Ausgabe 03/2008 - SVSE Schweiz. Sportverband öffentlicher Verkehr

svse.ch

Ausgabe 03/2008 - SVSE Schweiz. Sportverband öffentlicher Verkehr

sport-information

3/2008

Volleyball

Turniersieg für die Schweiz

Volleyball

La Suisse remporte le tournoi

Rad - Verpasste Chancen an den USIC Meisterschaften

Cyclisme – manque de chance au championnat USIC


Editorial

Ferienzeit

Le temps de vacances

Inhaltsverzeichnis













Editorial 3

Impressum 4

Nachruf 5

Geschäftsleitung 6

Badminton 7

Bergsport 11

Sportkalender 13

Kegeln 16

Leichtathletik 18

Rad 22

Volleyball 24

Wintersport 29

Table des matières













Editorial 3

Impressum 4

Nécrologie 5

Comité directeur 6

Badminton 7

Alpinisme 11

Calendrier sportif 17

Quilles 16

Athlétisme 18

Cyclisme 28

Volleyball 24

Sports d’hiver 29

Peter Lienhard

Präsident

Es sind gerade mal sechs Monate vergangen,

seit ich Ihnen über die Gründung unserer

Sportbewegung am 4. Dezember 1932 und den

Feierlichkeiten zum 75-Jahr Jubiläum 2007 berichtet

habe. Seither wurde im SVSE sportlich

und für die Zukunft viel geleistet. Bei Badminton,

Handball, Schach, Tischtennis, Unihockey,

Volleyball und Wintersport wurden neue SVSE-

Schweizermeister-/ innen gekürt. International

kämpften unsere Teams an verschiedenen

Fronten auf höchstem Niveau erfolgreich mit

und in Projektgruppen wurde an der Zukunft

des SVSE gearbeitet. Wie versprochen haben

wir am 1. Juli 2008, anlässlich des Präsidentenanlasses,

über die erarbeiteten Vorschläge

und Ergebnisse informiert und unsere Ideen

und Vorstellungen für ein erfolgreiches Weiterbestehen

«unseres Verbandes» präsentiert.

Wir haben ihre Botschaften aufgenommen um

das Projekt erfolgreich voranzutreiben und in

naher Zukunft schrittweise umzusetzen.

Enorme Einsatzbereitschaft jeder Einzelnen

und jedes Einzelnen, neben der täglich anspruchsvollen

Arbeit, machen diesen Erfolg

des SVSE möglich. Auch Sie liebe Sektionspräsidentinnen,

liebe Sektionspräsidenten tragen

mit ihren Aktivitäten in den Sektionen enorm

viel dazu bei. Vielen Dank!

Nicht immer ist es möglich alles unter einen

Hut zu bringen. Die berufliche und familiäre

Verantwortung, verbunden mit einer Weiterbildung,

zwingen unseren Leiter Kommunikation

zu einer Auszeit in der GL SVSE. Diese wird

von Ivo Stierli, Ressort Kommunikation, bis zur

DV 2009 kompetent überbrückt. Die Redaktion

der sport-info bleibt weiterhin in den Händen

von David Geering.

Ein reich befrachtetes erstes Halbjahr 2008

gehört der Vergangenheit an. Gönnen wir uns

nun die wohlverdiente Ferienzeit in diesen

Wochen, um Energie und neue Kraft zu tanken,

für die Aufgaben, die uns noch erwarten.

Geniessen Sie Ihre Ferientage mit aktiver Erholung,

ganz nach dem Motto des SVSE mit

Spass beim Sport!


Peter Lienhard

Président

Traduction: Xavier Grobéty

Six mois sont déjà passés depuis mon rapport

relatif à la fondation de notre association

sportive le 4 décembre 1932 et aux festivités

du 75ème anniversaire en 2007. Six mois

durant lesquels bon nombre d’événements

sportifs ont eu lieu à l’USSC et beaucoup de

travail a été fourni concernant l’avenir. De

nouvelles championnes suisses USSC et de

nouveaux champions suisses USSC ont été

couronnés au badminton, au handball, aux

échecs, au tennis de table, au volley-ball et aux

sports d’hiver. Sur le plan international, nos

équipes ont lutté sur divers fronts de hauts

niveaux avec succès; les groupes de projet

ont quant à eux travaillé sur l’avenir de l’USSC.

Conformément à notre engagement, lors de la

rencontre des présidents du 1er juillet 2008,

nous avons présenté nos propositions et nos

idées pour assurer un avenir prospère de «notre

association». Nous avons pris bonne note

de vos souhaits contribuant à aller de l’avant

et à rapprocher progressivement le futur.

L’énorme engagement de chacune et chacun,

en plus du travail quotidien exigeant, rend

possible le succès de l’USSC. Vous aussi,

Chères Présidentes et Chers Présidents de

section, vous contribuez à grande échelle à

ce succès par votre énorme travail au sein de

vos sections. Merci beaucoup !

Il n’est pas toujours possible de tout abriter

sous le même toit. Les responsabilités familiales

et professionnelles, conjointement

à une formation continue, contraignent

notre responsable de la communication à

faire une pause. C’est ainsi qu’Ivo Stierli, du

ressort communication, assure l’intérim avec

compétence jusqu’à l’assemblée des délégués

2009. La rédaction du sport-info reste toutefois

dans les mains de David Geering.

Un riche premier semestre 2008 appartient

au passé. Accordons-nous maintenant des

vacances bien méritées pour faire le plein

d’énergie et de nouvelles forces pour faire face

aux tâches qui nous attendent.

Profitez de vos vacances en vous reposant

activement comme le propose l’USSC : le

plaisir du sport !


Titelbild

Image de titre

Die Schweizer im Mannschaftszeitfahren an den Les Suisses à la course contre la montre par équipe du

sport-information 3/2008 USIC Meisterschaften Rad in St. Petersburg.

championnat USIC de cyclisme à St-Petersbourg.


Impressum

Impressum

sport-information

Offizielles Organ der SVSE

Organe officiel de l’USSC

Organo ufficiale della USFS

Herausgeber / Edition

Schweizerischer Sportverband öffentlicher Verkehr

Union sportive suisse des transports publics

Unione sportiva svizzera dei trasporti pubblici

Internet www.svse.ch, www.ussc.ch

Mitgliedschaften / Appartenances

Swiss Olympic

USIC

SOLV

Nummer / Numero

3/2008 (Juli / Juillet 2008)

16. Jahrgang / 16ème année

Erscheint / Paraît en

4x jährlich / 4x par année

Auflage / Tirage

1000 Exemplare / Exemplaires

Jahresabonnement / Abonnement annuel

CHF 15.00

Redaktionsschluss / Clôture de la rédaction

Nummer/Numéro 4/2008: 17.09.2008

Nummer/Numéro 1/2009: 17.12.2008

Erscheinungsdaten / Dates de parution

Nummer/Numéro 4/2008: 08.10.2008

Nummer/Numéro 1/2009: 14.01.2009

Abonnemente, Adressänderungen

Abonnements, Changements d’adresse

SVSE, Postfach 1751, 8021 Zürich

Tel P: 055 444 28 01

E-Mail: bruno.baumgartner@svse.ch

Redaktion / Rédaction

Inserate / Annonces

David Geering

Mittelweg 4

3627 Heimberg

Tel P: 033 437 27 63

Tel G: 051 220 53 97

E-Mail: sport-info@svse.ch

Produktion / Production

printgrahpic Gnägi Druck

3011 Bern

atupri.ch

Sicher. Verbunden. Innovativ.

Mivita, die neue Zusatzversicherung

Mit mehr Leistungen, je nach Lebensphase und Geschlecht

fruitcake

Offerte auf atupri.ch oder 0844 822 122

sport-information 3/2008


Nachruf / Nécrologie

Hans Rüdlinger

geboren 15.01.1917

gestorben 01.05.2008

Hans Rüdlinger

né le 15.01.1917

décédé le 01.05.2008

In seinem 92igsten Altersjahr ist am 1. Mai 2008 unser ältestes

Ehrenmitglied Hans Rüdlinger von dieser Welt abberufen

worden. Hans war in seiner Jugendzeit ein sehr erfolgreicher

Leichtathlet. In der Pionierzeit unserer Vereinigung, als die La

unter den damals bei uns betriebenen 4 Sportarten noch eine

zentrale Rolle spielte, wurde er in den Jahren 1941 und 1942

Eisenbahnermeister. Als versierter Kenner der Materie wurde

er später zum Obmann dieser Sportart gewählt, ein Amt, das

er viele Jahre inne hatte. Seine Fach- und Führungsqualitäten

wurde allseits anerkannt und geschätzt. In Anerkennung seiner

Leistungen bei der SVSE wurde ihm an der DV 1959 in La Chaux

de Fonds die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Auch nachher blieb er mit unserer Vereinigung, aber ganz

generell mit dem Sport eng verbunden. Bis ins hohe Alter

leitete er beim Stadtturnverein St. Gallen das Seniorenturnen

und war massgeblich an der Ausbildung der Volleyballerinnen

beteiligt.

Wir haben in Hans Rüdlinger ein treues Mitglied und guten

Kameraden verloren. Er wird bestimmt allen, die ihn kannten,

in guter Erinnerung bleiben.

Werner Dittli

Ehrenpräsident SVSE

Notre plus ancien membre d’honneur Hans Rüdlinger nous a

quitté le 1er mai 2008 dans sa 92ème année. Dans ses jeunes

années, Hans pratiquait l’athlétisme avec brio. A l’époque

pionnière de notre association, alors que l’athlétisme faisait

partie des 4 disciplines sportives proposées, il remporta le titre

de champion suisse des cheminots en 1941 et en 1942. En fin

connaisseur du sujet, il a par la suite été élu représentant de

la discipline sportive de l’athlétisme, fonction qu’il occupa de

nombreuses années. Ses qualités techniques et de conduite

ont été reconnues de toutes et tous. Pour le remercier de son

engagement en faveur de l’USSC, Hans a été nommé membre

d’honneur lors de l’assemblée des délégués de 1959 à La Chauxde-Fonds.

Par la suite également, il est resté en contact étroit

avec l’association et tout particulièrement avec le sport. Jusqu’à

un age avancé, il a conduit les seniors de la société de gymnastique

de la ville de St-Gall et a été engagé dans la formation

des joueuses de volley-ball.

Suite au départ de Hans Rüdlinger, nous perdons un membre

fidèle et un excellent camarade. Toutes celles et tous ceux qui

l’ont connu garderons de lui un excellent souvenir.

Werner Dittli

Président d’honneur USSC

Traduction: Xavier Grobéty

sport-information 3/2008


Geschäftsleitung / Comité directeur

SVSE Präsidentenanlass

1. Juli 2008 in Neuenburg

David Geering

Leiter Kommunikation

Am 1. Juli 2008 trafen sich 30 Sektionspräsidentinnen

und –präsidenten,

sowie Leiter TK in Neuenburg zum SVSE

Präsidentenanlass. Auf einem von der

Schiffahrtsgesellschaft LNM zur Verfügung

gestellten Schiff begrüssten Peter

Lienhard, Präsident SVSE, und Xavier

Grobéty, Vizepräsident SVSE, die Anwesenden.

Romeo Koch präsentierte den

aktuellen Stand aus dem Projekt «Zukunft

SVSE». Angeregt wurde anschliessend in

Gruppen über die präsentierten Massnahmen

und die geplanten Umsetzungen

diskutiert. Die Geschäftsleitung SVSE

erhielt einige wertvolle Rückmeldungen.

Während dem Mittagessen und der von

der LNM offerierten Rundfahrt wurde

rege weiterdiskutiert. Ein Abschlussgetränk

im Hafen von Neuenburg rundete

den gelungenen Anlass ab. •

3 Projektleiter Romeo Koch

präsentiert den Stand der Arbeiten

vom Projekt «Zukunf SVSE».

La situation des travaux du projet

«Avenir USSC» présentée par son

responsable Romeo Koch.

6 Interessante Diskussionen über die

vorgeschlagenen Massnahmen.

Intéressantes discussions

concernant les mesures

proposées.

Rencontre USSC des présidents

1er juillet 2008 à Neuchâtel

David Geering

Responsable de la communication

Traduction: Xavier Grobéty

6 Die Anwesenden hören den

Ausführungen von Romeo

Koch zu.

Les participants sont

attentifs à l’exposé de

Romeo Koch.

Le 1er juillet 2008, 30 présidentes et

présidents de section et responsables

techniques ont participé à la rencontre

USSC des présidents à Neuchâtel. Les

participants se sont vus souhaiter la

bienvenue par Peter Lienhard, président

USSC, et Xavier Grobéty, vice-président

USSC, sur un bateau mis gracieusement

à disposition par la compagnie de navigation

sur les lacs de Neuchâtel et Morat

– LNM. Romeo Koch a présenté l’état

d’avancement du projet « Avenir USSC ».

Des groupes formés par les participants

ont ensuite pu discuter des mesures

présentées et de la planification de leur

mise en application. Le Comité directeur

USSC a ainsi reçu quelques impulsions

très positives. La croisière offerte par la

LNM et le repas ont aussi été l’occasion

de poursuivre les discussions. La verrée

prise à l’arrivée au port de Neuchâtel a

clos cette manifestation réussie. •

4 Spannende Gespräche beim gemeinsamen Mittagessen auf

dem Schiff.

