

Einfuhr seiner persönlichen Güter vom Zoll befreit.<br />

27


Obwohl die Vor- und Nachteile dieses Angebotes<br />

meines Erachtens unausgewogen sind, erfreut es<br />

sich wachsender Beliebtheit und vor allem im<br />

Norden und Westen des Landes siedelt sich dieser<br />

Personenkreis an. Wenn auch die meisten<br />

Ankömmlinge Amerikaner sind, so entdecken doch<br />

mehr und mehr europäischer Pensionäre und<br />

Rentner <strong>Belize</strong>.<br />

Welche Sprachen werden gesprochen?<br />

Die offizielle Amtssprache in <strong>Belize</strong> ist englisch.<br />

Damit ist allerdings nur die Kommunikation in den<br />

Ämtern, den Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen,<br />

sowie ungefähr 50% der Bevölkerung wirklich<br />

abgedeckt.<br />

Zwar wird englisch in der Schule gelehrt, aber<br />

weite Bevölkerungsteile, vor allem aber die<br />

Zuwanderer aus Guatemala, El Salvador oder<br />

Honduras sprechen ausschließlich spanisch.<br />

Auch wenn es die Regierung nicht wahrhaben<br />

will, so nimmt der Anteil ausschließlich spanisch<br />

sprechender Bewohner ständig zu.<br />

Während es vor ein paar Jahren noch vor allem<br />

Bürgerkriegsflüchtlinge aus den krisengeschüttelten<br />

Nachbarstaaten waren, die hier Zuflucht suchten,<br />

kommen heute mehr und mehr Menschen aus<br />

diesen Ländern ins Land um im relativ teuren <strong>Belize</strong><br />

einfach billig ihre Arbeitskraft zu verkaufen.<br />

28


Es ist somit nicht ungewöhnlich, wenn man in<br />

Vierteln der Städte oder teilweise ganzen Dörfer auf<br />

englische Fragen nur ein Achselzucken erntet.<br />

Neben diesen beiden Hauptsprachen sind vor<br />

allem kreolisch, die Garifunasprache Garinagu und<br />

im Süden die beiden Mayasprachen Mopan und<br />

Kekchi anzutreffen.<br />

Anders als die ausschließlich spanisch<br />

sprechende Bevölkerung, die englisch nicht<br />

beherrscht, lehnen manche Kreolen, die wohl<br />

englisch verstehen und sprechen können, einfach<br />

rigoros ab, diese Sprache zu benutzen.<br />

Wie ist das Mietrecht?<br />

Ein Mietrecht wie in Deutschland gibt es hier<br />

nicht.<br />

Der Mietvertrag hat in der Regel die Größe einer<br />

A5 Seite und beinhaltet nichts weiter als die Daten<br />

der Mietparteien, den vereinbarten Mietzins und ein<br />

Feld für die Unterschrift des Mieters.<br />

Die Miete wird am jeweils Ersten des Monats bar<br />

beim Vermieter fällig. Bei ausbleibender Zahlung<br />

wird normaler Weise kurzer Prozess gemacht. Der<br />

Vermieter schaltet die Polizei ein und die räumt<br />

binnen weniger Stunden das Mietobjekt. Die<br />

Sachen landen einfach auf der Strasse, was nichts<br />

weiter bedeutet, als dass sie normalerweise binnen<br />

weniger Minuten von den einheimischen Mitbürgern<br />

komplett entsorgt werden.<br />

29


Obwohl es mit der eigentlichen Kapitelüberschrift<br />

nur entfernt zu schaffen hat, möchte ich einen<br />

Vorfall erwähnen, den ich gerade heute am eigenen<br />

Leibe erfahren habe.<br />

Ich war beim Energielieferanten um meine<br />

monatliche Rechnung zu bezahlen. Das<br />

Fälligkeitsdatum lag 8 Tage zuvor und konnte von<br />

mir nicht wahrgenommen werden, da ich auf einer<br />