Discussions passionnantes lors du dîner sur le bateau.

sport-information 3/2008


Badminton

Badminton 4 Länderturnier in

der Schweiz

Alberto Petrillo

Leiter TK Badminton

FREUDE herrscht. Die Ausgangslage des

diesjährigen 4 Länderturnier präsentierte

sich offen wie selten und alle konnten

sich auf spannende und hoch stehende

Spiele, bei welchen die einheimischen

Spielerinnen und Spieler ein gewichtiges

Wort mitreden durften, freuen. Wiederum

trafen sich aus Deutschland, England,

Polen und der Schweiz die besten

Eisenbahner in der Sportart Badminton.

Das OK mit TK Mitglied Roger Baumann

(EBC Winterthur) / Roger Sommerhalder,

sowie Leiter TK Alberto Petrillo (beide

SGZP Luzern) hatten wiederum keine

Mühe gescheut, für das Publikum ein

wahres Sportfest zu veranstalten und

für die Spielerinnen und Spieler optimalste

Voraussetzungen zu schaffen,

um den Badmintonsport für einmal vom

Nebenschauplatz in den Mittelpunkt des

Sportgeschehens rücken zu können. Als

erste Begegnung durfte das Swiss Team

gegen die starken Engländer antreten.

Die 3 Punkte für die Schweiz holten

sich Stefan Götschmann (SGZP Luzern)

und Thomas Rüttimann (SVSE Simplon)

im Herren-Einzel sowie Martina Bucher

(EBC Winterthur) in Damen-Einzel. Die

restlichen 8 Punkten holten sich die Engländer.

Dabei ist zu erwähnen, dass einige

6 Die Schweizer Mannschaft - L’équipe suisse

Spielsätze knapp ausfielen. Das Parallelspiel:

Deutschland gegen Polen endete

8:3. Am Samstag pünktlich um 09.30

Uhr begann für uns die 2. Runde mit dem

Spiel gegen Polen. Wir erkämpften uns

Sieg für Sieg und wurden mit einem 8:3

belohnt. Zur gleichen Zeit fand die Partie

England - Deutschland statt. Es kam, wie

es kommen musste, die Deutschen verloren

klar mit 10:1. Die dritte Runde endete

auf dem Nebenfeld zwischen England

und Polen mit 9:2. Nun stand aber das

entscheidende und prestigereiche Spiel

gegen die Deutschen auf dem Programm.

Die ambitionierte Zielsetzung stellte

für das heterogene Swiss Team eine

Herausforderung dar. Wir wollten den

Sieg gegen Deutschland und bekamen

ihn. Mit einem 7:4 Punktesieg (1 von 2

Mix-Doppel, 3 von 4 Herren-Einzel, 2 von

2 Damen-Einzel, 0 von 2 Herren-Doppel

und das Damen-Doppel) verabschiedeten

wir sie auf eindrückliche Art. Nach 7

Jahren haben wir es geschafft, den 2.

Platz zu erobern.

Beim kameradschaftliche Abendessen

auf dem Bauernhof, zeigten wir unsere

Solidarität unter Eisenbahnern. Das

Swiss Team mit Coach Roger Baumann

holte das Optimum heraus. Danke an

alle Spielerinnen: Andrea Sommer (ESK

Biel), Ursula Rohr-Sommer (SGZP Luzern),

Martina Bucher (EBC Winterthur),

sowie den Spieler: Stefan Götschmann

6 Matthias Sprecher und Andrea Sommer

(SGZP Luzern), Thomas Rüttimann (SVSE

Simplon), Matthias Sprecher (EBC Winterthur)

und Beat Dittli (ESV Luzern). •

Tournoi des 4 Nations

badminton en Suisse

Alberto Petrillo

Responsable CT Badminton

Traduction: Xavier Grobéty

La joie règne. L‘ouverture de ce tournoi

des 4 Nations s‘est présentée comme

rarement aussi ouverte, et on pouvait

s‘attendre à suivre des matches passionnants

et de qualité lors desquels les

joueuses et joueurs suisses auraient

l‘occasion de s‘illustrer. Les meilleurs

joueurs de badminton de l‘Allemagne, de

l‘Angleterre, de la Pologne et de la Suisse

se sont à nouveau rencontrés.

Le comité d‘organisation, comprenant

les membres de la CT Roger Baumann

(EBC Winterthur) / Roger Sommerhalder

ainsi que le responsable de la CT Alberto

Petrillo (tous les deux du SGZP Luzern)

a de nouveau tout mis en oeuvre afin

d‘organiser cette fête du sport pour le

public. Les joueuses et joueurs ont pu

également bénéficier de conditions optimales

afin que le badminton revienne sur

le devant de l‘affiche. Comme première

rencontre, l’équipe Suisse s‘est mesurée

à la très forte équipe d‘Angleterre. Les 3

premiers points pour la Suisse ont été

récoltés par Stefan Götschmann (SGZP

Luzern) et Thomas Rüttimann (SVSE

Simplon) dans les simples Messieurs, ainsi

que par Martina Bucher (EBC Winterthur)

dans le simple Dames. Les 8 points

restants sont allés aux anglais. Il est à

remarquer que quelques sets nous ont

sport-information 3/2008


Badminton

5 Die Teilnehmer - Les participants

échappés de peu. Le match parallèle a été

remporté par l‘Allemagne contre la Pologne

sur le score de 8:3. Le début du 2ème

tour a commencé à 09h30 avec le match

contre la Pologne. Nous nous sommes

battus pour chacune des victoires et au

final, nous avons été récompensés par

une victoire 8:3. Dans le même temps, la

partie entre les anglais et les allemands

avait lieu. Les allemands ont clairement

perdu 10:1, comme il fallait s‘y attendre.

Le troisième tour a d‘abord vu la victoire

de l‘Angleterre sur a Pologne par 9:2. Le

programme restant comprenait le match

décisif entre l‘Allemagne et la Suisse.

L‘ambitieux objectif donné à l‘hétérogène

équipe Suisse a été rempli de manière

remarquable grâce à une victoire contre

l‘Allemagne sur le score de 7:4 (1 des 2

doubles mixtes, 3 des 4 simples Messieurs,

2 des 2 simples Messieurs, 0 des

2 doubles Messieurs et le double Dames).

C‘est ainsi qu‘après 7 ans nous avons

réussi à prendre la 2ème place.

Lors du souper amical dans une ferme,

nous avons pu remarquer encore une

fois l‘esprit de solidarité entre cheminots.

L’équipe Suisse de l’entraîneur Roger

Baumann a réussi le maximum et nous

remercions chaleureusement de leur engagement

les joueuses, Andrea Sommer

(ESK Biel/Bienne), Ursula Rohr-Sommer

(SGZP Luzern), Martina Bucher (EBC

Winterthur), ainsi que les joueurs Stefan

Götschmann (SGZP Luzern), Thomas

Rüttimann (SVSE Simplon), Matthias

Sprecher (EBC Winterthur) et Beat Dittli

(ESV Luzern).


Rangliste / Classement

1. England/Angleterre 27 : 06 Punkte/Points

2. Schweiz/Suisse 18 : 15

3. Deutschland/Allemagne 13 : 20

4. Polen/Pologne 08 : 25

4-Länderturnier in Huttwil

4. – 6. April 2008

Andrea Sommer

Teilnehmerin

Als das 4-Länderturnier bereits zum

ersten Mal in der Schweiz stattgefunden

hat (in Giswil), wollten wir vom Swiss

Team, vorher alle zusammen eine kleine

Schweizer Reise machen, um wenigstens

das Feeling einer Anreise zu haben, denn

unser Fest beginnt normalerweise bereits

am Treffbahnhof, bzw. im Zug. Leider

haben wir es auch dieses Jahr nicht

geschafft und so reisten wir alle mehr

oder weniger individuell ins nationale

Sportzentrum nach Huttwil, wo wir von

Alberto empfangen wurden. Die vier

Nationalflaggen, welche auf dem Weg

vom Parkplatz zum Restaurant „spalier“

hängten, machten einen professionellen

Eindruck. Die Vorfreude war gross und

gespannt warteten wir auf das Wiedersehen

der alten und kennen lernen der

neuen Gesichter. Da wir einen Walliser in

unserem Team haben, wurden wir in der

Zwischenzeit auch gut unterhalten. Die

Polen waren bereits angekommen und

wenn sie Holländer wären, hätte man

davon ausgehen können, dass sie bereits

irgendwo am „Absumpfen“ gewesen

wären. Als dann die Deutschen ankamen,

war die Freude riesig. Schliesslich haben

wir sie doch seit mindestens zwei Jahren

nicht mehr gesehen, aufgrund ihrer

Abwesenheit letztes Jahr in Auschwitz.

Sie waren ja für uns eigentlich gesehen

die wichtigste Mannschaft, lautete doch

unser Ziel immer noch (also eigentlich

seit die Schweiz dabei ist), die Deutschen

zu schlagen. Klar, nicht zu verachten ist

unser zweiter Platz letztes Jahr in Polen,

immerhin haben wir damals die Gastgeber

besiegen können und so gesehen

eigentlich auch schon die Deutschen.

Also beklagen wollen wir uns ja sowieso

6 Martina Bucher

nicht, denn wir konnten schliesslich doch

jedes Jahr unseren konstanten vierten

Platz verteidigen.

Für diesen Anlass war das nationale

Sportzentrum ideal, waren doch so die

Sporthalle, Unterkunft und Restaurant

nahe beieinander. Nach dem Bezug der

Unterkunft traf man sich auch schon in

der Halle, um die erste Begegnung zu

starten. Nach der Begrüssung der Polen

und den etwas spät angekommenen

Briten ging es dann auch schon los. Wir

durften zuerst gegen den Favoriten von

der Insel antreten. Wir dachten, dass wir

für einmal nicht über unsere Swiss Team

T-Shirts herziehen wollen und zogen

mehr oder weniger (eher weniger) nichtmotzend

(für die Deutschen: ohne herum

zu nörgeln) die viel zu grossen und durchsichtigen

weissen Dinger an. Leider haben

wir das DE, DD und MX I blöd verloren

und somit ging die ganze Begegnung mit

3:8 an die Briten. Mann, cha me se aube

schla! (Das ist Berndeutsch.)

6 Roger Baumann und Beat Dittli

Das Abendessen (in der Schweiz würde

man Nachtessen sagen, doch dies würden

die Deutschen und besonders die

Frankfurter nicht verstehen), bestehend

aus gemischtem Salat und Spaghetti

Bolognese, Carbonara und Napoli, nahmen

wir im Restaurant des Sportcenters

zu uns. Den Rest des Abend verbrachten

wir bei gemütlichem Beisammensein

und lustigen wie interessanten länderübergreifenden

(hei dieses Wort gefällt

mir, habe es im Bericht der Deutschen

geklaut). Gesprächen und natürlich mit

Bier. Dazu muss ich noch sagen, dass es

für Alberto wohl nicht so interessant war,

denn er schlief dauernd am Tisch ein. Ok,

vielleicht ist es auch an Thomi gelegen,

es redet ja nicht so viel.

sport-information 3/2008


Badminton

6 Andrea Sommer und Ursula Rohr-Sommer Kollegen aus Deutschland war dies bereits

anderem der alten Polin mit einer Tasse

eine Höhenwanderung, vergleichbar heissen Tee. In der Eishalle des Zentrums

mit der Eigerbesteigung und gemäss Roger

fand an diesem Abend noch eine Art

hätten wir bereits am Ziel sein sollen) Pub-Festival statt und eigentlich wäre

hat uns auf einem kleinen Emmentaler dies eine gute Gelegenheit gewesen uns

Hügel ein Apéro gewartet. Gerne nahmen die Nacht um die Ohren zu schlagen, doch

wir bei diesen Bedingungen (ziemliche wollten wir lieber noch das länderübergreifende

Kälte, Regen, extremer Wind) ein kalter

Beisammensein pflegen und so

Weisswein oder Orangensaft zu uns. entschieden wir uns, in einem Raum im

Nach weiteren 40 Minuten erreichten wir Gebäude der Unterkunft zu bleiben. Stefan

dann einen typischen Emmentaler Bauernhof

und Alberto sandten wir los um etwas

und wurden von einem typischen Alkoholisches aufzutreiben, schliesslich

langsamen Emmentaler Bauer empfangen.

wollten wir die Briten und Polen auch

In dem für Gruppen gemütlich dabei haben. Mit Bier und Weisswein ging

hergerichteten Raum wurden wir von der dieser gemütliche Abend (die Heimreise

Nach dem tollen Frühstücksbuffet konnte

am nächsten Morgen kurz darauf die

nächste Badminton-Runde losgehen. Wir

durften gegen die Polen antreten. Gegen

die, im Gegensatz zu früheren Jahren,

doch geschwächte Mannschaft (ohne

Anabolika, die endlich zu alte Agatha,

sowie die starken Jungs) konnten wir 8:3

gewinnen und uns den sicheren dritten

Rang holen. (Also eigentlich war der

zweite Rang für uns schon von Anfang

an klar, aber wir wollten den Deutschen

keine Angst machen und etwa als Angeber

dastehen).

Bauernfamilie herzlich mit „Berner Rösti

und Geschnetzletem“ sowie gebrannter

Crème, Nidle (Sahne) und Merinque (ich

weiss den deutschen Ausdruck dafür

leider nicht mehr) verwöhnt. Auch lernten

wir, dass wir kein stilles Wasser (in der

Schweiz Leitungswasser) mehr trinken

sollten. Mann stelle sich dies bildlich vor.

Es war wunderbar und eine tolle Idee von

Alberto und Roger!

natürlich ausgeschlossen, bis früh in die

Morgenstunden weiter.

Nach wenigen Stunden Schlaf konnten

wir noch gemeinsam frühstücken, dann

verabschiedeten sich die einzelnen Teams,

um die Heimreise anzutreten. Es war

genial und hat grossen Spass gemacht!

Vielen Dank an Roger und Alberto für

ihre Bemühungen und die gute Organisation

sowie allen Teilnehmern für die

tolle Zeit!

Nach einem leckeren Mittagessen bei

Luzerner Pastetli war die lang ersehnte

Begegnung gegen unsere Nachbarn im

Gange. Clever wie sie sind, haben sie

nicht das Damendoppel forfait gegeben

(sie reisten nur mit 2 Damen an) sondern

die beiden Dameneinzel. Neutral wie wir

Schweizer sind, dachten wir nicht an das

und so wurde diese Begegnung bis zu

den letzten Spielen spannend, ging aber

dann mit 7:4 an uns und somit unser lang

ersehntes Ziel endlich in Erfüllung: WIR

HABEN DIE DEUTSCHEN GESCHLAGEN!!!

Somit lautet die Rangliste: 1. England / 2.

Schweiz / 3. Deutschland / 4. Polen.

Nach diesem doch langen und mehr oder

weniger anstrengenden Tag wussten wir

nicht, dass uns noch ein härterer Kampf

bevorstand als bisher. Nämlich der, wie

wir zu unserem Abendessen kommen.

Roger hat uns gesagt, dass wir auf einem

Bauernhof Essen würden und wir bis

dahin einen Fussmarsch von 45 Minuten

hinlegen müssen. Also wir fanden ja die

45 Minuten schon lange, aber als es dann

ungefähr 1 ½ Stunden (!) wurden, hat

es uns den Nuggi (Schnuller) beinahe

herausgespickt. Unterwegs gab es noch

eine kleine Überraschung. Nachdem wir

45 Minuten unterwegs waren (für unsere

Die Freude sollte uns aber bald vergehen,

als es ans Antreten der Rückreise ging

- denn es regnete unterdessen relativ

stark. Wir erhielten Fackeln als tragbares

Licht und machten uns auf in die dunkle

und nasse Nacht. Die ganze Gruppe verzettelte

sich langsam in kleine Gruppen

und unterwegs traf man immer wieder

„tote“ Fackeln, sprich solche, die den

Geist aufgegeben haben oder Männer am

pinkeln. Kein Wunder bei dem Regen und

dem Wind! Wir haben uns geschworen,

mit Roger dasselbe zu tun wie das was

mit den Fackeln geschah. Unterwegs kam

uns keine Fackel mehr entgegen, dafür

aber ein anderes Licht in der Dunkelheit -

Alberto mit dem Auto! In Notfällen heisst

es ja „Frauen und Kinder zuerst“ und so

freuten wir uns auf den Retter in der Not,

aber Alberto kennt nur - „wo ist die alte

Polin“. Durchgenässt und halb erfroren

erreichten wir nach ca. 35 Minuten das

Sportzentrum und begegneten unter

6 Stefan Götschmann

Wer hats erfunden? - die Schweizer! Wer

genau? Das Swiss Team!


sport-information 3/2008


Badminton

8. SVSE Badminton

Schweizermeisterschaft

Alberto Petrillo

Leiter TK Badminton

31. Mai 2008 , wohl so um 17.00 Uhr,

die 8. SVSE Badminton Meisterschaft

ist soeben an ihr Ende gekommen. Die

Zuschauer verlassen zufrieden die Telli

Halle zu Aarau. Ein Tag mit vielen Höhenpunkte,

mit persönlichen Eindrücken erster

Güteklasse und mit Unvergesslichem

macht sich auf, nicht nur ein Teil der

Gegenwart zu sein, sondern auch Teil der

Erinnerungen zu werden. Einer schönen

- wohl in den meisten Fällen.

Erinnerungen haben auch das OK (ESV

Aarau + AAR bus und bahn), und die

TK Badminton an diesem Tag. Es war

einmal mehr eine anstrengende Zeit, die

man doch nicht missen möchte. Verbissen

wurde um jeden Punkt gekämpft.

Vereinzelt würde auch über das eigene

Unvermögen gelästert. Doch auch gelegentliches

Lachen war zu vernehmen. Das

zeugt von einem gesunden Sportgeist,

dem alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer

in vorbildlicher Weise nachlebten. Nach

den Gruppenspielen zu je 3 Spiele, stand

langsam klar, wer sich den Meistertitel

erhoffen könnte. Jede Teilnehmerin und

jeder Teilnehmer müsste, dürfte oder

konnte sich nun für ca. weitere 7 Wettkampfspiele

aufwärmen. Am Schluss

stand zwei neue Schweizermeister zuoberst

auf dem Podest . Nach einem Herreneinzelfinale

der Superklasse konnte

sich Martin Balz aus Samedan den Titel

gegen Thomas Rüttimann (SVSE Simplon)

für sich ins Bündnerland erspielen. Bei

den Damen dürfe sich Andrea Sommer

aus Bern (ESV Biel), die Nummer 1 der

Schweizer Damen, den Schweizermeistertitel

gegen Christina Schmid (EBC

Winterthur) nach Hause nehmen. •

8ème championnat suisse

USSC de badminton

Alberto Petrillo

Responsable CT Badminton

Traduction: Xavier Grobéty

Le 31 mai 2008 à 17h00, le 8ème championnat

suisse USSC de badminton

arrive à son terme. Les spectateurs sont

contents et quittent la salle Telli de Aarau.

Une journée comprenant beaucoup de

points forts; une évolution de première

qualité se traduisant non seulement par

la participation aux jeux mais également

par des matches laissant d’excellents

souvenirs. Probablement un des plus

beaux championnats.

Le CO (ESV Aarau + AAR bus et trains)

et la CT badminton garderont également

d’excellents souvenirs de cette journée.

Chaque point a été ardemment combattu.

Il fallait aussi compter sur ses

propres difficultés. Nous avons aussi eu

l’occasion d’entendre des rires. Cela témoigne

d’un esprit sportif sain que toutes

les participantes et tous les participant

ont adopté. Après les jeux de groupes

de chacun 3 matches, le prétendant au

titre se précisait. Chaque participante

et chaque participant devaient, osaient

ou pouvaient s’échauffer pour les 7

prochains matches. Pour terminer, deux

nouveaux champions suisses se positionnaient

sur le podium. Après une finale

Hommes individuels de très bon niveau,

Martin Balz de Samedan remporte le titre

contre Thomas Rüttiman (USSC Simplon).

Chez les Dames, Andrea Sommer de

Berne (CSC Biel/Bienne), la numéro 1

des Dames en Suisse, remporte le titre

de championne suisse contre Christina

Schmid (EBC Winterthur).


Rangliste / Classement

Herren / Hommes

1. M. Balz

2. T. Rüttimann

3. M. Sommer

Damen / Dames

1. A. Sommer

2. C. Schmid

3. U. Rohr

10 sport-information 3/2008


Bergsport / Alpinisme

Klettertage Basler Jura

1. – 3. Juni 2008

Heini Neukom

TK Bergsteigen

Leitung:

Bergführer Thomas Wälti, TK Bergsteigen

Heini Neukom, Rolf Werner

Teilnehmer:

Verena Luchsinger, Rita Bachmann, Hanspeter

Berliat, Thomas Schuhn, Thomas

Rebsamen, Martin Schmid, Andreas

Wittmer, Urs Seiler, Paul Koller

Basel. Da denkt man an Chemie, Muba,

Herbschtmäss, Fasnacht, vielleicht noch

Baslerläggerli oder FCB. Aber klettern?

Die sanften waldigen Jurahöhen mögen

ja schön sein, aber wo sind die Felsen?

So denkt natürlich einer der immer noch

nicht begriffen hat dass klettern eigentlich

(fast) nichts mehr mit Bergsteigen

zu tun hat. Thomas’ „Fluhbiebel“ hilft

uns weiter: dieses Meisterwerk geht

längst nicht mehr unter dem Begriff

Kletterführer, wirklich eher eine edle

Biebel für Kletter.

Biebel sei Dank also, wir finden die Bärenfluhe

im Wald, oberhalb von Aesch. Die

Felsen überragen die höchsten Bäume

allerdings schon um einiges, so dass das

ganze dann doch noch etwas mit Bergen

gemeinsam hat. So wird also munter im

steilen Kalkfels geklettert und nie vergessen

vor dem Einstieg die Finken von

der feuchten Waldbodenerde gründlich

zu säubern.

Zwischendurch immer wieder gute Tips

von Thomas, auch ein wahres Klettertalent

wird entdeckt, er klettert das

erste mal heute. Die Zeit vergeht im Nu,

irgendwann aber müssen, oder dürfen

wir aufhören, nehmen den Abstieg nach

Aesch unter die Füsse und der Zug bringt

uns zurück nach Dornach. Der Durst ist

einfach zu gross um die Bahnhofbeiz

einfach so rechts liegenzulassen. Und

dann meldet sich auch noch der Hunger,

sodass wir ungeduscht, im Garten

eine Pizza geniessen. So langsam wird

es dunkel und wir verschieben uns zur

Unterkunft, dem Hotel Jura in Dornach,

ganz in der nähe des Spitals. Klettern

ist halt eine gefährliche Sportart. Wir

bringen Thomas Schuhn mit sehr starken

„Bauchschmerzen“ dorthin. Diagnose:

Nierenstein, eben, die Felsen.

Den Montag widmen wir der Schartenfluhe,

oder sie uns. Thomas geht es

mit Medis besser, er kann das Spital

wechseln, in die Nähe seines Wohnorts.

Wir andern befassen uns also mit der

Schartenfluhe: Hier gibts jede Menge

Kletterarbeit. Die Umgebung hat etwas

südliches an sich. Da wird nun also den

ganzen Tag geübt, geknorzt, aber auch

geflucht und gelacht. Ich jedenfalls bin

froh um meine suveräne Vorsteigerin und

um das kühle Bier in der urchigen Beiz,

unter der wir den ganzen Tag geklettert

sind. Unser Hotel in Dornach wird von

Griechen geführt, das Nachtessen also

echt griechisch, was natürlich bei vielen

gewisse Sehnsüchte und Erinnerungen

an Kalymnos weckt.

Am Dienstag kämpfen wir mit einer

weiteren Fluhe, der Schauenfluhe, zwischen

Gempen und Pratteln. Auch hier

können wir uns im steilen Jurakalk die

Zähne ausbeissen. Nach etwas Theorie

über Standplätze und Sicherungsmittel,

suchen sich alle noch eine Zweiseillängenroute,

mit anschliessendem Abseilen

aus, was dann ja schon fast wieder

etwas mit Bergsteigen zu tun hat. Beim

Abstieg nach Frenkendorf kommt der

schon längst angekündigte und fällige

Regen doch noch, aber eben: wenn Engel

klettern.

Ganz herzlichen Dank einmal mehr

unserem Bergführer Thomas Wälti für

die professionelle Leitung des Kurses. In

Liestal verabschieden wir uns, mit Vorfreude

auf die Kletterwoche im nächsten

Jahr – in Kalymnos.


sport-information 3/2008 11


Bergsport / Alpinisme

Skitouren im Ultental

Ruedi Caviezel

Leiter TK Bergsteigen

Östlich an die bekannten Ortler-Cevedale

Gruppe anschliessend, befinden sich die

Gebirgszüge der Maddalene sowie der

Ultner Berge. Ein Kuriosum gleich vorne

weg; befindet man sich im Ultental so

spricht man «Ultner Südkamm» - hingegen

von Süden gesehnen vom «Gruppo

delle Madalene».

Zusammen mit dem Nordkamm der Ultnerberge

eröffnet sich hier ein Skitourengebiet

mit einer Vielzahl an interessanten

Anstiegen und Abfahrten. Der Bogen

spannt sich dabei von der einfachen

Hochwintertour bis zum anspruchsvollen

Firnanstieg im Frühjahr. Die unterschiedlichen

Ausrichtungen der Täler und Hänge

bieten dazu auf kleinstem Radius eine

grosse Auswahl an Möglichkeiten.

Bike + Climb im Entlebuch

Kurt Jossi

Leiter TK Rad

Vom 11. – 13. September 2008 führt die

TK Rad in Zusammenarbeit mit der TK

Bergsteigen diesen Anlass durch. Unser

Basecamp schlagen wir in Schüpfheim

auf. Dieses idyllische Dorf liegt inmitten

der UNESCO Biosphäre Entlebuch.

Gemütliche Biketouren und herrliche

Genusskletterei an der Schrattenfluh

sind während der drei Tage das Thema.

Ein detailliertes Programm werden wir

auf den entsprechenden Webseiten der

TK Rad und TK Bergsteigen aufschalten.


Im Gasthaus «Ultnerhof» in St. Gertraud

zuhinterst im Ultental waren wir bestens

aufgehoben. Von dort starteten wir unsere

Skitouren entweder direkt von St.