längeren Reise war. Man forderte mich auf, 5 Dollar<br />

Strafe zu zahlen um ein Abschalten des Stromes zu<br />

vermeiden. Es half keinerlei Diskussion. Weder der<br />

Verweis auf monatelange pünktliche Zahlung noch<br />

auf die fehlenden Möglichkeiten der Firma online<br />

Geld entgegen zu nehmen kippten die Strafe. Bei<br />

Nichtzahlung der Strafe, so teilte man mir mit,<br />

schalte man eben ab.<br />

Ich kann nicht einmal den Anbieter wechseln, da<br />

diese Kompanie das Monopol auf dem<br />

Energiemarkt in <strong>Belize</strong> hat.<br />

Und so rigoros wird auch bei Verzug der<br />

Mietzahlung durchgegriffen.<br />

Können Ausländer Grund und Boden erwerben?<br />

Der Erwerb von Grundstücken, Inseln, Farmen,<br />

Ferienanlagen durch Ausländer ist in <strong>Belize</strong><br />

problemlos möglich. Es herrscht ein reger<br />

Immobilienhandel, der vor allem durch<br />

amerikanische Makler und amerikanische Käufer<br />

dominiert wird.<br />

Es ist allerdings äußerste Vorsicht geboten.<br />

30


Kaufinteressenten sollten dabei unbedingt auf<br />

einen kommerziellen Makler mit guten Referenzen<br />

zurückgreifen. Anderenfalls können böse<br />

Überraschungen drohen. Es ist zwar nicht alltäglich,<br />

dass Grundstücke mehrmals verkauft werden, aber<br />

es passiert. Der Verkäufer kassiert auf diese Weise<br />

von mehreren Kaufinteressenten Anzahlungen und<br />

verschwindet auf Nimmerwiedersehen. In solch<br />

einem Falle kann dann derjenige die Immobilie sein<br />

eigen nennen, der als erster seine Ansprüche bei<br />

der entsprechenden Behörde angezeigt und einen<br />

Titel erhalten hat.<br />

Die Einschaltung eines seriösen Maklers schützt<br />

sie vor solchen Handlungsweisen. Er wickelt alle<br />

Formalitäten für sie ab und übersendet ihnen nach<br />

Abwicklung den gültigen Grundbucheintrag mit<br />

ihrem Namen.<br />

Eine der besten Referenzen auf diesem Gebiet<br />

sind die Coldwellbanker.<br />

(www.coldwellbankerbelize.com)<br />

Eine Eigenheit im belizianischen Immobilienmarkt<br />

ist das so genannte Leaseland. Jeder Belizianer ist<br />

mit Vollendung des 18. Lebensjahres berechtigt,<br />

Land von der Regierung zu leasen um darauf zu<br />

leben oder es zu bewirtschaften. Er ist damit kein<br />

Eigentümer des Landes und nicht berechtigt, es zu<br />

verkaufen. Eine Übertragung darf nur innerhalb der<br />

Familie und mit Zustimmung des zuständigen<br />

Ministeriums stattfinden.<br />

Trotzdem wird gelegentlich versucht,<br />

unwissenden Ausländern Leaseland zu verkaufen,<br />

was dann in der Regel ebenfalls mit bösem<br />

Erwachen für den Kaufinteressenten endet.<br />

31


Es wird sehr preisgünstig angeboten und<br />

verleitete schon Manchen zur Anzahlung auf das<br />

vermeintliche Schnäppchen. Besonders verlockend<br />

ist es dann, wenn der Vorschlag von einem<br />

Landsmann kommt. Viele vertrauen aus welchen<br />

Gründen auch immer vermeintlich wohl gesonnenen<br />

Weggefährten und werden gerade von denen aufs<br />

Schlimmste betrogen.<br />

Auch vor solchen Angeboten sind sie gefeit, wenn<br />

sie die Grundstückssuche mit einem Fachmann<br />

angehen. Der kennt nicht nur die gesetzlichen<br />