Gertraud aus oder mit dem öV in wenigen

Kilometer Talein- oder auswärts. Die

Wärme und der Föhn hat grosse apere

Stellen vor allem auf den Südhängen

hinterlassen. Stürmische Winde haben

auf den Gipfeln den Schnee abgeblasen

und somit wurde die Auswahl an Touren

stark eingeschränkt. Wenig bekannte

und begangene Gipfel mit Exposition

Nord und Ost standen nun auf dem

Programm. Gemächliche Anstiege meist

auf Forstwegen im Wald sei es im

Kirchbergtal, Klapfbergtal, Auerbergtal

oder vom Weissbrunnsee führten uns

zuletzt auf steiler Spur auf prachtvolle

Aussichtsberge. Meist konnten wir eine

Überschreitung mit einer Rundtour

unternehmen, was eine Skitour besonders

interessant macht. Die Suche nach

Schattenhängen und Schnee hat sich

meist bezahlt gemacht.

15 SVSE Teilnehmerinnen und Teilnehmer

durften eine spannende Skitourenwoche

im Ultental in einer vom Massentourismus

verschonten intakten Bergwelt,

mit der Herzlichkeit der einheimischen

Bevölkerung geniessen, die uns in guter

Erinnerung bleiben wird.


12 sport-information 3/2008


Kegeln / Quilles

René Ackermann / Jean-Luc Pittet

TK Kegeln / CT Quilles

32. Seeländer SESKV Meisterschaft

Das schön am See liegende Restaurant Gottstatterhaus lädt nebst dem Kegeln zum

kulinarischen Verweilen ein. Trotz also bester Voraussetzungen fanden vom 31. März

– 12. April 2008 nur noch 191 Eisenbahner-Teilnehmer den Weg nach Biel. Sicherlich

sind diese Kegelbahnen nicht die leichtesten zum Spielen, doch wie heisst es doch so

schön „Mitmachen kommt vor dem Rang“. Bis der Sieger in der höchsten Kategorie

feststand, wechselte diese immer wieder einmal. Erst das Resultat von Martin, gegen

Schluss der Meisterschaft erkämpft, konnte nicht mehr überboten werden. •

32e championnat ASQC du Seeland

Ce championnat, dans le restaurant Gottstatterhaus au bord du lac de Bienne, est

toujours un point de rencontre pour les quilleurs. Bien que les jeux de quilles se trouvent

dans le sous-sol, on a une superbe vue sur le lac. Malgré toutes ces conditions, il

y a eu que 191 (cheminots) participants pour ce concours, qui s’est déroulé du 31 au

12.04.2008. Ces jeux ne sont certainement pas les plus faciles à jouer, mais comme

ont le dit souvent « la participation vient avant le classement » ! Martin Julmy de

Hägendorf, a réussi le plus haut résultat avec les 100 jets.


Vorschau

Prochains championnats

23. August – 06. September 2008

07. Genfer SESKV Meisterschaft

im Café „Chez René“, Les Acacias

Organisator: Les Donald’s Genf

22. September – 04. Oktober 2008

44. Schweizerische SESKV Américaine

im Restaurant Gottstatterhaus, Biel

Organisator: KK Funk Biel

13. – 25. Oktober 20088

47. Schweizerischer SESKV Gruppenwettkampf

im Restaurant Bellevue, Schwäbis/Thun

Organisator: ESV Thun

Die Gewinner in den SESKV Kategorien sind:

Ci-après les vainqueurs de chaque catégorie:

SESKV 1: Julmy Martin, Hägendorf 788 Holz Limite: 739 Holz

SESKV 2: Velayos Franz, Basel 754 Holz Limite: 706 Holz

SESKV 3: Ackermann Peter, Winterthur 713 Holz Limite: 660 Holz

SESKV 4: Piaget Marcel, Biel 679 Holz Limite: 600 Holz

32. Aargauer SESKV Meisterschaft

Auch ein Besuch im Restaurant Linde in Mühletal lohnt sich nebst den Kegelbahnen

betreffs guter Aussicht und sehr gutem Essen. In der Zeit vom 18.04. – 03.05.2008

nahmen 202 Teilnehmer am Kegelturnier teil. Auf den kniffligen Bahnen, die bis anhin

keine hohen Resultate zuliessen, wurde um den Sieg heftig gekämpft. Mit einem für

diese Bahnen Superresultat konnte sich Edi Müller als Aargauermeister feiern lassen.


32e championnat argovien de l’ASQC

Une visite lors d’un championnat de quilles au restaurant Linde à Mühletal vaut également

la peine pour sa belle vue et sa bonne cuisine, Du 18.04 au 03.05.2008, 202

cheminots ont participés à ce concours. Sur ces pistes difficiles, le lus haut résultat

a été joué par Müller Edi de Reussbühl, qui a pu fêter le titre de champion argovien

2008. •

Die Gewinner der SESKV Kategorien:

Ci-après les vainqueurs de chaque catégorie:

SESKV 1: Müller Edi, Reussbühl 794 Holz Limite: 716 Holz

SESKV 2: Flory Cyrill, Zürich 744 Holz Limite: 670 Holz

SESKV 3: Wiget Hans, Muttenz 717 Holz Limite: 629 Holz

SESKV 4: Gall Walter, Bern 665 Holz Limite: 574 Holz

sport-information 3/2008 13


Kegeln / Quilles

38. Berner Oberländer SESKV Meisterschaft

Nach Mühletal startete der nächste Wettbewerb im Berneroberland, genauer in

Schwäbis bei Thun. Vom 19. – 31. Mai 2008 fanden 211 Teilnehmer den Weg zum

Restaurant Bellevue und kämpften auf der Viereranlage um jedes Holz. Martin war

in der Meisterschaft wiederum der Einzige, der einen Durchschnitt von acht Holz und

mehr auf die Bahn legte. Mit komfortablem Vorsprung wurde er verdienter Sieger

der Meisterschaft. Im auf den Bahnen 1 und 2 durchgeführten Sportkegeln zeigte

Hans sein Können und gewann dieses Sportkegeln ebenso souverän wie Martin die

Meisterschaft (13 Holz über dem 8-ter Schnitt!).


38e championnat de l’Oberland de l’ASQC

Arès le concours de Mühlethal, le championnat suivant se déroulait à Schwaebis/Thun.

Du 19 au 31 mai 2008, 211 participants ont trouvé le chemin du restaurant Bellevue

et se sont battu pour chaque Holz sur les quatre pistes. Martin Julmy est le seul

joueur avoir obtenu la moyenne de 8 Holz dans ce championnat. Avec une avance

confortable il a gagne ce championnat 2008. Au concours sportif sur les pistes 1 et

2, c’est Hans Burgener de Winterthur qui gagné en catégorie 1 avec également une

moyenne de 8 Holz.


Hier fehlt

Ihr Inserat

Kontaktieren Sie die Redaktion

sport-info@svse.ch

Telefon 033 437 27 63

Votre annonce

manque ici

Contactez la rédaction

sport-info@svse.ch

téléphone 033 437 27 63

Die SESKV-Kategorien haben gewonnen:

Ci-après les vainqueurs de chaque catégorie:

Meisterschaft:

SESKV 1: Julmy Martin, Hägendorf 818 Holz Limite: 760 Holz

SESKV 2: Schenk Werner, Zürich 782 Holz Limite: 726 Holz

SESKV 3: Stettler Roland, Zwieselberg 740 Holz Limite: 695 Holz

SESKV 4: Gall Walter, Bern 723 Holz Limite: 658 Holz

Sportkegeln:

SESKV 1: Burgener Hans, Winterthur 653 Holz Limite: 607 Holz

SESKV 2: Weibel Alois, Zuchwil 622 Holz Limite: 569 Holz

SESKV 3: Hofstetter Hans, Zürich 571 Holz Limite: 544 Holz

SESKV 4: Kunz Werner, Steffisburg 558 Holz Limite: 521 Holz

43. Walliser SESKV Meisterschaft

Für die Meisterschaft vom 23.05. – 07.06.2008 war jedefrau/mann herzlichst eingeladen

nach Naters ins Restaurant „Aletsch“ im Wallis zu fahren. Dieser Aufforderung

wurde wiederum gerne, aber trotzdem nicht so zahlreich wie in früheren Jahren

wahrgenommen. Da sich diese Meisterschaft für eine kurze Zeit mit derjenigen von

Schwäbis überschnitt, bot sich die Gelegenheit, dass von weit her angereiste Kegler

zwei Meisterschaften an einem Tag absolvieren konnten. Schlussendlich zählte der

durchführende KK Simplon 261 startende SESKV-Teilnehmer.Die von den Wettkämpfern

erzielten Resultate waren gegenüber dem Vorjahr ungewohnt tief. Das

höchste Resultat erzielte wiederum Martin, der die Meisterschaft mit 814 Holz sicher

gewann.


43e championnat valaisan de l’ASQC

Pour le championnat du 23 mai au 07 juin 2008 tous le monde à été invité au restaurant

Aletsch à Naters pour participer au championnat du KK Simplon. Malgré « seulement »

262 participants, ce championnat reste un des plus populaire dans notre calendrier.

Pendant la première semaine ce concours se chevauchait avec celui de Thun, cela

donnait la possibilité à certain participant de faire les deux championnats le même

jour. Comparé aux autres années les résultats étaient moins hauts. Le meilleur résultat

a de nouveau été fait par Martin Julmy de Hägendorf avec 814 Holz qui gagne en

catégorie 1 !


Die SESKV-Kategorien haben gewonnen:

Ci-après les vainqueurs de chaque catégorie:

SESKV 1: Julmy Martin, Hägendorf 814 Holz Limite: 743 Holz

SESKV 2: Mathyer Franz, Matten 798 Holz Limite: 710 Holz

SESKV 3: Holliger Ueli, Gontenschwil 772 Holz Limite: 681 Holz

SESKV 4: Hiltebrand Hans, Mettmenhasli 718 Holz Limite: 576 Holz

14 sport-information 3/2008


Sportkalender / Calendrier sportif

30./31.08.2008 Badminton Kaderzusammenkunft in Luzern TK Badminton

Badminton

Rencontre des cadres USSC à Lucerne

25.10.2008 Plauschturnier in Luzern TK Badminton

Tournoi amical à Lucerne

25.10.2008 Jahrestreffen in Luzern TK Badminton

Réunion annuelle à Lucerne

29./30.11.2008 Trainingsweekend in Brig TK Badminton

Week-end d’entraînements à Brigue

01.11.2008 Basketball 40. SVSE-Schweizermeisterschaften Basket in Vevey CSC Riviera-Montreux

Basketball

40ème championnat suisse USSC de basket à Vevey

25.-30.08.2008 Bergsteigen Hochtourenwoche zwischen Furka- und Sustenpass TK Bergsteigen

Alpinisme

Semaine alpine entre la Furka et le Susten

11.-13.09.2008 Bike and Climb TK Bergsteigen/Rad

Bike and Climb

28.09.2008 SVSE Sternwanderung / Jahrestreffen in Schaffhausen TK / ESV Schaffhausen

Course en étoile et réunion annuelle à Schaffhouse

14.-21.03.2009 Skitourenwoche Abruzzen (Italien) TK Bergsteigen

Semaine de ski à Abruzzen (Italie)

24.-31.05.2009 Kletterwoche Kalymnos TK Bergsteigen

Semaine d’escalade à Kalymnos

24.-29.08.2009 Hochtourenwoche Bergell Nord TK Bergsteigen

Semaine alpine dans le Bergell nord

18.10.2009 Sternwanderung mit Jahrestreffen ESV Brugg TK / ESV Brugg

Course en étoile et réunion annuelle à Brugg AG

20.09.2008 Fussball Jahrestreffen Fussball in Olten TK Fussball

Football

Réunion annuelle du football à Olten

18.07.2008 Golf Sommerturnier in Les Bois TK Golf

Golf

Tournoi d’été, Les Bois

08.08.2008 Alpen-Cup GC Engelberg-Titlis TK Golf

Coupe des Alpes CG Engelberg - Titlis

12.09.2008 SVSE-Meisterschaft Golf im Golfpark Oberkirch TK Golf

Championnat USSC de Golf au Golfpark Oberkirch

26.-28.09.2008 Herbstreise nach Österreich TK Golf

Weekend de golf d’automne en Autriche

24.10.2008 Schlussanlass im GC Entfelden TK Golf

Manifestation de clôture annuelle GC Entfelden

2009 Handball CH-Meisterschaft Handball in Bern TK und SE Bern

Handball

Championnat suisse de Handball à Berne

23.08.-06.09.2008 Kegeln 7. Genfer Meisterschaft, Chez René, Les Acasias KK Les Donald’s Genf

Quilles

7ème champ. genevois, chez René, aux Acasias

22.09.-04.10.2008 44. SVSE- Americaine im Gottstatterhaus Biel KK Funk

43ème champ. USSC à l’Américaine au Gottstatterhaus à Bienne

13.-25.10.2008 47. Schweiz. Gruppenwettk. im Bellevue in Schwäbis/Thun ESV Thun

47ème champ. de groupe au Bellevue à Schwäbis/ Thoune

08.11.2008 5. Schweizerischer SESKV Einzel-Cup A, Linde Kündoldingen TK SESKV

5ème coupe individuelle Suisse A, au Linde Küngoldingen

26.-29.09.2008 Leichtathletik Vierländerwettkampf Leichtath. in Miedzyzdroje (PL) TK Leichtathletik

Athlétisme

Tournoi des 4 Nations à Miedzyzdroie en Pologne

Jan. 2009 USIC LA in Indien USIC / TK LA

Marathon d’Athlétisme en Inde

20.09.2008 OL OL Mannschafts Meisterschaft in Nürensdorf TK OL

Course d’orientation Championnat en équipe à Nürensdorf

04.-06.10.2008 (NEW) 4-Länderturnier OL in Chemnitz (D) TK OL

Rencontre des 4 Nations à Chemnitz (D)

06.09.2008 Petanque SVSE-Meisterschaft 2008 in Genf TK / CSC Genève

Pétanque

Championnat USSC 2008 à Genève

27.09.2008 20 Jahre Jubiläums Pétanque CSC Renens in Renens VD CSC Renens

Tournoi de pétanque du 20ème anniversaire à Renens VD

Nov. 2008 Freundschaftsturnier in Mategnin GE CSC Genève

Tournoi amical de pétanque à Mategnin GE

07.03.2009 Jahrestreffen Pétanque in Renens VD TK Pétanque

Réunion annuelle Pétanque à Renens VD

05.09.2009 SVSE-Meisterschaft 2009 in Renens TK / CSC Renens

Championnat USSC 2009 à Renens

11.09.2010 SVSE-Meisterschaft 2010 in Aigle VD TK / CSC Chablais

Championnat USSC 2010 à Aigle VD

2010 Länderspiel CH - Belgien TK Pétanque

Rencontre Suisse - Belgique

11.-13.09.2008 Rad - Biken Bike and Climb TK Bergsteigen/Rad

Cyclisme / VTT Bike and Climb

31.10.2008 1 Tages Biketour TK Rad

Tour VTT - 1 Jour

08.11.2008 Jahrestreffen Rad TK Rad

Réunion annuelle Cyclisme

sport-information 3/2008 15


Sportkalender / Calendrier sportif

18.07.2008 Rad - Strasse 1 Tagestour ESC Basel

Cyclisme / Route Tour de cyclisme - 1 Jour

23.08.2008 30. EWF Einzelzeitfahren in Waldkirch EWF Herisau

30ème course contre la montre ind. EWF à Waldkirch

14.09.2008 30. SVSE Radmeisterschaft in Wil SG ESC St.Gallen / TK Rad

30ème championnat USSC à Wil SG

08.11.2008 Jahrestreffen Rad TK Rad

Réunion annuelle Cyclisme

09.08.2008 Schach SVSE-Blitz Turnier in Olten TK Schach

Echecs

Tournoi éclair USSC à Olten

07.-13.09.2008 USIC-Meisterschaft Schach in Ceské Budejovice Tschechien USIC / TK Schach

Championnat USIC à Ceské Budejovice en Tchéquie

08./09.11.2008 48. Stundenturnier Schach in Rheinfelden ESC Basel

48ème tournoi horaire à Rheinfelden

08.11.2008 Jahrestreffen in Rheinfelden TK Schach / ESC Basel

Réunion annuelle des échecs à Rheinfelden

01.09.2008 Schiessen Spätester Einsendeschluss Standblätter kleine SM TK Schiessen

Tir

Délai d’envoi des feuilles de stands

06.09.2008 BTI-Schiessen in Brüttelen BTI

Tir du BTI à Brüttelen

20.09.2008 Finale der Kleinkalibermeisterschaft in Thun/Guntelsley TK Schiessen

Finale du Petit calibre à Thun/Guntelsey

26.-28.09.2008 4 Länderwettkampf im Raum Basel TK Schiessen

Rencontre des 4 Nations dans la région de Bâle

03./04.10.2008 39. SVSE-Eisenbahnerschiessen in Interlaken Ost TK Schiessen

39ème championnat USSC à Interlaken Est

08.11.2008 Jahrestreffen Schiessen in Interlaken TK Schiessen

Réunion annuelle à Interlaken

14.08.2008 SVSE Versanddatum Logistik

USSC

Date d’expédition

14.08.2008 Versanddatum Logistik

Date d’expédition

22.08.2008 Sitzung Sportkomitee N/I Magglingen oder Olten SC-N / SC-I

Séance du comité sportif à Maccolin N/I

22.08.2008 45. GL Sitzung Magglingen oder Olten GL

45ème séance du CD à Maccolin ou Olten

22.-24.08.2008 SVSE-Ausflug für GL, Ressort, TK GL

Excursion USSC, CD, Ressorts et CT

28.08.-03.09.2008 Ständige technische Kommission STK in Varna/Sofia Bulgarien USIC / Präsident

CTP à Varna/Sofia Bulgarie

01.09.2008 3. Runder Tisch der Romandie in Peseux (NE) GL

3ème Table ronde Romandie à Peseux (NE)

17.09.2008 Redaktionsschluss «sport-information» 04/2008 alle

Clôture de la rédaction du «sport-information» 04/2008

25.09.2008 Versanddatum Logistik

Date d’expédition

25.09.2008 Versanddatum Logistik

Date d’expédition

08.10.2008 46. GL Sitzung Olten GL

46ème séance du CD Olten

22.-24.10.2008 KOO-Sitzung USIC-Ländertreffen in Zakopane CZ USIC

KOO Meeting USIC-Meeting à Zakopane, CZ

15.11.2008 73. Delegiertenversammlung (DV) in Basel ESC Basel

73ème assemblée des délégués USSC à Bâle

27.11.2008 Versanddatum Logistik

Date d’expédition

02.12.2008 Instruktionstag für TK in Zürich oder Olten GL

Workshop pour les R CT à Zürich ou Olten

16.12.2008 47. GL Sitzung Olten GL

47ème Séance du CD Olten

17.12.2008 Redaktionsschluss «sport-information» 01/2009 alle

Clôture de la rédaction du «sport-information» 01/2009

14.11.2009 74. Delegiertenverssammlung (DV) in Ittigen bei Bern GL SVSE

74ème assemblée des délégués USSC à Ittigen bei Bern

09./10.08.2008 Tennis SVSE-Meisterschaften in Scheuren b. Biel ESK Biel

Tennis

Championnat USSC à Scheuren (Bienne)

23./24.08.2008 Coupe Riviera in ? CSC Riviera

Coupe Riviera à ?

29.-31.08.2008 3-Ländertreffen in Oberentfelden TK Tennis

Tournoi des trois nations à Oberentfelden

07.-13.09.2008 Zentralkurs in Locarno oder Allgäu TK Tennis

Cours central à Locarno ou Allgäu (D)

28.09.2008 Campionati Ticinesi in Locarno USF Ticino

Torneo di Ticino à Locarno

11.10.2008 (NEW) Interclub Riviera-Biel-Delémont in Delémont CSC Delémont

Interclub Riviera-Biel/Bienne-Delémont à Delémont

16 sport-information 3/2008


Sportkalender / Calendrier sportif

04.10.2008 Tischtennis 37. Coupe de Montreux CSC Riveria Montreux

Tennis de table 37ème coupe de Montreux

01.11.2008 1. Flughafencup in Kloten ESV Winterthur

1ère coupe d’aéroport à Kloten

29.11.2008 Coupe de l’Ourson in Bern SE Bern

Coupe de l’Ourson à Berne

07.02.2009 8. Coupe de Yverdon-les-Bains CSC Yverdon

8ème coupe de Yverdon-les-Bains

14.03.2009 21. Jahrestreffen Tischtennis in Zürich TK tt / ESV Winterthur

21ème réunion annuelle à Zürich

15.03.2009 50. SVSE-tt-Meisterschaft in Bassersdorf TK tt / ESV Winterthur

50ème championnat USSC à Bassersdorf

Mai 2009 36. Lötschberg Cup in Spiez - erst im 2009 BLS Spiez

36ème coupe du Lötschberg à Spiez - seulement en 2009!

18./19.10.2008 Unihockey 7. Unihockey-Nachtturnier in Spreitenbach ESV Rheintal-Walensee

Unihockey

7ème nuit de Unihockey à Spreitenbach

Mutationen Sportkalender senden an

Mutations calendrier sportif envoyer à

bruno.schmid@svse.ch

bruno.schmid@ussc.ch

sport-information 3/2008 17


Leichtathletik - Cross / Athlétisme - Cross

USIC CROSS in

Ceska Trebova

Rolf Stebler

Sportchef International

Die USIC Cross fand einmal mehr in

der Tschechischen Republik statt. Die

Reise führte ins nord-östlich gelegene

Städtchen Litomysl, welche zum Weltkulturerbe

der UNESCO gehört. Nach einer

abenteuerlichen Reise mit Flug, Zug und

einem Tram-ähnlichen Nostalgieexpress

aus der Nachkriegszeit, wurden wir

herzlich von unserem Dolmetscher Petr

empfangen.

auf der engen Startline und stürmen

nach dem Startschuss zur ersten Schlüsselstelle,

der sogenannten „Mausefalle“.

Das schwierige Gelände führte rasch zu

einer ersten Selektion und bereits nach

der ersten von drei Runden war klar, dass

der Sieg nur über Russland oder Indien

führen wird. Erfreulicherweise konnte

sich unser Topläufer Urs Schönholzer

in der Spitzengruppe behaupten. Auch

beim Zieleinlauf konnte Urs seine Position

halten und kreuzte als 11. und bester

Westeuropäer die Ziellinie. Mit Christoph,

Mario, Marco, Rolf, Florian und Roland

liefen auch die übrigen Schweizer ein

taktisches ausgezeichnetes Rennen und

konnten sich den guten 7. Nationenrang

Pokal. So erhielten die Schweizer dank

Jürg als einziges Team Teigwaren am Vorabend

zum Nachtessen anstelle fettigen

Pommes Frites. Der Schlussabend klang

mit Livemusik, Tauschbasar und einer

Bauchtanzgruppe aus.

Die Meisterschaft wurde von unseren

tschechischen Kollegen hervorragend

organisiert. Wir freuen uns bereits jetzt

auf die nächste Reise, wenn es wieder

heisst: Horky Krtec.


Nach einem kurzen Footing durch Litomysl

erfuhren wir von Jürg, dass in

diesem Jahr insgesamt 19 Nationen

an den Start gehen werden. Unsere

Stimmung im Team war hervorragend

und wir freuten uns auf den bevorstehenden

Wettkampf. Mit einer kurzen

Eröffnungsfeier auf dem anspruchsvollen

Wettkampfgelände ausserhalb der Stadt,

sowie einer anschliessenden Besichtigung

des beeindruckenden Schlosses

aus der Renaissance wurden die 15. USIC

Crossmeisterschaften eröffnet.

Am Wettkampftag zeigte sich das tschechische

Wetter von seiner schönsten Seite

und erwartet uns mit strahlendem Sonnenschein

und warmen Temperaturen.

Zur Startzeit drängten sich 138 Athleten

erlaufen. Mit etwas Glück und weniger

Verletzungspech wäre sogar der 5. Rang

wie vor vier Jahren möglich gewesen.

Die technisch anspruchsvolle Strecke

erhielt von den einzelnen Athleten unterschiedliche

Noten. Es zeigte sich, dass in

den steilen Passagen „Hundschopf“ und

„Mausefalle“ die Alpenländer Oesterreich

und Schweiz weniger Probleme hatten,

als z. B. die Inder oder Holländer.

Die Schlusszeremonie mit Rangverkündigung

fand in einem historischen Schlosssaal

in Litomysl statt. Jeweils die ersten

sechs Einzelläufer und Nationen wurden

mit Pokalen und Medaillen geehrt. Auch

der Schweizer Delegationsleiter und

Coach Jürg Ritz erhielt von seinem Team

für seine hervorragende Arbeit einen

18 sport-information 3/2008


Leichtathletik - Cross / Athlétisme - Cross

CROSS USIC

à Ceska Trebova

Rolf Stebler

Responsable du sport international

Traduction: Pierre Beck

Le Cross USIC a eu lieu une fois de plus

en République tchèque. Le voyage nous

a conduit au Nord Est dans la ville de

Litomysl qui fait partie du patrimoine

culturelle de l’UNESCO. Apres un voyage

aventureux en avion, train et tram-express

nostalgique qui doit probablement

son origine de l’après la guerre, nous

avons été accueillis par notre interprète

Petr.

clé - la „Mausefalle“ - après le signal de

départ. Les exigences du parcours ont

vite conduit à une sélection et, après les

trois premiers tours, il était clair que la

victoire se jouait entre les Russes et les

Indiens. Heureusement que notre coureur

Urs Schönholzer a pu se maintenir dans le

peloton de tête. Lors du sprint final, Urs

a pu maintenir sa position et a terminé

au 11ème rang et meilleurs européen de

l’Ouest. Les autres Suisses - Christoph,

Mario, Marco, Rolf, Florian et Roland

- ont couru tactiquement une bonne

course et ont terminé au 7ème rang des

nations. Avec un peu de chance et un peu

mois de malchance en blessures, un 5ème

rang aurait été possible comme il y a 4

pommes frites très grasses. La soirée s’est

terminée en musique et avec un groupe

de danse du ventre.

La compétition a été organisée avec brio

par nos collègues Tchèques. Nous nous

réjouissons de notre prochain voyage en

disant Horky Krtec.


Cette année, 19 nations sont au départ,

nous a appris Jürg après un petit footing

à travers Litomysl. L’ambiance de notre

équipe était excellente et nous nous réjouissons

de débuter la compétition. Avec

une petite cérémonie d’ouverture sur les

pistes exigeantes en dehors de la ville,

puis une visite du château impressionnant

de la renaissance, le 15ème championnat

USIC de Cross était ouvert.