Bestimmungen sondern hat in der Regel auch einen<br />

guten Bekannten im Ministerium für<br />

Grundstücksangelegenheiten und somit relativ<br />

schnell Zugriff auf alle relevanten Daten zu den<br />

angebotenen Immobilien.<br />

Sind die Belizianer fremdenfreundlich?<br />

Der durchschnittliche Belizianer glaubt, dass<br />

Harmonie unter den Ethnien das Wichtigste<br />

überhaupt ist. <strong>Belize</strong> ist ein Vielvölkergemisch aus<br />

Mestizen, Kreolen, Mayas, Garifunas und<br />

Zuwandern aus allen Teilen der Welt.<br />

Es ist heutzutage nahezu unmöglich, des<br />

Aussehen oder das Erscheinungsbild des typischen<br />

Belizianers zu zeichnen.<br />

Über Generationen hinweg haben im ehemaligen<br />

britisch Honduras Menschen verschiedenster<br />

Rassen zusammen gelebt. Unterschiedlichste<br />

32


Gesichtsformen, Haar-, Haut- und Augenfarben sind<br />

in vielen Familien keine Seltenheit.<br />

Vielleicht liegt in dieser Geschichte oder im<br />

eigenen Bewusstsein darin, ein Resultat<br />

verschiedener Völkergruppen zu sein, die<br />

Freundlichkeit und Toleranz der Belizianer Fremden<br />

gegenüber. Ein weiterer Grund in der Offenheit<br />

Fremden gegenüber liegt meiner Ansicht nach in<br />

dem Stolz der Belizianer auf ihr Land. Dieses<br />

Selbstgefühl dem Land gegenüber lässt in globalen<br />

Fragen all die kleinen Albernheiten zwischen<br />

Kreolen und Mestizen vergessen und ein<br />

einheitliches belizianisches Denken zu Tage treten.<br />

Und diesen Stolz überträgt man auch auf die<br />

zuwandernden Ausländer. Es ist der Stolz darauf,<br />

das der Neuling unter all den vielen anderen<br />

Ländern in der Welt, vor all den glitzernden<br />

Fleckchen, die dem normalen Einheimischen nur<br />

aus dem Fernsehen bekannt sind, <strong>Belize</strong> als neü<br />

Heimat gewählt hat. Das finden sie einfach Klasse<br />

und rechnen es dem Neuankömmling hoch an.<br />

Nach einer anfänglichen Neugier auf sie, nach<br />

Fragen zu ihren Motiven nach <strong>Belize</strong> zu kommen,<br />

geht man dann schon bald wieder dem Alltag nach,<br />

ist nett und freundlich und lässt sie einfach das tun,<br />

was man selbst gerne macht, leben und lachen.<br />

Diese Toleranz hat allerdings ihre Grenzen.<br />

Sobald sich die Themen um innere<br />

Angelegenheiten des Dorfes oder des Landes<br />

drehen, sind die Meinungen Fremder nicht gefragt,<br />

und wenn sie trotzdem kundgetan werden, dann<br />

werden sie kurzerhand ignoriert. Auch in Fällen, in<br />

denen sinnvolle und realisierbare Vorschläge zur<br />

33


Verbesserung der Lebenssituation von Ausländern<br />

gemacht wurden, werden diese in der Regel nicht<br />

realisiert. Es kommt durchaus vor, dass ein Dorf<br />

den Bau eines Brunnens ablehnt und die Fraün die<br />

Wäsche weiter meilenweit zum Fluss tragen, nur<br />

weil ein Ausländer das Geld geben will. Ein Jahr<br />

später dann, wenn der Fremde vielleicht mittlerweile<br />

wahlberechtigt ist oder gar die belizianische<br />

Staatsbürgerschaft hat, wird seine Meinung oder<br />

seine Gaben äußerst wohlwollend aufgenommen<br />

und die Projekte erfolgreich durchgeführt.<br />

Eng verbunden mit dieser Thematik sind<br />

Anmerkungen zur Mentalität. Diese werden später<br />

in einem eigenen Kapitel angesprochen.<br />

Wie hoch ist die Kriminalität?<br />

Statistisch gesehen hat <strong>Belize</strong> eine recht hohe<br />

Kriminalität. Überfälle auf Geschäfte oder<br />

Imbissstände mit meist relativ niedriger Beute sind<br />

an der Tagesordnung, Vergewaltigungen nehmen<br />

seit Kurzem ebenso zu wie Kindesmissbrauch.<br />

Die Anzahl Morde hat mit 20 pro 100.000<br />

Einwohner im ersten Halbjahr 2007 ein Ausmaß<br />

erreicht, welches dem Land einen der traurigen<br />

Spitzenplätze in dieser Kategorie in der Welt<br />

beschert.<br />

Insgesamt sind derzeit in <strong>Belize</strong> pro 100.000<br />

Einwohner etwa 400 Bürger inhaftiert. (2008)<br />

34


Zum Vergleich: In den USA waren es im Jahre<br />

2004 791 Inhaftierte pro 100.000 Bürger, in<br />

Deutschland 91.<br />

Im Rahmen der Steuerkriminalität ist <strong>Belize</strong><br />

sicherlich auf einem der letzten Plätze dieser Erde.<br />

Zum einen sind die Steuern unglaublich niedrig und<br />

zum anderen werden die ohnehin schon geringen<br />

Abgaben nur äußerst selten überprüft.<br />

Welcher Art ist die Kriminalität?<br />

Die im letzten Absatz geschilderten Tatsachen<br />

klingen erschreckend und sind es natürlich auch. Es<br />

gibt da meines Erachtens auch keinerlei<br />

Entschuldigung, vielleicht aber Erklärungen dafür.<br />

Der Hauptherd der Kriminalität ist <strong>Belize</strong> City, vor<br />

allem die im südlichen Stadtteil gelegenen Slums.<br />

Schätzungsweise 90% aller Verbrechen des ganzen<br />

Landes werden dort begangen. Die Opfer sind in<br />

der Regel Einheimische, die Ursachen für Mord und<br />

Totschlag oft Bandenkriminalität, vielfach aber auch<br />

Familienstreitigkeiten, teilweise äußerst banal und<br />

für uns Mitteleuropäer gänzlich unverständlich.<br />

Da wird beispielsweise bei einer Familienfeier<br />

gezecht bis um Umfallen und kurz davor entschlüpft<br />

einem Schwager ein unschönes Wort über einen<br />

Großneffen. Schnell sind die Macheten gezogen,<br />

die Hälse von Bierflaschen abgeschlagen und der<br />

Fight, der nicht selten mit Toten endet, nimmt<br />

seinen Lauf.<br />

35


Drogen- und Waffengeschäfte und die damit im<br />

Einklang stehende Beschaffungskriminalität dürften<br />

allerdings die Ursachen der meisten Verbrechen<br />

sein.<br />

Eine hohe Arbeitslosenquote in <strong>Belize</strong> City und<br />

die ständige Konfrontation mit dem Gewalt<br />

verherrlichendem US amerikanischem Fernsehen<br />

sehe ich als Haupttriebfedern der traurigen<br />

Entwicklung an. Oftmals sich selbst überlassen wird<br />

den Kindern und Jugendlichen ein einziges<br />

gigantisches Bild von Reichtum serviert und<br />

anschließend der Weg dahin gleich mit. „Besorge<br />

dir eine Waffe und nehme dir, was du brauchst!“<br />

Die Folge davon ist ein überfülltes Gefängnis mit<br />

meist jungen Schwerverbrechern.<br />

Es fiel mir richtig schwer diese Zeilen zu<br />

schreiben und ich möchte keinesfalls ein falsches<br />

Bild von <strong>Belize</strong> beim Leser entstehen lassen. Zwar<br />

sprechen die Zahlen und Fakten ihre eigene<br />

Sprache, aber ich will hier nochmals auf die<br />