Le temps qu’il faisait en République

tchèque s’est montré sous son plus beau

côté; un soleil radieux et des températures

agréables nous tendaient les bras

le jour de la compétition. 138 athlètes se

massaient sur la ligne de départ étroite

et se ruaient sur la première position

ans. Le parcours a reçu des athlètes des

notes diverses. Dans les parties difficiles

et pentues comme au „Hundschopf“ et

à la „Mausefalle“, les coureurs des pays

alpins comme les Autrichiens et les Suisses

ont connu moins de problèmes que

les Hollandais ou les Indiens.

La cérémonie de clôture avec la proclamation

des résultats a eu lieu dans une

salle historique du château de Litomysl.

Les 6 premiers coureurs et nations

ont reçu une coupe et des médailles.

L’entraîneur et responsable de la délégation

Suisse Jürg Ritz a reçu une coupe

de son équipe pour son excellent travail.

Grâce à Jürg, seule l’équipe Suisse a pu se

faire servir des pâtes en lieu et place des

sport-information 3/2008 19


Leichtathletik - Cross / Athlétisme - Cross

1. offizielle SVSE Cross-

Schweizermeisterschaft 2008

Marco Stettler

TK Cross

Am 8. März 2008 fand anlässlich des

Basler Waldlaufes die erste offizielle SVSE

Cross Schweizermeisterschaft statt.

Eine Crossmeisterschaft gibt es beim

SVSE bereits seit ca. 30 Jahren. Aufgrund

der jährlich sinkenden Teilnehmerzahlen

wurde in diesem Jahr ein neues System

eingeführt. Bis im Jahre 2007 fanden für

die Crossläufer jährlich zwischen 7 - 9

Wettkämpfe statt. Aus diesen erzielten

Resultaten wurden die 4 besten in die

Schlussrangliste aufgenommen und der

stärkste Athlet wurde jeweils im November

zum Schweizermeister erkoren. Seit

diesem Jahr wird der Schweizermeister

an einem von der TK SVSE Cross ausgewählten

Anlass ermittelt.

Am 08. März 2008 standen bei herrlichem

Frühlingswetter total 19 Eisenbahner

und 1 Eisenbahnerin im Hardwald

in Birsfelden am Start. Es wurden total 2

Runden à je 5 Kilometer gelaufen. Nach

etwas mehr als 33 Minuten lief Christoph

Seiler als erster Eisenbahner über die

Ziellinie. Hinter ihm wurden einige sehr

spannende Duelle ausgetragen. Viele

der Läufer wollten sich mit einer guten

Leistung noch für die Ende April 2008

bevorstehenden USIC-Crossmeisterschaften

in der Tschechischen Republik

empfehlen.

Die TK Cross gratuliert allen Athleten

für die gute Leistung. Am 22. November

2008, anlässlich des Langenthaler Stadtlaufes

findet das Cross/LA Jahrestreffen

statt. Dort wird der Austragungsort 2009

resp. über die Zukunft der Crossmeisterschaften

entschieden.

Ich wünsche allen Sportlern eine erfolgreiche

Laufsaison 2008.


1er championnat suisse

officiel USSC de cross 2008

Marco Stettler

CT Cross

Traduction: Eliane Kingswood

Le 8 mars 2008, dans le cadre de la course

en forêt de Bâle a eu lieu le premier

championnat suisse USSC de cross.

Un championnat de cross existe depuis

30 ans au sein de l‘USSC. Pour cause

de diminution annuelle du nombre de

participant, un nouveau système a été

introduit cette année. Jusqu‘en 2007, 7

– 9 courses étaient organisées par année

pour les coureurs de cross. Sur la base des

résultats atteints durant ces courses, les

4 meilleurs coureurs étaient repris dans

la liste de rangs finale et l‘athlète le plus

fort était déclaré champion suisse en

novembre. A partir de cette année, le

champion suisse est déterminé lors d‘un

évènement sélectionné par la CT cross

de l‘USSC.

Le 8 mars 2008, par un temps printanier

splendide, 19 cheminots et 1 cheminote

ont pris le départ dans le Hardwald à

Birsfelden. La course s‘est tenue sur 2

tours de 5 kilomètres chacun. Après à

peine plus de 33 minutes, Christoph

Seiler fut le premier cheminot à franchir

la ligne d‘arrivée. Derrière lui la course

a donné lieu à plusieurs duels passionnants.

Plusieurs coureurs désiraient se

distinguer par un bon résultant avant le

championnat USIC de cross de fin avril

2008 en République Tchèque.

La CT cross félicite tous les athlètes pour

les bonnes prestations. Le 22 novembre,

lors du Stadtlauf de Langenthal aura lieu

la rencontre annuelle de Cross/athlétisme.

A cette occasion le lieu de la course

2009, respectivement l‘avenir du championnat

de cross, sera décidé

Je souhaite une saison de courses 2008

réussie à tous les sportifs. •

Rangliste / Classement

Kategorie 1: Junioren / Männer / Senioren I

Catégorie 1: Juniors / Hommes / Seniors I

1. Seiler Christoph

2. Haenni Mario

3. Schlüchter Roland

Kategorie 2: Senioren II / Senioren III

Catégorie 2: Seniors II / Seniors III

1. Fuchs Armin

2. Ballif Philippe

3. Morard Gérard

Kategorie 3: Frauen

Catégorie 3: Dames

1. Wicky Jacqueline

20 sport-information 3/2008


Leichtathletik-

Athletinnen und Athleten gesucht!

Leichtathletik / Athlétisme

Vom 10. – 15.02.2009 finden in Indien die Internationalen Leichtathletik

Meisterschaften der Eisenbahner statt.

Die Abteilung Leichtathletik des SVSE sucht

Athletinnen und Athleten welche sich für die

Meisterschaften qualifizieren möchten. An den

Meisterschaften startberechtigt sind sämtliche

aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des

öffentlichen Verkehrs sowie deren Partnerinnen,

Partner und Kinder bis 21 Jahre.

Weitere Informationen sowie das

Qualifikationskonzept findest Du unter

www.svse.ch bei der Abteilung Leichtathletik.

Beigeistert für ein einmaliges Erlebnis? Melde Dich bei:

Jürg Ritz, Leiter Leichtathletik, la@svse.ch

Athlétisme

Athlètes recherchés / recherchées !

Le championnat international d’athlétisme des cheminots

a lieu du 10 au 15 février 2009 en Inde.

La discipline Athlétisme de l’USSC est à la recherche d’athlètes – tant au

féminin qu’au masculin – qui souhaitent se qualifier pour ce championnat

qui voit la participation de collaboratrices et collaborateurs actifs des

transports publics ainsi que de leur partenaire et enfants (jusqu’à 21

ans).

De plus amples informations relatives au concept de qualification sont à

ta disposition sur le site www.ussc.ch, rubrique Athlétisme.

Intéressé/e par cette aventure unique ? Annonce-toi à:

Jürg Ritz, Responsable de la CT Athlétisme, la@svse.ch

sport-information 3/2008 21


Rad / Cyclisme

XI. USIC Meisterschaften

Radfahren in St. Petersburg

(RUS)

Kurt Jossi

Leiter TK Rad

Freitag, 16. Mai 2008

«Fly to Russia»

Wir, das sind Daniel Markwalder, Marcel

Koller, Peter Büchler, Fabian Krienbühl,

Werner Diggelmann, Andreas Brunner,

Michelle Koller, Gaby Steiner, Chrigu

Schmid und Kurt Jossi, trafen uns am

Flughafen Zürich Kloten. Unser Ziel hiess

St. Petersburg (RUS). Nach einem 2½

stündigen Flug wurden wir am Flughafen

von unserer charmanten Dolmetscherin

Svetlana begrüsst. Darauf folgte ein

Transfer durch diese schöne Stadt zum

Hotel Pribaltiskaja, welches direkt am

Finnischen Meerbusen liegt.

Samstag, 17. Mai 2008

Das erste Rennen steht bevor. Die Anspannung

im Team ist gross. Wir hatten

für das Mannschaftszeitfahren grosse

Hoffnungen in eine Medaille gesetzt.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten,

zeigte das Team eine starke Leistung.

Schlussendlich reichte es leider nicht

zur erhofften Bronzemedaille. Mit dem

6. Rang wurde das Team aber unter seinem

Wert geschlagen. Erwähnenswert

ist noch die Angabe zur Strecke. Dort

wurden von den Organisatoren keine

Kosten gescheut und kurzerhand einen

Teil der Autobahn Richtung Kiev für

den Verkehr gesperrt. Der 12.5km lange

Abschnitt musste dann vier Mal passiert

werden. Gewonnen wurde dieses Rennen

von Russland gefolgt von Frankreich. Auf

dem 3. Rang klassierte sich überraschend

Indien. Das Indische Team hatte in den

vergangenen USIC-Meisterschaften

nie so starke Leistungen gezeigt. Wie

mir aber der Teamcoach versicherte,

konnte sich das Team unter optimalen

Bedingungen auf diese Meisterschaften

vorbereiten.

Sonntag, 18. Mai 2008

Die Wetterprognosen für den Sonntag

sahen düster aus. Nachdem an der

Teamleitersitzung vom Vorabend bekannt

wurde, dass es sich beim Strassenrennen

um einen Stadtkurs handelte, löste das

im Team aber neue Hoffnungen auf

eine gute Platzierung aus. Es mussten

24 Runden zu je 5 km gefahren werden.

Total also 120 km ohne nennenswerte

Steigungen. Unsere Strategie war folgende:

Peter Büchler sollte in der letzten

Runde den Sprintstarken Daniel Markwalder

an die Spitze des Feldes führen.

Die misslichen äusseren Bedingungen

kamen uns Schweizern sicherlich entgegen.

Wir sind durchaus Regen und Kälte

gewohnt. Das Rennen wurde dann vom

Schweizer Team auch stark geprägt. Die

Spitze des Feldes bestand oft aus bis zu

vier Schweizer Fahrern. Im Begleitauto

herrschte zwischenzeitlich Freudenstimmung.

Leider kam es dann, kurz vor dem

Ziel, zu einem fatalen Sturz von Daniel

Markwalder und Werner Diggelmann.

Dieser Sturz in aussichtsvoller Position

liess die Medaillenhoffnung wie eine

Seifenblase platzen. Schade, das Team

wurde für seine starke Leistung schlecht

belohnt. Gewonnen wurde das Rennen

von Karel Pacek (CZH) vor Leonid Krasnov

(RUS) und dem dritt klassierten Benjamin

Hochstrasser (FRA).

Montag, 19. Mai 2008

Ruhetag. Die Teammitglieder gönnten

sich Freizeit um auszuruhen und um

neue Kräfte für das letzte Rennen, dem

Einzelzeitfahren zu tanken. Am späteren

Nachmittag wurden die Teams zu einer

Bootsfahrt mit Apéro auf der Neva

eingeladen.

22 sport-information 3/2008


Rad / Cyclisme

Dienstag, 20. Mai 2008

Der Ort des Geschehens war derselbe

wie am ersten Renntag, nur dass der

gesperrte Autobahnabschnitt lediglich

zwei Mal befahren werden musste. Also

total 25 km. Dank der guten Position in

der Gesamtrangliste, konnten unsere

Fahrer alle gegen Schluss des Rennens

starten. Natürlich war für das Team auch

die Nationenwertung ein Thema. Nach

zwei Rennen lag das Deutsche Team

in Griffnähe. Mit einer guten Mannschaftsleistung

lag der vierte Platz drin.

Als letzter des Schweizers Team startete

Peter Büchler. Wie ein von einer Kugel

getroffener Bär, schoss Peter über die

25 km lange Strecke. Das Resultat, die

fünft beste Zeit des Tages. Unglaublich,

dabei war sein Ziel einfach unter die

besten 20 zu kommen. Dominiert wurde

dieses Rennen einmal mehr von einem

Russischen Fahrer. Sergey Ganishin (RUS)

verwies die weiteren Fahrer Karel Pacek

(CZH) und Dimitry Ignatev (Rus) auf die

weiteren Plätze. Dank der guten Platzierungen

unserer Fahrer konnte der vierte

Rang in der Nationenwertung gesichert

werden.

Mittwoch, 21. Mai 2008

Natürlich gibt es über all die Tage vieles

zu berichten und zu erzählen. Etwa dass

wir in einem ****Hotel untergebracht

wurden. Wahrlich nicht «USIC-Normal-

Standard». Oder dass unser Team wohl

von der besten Masseurin aller Teams

betreut wurde, was sich übrigens deutlich

in den Leistungen des zweiten und dritten

Rennens wiederspiegelte. Überhaupt

trat das Schweizerische Team immer

geschlossen auf. Der Teamgeist war welt

meisterlich. Leider kam dann auch der

Moment des Abschieds. Svetlana unsere

persönliche Betreuerin überraschte uns

beim Adieu sagen mit einer Tafel echter

russischer Schokolade. - Den russischen

Organisatoren möchte ich an dieser

Stelle ein grosses Kompliment aussprechen.

Sie hatten es fertig gebracht, die

XI. USIC Radmeisterschaften tadellos

zu organisieren. Unsere Rückreise kam

am Flughafen von St. Petersburg dafür

zwischenzeitlich etwas ins stocken.