begrenzte territoriale Betroffenheit verweisen.<br />

Der Großteil der Bevölkerung sind friedliche,<br />

freundliche und liebenswerte Menschen, die<br />

niemand etwas zu leide tun.<br />

Ich habe bisher nur von wenigen Überfallen auf<br />

Touristen oder überhaupt Ausländer gehört. Und bei<br />

den wenigen unschönen Belästigungen hat es bis<br />

heute glücklicherweise weder Verletzte, geschweige<br />

denn Tote gegeben. Selbst bin ich bisher weder<br />

Opfer oder Zeuge eines Verbrechens geworden<br />

wohl aber Kriminalitätsopfer.<br />

Lassen sie es mich unterteilen in<br />

Schwerstkriminalität und Rest.<br />

36


Von ersterer Seite her besteht für mich kein<br />

Anlass zur Sorge.<br />

Solange man, wie allerdings nirgendwo auf der<br />

Welt, leichtsinnig wird und mit Diamanten um den<br />

Hals allein nach Einbruch der Dunkelheit die Slums<br />

besuchen.<br />

Oder einem Bettler eine Dollarnote aus einem<br />

großen Geldbündel reichen.<br />

Die Kleinkriminalität hat allerdings mittlerweile<br />

auch uns erreicht. Das Plündern unserer<br />

Wäscheleine in einem offiziellen Apartmentpark war<br />

nur ein Anfang. Wenig später verschwand aus<br />

einem unabgeschlossenen Auto die Werkzeugkiste.<br />

Okay, es war mein Fehler, wobei ich noch nicht<br />

damit klar komme, wieso trotz eines<br />

unverschlossenen Autos gestohlen wird,<br />

Wir haben später auf unserem eigenen<br />

Grundstück dann versucht den Kriminellen mit<br />

Hunden und Zaun zu begegnen, ohne Chance. Sie<br />

nutzten genau die Mittagszeit, der wirklich heißeste<br />

Spot des Tages, eine Temperatur, bei dem auch die<br />

Hunde schlafen, um die Moskitofenster der Cabana<br />

aufzuschlitzen. Der Verlust war minimal, eine<br />

Bettdecke plus Reparatur der Screenfenster, der<br />

moralische Schaden dagegen war schon gewaltig.<br />

Ich habe mir am gleichen Tag als eigentlicher<br />

Waffengegner eine Luftpistole gekauft und reagiere<br />

nunmehr auf jedes Bellen der Hunde.<br />

Pro Bellen drei Schüsse in die Luft und dann zieht<br />

Ruhe ein. Es scheint ein wenig, als ob der wilde<br />

Westen grüßt, und manchmal ist es auch so.<br />

Wir können mit dieser Lösung allerdings leben.<br />

37


Kann ich meine Haustiere mitnehmen?<br />

Es gibt keine Probleme bei der Einfuhr von<br />

Haustieren nach <strong>Belize</strong>.<br />

Wichtig ist, dass sie den Nachweis über die<br />

vorgeschriebenen Impfungen haben.<br />

Lassen sie sich die Dokumente übersetzen und<br />

beglaubigen, damit bei der Immigration keine<br />

Unstimmigkeiten aufkommen.<br />

Allerdings sollte man vorsichtig sein, wenn man<br />

für die Einreise nicht den beschwerlicheren Weg<br />

über Mexiko, sondern den leichteren Weg über die<br />

USA wählt.<br />

Die Bestimmungen in den Staaten ändern sich<br />

ständig und es kann durchaus sein, dass sie<br />

Probleme bekommen, ihre Lieblinge durch die<br />

üblichen Zeremonien in den USA zu kriegen.<br />

Besonders schwierig dürfte es werden, wenn sie ein<br />

Haustier bevorzugen, welches auch in islamischen<br />

Ländern gehalten wird. Können sie nachweisen,<br />

dass es nicht selbst oder vielleicht dessen Vater<br />

bzw. Großvater niemals durch ein terroristisches<br />

Trainingscamp gegangen ist?<br />

Wie ist das Klima ganzjährig?<br />

<strong>Belize</strong> kennzeichnet ein subtropisches Klima mit<br />

oftmals über 30°C reichenden Temperaturen und<br />

fast ganzjährig hoher Luftfeuchtigkeit.<br />

Man sollte nicht annehmen, dass ausschließlich<br />

Ausländer unter diesen Temperaturen leiden,<br />

38


einfach aus der Annahme heraus, die<br />

Einheimischen seien es ja gewohnt.<br />

Nein, es trifft alle. Überall sind Menschen mit<br />

verschwitzen Hemden, Sonnenschirmen,<br />

Schweißtüchern. In dieser Periode ist die übliche<br />

Bemerkung auf den Strassen nach der Begrüßung:<br />

Verdammt heiß heute. An solchen Tagen werden<br />

die klimatisierten Banken mit den sonst so lästigen<br />

Warteschlangen vor den Schaltern zu gern<br />

besuchten Aufenthaltsorten.<br />

Charakteristisch sind zwei deutlich ausgeprägte<br />

Jahreszeiten: Die Trockenzeit von Januar bis Mai<br />

mit Spitzenwerten im Landesinneren von 38°C und<br />

die Regenzeit von Mai bis Dezember mit meist<br />

kurzen, jedoch sehr starken Niederschlägen. In<br />

diesem Zeitraum herrschen vorwiegend angenehme<br />

Tagesdurchschnittswerte zwischen 23 und 28°C.<br />

Bei der Niederschlagsintensität herrschen große<br />

Unterschiede zwischen dem Süden und den<br />

anderen Landesteilen. Im südlichsten Distrikt<br />

Toledo fällt bis zu 3- bis 4-mal mehr Regen als<br />

beispielsweise im westlichen Cayo.<br />

Im November und Dezember sinken auf Grund<br />

kühler Winde die Tageswerte an der Küste und in<br />

den Bergen manchmal auf 13 °C.<br />

Hurrikane suchen das Land während der<br />

Regenzeit von Juli bis November heim, allerdings<br />

nur im Abstand von mehreren Jahren richten sie<br />

wirklich nennenswerte Schäden an. Die Ausnahmen<br />

bilden die Inseln vor <strong>Belize</strong>. Auf Caye Caulker und<br />

Ambergris Caye werden fast jährlich Sachschäden<br />

angezeigt, die von Ausläufern von Stürmen<br />

39


verursacht werden, die ihr vernichtendes Werk<br />

weiter östlich oder nordöstlich verrichtet haben.<br />

Nach den Verwüstungen des Hurrikans Mitch im<br />

Oktober 1998 wurde das Vorwarnsystem verbessert<br />

und in zahlreichen Orten Schutzunterkünfte<br />

eingerichtet.<br />

Resümee<br />

<strong>Belize</strong> macht Ausländern das Einwandern<br />

ziemlich einfach.<br />

Man reist als Tourist ein und kann gleich<br />

dableiben.<br />

Obwohl die Preise für Arbeitserlaubnis und<br />

Aufenthaltsgenehmigung in den letzten Jahren<br />

drastisch angehoben wurden, liegen sie immer<br />

noch im erschwinglichen Rahmen.<br />

Dies sollte aber niemand dazu verleiten rein aus<br />

einer Laune heraus per Telefon seinen Mietvertrag<br />

und Arbeitsplatz in Deutschland zu kündigen.<br />

In jedem Falle sind ausreichende Überlegungen,<br />

weiterführende Erkundigungen und ein gewisser<br />

finanzieller Hintergrund erforderlich.<br />

40


Werbung:<br />

Der erste deutschsprachige Reiseführer für <strong>Belize</strong> seit<br />

1995 ist da! Auf 176 illustrierten Seiten lernt der Leser<br />

diese Perle der Karibik kennen. Mehr unter<br />

www.belize24.de<br />

41

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!