Schuld daran war das etwas komplexe

Einchecken unserer Gepäckstücke. Nun,

wie wir alle wissen, ist das ganze Team

gut in die Schweiz zurückgekehrt.- Zwei

Teammitglieder kamen erst noch ganz

unverhofft in den Genuss eines Businessfluges.

Kostenloses Upgrading inklusive.

Abschliessend möchte ich dem ganzen

Team meinen Dank aussprechen. Es war

eine angenehme Zusammenarbeit, auch

wenn im Vorfeld nicht immer alles zur

Zufriedenheit aller verlief. Danken möchte

ich auch jenen Personen, welche das

USIC Radteam 08 in irgendeiner Art unterstützt

haben. Ganz speziell erwähnen

möchte ich hier Frau Susan Huber-Brun,

Herr Fabrizio Bonetti und Herr Dr. Peter

Vetter. Mit vielen positiven Erfahrungen

geht für mich dieser Anlass zu Ende. •

Die USIC Mannschaft Rad wurde

gesponsert von

sport-information 3/2008 23


Volleyball

4-Länder-Volleyball-Turnier

Fiesch 23. – 25. Mai 2008

John Léchenne

Leiter TK Volleyball

Übersetzung: Stefan Kyburz

Turniersieg für die Schweiz

In diesem Jahr fand das Turnier (mit

Luxemburg, Deutschland, Polen und der

Schweiz) wieder einmal in der Schweiz

statt, in Fiesch. Das Sportzentrum ist

ideal gelegen und bestens ausgerüstet

für einen Wettkampf dieser Art.

Obwohl das Team von Luxemburg wegen

des Streiks unserer französischen

Nachbarn verspätet anreiste, waren alle

Teams zufrieden sich wieder zu treffen

nach den tollen Erlebnissen anlässlich der

letzten USIC in Russland. Das Schweizer

Team wurde den Erwartungen mehr

als gerecht, bestätigten nicht nur ihren

letzten Erfolge vom Vierländer-Turnier,

sondern wurden ja sogar hervorragende

Vierte und somit bestes westeuropäisches

Team.

Das Turnier in Fiesch begann aber nicht

ideal. Mit Michael Steiner lag einer der

Stammspieler mit einer Grippe im Bett

und zusätzlich stiessen 3 neue junge

Spieler zum Team ohne ein einziges

gemeinsames Training. Gleich im Eröffnungs-Spiel

ging es um vieles. Einerseits

wollte das deutsche Team ihre schlechte

Leistung von Russland vergessen machen,

andererseits waren gleich vier neue Spieler

in deren Stammsechs. Der Beginn des

Spieles verhiess dann auch nichts Gutes.

Konzentrationmangel, gepaart mit vielen

individuellen Fehlern – es schien wie in

einem Alptraum. Zusätzlich verletzte sich

mit Alain Groux eine wichtige Stütze im

1. Satz und destabilisierte das Team total.

Die ersten beiden Sätze wurden dann

trotz einem Lebenszeichen der Schweiz

jeweils zum Ende der Sätze sehr klar von

den Deutschen gewonnen.

nicht lange auf sich warten. Nach dem

haushoch gewonnenen dritten Satz ging

auch der wieder stärker umkämpfte vierte

Satz an die Schweiz. Es kam nun zum alles

entscheidenden 5. Satz.

Die Schweizer im mentalen Hoch, aber

mit personellen Sorgen kämpfend – inzwischen

war Alain Groux wieder ausgefallen

– auf der anderen Seite das

neuformierte deutsche Team welches von

den Einzelspielern her viel stärker war,

aber dem Druck schlussendlich als Team

nicht gewachsen war. Das Schweizer

Team blieb bis zum Schluss konzentriert

und gewann auch den letzten Satz mit

15:9. Ein Husarenstück, welches die

Schweizer vollbracht hatten. Im anderen

Spiel schlug Polen ohne grosse Probleme

Luxemburg mit 3:0.

Auch das zweite Spiel gegen Polen versprach

«eng» zu werden und andererseits

wusste das Schweizer Team, dass bei

einem Sieg der erneute Gewinn des 4-

Länderturniers vor der Türe stand. Unser

Coach Martin Bieri konnte wieder voll

auf Alain Groux zählen und so konnte

die Schweiz sich auf eine eingespielte

Sechs verlassen. Der Beginn des Spieles

war geprägt von schönen Sideouts, keine

Team konnte sich entscheidend absetzen.

Bis zum 18:18 ging es hin und her. Doch

am Schluss konnte die Schweiz einen

Zacken zulegen und gewann den ersten

Satz mit 25:21. Auch im zweiten Satz

setzten sich die Schweizer leicht ab. Doch

die erfahrenen Polen waren in ihrem Stolz

verletzt und rissen das Zepter an sich

und profitierten von einigen Schweizer

6 La Suisse s‘imposera finalement de justesse contre l‘Allemagne

Schweiz wird später knapp gegen Deutschland gewinnen

Fehlern und so stand es plötzlich 24:20.

Doch die nachfolgenden Minuten waren

dann nichts für schwache Nerven. Die

Schweizer legten eine unglaubliche Serie

hin, verteidigten längst verlorene Bälle

und drehten das Spiel und gewannen

unter dem grossen Jubel der anwesenden

Zuschauer mit 27:25. Die Schweiz liess

auch im 3. Satz nicht nach und gewannen

trotz kurzen Schwächeperioden auch

diesen Satz mit 25:22 und damit das Spiel

mit einem klaren 3:0. Im anderen Spiel

liessen die Deutschen nichts anbrennen

und gewannen gegen Luxemburg mit

3:0.

Luxemburg war bisher sieglos und

trotzdem durfte man dieses Team nicht

unterschätzen. Der Beginn war dann

auch zögerlich und bis zum 14:14 hatten

die Schweizer Mühe den Rhythmus zu

finden. Doch zum Schluss des Satzes

wurde der Turbo doch noch gezündet

und die Schweiz gewann mit 25:20.

Auch im 2. Satz ging es so weiter bis

zum verletzungsbedingten Ausfall des

Kapitäns Stefan Kyburz, welcher sich

den Fuss stark übertrampte. Ein harter

Schlag für das Team, welches gleich

ein bisschen traumatisiert von diesem

Ausscheiden war. Doch der Tiefschlag

wurde noch rechtzeitig weggesteckt,

der zweite Satz ging nach einem tollen

Schlussspurt knapp mit 26:24 an die

Schweiz. Auch im dritten Satz liessen

die Spieler nicht nach um den erneuten

Turniersieg zu feiern, obwohl sich auch

noch Passeur Martin Bürki am kleinen

Die Mannschaft von Tinu Bieri wollte

sich aber dem zahlreichen erschienenen

Publikum nicht mit einer solch schlechten

Leistung verabschieden. Der dritte

Satz begann dann auch unter besseren

Vorzeichen. Endlich mit mehr Risiko, mit

Wettkampfgeist und einem wiedergefundenen

Teamgeist, liess das gute Resultat

24 sport-information 3/2008


Volleyball

Finger verletzte (Danke an Stephan Zanghellini)

und Forfait geben musste. Welch

ein (Verletzungs)-Pech.

Trotz allem eine sehr positive Bilanz für

unsere Schweizer Auswahl, welche nun

zum 3. Mal in Folge das Vierländer-Turnier

gewinnen konnte. Ebenfalls erfreulich

der Nachwuchs, welcher sich beweisen

konnte und sich problemlos integrieren

konnte. Den beiden Verletzten gute

Besserung und ein grosses MERCI an

alle Fans und vor allem an Marc-André

für die grosse Unterstützung für die

Organisation dieser drei Tage.

Kader der Schweiz anlässlich des 4-Länder-Turniers

in Fiesch:

Stefan Kyburz (Kapitän), Daniel Bossart,

Marcel Odermat, Alain Groux, Stephan

Zanghellini, Marc-André Lambrigger,

Enea Canova, Martin Bürki, Schmocker

Mario, Martin Bieri (Trainer/Coach), John

Léchenne (Leiter TK)


Tournoi des 4 Nations de

Volleyball

Fiesch 23 – 25 mai 2008

John Léchenne

Responsable CT Volleyball

Nouvelle victoire suisse

Cette année, c’est à Fiesch en Valais que

le Luxembourg, l’Allemagne, la Pologne

et la Suisse se sont donnés rendez-vous.

Le Centre sportif est idéalement placé et

idéalement équipé pour le déroulement

d’une telle compétition.

Malgré la grève de nos voisins français

qui a retardé l’équipe du Luxembourg,

toutes les équipes étaient contentes de se

retrouver après la fabuleuse expérience

vécue lors du dernier championnat USIC

en Russie. L’équipe suisse arrivée à un

superbe 4e rang lors de cette compétition

avait les faveurs des pronostics pour

rééditer leur victoire de l’année dernière.

Malheureusement, notre attaquant Michael

Steiner était grippé et c’est avec un

contingent formé de 3 nouveaux joueurs

que nous devions confirmer.

Le premier match nous réservait un favori

du tournoi, l’Allemagne, qui devait se

racheter de sa mauvaise performance

en Russie. Le début de la rencontre

débutait de façon catastrophique pour

5 Equipe de Suisse 2008 - Schweizer Mannschaft 2008

notre équipe. Manque de concentration,

erreurs individuelles, tout semblait

se passer comme dans un cauchemar.

De plus, notre attaquant Alain Groux

se blessait lors du premier set et cela

déstabilisait complètement l’équipe. Les

deux premiers sets étaient dès lors gagnés

facilement par les allemands malgré

une timide réaction en fin de set. Il fallait

se réveiller de ce mauvais rêve pour ne

pas subir un affront devant notre public,

venu en nombre. Le troisième set débutait

sous de meilleurs auspices. Enfin des

prises de risques. Enfin de la combativité.

Enfin un esprit d’équipe retrouvé et le

résultat ne se faisait pas attendre. Les

Suisses gagnaient le troisième de main de

maître et le quatrième après de superbes

échanges et une combativité de tous les

instants. Au cinquième set les suisses,

très concentrés commençaient mieux et

n’allaient plus lâcher leur os. Même un

petit sursaut d’orgueil de nos voisins du

Nord, la Suisse faisait le forcing en fin

de set et l’emportait 15 à 9. Dans l’autre

rencontre, la Pologne se défaisait sans

trop de problème de l’équipe, un peu

fatiguée par le voyage, du Luxembourg

par 3 à 0.

La deuxième rencontre, contre la Pologne,

promettait d’être chaude et pouvait

en cas de victoire nous mettre sur la route

royale d’une nouvelle victoire dans le

tournoi des 4 Nations. Notre entraîneur

Martin Bieri pouvait à nouveau compter

sur Alain Groux et mettait en place un

système efficace pour réussir un bon

début de match. C’est motivés comme

jamais que tous les joueurs ont entamé ce

match. La qualité du jeu présenté par la

Suisse était de toute beauté. La Pologne

réagissait et le match s’équilibrait jusqu’à

18:18. Concentré sur tous les points,

la Suisse se détachait et remportait de

façon méritée ce premier set par 25:21.

Le deuxième set repartait de plus belle

et la première moitié du set était à notre

avantage. Dans un sursaut d’orgueil et

aidé par quelques fautes suisses, la Pologne

se reprenait et menait 24:20. Puis,

point après point, ne commettant plus

de faute, la Suisse dans une débauche

d’énergie incroyable et soutenu par

nos amis valaisans et de suisse centrale

arrachait ce set avec un super block par

27 à 25. Du bel ouvrage. Encore 1 set et

la Suisse filait vers sa deuxième victoire

dans ce tournoi. Commencé sur les

chapeaux de roue, nos boys menaient

rapidement 11: 6. Un petit relâchement

permettait aux polonais de revenir dans

le match mais quelques attaques nous

permettaient de reprendre l’avantage.

Quel suspens. Sur une superbe attaque

de notre passeur Marcel Odermatt, la

Suisse remportait ce set par 25: 22 et

le match par un cinglant 3 sets à 0. La

Suisse pouvait jubiler et avait maintenant

sa destiné entre ses mains quelques

heures plus tard contre le Luxembourg,

qui venait de perdre à nouveau 3 à 0

contre l’Allemagne.

Nous connaissions notre 3e adversaire

et cela ne devait être qu’une formalité

de sortir à nouveau vainqueur de ce duel.

Débuts hésitants, de la peine à trouver

ses marques, la rencontre était équilibré

jusqu’à 14: 14. Puis le turbo enclenché,

les points s’accumulaient pour enfin remporter

ce premier set 25: 20. Le deuxième

set continuait de plus belle jusqu’à la

blessure malheureuse de notre valeureux

capitaine Stefan Kyburz qui se tordait la

cheville. Coup dur pour notre équipe qui

était un peu traumatisé par ce coup du

sort. Heureusement, la Suisse au finish

sport-information 3/2008 25


Volleyball

et pouvant compter sur des remplaçants

à la hauteur de l’événement gagnait ce

deuxième set par 26: 24. Remis en selle

par notre coach-entraîneur Tinu, les

joueurs ne lâchaient pas l’occasion de

gagner un nouveau titre, la première fois

en Suisse, et remportaient le dernier set

par 25: 20, même si notre passeur Martin

Bürki se blessait au petit doigt (merci à

Stephan Zanghellini) de l’avoir remis à sa

place et devait également déclarer forfait.

Quelle poisse.

Bilan tout de même positif pour notre

équipe nationale qui remporte pour

la troisième de suite le tournoi des 4

Nations. Egalement réjouissant la relève

qui s’est affirmée et qui a pris du plaisir

à faire partie du cadre suisse. Aux deux

blessés, bon rétablissement et un grand

MERCI à toutes nos supportrices et supporters,

ainsi qu’à Marc-André pour ton

aide à l’organisation de ces 3 jours.

Cadre national vaiqueur du tournoi des

4 Nations de Fiesch:

Stefan Kyburz (capitaine), Daniel Bossart,

Marcel Odermat, Alain Groux, Stephan

Zanghellini, Marc-André Lambrigger,

Enea Canova, Martin Bürki, Schmocker

Mario, Martin Bieri (entraîneur/coach),

John Léchenne (responsable CT) •

Resultate / Résultats

Schweiz/Suisse – Deutschland/Allemagne 3:2

Polen/Pologne – Luxemburg/Luxembourg 3:0

Schweiz/Suisse – Polen/Pologne 3:0

Deutschland/Allemagne – Luxemburg/Luxembourg 3:0

Schweiz/Suisse – Luxemburg/Luxembourg 3:0

Deutschland/Allemagne – Polen/Pologne 3:1

Rangliste / Classement

1. Schweiz/Suisse 6 Pkt/Pts (9:2)

2. Deutschland/Allemagne 4 Pkt/Pts (8:3)

3. Polen/Pologne 2 Pkt/Pts (4:6)

4. Luxemburg/Luxembourg 0 Pkt/Pts (0:9)

atupri.ch

Sûre. Unie. Innovante.

Mivita, la nouvelle assurance complémentaire

Plus de prestations, adaptées à la phase de la vie et au sexe

fruitcake

Offre sur atupri.ch ou 0844 822 122

26 sport-information 3/2008


Volleyball

12. SVSE Volleyball-

Schweizermeisterschaft

26./27. April 2008 in Olten

Stefan Kyburz

ESV Olten

Meistertitel bleibt in Olten

Am Wochenende 26./27. April 2008

fanden in der Oltner Stadthalle die 12.

Volleyball-Schweizermeisterschaften

statt. In der Kategorie Elite gewann der

ESV Olten 1 zum 6. Mal den Schweizer

Meistertitel und in der Kategorie B stand

am Schluss die Mannschaft Prosecco

Obernau des ESV Luzern zuoberst und

konnte den Aufstieg feiern.

Erfreulichweise nahmen Insgesamt 18

Teams aus der ganzen Schweiz dieses

Jahr an der SM teil, welche durch den

ESV Olten organisiert wurde. Wiederum

wurden die beiden Kategoriensieger mittels

Modus „Jeder gegen Jeden“ (2 Sätze,

maximal 30 Minuten) ermittelt.

Schon nach den ersten Spielen zeichnete

sich ab, dass die Entscheidung um

den Titel auch in diesem Jahr erst im

letzten Spiel gegen Soldanella Smash

aus Zürich fallen wird. Bis zur vorletzten

Spielrunde hatten die Zürcher einen

leichten Punktevorteil, welche sie aber

gegen Bern aus der Hand gaben und

die Oltner schon im Vorfeld des letzten

Spieles wussten, dass ihnen ein knappes

Unentschieden zur Titelverteidigung

reichen würde. Nun schon zum 8. Male

in Folge traten die gleichen 2 Teams um

die Entscheidung an, und es wurde wie

erwartet das spannende und für die

Zuschauer sehr interessante Spiel. Nach

einigen Startschwierigkeiten übernahm

Olten dann das Zepter in die Hand und

konnte sich um einige Punkte absetzen

und den ersten Satz mit 25:23 gewinnen.

Im zweiten Satz blieb es über den ganzen

Satz eng und erst mit dem letzten Punkt

erspielte sich Olten ein 22:22 und somit

war klar, dass auch dieses Jahr der Titel

in Olten bleibt.

Hinter den beiden dominierenden Teams

klassierten sich die Läggerli Bloggers

diesmal wieder vor Simplon 1 auf dem

3. Platz. Absteigen musste dieses Jahr

kein Team, da der letztjährige Sieger der

Kategorie B auf den Aufstieg verzichtete.

5 Szene aus dem Spiel zwischen Olten 2 und Simplon 1

Match entre Olten 2 et Simplon 1

Somit war auch egal, dass das zweite

Team von Soldanella dieses Jahr keinen

einzigen Satzgewinn feiern durfte.

In der Kategorie B war es noch spannender,

auch hier war es bis zu den

letzten Spielen sehr spannend, zuletzt

gewann wie im Vorjahr Prosecco Obernau,

welches diesmal aber den Aufstieg

annimmt und nächstes Jahr vor eigenem

Publikum in der Elite-Kategorie antreten

kann.

Das Rahmenprogramm an dieser SM

beinhaltete neben einer grossen und

feinen Festwirtschaft und einer tollen

Bar am Samstagabend auch ein Freundschaftsspiel

zwischen der SVSE-Nati

und einer Auswahl des TV Schönenwerd.

Nach erfolgreichem ersten Satz mussten

die Bähnler ihrem grossen Engagement

Tribut zollen und verloren relativ klar den

zweiten Satz. Im letzten Satz boten dann

die beiden Teams den vielen Zuschauern

wieder tolle ausgeglichene Spielwechsel.

Zuletzt gewann aber die TVS-Auswahl

dank ihrer grösseren Routine.

OK-Präsident Thomas Schneeberger zog

am Ende von zwei langen Spieltagen ein

sehr erfreuliches Fazit zum Spielbetrieb,

natürlich zum Erfolg der Oltner Teams

sowie zur Verfügung gestellten Infrastruktur.

Die Stadthalle Kleinholz hat sich

wieder einmal mehr als idealer Veranstaltungsort

bewährt, doch eine solche

Organisation sei nur möglich dank vielen

Helfern und einem gut funktionierenden

OK. Eine Neuheit und ein spezieller Service

wurde an dieser SM den Spielern

geboten. Dank einem Live-Scoreboard

wussten alle SpielerInnen, aber auch die

Daheimgebliebenen immer aktuell Bescheid,

wie die jeweiligen Teams drinnen

lagen.


12e Championnat suisse USSC

de volleyball

26/27 avril 2008 à Olten

Stefan Kyburz

ESV Olten

Traduction: John Léchenne

Olten conserve son titre

Le 12e Championnat suisse de volleyball

de l’Union sportive suisse des transports

publics s’est déroulé à Olten aux

«Stadthalle» les 26 et 27 avril 2008. ESV

Olten 1 s’est imposé dans la catégorie

Elite pour la 6e fois, alors que l’équipe

de Prosecco Obernau du ESV Lucerne a

gagné le droit de se mesurer aux meilleurs

l’année prochaine en gagnant de justesse

la catégorie B.

A relever et c’est réjouissant, la présence

de 18 équipes de toute la Suisse ayant

pris part cette année à ces joutes parfaitement

organisées par ESV Olten. Dans

les deux catégories, chaque équipe a

joué contre chacune des autres équipes,

soit 8 matches (maximum 30 minutes et

2 sets joués).

sport-information 3/2008 27


Volleyball

5 Der alte und neue Schweizermeister ESV Olten 1

ESV Olten 1 - ancien et nouveau champion Suisse

Dès les premiers échanges, tout le monde

s’est aperçu que deux équipes sortaient

du lot et que le titre de champion suisse

ne pouvait échapper à l’équipe d’Olten ou

de Soldanella de Zürich. Avant les deux

dernières rencontres, l’avantage était

pour les zurichois qui avaient jusqu’alors

plus de points qu’Olten. Cependant, cet

avantage fondait comme neige au soleil

après le match contre Berne. Et ainsi

lors du dernier match contre Soldanella,

Olten pouvait se contenter d’un résultat

nul pour conserver son titre de champion

suisse. Ce dernier match a tenu toutes

ses promesses et tenu en haleine les

nombreux spectateurs. Après un départ

hésitant, l’équipe d’Olten prenait le match

en main et remportait de justesse le

premier set 25:23. Dans le deuxième set,

la rencontre s’équilibrait et Olten, dans

les derniers instants, arrachait un 22:22

qui leur assurait le titre de champion

suisse 2008.

Derrière ces deux équipes dominatrices,

Läggerli Bloggers se classe à nouveau 3e

devant nos amis valaisans Simplon 1. Pas

de relégation en catégorie B cette année

en raison de la décision de dernière minute

de Prosecco Obernau de jouer encore

en catégorie B et de refuser la promotion

de l’année dernière. Cela fait le bonheur

de la deuxième équipe de Soldanella qui

même sans avoir gagné un set, sauve sa

place en catégorie Elite.

Dans la catégorie B, plusieurs équipes

pouvaient prétendre à la promotion

et cela fut très disputé jusqu’à la fin.

Finalement, c’est le vainqueur de l’année

dernière Prosecco Obernau, qui cette fois

accepte la promotion, qui s’est imposé et

qui jouera l’année prochaine devant leur

public en catégorie Elite.

Le comité d’organisation avait également

tout prévu avec une cantine parfaitement

fournie et un bar qui a marché du tonnerre

jusqu’à tard le samedi soir (ou plutôt

tôt le dimanche). Le public a également

pu suivre le match d’entraînement de

notre équipe nationale, qui a terminé il y

a quelques mois à un superbe 4e rang aux

derniers championnats USIC en Russie,

contre une sélection de TV Schönenwerd.

Après un premier set remporté de main

de maître, notre NATI perdait pied dans le

deuxième set. Dans la manche décisive, la

routine des joueurs de TV Schönenwerd

faisait la différence, après des échanges

de qualité, de quoi ravir tous les fans de

volley présents

Le président du comité d’organisation

Thomas Schneeberger était très satisfait

au terme de deux jours de compétition,

tant au niveau du déroulement du championnat

avec la victoire de ses favoris,

qu’au niveau des infrastructures, idéales

pour ce genre de rendez-vous. Mais sans

tous les bénévoles qui ont œuvrés sans

relâche pendant ces deux jours, cela ne

serait pas possible de mettre sur pied une

telle manifestation UN GRAND MERCI à

toutes et tous.

A relever encore une nouveauté testée

pour la première fois à Olten: la mise en

place d’un Live-Scoreboard pour permettre

aux joueuses et joueurs, mais également

à tous les internautes restées à la

maison de suivre en Live le déroulement

des rencontres avec les classements correspondants.

Super service qui a fait ses

preuves et qui peut à tout moment être

mis en place pour d’autres tournois. •

Rangliste / Classement

Kategorie / Catégorie Elite

1. ESV Olten 1 (Schweizermeister 2008)

2. Soldanella Smash

3. Läggerli Blogger

Kategorie / Catégorie B

1. Prosecco Obernau (Aufsteiger/ Promue)

2. BF Biel 1 Elite

3. ESV Olten 3

Dieses Inserat

fällt auf

Kontaktieren Sie die Redaktion

sport-info@svse.ch

Telefon 033 437 27 63

Cette annonce

se fait remarquer

Contactez la rédaction

sport-info@svse.ch

téléphone 033 437 27 63

28 sport-information 3/2008


Wintersport / Sports d’hiver

sport-information 3/2008 29


Wintersport / Sports d’hiver

30 sport-information 3/2008


Bitte Talon ausfüllen und einsenden an / Merci de compléter et de renvoyer le talon à:

Schweizerischer Sportverband öffentlicher Verkehr (SVSE), Postfach 1751, 8021 Zürich

Union sportive Suisse des transport publics (USSC), Case postale 1751, 8021 Zurich

Ich interessiere mich für:

Je m’intéresse aux sports suivants:

Bitte vollständig ausfüllen:

Merci de tout compléter:

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

Badminton

Basketball

Bergsteigen/Wandern / Alpinisme/Marche

Fussball / Football

Golf

Handball

Kegeln / Quilles

Leichtathletik/Cross / Athlétisme/Cross

Orientierungslaufen / Course d’orientation

Pétanque

Radfahren/Bike / Cyclisme/Bike

Schach / Echecs

Schiessen / Tir

Tennis

Tischtennis / Tennis de table

Unihockey

Volleyball

Wintersport / Sports d’hiver

Name / Nom

Vorname / Prénom

Strasse, Nr / Rue, no

PLZ, Ort / NPA, Lieu

Telefon / Téléphone

E-Mail / Courriel

Unterschrift / Signature

sport-information 3/2008 31


Abonnement

4 x pro Jahr Spannung und Freude / 4 x par année épanouissement et plaisir

O Ja ich möchte die sport-information SVSE für ein Jahr (4 Ausgaben) zum Preis von CHF 15.00 abonnieren.

O Oui, je souhaite souscrire au sport-information USSC pour une année (4 éditions) au prix de CHF 15.00.

Meine Adresse / Mon adresse

Name / Nom

Vorname / Prénom

Strasse, Nr / Rue, No

PLZ, Ort / NPA, Lieu

Telefon / Téléphone

E-Mail / Courriel

Datum / Date

Unterschrift / Signature

Talon ausfüllen und einsenden an / Compléter et envoyer le talon à:

Schweizerischer Sportverband öffentlicher Verkehr (SVSE), Postfach 1751, 8021 Zürich

Union sportive Suisse des transport publics (USSC), Case postale 1751, 8021 Zurich

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine