webplusx6.pdf

rebelhell

Inhaltsverzeichnis

1. Willkommen ............................................. 1

Willkommen! .................................................................. 3

Neue Features ............................................................... 5

Installieren der Software .............................................. 10

2. Präsentieren Ihrer Website online ......... 13

Starten von WebPlus ................................................... 15

Arbeiten mit dem Serif Webhosting .............................. 15

Auswählen eines Designs ............................................ 18

Einfügen einer Grafik „Website im Aufbau“ .................. 20

Publizieren Ihrer Website ............................................. 22

Bearbeiten von Titel und Text ...................................... 23

Einfügen von Bildern .................................................... 24

Einfügen einer neuen leeren Seite ............................... 26

3. Einrichten von Websites und Seiten ...... 27

Der Startassistent ........................................................ 29

Erstellen einer Website mit einer Designvorlage .......... 30

Öffnen einer bestehenden Website .............................. 34

Aufbauen einer vollständig neuen Website .................... 36

Entwerfen mobiler Websites und Seiten ...................... 38

Arbeiten mit der Website-Struktur ................................ 42

Festlegen der Website-Eigenschaften ......................... 46


Inhaltsverzeichnis

Arbeiten mit Seiten und Master-Seiten ........................ 47

Hinzufügen, Entfernen und Neuordnen von Seiten ...... 53

Festlegen der Seiteneigenschaften .............................. 61

Einfügen von Hintergründen ........................................ 61

Arbeiten mit Farbschemata .......................................... 67

Die dynamischen Führungslinien ................................. 71

4. Die Layoutelemente ............................... 75

Einfügen von Textrahmen ............................................ 77

Einfügen von Bildern .................................................... 82

Einfügen von Panels .................................................... 89

Einfügen einer Fotogalerie ........................................... 96

Einfügen von Tabellen ............................................... 103

Einfügen eines Kalenders .......................................... 105

Arbeiten mit Slidern .................................................... 109

5. Die Navigationselemente ..................... 115

Einfügen von Navigationsleisten ................................ 117

Einfügen von Popup-Menüs ....................................... 122

Einfügen von Schaltflächen ....................................... 123

Einfügen von Hyperlinks und Aktionen ...................... 126

Einfügen von Ankern .................................................. 131

Arbeiten mit Lightboxen ............................................. 132


Inhaltsverzeichnis

6. Interaktive Objekte ............................... 137

Einfügen eines Rollovers ........................................... 139

Die Rolloveroptionen .................................................. 139

Einfügen von Rollover-Popups ................................... 143

Einfügen einer Website-Suche ................................... 146

Einfügen von Google Maps ........................................ 148

Einfügen einer Werbung ............................................ 150

7. Externe/Verwaltete Inhalte .................. 153

Einfügen von Dokumentrahmen ................................. 155

Einfügen eines Blogs ................................................. 157

Einfügen eines News-Fensters .................................. 160

Einfügen eines Forums .............................................. 162

Einfügen eines RSS-Readers .................................... 167

Die Zugangskontrolle ................................................. 169

Arbeiten mit Smart-Objekten ...................................... 180

8. Soziale Netzwerke ............................... 191

Einfügen von Facebook-Objekten .............................. 193

Einfügen von Twitter-Objekten ................................... 196

Einfügen einer „Google +1“-Schaltfläche ................... 201

Einfügen eines Lesezeichen-Symbolstreifens für soziale

Netzwerke .................................................................. 203

9. Multimedia ........................................... 205

Hinzufügen von Sounds und Videos .......................... 207

Einfügen von Flash-Dateien (SWF)............................ 210

Einfügen von YouTube-Videos .................................. 211


Inhaltsverzeichnis

10. Formulare ............................................. 213

Einfügen von Formularen ........................................... 215

Übertragen von Formularen ....................................... 219

11. E-Commerce-Objekte .......................... 225

Was bedeutet E-Commerce? ..................................... 227

Einfügen von E-Commerce-Objekten (PayPal) .......... 230

12. Text ...................................................... 239

Importieren von Texten aus einer Datei ..................... 241

Arbeiten mit künstlerischen Texten ............................ 243

Platzieren von Texten auf einem Pfad ....................... 245

Bearbeiten von Texten auf einer Seite ....................... 247

Einstellen von Texteigenschaften .............................. 250

Arbeiten mit verschiedenen Schriftoptionen .................... 251

Arbeiten mit Textformatvorlagen ................................ 252

Erstellen von Nummerierungen und Aufzählungen .... 256

Einfügen von Benutzerdetails .................................... 258

Einfügen von Variablen .............................................. 260

Suchen und Ersetzen ................................................. 262

13. Quelldateien für kreative Designs ........ 263

Arbeiten mit Quelldateien ........................................... 265

Arbeiten mit dem Quelldatei-Browser ........................... 268

Speichern von Designs .............................................. 272


Inhaltsverzeichnis

14. Vorschau und Publizieren .................... 277

Arbeiten mit der Website-Prüfung .............................. 279

Öffnen einer Website-Vorschau ................................. 282

Publizieren im Web .................................................... 284

15. Website-Validerung und -Analyse ....... 291

Validieren Ihrer Website ............................................. 293

Analysieren der Webstatistik ...................................... 295

16. Anhänge .............................................. 297

Serif-Kontaktinformationen ......................................... 299

Warenzeichen und Copyright-Vermerke .................... 300

17. Index .................................................... 303


Inhaltsverzeichnis


1 Willkommen


2 Willkommen


Willkommen 3

Willkommen!

Willkommen zu WebPlus X6 von Serif, der unkomplizierten

Komplettlösung für private und geschäftliche Websites.

Um Ihnen die tägliche Arbeit zu erleichtern, enthält WebPlus eine

breite Palette vordefinierter Designvorlagen, flexibler

Navigationsleisten, kreativer Quelldateien und Formatvorlagen,

die Sie flexibel anpassen und als Grundstein für Ihre Projekte

einsetzen können. Für Einsteiger in das Webdesign ist es daher

überhaupt kein Problem, professionelle Ergebnisse mit unserer

Software zu erzielen. Sie können ebenfalls Dokumente aus

Textverarbeitungen importieren, um bereits vorhandene Inhalte in

Ihren Projekten zu verwenden.

Mit dem Studiofenster für Bildausschnitte können Sie

Fotomotive von ihrem Hintergrund lösen, und das neue PhotoLab

ist ideal, wenn Sie Bilder korrigieren oder mit kreativen

Effektkombinationen versehen möchten. Diese Funktionsvielfalt

sollte sich wirklich niemand entgehen lassen!

WebPlus X6 bietet jedoch noch mehr als „statische“ Webinhalte.

Mit unserem Programm können Sie auch dynamische Inhalte in

Ihre Webseiten einfügen und flexibel verwalten, wie z. B. Blogs,

Foren, und RSS-Feeds von anderen Websites. Moderne und

unverzichtbare Webelemente, wie Panels, Slider und Google Maps

dürfen natürlich ebenso wenig fehlen wie Objekte für Facebook,

Twitter und Google+. Sie können sogar mit den E-Commerce-

Werkzeugen einen Warenkorb in Ihre Website integrieren und

bequem verschiedene Artikel über das Internet vertreiben.

Nachdem Sie Ihr Seitendesign abgeschlossen haben, können Sie die

Website schnell und einfach im Web publizieren und Ihren

Kunden, Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern

präsentieren.


4 Willkommen

Upgrades von älteren Programmversionen

Wenn Sie ein Upgrade von einer Vorgängerversion von WebPlus

durchgeführt haben, werden Sie überrascht sein, wie viele

fantastische neue Features (siehe Seite 5) die aktuelle Version

zusätzlich bietet - und das zu einem unglaublichen Preis-Leistungs-

Verhältnis, das WebPlus weit von der Masse der

Konkurrenzprodukte abhebt. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen

und Erfolg bei der Arbeit mit Ihrem neuen Webdesign-Profi.

Registrierung

Vergessen Sie nicht, Ihre Kopie des Programms mit dem

Registrierungsassistenten aus dem Menü Hilfe bei uns zu

registrieren. Wir halten Sie dann automatisch über neue

Entwicklungen und verfügbare Upgrades auf dem Laufenden.

Eine Anmerkung zu diesem Handbuch

Das Handbuch zu WebPlus X6 wurde als „Starthilfe“ für neue

Kunden oder Einsteiger in die Welt des Webdesigns entwickelt,

damit Sie sich schnell in WebPlus zurechtfinden. Da unser

Programm über eine ausgesprochen breite Palette an Features

verfügt, können wir in diesem Handbuch nicht auf alle

Möglichkeiten unseres Produkts eingehen und konzentrieren uns

daher auf die wichtigsten Funktionen und die am häufigsten

verwendeten Features. Eine umfangreiche Erläuterung zu den

Programmfunktionen finden Sie in der Hilfe zu WebPlus. Um

diese Hilfe zu öffnen, drücken Sie in unserem Programm einfach

die F1-Taste.


Willkommen 5

Neue Features

• Präzise Verwaltung aller Webseiten mit der Website-

Strukturansicht (siehe Seite 44)

Die Übersicht in Vollbilddarstellung ist besonders

praktisch für komplexe Websites. Endlich können Sie mit

einem Blick die Zusammenhänge zwischen den

Webseiten prüfen. Anhand der Seitenminiaturen in der

Baumstruktur lässt sich genau erkennen, wie die Seiten

miteinander in Verbindung stehen. Alle Seiten lassen

sich durch einfaches Klicken und Ziehen neu sortieren

und auch anderen Seiten über- oder unterordnen.

• Slider mit animierten Panels (siehe Seite 109)

Perfekt für Werbebanner, News, besondere Inhalte und

ähnliche Elemente! Endlich können Sie Ihren Panels

„Beine machen“ mit verschiedenen Übergängen, wie z.

B. Von Links/Rechts/Oben/Unten, Gemischt,

Akkordeon, Overlay, Bildlauf und noch vielen weiteren

Varianten. Dank der Zeitvorgabe für die Panels können

Sie genau festlegen, wann und welche Inhalte angezeigt

werden sollen.

• Themenlayouts für mobile Websites (siehe Seite 38)

Mit den speziell für mobile Websites entworfenen

Themenvorlagen können Sie mobile Webseiten direkt in

eine bestehende Website integrieren oder auch eine

eigenständige mobile Website entwerfen. Alle Layouts

wurden für die Betrachtung auf Mobilgeräten optimiert!

Endlich können alle Smartphone-Besitzer schnell und

einfach von unterwegs auf Ihre Webseiten zugreifen!


6 Willkommen

• Umleitung von Desktop zu Mobil (siehe Seite 41)

Leiten Sie Smartphone-Benutzer direkt von Ihrer für die

Desktop-Darstellung optimierten Website auf die

mobilen Seiten - wahlweise innerhalb einer Website mit

Desktop- und Mobil-Seiten als auch zu einer völlig

separaten Mobil-Website! Diese Umleitung erkennt

sowohl Telefone als auch die Betrachtung mit

bestimmten Bildschirmabmessungen.

• QuickBuild-Registerkarte für ein unkompliziertes

Webdesign (siehe WebPlus-Hilfe)

Mit der Studio-Registerkarte QuickBuild können Sie

schnell und einfach auf eine breite Palette wichtiger

Objekte zugreifen, die in verschiedene Kategorien

unterteilt sind, wie z. B. Layoutelemente,

Navigationselemente, Soziale Netzwerke und

Interaktive Objekte sowie auch Externe/Verwaltete

Inhalte und noch vieles mehr. Anhand der großen

Symbole lassen sich alle Objekte mit einem Blick

identifizieren. Ziehen Sie einfach ein Symbol auf die

gewünschte Position Ihrer Seite. Dank dieser

kinderleichten Designmethode finden sich auch

Einsteiger schnell mit unserem Programm zurecht!

• Zusätzliche Aktionen für noch mehr

Objektinteraktivität (siehe Seite 129)

Blenden Sie Objekte aus, bis sie von einer Maus berührt

werden. Elemente können ebenfalls ihre Positionen

ändern! Für Slider stehen Ihnen Schaltflächen für die

Wiedergabesteuerung zur Verfügung sowie

Schaltflächen, deren Darstellung sich je nach Slider-

Aktivität ändert.


Willkommen 7

• Validierung Ihrer Website mit Google und Bing (siehe

Seite 293)

Durch einen einfachen Nachweis, dass Sie der Besitzer

der Website sind, können Sie wichtige Informationen zur

Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website einsehen und

eine breite Palette von Webmaster-Tools einsetzen

(Analytics und AdSense).

Programmoberfläche & Bedienkomfort

• Erweiterte Benutzeroberfläche

Um die Bedienung zu vereinfachen, haben wir die

Symbolleisten entschlackt und die Menüs und per

Rechtsklick zu öffnenden Kontextmenüs neu

strukturiert.

• Das Entwerfen neuer Websites ist jetzt noch einfacher

als je zuvor! (siehe Seite 36)

Die Funktion Neue Website anlegen im Startassistenten

führt Sie nun durch die wichtigsten Schritte für den

Aufbau einer komplett neuen Website. Wählen Sie

schnell und einfach die Webadresse, Seitengröße, Anzahl

der Seiten, ein Farbschema und die Navigationsleisten

direkt am Anfang des Projekts aus und ersparen Sie sich

lästige Designänderungen am Ende.

• Präzise Steuerung der Registerkarten mit der neuen

Studioleiste

Mit dieser neuen Symbolleiste können Sie die Studio-

Registerkarte „Quelldateien“, die Studio-Registerkarte

„Schriften“, die Studio-Registerkarte „QuickStart“ sowie

alle anderen Registerkarten gezielt ein- und ausblenden.


8 Willkommen

Kreatives Design

• Kreatives Arbeiten mit Quelldateien (siehe Seite 263)

Mit der neuen Studio-Registerkarte „Quelldateien“

können Sie von Profis entworfene Seiteninhalte

durchsuchen und bequem auf Ihren Seiten verteilen.

Diese Quelldateien lassen sich sogar mit einer flexiblen

Textsuche durchstöbern! Hier finden Sie sowohl

webspezifische Kategorien, wie Slider/Panels und

Schaltflächen, als auch allgemeine Kategorien, wie

Grafiken, Bilder, Bildrahmen, Hintergründe,

Seiteninhalte und sogar ganze Seiten. Einfach Klicken,

Ziehen und Absetzen - schon ist Ihr Layout fertig! In

dieser Registerkarte können Sie auch selbst definierte

Designs speichern - sowohl für den Einsatz in der

aktuellen Website als auch zur späteren Verwendung in

allen anderen Projekten. Sogar Paketdateien aus PagePlus

lassen sich hier in WebPlus importieren!

• Unkomplizierte Farbzuweisungen mit der Farbleiste

Über diese neue Symbolleiste können Sie die Farben für

Füllung, Linie und Text aus Ihrem aktuellen

Farbschema oder der Website-Palette auswählen.

• Hintergründe mit mehreren Bildern (siehe Seite 61)

Kombinieren Sie mehrere Bilder im Hintergrund zu

fantastischen Designs. Jedes Bild lässt sich einzeln

positionieren, sodass Sie vollkommen frei und flexibel

arbeiten können. Diese Methode ist perfekt, wenn Sie die

Designs für Kopfzeilen, Fußzeilen, Kachellayouts und

Logos separat entwerfen möchten!


Willkommen 9

• Benannte Schemafarben (siehe Seite 70)

Verlieren Sie bei der Farbgestaltung der verschiedenen

Seitenelemente auch hin und wieder die Übersicht?

Geben Sie Ihren Farben doch einfach aussagekräftige

Namen, wie z. B. „Hintergrund“ oder „Text - html“,

sodass Sie mit einem Blick erkennen, für welchen Zweck

Sie die Farben eingesetzt haben.

Soziale Netzwerke

• Feeds und Schaltflächen für soziale Netzwerke (siehe

Seite 191)

Mit den Objekten für Facebook, Twitter und Google+

lassen sich Feeds und Schaltflächen in Ihre Webseiten

integrieren. Ihre Website-Besucher können dann Ihre

Website (oder jede andere URL) auf den Seiten eines

sozialen Netzwerkes ihrer Wahl anderen Websurfern

empfehlen.

• Lesezeichen-Symbolstreifen für soziale Netzwerke

(siehe Seite 203)

Mit dem Lesezeichen-Symbolstreifen für soziale

Netzwerke können Website-Besucher für Ihre Website

über Facebook, Twitter, Delicious, Digg und Google

Lesezeichen die „Werbetrommel rühren“. Und dies ist

nur eine Auswahl der verfügbaren Möglichkeiten.

Natürlich lassen sich Ihre Webseiten bzw. URLs über

diesen Symbolstreifen auch per E-Mail versenden und

drucken.

Multimedia

• Zugriff auf Multimedia-Streams aus dem Internet

(siehe Seite 209)

Integrieren Sie schnell und einfach Streaming-Movies

(MPEG, MP4, Shockwave, FLV und QuickTime) oder

Audioclips von URLs in Ihre Webseiten.


10 Willkommen

Installieren der Software

Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen:

• Windows-basierender PC mit DVD-Laufwerk und Maus

• Eines der Betriebssysteme Microsoft Windows® XP (32

Bit), Windows® Vista oder Windows® 7

• 512 MB RAM (Arbeitsspeicher)

• 434 MB freie Festplattenkapazität

• Monitor und Grafikkarte, die eine Auflösung von 1024 x

768 ermöglichen

• Internet Explorer 7

• Für den Zugriff auf die Onlineressourcen und das

Publizieren der Projektdateien im World Wide Web

werden ein Internetzugang und ein Benutzerkonto bei

einem Internet Service Provider benötigt

Für die Bearbeitung großer oder komplexer Websites werden

zusätzliche Festplattenkapazität und mehr Arbeitsspeicher

benötigt.


Willkommen 11

Optional:

• Windows-kompatibler Drucker

• TWAIN-kompatibler Scanner und-/oder TWAINkompatible

Digitalkamera

• .NET 2.0 für die Textimportfilter von Word 2007/2010 +

OpenOffice (Bestandteil der Standardinstallation)

Die Erstinstallation

Um Serif WebPlus X6 zu installieren, legen Sie einfach die

Programm-Disc von WebPlus X6 in Ihr Disc-Laufwerk ein. Die

AutoRun-Funktion sollte nun automatisch das Setup starten.

Führen Sie einfach die auf dem Bildschirm angezeigten Schritte

aus, um das Programm zu installieren.

Reparieren oder Ändern der Installation

Wenn Sie die Software erneut installieren oder die Installation

ändern möchten, klicken Sie im Startmenü von Windows auf

Systemsteuerung und dann auf das Symbol Software/Programme

deinstallieren. Stellen Sie sicher, dass die Programm-Disc in Ihr

Disc-Laufwerk eingelegt ist und klicken Sie auf den Eintrag Serif

WebPlus X6. Klicken Sie dann auf eine der Schaltflächen Ändern

oder Reparieren und folgen Sie den Anweisungen auf Ihrem

Bildschirm.


12 Willkommen


Präsentieren Ihrer

2 Website online


14 Präsentieren Ihrer Website online


Starten von WebPlus

Präsentieren Ihrer Website online 15

Nach dem ersten Programmstart wird automatisch der

Startassistent eingeblendet, der Ihnen folgende

Einstiegsmöglichkeiten in WebPlus bietet:

Arbeiten mit dem Serif Webhosting

Mit dem Serif Webhosting können Sie Ihre Website auf einem von

Serif angebotenen Webspace publizieren. Ihre Website ist dann für alle

Websurfer erreichbar. Indem Sie sich bei dem Hosting-Dienst

anmelden, können Sie sich das Publizieren Ihrer Websites im Internet

enorm vereinfachen. Das Hosting-Paket lässt sich jederzeit erweitern,

sodass der Platz auf Ihrem Webspace stets ausreicht.

Wenn Sie sich als Kunde anmelden, können Sie je nach ausgewähltem

Paket den Namen festlegen, den Sie für Ihre Webadresse verwenden

möchten. Diese Adresse müssen die Websurfer dann in ihren Browser

eingeben, um die Homepage Ihrer Website zu besuchen. Je nach

ausgewähltem Paket lassen sich die Webadressen wie folgt formatieren:

.webplus.net

ODER

.com

Den -Teil der Adresse legen Sie bei Ihrer Anmeldung fest.


16 Präsentieren Ihrer Website online

Die neuesten Informationen zu den verfügbaren

Hosting-Paketen finden Sie unter

www.serif.com/hosting/. Beachten Sie bitte, dass unser

Hosting-Angebot momentan nur in englischer Sprache

verfügbar ist.

Einrichten eines Kontos für das Serif Webhosting

Nach dem Start von WebPlus lässt sich das Serif Webhosting

problemlos konfigurieren.

1. Klicken Sie im Menü Hilfe auf Webhosting-Anbieter

suchen.

2. Folgen Sie online den Schritten für die Anmeldung zu

dem Hosting-Paket Ihrer Wahl. Hierzu müssen Sie:

• Eine gültige E-Mail-Adresse und gültige

Kontaktinformationen eingeben.

• Auf den Aktivierungslink der E-Mail klicken, die

Ihnen Serif nach der Anmeldung zuschickt.

• Das Webhosting-Konto mit Ihrer E-Mail-Adresse

und Ihrem Kennwort anlegen. Sie müssen ebenfalls

Ihr ausgewähltes für Ihre Webadresse

eingeben.

• Wählen Sie in dem Detailbildschirm zu den

Hosting-Angeboten das gewünschte Hosting-Paket

aus.

Vergessen Sie nicht den Hosting-Gutschein einzulösen,

den Sie mit Ihrer Version von WebPlus erhalten haben.

Geben Sie einfach den Gutschein-Code ein, wenn Sie

das Paket auswählen, um Ihren Gutschein einzulösen.

• Geben Sie die Zahlungsinformationen ein.


Präsentieren Ihrer Website online 17

3. Drucken Sie im letzten Bildschirm die FTP-Kontodetails

für Ihr Webhosting aus (oder archivieren Sie diese Daten

auf eine andere Weise). Sie müssen diese Daten später

noch per Kopieren und Einfügen nach WebPlus

übertragen. Außerdem sollten Sie stets eine

Sicherheitskopie für Notfälle griffbereit haben.

Übertragen Ihrer Kontodetails

WebPlus prüft automatisch, ob Sie in dem Programm Kontodetails

zu Ihrem Webhosting eingetragen haben. Sollten keine Daten

vorhanden sein, wird automatisch ein Dialogfeld eingeblendet,

damit Sie die Informationen eingeben können.

1. Klicken Sie in WebPlus auf die Option Website

publizieren der Standardsymbolleiste.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld unter Bestehendes

Hosting & Domänennamen verwenden die Option

Details hinzufügen aus.

3. Tragen Sie durch Kopieren und Einfügen die

Kontodetails Ihres Webhosting-Kontos (das Sie zuvor

online erstellt haben) in die entsprechenden Felder ein.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Möchten Sie anstelle des Webhostings von Serif Ihr

eigenes Hosting-Paket und einen zuvor festgelegten

Domänennamen verwenden, gehen Sie wie unter

"Publizieren Ihrer Website" (siehe Seite 22) beschrieben

vor.

Bevor Sie fortfahren, sollten Sie in dem Dialogfeld für

den Server-Upload auf Test klicken. Sollte keine

Verbindung zu dem Server erstellt werden, prüfen Sie

bitte Ihre Kontodetails und Ihre Internetverbindung

und versuchen es dann erneut.


18 Präsentieren Ihrer Website online

Auswählen eines Designs

Mit WebPlus müssen Sie Ihre Projekte nicht von Grund auf selbst

aufbauen. Sie können auch eine vollständige Website basierend auf

einem Themenlayout zusammenstellen. Themenlayouts enthalten

mehrere Vorlagenseiten, die alle einen ähnlichen Look aufweisen.

Um ein Design zu bestimmen, wählen Sie einfach ein

Themenlayout und ein Farbschema aus.

Auswählen von Themenlayout und Farbschema

1. Starten Sie WebPlus.

2. Klicken Sie im Startassistenten auf Designvorlage

verwenden.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld ein Themenlayout aus. Für

unser Beispiel nehmen wir die Variante „Verspielt“.

4. Wählen Sie am oberen Rand des Dialogfelds ein

Farbschema aus. Die ersten drei Optionen in diesem

Dropdownfeld sind speziell auf die ausgewählte Vorlage

zugeschnitten. Die Seitenminiaturansichten werden nun

automatisch aktualisiert, um den neuen Look der Seiten

widerzuspiegeln.

5. Entfernen Sie in dem rechten Feld die Häkchen aller

Seiten - außer dem für die Homepage.


Präsentieren Ihrer Website online 19

Mit den Pfeiltasten Aufwärts/Abwärts können Sie jedes

einzelne Schema bequem für eine Vorschau

auswählen.

6. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

Ihre Webseite wird nun in die Studio-Registerkarte

Website eingefügt.

Auswählen einer Pro-Vorlage

Anstelle eines Themenlayouts können Sie auch Pro-Vorlagen

verwenden. Diese mehrseitigen Vorlagen sind bereits mit

Lizenzgebühr freien Bildern gefüllt. Das Design dieser Vorlagen

wurde gezielt auf bestimmte Berufe und Branchen abgestimmt (z.

B. Maler) und nicht auf ein bestimmtes Designthema.

1. Klicken Sie im Startassistenten auf Designvorlage

verwenden.

2. Blättern Sie in dem Dialogfeld die Vorlagenliste nach

unten, bis Sie die Kategorien der WebPlus X6 Pro-

Vorlagen erreichen, und wählen Sie eine Vorlage aus.

3. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

Ihre Webseiten werden nun in die Studio-Registerkarte

Website eingefügt.


20 Präsentieren Ihrer Website online

Einfügen einer Grafik „Website im

Aufbau“

Bevor Sie Ihre fertige Website „live“ im

Internet präsentieren, sollten Sie mindestens

eine Seite Ihrer geplanten Website

publizieren, die eine Grafik „Website im

Aufbau“ zeigt. Wenn Sie diese Seite

publizieren und Ihre Website-Besucher die

URL Ihrer Website aufrufen, stehen sie nicht

„völlig im Dunkeln“, sondern sehen an dieser

Grafik, dass Sie noch an Ihrer Website

arbeiten und die Inhalte erst später verfügbar

sind.

Alle Grafiken, die Sie auf allen Seiten Ihrer Website anzeigen

möchten, lassen sich bequem auf der Master-Seite der Seiten

ablegen.

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Website auf

Master-Seiten>.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf die Miniatur der

Master-Seite aus, die von Ihren Seiten verwendet wird.

Master-Seiten werden stets als Seitensymbol mit einem

Buchstaben (z. B. ) gekennzeichnet.

3. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Quelldateien auf

Durchsuchen.

4. Geben Sie oben links in das Feld „Suchen“ des

Quelldatei-Browsers den Begriff „Bauarbeiten“ ein.


Präsentieren Ihrer Website online 21

5. Wählen Sie eine „Im Aufbau“-Grafik aus.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen.

7. Ziehen Sie die Grafik aus der Studio-Registerkarte

Quelldateien unten auf Ihre Master-Seite.

8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Grafik und

in ihrem Kontextmenü auf Anordnen > An unterer

Seitenkante festlegen.

Nach dem Publizieren wird die

Grafik „Website im Aufbau“ immer

am unteren Rand der Seite(n)

angezeigt, der bzw. denen Sie diese

Master-Seite zuweisen.


22 Präsentieren Ihrer Website online

Publizieren Ihrer Website

Um Ihre Website online präsentieren zu können, müssen Sie die

einzelnen Dateien an Ihren Webspace (Speicherplatz für Webseiten

auf einem Internetserver) übertragen.

1. Öffnen Sie in der Standardsymbolleiste das

Menü Website publizieren und klicken Sie auf Im Web

publizieren.

2. Geben Sie in das Dialogfeld die URL dieser Website ein

und wählen Sie den FTP-Kontonamen in dem

Dropdownfeld FTP-Konto aus. Die Kontoeinstellungen

werden nun angezeigt

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Ihre Dateien werden

nun an Ihre Website übertragen und sind somit live im

World Wide Web erreichbar!

Nachdem Sie Ihre Website online gestellt haben, können Sie weiter

an Ihrem Projekt arbeiten. Wir konzentrieren uns zunächst auf die

Bearbeitung von Texten, das Einfügen von Bildern sowie das

Einfügen neuer Seiten.


Bearbeiten von Titel und Text

Bearbeiten des Seitentitels

Präsentieren Ihrer Website online 23

1. Führen Sie in der Studio-Registerkarte Website einen

Doppelklick auf den Eintrag der Seite Home aus.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf den Titeltext aus und

geben Sie einen neuen Titel ein, wie z. B. den Namen

Ihrer Firma.

Bearbeiten des Textkörpers

1. Führen Sie auf der Seite einen Dreifachklick auf einen

Textrahmen aus, um einen Absatz zu markieren.

2. Geben Sie den gewünschten Text ein.

Anstatt einen bestehenden Textrahmen zu

bearbeiten, können Sie auch einen neuen Textrahmen

über die Option Textrahmen der Studio-Registerkarte

QuickBuild erstellen.


24 Präsentieren Ihrer Website online

Einfügen von Bildern

Einfügen von Bildern in WebPlus

1. Klicken Sie in der Kategorie „Bilder“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien auf Hinzufügen.

2. Öffnen Sie in dem Dialogfeld einen Ordner mit Bildern

und wählen Sie die gewünschten Bilder aus.

3. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

Ihre Bilder werden nun als Miniaturen in der Kategorie

„Bilder“ angezeigt.


Einfügen von Bildern in eine Seite

Präsentieren Ihrer Website online 25

• Ziehen Sie aus der Kategorie „Bilder“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien eine Bildminiatur direkt auf

die Seite, in einen Rahmentext oder künstlerischen Text

(das Bild wird dann an der Position der Einfügemarke

platziert) oder in einen Bildplatzhalter (siehe unten).

ODER

• Führen Sie einen Doppelklick auf einen Platzhalter aus,

um ein Bild direkt aus einem Ihrer PC-Laufwerke

einzufügen.


26 Präsentieren Ihrer Website online

Einfügen einer neuen leeren Seite

1. Wählen Sie in der Studio-Registerkarte Website die Seite

aus, nach der die neue Seite eingefügt werden soll.

2. Klicken Sie auf den Pfeil des Symbols Neue Seite

oder neuen Link hinzufügen. Klicken Sie in dem nun

geöffneten Menü auf Neue leere Seite.

3. Legen Sie in dem Dialogfeld „Seiteneigenschaften“ einen

Seitennamen für Ihre neue Seite fest.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Vergessen Sie nicht, die Website erneut zu publizieren,

um die neuen Änderungen auf ihre „live“ Website zu

übertragen.


Einrichten von

3 Websites und Seiten


28 Einrichten von Websites und Seiten


Einrichten von Websites und Seiten 29

Der Startassistent

Nach dem ersten Programmstart wird automatisch der

Startassistent eingeblendet, der Ihnen folgende

Einstiegsmöglichkeiten in WebPlus bietet:

Die einzelnen Bezeichnungen der Optionen sind weitgehend

selbsterklärend. Mit dem ersten Menü können Sie Websites von

Grund auf neu erstellen oder mithilfe einer Designvorlage

aufbauen. Bereits gespeicherte Websites lassen sich mit dem

Assistenten ebenfalls öffnen.

• Neue Datei anlegen > Neue Website anlegen: Aufbauen

einer neuen Website aus einer leeren Seite.

• Neue Datei anlegen > Designvorlage verwenden:

Erstellen einer neuen Website mithilfe einer

vordefinierten Layoutvorlage, die bereits einige

Designelemente enthält.

• Weitere Ressourcen: Hier finden Sie Links zu

kostenlosen Designelementen und kostenpflichtigen

Designvorlagen.


30 Einrichten von Websites und Seiten

• Datei öffnen: Hier finden Sie eine Liste der zuletzt

geöffneten Websites. Um eine Vorschau für eine Website

einzublenden, bewegen Sie einfach den Mauszeiger auf

ihren Dateinamen!

• Studienmaterial: Öffnen der Website mit Videos,

Tutorials, Support und anderen Informationen. Bitte

beachten Sie, dass dieses Material teilweise nur in

englischer Sprache verfügbar ist.

Standardmäßig wird der Startassistent automatisch bei jedem

Programmstart von WebPlus aktiviert. Sie können den Assistenten

auch über die Option Diesen Assistenten nicht mehr anzeigen

deaktivieren. Sollten Sie später Ihre Meinung ändern, klicken Sie

auf den Menüpunkt Extras > Optionen und aktivieren in der

Kategorie „Optionen > Allgemein“ die Option Startassistent

verwenden.

Erstellen einer Website mit einer

Designvorlage

WebPlus enthält eine breite Palette kategorisierter Designvorlagen,

mit denen Sie schnell und einfach die unterschiedlichsten Websites

aufbauen können.

Die Vorlagen bieten:

• Ergänzende Designs mit professionell entworfenen

Layouts und starker visueller Wirkung.

• Schemata: Wählen Sie einfach ein Farbschema aus, um

der gesamten Website einen bestimmten Look zu

verleihen.


Einrichten von Websites und Seiten 31

• Seitenauswahl: Hier können Sie einige oder auch alle

Vorlagenseiten auswählen (z. B. Homepage, Produkte,

Downloads usw.), die Sie als Grundstein für Ihre Website

verwenden möchten.

Generell gibt es zwei Arten von Designvorlagen - Themenlayouts

und Pro-Vorlagen.

Themenlayouts

Hier können Sie verschiedene

Themen (z. B. „Arktis“) als

Grundlage für Ihre Website

auswählen. Die Seiten dieser

Vorlagen enthalten jedoch

keine Bilder, sondern

Platzhalterrahmen. Fügen Sie

einfach Ihre eigenen Bilder in

die Platzhalter ein, ändern Sie

den Platzhaltertext, und

schon ist Ihre Website zur

Publikation bereit.

Als Ergänzung zu den Vorlagen für normale Websites

steht Ihnen auch eine breite Palette an Vorlagen für

mobile Websites zur Verfügung. Die

Seitenabmessungen dieser Vorlagen wurden für die

Darstellung auf Smartphones optimiert. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter dem Thema

„Entwerfen mobiler Websites und Seiten“ auf

Seite 38.


32 Einrichten von Websites und Seiten

Pro-Vorlagen

Diese in Kategorien

unterteilten Vorlagen

enthalten Lizenzgebühr freie

Bilder, sodass Sie schnell und

einfach Ihre eigenen

Websites zusammenstellen

können. Sie müssen nur noch

den Platzhaltertext durch

Ihren eigenen Text ersetzen

und anschließend die

Website publizieren.

Erstellen einer Website mit einer Designvorlage

1. Starten Sie WebPlus, oder klicken Sie im Menü Datei auf

Startassistent..., um den Startassistenten zu aktivieren.

2. Klicken Sie auf die Option Neue Datei anlegen >

Designvorlage verwenden.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld ein Themenlayout

(Normal- oder Mobil-Variante) oder eine Pro-Vorlage

aus.

Themenlayouts


Einrichten von Websites und Seiten 33

Pro-Designvorlagen

Mit der Bildlaufleiste können Sie bequem durch alle

verfügbaren Designs blättern. Um eine Kategorie zu

reduzieren oder zu erweitern, klicken Sie auf das Symbol

neben dem Kategorienamen. In dem rechten Feld werden

automatisch die Miniaturansichten für die Seiten der

ausgewählten Vorlage angezeigt.

4. Legen Sie in dem rechten

Feld fest, welche Seiten Sie

für Ihre Website

verwenden möchten. Sie

können entweder die

einzelnen Seiten per

Mausklick mit einem

Häkchen versehen oder mit

der Schaltfläche Alle

auswählen alle Seiten

markieren. Um die aktuelle

Auswahl zu widerrufen,

klicken Sie auf Nichts

auswählen.


34 Einrichten von Websites und Seiten

5. Wählen Sie am oberen Rand des Dialogfelds ein

Farbschema aus. Die ersten drei Optionen in diesem

Dropdownfeld sind speziell auf die ausgewählte Vorlage

zugeschnitten. Bei geöffneter Dropdownliste können Sie

einfach mit den Pfeiltasten „Aufwärts“ und „Abwärts“

Ihrer Tastatur durch die Farbschemata schalten und

direkt die Auswirkung der neuen Farbkombinationen auf

die Seitenvorschau prüfen. Die Seitenminiaturansichten

werden automatisch aktualisiert, um den neuen Look der

Seiten widerzuspiegeln.

6. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

Die Website wird nun automatisch mit der Startseite (Homepage)

geöffnet. Auf der rechten Seite des Arbeitsbereiches finden Sie eine

vollständige Baumstruktur der Website in der Studio-Registerkarte

„Website“.

Einige Hinweise

Über die Kategorie Weitere Vorlagen können Sie

zusätzliche Vorlagen von Serif erwerben.

Alle Themenlayouts enthalten so genannte

Quelldateien, wie z. B. einzelne von Profis entworfene

Grafiken, Bilder, Schaltflächen, Symbole, Bildrahmen

oder Hintergründe, als Ergänzung zu den

Seitenelementen des Themenlayouts.

Öffnen einer bestehenden Website

Um eine gespeicherte WebPlus-Website zu öffnen, können Sie den

Startassistenten, die Standardsymbolleiste oder das Menü Datei

verwenden. Mit dem Menü Datei lassen sich darüber hinaus auch

Webseiten importieren die zu bestehenden Websites gehören.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


Einrichten von Websites und Seiten 35

Öffnen einer bestehenden WebPlus-Website mit dem

Startassistenten

1. In dem Startassistenten werden unter „Datei öffnen“ Ihre

zuletzt verwendeten Websites aufgelistet. Die als Letztes

geöffnete Website steht hierbei ganz oben in der Liste.

Um eine Miniaturvorschau der Website einzublenden,

bevor Sie die entsprechende Datei öffnen, platzieren Sie

den Mauszeiger einfach auf ihrem Listeneintrag.

2. Um eine Datei zu öffnen, klicken Sie auf ihren Namen.

Sollten Sie die gewünschte Website länger nicht

geöffnet haben und die entsprechende Datei daher in

der Liste fehlen, klicken Sie auf Durchsuchen und

wählen die Datei manuell aus.

Öffnen einer bestehenden WebPlus-Website während einer

WebPlus-Arbeitssitzung

1. Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf

Öffnen.

2. Wechseln Sie in dem Dialogfeld Öffnen zu dem Ordner

der Datei und klicken Sie auf den oder die Dateinamen.

Möchten Sie mehrere Websites öffnen, klicken Sie mit

gedrückter Umschalttaste auf die nebeneinander

liegenden Dateinamen oder mit gedrückter Strg-Taste

auf nicht nebeneinander liegende Dateien.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen.

Öffnen von Websites durch Klicken und Ziehen

• Ziehen Sie die Miniaturvorschau der Website aus dem

Windows Explorer in den Arbeitsbereich von WebPlus.


36 Einrichten von Websites und Seiten

Zurückgreifen auf die gespeicherte Version einer geöffneten

Website

• Klicken Sie im Menü Datei auf den Eintrag

Wiederherstellen.

Ersetzen von Schriftarten

WebPlus bietet Ihnen die Möglichkeit, alle Schriftarten einer

WebPlus-Website zu ersetzen, die nicht auf Ihrem Computer

gespeichert sind. Dies kann z. B. vorkommen, wenn Sie ein Projekt

auf einem anderen Computer erstellt oder Ihr Betriebssystem

zwischenzeitlich neu installiert haben. Mit dem in diesen Fällen

angezeigten Dialogfeld können Sie die fehlenden Schriften bequem

identifizieren und manuell gegen entsprechende Ersatzschriften

austauschen. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der

WebPlus-Hilfe.

Aufbauen einer vollständig neuen Website

Obwohl die Designvorlagen (siehe Seite 30) sehr hilfreich sind,

können Sie Ihre Websites auch von Grund auf neu gestalten,

indem Sie mit einer leeren Seite beginnen. Folgen Sie einfach den

verschiedenen Arbeitsschritten, die in dem Assistenten angezeigt

werden, um die wichtigsten Aspekte für die neue Website

einzustellen.

Hierbei legen Sie unter anderem die folgenden Optionen fest:

• Website-Name und Website-URL

• Seitengröße und Seitenhöhe sowie die Anzahl der Seiten

• Die Schemafarben

• Die Navigationsleiste

• Die Quelldateien


Einrichten von Websites und Seiten 37

Sie können diese Einstellungen jederzeit ändern, nachdem Sie den

Assistenten geschlossen haben.

Die Seitengröße und -höhe ist für alle Seiten identisch -

einschließlich einer Master-Seite, die automatisch

angelegt und allen neuen Seiten zugewiesen wird. Ihre

Navigationsleiste wird automatisch auf dieser Master-

Seite platziert.

Erstellen einer neuen Website ohne Vorlage mit dem

Startassistenten

1. Starten Sie WebPlus.

ODER

Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf

Website.

Neue

2. Klicken Sie auf Datei anlegen > Neue Website anlegen.

3. Führen Sie in dem Dialogfeld die einzelnen Schritte aus

und klicken Sie anschließend auf Weiter>, um zu dem

nächsten Fenster zu wechseln.

4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu

schließen.

Erstellen einer neuen, leeren Website während einer

Arbeitssitzung in WebPlus

• Klicken Sie im Menü Datei auf den Eintrag Neu. Die

neue Website wird nun mit einer leeren Seite geöffnet,

die mit den standardmäßig verwendeten

Seiteneigenschaften formatiert ist.

Wenn Sie in dem Startassistenten auf Abbrechen

klicken, wird ebenfalls eine neue Website mit einer

leeren Standardseite angelegt.


38 Einrichten von Websites und Seiten

Entwerfen mobiler Websites und Seiten

Vor dem Boom der Mobiltelefone mit Internetzugang hießen Websites

einfach nur Websites. Heutzutage werden Websites nicht länger nur

auf normalen Computermonitoren betrachtet, sondern auch auf vielen

Mobilgeräten, wie z. B. Apple iPhones, Blackberrys sowie Androidund

Windows-Smartphones. Aus diesem Grund haben die

Webdesigner als Ergänzung zu der „normalen“ Seitengröße auch ein

Format geschaffen, das speziell für die Betrachtung auf den kleinen

Bildschirmen der Mobilgeräte optimiert ist. Die für mobile Geräte

entwickelten Designs werden häufig als mobile Websites und die im

herkömmlichen Format als Desktop-Websites bezeichnet.

Die mobilen Websites sind speziell so konzipiert, dass sich alle Texte

und Seitenelemente trotz der wesentlich geringeren Abmessungen der

Smartphone-Bildschirme gut erkennen lassen. Hierzu wurde nicht nur

die Seitengröße reduziert, sondern auch das gesamte Design der Seiten

vereinfacht. Die Seiten mobiler Websites passen sich automatisch auf

die Größe des Telefons an, mit dem sie betrachtet werden.

Mobile Websites in WebPlus

WebPlus bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten, mobile Websites zu

entwerfen:

• Erstellen Sie eine eigenständige mobile Website.

• Entwerfen Sie eine Hybrid-Website aus normalen

Desktop-Seiten und mobilen Seiten inklusive

Umleitung von den Desktop-Seiten zu den Mobil-Seiten

(und umgekehrt), sodass alle Seiten in einem WebPlus-

Projekt zusammengefasst sind.

• Entwerfen Sie separate Desktop- und Mobil-Websites

mit einer Umleitung von den Desktop-Seiten zu den

separat gespeicherten Mobil-Seiten. Ihre Mobil-Website

wird hierbei als eigenständiges WebPlus-Projekt erstellt.


Einrichten von Websites und Seiten 39

Entwerfen mobiler Seiten innerhalb Ihrer Website

Um mit der Seitenumleitung zu arbeiten, müssen Sie die mobilen

Seiten erstellen und als Ziel angeben. In WebPlus können Sie

mobile Seiten direkt mithilfe von Themenlayouts (siehe Seite 30)

entwerfen, die speziell für mobile Websites konzipiert wurden und

die „normalen“ Designs hervorragend ergänzen. Sie fügen diese

Vorlagenseiten dann genau so in Ihre Website ein, wie die

Vorlagenseiten für Desktop-Websites.

Einfügen einer mobilen Seite

1. Klicken Sie über dem Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ auf den nach unten zeigenden

Pfeil des Symbols Neue Seite oder neuen Link

hinzufügen. Klicken Sie in dem nun geöffneten Menü

auf Neue Vorlagenseite.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld die Option Master-Seite

vergleichen und kopieren des ersten Dropdownfeldes

aus.

3. Wählen Sie im linken Feld ein mobiles Themenlayout

aus und markieren Sie per Mausklick die Seite(n), die Sie

einfügen möchten. Die mobilen Themenlayouts wurden

speziell als Ergänzung zu den normalen Desktop-Layouts

entworfen. Wenn Sie also Ihre Website mit dem

Themenlayout „Arktis“ entworfen haben, verwenden Sie

einfach die Seiten des Themenlayouts „Arktis (mobil)“.

4. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

In der Studio-Registerkarte „Website“ werden die mobilen Seiten

nun am Ende des Website-Strukturbaums eingefügt.

Sie können natürlich auch jederzeit eine mobile

Website von Grund auf neu erstellen (siehe Seite 36).


40 Einrichten von Websites und Seiten

Verwalten der mobilen Dateien

Einer der wichtigsten Punkte bei Hybrid-Websites ist die

Trennung der mobilen Seiten von den Desktop-Seiten. Auf diese

Weise lassen sich alle Seiten effizient verwalten und Sie können

unabhängige Navigationsleisten für die Desktop- und Mobil-Seiten

festlegen.

Hier einige Tipps für Hybrid-Websites:

• Ändern Sie die Dateinamen für mobile Seiten: Mobile

Seiten erhalten einen anderen Namen, wenn Sie die

Seiten in Ihre Website einfügen (z. B. index0.html

anstelle von index.html), damit keine bestehenden

Dateien überschrieben werden. Sie können für Ihre

mobilen Seiten auch eine gemeinsame Vorsilbe festlegen,

wie z. B. „m.“ („m.index0.htm“ anstelle von

„index.html“), sodass sich die Dateinamen besonders

leicht unterscheiden lassen. Klicken Sie hierzu mit der

rechten Maustaste auf eine Seite und in dem

Kontextmenü auf Seiteneigenschaften. Tragen Sie nun

die Vorsilbe „m.“ in das Feld Dateiname ein.

• Stellen Sie in der Studio-Registerkarte Website sicher,

dass Ihre Desktop- und Mobil-Seiten untergeordnete

Seiten der jeweiligen Homepage sind. Ziehen Sie hierzu

die Einträge der Desktop-Seiten unter den Eintrag für die

Desktop-Homepage und die Einträge der Mobil-Seiten

unter den der Mobil-Homepage. Ihre Website hat dann

also zwei Homepages - eine für die Desktop- und eine für

die Mobil-Darstellung.

• Um die Seitennavigation genau zu steuern, bearbeiten Sie

die Navigationsleisten auf der Master-Seite für die

Desktop-Seiten sowie auf der Master-Seite für die Mobil-

Seiten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die

Navigationsleiste und in dem Kontextmenü auf


Einrichten von Websites und Seiten 41

Navigationsleiste bearbeiten. Klicken Sie auf

Untergeordnete Seiten von... und wählen Sie die

entsprechende Homepage in dem unteren Dropdownfeld

aus. Stellen Sie hierbei sicher, dass die Optionen

Untergeordnete Seiten einbeziehen und Homepage

einbeziehen ebenfalls aktiviert sind.

Umleiten zu/von Mobil-Seiten

Für die Umleitung benötigen Sie eine Seite, auf der die Umleitung

startet und eine „Zielseite“, zu der die Website-Besucher geleitet

werden. Für gewöhnlich werden die Umleitungen auf Desktop-

Seiten erstellt, um Website-Besucher zu den mobilen Seiten zu

führen. Die umgekehrte Variante ist natürlich auch denkbar. Alle

Umleitungen werden von der aktuell angezeigten Seite gestartet und

benötigen einen speziellen Auslöser. Hierzu könnte die Website z. B.

ein Mobilgerät oder einen Desktop-Computer erkennen oder auch

die Abmessungen des Bildschirms, auf dem die Seite gerade

betrachtet wird. Für die Erkennung des Browsers wird der Wert

UserAgent des Browsers verwendet.

Umleiten von/zu Seiten oder Websites

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Seite und in

ihrem Kontextmenü auf Seiteneigenschaften.

2. Wechseln Sie in dem Dialogfeld „Seiteneigenschaften“ zu

der Kategorie Weiterleitung.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Link, um eine Liste mit

möglichen Zielen für die Weiterleitung zu öffnen. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter „Auswählen eines

Hyperlinkziels“ in der WebPlus-Hilfe. Wählen Sie die

Option Website-Seite für eine mobile Seite innerhalb

Ihrer Website aus oder die Option Internet-Seite für den

Link zu einer Seite einer separaten mobilen Website (z. B.

m.mywebsite.com/products/productX).


42 Einrichten von Websites und Seiten

4. Aktivieren Sie die Option Umleiten unter der

Bedingung, damit die Umleitung nur erfolgt, wenn ein

Mobiltelefon oder ein Desktop-Computer auf die

publizierte Webseite zugreifen. Standardmäßig wird die

Umleitung aktiviert, wenn die Website ein mobiles Gerät

erkennt. Sie können die Umleitung aber auch von

mobilen auf Desktop-Seiten festlegen oder dann

durchführen lassen, wenn bestimmte

Bildschirmabmessungen erkannt werden.

5. Legen Sie eine passende Verzögerungszeit fest.

Hierdurch können die Website-Besucher die Desktop-

Seite kurz betrachten, bevor die Umleitung zu der

mobilen Seite gestartet wird.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Standardmäßig wird die Umleitung dadurch aktiviert,

dass die Website den Browser ihrer Besucher erkennt

(z. B. Firefox oder Firefox Mobile).

Um die Suchmaschinenoptimierung möglichst effizient

zu gestalten, sollten Sie stets die Website-Besucher

zwischen Seiten mit gleichen Inhalten umleiten.

Erstellen Sie als die Umleitung von der Desktop-Seite

für Produkt X auf die mobile Seite für Produkt X.

Arbeiten mit der Website-Struktur

Bei der Struktur einer Website sind die physikalische Position der

Seiten oder ihr Speicherplatz völlig unwichtig. Bei der Website-

Struktur kommt es auf die logische Anordnung der verschiedenen

Website-Inhalte an, sodass die Besucher der Website einfacher

durch die für sie interessanten Themengebiete navigieren können.

Eines der wichtigsten Organisationsprinzipien, das Sie auch mit

WebPlus beherzigen sollten, ist die „umgekehrte Baumstruktur“,

die mit der Startseite (Homepage) beginnt und sich dann weiter in


Einrichten von Websites und Seiten 43

die anderen Seiten verzweigt. Dem Besucher Ihrer Website

präsentieren sich die Inhalte dann in einer gewohnten,

hierarchischen Anordnung, die in Sektionen und Strukturebenen

unterteilt ist.

• Eine Sektion ist eine Inhaltskategorie, die durch eine

eigenständige Seite in Ihrer Website repräsentiert wird,

wie z. B. „Home“, „Kontakt“, „Galerie“, „Produkte“ usw.

Die wichtigen Hauptsektionen werden für gewöhnlich

auf der Homepage einer Website und den anderen

Sektionsseiten in Form einer Navigationsleiste

präsentiert.

• Die Strukturebene entspricht der Anzahl Stufen (d. h.

Links), die eine Seite von ihrer übergeordneten Seite in

der Website entfernt ist. Die Homepage liegt immer auf

der Strukturebene 1, für gewöhnlich zusammen mit den

Menüseiten der verschiedenen Sektionen. Durch diese

hierarchische Anordnung können die Navigationsleisten

eine einfache „Klickstruktur“ für die Website festlegen.

Die Seiten eine Stufe „unter“ den Menüseiten für die

Sektionen liegen auf Stufe 2 und sind somit

untergeordnete Seiten; die Sektionsseiten sind in diesem

Fall die übergeordneten Seiten. Eine übergeordnete Seite

namens „Produkte“ könnten z. B. zwei untergeordnete

Seiten namens „Produkt1“ und „Produkt2“ besitzen.

Anzeigen der Website-Struktur

Die Website-Struktur lässt sich über zwei Optionen einblenden: die

Studio-Registerkarte „Website“ und die Website-Strukturansicht.

Die zweite Variante ist ideal für die Darstellung großer Websites.

Prüfen der Struktur über die Studio-Registerkarte „Website“

In WebPlus können Sie mit dem Website-Strukturbaum der

Studio-Registerkarte „Website“ die Inhalte Ihrer Website bequem


44 Einrichten von Websites und Seiten

in Sektionen und Stufen aufteilen. Eine Struktur könnte zum

Beispiel wie folgt aussehen:

Mit dem Website-Strukturbaum können Sie die verschiedenen

Bezüge zwischen den Seiten auf unkomplizierte, visuelle Weise

erstellen und eine Struktur schaffen, die den Inhalten Ihrer Website

genau entspricht. Bei einer Website finden sich natürlich immer

auch Linkverzweigungen von einer Seite auf beliebige andere

Seiten, sodass ein dichtes Netzwerk von Verknüpfungen entsteht.

In dem Strukturbaum legen Sie nur die wichtigsten Bezüge fest

(horizontal und vertikal) - alle anderen Links können Sie später

gezielt auf den einzelnen Seiten erstellen. Durch einen logischen

Aufbau der Sektionen und Strukturebenen wird die Website

wesentlich übersichtlicher, sodass Sie die einzelnen Inhalte leichter

verwalten, und die Besucher den Themen leichter folgen können.

Mit WebPlus lassen sich schnell und einfach Navigationsleisten

einfügen, die genau an Ihre Website-Struktur angepasst sind und

als Wegweiser für die Website-Besucher dienen.

Prüfen der Struktur über die Website-Strukturansicht

Für große Websites ist die Website-Strukturansicht eine gute

Alternative zur Studio-Registerkarte „Website“ und bietet eine

Vollbilddarstellung aller Sektionen und Strukturebenen Ihrer

Website. Die Seiten werden hierbei als Miniaturen in einer

Baumstruktur angezeigt.


Einrichten von Websites und Seiten 45

Anzeigen der Website-Struktur

• Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf die

Option Website-Struktur.

Für eine ausgewählte Seite können Sie nun die üblichen

Verwaltungsaufgaben erledigen, wie z. B. Einfügen, Klonen und

Löschen oder die Bearbeitung der Seiteneigenschaften. Verwenden

Sie hierzu einfach die Kontextleiste der Website-Struktur oder

klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Seitenminiatur.

Über die Symbolleiste können Sie ebenfalls Seiten anzeigen und per

Vorschau prüfen, in die Navigation einschließen oder von der

Navigation ausschließen sowie die ausgewählte(n) Seite(n) per

QuickPublish publizieren.

Besonders praktisch an dieser Strukturansicht ist, dass Sie durch

einfaches Ziehen einer oder mehrerer ausgewählter Seiten ihre

Position innerhalb einer Strukturebene verändern oder die Seiten

auch auf andere Strukturebenen verschieben können. Um mehrere

Seiten auszuwählen, markieren Sie die Seiten (auf einer oder

unterschiedlichen Strukturebenen) durch Ziehen mit der Maus.

Möchten Sie nicht aufeinander folgenden Miniaturen auswählen,

klicken Sie mit gedrückter Strg-Taste auf die Miniaturen.


46 Einrichten von Websites und Seiten

Für die Sortierung können Sie eine Seite auf eine „Zielseite“ ziehen,

an der dann quadratische Marker eingeblendet werden. Ziehen Sie

einfach die Seite auf einen Marker, um die Seite entsprechend zu

platzieren.

Ziehen Sie die Seite auf A, wird die Seite vor der Zielseite in derselben

Strukturebene eingefügt; bei B wird die Seite nach der Zielseite auf derselben

Strukturebene platziert; bei C wird die Seite der Zielseite untergeordnet.

Wenn Sie eine übergeordnete Seite verschieben,

bewegen Sie gleichzeitig auch ihre untergeordneten

Seiten.

Festlegen der Website-Eigenschaften

In den Website-Eigenschaften legen Sie die Optionen fest, die für

die gesamte Website gelten sollen. Im Allgemeinen werden die

wichtigsten Website-Eigenschaften (Seitenbreite, Seitenhöhe usw.)

automatisch festgelegt, wenn Sie eine Vorlage auswählen oder eine

Website von Grund auf neu entwerfen. Die anderen Einstellungen

müssen Sie häufig nicht ändern. Dies ist jedoch jederzeit möglich.

Einige Optionen aus den Website-Eigenschaften, wie die

Seitendarstellung und Einstellungen für die

Suchmaschinenoptimierung, sind über das Dialogfeld


Einrichten von Websites und Seiten 47

„Seiteneigenschaften“ (siehe Seite 61) auch für einzelne Seiten

verfügbar. Hier können Sie die „globalen“ Vorgaben der Website-

Eigenschaften ergänzen oder auch vollständig durch „lokale“

Werte für einzelne Seiten außer Kraft setzen.

Die Website-Eigenschaften lassen sich wie folgt prüfen oder

bearbeiten:

• Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf den Eintrag

Website-Eigenschaften. Es wird nun das Dialogfeld

„Website-Eigenschaften“ geöffnet. Klicken Sie in der

linken Liste einfach auf eine Kategorie, um in der rechten

Fensterhälfte die entsprechenden Optionen

einzublenden.

Arbeiten mit Seiten und Master-Seiten

Vom Designstandpunkt aus betrachtet besteht jede WebPlus-Seite

aus einer Seite im „Vordergrund“ und einer Master-Seite im

„Hintergrund“.

Die Master-Seiten sind ein wichtiger Strukturbaustein Ihrer

WebPlus-Website, da Sie auf diesen Seiten alle Objekte und

Layoutelemente platzieren können, die auf mehr als einer Seite

verwendet werden, wie z. B. Logos, Hintergrundbilder,

Navigationsleisten oder Umrandungen. Der wichtigste Punkt bei


48 Einrichten von Websites und Seiten

der Arbeit mit Master-Seiten ist, dass sich diese Seiten mehreren

Seiten zuweisen lassen (siehe folgende Abbildung). Die Elemente

auf den Master-Seiten werden dann auch auf allen Seiten

eingeblendet, die sich auf diese Master-Seite beziehen. Zusätzlich

zu diesen gemeinsam genutzten „Hintergrundelementen“ legen Sie

dann für jede einzelne Seite die individuellen Layoutbausteine wie

Texte, Bilder usw. fest.

Die Studio-Registerkarte Website besteht aus einem oberen Feld

für Master-Seiten und einem unteren Feld für die Website-Struktur

Ihrer Standardseiten. Für jede in diesem Feld aufgelistete Seite wird

ebenfalls die Master-Seite angezeigt, die Sie der Seite zugewiesen

haben.

Um das Design der Seiten Ihrer Website zu variieren, können Sie

ebenfalls mehr als eine Master-Seite erstellen (siehe „Hinzufügen,

Entfernen und Neuordnen von Seiten“ auf Seite 53). Nachdem Sie

mehrere Master-Seiten angelegt haben, können Sie diese den

Webseiten einzeln zuweisen oder auch mehrere Master-Seiten für

eine Seite festlegen.


Zuweisen anderer Master-Seiten

Einrichten von Websites und Seiten 49

Standardmäßig werden alle für eine Website neu angelegten Seiten

mit der Master-Seite A erstellt. Möchten Sie jedoch eine andere

Master-Seite verwenden, weisen Sie der Seite einfach Ihre

gewünschte Master-Seite zu und ersetzen die ursprüngliche

Master-Seite.

Zuweisen anderer Master-Seiten zu Seiten

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Website mit der

rechten Maustaste auf den Eintrag einer Seite und in dem

Kontextmenü auf Seiteneigenschaften.

2. Deaktivieren Sie in der Kategorie „Master-Seiten“ des

nun geöffneten Dialogfeldes die Option der

ursprünglichen Master-Seite und wählen Sie die

gewünschte Master-Seite per Mausklick aus.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Aufheben der Zuweisung einer Master-Seite

• Deaktivieren Sie den Eintrag der Master-Seite in der

Kategorie „Master-Seite“ des Dialogfelds

„Seiteneigenschaften“.

Wenn Sie alle Master-Seiten deaktivieren, verwendet

die Seite die Website-Darstellung, die Sie in den

Website-Eigenschaften (Bearbeiten > Website-

Eigenschaften) festgelegt haben.

Zuweisen mehrerer Master-Seiten

Mit WebPlus können Sie für eine Webseite auch mehrere Master-

Seiten festlegen, um das Design der Seite modular aus mehreren

Bereichen aufzubauen. Hierbei können Sie auch die Reihenfolge

der Master-Seiten relativ zueinander und zu der Webseite festlegen


50 Einrichten von Websites und Seiten

und somit die Abfolge bestimmen, in der die entsprechenden

Objekte auf der Seite platziert werden.

Ein Beispiel: Ihre Website verwendet zwei Designs aus den Seiten

„Master A“ und „Master B“. Mit dem Dialogfeld

„Seiteneigenschaften“ können Sie „Master B“ mit dem IPSUM-

Text vor der ausgewählten Seite platzieren, sodass „Master A“ als

Seitenhintergrund fungiert.

Zuweisen mehrerer Master-Seiten zu einer Webseite

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Website mit der

rechten Maustaste auf den Eintrag einer Seite und in dem

Kontextmenü auf Seiteneigenschaften.

2. Klicken Sie in der Kategorie „Master-Seiten“ des

Dialogfelds auf die Einträge mehrerer Master-Seiten.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die Seite verwendet

nun alle Seitenelemente der ausgewählten Master-Seiten.


Einrichten von Websites und Seiten 51

In der Website-Struktur der Studio-Registerkarte „Website“

werden alle Seiten mit einem Pluszeichen markiert (anstelle eines

Buchstabens wie „A“, „B“ usw.), denen mehrere Master-Seiten

zugewiesen sind.

Neuordnen der Seiteninhalte und Master-Seiten

• Wählen Sie den Seiteneintrag in der Kategorie „Master-

Seiten“ des Dialogfelds „Seiteneigenschaften“ aus und

klicken Sie auf eine der Schaltflächen Aufwärts oder

Abwärts.

Bearbeiten von Objekten auf Master-Seiten

Wenn Sie mit Seiten arbeiten, denen Master-Seiten zugewiesen

sind, tragen die Objekte der Master-Seite zu dem Aufbau der Seite

bei. Sie können diese Objekte schnell und einfach von der Webseite

aus bearbeiten, indem Sie ein Objekt auswählen und die darunter

eingeblendeten Symbole verwenden.

Bearbeiten von Objekten der Master-Seite

1. Wählen Sie auf der normalen Seite das Objekt einer

Master-Seite aus, um die entsprechende Symbolleiste

einzublenden.

2. Klicken Sie auf das Symbol Auf Master-Seite

bearbeiten. Die Master-Seite wird nun zur Bearbeitung

geöffnet.


52 Einrichten von Websites und Seiten

Manchmal möchten Sie vielleicht die Seitenobjekte, die von der

Master-Seite stammen, bearbeiten, ohne die Master-Seite zu

verändern, sodass sich Ihre Änderung nur auf die aktuelle Seite

auswirkt und nicht auch auf alle anderen Seiten, denen die Master-

Seite zugewiesen ist. Sie können in diesen Fällen die Objekte von

der Master-Seite auf die normale Webseite übernehmen. Hierbei

wird das Objekt der Master-Seite im Grunde kopiert und das auf

der Webseite platzierte „Original“ durch eine Kopie ersetzt, die Sie

beliebig ändern können.

Übernehmen der Objekte von einer Master-Seite

1. Wählen Sie auf der normalen Seite das Objekt einer

Master-Seite aus, um die entsprechende Symbolleiste

einzublenden.

2. Klicken Sie auf das Symbol Aus Master-Seite

übernehmen. Das Original wird nun auf der Webseite

durch eine Kopie ersetzt, die Sie beliebig verändern

können, ohne die Master-Seite zu beeinflussen.

Alle anderen Seiten, denen die Master-Seite

zugewiesen ist, bleiben von dieser Änderung ebenfalls

verschont.

Wenn Sie Ihre Meinung später ändern, können Sie das geänderte

Objekt jederzeit wieder durch die Originalversion der Master-Seite

ersetzen.

Zuweisen der ursprünglichen Objektversion

1. Wählen Sie auf der normalen Seite das übernommene

Objekt einer Master-Seite aus, um die entsprechende

Symbolleiste einzublenden.

2. Klicken Sie auf das Symbol Auf Master-Seite

zurücksetzen.


Einrichten von Websites und Seiten 53

Hinzufügen, Entfernen und Neuordnen

von Seiten

In der Studio-Registerkarte

„Website“ stehen Ihnen die

folgenden Optionen zur

Verfügung.

• Einfügen von Seiten

• Löschen von Seiten.

• Einfügen einer oder

mehrerer Master-

Seiten.

• Anordnen der Seiten in der Website-Struktur durch

Klicken und Ziehen.

• Einfügen von Seiten aus einer installierten

Designvorlage.

• Einfügen von Offsite-Links.

• Einfügen von HTML-Seiten.

• Festlegen einer Seite als Homepage.

In dem oberen Feld „Master-Seiten“ der Registerkarte arbeiten Sie

mit den Master-Seiten. In dem unteren Feld „Seiten“ befindet sich

der Strukturbaum der Website, mit dem Sie auf die normalen

Seiten zugreifen können.

Da WebPlus auch HTML-Seiten und Offsite-Links unterstützt,

lassen sich diese Elemente genau so in dem Website-Strukturbaum

platzieren wie normale Seiten. Die Symbole für HTML-Seiten und

Offsite-Links unterscheiden sich von denen für Standardseiten,


54 Einrichten von Websites und Seiten

sodass Sie auf einen Blick erkennen können, dass sich hinter diesen

Einträgen reiner HTML-Code (siehe WebPlus-Hilfe) bzw. ein Link

zu einer externen Webseite verbirgt.

Einfügen von Seiten

Hinzufügen einer neuen, leeren Seite

1. Wählen Sie in dem unteren Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ die Seite aus dem Website-

Strukturbaum aus, nach der Sie die neue Seite einfügen

möchten.

2. Klicken Sie über dem Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ auf den nach unten zeigenden

Pfeil des Symbols Neue Seite oder neuen Link

hinzufügen. Klicken Sie in dem nun geöffneten Menü

auf Neue leere Seite.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld „Seiteneigenschaften“ die

Optionen für die neue Seite aus (siehe „Festlegen der

Seiteneigenschaften“ auf Seite 61).

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Die neue Seite wird nun an der von Ihnen ausgewählten Position

der Website-Struktur eingefügt. Die Abmessungen der Seite

werden aus den Website-Eigenschaften (siehe Seite 46)

übernommen. Sie können die Position und Hierarchiestufe der

Seite jederzeit verändern oder der Seite eine andere Master-Seite

zuweisen (siehe „Neuordnen von Seiten“ oder „Zuweisen anderer

Master-Seiten“ auf Seite 56 und 49).

Alle neu erstellten Seiten verwenden stets die aktuell in

dem Dialogfeld „Website-Eigenschaften“ festgelegten

Werte (Bearbeiten > Website-Eigenschaften), wie z.

B. die Standardseitengröße und -ausrichtung, sofern


Einrichten von Websites und Seiten 55

Sie diese Optionen nicht mit dem Dialogfeld

„Seiteneigenschaften“ außer Kraft setzen.

Leere Seiten können ebenfalls auf einer Master-Seite

basieren (z. B. wenn Sie die Website mit einer Vorlage

erstellt haben) und daher bereits die Seitenelemente

enthalten, die auf der Master-Seite festgelegt sind.

Einfügen von Master-Seiten

Hinzufügen einer neuen Master-Seite

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte „Website“ auf die

Schaltfläche Master Seiten >, um das Feld „Master-

Seiten“ zu öffnen.

2. Klicken Sie über dem Feld „Master-Seiten“ auf das

Symbol Neue Master-Seite hinzufügen.

In dem Feld „Master-Seiten“ der Studio-Registerkarte „Website“

wird nun eine neue Master-Seite angezeigt.

Wenn Sie bestimmte Master-Seiten für eine Seite

festlegen möchten, gehen Sie wie unter „Arbeiten mit

Seiten und Master-Seiten“ auf Seite 47 beschrieben vor.

Löschen von Seiten

Löschen einer Seite oder Master-Seite

1. Wählen Sie in der Studio-Registerkarte „Website“ die zu

löschende Seite oder Master-Seite mit einem Klick auf

ihren Eintrag aus.

2. Klicken Sie über dem entsprechenden Fenster auf

die Option Ausgewählte Seite löschen, um die Seite zu

entfernen.


56 Einrichten von Websites und Seiten

Wenn Sie eine Seite löschen, können Sie wahlweise alle

Hyperlinks löschen, die von Ihrer Website auf die

gelöschte Seite verweisen, oder die Hyperlinks auf eine

andere Seite umleiten. Alle Hyperlinks, die auf Anker

der gelöschten Seite verweisen, lassen sich ebenfalls

löschen.

Hinzufügen von HTML-Seiten

HTML-Seiten lassen sich in die Website-Struktur jeder Website

einfügen. Genau wie Standardseiten können Sie diese Seiten auch

in die Navigation einbinden.

Einfügen einer HTML-Seite

1. Wählen Sie in dem unteren Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ die Seite aus, nach der Sie die

neue Seite einfügen möchten.

2. Klicken Sie über dem Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ auf den nach unten zeigenden

Pfeil des Symbols Neue Seite oder neuen Link

hinzufügen. Klicken Sie in dem nun geöffneten Menü

auf Neue HTML-Seite

Die neue HTML-Seite wird nun zu der Registerkarte „Website“

hinzugefügt. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem

Thema „Erstellen von HTML-Seiten“ in der WebPlus-Hilfe.

Neuordnen von Seiten

Mit der Studio-Registerkarte „Website“ können Sie Seiten nicht

nur hinzufügen oder löschen, sondern auch innerhalb der Website

an beliebige Positionen verschieben. Mithilfe der Hierarchie aus

übergeordneten und untergeordneten Seiten lassen sich die

einzelnen Seiten bequem durch einfaches Ziehen mit der Maus


Einrichten von Websites und Seiten 57

oder über Schaltflächen verschieben. Für das Verschieben von

Seiten stehen Ihnen unterschiedliche Ziele zur Verfügung:

• Eine neue Position innerhalb der Reihenfolge (aufwärts

oder abwärts) einer einzigen Strukturebene.

• Eine übergeordnete Strukturebene

• Eine untergeordnete Strukturebene

Verschieben einer Seite

1. Öffnen Sie die Studio-Registerkarte „Website“.

2. Wählen Sie mit einem einfachen Mausklick die

gewünschte Seite im Strukturbaum der Website aus.

3. (Per Drag & Drop) Ziehen Sie den Seiteneintrag mit

gedrückter Maustaste nach oben oder nach unten auf

eine neue Position des Strukturbaums. Der Mauszeiger

gibt Ihnen einen Anhaltspunkt zu der Positionierung der

verschobenen Seite in Bezug auf die Seite, über der sich

der Mauszeiger gerade befindet:

Die Seite wird auf derselben Stufe eingefügt, wie

die markierte Seite und direkt nach der markierten

platziert.

Die Seite wird als untergeordnete Seite der

markierten Zielseite platziert.

Einfügen von Vorlagenseiten

Das Einfügen leerer Seiten ist sehr praktisch, wenn Sie eine

Website von Grund auf neu entwerfen. Möchten Sie jedoch etwas

Zeit sparen, können Sie auch eine vorgefertigte Seite aus einer der

WebPlus-Vorlagen einfügen. Damit das Originaldesign der Seite

erhalten bleibt, lässt sich die Master-Seite, die dieser Seite


58 Einrichten von Websites und Seiten

zugewiesen ist, direkt zusammen mit der Seite in Ihr Projekt

„importieren“.

Einfügen einer neuen Seite aus einer Vorlage

1. Wählen Sie in der Studio-Registerkarte „Website“ die

Seite aus, nach der die neue Seite eingefügt werden soll.

2. Klicken Sie über dem Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ auf den nach unten zeigenden

Pfeil des Symbols Neue Seite oder neuen Link

hinzufügen. Klicken Sie in dem nun geöffneten Menü

auf Neue Vorlagenseite.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld Neue Vorlagenseite

einfügen eine Vorlage in der linken Liste aus und

markieren Sie dann die Seite mit einem Häkchen, die Sie

einfügen möchten (Sie können ebenfalls mehrere Seiten

auswählen).

4. Mit WebPlus können Sie bequem festlegen, ob die mit

einer Seite verknüpfte Master-Seite ebenfalls kopiert

werden soll. Klicken Sie hierzu in der linken oberen Ecke

auf einen der folgenden Einträge des Dropdownmenüs:

• Master-Seite kopieren: Mit dieser Einstellung wird

die Master-Seite immer in Ihre Website kopiert.

• Master-Seite vergleichen und kopieren: Hierbei

prüft das Programm, ob die Master-Seite bereits in


Einrichten von Websites und Seiten 59

Ihrer Website vorhanden ist. Ist die Master-Seite

noch nicht Teil Ihrer Website, wird sie kopiert.

• Ohne Master-Seite: Die Master-Seite wird unter

keinen Umständen in Ihre Website kopiert.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen. Die Seite wird

nun in die Studio-Registerkarte „Website“ eingefügt.

Einfügen von Offsite-Links

Sie können ebenfalls einen Offsite-Link zu Ihrer Website-Struktur

hinzufügen. Für gewöhnlich handelt es sich hierbei um Links zu

Seiten oder Ressourcen, die kein Teil Ihrer Website, in der

Navigationsstruktur Ihrer Website jedoch durchaus hilfreich sind.

Der Offsite-Link wird in der Website-Struktur und in den

Navigationselementen angezeigt, sodass Sie ihn genauso bearbeiten

können, wie eine Seite aus Ihrer Website.

Hinzufügen eines Offsite-Links

1. Wählen Sie in der Studio-Registerkarte „Website“ die

Seite aus, nach der die neue Seite eingefügt werden soll.

2. Klicken Sie über dem Feld „Seiten“ der Studio-

Registerkarte „Website“ auf den nach unten zeigenden

Pfeil des Symbols Neue Seite oder neuen Link

hinzufügen. Klicken Sie in dem nun geöffneten Menü

auf Neuer Offsite-Link.

3. In der Registerkarte „Offsite-Link“ stehen Ihnen

verschiedene Linkoptionen zur Verfügung:

• Geben Sie einen Menünamen ein, um den Offsite-

Link in dem Strukturbaum der Website eindeutig zu

identifizieren. Dieser Name übernimmt dieselbe

Funktion wie ein Seitenname.


60 Einrichten von Websites und Seiten

• Möchten Sie den Link in Ihre Website-Navigation

integrieren, aktivieren Sie die Option In Navigation

einbeziehen.

• Möchten Sie die Seite als Untermenüeintrag in

Navigationsleisten mit horizontalen Trennlinien

unter oder über der Seite markieren, aktivieren Sie

unter „Trennelemente“ die Option(en) Vor

und/oder Nach.

• Möchten Sie zusätzlichen Text zu der Seite in dem

Untermenüelement der Navigationsleiste

hinzufügen, geben Sie den Text in das Feld

Beschreibung ein.

4. Wählen Sie in der Registerkarte „Hyperlinks“ den Zieltyp

für den Offsite-Link aus (z. B. Smart-Objekt) und das

Ziel (z. B. ein zuvor erstelltes Forum). Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter „Auswählen eines

Hyperlinkziels“ in der WebPlus-Hilfe.

5. Wählen Sie in der Registerkarte „Zielfenster“ ein Fenster

oder einen Rahmen aus, in dem das Ziel angezeigt

werden soll.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Festlegen der Homepage

Festlegen einer Website als Homepage

• Klicken Sie in der Studio-Registerkarte „Website“ mit der

rechten Maustaste auf eine Standardseite und in dem

Kontextmenü auf Als Homepage festlegen.


Einrichten von Websites und Seiten 61

Festlegen der Seiteneigenschaften

Ihre WebPlus-Website ist nach einer bestimmten Struktur

aufgebaut und umfasst die eigentliche Website, eine oder mehrere

Master-Seiten und einige einzelne Seiten. Für jeden Teil dieser

Struktur können Sie unterschiedliche Eigenschaften festlegen, die

entscheidend zu der Darstellung und Funktionalität der

publizierten Website im Internet beitragen. Wenn Sie eine neue

Website mit einer WebPlus-Vorlage oder von Grund auf neu

erstellen, können Sie entweder die Standardeinstellungen

übernehmen oder die einzelnen Werte flexibel anpassen.

Die Eigenschaften für Seiten (Master-Seiten) lassen sich wie

folgt prüfen oder bearbeiten:

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die aktive Seite

und in ihrem Kontextmenü auf Seiteneigenschaften.

Einfügen von Hintergründen

WebPlus enthält eine breite Palette an Hintergründen, die Sie

sowohl für alle Seiten Ihrer Website als auch gezielt für einzelne

Seiten festlegen können.

Diese Hintergründe gehören zu den Quelldateien (siehe Seite 263),

die in Form verschiedener Quelldatei-Pakete verfügbar sind, wie z.

B. „Fußzeilen“, „Verläufe“, „Kopfzeilen“, „Muster“, „Foto“ und

„Texturen“.


62 Einrichten von Websites und Seiten

Darüber hinaus können Sie für den Hintergrund einzelner Seiten

(oder aller Seiten Ihrer Website) auch bestimmte Farben über die

Seiteneigenschaften und die Website-Eigenschaften (siehe Seite 61

und 46) festlegen. Hierfür lassen sich sowohl normale Farben als

auch Schemafarben verwenden.

Legen Sie das Hintergrunddesign über die Website-

Einstellungen fest, übernehmen alle Seiten, die Sie neu

erstellen, automatisch diese Einstellungen. Sie können

jedoch diese Vorgaben auch für einzelne Seiten

umgehen und dann die Seiten- und

Hintergrundeinstellungen individuell festlegen.

Einfügen von Hintergrundbildern

Einfügen eines Hintergrundbilds für Ihre Seite

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte

Quelldateien auf Durchsuchen.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld Quelldatei-Browser unter

Kategorien auf Hintergründe.

3. Durchsuchen Sie die Quelldatei-Pakete nach einem

passenden Hintergrund. Klicken Sie entweder auf einen

einzelnen Hintergrund oder auf Alles hinzufügen, wenn

Sie alle Hintergründe des Pakets übernehmen möchten.

Ausgewählte Miniaturansichten werden stets mit einem

Häkchen markiert.

4. Klicken Sie als Letztes auf die Schaltfläche Schließen. Die

Hintergründe werden nun in der Kategorie

„Hintergründe“ der Studio-Registerkarte aufgelistet.

5. Öffnen Sie die gewünschte Seite im Arbeitsbereich und

ziehen Sie die Miniatur des Hintergrunds direkt auf die

Seite.


Einrichten von Websites und Seiten 63

6. Wählen Sie in dem nun angezeigten Dialogfeld aus, ob

der Hintergrund für alle Seiten gelten soll (d. h. als

Standardhintergrund der Website festgelegt wird) oder

nur für die aktuelle Seite. Mit der ersten Option ersetzen

Sie alle Hintergründe in Seiten, die für die Verwendung

der Website-Einstellungen konfiguriert sind.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Alternativ können Sie auch ein Hintergrundbild über den

Menüpunkt Bearbeiten > Website-Eigenschaften oder Bearbeiten

> Seiteneigenschaften festlegen. Legen Sie einfach die gewünschte

Einstellung über die Option Hintergrund fest.

Arbeiten mit mehreren Bildern als Hintergrund

Wenn Sie den Hintergrund Ihrer Seiten etwas aufwendiger

gestalten möchten, können Sie mit WebPlus auch mehrere Bilder

kombinieren. Jedes Bild lässt sich hierbei als Hintergrund für ein

wichtiges Seitenelement festlegen, wie z. B. Kopfzeile, Fußzeile,

Kachelung oder Logo.

(A) Kopfzeile, (B) Fußzeile, (C) Gekachelter Hintergrund und (D) Firmenlogo.


64 Einrichten von Websites und Seiten

Besonders professionelle Ergebnisse erzielen Sie, wenn

Sie Hintergründe aus mehreren Bildern mit

Bildtransparenzen und Objekten mit

Verlaufstransparenzen kombinieren.

Entwerfen von Hintergründen mit mehreren Bildern

1. Klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten > Website-

Eigenschaften und dann auf die Option „Hintergrund“.

Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Bilder in Ihren

Hintergrund zu integrieren.

2. Stellen Sie die Optionen für Wiederholung und Position

ein. Die Bilder werden in Relation zu den Kanten des

Browserfensters platziert.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Alle Bilder werden nun in der Liste „Hintergrundbilder“

aufgeführt.

Mit den Schaltflächen neben der Liste

können Sie ein ausgewähltes Bild in der Liste aufwärts

und abwärts verschieben. Auf diese Weise lässt sich

flexibel festlegen, wie jedes einzelne Bild in Relation zu

den anderen Bildern angezeigt wird. Das Bild, dessen

Eintrag am höchsten in der Liste steht, wird vor allen

anderen Bildern in Ihrem Hintergrund angezeigt.

Festlegen der Seiten- und Hintergrundfarbe

Festlegen der Farben für Seiten und Hintergrund

1. Klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten > Website-

Eigenschaften.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf die Option Seite >

Hintergrund und dann auf den Pfeil der Option

Seitenfarbe oder Hintergrundfarbe.


Einrichten von Websites und Seiten 65

3. Wählen Sie einfach eine andere Farbe über die Farbfelder

aus, die Schemafarben und andere Farben anzeigen. Mit

dem Eintrag Weitere Farben... öffnen Sie das Dialogfeld

„Farbauswahl“.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Wenn Sie die Seitenfarbe als transparent festlegen,

wird der darunter liegende Seitenhintergrund sichtbar,

sodass die Seitenabmessungen unsichtbar scheinen.

Der eigentliche Inhalt der Seite (Texte, Bilder usw.) wird

nach wie vor nur innerhalb des Bereichs angezeigt, den

Sie als Seitenabmessungen festgelegt haben.

Wenn Sie ein Bild mit transparenten Bereichen als

Hintergrund verwenden, ist die Hintergrundfarbe

durch diese Bereiche sichtbar. Bilder ohne Transparenz

verdecken die Hintergrundfarbe vollständig.

Weitere Informationen zu den anderen Einstellungen finden Sie in

der Hilfe zu WebPlus.

Festlegen benutzerdefinierter Hintergründe

Sie können für einzelne Standardseiten oder Master-Seiten die in

den Website-Eigenschaften festgelegte Seitenfarbe,

Hintergrundfarbe sowie das Hintergrundbild ignorieren und durch

individuelle Vorgaben ersetzen. Wenn Sie die Einstellungen für

eine Master-Seite ändern, beeinflussen Sie damit auch die

Darstellung aller Standardseiten, denen diese Master-Seite

zugewiesen ist. Seiten, denen Sie keine Master-Seite zugewiesen

haben, verwenden standardmäßig die Einstellungen des Website-

Hintergrunds. Sie können diese Einstellungen jedoch über die

Kategorie „Hintergrund“ des Dialogfelds „Seiteneigenschaften“

außer Kraft setzen.


66 Einrichten von Websites und Seiten

Festlegen eigener Hintergründe

1. Öffnen Sie in dem Dialogfeld die Kategorie Hintergrund

und legen Sie in dem Dropdownfeld Hintergrund die

Option Seitenhintergrund verwenden fest.

2. Klicken Sie auf den nach unten zeigenden Pfeil der Tafel

Seitenfarbe und wählen Sie eine Farbe aus. Die

Schemafarben werden in diesem Menü mit ihren

entsprechenden Nummern angezeigt.

3. Wiederholen Sie den vorangehenden Schritt für die

Hintergrundfarbe.

ODER

Für Hintergrundbilder klicken Sie auf Hinzufügen und

wählen dann ein oder mehrere Bilder per Dialogfeld aus.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Arbeiten mit Farbschemata

Einrichten von Websites und Seiten 67

WebPlus bietet eine breite Palette an Farbschemata, die Sie

bequem auswählen können, wenn Sie eine Website mit einer

Designvorlage erstellen oder von Grund auf neu entwerfen. Bei der

Arbeit mit Vorlagen-basierenden Websites bestimmt das

Farbschema den Look Ihrer Seite und legt z. B. Farben für

Hyperlinks fest. Alle Vorlagen verwenden ein Farbschema, sodass

Sie durch Wechseln des Schemas mit nur einem Mausklick schnell

und einfach die Stimmung der Website ändern können!

Farbschemata: (A) Koralle, (B) Smoothie und (C) Standard

Wenn Sie die Vorlage für eine neue Website auswählen, können

Sie eines von drei Farbschemata festlegen, die speziell für die

ausgewählte Vorlage entworfen wurden, oder auch eines der

globalen Farbschemata verwenden. Nähere Informationen hierzu

finden Sie unter „Erstellen einer Website mit einer Designvorlage“

auf Seite 30.


68 Einrichten von Websites und Seiten

Wie funktionieren Farbschemata?

Farbschemata in WebPlus funktionieren ein wenig wie das Malen

nach Zahlen. Sie weisen den verschiedenen Designelementen Ihrer

Seite eine Schemafarbe zu, für die innerhalb des Farbschemas eine

bestimmte Nummer festgelegt ist.

Diese Farben werden in Farbfeldern gespeichert (nummeriert von 1

bis 12), die in der Studio-Registerkarte „Farbfelder“ aufgelistet sind.

Das Farbschema „Smoothie“

Diese Farbfelder stehen für das Website-Farbschema. Von hier aus

können Sie den verschiedenen Elementen Ihrer Webseiten die

einzelnen Schemafarben zuweisen. Bei den Designvorlagen haben

wir diese Zuordnung bereits für Sie durchgeführt.

Wenn Sie nun ein anderes Farbschema auswählen, werden die

aktuellen Schemafarben durch die entsprechenden Farben des

neuen Schemas ausgetauscht, und die Website erhält einen völlig

anderen Look.


Einrichten von Websites und Seiten 69

Wenn Sie Ihren Schemafarben eigene Namen

verleihen, können Sie später schnell mit einem Blick

feststellen, welche Aufgabe die Farbe in Ihrer Website

übernimmt. Sie können sich hierbei an den

Beschreibungen auf der rechten Seite orientieren.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter

„Festlegen von Namen für Schemafarben“ auf Seite 70.

Für die Hyperlinks in Textformatvorlagen können Sie ebenfalls

Schemafarben festlegen, die dann in der gesamten Website

verwendet werden. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie die

Hyperlinkfarben von Überschriften (z. B. Überschrift 1,

Überschrift 2) anders färben möchten als die des Textkörpers.

Auswählen von Farbschemata

Auswählen eines vordefinierten Farbschemas

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste auf

Farbschema-Designer.

2. Wählen Sie in der Registerkarte „Farbschemata“ des

Dialogfelds ein anderes Farbschema in der Liste aus und

klicken Sie auf OK.


70 Einrichten von Websites und Seiten

Das Programm färbt nun alle Elemente der Website,

denen eine der 12 Farbnummern des alten Schemas

zugewiesen war, in der entsprechenden Farbe des neuen

Schemas ein.

Sie können für jede Website immer nur ein aktives Farbschema

festlegen, das als Website-Farbschema bezeichnet und stets in der

Studio-Registerkarte „Farbfelder“ angezeigt wird. Wenn Sie die

Website speichern, wird ihr aktuelles Farbschema automatisch

zusammen mit dem Dokument gespeichert.

Mit dem Farbschema-Designer können Sie ebenfalls

Schemafarben ändern oder Ihre eigenen Farbschemata

zusammenstellen (siehe WebPlus-Hilfe).

Festlegen von Namen für Schemafarben

Bei 12 verschiedenen Schemafarben ist es manchmal schwierig,

sich die Verwendungszwecke aller Farben zu merken. Sie können

in dem Farbschema-Designer jedoch für jede Schemafarbe einen

aussagekräftigen Namen festlegen.

Festlegen von Namen für Schemafarben

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste auf

Farbschema-Designer.

2. Geben Sie in die Registerkarte Website-Farbnamen

einen Namen für die einzelnen Schemafarben ein, an

denen Sie ihren Verwendungszweck gut erkennen

können, und klicken Sie auf OK.

Ihre selbst festgelegten Namen für die Schemafarben werden nun

als QuickInfos angezeigt, wenn Sie den Mauszeiger in der Studio-

Registerkarte Farbfelder auf eine Schemafarbe bewegen.


Einrichten von Websites und Seiten 71

Weitere Informationen zu dem Festlegen von Schemafarben für

Website-Hintergrund, Seitenfarbe, Hyperlinks,

Textformatvorlagen und andere Seitenobjekte finden Sie in der

WebPlus-Hilfe.

Die dynamischen Führungslinien

Anstatt für eine genaue Skalierung und Platzierung Ihrer Objekte

manuell Seitenführungslinien festzulegen oder Objekte

auszuwählen und dann mit Transformations- und

Ausrichtungsoptionen zu bearbeiten, können Sie in WebPlus auch

dynamische Führungslinien verwenden.

Wenn Sie ein Objekt verändern, bietet Ihnen WebPlus „visuelle

Vorschläge“ für die Ausrichtungsoptionen, wie z. B. an der linken,

rechten, oberen oder unteren Kante eines Objekts sowie der Mitte

des Objekts oder der Seitenmitte.

Durch Ziehen über Objekte oder Auswählen platzierter Objekte

können Sie diese Ausrichtungshilfen für maximal drei

Seitenelemente anzeigen lassen.

Standardmäßig sind die dynamischen Führungslinien

aktiviert. Sie können diese Linien aber auch jederzeit

deaktivieren und wieder reaktivieren.

Aktivieren/Deaktivieren dynamischer Führungslinien

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste auf die

Schaltfläche Optionen.

2. Klicken Sie auf den Menüpunkt Layout > Automatische

Ausrichtung und aktivieren/deaktivieren Sie die Option

Dynamische Führungslinien verwenden.

Um die Ausrichtung auch für die Seitenmitte zu

aktivieren, müssen Sie auch die Option Seitenmitte

auswählen.


72 Einrichten von Websites und Seiten

Ausrichten von Objekten

Das folgende Beispiel zeigt die Arbeit mit dynamischen

Führungslinien. Das dunkle Objekt ist bereits auf der Seite

platziert, während das helle gerade an seine Position gezogen wird.

Links

Rechts

Oben

Unten

Objektmitte


Einrichten von Websites und Seiten 73

Seitenmitte

Sie können je nach Position Ihres gezogenen Objekts

auch die obigen Ausrichtungsoptionen kombinieren,

um z. B. eine Ausrichtung rechts und unten

vorzunehmen.

Dynamische Führungslinien werden rot oder blau

angezeigt - je nachdem, ob die Ausrichtung an

anderen Objekten oder der Seite erfolgt.


74 Einrichten von Websites und Seiten

Skalieren von Objekten

Das folgende Beispiel zeigt die Größenänderung von Objekten mit

dynamischen Führungslinien. Das dunkle Objekt ist bereits auf der

Seite platziert, während das helle gerade an seine Position gezogen

wird.


4

Die Layoutelemente


76 Die Layoutelemente


Die Layoutelemente 77

Einfügen von Textrahmen

Für gewöhnlich werden die Texte in WebPlus-Projekten in HTML-

Textrahmen platziert, da sich diese „Container“ sowohl für

einzelne Wörter und Absätze eignen als auch für ganze Buchkapitel

oder Zeitungsartikel. Neben den Rahmentexten können Sie auch

künstlerische Texte für einzelne Überschriften und Spezialeffekte

erstellen oder Tabellentexte für eine zeilen- oder spaltenweise

Darstellung (siehe auch „Einfügen von Tabellen“ auf Seite 103).

Was sind Textrahmen?

Ein Textrahmen ist im Grund eine Miniaturseite, die Rahmentext

enthält, der in einem oder mehreren Absätzen durch den Rahmen

fließt. Der Text in einem Rahmen wird in WebPlus als Story

bezeichnet.

• Für ausgewählte Rahmen zeigt das Programm

automatisch die Begrenzungsränder als Linie mit

verschiedenen Ziehpunkten an. Um eine Einfügemarke

für Texte oder Bilder in einem Rahmen zu platzieren,

klicken Sie einfach mit dem Zeigerwerkzeug in das

Rahmeninnere. Sie können nun wie in einer

Textverarbeitung den Rahmentext mit dem Zeiger

beliebig auswählen, kopieren usw. Nähere Informationen

hierzu finden Sie unter dem Thema „Bearbeiten von

Texten auf einer Seite“ auf Seite 247.

• Wenn Sie einen Textrahmen verschieben, verändern Sie

automatisch auch die Position seiner Story.

• Bei einer Größenänderung des Textrahmens wird der

Textfluss der Story automatisch an die neuen

Abmessungen angepasst.


78 Die Layoutelemente

Erstellen von HTML-Rahmen

Rahmen lassen sich auf die gleiche Weise in Seiten einfügen, wie

andere Objekte auch. Sie können alle Rahmen beliebig auswählen,

verschieben und skalieren. Die Grundform der Rahmen lässt sich

jedoch nicht ändern.

Erstellen eines Rahmens

1. Klicken Sie in der Kategorie „Layoutelemente“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Textrahmen.

2. Ziehen Sie den Cursor mit gedrückter Maustaste über die

Seite, um die Rahmenabmessungen selbst festzulegen.

ODER

Klicken Sie auf die Seite oder die Montagefläche, um

einen Rahmen in Standardgröße zu erstellen.

Löschen von Rahmen

• Wählen Sie den Rahmen aus und drücken Sie die Taste

Entf. Enthält der Rahmen eine Einfügemarke, löschen

Sie mit der Taste Entf die Buchstaben nach dem

Textcursor.

Einfügen von Text in einen Rahmen

Texte lassen sich auf unterschiedliche Weise in Rahmen einsetzen.

Der Text wird dann automatisch in einen kompatiblen HTML-

Code umgewandelt.

Der integrierte

Storyeditor

WritePlus

Wählen Sie einen Rahmen aus und

klicken Sie in der Rahmenkontextleiste auf

WritePlus.


Die Layoutelemente 79

Importieren

von Texten

Direkte

Texteingabe in

den Rahmen

Einfügen über

die

Zwischenablage

Drag & Drop

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf

einen Rahmen und in dem Kontextmenü

auf Einfügen > Textdatei. Alternativ

können Sie auch die Tastenkombination

Strg+T drücken, um einen Text zu

importieren.

Aktivieren Sie das Zeigerwerkzeug, klicken

Sie in den Rahmen, um eine Einfügemarke

zu platzieren, und tippen Sie den Text über

Ihre Tastatur ein. Alternativ können Sie

auch zuerst eine Textstelle markieren und

dann durch Tippen ersetzen. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter dem

Thema „Bearbeiten von Texten auf einer

Seite“ auf Seite 247.

Platzieren Sie eine Einfügemarke in dem

Text und drücken Sie die

Tastenkombination Strg+V.

Wählen Sie den gewünschten Text in

einem anderen Programm (z. B. einer

Textverarbeitung) aus und ziehen Sie ihn

bei gedrückter Maustaste auf die in

WebPlus angezeigte Seite.

Wenn Sie den Text auf einen ausgewählten

Rahmen ziehen, wird der Text im

Anschluss an den vorhandenen Text

platziert. Ist kein Rahmen ausgewählt,

erstellt das Programm einen neuen

Rahmen für den Text.


80 Die Layoutelemente

Einrichten des Rahmenlayouts

Das Rahmenlayout bestimmt, wie der Text durch den Rahmen

fließt. Wenn Sie einen Rahmen auswählen und für den Rahmen

Ränder eingestellt sind, werden die Rahmenränder als graue

Strichlinien angezeigt. Diese Führungslinien bestimmen, wie der

Text innerhalb des Rahmens fließt, indem sie den Abstand

zwischen dem Text und der Rahmenkante vorgeben. Der Text

eines Rahmens kann niemals außerhalb der Rahmenränder

platziert werden.

Festlegen der Rahmenränder

• Wählen Sie den Rahmen aus und ziehen Sie die

Spaltenführungslinien mit der Maus, um die

Abmessungen der Rahmenspalte anzupassen.

(1) (2) (3)

Die obige Abbildung zeigt, wie sich der Mauszeiger verändert,

wenn Sie ihn über dem Begrenzungsrahmen (1) platzieren; nach

einer Verschiebung nach innen, können Sie die Rahmenränder (2)

verändern; und nach einer Verschiebung nach unten lässt sich der

obere Rahmenabstand (3) verschieben.

Wenn Sie die Rahmenränder festlegen, müssen Sie

immer den Rahmen auswählen und nicht den

Rahmentext. Der Rahmen sollte nach dem Auswählen

von einer gleichfarbigen Linie umgeben sein.

Wenn Sie die Rahmenränder sehr exakt festlegen möchten, können

Sie die gewünschten Werte für den linken, rechten, oberen und

unteren Rahmenrand auch in ein Dialogfeld eintragen.


Die Layoutelemente 81

Festlegen der Rahmenränder

1. Wählen Sie den Rahmen aus und klicken Sie in der

Rahmenkontextleiste auf das Symbol Textrahmen

einrichten.

2. Legen Sie in dem Dialogfeld unter „Rahmenränder“ die

gewünschten Werte für Links, Rechts, Oben und Unten

fest.

Anpassen von Überlauftext

Die genaue Aufteilung des gesamten Textes in Rahmen gehört zu

den wichtigsten Punkten bei der Erstellung eines

Webseitenlayouts. Enthält ein Rahmen zu viel Storytext, speichert

WebPlus den „Überschuss“ in einem Überlaufbereich am unteren

Ende des Rahmens. Der Text ist lediglich unsichtbar und wird

nicht gelöscht!

An dem Symbol Textüberlauf unter einem Rahmen erkennen

Sie, dass zu viel Text vorhanden war und ein Teil in dem

Überlaufspeicher liegt. Sie müssen also diesen Text wieder

einblenden, damit Ihre Website-Besucher nicht mitten im Satz

abgeschnitten werden.

Hierzu stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung:

• Vergrößern Sie den Textrahmen, wenn die Seite

genügend Platz bietet.

• Kürzen Sie den Text. Vielleicht lassen sich ja einige Sätze

knapper formulieren?

• Ändern Sie die Textgröße (siehe unten).


82 Die Layoutelemente

Um einen Rahmentext zu vergrößern oder zu

verkleinern, nachdem Sie bereits die endgültige Größe und

Position für den Rahmen festgelegt haben, stehen Ihnen in der

Rahmenkontextleiste mehrere Optionen zur Verfügung.

Einfügen von Bildern

Die Kategorie „Bilder“ der Studio-Registerkarte Quelldateien lässt

sich als „Sammelmappe“ für Bilder einsetzen, die Sie später auf den

Seiten Ihrer Website platzieren möchten. Da in dieser Registerkarte

alle Bilder jederzeit griffbereit sind, und Sie die Fotos einfach per

Klicken und Ziehen auf den Seiten platzieren können (anstatt sie

mühsam einzeln zu importieren), sparen Sie bei Ihrer Arbeit sehr

viel Zeit. Gerade für Websites mit sehr vielen Bildern ist diese

Registerkarte eine enorme Hilfe. Ziehen Sie einfach die Bilder auf

einen Bildrahmen mit Umrandung oder einen Bildrahmen ohne

Umrandung (oder ein Bild direkt auf der Seite, das Sie ersetzen

möchten).

Für Fotos aus Ihrer Digitalkamera öffnen Sie einfach den Ordner

auf Ihrem PC, in den Sie die Fotos bereits kopiert haben, und fügen

sie in die Studio-Registerkarte ein. Über einen Scanner eingelesene

Bilder, die Sie bereits auf Ihrer Festplatte gespeichert haben, lassen

sich auf diese Weise ebenfalls integrieren.

In WebPlus können Sie für das Einfügen von Bildern ebenfalls die

Studio-Registerkarte QuickBuild oder die Grundlagenleiste

verwenden.


Die Layoutelemente 83

Einfügen von Bildern in die Studio-Registerkarte

„Quelldateien“

Einsetzen von Bildern in die Registerkarte

1. Klicken Sie in der Kategorie „Bilder“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien auf Hinzufügen.

2. Öffnen Sie in dem Dialogfeld einen Ordner mit Bildern

und wählen Sie die gewünschten Bilder aus.

3. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

Die Studio-Registerkarte Quelldateien zeigt Ihre Bilder

nun als Miniaturen in der Kategorie „Bilder“ an.

Sortieren von Bildern in der Registerkarte

• Klicken Sie auf die Miniatur des gewünschten Bildes und

ziehen Sie es in der Registerkarte an die gewünschte

Position.

Entfernen von Bildern aus der Studio-Registerkarte

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein

ausgewähltes Bild und in seinem Kontextmenü auf

Quelldatei entfernen.

Einfügen von Bildern in eine Seite

Sie können Bilder einfach mit gedrückter Maustaste auf eine Seite

ziehen und dort absetzen.

Einfügen einzelner Bilder in eine Seite

• Ziehen Sie aus der Kategorie „Bilder“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien eine Bildminiatur direkt auf

die Seite, in einen Rahmentext oder künstlerischen Text

(das Bild wird dann an der Position der Einfügemarke

platziert) oder in einen Bildrahmen. Nach dem Einfügen

wird an der Bildminiatur ein Zähler ( ) eingeblendet,


84 Die Layoutelemente

sodass Sie stets im Auge behalten können, wie oft Sie das

Bild bereits in der Website eingesetzt haben.

Wenn Sie Bilder auf einer Seite platzieren, werden diese

Dateien standardmäßig mit Ihrer Website verknüpft

und nicht eingebettet.

Sie können Fotos über das Symbol Bild aus Datei

einfügen der Grundlagenleiste einbetten (klicken Sie

hierzu in dem Dialogfeld auf Bild einbetten) oder auch

jederzeit den Ressourcen-Manager verwenden, um den

Status verknüpfter Bilder in „Eingebettet“ zu ändern.

Automatisches Einfügen von Inhalten mit AutoFlow

Mit der Funktion AutoFlow können Sie die Bilder aus der

Kategorie „Bilder“ direkt in die leeren Bildrahmen (siehe WebPlus-

Hilfe) einfügen, die über Ihre Website verteilt sind. ACHTUNG:

Nachdem Sie die Rahmen automatisch mit Bildern gefüllt haben,

lässt sich dieser Schritt nicht noch einmal wiederholen.

Automatisches Einfügen Ihrer Bilder

• Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Quelldateien am

unteren Rand der Kategorie „Bilder“ auf AutoFlow.

Die Bilder werden nun nacheinander in die verfügbaren

Bildrahmen Ihrer Website eingefügt. Die Funktion geht hierbei

nach der Reihenfolge vor, in der die Bilder in der Studio-

Registerkarte sortiert sind. Eventuell müssen Sie die Bilder also

zunächst neu ordnen.

Suchen nach Bildern mithilfe von Markern

In WebPlus können Sie Bilder mithilfe von Markern (auch „Tags“

genannt) suchen, d. h. der XMP-Metadaten, die mit jedem Bild

gespeichert sind. Möchten Sie selbst Marker für Ihre Bilder

festlegen, verwenden Sie den Quelldatei-Manager.


Die Layoutelemente 85

Suchen von Bildern über ihre Marker

• Klicken Sie unten in der Studio-Registerkarte

Quelldateien in das Suchen-Feld und geben Sie den

gewünschten Begriff ein, wie z. B. „Urlaub“. Alle mit

diesem Marker gekennzeichneten Bilder werden nun

über dem Suchen-Feld in einer temporären Ergebnisliste

angezeigt.

Einfügen von Bildern mit Skalierung, Einbetten

und Verknüpfen

Sie können Bilder nicht nur durch Klicken und Ziehen von

Miniaturen aus der Studio-Registerkarte Quelldateien einsetzen,

sondern auch durch Kopieren und Einfügen über die

Zwischenablage oder durch Ziehen einer Datei aus einem externen

Windows-Ordner direkt auf eine Seite.

Über die Option Bild importieren der Grundlagenleiste

können Sie ebenfalls Bilder einfügen. Hierbei lässt sich auch die

Bildgröße einstellen. Sie können ebenfalls festlegen, ob das Bild in

die Website eingebettet oder mit dieser verknüpft wird.

Ersetzen von Bildern

Bilder lassen sich jederzeit austauschen. Dies ist besonders

praktisch, wenn Sie die Position und Größe eines Fotos auf der

Seite beibehalten und nur das eigentliche Bild selbst ändern

möchten. Diese Funktion lässt sich für zugeschnittene und

unbeschnittene Bilder einsetzen.

Ersetzen eines Bildes

• Klicken Sie direkt unter dem ausgewählten Bild auf

Bild ersetzen und wählen Sie das neue Bild aus. Klicken

Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.


86 Die Layoutelemente

Anzeigen von Bildern in Lightboxen

Lightboxen sind Popups, die sich unter anderem ideal für die

Anzeige großer Bilder eignen. Um die große Bildversion

einzublenden, müssen Ihre Website-Besucher lediglich auf eine

Bildminiatur klicken. Der große Vorteil der Lightboxen besteht

darin, dass die großen Bildversionen erst auf Wunsch des

Betrachters mit einer Animation eingeblendet werden und nicht

die ganze Zeit wertvollen Platz im Browserfenster belegen.

Erstellen einer Lightbox für die Bilder auf Ihrer Webseite

1. Wählen Sie ein Bild aus (vorzugsweise platziert als

Bildminiatur).

2. Erstellen Sie einen Hyperlink für das Objekt. Klicken Sie

hierzu im Menü Format oder dem per Rechtsklick auf

das Objekt geöffneten Kontextmenü auf den Eintrag

Hyperlink.

3. Klicken Sie in der linken Liste auf den Eintrag Bild und

legen Sie in der Registerkarte „Zielfenster“ über das Feld

Typ die Option „Lightbox“ fest.

Freistellen von Bildmotiven

Mit dem Studio für Bildausschnitte können Sie einzelne

Bildobjekte bequem von ihrem Hintergrund trennen. Je nach

Zusammenstellung Ihres Fotos lassen sich z. B. die wichtigen

Objekte (Personen usw.) extrahieren oder die einfarbigen

Hintergrundbereiche (z. B. Himmel, Leinwand eines Fotostudios)

entfernen. In beiden Fällen ist der extrahierte Bildbereich ein

echter Blickfang, der sich flexibel in Ihrer Website einsetzen lässt.


Die Layoutelemente 87

Öffnen des Studios für Ausschnitte

1. Wählen Sie ein Bild aus.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Studio für

Bildausschnitte in der Bildkontextleiste. Es wird nun das

Studiofenster für das Extrahieren von Bildbereichen

geöffnet.

3. Klicken Sie auf der linken Seite des

Studiofensters auf das Werkzeug Bildbereich

übernehmen oder Bildbereich entfernen und

„übermalen“ Sie die Bereiche, die Sie entfernen bzw.

behalten möchten. In der QuickStart-Hilfe des

Studiofensters finden Sie eine genaue Anleitung zu der

Arbeit mit diesen Werkzeugen.

Bildkorrekturen und Effekte

PhotoLab ist ein leistungsstarkes Studiofenster für die

Bildbearbeitung, in dem Sie Ihre Bilder korrigieren und mit

verschiedenen Effekten bearbeiten können. Alle Funktionen lassen

sich einzeln oder auch in Kombination anwenden.


88 Die Layoutelemente

(A) Hauptsymbolleiste, (B) Arbeitsbereich, (C) Filterstapel,

(D) Filterregisterkarten, (E) Registerkarte „Bilder“

Starten von PhotoLab

1. Wählen Sie das Bild aus, auf das Sie einen Filter

anwenden möchten.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche PhotoLab der

Bildkontextleiste.

3. Wählen Sie einen Filter der Filterregisterkarten aus

(„Favoriten“, „Korrekturen“ oder „Effekte“).

4. Stellen Sie in dem Testfeld rechts unten die

gewünschten Optionen für den Filter ein und klicken Sie

auf Übernehmen.

5. Wiederholen Sie diese Schritte für alle Filter, die Sie

anwenden möchten.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


Die Layoutelemente 89

Einfügen von Panels

Panels sind „Schaukästen“ mit Informationen, die über Ihren

Webseiten eingeblendet werden. Hier können Sie sowohl Bilder

und Texte anzeigen (siehe unten) als auch Formen und

Zeichnungen.

Da die Panels über Ihren Webseiten in dem Browser der Website-

Besucher angezeigt werden, können Sie den Informationsgehalt

Ihrer Website schnell und einfach erweitern oder ändern, ohne das

Layout der einzelnen Seiten modifizieren zu müssen. Panels lassen

sich sowohl permanent als auch „auf Wunsch“ einblenden, wenn

die Website-Besucher ihren Mauszeiger auf Schaltflächen, Bildern

oder anderen Quelldateien platzieren. Die permanente Variante ist

ebenfalls ideal für Navigationsleisten, da diese auch bei scrollbaren

Seiteninhalten ständig auf dem Bildschirm erreichbar sind.

Panels gehören zu den flexibelsten Elementen einer Website und

eignen sich hervorragend zur Präsentation folgender

Informationen:

• Details zu bestimmten Events (Konzerte, Tagungen usw.)

• Produkt- und Verkaufsinformationen

• „Jetzt kaufen“-Formulare von PayPal


90 Die Layoutelemente

• Hilfreiche Tipps und Tricks

• Kontaktdetails, Tastaturkürzel sowie andere Infos, auf

die Website-Besucher schnell zugreifen möchten.

• Permanent sichtbare Navigationselemente (umgewandelt

aus einer Navigationsleiste wie auf Seite 115 beschrieben)

• Vergrößerte Bildversionen

Panels werden auch als Bausteine für animierte Slider (siehe

Seite 109) verwendet. Genau wie die Anzeigetafeln am

Spielfeldrand in großen Fußballstadien ständig ihre Aufschrift

ändern, können auch die Slider unterschiedliche Panels für

bestimmte Zeitintervalle einblenden.

WebPlus bietet eine breite Palette an modernen

Hintergrunddesigns, mit denen Sie schnell und einfach

ansprechende Panels entwerfen können. Alternativ können Sie

auch eine Hintergrundvorlage anpassen oder in dem neuen Design

Studio (siehe Seite 94) von WebPlus den Hintergrund selbst

entwerfen.

Einfügen eines Panels

Um ein Panel einzufügen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Klicken Sie in der Kategorie „Layoutelemente“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol Panel.

2. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter Maustaste

über Ihre Seite, um den Bereich und die Größe für das

Panel zu bestimmen.


Die Layoutelemente 91

3. (Optional) Legen Sie in dem Dialogfeld eine HTML-ID

für das Panel fest. Sie können die Vorgabe für

gewöhnlich direkt übernehmen, da die ID immer als

einzigartige Zeichenkette festgelegt wird.

4. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf die Panelvorschau.

5. Wählen Sie eine Panelvorlage in dem Menü aus. Die

Vorschau wird nun mit dem ausgewählten Paneldesign

aktualisiert.

6. (Optional) Stellen Sie den Schieber Transparenz neu ein,

um die Transparenz des Panels vor seinem Hintergrund

zu bestimmen. Um die Auswirkung dieser Änderung zu

prüfen, müssen Sie die Webseite in einer Vorschau

öffnen.

7. (Optional) Um das Panel stets griffbereit an einer festen

Position des Browserfensters zu verankern, wenn Ihre

Website-Besucher den Seiteninhalt mit den

Bildlaufleisten scrollen, klicken Sie auf Panel mit

Browserfenster ausrichten. Legen Sie anschließend die

Panelposition mit den Feldern Horizontale Ausrichtung

und Vertikale Ausrichtung fest.

8. (Optional) Aktivieren Sie die Option Verschieben des

Panels mit der Maus auf der Seite möglich, wenn Sie

Ihren Website-Besuchern die Möglichkeit geben

möchten, das Panel frei in ihrem Browser zu verschieben.

9. (Optional) Um das Panel direkt mit dem Schließen des

Dialogfelds auszublenden, klicken Sie auf die Option


92 Die Layoutelemente

Panel ist zu Beginn ausgeblendet. Für gewöhnlich

werden Sie diese Option wahrscheinlich deaktivieren, um

weiter an dem Design für Ihr Panel zu arbeiten.

10. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Sie können ein Panel in den Standardabmessungen

erstellen, indem Sie es einfach aus der Studio-

Registerkarte „QuickBuild“ direkt auf eine Seite ziehen.

Alternativ können Sie ein einfaches Panel (ohne

Konfiguration über das Dialogfeld) direkt auf der Seite

platzieren, wenn Sie es mit gedrückter Strg-Taste auf

die Seite ziehen.

Bearbeiten eines Panels

• Führen Sie einen Doppelklick auf das Panel aus und

stellen Sie wie oben beschrieben die verschiedenen

Optionen ein.

Festlegen des Inhalts für ein Panel

Sie können Ihr Panel wie einen leeren Baustein für Ihre Website

behandeln und mit den Werkzeugen und Funktionen von WebPlus

vollenden. Wenn Sie Objekte in dem Panelbereich erstellen,

gehören diese automatisch zu dem Panel. Dies gilt auch für

Textrahmen, künstlerische Texte, Tabellen, QuickShapes und

Bilder. Wenn Sie das Panel auf der Seite verschieben, ändern Sie

auch die Position seiner Objekte.

Ein-/Ausblenden eines Panels

Nachdem Sie das Panel entworfen und mit dem gewünschten

Inhalt gefüllt haben, können Sie es sichtbar lassen oder auch

ausblenden. Ausgeblendete Panels lassen sich per Mausberührung

oder Klick auf ein Seitenobjekt einblenden. Auf diese Weise

können Sie schnell und einfach zusätzliche Optionen oder Details

für Schaltflächen, Bilder und Galerieobjekte auf Ihren Webseiten


Die Layoutelemente 93

anbieten. Die Website-Besucher blenden dann einfach nur die für

sie interessanten Panels ein und werden nicht mit Informationen

überfrachtet.

Für diese Einblendung müssen Sie ein Objekt

als „Auslöser“ konfigurieren, dessen Aktion

(siehe Seite 129) bei Mausberührung oder

Mausklick das entsprechende Panel öffnet.

Die Aktion verbindet dann das bereits

erstellte Panel mit dem Objekt.

Festlegen von Aktion und Panel

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Objekt und

in seinem Kontextmenü auf Aktionen.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf Hinzufügen und dann

auf die Menüoption Sichtbarkeit.

3. Wählen Sie das gewünschte Panel in dem Feld Panel-ID

aus und legen Sie dann ein Ereignis in dem

gleichnamigen Dropdownfeld fest. Diese Ereignisse legen

fest, was passiert wenn die Aktion stattfindet (d. h. der

Mauszeiger sich auf das Objekt bewegt oder ein

Mausklick stattfindet).

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Nachdem Sie nun Panel und Auslöser fertig konfiguriert haben,

können Sie das Panel ausblenden.

Ausblenden ausgewählter Panel

• Klicken Sie in der Kontextleiste auf die Option

Panel ausblenden.


94 Die Layoutelemente

Das Panel wird nun auf der Seite durch das Symbol

Ausgeblendetes Panel ersetzt. Das Panel ist immer noch

vorhanden und lässt sich mit einem weiteren Klick auf die

Schaltfläche „Panel ausblenden“ wieder sichtbar schalten. Die

Schaltfläche „Panel ausblenden“ entspricht in Ihrer Funktion dem

Kontrollkästchen Panel ist zu Beginn ausgeblendet.

Wenn Sie nun Ihre Webseite publizieren und den Mauszeiger auf

dem als Auslöser konfigurierten Seitenobjekt platzieren, wird das

Panel per Rollover an der von Ihnen festgelegten Stelle

eingeblendet.

Entwerfen eigener Panelhintergründe

Möchten Sie eine Hintergrundvorlage noch weiter anpassen oder

den Hintergrund komplett selbst entwerfen, verwenden Sie einfach

das Design Studio - eine spezielle Designumgebung, die dem

Button Studio ähnelt. Der Hintergrund wird in diesem

Studiofenster vollkommen isoliert angezeigt. Auf diese Weise

können Sie sich ganz auf das Design konzentrieren und werden

nicht von den anderen Elementen der Seite abgelenkt.


Entwerfen eigener Hintergrundvarianten

Die Layoutelemente 95

1. (Optional) Wählen Sie in dem Dialogfeld „Panel -

Eigenschaften“ eine Vorlage aus, die Sie als

Ausgangspunkt für Ihr Design verwenden möchten.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf das Symbol

Bearbeiten. Das Design Studio wird nun aktiviert und

zeigt automatisch Ihren Hintergrund im Arbeitsbereich

an.

3. Sie können den Hintergrund nun mit den üblichen

Werkzeugen und Registerkarten von WebPlus X6

anpassen. In der Registerkarte QuickStart des

Studiofensters finden Sie einige nützliche Tipps und

Hilfestellungen.

4. Um das Studio zu beenden, klicken Sie in der

Hauptsymbolleiste auf Änderungen übernehmen. Der

Hintergrund wird nun an seiner ursprünglichen Position

mit den neuen Einstellungen aktualisiert.

Mit dem Design Studio können Sie exakt

bestimmen, welche Objekte in dem Panel automatisch

gedehnt oder gestaucht werden, wenn Sie die Größe

des Panels verändern. Über die Symbolmenüs

Horizontale Skalierung und Vertikale Skalierung

können Sie das Verhalten der Objekte genau festlegen.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der

QuickStart-Registerkarte.


96 Die Layoutelemente

Einfügen einer Fotogalerie

In WebPlus können Sie eine auf Flash oder JavaScript basierende

Fotogalerie in jede beliebige Webseite einfügen. Für die Galerien

stehen Ihnen unterschiedliche Designs mit verschiedenen

Navigationsmethoden für die enthaltenen Bilder zur Verfügung.

Die Galerietypen

Für Ihre Flash- oder JavaScript-Fotogalerien stehen Ihnen sehr

unterschiedliche Galerieformate zur Verfügung.

Galerietyp

Features

Professionelle Flash-Fotogalerie

Diese Galerien enthalten über oder unter der

Bildanzeige eine Steuerleiste mit

Vorschauminiaturen, die alle mit einem

Rollovereffekt versehen sind.


Die Layoutelemente 97

Professionelle Flash-Fotogalerie (Live Feed)

Diese Galerien bieten die gleichen Optionen wie

Professionelle Fotogalerien. Die Fotos lassen sich

jedoch als Fotostream (in Form eines RSS-Feeds)

aus Ihrem Konto bei flickr einfügen sowie aus

jedem anderen Bildhosting-Service, der RSS 2.0

unterstützt, oder auch aus SlideShowPro Director.

Flash-Fotogalerie

Diese Galerien enthalten über oder unter der

Bildanzeige eine Steuerleiste mit

Navigationselementen und/oder

Vorschauminiaturen, die sich horizontal/vertikal

per Bildlauf verschieben lassen. Fotoraster und

Fotostapel sind ebenfalls als Galerievorlagen

verfügbar. Sie können für die Fotogalerie sogar

eine Hintergrundmusik festlegen.

JavaScript-Fotogalerie

Diese Galerien bieten ähnliche Optionen wie die

Flash-Galerie, basieren jedoch auf JavaScript.

Zusätzlich zu den Fotorastern und Fotostapeln

sind hier auch Lightboxen verfügbar.

Einfügen einer Fotogalerie

Fotogalerien lassen sich genau so auf Ihren Seiten einfügen, wie

einzelne Fotos. Das aktuell angezeigte Foto ist hierbei lediglich von

einem Hintergrund, einer Navigationsleiste und

Vorschauminiaturen eingerahmt.


98 Die Layoutelemente

Einfügen einer Fotogalerie

1. Klicken Sie in der Kategorie „Layoutelemente“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Fotogalerie.

2. Um die Galerie mit einer Standardgröße

einzufügen, platzieren Sie den Mauszeiger an der

gewünschten Stelle der Seite und drücken die linke

Maustaste.

ODER

Um die Größe der Galerie selbst zu bestimmen, ziehen

Sie bei gedrückter Maustaste den Cursor über die Seite

und lassen die Maustaste wieder los, sobald der

Begrenzungsrahmen die gewünschten Abmessungen

erreicht hat.

3. Wählen Sie einen Galerietyp aus (siehe obige

Beschreibung).

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>. Für alle

Galerietypen (außer den Varianten mit Live Feed) legen

Sie in dem Dialogfeld folgende Optionen fest:

• Hinzufügen einzelner Dateien

Klicken Sie auf Dateien hinzufügen, um die

gewünschten Bilddateien auszuwählen. Wenn Sie

mehrere Dateien auswählen möchten, halten Sie die

Strg-Taste gedrückt (für nicht aufeinander folgende

Dateien) oder die Umschalttaste (für aufeinander

folgende Dateien), während Sie auf die Dateinamen

klicken.

ODER


Die Layoutelemente 99

• Hinzufügen aller Fotos in einem Ordner

Klicken Sie auf die Schaltfläche Ordner hinzufügen,

um alle Bilder aus einem bestimmten Ordner zu

importieren.

ODER

• Import aus Digitalkamera oder Scanner

Klicken Sie auf die Schaltfläche TWAIN-Import.

Falls Sie mehrere TWAIN-Geräte angeschlossen

haben, klicken Sie zunächst auf den Pfeil der

Schaltfläche und legen über den Menüpunkt Quelle

auswählen... das gewünschte Modell fest. Wenn Sie

den Ordner für die Speicherung der Bilder nach

dem Einlesen festlegen möchten, klicken Sie in dem

Symbolmenü auf Exportordner festlegen. Klicken

Sie auf Import..., um Ihre Fotos einzulesen.

• Um eine oder mehrere Miniaturansichten zu

entfernen, wählen Sie sie aus und klicken auf

Löschen.

5. (Optional) Verwenden Sie die Optionen neben den

Fotominiaturen, um die Bilder zu bearbeiten.

• Um die Reihenfolge der Fotos zu ändern,

klicken Sie auf Aufwärts und Abwärts am unteren

Rand des Dialogfelds.

• Um einen Titel einzufügen, klicken Sie in die Spalte

Titel und geben den gewünschten Text ein. Sie

können sowohl Zahlen als auch Buchstaben

verwenden.


100 Die Layoutelemente

• (Nur für professionelle Flash-Fotogalerien) Um

die Fotos mit Hyperlinks zu versehen, klicken Sie

auf Hyperlink bearbeiten. Wählen Sie in dem

Dialogfeld einen Hyperlinktyp aus. Sie können hier

die Verwendung von Hyperlinks deaktivieren,

Hyperlinks zu den Originalbildern erstellen oder

Hyperlinks zu anderen Hyperlinkzielen festlegen (z.

B. Seiten Ihrer Website oder einer anderen

Website).

6. Wenn Sie die ausgewählten Bilder in die Website

integrieren möchten, aktivieren Sie die Option Bilder

einbetten. Standardmäßig werden die Fotos von der

WebPlus-Datei getrennt gespeichert und mit einer

Verknüpfung an die entsprechenden Webseiten

gebunden.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

8. Wählen Sie am oberen Rand des Dialogfelds eine

Galerieformatierung in der Liste Galerietyp aus.

9. (Optional) Legen Sie für den ausgewählten Typ rechts die

verschiedenen Galerieoptionen fest (Hintergrundmusik,

Schriftfarbe, AutoPlay usw.).

10. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Fertig

stellen.


Die Layoutelemente 101

Bearbeiten der Fotogalerie

Nachdem Sie die Fotogalerie in eine Webseite eingefügt haben,

lässt sie sich jederzeit bearbeiten.

Bearbeiten einer Fotogalerie

1. Wählen Sie die gewünschte Galerie auf der Webseite aus.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf die Galerie aus.

Es wird nun das Dialogfeld „Fotogalerie“ angezeigt. Die

Optionen in diesem Dialogfeld sind identisch mit denen,

die für die Erstellung der Galerie verfügbar waren.

3. Um die Attribute für alle Bilder gleichzeitig zu ändern,

wählen Sie alle Fotos über das Kontrollkästchen oben in

der Spalte „Bild“ aus und stellen dann die Optionen

unter der Fotoliste neu ein.

Nachdem Sie eine Galerie auf der Seite platziert haben, können Sie

ihre Größe durch Ziehen eines Eckpunkts verändern. Wenn Sie das

Seitenverhältnis der Galerie unverändert übernehmen möchten,

halten Sie während des Ziehens die Strg-Taste gedrückt.

Arbeiten mit Onlinefotoquellen

Anstatt Ihre Fotos von einem lokalen Laufwerk auf Ihrem PC zu

importieren, können Sie in Ihre Fotogalerie auch Bilder per Live

Feed einfügen, die bereits online bei flickr oder SlideShowPro

Director gespeichert sind.

Der größte Vorteil dieser Galerien mit Live Feed liegt darin, dass

Ihre publizierte Fotogalerie automatisch aktualisiert wird, sobald

Sie neue Fotos außerhalb von WebPlus an flickr oder

SlideShowPro Director übertragen. Auf diese Weise müssen Sie die

Fotos nicht einzeln in Ihrer Galerie nachtragen und dann die

Website erneut publizieren.


102 Die Layoutelemente

Bevor Sie eine Fotogalerie mit Live Feed erstellen, müssen Sie Ihr

Konto bei flickr oder der Website von SlideShowPro Director

aufsuchen. Dieser Schritt ist notwendig, da Sie den Link zu Ihren

Fotos kopieren und dann in WebPlus einfügen müssen.

Kopieren Ihres Fotolinks von der flickr-Website

1. Gehen Sie zu der Website flickr.com und melden Sie sich

bei Ihrem Konto an.

2. Klicken Sie auf die Option für Ihren Fotostream.

3. Blättern Sie die Seite nach unten bis zu dem Symbol

für den RSS-Feed, klicken Sie mit der rechten Maustaste

auf das Symbol und in dem Kontextmenü auf

Verknüpfung kopieren.

Stellen Sie sicher, dass sich der kopierte Link immer

noch in der Zwischenablage befindet, wenn Sie ihn in

WebPlus einfügen möchten.

Kopieren Ihres Fotolinks von SlideShowPro Director

1. Gehen Sie zu der Website SlideShowPro Director und

melden Sie sich bei Ihrem Konto an.

2. Wählen Sie Ihr Album aus und klicken Sie unter

„Publish“ auf die Kopieren-Schaltfläche (in der Option

„Copy XML File Path“), um den Link in die

Zwischenablage einzutragen.

Einfügen einer Fotogalerie mit Live Feed

1. Klicken Sie in dem Dialogfeld für Fotogalerien

auf Professionelle Flash-Fotogalerie (Live Feed).

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>.


Die Layoutelemente 103

3. Aktiveren Sie je nach der Fotodatenquelle, die Sie

verwenden möchten, eine der Optionen RSS 2.0 Medien

oder SlideShowPro Director.

• Für die erste Option fügen Sie den kopieren Link für

den RSS-Feed (siehe obige Beschreibung) in das

entsprechende Dropdownfeld ein.

ODER

• Für die zweite Option fügen Sie den kopierten

XML-Dateipfad (siehe obige Beschreibung) ein.

Die Optionen der anderen Dialogfelder lassen sich genau so

konfigurieren wie für die „normalen“ Galerietypen.

Einfügen von Tabellen

Tabellen sind eine ideale Wahl, wenn Sie Ihre Texte oder Daten in

übersichtlichen Zeilen und Spalten anordnen möchten. WebPlus

verfügt ebenfalls über eine Reihe von Rechenfunktionen, mit denen

Sie die Werte einzelner Zellen wie in einer Tabellenkalkulation

berechnen können.

Jede Tabellenzelle übernimmt im Grunde die Aufgabe eines

kleinen Textrahmens. Tabellentexte lassen sich wie Rahmentexte

flexibel mit Zeichen- und Absatzattributen sowie

Textformatvorlagen formatieren und durch integrierte Bilder und

gleichmäßige Farbfüllungen erweitern. Mithilfe der

Rechtschreibprüfung können Sie anschließend eventuelle Fehler

beseitigen. Zu den Spezialfunktionen für Tabellen gehören die

Zahlenformatierung und das Einfügen von Formeln.


104 Die Layoutelemente

Anstatt Ihre Tabellen von Grund auf neu zu erstellen, können Sie

eines der vordefinierten Tabellenformate (d. h. eine Vorlage) von

WebPlus verwenden. Wählen Sie einfach eine Formatierung aus

und füllen Sie die Zellen mit den gewünschten Inhalten.

WebPlus bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

• Bearbeiten vordefinierter Formate, bevor Sie die neue

Tabelle auf der Seite platzieren.

• Erstellen Ihrer eigenen Formate, ohne eine Tabelle

einzufügen. Nähere Informationen hierzu finden Sie

unter „Entwerfen eigener Tabellenformate“ in der

WebPlus-Hilfe.

• Bearbeiten bestehender Tabellen, um sie an ein anderes

Format anzupassen (vordefiniert oder selbst angelegt).

Einfügen einer Tabelle

1. Klicken Sie in der Kategorie „Layoutelemente“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Tabelle.

2. Klicken Sie auf Ihre Seite, oder ziehen Sie mit gedrückter

Maustaste einen Rahmen in der gewünschten Größe für

die Tabelle. In dem nun geöffneten Dialogfeld „Tabelle

erstellen“ wählen Sie einfach eine Tabellenvariation aus

dem Feld Format: aus.

3. Klicken Sie auf die verschiedenen Einträge, um die

jeweilige Formatierung in dem Vorschaufeld zu

begutachten. Wenn Sie mit einer einfachen Tabelle ohne

besondere Linienformatierungen und Farben beginnen

möchten, klicken Sie auf den Eintrag (Standard).

4. (Optional) Klicken Sie auf Bearbeiten, wenn Sie das

ausgewählte Format noch weiter konfigurieren möchten.


Die Layoutelemente 105

5. Legen Sie die Tabellengröße fest. Dies ist die Anzahl der

Zeilen und Spalten, aus denen das Tabellenlayout

besteht.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die neue Tabelle

wird nun auf Ihrer Seite angezeigt.

Um die Struktur und Zelleninhalte von Tabellen zu ändern, führen

Sie die unter „Bearbeiten von Tabellen“ (siehe WebPlus-Hilfe)

beschriebenen Schritte aus.

Einfügen eines Kalenders

Mit dem Kalenderassistenten lassen sich Kalender

unterschiedlichster Formate schnell und einfach in Ihre Webseiten

einsetzen.

Der Assistent erstellt die Kalender als skalierbare textbasierende

Tabellen. Sie können den Kalender also mit Standardfunktionen

und -werkzeugen zur Textbearbeitung beliebig verändern. Die

Eigenschaften eines ausgewählten Kalenders ähneln denen von

Tabellen, sodass sich Kalender auch mit ähnlichen Handgriffen

bearbeiten lassen (siehe „Bearbeiten von Tabellen“ in der WebPlus-

Hilfe).


106 Die Layoutelemente

Einfügen eines Kalenders

1. Klicken Sie in der Kategorie „Layoutelemente“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Kalender.

2. Klicken Sie auf Ihre Seite, oder ziehen Sie mit gedrückter

Maustaste einen Begrenzungsrahmen in der

gewünschten Größe für den Kalender.

3. Wählen Sie in dem nun geöffneten Kalenderassistenten

die Optionen für Jahr und Monat sowie die

Kalenderformatierung (quadratisch oder in ein- bzw.

doppelspaltigem Layout) aus. Legen Sie anschließend den

Wochentag für den Kalenderanfang fest, die

Anzeigeoptionen, das Kalenderformat, die Darstellung

der Termine und Feiertage und stellen Sie ein, ob der

Kalender zusätzlichen Platz für eigene Notizen bieten

soll.

Wenn Sie die gesetzlichen Feiertage in Ihrem Land

anzeigen lassen möchten, aktivieren Sie in den

Kalendereigenschaften die Option Öffentliche Feiertage

einfügen und wählen Ihr Land in dem Dropdownfeld

Region aus. Falls Sie eigene Termine eintragen möchten,

aktivieren Sie die Option Persönliche Termine

einfügen.

4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu

schließen.

Möchten Sie Ihren Kalender auch in Zukunft

verwenden, aktualisieren Sie einfach die Einstellung für

Jahr in den Kalenderdetails (Extras > Benutzerdetails

festlegen).


Anzeigen und Bearbeiten der Eigenschaften eines

ausgewählten Kalenders

Die Layoutelemente 107

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Kalender bearbeiten der

Kalenderkontextleiste.

2. Stellen Sie die gewünschten Optionen in den

verschiedenen Registerkarten (Datum, Format, Termine

usw.) ein und klicken Sie auf OK.

Über das Untermenü Kalender des per Rechtsklick geöffneten

Kalenderkontextmenüs können Sie auch einzelne Spalten und

Zeilen auswählen, skalieren, an Inhalte anpassen, einfügen, löschen

und neu verteilen. Achten Sie aber darauf, dass Sie hierbei nicht die

Tabellenformatierung des Kalenders beschädigen.

Einfügen öffentlicher Feiertage

Wenn Sie einen Kalender anlegen, können Sie gleichzeitig die

öffentlichen Feiertage in den Kalender eintragen lassen, die für Ihr

Land gelten. Die Feiertage werden dann automatisch angezeigt,

wenn Sie in den Kalendereigenschaften die Option Öffentliche

Feiertage einfügen aktivieren.

Aktivieren der öffentlichen Feiertage

1. Wählen Sie den Begrenzungsrahmen des Kalenders

aus und klicken Sie in der Kontextleiste auf Kalender

bearbeiten.

2. Klicken Sie in der Registerkarte „Termine“ auf

Öffentliche Feiertage einfügen.

3. (Optional) Um die Feiertage für ein anderes Land

einzutragen, wählen Sie das gewünschte Land in dem

Dropdownfeld Region aus.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


108 Die Layoutelemente

Anzeigen öffentlicher Feiertage

1. Wählen Sie den Begrenzungsrahmen des Kalenders aus.

2. Klicken Sie in der Kalenderkontextleiste auf die

Schaltfläche Kalendertermine.

3. Aktivieren Sie die Option Öffentliche Feiertage

anzeigen.

Einfügen persönlicher Termine

Sie können die Liste der öffentlichen Feiertage (z. B. Osterferien)

durch persönliche Termine wie Geburtstage, Jahrestage und

geschäftliche Besprechungen erweitern, sodass die zusätzlichen

Termine ebenfalls in Ihrem Kalender angezeigt werden. Klicken Sie

hierzu einfach in der Kontextleiste des ausgewählten Kalenders auf

die Schaltfläche Kalendertermine. Die Termine werden

automatisch in Ihrem Kalender für das ausgewählte Datum

angezeigt.

Einfügen eines Termins

1. Wählen Sie den Begrenzungsrahmen des Kalenders aus.

2. Klicken Sie in der Kalenderkontextleiste auf die

Schaltfläche Kalendertermine.

3. (Optional) Aktivieren Sie die Option Termine nach

Datum anzeigen, um Termine mit einem traditionellen

Kalenderlayout zu bearbeiten, einzufügen oder zu

löschen. Ist die Option deaktiviert, können Sie die

Termine zeilenweise in einer Datum/Termin-Liste

bearbeiten.

4. Klicken Sie anschließend auf das Symbol Neuer

Termin.


Die Layoutelemente 109

5. Legen Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld mit

den Pfeilsymbolen oder dem Symbol Durchsuchen ein

Datum fest.

6. Geben Sie den gewünschten Termintext in das Textfeld

ein. Dieser Text wird dann in dem Kalender für das

entsprechende Datum angezeigt.

7. Falls es sich bei dem Termin um einen Geburtstag oder

einen ähnlichen Anlass handelt, der jedes Jahr anfällt,

aktivieren Sie die Option Termin findet jedes Jahr statt.

8. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Das Ereignis wird

nun in der Ereignisliste für das ausgewählte Datum

angezeigt.

9. Nachdem Sie alle gewünschten Termine festgelegt haben,

klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.

Um einen ausgewählten Termin zu ändern

oder zu entfernen, verwenden Sie die Symbole Termin

bearbeiten oder Termin löschen.

Arbeiten mit Slidern

Slider bieten elegante und flexible Möglichkeiten für die Animation

von Panels und lassen sich unter anderem für Werbebanner, News-

Ticker und Alternativen zu Navigationsleisten einsetzen.

Jeder Slider besteht aus einer Reihe von Panels - es kann jedoch

immer nur ein Panel gleichzeitig angezeigt werden.


110 Die Layoutelemente

Sie können auf jedem Panel eine Mischung aus Bildern, Texten,

Linien und Formen platzieren. Wie in einer Diashow lassen sich

die Panels auch so konfigurieren, dass sie in bestimmten

Intervallen automatisch ein- und ausgeblendet werden. Eine

manuelle Umschaltung zwischen den Panels ist ebenso möglich

wie die Steuerung über einen Timer.

Für die Darstellung der Panels stehen Ihnen verschiedene

Animationstypen zur Verfügung. Sie können einfache

Richtungsänderungen (z. B. Links nach Rechts, Oben nach Unten

usw.) sowie eine Gemischte Animation (bestehend aus mehreren

Varianten) verwenden oder auch spezifische Vorgaben wie

Akkordeon, Overlay oder Bildlauf-Varianten einsetzen. Bei der

Steuerung über einen Timer können Sie das Start- und Enddatum

(oder die Zeit) für jedes Panel präzise angeben.

In der Studio-Registerkarte Quelldateien steht Ihnen eine breite

Palette professioneller Slider zur Verfügung. Nach dem Platzieren

auf der Seite können Sie jede dieser Slidervarianten flexibel

anpassen. Auf diese Weise lassen sich Panels hinzufügen, neu

ordnen und löschen, sodass der Slider am Ende genau Ihren

Vorstellungen entspricht.


Die Layoutelemente 111

Einfügen eines Sliders

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte Quelldateien auf

Durchsuchen.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld Quelldatei-Browser unter

Kategorien auf Slider/Panels.

3. Blättern Sie in dem Hauptfeld durch die

verschiedenen Kategorien und klicken Sie auf die

Miniatur eines Sliders. Möchten Sie alle Slider einer

Unterkategorie verwenden, klicken Sie auf das Symbol

Alles hinzufügen. Ausgewählte Miniaturansichten

werden stets mit einem Häkchen markiert.

4. Klicken Sie als Letztes auf die Schaltfläche Schließen. Die

Slider werden nun in der Kategorie „Slider/Panels“ der

Studio-Registerkarte Quelldateien angezeigt.

5. Ziehen Sie die Miniatur des gewünschten Objekts auf

Ihre Seite.

Auswählen eines Sliders

• Öffnen Sie die Studio-Registerkarte Objekte und klicken

Sie auf den Slider. Über dem Arbeitsbereich im

Programmfenster wird nun die Kontextleiste für den

Slider eingeblendet, sodass Sie den Slider bearbeiten

können.

Wenn Sie ein Objekt bearbeiten, das auf einem Panel

platziert ist, und das Panel selbst auswählen möchten,

klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten >

Übergeordnetes Element auswählen. Mit einem

weiteren Klick auf diesen Menüpunkt wählen Sie dann

den Slider aus, zum dem das Panel gehört.

Der Quelldatei-Browser enthält ebenfalls einige Slider

mit einer separaten Navigationsleiste, über die Ihre

Website-Besucher zwischen den Panels umschalten


112 Die Layoutelemente

können. Alle Slider-Panels lassen sich hierbei präzise

anpassen.

Bearbeiten Ihres Sliders

Standardmäßig enthält jeder Slider ein Set von Panels. Sie können

den Slider jedoch wie folgt konfigurieren:

• Hinzufügen, Kopieren und Löschen von Panels in dem

Slider.

• Einfügen von Inhalten in das aktuell sichtbare Panel.

Bedenken Sie stets, dass Sie für jedes Panel in einem

Slider die Inhalte genauso frei festlegen können, wie für

ein eigenständiges Panel auf einer Webseite.

• Austauschen von Bildern gegen ein eigenes Foto.

Klicken Sie hierzu unter dem Bild des Panels auf Bild

ersetzen.

• Hinzufügen von Hyperlinks zu den Bildern,

Schaltflächen oder anderen Objekten, die pro Panel auf

ein anderes Ziel verweisen, wie z. B. eine Produktseite.

Diese Linkziele lassen sich dann in einem neuen Fenster

oder einer Lightbox einblenden.

• Ändern des Animationstyps in eine der folgenden

Optionen:

Einfach: Einfache Umschaltung zwischen den Panels

ohne Animation.

Deckkraft abblenden: Umschalten zwischen den Panels;

jedes Panel wird hierbei in das nächste abgeblendet.

Von Links/Rechts/Oben/Unten: Umschalten zwischen

den Panels; jedes Panel wird hierbei aus der

entsprechenden Richtung in den Slider geschoben.


Die Layoutelemente 113

Gemischt: Eine Kombination der obigen Methoden.

Akkordeon Horizontal/Vertikal: Die Panels werden

aufeinander „gestapelt“, sodass immer nur eine Kante

sichtbar ist.

Overlay schieben/abblenden: Hierbei werden nur zwei

Panels verwendet. Platziert ein Website-Besucher die

Maus auf dem ersten Panel, wird das zweite über dem

ersten eingeblendet.

Bildlauf: Die Panels werden in einem Raster angeordnet,

und die Ansicht wechselt von einem Panel zum nächsten.

Datum & Uhrzeit: Mit dieser Option können Sie Panels

an einem bestimmten Datum zu einer frei

konfigurierbaren Uhrzeit ein- und ausblenden.

Darüber hinaus können Sie auch die Reihenfolge der Panels und

Steuersymbole für die Wiedergabe ändern.

Hinzufügen neuer Panels

1. Wählen Sie den Slider aus.

2. Klicken Sie in der Kontextleiste auf die Option

Panel hinzufügen.

Es wird nun ein leeres Panel nach dem letzten Panel in Ihrem

Slider eingefügt. Sie können den Inhalt für das neue Panel frei

festlegen (siehe Seite 92).

Die Reihenfolge der Panels in dem Slider lässt sich über

die Option Slider bearbeiten der Symbolleiste ändern.

Navigieren zwischen Panels

• Klicken Sie auf die Navigationssymbole direkt

unter dem ausgewählten Slider.

ODER

Klicken Sie in der Sliderkontextleiste auf die Panelliste.


114 Die Layoutelemente

Jeder Slider verfügt über ein Vordergrundpanel, das seinen Inhalt

permanent anzeigt. Dieses Panel ist daher perfekt für

Kontaktinformationen, E-Commerce-Schaltflächen,

Telefonnummern oder ein Bild, das Sie ständig eingeblendet halten

möchten.

Die Slidereigenschaften lassen sich jederzeit ändern, sodass Sie die

Animationstypen und Wiedergabesteuerung genau an Ihre

Vorstellungen anpassen können. Die Reihenfolge der Panels in dem

Slider lässt sich ebenfalls ändern und Sie können die Panels sogar zu

bestimmten Zeiten einblenden.

Ändern der Slidereigenschaften

1. Führen Sie einen Doppelklick auf den Slider aus.

2. Wählen Sie in der Registerkarte Optionen einen

Animationstyp aus. In dem unteren Feld wird

automatisch eine Vorschau für den ausgewählten Typ

angezeigt.

3. Legen Sie die anderen Steueroptionen für die Wiedergabe

über die Kontrollkästchen und Dropdownfelder fest.

4. Über die Registerkarte Panel können Sie Panel

hinzufügen, Panel kopieren, Panel löschen oder die

Reihenfolge der Panels durch Klicken und Ziehen ändern.

Alternativ verwenden Sie die Optionen Panel Links und

Panel Rechts. Geben Sie für jedes Panel einen

einzigartigen Namen ein und/oder ändern Sie seine

Hintergrundfarbe.

5. Wenn Sie für den Animationstyp in der Registerkarte

„Optionen“ die Einstellung „Datum & Uhrzeit“ festgelegt

haben, können Sie für jedes ausgewählte Panel (mit

Ausnahme des Vordergrundpanels) ein Startdatum und

Enddatum sowie eine Startzeit und Endzeit festlegen.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Die

5 Navigationselemente


116 Die Navigationselemente


Einfügen von Navigationsleisten

Die Navigationselemente 117

Mit den Navigationsleisten können Ihre Website-Besucher bequem

zu den verschiedenen Seiten umschalten, wie z. B. Homepage,

Galerie, Produkte und Kontakt. Die Navigationsleisten in WebPlus

sind so programmiert, dass sie die Struktur Ihrer Website (siehe

Seite 42) erkennen und automatisch berücksichtigen, sodass sich

Website-Besucher später schnell zurechtfinden und problemlos

durch die verschiedenen Seiten navigieren können.

Navigationsleisten ermöglichen den Wechsel zwischen

verschiedenen Sektionen und Stufen einer Website (siehe Seite 42)

und enthalten Links zu der Homepage und den anderen Seiten der

obersten Stufe für jede Sektion. Über Popup-Menüs lassen sich

dann die untergeordneten Seiten der einzelnen Sektionen aufrufen.

Die Navigationselemente lassen sich schnell und einfach auf jeder

Strukturebene Ihrer Website platzieren und beliebig anpassen,

sodass Sie Links zu einzelnen Seiten erstellen, die Darstellung der

Navigationsleiste verändern oder auch bestimmte Seiten von der

Website-Navigation ausschließen können.

Einfügen von Navigationsleisten

Navigationsleisten lassen sich zwar in jede Seite einfügen, werden

aber für gewöhnlich auf der Master-Seite platziert. Hierdurch

müssen Sie dasselbe Element nicht in alle Seiten einfügen, auf

denen die Leiste später erscheinen soll.

Wenn Sie eine Navigationsleiste einfügen, können Sie mit den

folgenden Optionen festlegen, wie die Leiste auf der Seite angezeigt

wird:

• Typ: Hier legen Sie das grundlegende Design der

Navigationsleiste fest (z. B. Block, Sprechblase,

Traditionell).


118 Die Navigationselemente

• Navigationstyp: Hier legen Sie fest, ob die

Navigationsleiste auf der Website-Struktur oder einer

von Ihnen selbst festgelegten Struktur basieren soll.

• Darstellung: Hier bestimmen Sie das Design für

Schaltflächen, Trennelemente und den Hintergrund der

Navigationsleiste. Sie können wahlweise eine Vorlage

verwenden oder die Designs auch selbst entwerfen.

• Popup-Menüs: Hier legen Sie die Designs für

Schaltflächen, Trennelemente und den Hintergrund aller

Popup-Menüs fest, die über die Navigationsleiste

aktiviert werden (falls Ihre Website-Struktur

untergeordnete Seiten enthält).

Hinzufügen einer Navigationsleiste

1. Wählen Sie eine Seite (oder Master-Seite) aus.

2. Klicken Sie in der Kategorie „Navigationselemente“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Navigationsleiste.

3. Platzieren Sie den Mauszeiger auf der gewünschten

Seitenposition und klicken Sie einmal, um die Leiste zu

platzieren. Die Leiste wird mit ihrem Mittelpunkt an der

von Ihnen festgelegten Stelle positioniert.

4. Blättern Sie in der Registerkarte Typ des nun geöffneten

Dialogfelds durch die verschiedenen Kategorien. Um eine

Kategorie zu erweitern, klicken Sie auf das Symbol .

5. Prüfen Sie die einzelnen Navigationsleisten. Mit den

Pfeiltasten Ihrer Tastatur können Sie bequem durch die

Liste blättern. Klicken Sie einfach auf die gewünschte

Designvariante, wie z. B. Traditionell 2.


Die Navigationselemente 119

6. Wählen Sie in der Registerkarte Navigationstyp aus, ob

der Aufbau der Navigationsleiste direkt aus der Website-

Struktur Ihrer Website abgeleitet werden soll. Klicken Sie

hierzu auf Basierend auf Website-Struktur.

ODER

Aktivieren Sie die Option Benutzerdefiniert und ändern

Sie die Optionen der Navileiste (siehe auch „Anpassen

der Navigationsstruktur“ auf Seite 120).

Wenn Sie die Option „Website-Struktur“ verwenden,

stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung:

• Wählen Sie die Strukturstufe aus, deren Seiten in

der Navigationsleiste aufgelistet werden sollen:

Oberste Stufe, Übergeordnete Stufe, Gleiche Stufe

usw.

• Je nach der Hauptauswahl können Sie nun noch

untergeordnete Seiten, Anker, die Homepage

sowie übergeordnete Seiten einschließen und/oder

die aktuelle Seite ausblenden sowie deaktivierte

Links ausblenden.

• Legen Sie das Zielfenster oder den Zielrahmen fest,

in dem die neue Seite geöffnet werden soll. Wählen

Sie hierzu eine der Optionen Gleiches Fenster (die

am häufigsten verwendete Variante), Neues Fenster

(besonders hilfreich für Offsite-Seiten), Oben im

aktuellen Fenster, Übergeordneter Rahmen,

Benanntes Fenster, Dokumentrahmen oder

Lightbox aus.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die

Navigationsleiste wird nun auf Ihrer Seite angezeigt.


120 Die Navigationselemente

Über den Quelldatei-Browser können Sie

Navigationsleisten aus den Quelldatei-Paketen

auswählen. Klicken Sie hierzu einfach in der Studio-

Registerkarte Quelldateien auf Durchsuchen und

wählen Sie die Kategorie „Seiteninhalt“ aus. Unter den

nun angezeigten Quelldateien finden Sie auch eine

breite Palette an Navigationsleisten.

Einige Navigationsleisten folgen dem aktuell

verwendeten Farbschema, sodass Sie ihre Darstellung

noch weiter anpassen können. Nähere Informationen

hierzu finden Sie unter „Arbeiten mit Farbschemata“

auf Seite 67.

Bearbeiten einer Navigationsleiste

1. Führen Sie einen Doppelklick auf die Navigationsleiste

aus.

2. Sie können nun die verschiedenen Optionen der

Registerkarten neu einstellen (siehe oben).

Anpassen der Navigationsstruktur für eine Leiste

Standardmäßig basiert die Struktur der Navigationsleiste auf Ihrer

Website-Struktur. Möchten Sie für Ihre Navigationsleiste eine andere

hierarchische Struktur verwenden als die Website-Struktur, können

Sie mit WebPlus einen benutzerdefinierten Navigationsbaum

zusammenstellen. Sie können einzelne Elemente beliebig hinzufügen,

bearbeiten oder löschen und verschiedene Linkzieltypen festlegen

(siehe auch „Einfügen von Hyperlinks und Aktionen“ auf Seite 126.)

Wenn Sie mit einem benutzerdefinierten

Navigationsbaum arbeiten, wird die Navigationsleiste

nicht mehr automatisch aktualisiert, sobald Sie neue

Seiten in Ihre Website einfügen. Möchten Sie auf diese

Aktualisierung nicht verzichten, müssen Sie eine auf

der Website-Struktur basierende Navigationsleiste

verwenden.


Die Navigationselemente 121

Anpassen einer ausgewählten Navigationsleiste

1. Führen Sie einen Doppelklick auf die Navigationsleiste

aus.

2. Aktivieren Sie in der Registerkarte „Navigationstyp“ die

Option Benutzerdefiniert.

3. Ändern Sie die Reihenfolge der

Navigationsleistenelemente durch Klicken und Ziehen

mit der Maus oder mithilfe der Schaltflächen Aufwärts,

Abwärts, Überordnen oder Unterordnen.

4. Um einen neuen Link am Ende des benutzerdefinierten

Navigationsbaums zu erstellen (z. B. um eine Seite zu

integrieren, die Sie nachträglich in Ihre Website

eingefügt haben), klicken Sie auf Link hinzufügen.

Wählen Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld ein

Hyperlinkziel, ein Zielfenster oder einen Zielrahmen

sowie einen Titel aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche

OK.

5. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche OK. Die

Navigationsleiste verwendet nun für die Menüanzeige

den benutzerdefinierten Navigationsbaum.

Um den Navigationsbaum wieder auf die Website-Struktur

einzustellen, klicken Sie auf Zurücksetzen. Mit Alles löschen

entfernen Sie alle Einträge in dem selbst definierten

Navigationsbaum.

Benutzerdefinierte Navigationsbäume lassen sich ebenfalls

innerhalb der Website speichern und dann in anderen

Navigationsleisten erneut verwenden.

Sie können ebenfalls die Schaltflächen, Trennelemente und

Hintergründe Ihrer eigenen Navigationleistenformate ändern.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


122 Die Navigationselemente

Einfügen von Popup-Menüs

Popup-Menüs sind ein wichtiger Bestandteil mehrstufiger

Navigationsleisten (siehe Seite 115) und werden erst angezeigt,

wenn Ihre Website-Besucher den Mauszeiger auf der

entsprechenden Schaltfläche platzieren. In den Popup-Menüs

werden die untergeordneten Seiten Ihrer Website-Hierarchie

aufgelistet.

In WebPlus können Sie Popup-Menüs zu jedem beliebigen Objekt

hinzufügen (QuickShapes, Bildern, Grafikobjekten), hauptsächlich

werden diese Menüs jedoch für Schaltflächen festgelegt. Das Menü,

das sich über dieses „selbstständige“ Objekt öffnen lässt, entspricht

dann seinem Gegenstück aus der Navigationsleiste. Popup-Menüs

lassen sich auf ähnliche Weise konfigurieren wie

Navigationsleisten, sodass sie entweder Ihre Website-Struktur

(oder einen Teil davon) wiedergeben oder eine von Ihnen selbst

festgelegte Struktur.

Erstellen von Popup-Menüs

1. Wählen Sie das Objekt aus, an das Sie das Popup-Menü

anhängen möchten.

2. Klicken Sie im Menü Format auf Popup-Menü.

3. Aktivieren Sie in der Registerkarte Navigationstyp die

Option Popup-Menü anzeigen, um die Navigationslinks

für das Objekt zu aktivieren.

4. Klicken Sie auf eine der Optionen Basiert auf Website-

Struktur oder Benutzerdefiniert, um die

Navigationslinks Ihrer Website für das Menü zu

verwenden oder Ihre eigene Struktur (siehe Seite 120)

festzulegen. Mit der ersten Option können Sie z. B. die

untergeordneten Seiten einer Seite „Produkte“ aus der

obersten Strukturebene als Grundlage für Ihr Menü

verwenden.


Die Navigationselemente 123

5. Klicken Sie in der Registerkarte Menüdarstellung des

Dialogfeldes auf eine der Optionen Popup-Textmenü

oder Popup-Grafikmenü. Die Einträge der Grafikmenüs

bestehen nicht aus reinen Texten, sondern aus

beschrifteten Schaltflächen.

6. Passen Sie das Design für Ihr Popup-Menü mit den

Dropdownfeldern, Kontrollkästchen und

Auswahlsymbolen an. Die Optionen für die

Schaltflächen, Trennelemente und den Hintergrund von

Popup-Grafikmenüs ähneln denen für

Navigationsschaltflächen.

Eine genaue Beschreibung der Optionen finden Sie unter

„Ändern der Popup-Menüs“ in der WebPlus-Hilfe.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Einfügen von Schaltflächen

Schaltflächen sind ein wichtiger Bestandteil der Navigationsleisten

(siehe Seite 115) von WebPlus, lassen sich jedoch auch „solo“ auf

Ihren Webseiten platzieren - entweder als separate Schaltflächen

oder als Teil eines Formulars. Die Schaltflächen lassen sich so

konfigurieren, dass der Mausklick eines Website-Besuchers z. B.

ein Hyperlinkziel aufruft, ein Popup-Menü öffnet oder eine Aktion

auslöst.

In WebPlus können Sie Schaltflächen mit einer Vorlage erstellen

oder in dem Button Studio von Grund auf neu entwerfen. Um

beide Ansätze zu verbinden, wählen Sie einfach eine Vorlage aus

und passen dann die verschiedenen Optionen für die Schaltfläche

(Farbe, Aufschrift usw.) an.


124 Die Navigationselemente

Einfügen vordefinierter Schaltflächen

1. Klicken Sie in der Kategorie „Navigationselemente“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Schaltfläche.

2. Platzieren Sie den Mauszeiger auf der gewünschten

Seitenposition und drücken Sie die linke Maustaste, um

die Schaltfläche zu platzieren. Um die Größe der

Schaltfläche selbst zu bestimmen, ziehen Sie bei

gedrückter Maustaste den Cursor über die Seite und

lassen die Maustaste wieder los, sobald der Button die

gewünschten Abmessungen erreicht hat.

3. Klicken Sie in dem Dialogfeld Schaltfläche bearbeiten

auf die Vorschaubox.

4. Wählen Sie eine Schaltflächenvorlage in dem Menü aus.

Die Vorschau wird nun mit dem ausgewählten

Schaltflächendesign aktualisiert.

5. Geben Sie den Schaltflächentext ein, den Sie als

Beschriftung verwenden möchten, wie z. B: „Home“,

„Hilfe“ oder „Bilder“.

6. Wählen Sie in der Registerkarte „Hyperlinks“ das

Hyperlinkziel aus. Hiermit können Sie die Website-

Besucher per Hyperlink (siehe Seite 126) auf ein

bestimmtes Ziel verweisen (Internetseite, eine Datei,

andere Seite Ihrer Website usw.).

7. Wählen Sie in der Registerkarte „Zielfenster“ ein Fenster

oder einen Rahmen in dem Dropdownfeld „Typ“ aus. Sie

könnten die Zielseite zum Beispiel in einem „Neuen

Fenster“ öffnen.

8. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Die Navigationselemente 125

Über die Registerkarten „Erweitert“ und „Aktionen“

legen Sie Optionen für die Barrierefreiheit Ihrer Website

und Attribute für Suchmaschinen-Bezüge (REL) fest

sowie eine breite Palette an Aktionen (siehe Seite 129),

die bestimmen, was die Website-Besucher mit einem

Klick auf die Schaltfläche auslösen können.

Über den Quelldatei-Browser steht Ihnen eine Vielzahl

an Website-Buttons und Schaltflächen aus

Themenvorlagen zur Verfügung, die in verschiedenen

Quelldatei-Paketen gespeichert sind. Klicken Sie hierzu

einfach in der Studio-Registerkarte Quelldateien auf

Durchsuchen und wählen Sie die Kategorie

„Schaltflächen“ aus.

Bearbeiten einer Schaltfläche

• Führen Sie einen Doppelklick auf die Schaltfläche aus

und stellen Sie wie oben beschrieben die verschiedenen

Optionen ein.

Entwerfen eigener Schaltflächen

Möchten Sie eine Schaltflächenvorlage noch weiter anpassen oder

das Design komplett selbst entwerfen, verwenden Sie einfach das

Button Studio - eine spezielle Designumgebung, die direkt in

WebPlus integriert ist. Die Schaltfläche wird in diesem

Studiofenster vollkommen isoliert angezeigt. Auf diese Weise

können Sie sich ganz auf das Design Ihrer Schaltfläche

konzentrieren und werden nicht von den anderen Elementen der

Seite abgelenkt.


126 Die Navigationselemente

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Hilfe zu WebPlus.

Bearbeiten des Schaltflächendesigns

• Klicken Sie in der Kontextleiste auf das Symbol

Schaltflächendesign bearbeiten.

Einfügen von Hyperlinks und Aktionen

Wenn Sie Objekte wie z. B. Wörter, Bilder usw. mit einem

Hyperlink versehen, kann ein Besucher Ihrer Website mit einem

Klick auf dieses Objekt ein frei definierbares Ereignis auslösen.

Aktionen ähneln in sofern den Hyperlinks, als dass sie ebenfalls

bestimmen, was bei einem Mausklick oder der Mausberührung

eines Objekts geschieht. Der Unterschied zu den Hyperlinks liegt

jedoch darin, dass ein Klick oder eine Mausberührung auf der

aktuellen Seite ein Ereignis auslösen und den Website-Besucher

nicht zu einem anderen Ziel leiten. Nähere Informationen hierzu

finden Sie unter dem Thema „Anwenden von Aktionen“ auf

Seite 129.


Die Navigationselemente 127

Einfügen von Hyperlinks

Hinzufügen eines Hyperlinks

1. Wählen Sie mit dem Zeigerwerkzeug ein einzelnes

Objekt, eine Objektgruppe oder einen Textabschnitt aus.

2. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf die Option Hyperlink.

Das Programm öffnet nun das Dialogfeld „Hyperlinks“.

3. Wählen Sie den Zieltyp für den Hyperlink aus, wie z. B.

eine Website-Seite, Internetseite, ein Smart-Objekt usw.

4. Je nach Linktyp können Sie in dem rechten Feld nun

unterschiedliche Optionen für Ihr Hyperlinkziel

festlegen.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Alle Hyperlinks und Anker in Ihrer Website lassen

sich bequem mit dem Website-Manager verwalten,

der jederzeit über die Standardkontextleiste sowie das

Menü Extras erreichbar ist.

Entfernen und Bearbeiten von Hyperlinks

1. Markieren Sie mit dem Zeigerwerkzeug das gewünschte

Objekt, oder platzieren Sie per Mausklick eine

Einfügemarke in dem Linktext. (Sie müssen nicht den

gesamten Hyperlinktext markieren.)

2. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf die Option Hyperlink.

Das Dialogfeld „Hyperlink bearbeiten“ wird nun geöffnet und zeigt

das Hyperlinkziel des ausgewählten Objekts an.


128 Die Navigationselemente

• Um den Hyperlink zu modifizieren, wählen Sie einen

neuen Zieltyp, ein neues Ziel und/oder andere Optionen

aus.

• Um den Hyperlink zu löschen, klicken Sie auf die Option

Kein Hyperlink.

Auswählen des Zielfensters

Über die Registerkarte „Zielfenster“ im Dialogfeld „Hyperlink“

können Sie eine Reihe unterschiedlicher Fenster, Rahmen oder

auch eine Lightbox festlegen, in denen das Linkziel angezeigt

werden soll.

Auswählen eines Zielfensters

1. Klicken Sie in dem Dialogfeld „Hyperlink bearbeiten“ auf

die Registerkarte „Zielfenster“.

2. Wählen Sie eine Option in dem Dropdownfeld Typ aus.

Für künstlerische Texte, Rahmentexte oder Tabellentexte können

Sie in der Registerkarte „Darstellung“ des Dialogfelds verschiedene

Farboptionen für den Hyperlinktext festlegen.

Ändern der Hyperlinkdarstellung

1. Legen Sie die gewünschten Eigenschaften fest (z. B. den

Titel, der als QuickInfo angezeigt wird, wenn Sie den

Mauszeiger auf dem Link platzieren).

2. Mit der Dropdownliste Stil legen Sie fest, wie der

Hyperlinktext formatiert wird (nur für Texthyperlinks).

Anzeigen und Bearbeiten bestehender Hyperlinks

• Klicken Sie im Menü Extras auf Website-Manager >

Hyperlink-Manager, wenn Sie einen Hyperlink

anzeigen, umbenennen oder entfernen möchten.


Die Navigationselemente 129

Anwenden von Aktionen

Aktionen lassen sich für Objekte (nicht für Texte) festlegen und

bieten Ihren Website-Besuchern mehr Interaktionsmöglichkeiten.

Hierfür stehen Ihnen die folgenden Aktionen zur Verfügung, die

gewöhnlich durch einen Mausklick oder das Platzieren der Maus

auf dem Objekt ausgelöst werden:

• Hinweis: Anzeigen eines Popup-Hinweisfensters (bei

Mausklick).

• Sichtbarkeit: Anzeigen eines Panels (bei Mausberührung

oder Klick).

• Deckkraft: Schaltet das Objekt transparent (bis zu der

Mausberührung), um z. B. nur bei der Mausberührung

Navigationsschaltflächen in dem Panel einzublenden.

• Z-Index: Ändern der Stapelfolge (Z-Index) des Objekts in

Relation zu anderen Objekten (bei Mausberührung). Ein

hoher Wert für den Z-Index (z. B. 150) stellt sicher, dass

dieses Objekt bei der Mausberührung immer vor allen

anderen Objekten angezeigt wird (also nicht verdeckt ist).

Auf diese Weise lässt sich z. B. ein Foto weiter unten in

einem Bilderstapel mit der Mausberührung oben auf den

Stapel legen.

• Drucken: Drucken der aktuellen Seite über ein Drucken-

Dialogfeld (bei Mausklick).

• Slider: Hinzufügen einer Aktion (Wiedergabe, Pause usw.)

zu einer Navigationsschaltfläche, um die Wiedergabe des

Sliders zu steuern. Sie können die entsprechende Aktion

zu allen Navigationsschaltflächen zuordnen, d. h. die

Wiedergabe-Aktion zu einer Wiedergabe-Schaltfläche

usw. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter

„Arbeiten mit Slidern“ auf Seite 109.


130 Die Navigationselemente

• Slider-Feedback: Hiermit bestimmt der aktuelle

Wiedergabestatus des Sliders den Schaltflächenzustand.

Der Schaltflächenzustand ändert sich also dynamisch je

nach momentaner Aktivität des Sliders.

• Benutzerdefiniert: Hiermit können Sie selbst ein

JavaScript festlegen, das als Reaktion auf einen

Mausklick, Tastendruck usw. gestartet werden soll.

Die Registerkarte „Aktionen“ wird nur angezeigt, wenn

Sie ein Objekt auswählen. Nach der Auswahl von Text

ist diese Registerkarte nicht verfügbar.

Bevor Sie eine Aktion für einPanel festlegen können,

müssen Sie zunächst das Panel erstellen. Weitere

Informationen hierzu finden Sie unter „Einfügen von

Panels“ auf Seite 89.

Festlegen einer Aktion

1. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf die Option Aktionen bearbeiten.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf Hinzufügen und dann

auf die gewünschte Menüoption.

3. Konfigurieren Sie in dem Dialogfeld die gewünschte

Aktion.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bei der Vorschau oder nach dem Publizieren der Webseite lässt

sich die ausgewählte Aktion dann mit einem Mausklick oder der

Platzierung des Mauszeigers auf dem Objekt auslösen.


Die Navigationselemente 131

Einfügen von Ankern

Ein Anker ist eine bestimmte Position auf einer Webseite, die als

Ziel für einen Hyperlink (siehe Seite 126) fungieren kann. Diese für

die Website-Besucher unsichtbaren Anker markieren für

gewöhnlich den Anfang von Absätzen, interessante Textstellen

oder Bilder auf einer Webseite.

Einfügen eines neuen Ankers

1. Markieren Sie mit dem Zeigerwerkzeug das gewünschte

Objekt, oder platzieren Sie per Mausklick eine

Einfügemarke in dem Zieltext.

2. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf die Option Anker.

3. Geben Sie in das Dialogfeld einen Namen für den Anker

ein.

4. (Optional) Aktivieren Sie die Option Anker in

Navigation einschließen, damit der Anker (für

gewöhnlich ein ausgewähltes Objekt) über die

Navigationsleiste angesteuert werden kann anstatt über

einen Hyperlink. Zuvor müssen Sie für Ihre

Navigationsleiste jedoch die Option Anker einschließen

(in den Navigationsleisteneinstellungen) aktivieren.

Geben Sie nun einen Titel für den Anker ein.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Anzeigen und Bearbeiten bestehender Anker

• Klicken Sie im Menü Extras auf Website-Manager >

Anker-Manager, wenn Sie auf Ihren Seiten festgelegte

Anker überprüfen, umbenennen oder entfernen

möchten. Sie können Anker ebenfalls in die

Seitennavigation einbeziehen.


132 Die Navigationselemente

Arbeiten mit Lightboxen

Lightboxen bieten elegante und moderne

Präsentationsmöglichkeiten für verschiedene Webinhalte, die dann

einfach über Ihren Seiten eingeblendet werden. Wenn Sie auf ein

Objekt mit entsprechendem Auslöser klicken, wird automatisch

ein Popup-Fenster für die Lightbox geöffnet und zeigt den

entsprechenden Inhalt an. Diese Fenster sind daher ideal zur

Präsentation zusätzlicher Informationen - Ihre Website-Besucher

entscheiden einfach selbst, welche Inhalte sie sehen möchten.

Lightboxen lassen sich für die Anzeige folgender Inhalte

konfigurieren:

• Bilder (als größere Variante einer Bildminiatur, die Sie

bereits auf einer Webseite platziert haben).

• Formulare Ihrer Website.

• Ein Anmeldungsfeld für die Zugangskontrolle.

• Seiten (Ihrer Website oder aus dem Internet).

• Blogs, Foren oder RSS-Feeds.

• Word-Dateien, PDFs oder andere Dateitypen.


Die Navigationselemente 133

Erstellen einer Lightbox für die Bilder auf Ihrer Webseite

1. Wählen Sie ein Bild aus (vorzugsweise platziert als

Bildminiatur).

2. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf Hyperlink.

3. Wählen Sie in der Registerkarte „Hyperlink“ die Option

Bild aus.

4. Legen Sie in der Registerkarte „Zielfenster“ die Option

„Lightbox“ über das Feld Typ fest.

5. (Optional) Um einen Titel für das Bild in der Lightbox

einzublenden, geben Sie den Text in das Feld Titel ein.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Um die Darstellungsgröße der verknüpften Lightbox-Bilder

einzuschränken, skaliert WebPlus größere Bilder automatisch auf

eine maximale Breite und Höhe (standardmäßig 800 x 600 Pixel).

Das Seitenverhältnis der Bilder bleibt hierbei unverändert. Bilder,

deren Abmessungen kleiner als die Standardwerte sind, werden

nicht skaliert. Sie können die Maximalwerte für Breite und Höhe

jederzeit anpassen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter

„Einstellen der globalen Lightbox-Eigenschaften“ auf Seite 136.

Erstellen einer Lightbox für ein lokal gespeichertes Bild

• Gehen Sie wie oben beschrieben vor und wählen Sie in

dem Hyperlink-Dialogfeld anstelle der Option „Bild“ die

Option Datei aus.

Sie können das Bild wahlweise einbetten oder verknüpfen. In

beiden Fällen wird das Bild mit seinen ursprünglichen

Bildabmessungen angezeigt.


134 Die Navigationselemente

Lightbox-Diashows

Sie können einfache Lightbox-Diashows aus den Bildern erstellen,

die auf derselben Webseite platziert sind. In der Lightbox werden

dann Steuersymbole eingeblendet, mit denen die Betrachter durch

die Bilder navigieren können.

Erstellen einer Lightbox-Diashow

1. Erstellen Sie eine Lightbox für ein Bild auf Ihrer

Webseite (siehe oben).

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld Hyperlink und Aktionen

bearbeiten auf die Registerkarte „Zielfenster“.

3. Geben Sie eine Bezeichnung für die Diashow in das Feld

Name der Diashow ein. Dieser Name wird dann auch

für andere Bilder verwendet, die Sie zu dieser Diashow

hinzufügen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

4. Wiederholen Sie den Schritt für das nächste Bild. Der

zuvor festgelegte Name der Diashow wird nun für alle

anderen Bilder in dem entsprechenden Dropdownfeld

aufgelistet. Wählen Sie den Namen der Diashow aus, um

das Bild zu integrieren.

5. (Optional) Geben Sie einen Titeltext für die einzelnen

Bilder ein.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Die Lightbox-Diashow lässt sich nur für die Bilder

festlegen, die auf derselben Webseite platziert sind.

Wenn Sie Bilder aus unterschiedlichen Seiten in eine

Diashow einfügen, wird für jede Seite eine separate

Diashow erstellt.


Die Navigationselemente 135

Anzeigen beliebiger Hyperlinkziele in Lightboxen

Lightboxen lassen sich nicht nur für die Darstellung von Bildern

einsetzen. Eine Lightbox ist im Grunde ein Fenster, in dem Sie jede

Art von Hyperlinkziel (siehe WebPlus-Hilfe) einblenden können -

von den Seiten Ihrer Website (z. B. ein Formular oder eine

Anmeldungsseite) bis zu beliebigen Internetseiten, Blogs, Foren

oder RSS-Feeds. Word-Dateien, PDFs und andere Dateitypen

lassen sich mit der Option Datei ebenfalls in einer Lightbox öffnen.

Erstellen einer Lightbox für ein beliebiges Hyperlinkziel

1. Wählen Sie ein Objekt aus (Bild, Schaltfläche usw.).

2. Klicken Sie in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf Hyperlink.

3. Wählen Sie in der Registerkarte „Hyperlink“ ein

Hyperlinkziel aus.

4. Konfigurieren Sie die Lightbox wie zuvor beschrieben

über die Registerkarte „Zielfenster“.


136 Die Navigationselemente

Einstellen der globalen Lightbox-Eigenschaften

Genau wie bei den meisten Einstellungen in WebPlus können Sie

auch die Lightbox-Einstellungen für die aktuelle Website anpassen.

Zu den konfigurierbaren Optionen einer Lightbox gehören die

allgemeine Lightbox-Steuerung (einschließlich Umrandungstyp),

die Titelformatierung (Schriftart, -größe, -farbe und -deckkraft)

sowie die Hintergrundoptionen (Farbe und Deckkraft).

Ändern der Lightbox-Einstellungen für Ihre Website

1. Klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten > Website-

Eigenschaften und dann auf die Kategorie „Features >

Lightbox“.

2. Passen Sie die gewünschten Optionen der allgemeinen

Einstellungen, Titeleinstellungen und

Hintergrundeinstellungen an.

3. (Optional) Öffnen Sie eine Test-Lightbox über Vorschau

der Lightbox, um Ihre Einstellungen zu prüfen und zu

verfeinern.

Lightboxen für Fotogalerien

Sie können ebenfalls eine Fotogalerie (siehe Seite 96) im Stil einer

Lightbox erstellen, wenn Sie die Option „JavaScript-Fotogalerie“

verwenden. Einer der hier verfügbaren Galerietypen wurde speziell

für Lightboxen entworfen.

Wenn Sie diese Formatierung auswählen, können Sie die Lightbox-

Einstellungen separat anpassen und somit die globalen

Einstellungen in den Website-Eigenschaften ignorieren.


6

Interaktive Objekte


138 Interaktive Objekte


Interaktive Objekte 139

Einfügen eines Rollovers

Bilder, deren Darstellung sich durch ein Mausereignis verändert,

werden als Rollovergrafiken bezeichnet. Zu diesen

Mausereignissen gehören z. B. ein Mausklick oder das Platzieren

des Mauszeigers auf einem Objekt.

Sie können ebenfalls Rollovergrafiken importieren, die

mit Serif DrawPlus erstellt wurden. Nähere

Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.

Die Rolloveroptionen

Wenn Sie einen Rollovereffekt einrichten, legen Sie zunächst den

Rolloverzustand oder die Zustände für ein Objekt fest und weisen

dann jedem Zustand ein bestimmtes Bild zu. WebPlus bietet Ihnen

für die Rolloverzustände vier Grundoptionen:

Normal

Dies ist der „Ruhezustand“ der

Grafik vor Beginn des

Rollovereffekts. Diesen Zustand

müssen Sie für alle Objekte

festlegen.


140 Interaktive Objekte

Mouseover

Dieser Zustand wird ausgelöst,

wenn sich der Mauszeiger auf

dem Objekt befindet.

Klick

Dieser Zustand wird durch

einen Mausklick auf das Objekt

ausgelöst (d. h. die Maustaste

muss gedrückt werden, wenn

sich der Mauszeiger auf dem

Objekt befindet).

Der hier nicht dargestellte Zustand Klick+Mouseover wird für ein

Mouseover-Ereignis verwendet, das nach dem Klick auf das Objekt

eintritt.

Für jeden Rollovereffekt können Sie ebenfalls ein Hyperlink-

Ereignis festlegen, wie z. B. den Wechsel zu einer anderen

Webseite. Dieses Ereignis wird automatisch ausgelöst, wenn ein

Webseitenbesucher auf das Rolloverobjekt klickt und dann die

Maustaste loslässt. Darüber hinaus lassen sich auch verschiedene

Schaltflächen zu einer Gruppe zusammenfassen, sodass immer nur

eine Schaltfläche den Klick-Zustand aufweisen kann.


Interaktive Objekte 141

Erstellen einer Rollovergrafik

1. Erstellen Sie in einem Bildbearbeitungsprogramm die

gewünschten Quellbilder für die verschiedenen Zustände

des Effekts.

2. Klicken Sie in der Kategorie „Interaktive Objekte“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Rollover und ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter

Maustaste über Ihre Seite, um die Größe des

Rolloverobjekts zu bestimmen.

3. Gehen Sie in der Registerkarte Rollovergrafik des nun

geöffneten Dialogfelds „Rollover bearbeiten“ wie folgt

vor:

• Legen Sie unter „Rolloverzustände“ die

gewünschten Zustände (siehe oben) für die Grafik

fest. Klicken Sie für jeden Zustand auf die

Schaltfläche Durchsuchen..., wählen Sie die

entsprechende Bilddatei aus, und legen Sie dann die

Exportoptionen für das Bild fest (siehe „Einstellen

der Bildexportoptionen“ in der WebPlus-Hilfe).

• Wenn Sie die Bilder in Ihre WebPlus-Website

integrieren möchten, aktivieren Sie die Option

Dateien in Website einbetten.

• Wählen Sie für den anfänglichen Zustand des

Rollovereffekts eine der Optionen Normal oder

Klick aus.


142 Interaktive Objekte

• Möchten Sie dieses Rolloverobjekt mit anderen

Rolloverobjekten auf der Seite so gruppieren, dass

immer nur eines dieser Objekte im „Klick-Zustand“

angezeigt werden kann, aktivieren Sie für dieses und

die anderen Rolloverobjekte der Gruppe die

Einstellung Optionsfeld.

4. (Optional) Legen Sie in der Registerkarte Hyperlinks ein

Hyperlinkziel für den Rollover fest.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

WebPlus zeigt für die ausgewählte Rollovergrafik immer das Bild

des Normal-Zustands an. Sie sollten daher die Webseite in einer

Vorschau öffnen, um die Rollovergrafiken zu testen. Anschließend

können Sie dann die notwendigen Korrekturen in WebPlus

vornehmen.

Bearbeiten einer Rollovergrafik

• Führen Sie einen Doppelklick auf die Rollovergrafik aus,

um das Dialogfeld „Rollover bearbeiten“ zu öffnen.

Stellen Sie die gewünschten Werte ein.


Einfügen von Rollover-Popups

Interaktive Objekte 143

In WebPlus werden Rollover-Popups hauptsächlich für Bilder

verwendet. Wenn ein Website-Besucher den Mauszeiger auf eine

Bildminiaturansicht bewegt, wird automatisch eine vergrößerte

Darstellung des entsprechenden Fotos eingeblendet (für

gewöhnlich ein wenig gegen die Miniatur versetzt).

Mit WebPlus können Sie die Position und Größe des Popups in

Relation zu der Miniaturansicht festlegen und auch die

Miniaturansicht jederzeit auswählen und vergrößern oder

verkleinern.

Bearbeiten von Rollover-Popups

1. Klicken Sie in der Kategorie „Interaktive Objekte“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Rollover-Popup und ziehen Sie den Mauszeiger mit

gedrückter Maustaste über Ihre Seite, um die Größe des

Rolloverobjekts zu bestimmen.

2. Gehen Sie in der Registerkarte Rollovergrafik des nun

geöffneten Dialogfelds „Rollover-Popup bearbeiten“ wie

folgt vor:

• Wählen Sie das Bild für den Zustand „Normal“ aus,

indem Sie über die Schaltfläche Durchsuchen... die

gewünschte Datei angeben. Klicken Sie

anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.


144 Interaktive Objekte

• Standardmäßig wird das für „Normal“ ausgewählte

Bild auch für die Mouseover-Variante verwendet (z.

B. für Fotominiaturansichten). Mit der Schaltfläche

Durchsuchen... können Sie aber auch ein völlig

anderes Bild auswählen.

• (Optional) Legen Sie für eines oder beide Bilder die

Exportoptionen fest (siehe „Einstellen der

Bildexportoptionen“ in der WebPlus-Hilfe).

• (Optional) Wenn Sie die Bilder in Ihre WebPlus-

Website integrieren möchten, aktivieren Sie die

Option Bilddateien in Website einbetten.

Für die Rollover-Popups können Sie zusätzlich einen Titel

festlegen, der dann neben dem Mouseover-Bild eingeblendet wird.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.

Damit das Rollover-Popup möglichst effektiv ist, müssen Sie noch

die Position der Normal- und Mouseover-Bilder auf der Seite

festlegen. Die Position der Bilder lässt sich über ein Dialogfeld

präzise einstellen, indem Sie die Bilder einfach durch Ziehen mit

der Maus platzieren oder ihre Größe ändern. Alternativ lassen sich

die Einstellungen auch als absolute Pixelwerte festlegen.

Positionieren der Rolloverbilder

1. Öffnen Sie in dem Dialogfeld „Rollover-Popup

bearbeiten“ die Registerkarte Rollovergrafik und klicken

Sie auf die Schaltfläche Rolloverposition.

2. Wählen Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld ein Bild

aus. In dem Dropdownfeld wird der aktuelle

Auswahlstatus angezeigt:

• Normal Auswahl: Ein Bild für den Zustand

„Normal“ wird ausgewählt und mit einem grünen

Rand markiert.


Interaktive Objekte 145

• Mouseover Auswahl: Ein Bild für den Zustand

„Mouseover“ wird ausgewählt und mit einem

blauen Rand markiert.

• Wenn Sie kein Bild auswählen, wird in dem

Dropdownfeld der Eintrag Nein Auswahl angezeigt.

3. Sie können die Bilder nun durch Klicken und Ziehen neu

positionieren. Um die Bildgröße zu ändern, ziehen Sie

mit gedrückter Maustaste einen der Eckziehpunkte. Das

Seitenverhältnis wird bei dieser Skalierung beibehalten.

Alternativ können Sie auch genaue Werte in die Felder

Oben und Links sowie Breite und Höhe eingeben, um

die Position festzulegen. Über die nach unten zeigenden

Pfeile dieser Felder können Sie die drei zuletzt

verwendeten Werte auswählen, die Sie für Normal,

Mouseover und Titel (von oben nach unten) festgelegt

haben, sodass sich die Bilder präzise ausrichten lassen.

4. (Optional) Um die Position der Mouseover-Grafik in

Relation zu der normalen Grafik beizubehalten, wenn die

normale Grafik vergrößert oder verkleinert wird,

aktivieren Sie die Option Position relativ zum

Normalbild.

5. (Optional) Wenn Sie die Bilder für den Normalund/oder

Mouseover-Zustand frei skalieren möchten,

deaktivieren Sie die Option Seitenverhältnis

beibehalten. Anschließend müssen Sie die

Bildabmessungen mit den Eingabefeldern (nicht durch

Ziehen) festlegen.

Das Bild für den Zustand „Normal“ wird nun auf Ihrer Seite

platziert. Das Mouseover-Bild lässt sich erst in einer Vorschau oder

auf einer publizierten Webseite anzeigen.


146 Interaktive Objekte

Indem Sie zusätzliche Normalbilder als separate Rollover-Popups

auf einer Webseite platzieren, können Sie schnell und einfach eine

interessante Galerie zusammenstellen, bei der sich die vergrößerten

Bilder einfach per Mausklick auf die Miniaturen öffnen lassen.

Bearbeiten von Rollover-Popups

• Führen Sie einen Doppelklick auf das Normalbild einer

Seite aus, um das Dialogfeld „Rollover-Popup

bearbeiten“ zu öffnen. Stellen Sie die gewünschten Werte

ein.

Einfügen einer Website-Suche

WebPlus verwendet eine leistungsstarke Suchfunktion, mit der Sie

oder Ihre Website-Besucher gezielt die Texte (künstlerische Texte

sowie Textrahmen und Tabellen) nach bestimmten Begriffen

durchsuchen können.

Die Suchfunktion besteht aus zwei Teilen: einem Formular für die

Website-Suche und einem Fenster für die Website-

Suchergebnisse.

Ergebnisse der Website-Suche:

Hiermit erstellen Sie ein Fenster,

in dem die Suchergebnisse

angezeigt werden. Dieses Fenster

wird für gewöhnlich auf einer

separaten Seite platziert und ist

nicht Teil der Navigationsstruktur

Ihrer Website.

Für gewöhnlich wird das Fenster für die Suchergebnisse vor dem

Formular für die Website-Suche platziert.


Interaktive Objekte 147

Formular für die Website-Suche: In dieses Textfeld geben die

Website-Besucher den Begriff ein, nach dem die Webseiten

durchsucht werden sollen. Sie fügen dieses Textfeld für gewöhnlich

auf einer Master-Seite ein, damit es auf allen Seiten Ihrer Website

verfügbar ist.

In den Suchergebnissen werden dann ein Seitenname mit

Hyperlink angezeigt sowie ein entsprechender Text der Webseite

als Referenz. Klicken Sie einfach auf den Hyperlink, um zu der

entsprechenden Seite umzuschalten.

Einfügen des Objekts für die Website-Suchergebnisse

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf den Eintrag Website-

Suche und in dem nun geöffneten Untermenü auf

Website-Suchergebnisse.

2. Ziehen Sie den Einfügen-Cursor mit gedrückter

Maustaste über die Seite, um das Fenster für die

Suchergebnisse zu platzieren.

Es empfiehlt sich außerdem, die Suchergebnisse auf

einer separaten (eventuell neuen) Seite einzublenden.

Für diese Seite können Sie dann z. B. auch ein anderes

Design festlegen als für den Rest der Website. Um die

Darstellung auf der Seite zu ändern, führen Sie einfach

einen Doppelklick auf das Objekt für die

Suchergebnisse aus.

Einfügen eines Formularobjekts für die Website-Suche

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf den Eintrag Website-

Suche und in dem nun geöffneten Untermenü auf

Website-Suche.

2. Klicken Sie mit dem Einfügen-Cursor auf die Seite, um

das Formularobjekt für die Website-Suche zu platzieren.

Damit Ihre Website-Besucher möglichst von allen

Seiten auf die Suchfunktion zugreifen können, sollten


148 Interaktive Objekte

Sie das Funktionsobjekt am oberen Rand einer Master-

Seite platzieren.

Bearbeiten der Darstellung für ein Suchen-Objekt

• Führen Sie einen Doppelklick auf das Suchen-Objekt aus,

um sein Bearbeitungsfenster zu öffnen. Stellen Sie die

gewünschten Werte ein.

Einfügen von Google Maps

Google Maps sind ideal, wenn Sie Ihren Website-Besuchern eine

genaue Karte zu Ihrem Unternehmen oder den Anfahrtsweg zu

einem besonderen Event zur Verfügung stellen möchten. Diese

Karten eignen sich ebenfalls hervorragend, um Sehenswürdigkeiten

zu markieren.

Auf jeder Karte können Sie Marker platzieren, um bestimmte Orte

zu kennzeichnen.


Interaktive Objekte 149

Einfügen einer Google Map

1. Klicken Sie in der Kategorie „Interaktive Objekte“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Google Map und ziehen Sie den Mauszeiger mit

gedrückter Maustaste über Ihre Seite, um die Größe der

Karte zu bestimmen.

2. Tragen Sie in dem Dialogfeld „Google Map“ Ihre

Postleitzahl oder Adresse in das Feld Folgenden Ort

suchen ein und klicken Sie anschließend auf Suchen.

WebPlus sucht nun mit dem Geolocator von Google

nach der von Ihnen angegebenen Position und zeigt die

lokalen Adressen an.

Einfügen von Markern

Sie können Ihre Google Map mit einer unbegrenzten

Anzahl von Markern versehen. Jeder Marker lässt sich so

konfigurieren, dass er bei einer Mausberührung oder einem Klick

zusätzliche Details einblendet.

Hinzufügen von Markern

1. Klicken Sie im Dialogfeld „Google Map“ auf

Hinzufügen.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld „Google Map Marker“ mit

dem Mauszeiger

auf die gewünschte Position.

3. Geben Sie einen Namen für den Marker ein. Dieser

Name wird als QuickInfo angezeigt, wenn ein Website-

Besucher den Mauszeiger auf dem Marker platziert.

Hier könnten Sie z. B. den Namen einer Firma eintippen.


150 Interaktive Objekte

4. Legen Sie eine Klickaktion für den Marker fest. Diese

bestimmt, welche Informationen bei einem Mausklick

angezeigt werden.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Marker wird in

der Kartenvorschau nun grün angezeigt. Hieran

erkennen Sie stets die aktuelle Auswahl. Wiederholen Sie

diese Schritte, um nacheinander alle gewünschten

Marker zu platzieren.

Einfügen einer Werbung

Google AdSense ist ein kostenloser Service von Google, mit dem

Sie Werbeflächen auf Ihren Webseiten platzieren können. Ihren

Website-Besuchern werden dann Werbungen gezeigt, die je nach

Inhalt Ihrer Webseiten variieren.

Für die Werbeflächen benötigen Sie als Webentwickler einen

gültigen Account bei Google Adsense (www.google.com/adsense),

mit dem Sie Werbungen auswählen und ihre Darstellung festlegen

können. Jede Werbung wird als Einheit bezeichnet. Sie können

den für jede Einheit von der Google Adsense Website generierten

Code kopieren und einfach in das Google Adsense Dialogfeld von

WebPlus einfügen.

Anmelden bei Google Adsense

• Öffnen Sie die Website www.google.com/adsense, um

sich anzumelden oder ein Konto zu eröffnen. Klicken Sie

auf die Schaltfläche Jetzt anmelden, um Ihre

bestehenden Benutzerdetails einzugeben oder ein Konto

bei Google Adsense zu eröffnen. Als neuer Benutzer

müssen Sie zunächst die URL Ihrer Website sowie die

Sprache angeben und den Nutzungsbedingungen von

Google zustimmen.


Interaktive Objekte 151

Nach der Registrierung müssen Sie einige Zeit warten,

bis Google geprüft hat, ob Ihre Website die

Bedingungen für AdSense-Werbungen erfüllt. Sie

erhalten dann eine E-Mail mit der Antwort von Google.

Besteht Ihre Website die Prüfung, können Sie Ihre

eigenen Anzeigen erstellen und verwalten.

Bei der Registrierung wird Ihre Website überprüft und

Sie erhalten Werbungen, die zu dem Inhalt Ihrer

Website passen.

Erstellen und Verwalten von Anzeigen

1. Melden Sie sich bei Google Adsense an.

2. Wählen Sie in dem Adsense Setup die Option Adsense

für Content-Seiten aus und folgen Sie den Anweisungen

des Assistenten, um eine Anzeigeneinheit zu erstellen.

Legen Sie anschließend Format und Farbgebung für die

Anzeigen fest.

3. Kopieren Sie nun den von Google generierten Code der

Anzeigeneinheit. Diesen Code müssen Sie in WebPlus

einfügen.


152 Interaktive Objekte

Einbetten von Anzeigen in Ihre Webseite

1. Wählen Sie eine Webseite oder Master-Seite aus, auf der

Sie die Anzeige platzieren möchten.

2. Öffnen Sie die Kategorie „Interaktive Objekte“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild und ziehen Sie das

Symbol Google AdSense direkt auf Ihre Seite, um die

Werbung in der Standardgröße zu erstellen.

Die Abmessungen der Werbung lassen sich nicht

ändern. Sie müssen die Werbung immer mit der von

Google AdSense festgelegten Originalgröße

verwenden.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aus Zwischenablage

einfügen, um den zuvor kopierten Code einzufügen. Der

Code wird nun in Ihrem Dialogfeld angezeigt und lässt

sich nicht bearbeiten.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bearbeiten Ihrer Anzeige

1. Um das Format und die Farbe Ihrer Anzeigeneinheit zu

ändern, nehmen Sie die entsprechenden Änderungen in

dem Adsense Setup auf der Website von Google Adsense

vor und kopieren dann den neu erstellten Code.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf die Anzeige Ihrer Seite

aus.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aus Zwischenablage

einfügen, um den zuvor kopierten Code einzufügen.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Externe/Verwaltete

7 Inhalte


154 Externe/Verwaltete Inhalte


Einfügen von Dokumentrahmen

Externe/Verwaltete Inhalte 155

Mit WebPlus können Sie einen oder mehrere Rahmen auf einer

Seite platzieren, um in diesen Rahmen eine andere Seite Ihrer

Website anzuzeigen. Diese auf einer Seite eingebetteten

Dokumentrahmen werden auch als „Inline Frames“ oder IFrames

bezeichnet. Dokumentrahmen lassen sich genau wie Bilder an jeder

beliebigen Stelle einer Seite platzieren und flexibel skalieren.

Obwohl das in diesen Rahmen per Link angezeigte Ziel häufig eine

Seite ist, können Sie die Rahmenlinks auch auf beliebige andere

Ziele erstellen, wie z. B. eine Seite im Internet, eine lokale Datei, ein

Smart-Objekt oder gespeicherte Benutzerdaten.

Wenn Sie einen Rahmen zu einer Master-Seite

hinzufügen, sollten Sie sicherstellen, dass die Zielseite

des Rahmens nicht dieselbe Master-Seite verwendet,

damit kein unerwünschter „Seite-in-Seite“-Effekt

auftritt.

WebPlus unterstützt ebenfalls Aktive Dokumentrahmen. Dies ist

besonders hilfreich, wenn Sie eine Website mit Rahmen aufgebaut

haben und eine bestimmte Seite in einem Rahmen öffnen möchten.


156 Externe/Verwaltete Inhalte

Der Name des aktiven Dokumentrahmens besteht aus einer

Kombination von Seiten- und Rahmennamen. Die Bezeichnung

„Home:ifrm_6“ steht z. B. für die Seite „Home“ (also die

Homepage) und den automatisch generierten Frame „ifrm_6“. Die

Seiten lassen sich mit einer Weiterleitung zu dem Rahmen

ausstatten, in dem sie angezeigt werden sollen. Dies ist besonders

praktisch, wenn die Seiten über eine Suchmaschinenabfrage

aufgerufen werden. Um diese Möglichkeit für alle Seiten

festzulegen, die in einem Rahmen angezeigt werden sollen,

verwenden Sie die Seiteneigenschaften der Seite. Aktivieren Sie in

dem Dialogfeld Seiteneigenschaften unter der Kategorie

„Navigation“ die Optionen Im aktiven Dokumentrahmen öffnen

und Falls notwendig zu diesem Rahmen weiterleiten.

Erstellen einer Website mit Dokumentrahmen

1. Wählen Sie die Seite aus, auf der Sie den Rahmen

einfügen möchten.

2. Klicken Sie in der Kategorie „Externe/Verwaltete

Inhalte“ der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das

Symbol Dokumentrahmen.

3. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter Maustaste

über Ihre Seite, um den Bereich und die Größe für den

Rahmen zu bestimmen.

4. Es wird nun ein Dialogfeld geöffnet, mit dem Sie

verschiedene Einstellungen für den Dokumentrahmen

konfigurieren können. Hierzu gehören:

• HTML-ID: Diese einzigartige ID wird für jeden

Rahmen festgelegt. Für gewöhnlich müssen Sie diese

Einstellung nicht ändern.

• Aktiver Dokumentrahmen: Aktivieren Sie diese

Option, wenn Sie per Hyperlink die Seiten in einem

Rahmen auf einer anderen Seite öffnen möchten.


Externe/Verwaltete Inhalte 157

5. Wählen Sie in der Registerkarte „Inhalte“ ein Linkziel

aus. Klicken Sie einfach auf eines der Symbole, um z. B.

eine Seite Ihrer Website, eine Internet-Seite, ein Smart-

Objekt, oder eine Datei auf Ihrer Festplatte als Ziel

auszuwählen.

6. Legen Sie die Informationen für den Inhalt des Rahmens

(den Namen der Seite oder Internet-Seite usw.) fest. Je

nach ausgewähltem Ziel können Sie in diesem Feld

unterschiedliche Optionen einstellen.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Absolute URLS

Da Rahmen eine Webseite in unterschiedliche Felder teilen, die alle

separate HTML-Dokumente anzeigen, müssen Sie sicherstellen,

dass alle Teile des Rahmens mit absoluten URLs bezeichnet

werden. Wenn Sie mit absoluten URLs arbeiten möchten, müssen

Sie die Stamm-URL Ihrer Website festlegen, die ein fester

Bestandteil aller URLs Ihrer Webseiten ist, z. B. www.serif.com.

WebPlus verwendet dann diese Vorgabe, um den Rest der URL zu

erstellen.

Einfügen eines Blogs

Ein Blog (Kurzform von „Weblog“) übernimmt die Funktion eines

Tagebuchs/Nachrichtenblattes auf Ihrer Website, in dem Sie mit

einem unkomplizierten RTF-Editor Ihre eigenen Artikel

veröffentlichen. Bei den Blogs ist es üblich, dass die Besucher der

Website die verschiedenen Artikel kommentieren können.

In WebPlus gehören die Blogs zu den Smart-Objekten, einer

besonderen Kategorie von Seitenelementen, die auf dem Server

eines sicheren Onlinedienstes gespeichert werden - den Serif

Webressourcen. Wenn Sie also einen Blog oder ein anderes Smart-

Objekt verwenden möchten, benötigen Sie ein gültiges


158 Externe/Verwaltete Inhalte

Benutzerkonto für die Serif Webressourcen. Dieses Konto können

Sie bequem anlegen, wenn Sie Ihren Blog erstellen.

Als Besitzer des Blogs übernehmen Sie auch die Blogverwaltung.

Sie können für den Blog z. B. Artikel hinzufügen, bearbeiten und

entfernen sowie Kommentare löschen, die Website-Besucher zu

den Artikeln hinterlassen haben. Blogs lassen sich ebenfalls so

konfigurieren, dass mehrere Autoren Artikel zu dem Blog

beisteuern können (siehe WebPlus-Hilfe).

Wenn Sie viel unterwegs sind und häufig mit einem

Laptop von unterschiedlichen geografischen

Standorten arbeiten, können Sie diese verwalteten

Inhalte jederzeit über die Serif Webressourcen

aktualisieren. Sie müssen Ihre Website dann

anschließend NICHT erneut publizieren.

Einfügen von Blogs

Blogs lassen sich genau wie alle anderen Objekte in WebPlus

behandeln, sodass Sie das gewünschte Objekt einfach an der

passenden Stelle Ihrer Webseite absetzen können.

Einfügen eines Blogs auf einer Seite

1. Klicken Sie in der Kategorie „Externe/Verwaltete

Inhalte“ der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das

Symbol Blog.

2. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter

Maustaste über Ihre Seite, um den Bereich und die Größe

für den Blog zu bestimmen.

Sollten Sie noch kein Konto bei den Serif Webressourcen

angelegt haben oder gerade nicht angemeldet sein, wird

automatisch das Anmeldungsfenster für die Serif

Webressourcen geöffnet. Um sich anzumelden, klicken


Externe/Verwaltete Inhalte 159

Sie unter Neuer Benutzer auf Konto anlegen.

ODER

Besitzen Sie bereits ein Konto und sind angemeldet, wird

das Dialogfeld „Blog bearbeiten“ geöffnet.

3. Geben Sie in das Dialogfeld einen Namen für Ihren Blog

ein. Dieser Blogtitel wird auch am Anfang des im Web

publizierten Blogs angezeigt.

4. (Optional) Geben Sie eine Beschreibung ein, um den

Inhalt Ihres Blogs zu umreißen. Benötigen Sie nähere

Informationen zu den anderen Optionen, klicken Sie

einfach auf die Hilfe-Schaltfläche des Dialogfelds.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Der nun

angezeigte hellblaue Bereich kennzeichnet den Blog.

Bearbeiten Ihres Blogs

• Führen Sie einen Doppelklick auf den Blog aus.

Weitere Informationen zu den Kontooptionen der Serif

Webressourcen finden Sie unter dem Thema „Arbeiten

mit Smart-Objekten“ (siehe Seite 180).

Verwalten Ihres Blogs

Über die Blogverwaltung können Sie Artikel hinzufügen,

bearbeiten und entfernen sowie Kommentare löschen, die zu

Artikeln abgegeben wurden. Mit den Editorgruppen lassen sich

auch Artikel veröffentlichen, die aus der Feder mehrerer Autoren

stammen. Um einen neuen Artikel zu erstellen oder einen

bestehenden zu bearbeiten, geben Sie einfach den gewünschten

Text in den RTF-Editor ein, wählen die Tags und den Poster des

Artikels aus, aktivieren die Rückverfolgung oder geben einen

Kommentar ein.


160 Externe/Verwaltete Inhalte

Verwalten Ihres Blogs

• Wählen Sie den Blog aus und klicken Sie in der

Kontextleiste auf Verwalten.

Nähere Informationen sowie eine Beschreibung der

einzelnen Optionen finden Sie in der Hilfe zu den

Webressourcen. Klicken Sie einfach in dem Smart-

Objekt-Dialogfeld des Blogs auf „Hilfe“.

Weitere Informationen zu den Smart-Objekten finden Sie in der

WebPlus-Hilfe.

Einfügen eines News-Fensters

News-Fenster sind ideal, wenn Sie Ihren Website-Besuchern

wichtige, aktuelle Informationen präsentieren möchten. Die

Homepage ist daher der perfekte Platz für diese Objekte. Hier

können Sie z. B. geänderte Zeitpläne auflisten oder andere Daten

und Fakten, die nur für einen kurzen Zeitraum relevant sind.

Dieses Objekt unterstützt neben der RTF-Bearbeitung auch

Absatzformatvorlagen, Hyperlinks, integrierte Mediadateien sowie

die Bearbeitung des HTML-Quellcodes.

Wenn Sie viel unterwegs sind und häufig mit einem

Laptop von unterschiedlichen geografischen

Standorten arbeiten, können Sie diese verwalteten

Inhalte jederzeit über die Serif Webressourcen

aktualisieren. Sie müssen Ihre Website dann

anschließend NICHT erneut publizieren.

Einfügen eines News-Fensters

1. Klicken Sie in der Kategorie „Externe/Verwaltete

Inhalte“ der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das

Symbol News.


Externe/Verwaltete Inhalte 161

2. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter

Maustaste über Ihre Seite, um den Bereich und die Größe

für das News-Fenster zu bestimmen.

Sollten Sie noch kein Konto bei den Serif Webressourcen

angelegt haben oder gerade nicht angemeldet sein, wird

automatisch das Anmeldungsfenster für die Serif

Webressourcen geöffnet. Um sich anzumelden, klicken

Sie unter Neuer Benutzer auf Konto anlegen.

ODER

Besitzen Sie bereits ein Konto und sind angemeldet, wird

das Dialogfeld für die Bearbeitung des Smart-Objekts

geöffnet.

3. Geben Sie in das Dialogfeld einen Namen für Ihr News-

Fenster ein. Dieser Titel wird auch am Anfang des im

Web publizierten Fensters angezeigt.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Der nun

angezeigte hellblaue Bereich kennzeichnet das Fenster.

Bearbeiten Ihres News-Fensters

• Führen Sie einen Doppelklick auf das News-Fenster aus.

Weitere Informationen zu den Kontooptionen der Serif

Webressourcen finden Sie unter dem Thema „Arbeiten

mit Smart-Objekten (siehe Seite 180).

Verwalten Ihres News-Fensters

• Wählen Sie das Fenster aus und klicken Sie in der

Kontextleiste auf Verwalten.


162 Externe/Verwaltete Inhalte

Einfügen eines Forums

Mit WebPlus können Sie ein Smart-Objekt für ein Forum auf Ihren

Webseiten platzieren. Dieses Forum lässt sich dann flexibel in

verschiedene Kategorien mit einem oder mehreren Unterforen

aufteilen.

Besucher Ihrer Website können dann die in den Unterforen

geposteten Themen sowie die Antworten, den Autor eines Beitrags

und das zuletzt eingefügte Posting sehen. Website-Besucher

können ebenfalls einen Beitrag zu einem Thema schreiben oder

auch selbst ein völlig neues Diskussionsthema eröffnen.

Das von Ihren Website-Besuchern in einem Unterforum neu

erstellte Diskussionsthema steht dann auch für alle anderen

Website-Besucher offen, sodass diese Ihre Meinung als Nachricht

posten können; auf diese Weise entsteht ein Diskussionsfaden

(auch „Thread“ genannt).

Die Forum-Features

• Anlegen mehrerer untergeordneter Foren (Plato,

Aristoteles, Descartes usw.) in Kategorien (z. B.

Philosophen).

• Festlegen einer Zugangskontrolle für Benutzer und

Moderatoren.

• Einstellen des Datenschutzes per Forumzugang

(öffentlich oder nur für ausgewählte Mitglieder).

• Formatieren des Forums mit einem Thema (visueller Stil).

• Anlegen, Bearbeiten und Zuweisen von Benutzerrängen.

• Festlegen der Benutzerrechte.

• Verwalten und Moderieren des Forums, ohne das Forum

neu publizieren zu müssen.


Externe/Verwaltete Inhalte 163

Wenn Sie viel unterwegs sind und häufig mit einem

Laptop von unterschiedlichen geografischen

Standorten arbeiten, können Sie diese verwalteten

Inhalte jederzeit über die Serif Webressourcen

aktualisieren. Sie müssen Ihre Website dann

anschließend NICHT erneut publizieren.

Einfügen eines Forums

Foren lassen sich genau wie andere Objekte auf Seiten einfügen. Sie

können jedoch das Forum auch über einen Offsite-Link als Fenster

in voller Größe präsentieren.

Einfügen eines Forums

1. Klicken Sie in der Kategorie „Externe/Verwaltete

Inhalte“ der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das

Symbol Forum.

2. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter

Maustaste über Ihre Seite, um den Bereich und die Größe

für das Forum zu bestimmen.

Sollten Sie noch kein Konto bei den Serif Webressourcen

angelegt haben oder gerade nicht angemeldet sein, wird

automatisch das Anmeldungsfenster für die Serif

Webressourcen geöffnet. Um sich anzumelden, klicken

Sie unter Neuer Benutzer auf Konto anlegen.

ODER

Besitzen Sie bereits ein Konto und sind angemeldet, wird

das Dialogfeld „Forum bearbeiten“ geöffnet.

3. Geben Sie in das Dialogfeld einen Namen für Ihr Forum

ein. Dieser Forumtitel wird auch am Anfang des im Web

publizierten Forums angezeigt.


164 Externe/Verwaltete Inhalte

4. Geben Sie eine Forumbeschreibung ein, um Ihren

Website-Besuchern einen Eindruck von den diskutierten

Inhalten zu vermitteln.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Das Forum

wird nun auf Ihrer Seite platziert.

Wenn Sie bereits ein Smart-Objekt für die

Zugangskontrolle in den Serif Webressourcen angelegt

haben und dieses verwenden möchten, wählen Sie den

entsprechenden Eintrag in dem Dropdownfeld

Zugangskontrolle (bestehend) aus. Alternativ legen

Sie über die Option Zugangskontrolle (Neu) einfach

ein neues Objekt für die Zugangskontrolle zu Ihrem

neuen Forum an.

Sie können über den Menüpunkt Einfügen > Smart-

Objekt ebenfalls ein Forum anlegen.

Bearbeiten Ihres Forums

• Führen Sie einen Doppelklick auf das Forum aus.

Wenn Sie ein neues Forum erstellen, wird automatisch

ein damit verbundenes Smart-Objekt für die

Zugangskontrolle angelegt. Möchten Sie ein Smart-

Objekt für die Zugangskontrolle verwenden, das

bereits in den Serif Webressourcen vorhanden ist,

wählen Sie es in dem Dropdownfeld

Zugangskontrolle aus.

Weitere Informationen zu den Kontooptionen der Serif

Webressourcen finden Sie unter dem Thema „Arbeiten

mit Smart-Objekten“ (siehe Seite 180).


Externe/Verwaltete Inhalte 165

Verwalten Ihres Forums

Bis jetzt haben Sie nur ein Unterforum innerhalb einer einzigen

Kategorie angelegt. Möchten Sie den Namen einer Kategorie oder

eines Unterforums ändern oder weitere Kategorien hinzufügen

und/oder zusätzliche Unterforen in den Kategorien erstellen,

müssen Sie die Forumverwaltung verwenden. Hier legen Sie

ebenfalls die Optionen für den Datenschutz, die Moderation,

Themen und Benutzerränge (nach Anzahl der Postings) fest.

Verwalten Ihres Forums

• Wählen Sie das Forum aus und klicken Sie in der

Kontextleiste auf Verwalten.

Die Forensicherheit

Standardmäßig wird Ihr Forum mit aktivierter Option Neue

Benutzer bei Beitritt hinzufügen angelegt. Auf diese Weise müssen

Sie keine weiteren Schritte unternehmen und können sich auf die

Moderation der Foreninhalte beschränken. Möchte sich einer Ihrer

Website-Besucher an einer Forumsdiskussion beteiligen, gibt er

einfach selbst die Anmeldungsdaten zu seiner Person ein und kann

anschließend Beiträge in das Forum schreiben.

Das Forum verwendet hierbei ein Smart-Objekt für Benutzerlisten

als Zugangskontrolle, das automatisch zusammen mit Ihrem Forum

angelegt wird. Bedenken Sie stets, dass Ihr Forum auch ein Smart-

Objekt ist! Mit dem Smart-Objekt für Benutzerlisten können Sie die

Benutzer Ihres Forums auf verschiedene Weise verwalten:

• Manuelles Hinzufügen von Benutzern: Für private

Foren können Sie z. B. eine begrenzte Liste von ganz

bestimmten Benutzern festlegen. Nur diese Personen

können sich dann an den Diskussionen beteiligen und

alle anderen Website-Besucher können sich nicht selbst

für dieses Forum anmelden.


166 Externe/Verwaltete Inhalte

• Zugriffsrechte für Benutzer einfrieren und Benutzer

per Bann ausschließen: Manchmal geht es in

Forumsdiskussionen nicht weniger hitzig zu, als in

„realen“ Streitgesprächen. Von Zeit zu Zeit müssen die

Forumsmoderatoren dann eingreifen, um die Diskussion

wieder in die Bahn des eigentlichen Themas zu lenken

und die Teilnehmer ermahnen, sich an die „Hausregeln“

zu halten. Zu diesem Zweck können Sie Benutzer

einfrieren (zeitweilig ausschließen) oder per Bann

komplett ausschließen.

Manuelles Hinzufügen von Forumbenutzern

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Wählen Sie in der Bibliothek für Smart-Objekte den

Eintrag für eine Benutzerliste aus, die denselben Namen

trägt wie Ihr Forum.

3. Klicken Sie auf Verwalten.

4. Mit den Registerkarten „Benutzer“ und „Gruppen“

können Sie dann manuell neue Benutzer hinzufügen und

bestehende Benutzer einfrieren oder per Bann „vor die

Tür setzen“.

5. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Beenden.

Foren sind sehr komplexe Objekte. Benötigen Sie

nähere Informationen zu den

Konfigurationsmöglichkeiten oder eine Beschreibung

der Optionen, klicken Sie in dem Dialogfeld für Smart-

Objekte auf die Hilfe-Schaltfläche.


Einfügen eines RSS-Readers

Externe/Verwaltete Inhalte 167

Mit WebPlus können Sie RSS-Feeds von anderen Websites direkt

auf Ihrer eigenen Webseite einblenden.

Wenn Sie den Reader für den RSS-Feed auf Ihrer Seite einfügen,

abonnieren Sie automatisch den entsprechenden RSS-Feed oder

Podcast. Es gibt noch einige andere Methoden, um RSS-Feeds oder

Podcasts über Webbrowser und iTunes zu abonnieren. An dieser

Stelle beschäftigen wir uns mit dem Einbinden eines Feeds in Ihre

Seite, sodass die Seite automatisch Artikel und Episoden empfängt.

Das folgende Beispiel zeigt, wie ein RSS-Feed von Reuters auf einer

WebPlus-Webseite aussieht:

Einfügen eines RSS-Feed oder Podcast in Ihre Seite

1. Wählen Sie im Internet einen RSS-Feed oder einen

Podcast aus. Suchen Sie hierbei nach den folgenden

Symbolen:


168 Externe/Verwaltete Inhalte

2. Kopieren Sie die URL für den Feed oder Podcast in die

Zwischenablage, indem Sie mit der rechten Maustaste auf

das Symbol klicken.

3. Klicken Sie in der Kategorie „Externe/Verwaltete

Inhalte“ der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das

Symbol RSS-Reader.

4. Das Programm zeigt nun den Platzierungscursor an. Um

die Größe des Feed-Fensters selbst zu bestimmen, ziehen

Sie bei gedrückter Maustaste den Cursor über die Seite

und lassen die Maustaste wieder los, sobald der

Begrenzungsrahmen die gewünschten Abmessungen

erreicht hat. Möchten Sie das Fenster in der

Standardgröße einfügen, drücken Sie einfach nur die

linke Maustaste.

5. Fügen Sie in dem Dialogfeld die kopierte URL in das Feld

URL des RSS-Feeds ein.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Das Feed-Fenster wird mit einer pfirsichfarbenen Füllung erstellt

und zeigt automatisch die URL des Feeds an. Um den aktuellen

Feed „live“ zu erleben, müssen Sie die Webseite publizieren.

Beachten Sie stets, dass sich der Inhalt dieses Feed-Fensters

automatisch ändert, sobald der Feed auf der ursprünglichen

Website aktualisiert wird.

Wenn ein Website-Besucher den Podcast ansieht, lässt sich jede

Episode über den Audiolink wiedergeben, der für gewöhnlich auf

eine MP3-Datei verweist. Nachdem die Datei heruntergeladen und

gespeichert wurde, lässt sie sich mit dem aktuell festgelegten

Standardplayer (z. B. Windows Media Player) abspielen.


Externe/Verwaltete Inhalte 169

Die Zugangskontrolle

Mit der Zugangskontrolle können Sie Sicherheitseinstellungen für

Ihre Website festlegen, um z. B. nur bestimmten Personen Zugriff

auf einzelne Webseiten zu gewähren oder den Zugang zu Ihren

Foren oder anderen Features der Serif Webressourcen zu

regulieren.

• Für die Seitensicherheit: Hierbei können Sie Seiten mit

einem Kennwort schützen oder ein Anmeldungsfeld auf

einer Seite platzieren. Diese Methode wird häufig auf

privaten Websites oder den Websites kleiner

Unternehmen eingesetzt. Hierbei gewähren Sie den

Besuchern freien Zugriff auf den Großteil Ihrer Website

und beschränken nur für einige Seiten den Zugang auf

ausgewählte Besucher. Eine Fotogalerie mit

Schnappschüssen Ihrer Familie lässt sich z. B. als „privat“

einstufen, sodass durch eine Kennwortkontrolle nur

Mitglieder Ihrer Familie diese Seiten öffnen können. Die

Anmeldungsdaten werden in einer Benutzergruppe

gespeichert, die mit der Seite verknüpft ist. Diese Gruppe

enthält eine Liste aller autorisierten Benutzer. Neue

Mitglieder werden entweder manuell von dem Website-

Verwalter in die Liste eingefügt oder können sich selbst

über ein Anmeldungsfeld eintragen.

• Für die Sicherheit von Smart-Objekten: Hierbei wird

der Zugang zu Foren, Blogs und Content Management

Systemen (CMS) reguliert.

• Foren: für die Verwaltung von Benutzern und dem

Moderieren von Gruppen.

• Blogs: für das Hinzufügen und Entfernen von

Artikeln über eine Editorengruppe.


170 Externe/Verwaltete Inhalte

• CMS: für die Verwaltung von Artikeln in Ihrem

CMS.

Die Zugangskontrolle wird über die Serif Webressourcen in Form

eines Smart-Objekts vom Typ Benutzerliste gesteuert. Mit diesem

Objekt können Sie Benutzergruppen und Benutzer verwalten sowie

festlegen, wie sich die Benutzer anmelden müssen.

Bei den Serif Webressourcen handelt es sich um einen

sicheren Onlinedienst, dessen Hosting von Serif

übernommen wird. Dieser Dienst ist für die sichere

Speicherung von Smart-Objekten (siehe Seite 180)

sowie allen erzeugten Daten zuständig. Sie können die

Benutzerlisten genau wie alle anderen Smart-Objekte

entweder aus WebPlus heraus oder über

www.serifwebresources.com jederzeit verwalten.

Damit die Zugangskontrolle für Ihre Website reibungslos

funktioniert, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen.

• Einrichten des Smart-Objekts für die Benutzerliste

• Eintragen von Benutzern (manuell oder über eine selbst

durchgeführte Registrierung)

• Aktivieren der Zugangskontrolle

• Einfügen des Anmeldungsfeldes

• Festlegen der erweiterten Optionen für die

Zugangskontrolle


Einrichten des Smart-Objekts für die

Benutzerliste

Externe/Verwaltete Inhalte 171

Sie müssen zunächst das Smart-Objekt für die Benutzerliste

erstellen und dann eine oder mehrere Gruppen anlegen, die mit

diesem Smart-Objekt verbunden sind. Für gewöhnlich benötigen

Sie ein Smart-Objekt pro Website. Mithilfe der einzelnen Gruppen

können Sie dann festlegen, wer auf bestimmte Seiten oder Smart-

Objekt-Ressourcen zugreifen darf.

Erstellen des Smart-Objekts für die Benutzerliste

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Melden Sie sich bei den Serif Webressourcen an (siehe

„Arbeiten mit Smart-Objekten“ auf Seite 180). Falls Sie

noch keine gültigen Zugangsdaten für die

Webressourcen besitzen, müssen Sie sich zunächst

registrieren lassen.

3. Klicken Sie am unteren Ende des Feldes „Meine Smart-

Objektbibliothek“ auf die Schaltfläche Neu.

4. Blättern Sie in dem Dialogfeld „Smart-Objekt erstellen“

mit der Bildlaufleiste durch die Smart-Objekte, klicken

Sie auf Benutzerliste und anschließend auf OK.

5. Klicken Sie in dem Popup-Dialogfeld auf

Zugangskontrolle.

6. Legen Sie in dem Dialogfeld den Namen für Ihr Smart-

Objekt fest, speichern Sie es in einem Profil und stellen

Sie die Farben und Schriften für Titel, Text/Beschriftung,

Schaltflächen und Umrandung ein.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erstellen. Ihr neues

Smart-Objekt wird nun in Ihrer Bibliothek für Smart-

Objekte aufgelistet.


172 Externe/Verwaltete Inhalte

8. Klicken Sie auf Beenden, um sich bei den Serif

Webressourcen abzumelden.

Nachdem Sie das Smart-Objekt erstellt haben, können Sie mit der

Funktion „Verwalten“ Benutzergruppen anlegen und dem Objekt

zuweisen.

Festlegen der Benutzeranmeldung und

Sicherheitseinstellungen

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Wählen Sie in dem Feld „Meine Smart-Objektbibliothek“

das Objekt für die Benutzerliste aus, und klicken Sie auf

die Schaltfläche Verwalten, um das Dialogfeld für die

Benutzer zu öffnen.

3. Wenn Sie Website-Besuchern die Möglichkeit geben

möchten, sich selbst für das Smart-Objekt einzutragen,

aktivieren Sie die Option Anmeldungen für

Benutzerliste aktivieren. Hierdurch wird unter dem

platzierten Anmeldungsfeld ein Link Beitreten

eingeblendet.

4. Wenn Sie für die Benutzeranmeldung eine zusätzliche

Sicherheitskontrolle verwenden möchten, aktivieren Sie

die Option CAPTCHA aktiviert. CAPTCHA ist ein

Spam-Schutz, bei dem ein zufällig vom Server erstellter

Text angezeigt wird, den der Benutzer dann als

Bestätigung eingeben muss.

5. Wenn Sie den Benutzer nach der Anmeldung direkt zu

einer bestimmten Webseite führen möchten, geben Sie

die entsprechende URL in das Feld Nach dem Anmelden

umleiten ein.

6. Klicken Sie auf Aktualisieren.


Externe/Verwaltete Inhalte 173

Erstellen von Benutzergruppen

1. Klicken Sie am oberen Rand des Dialogfelds auf die

Option Gruppen.

2. Geben Sie nun in dem Abschnitt „Neue Gruppe

erstellen“ eine Bezeichnung für die Gruppe in das Feld

Gruppenname ein. Dieser Name sollte den Zweck der

Gruppe widerspiegeln, wie z. B. „Fotozugriff“.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gruppe erstellen, prüfen

Sie die Einstellungen in dem Dialogfeld und klicken Sie

auf Fertig. Die Gruppe wird nun in die Dropdownliste

Gruppe der Benutzergruppenverwaltung eingetragen.

Verwalten von Benutzergruppen

• Wählen Sie den Gruppennamen in dem Dropdownfeld

Gruppe aus und klicken Sie dann auf Gruppe verwalten.

In diesem Dialogfeld können Sie den Namen der Gruppe ändern

und die Anzahl der Gruppenbenutzer prüfen. Um eine Änderung

durchzuführen, klicken Sie auf Gruppe aktualisieren. Mit der

Schaltfläche Gruppe löschen entfernen Sie die Gruppe.

Eintragen von Benutzern (manuell oder über eine

selbst durchgeführte Registrierung)

Manuelles

Eintragen

von

Benutzern

Die manuelle Benutzerkontrolle eignet sich

hervorragend für übersichtlich strukturierte

Umgebungen wie kleine Unternehmen,

Organisationen oder Vereine, bei denen die

Benutzer „bekannt“ sind.

Zu jeder angelegten Benutzergruppe können

Sie Benutzer hinzufügen, indem Sie die Daten

manuell eingeben oder aus einer mit

Kommata getrennten Textdatei importieren.


174 Externe/Verwaltete Inhalte

Sie können wahlweise nur eine

Benutzeranmeldung verwenden, sodass jeder

Benutzer dieselben Anmeldungsdaten

verwendet, oder auch jedem Benutzer eine

bestimmte Anmeldung zuweisen (ideal für die

Arbeit mit Mitgliederlisten).

Eintragen

von

Benutzern

durch

selbstständige

Registrierung

Die Anmeldung durch Benutzer ist für einen

eher öffentlichen Zugang konzipiert, bei dem

es zu aufwendig wäre, alle Benutzer manuell

zu kontrollieren. Die Website-Besucher

können sich dann einfach registrieren lassen

und über einen Beitrittslink ihre

Anmeldungsdaten eingeben. Der Verwalter

Ihrer Website kann dann mit dem Smart-

Objekt für die Benutzerliste die Benutzer in

den verschiedenen Gruppen verwalten.

Für diese Methode ist ein Anmeldungsfeld

notwendig, das die Benutzer auf einer

Webseite ausfüllen können. Am einfachsten

lässt sich dieses Feld auf einer Master-Seite

platzieren.

Sie können mehrere Benutzer zu derselben

Benutzergruppe hinzufügen. Ein Benutzer kann

ebenfalls zu mehreren Benutzergruppen gehören.

Manuelles Hinzufügen von Benutzern

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Wählen Sie in dem Feld „Meine Smart-Objektbibliothek“

das Objekt für die Benutzerliste aus, und klicken Sie auf

die Schaltfläche Verwalten, um das Dialogfeld für die

Benutzer zu öffnen.


Externe/Verwaltete Inhalte 175

3. Geben Sie unter Neuen Benutzer hinzufügen die E-Mail-

Adresse des Benutzers in das Feld E-Mail ein.

Wenn Sie die Option Aktivierung anfordern auswählen,

werden ein Aktivierungslink und ein automatisch erstelltes

Kennwort per E-Mail an den Benutzer geschickt. Ist diese

Option deaktiviert, wird lediglich das automatisch erstellte

Kennwort per E-Mail zugesendet.

Ist die Option Benutzer per E-Mail benachrichtigen

aktiviert, wird eine E-Mail an den Benutzer gesendet.

Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird der Benutzer

zwar in die Liste eingetragen, jedoch nicht per E-Mail

informiert. Sie müssen dem Benutzer dann sein Kennwort

auf andere Weise zukommen lassen (per Fax, Telefon

usw.).

4. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Benutzer

hinzufügen. Der Benutzer wird nun unter Benutzer in

die Benutzerliste eingetragen.

5. Wenn Sie Benutzer in eine Gruppe eintragen möchten,

klicken Sie am oberen Rand des Dialogfelds auf die Option

Gruppen.

6. Für die Zuweisung zu einer Gruppe wählen Sie die Gruppe

in der Gruppen-Dropdownliste aus und klicken

anschließend auf die Schaltfläche Hinzufügen, um den

ausgewählten Benutzer aus dem Feld „Benutzer“ in das

Feld „Gruppe“ einzutragen (wenn Sie alle Benutzer


176 Externe/Verwaltete Inhalte

übertragen möchten, klicken Sie auf Alle hinzufügen).

Der Benutzer gehört nun zu der ausgewählten

Benutzergruppe. Um einen oder alle Benutzer aus einer

Gruppe zu löschen, verwenden Sie die Schaltflächen

Entfernen oder Alle entfernen.

Wenn Sie die Benutzer nicht manuell hinzufügen und verwalten

möchten (siehe oben), können Sie den Website-Besuchern auch die

Möglichkeit einräumen, sich selbst anzumelden. Diese Anmeldung

läuft über die Serif Webressourcen.

Eintragen von Benutzern durch selbstständige Registrierung

Für diese Methode müssen Sie ein Anmeldungsfeld auf

der Master-Seite platzieren. Jeder neue Besucher kann

der Website beitreten, um sich als registrierter Benutzer

anzumelden (per Klick auf den Beitreten-Link).

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Wählen Sie in dem Feld „Meine Smart-Objektbibliothek“

das Objekt für die Benutzerliste aus, und klicken Sie auf die

Schaltfläche Verwalten, um das Dialogfeld für die

Benutzer zu öffnen.

3. Klicken Sie am oberen Rand des Dialogfelds auf

„Gruppen“.

4. Wählen Sie den Gruppennamen in dem Dropdownfeld

Gruppe aus und klicken Sie dann auf Gruppe verwalten.

5. Aktivieren Sie die Option Neue Benutzer bei Beitritt

hinzufügen. Die Anmeldungsdaten des Benutzers werden

dann in die Gruppe eingetragen, wenn der Benutzer sich

auf Ihrer Website registriert. Aktivieren Sie diese Option,

erhalten die Benutzer Zugriff auf alle Gruppen, für die Sie

die Anmeldung aktiviert haben. Alle auf andere Weise

eingeschränkten Seiten bleiben für den Zugriff gesperrt.


Externe/Verwaltete Inhalte 177

6. Klicken Sie auf Gruppe aktualisieren und dann auf

Fertig.

Denken Sie daran, die Option Neue Benutzer bei

Beitritt hinzufügen unter „Neue Gruppe erstellen“ zu

aktivieren, wenn Sie eine neue Gruppe anlegen.

Wenn sich ein Benutzer anmeldet, wird er automatisch

in jede Benutzergruppe eingetragen, für die Sie die

Benutzeranmeldung per Beitritt aktiviert haben.

Aktivieren der Zugangskontrolle

Aktivieren der Zugangskontrolle auf Ihrer Webseite

1. Öffnen Sie die gewünschte Webseite im Arbeitsbereich

und klicken Sie auf die Schaltfläche Seitensicherheit der

Standardkontextleiste.

2. Aktivieren Sie die Option Seite mit Kennwort schützen,

um die Zugangskontrolle einzuschalten. Es wird nun die

Schaltfläche Ändern/Verwalten verfügbar geschaltet.

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die aktuell

verfügbaren Gruppen (fett markiert) aufzulisten, sowie das

Smart-Objekt „Benutzerliste“, zu dem die Gruppen

gehören.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld für die Benutzergruppen die

gewünschte Gruppe aus (z. B. Fotozugriff) und klicken Sie

auf OK. Die Kategorie „Seitensicherheit“ Ihrer Webseite

sollte nun anzeigen, dass ein Kennwortschutz für die Seite

besteht und ihr eine Benutzergruppe zugewiesen wurde.


178 Externe/Verwaltete Inhalte

4. Klicken Sie auf OK und dann erneut auf OK, um die

Dialogfelder zu verlassen.

In der Studio-Registerkarte „Website“ wird nun

ein Schlüsselsymbol angezeigt. An diesem Symbol

erkennen Sie, dass die Seitensicherheit für die

entsprechende Seite festgelegt ist.

Einfügen des Anmeldungsfeldes

Mit WebPlus lässt sich

schnell und einfach ein Feld

auf einer Webseite

platzieren, mit dem sich die

Besucher an- und abmelden

können.

Auf diese Weise können registrierte Website-Besucher per

Anmeldung bei der Website auf eingeschränkte Seiten zugreifen.

Das Anmeldungsfeld repräsentiert das Smart-Objekt für die

Benutzerliste und wird sowohl auf der Seite als auch in den Serif

Webressourcen erstellt.

Sie können die Benutzer wahlweise manuell in den Serif

Webressourcen hinzufügen oder auch den Benutzern die

Möglichkeit geben, sich per Registrierung und Anmeldung

einzutragen.

Fügen Sie das Anmeldungsfeld in die Master-Seite der

Website ein. Alle Webseiten, die auf dieser Master-Seite

beruhen, enthalten dann das Anmeldungsfeld für Ihre

Website-Besucher.

Einfügen des Anmeldungsfeldes für Besucher

1. Folgen Sie den Schritten für die Aktivierung der

Zugangskontrolle (siehe Seite 177) und wählen Sie eine

Seitenposition für das Anmeldungsfeld aus, anstatt das


Externe/Verwaltete Inhalte 179

Dialogfeld zu schließen. Klicken Sie anschließend auf die

Schaltfläche Einfügen.

2. Platzieren Sie den Einfügecursor an der

gewünschten Stelle und drücken Sie die linke Maustaste,

um das Objekt mit einer Standardgröße einzufügen.

3. Aktivieren Sie die Selbstanmeldung für die Benutzer wie

zuvor beschrieben (siehe Seite 176).

Erweiterte Optionen für die Zugangskontrolle

Es gibt noch einige zusätzliche Funktionen, mit denen Sie Benutzer

einer Gruppe importieren, exportieren, ihren Zutritt einfrieren

oder sogar Benutzer per Bann ausschließen bzw. ihren Bann

aufheben können. Ein per Bann ausgeschlossener Benutzer gilt

global als gesperrt und hat somit auch keinen Zutritt zu einer Ihrer

Benutzergruppen.

Sie können Benutzer ebenfalls löschen oder „einfrieren“, wenn

diese die Website-Regeln brechen (z. B. verleumderische Aussagen

in einem öffentlich zugänglichen Forum posten). Wenn sich der

eingefrorene Benutzer das nächste Mal anmeldet, wird automatisch

die Nachricht „Ihr Konto wurde eingefroren“ angezeigt.

Sollten noch drastischere Methoden notwendig werden, können

Sie die IP-Adresse eines Benutzers per Bann von dem Zugriff auf

die Objekte der Serif Webressourcen (Foren usw.) ausschließen.

Als letzten Ausweg können Sie sogar den Internet-Dienstanbieter

(ISP) oder die Organisation per Bann von dem Zugriff

ausschließen, denen der Besitzer der E-Mail-Adresse angehört.

Diese Option ist generell nicht empfehlenswert. Manchmal ist sie

jedoch notwendig, um professionelle Störenfriede wie Massen-

Spamming zu unterbinden.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


180 Externe/Verwaltete Inhalte

Arbeiten mit Smart-Objekten

Für verwaltete Inhalte Ihrer Webseiten können Sie in WebPlus die

auf einem Server gespeicherten Smart-Objekte verwenden, die

Daten von den Website-Besuchern auf einem sicheren Server

namens Serif Webressourcen speichern. Sie können Ihre Smart-

Objekte direkt in WebPlus verwalten oder auch jederzeit über die

Seite www.serifwebresources.com, nachdem Sie Ihre Website im

Internet publiziert haben.

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die einzelnen Smart-

Objekte der Webressourcen und ihre verschiedenen

Anwendungsmöglichkeiten.

Name

Aktive

Betrachter

Blog

Verwendungszweck

Diese Ressource zeigt an, wie viele Besucher

Ihre Webseite momentan betrachten.

Ein Blog (Kurzform von „Weblog“)

übernimmt die Funktion eines

Tagebuchs/Nachrichtenblattes auf Ihrer

Website, in dem Sie mit einem

unkomplizierten Texteditor Ihre eigenen

Artikel veröffentlichen. Bei den Blogs ist es

üblich, dass die Besucher der Website die

verschiedenen Artikel kommentieren

können.

Sie können mithilfe der Studio-Registerkarte

„QuickBuild“ ebenfalls einen Blog auf Ihre Seiten

ziehen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter

dem Thema „Einfügen eines Blogs“ (siehe Seite 157).


Externe/Verwaltete Inhalte 181

Content

Management

System (CMS)

Mit diesem Objekt können Sie

verschiedene Artikel-basierende Inhalte

per Remote-Verbindung hinzufügen,

bearbeiten, löschen oder in Kategorien

sortieren, ohne dass Sie hierzu auf

WebPlus zugreifen oder die Inhalte mit

WebPlus publizieren müssen. Die

Website-Besucher können die Artikel

bewerten und kommentieren.

Für das CMS können Sie separate

Farben festlegen.

Forum

Mit diesem Objekt erstellen Sie ein

Forum für Diskussionsbeiträge, das sich

in verschiedene Kategorien und

Unterkategorien einteilen lässt.

Sie können mithilfe der Studio-Registerkarte

„QuickBuild“ ebenfalls ein Forum auf Ihre Seiten

ziehen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter

dem Thema „Einfügen eines Forums“ (siehe

Seite 162).

Trefferzähler

Dieses Objekt ermittelt die Anzahl der

Treffer für die aktuelle Seite, d. h. wie oft

Besucher die aktuelle Seite in ihrem

Browser aufgerufen haben. Diese

Anzeige lässt sich jederzeit

zurücksetzen. Sie können für diese

Zähler unterschiedliche Formate

festlegen.


182 Externe/Verwaltete Inhalte

News

Mit diesem Objekt platzieren Sie ein

News-Fenster auf Ihrer Seite.

Sie können mithilfe der Studio-Registerkarte

„QuickBuild“ ebenfalls ein News-Fenster auf Ihre

Seiten ziehen. Nähere Informationen hierzu finden

Sie unter dem Thema „Einfügen eines News-Fensters“

(siehe Seite 160).

Abstimmung

Buchungsassistent

Shoutbox

Mit dieser Ressource können Sie online

eine Umfrage durchführen, um die

Meinung der Website-Besucher zu

einem bestimmten Thema einzuholen.

Dieses Objekt ermöglicht die

Onlinebuchung von Hotelzimmern,

Konferenzräumen, Theaterkarten usw.

Objekte lassen sich für Stunden oder

Tage mieten, als sich wiederholende

Buchungen durchführen und mit

Preisoptionen für unterschiedliche

Altersgruppen anbieten.

Diese Ressource fungiert als interaktives

Chat-Fenster (ähnlich dem Windows

Messenger). Über die Shoutbox können

die Besucher Ihrer Website miteinander

kommunizieren.


Externe/Verwaltete Inhalte 183

Benutzerliste

Für die Benutzerliste können Sie zwei

verschiedene Modi über ein Popup-

Dialogfeld festlegen.

• Modus für Mailingliste: Mit diesen Objekten können

Website-Besucher Newsletter abonnieren, Einladungen

bestätigen, Informationsmaterial anfordern usw. Die

Listen lassen sich manuell kontrollieren oder mit einer

Selbstanmeldung. E-Mail-Adressen lassen sich als per

Trennzeichen getrennte Textdateien (CSV-Format)

importieren sowie in einer breiten Palette von Formaten

exportieren.

• Modus für Zugangskontrolle: Dieses Objekt regelt den

Zugriff auf Seiten, Foren, Blogs und CMS mithilfe von

Benutzergruppen. Nähere Informationen hierzu finden

Sie unter dem Thema „Die Zugangskontrolle“ auf

Seite 169.

• Aktivieren des Spam-Schutzes CAPTCHA während

der Benutzeranmeldung.

• Anlegen von Benutzergruppen (mit optionalem

Beitritt, automatischer Anmeldung und Verbindung

zu Smart-Objekten).

• Hinzufügen, Entfernen, Einfrieren oder

Ausschließen von Benutzern.

Da die Smart-Objekte in den Serif Webressourcen

gespeichert werden, können Sie bei dem Erstellen und

der Verwaltung der Objekte einfach auf die Hilfe-

Schaltfläche klicken, wenn Sie zusätzliche

Informationen zu einem Objekt benötigen.

Aus Sicherheitsgründen sind diese Objekte nur über eine

Anmeldung bei den Serif Webressourcen verfügbar, die Sie aus


184 Externe/Verwaltete Inhalte

WebPlus aktivieren können. Falls Sie noch keinen gültigen

Benutzernamen sowie kein Kennwort besitzen, müssen Sie zuerst

ein Konto bei den Webressourcen einrichten.

• Falls Sie Ihre E-Mail-Adresse bereits bei Serif

hinterlassen haben (z. B. im Zuge einer

Produktregistrierung), müssen Sie nur einige Fragen

beantworten, um die Kontoerstellung abzuschließen.

• Wenn Sie sich als unregistrierter Neukunde an Serif

wenden, müssen Sie den gesamten Anmeldevorgang

einschließlich der sicherheitsrelevanten Aspekte

durchführen. Die verschiedenen Anmeldeseiten

enthalten alle Informationen, die Sie für das Ausfüllen

der Felder benötigen.

Anlegen eines Kontos bei den Serif Webressourcen

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Klicken Sie in dem Anmeldungsdialogfeld auf den Link

Konto erstellen unter den Feldern für Benutzername

und Kennwort.

3. Geben Sie in das nächste Dialogfeld Ihre aktuelle E-Mail-

Adresse ein, den Benutzernamen und zweimal das

Kennwort (zur Bestätigung). Sie müssen die

Nutzungsbedingungen von Serif lesen und diesen

zustimmen (per Kontrollkästchen), um fortfahren zu

können.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmeldung.

5. In dem nächsten Dialogfeld können Sie einige Angaben

zu Ihrer Person eintragen und festlegen, ob Sie den Serif

Newsletter sowie Informationen zu speziellen Angeboten

von Serif und/oder Angeboten von Drittherstellern

erhalten möchten.


Externe/Verwaltete Inhalte 185

6. Anschließend wird eine Bestätigungs-E-Mail an Ihre E-

Mail-Adresse verschickt. Klicken Sie auf den Link in der

E-Mail. Sie können sich nun bei den Serif Webressourcen

anmelden, indem Sie auf Einfügen > Smart-Objekt

klicken.

Löschen der Kontodetails

• Klicken Sie auf den Menüpunkt Extras > Optionen und

dann in der Kategorie Optionen > Allgemein auf die

Schaltfläche Kontodetails löschen. Alle gespeicherten

Details zu der Anmeldung bei den Serif Webressourcen

werden nun gelöscht, sodass Ihre automatische

Anmeldung nicht mehr funktioniert. Bei der nächsten

Anmeldung müssen Sie dann einige Details eingeben. Sie

sollten sich Ihr Kennwort daher gut merken.

Zugreifen auf die Webressourcen

1. Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

2. Geben Sie in das Anmeldungsfenster Ihren

Benutzernamen und das Kennwort ein. Wenn Sie in

Zukunft direkt auf die Webressourcen zugreifen

möchten, ohne sich vorher anzumelden, aktivieren Sie

die Option Kontodetails speichern.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden. Die

Webressourcen öffnen nun das Dialogfeld für die Smart-

Objekte.

Nach der Erstellung können Sie die Kontodetails

jederzeit aus dem Dialogfeld für Smart-Objekte prüfen,

indem Sie auf Mein Konto klicken.

Abmelden bei den Serif Webressourcen

• Klicken Sie im Menü Einfügen auf Smart-Objekt.

• Klicken Sie auf Abmelden.


186 Externe/Verwaltete Inhalte

Erstellen von Smart-Objekten

Smart-Objekte lassen sich über die Serif Webressourcen erstellen,

indem Sie die Objekte zunächst in Ihre Smart-Objektbibliothek

eintragen. In der Bibliothek können Sie alle Objekte verwalten und

einzeln bearbeiten. Die Objekte lassen sich dann wahlweise sofort

oder auch erst später in eine Webseite einfügen.

Einige Smart-Objekte, wie z. B. Foren, Blogs und News-

Fenster lassen sich direkt durch Klicken und Ziehen aus

der Studio-Registerkarte „QuickBuild“ auf Ihren Seiten

platzieren.

Manche Smart-Objekte sind von anderen Smart-

Objekten abhängig. Wenn Sie z. B. ein Smart-Objekt für

ein Forum erstellen, wird automatisch auch ein Smart-

Objekt „Benutzerliste“ angelegt, dass die

Zugangskontrolle für das Forum übernimmt.

Hinzufügen von Objekten zu der Bibliothek

1. Klicken Sie in dem Hauptfenster für Smart-Objekte auf

die Schaltfläche Neu.

2. Blättern Sie in dem Dialogfeld Smart-Objekt erstellen

durch die Liste und wählen Sie ein Smart-Objekt aus.

3. (Optional) Wenn Ihr neues Smart-Objekt in einer

anderen Sprache als Englisch arbeiten soll, wählen Sie

den gewünschten Eintrag in dem Dropdownfeld Sprache

aus.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Je nach

ausgewähltem Objekt wird nun ein bestimmtes

Dialogfeld für die Erstellung des Objekts geöffnet.


5. Gehen Sie in dem Dialogfeld wie folgt vor:

Externe/Verwaltete Inhalte 187

• Geben Sie einen Namen für das Objekt ein.

• (Optional) Wählen Sie ein zuvor angelegtes Profil

in dem Dropdownfeld aus.

• (Optional) Legen Sie den String für den Offsite-

Filter fest. Hierdurch wird der Zugriff auf das

Objekt auf die angegebene Domäne beschränkt und

die URL lässt sich nicht kopieren.

• (Optional) Sie können ebenfalls einige der

objektspezifischen Einstellungen ändern, wie z. B.

den Titel, die Farben (Text, Umrandung usw.) oder

die Umrandungsbreite.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erstellen.

Das benannte Objekt wird nun in einer Liste am linken Rand des

Fensters „Meine Smart-Objekte“ angezeigt. Das Beispiel zeigt eine

Sammlung von Smart-Objekten, von denen einige unter einem

selbst angelegten Profil namens „123“ gruppiert sind.


188 Externe/Verwaltete Inhalte

Einfügen von Smart-Objekten in Ihre Webseite

1. Klicken Sie in dem linken Feld des Dialogfelds „Smart-

Objekte“ auf das gewünschte Objekt und dann auf die

Schaltfläche Einfügen.

2. Um das Objekt mit einer Standardgröße

einzufügen, platzieren Sie den Mauszeiger an der

gewünschten Stelle der Seite und drücken die linke

Maustaste.

ODER

Ziehen Sie den Cursor über die Seite, um die

Abmessungen des Smart-Objekts selbst zu bestimmen.

Das Smart-Objekt wird auf der Dokumentseite automatisch mit

einer Vorschau angezeigt, damit Sie sich einen Überblick über das

Aussehen des publizierten Objekts verschaffen können.

Bearbeiten von Smart-Objekten

Nachdem Sie ein Objekt erstellt haben, können Sie es entweder in

dem Fenster „Meine Smart-Objektbibliothek“ oder direkt auf der

Seite bearbeiten. Häufig anfallende Arbeiten sind z. B. eine

Änderung der Abstimmungsfrage oder das Zurücksetzen des

Trefferzählers auf Null.

Wenn Sie ein Objekt bearbeiten, verändern Sie nur das eigentliche

Objekt und nicht die von dem Objekt gesammelten Daten.

Die Optionen in dem Dialogfeld sind bei der Erstellung und

Bearbeitung der Smart-Objekte identisch.

Bearbeiten von Smart-Objekten in Ihrer Bibliothek

• Klicken Sie in dem Hauptfenster für Smart-Objekte unter

dem Feld „Meine Smart-Objektbibliothek“ auf

Bearbeiten.


Bearbeiten von Smart-Objekten auf Ihrer Seite

Externe/Verwaltete Inhalte 189

• Führen Sie einen Doppelklick auf das Objekt aus, um

sein Bearbeitungsfenster zu öffnen.

Wenn Sie ein Objekt auf der Webseite bearbeiten,

werden die Änderungen ebenfalls in der

Objektbibliothek umgesetzt. Eine Bearbeitung des

Objekts in der Bibliothek verändert im Gegenzug auch

das auf der Seite platzierte Objekt.

Verwalten von Smart-Objekten

Bei der Bearbeitung von Smart-Objekten legen Sie fest, wie die

einzelnen Objekte arbeiten. Mit der Verwaltung bestimmen Sie,

was nach dem Publizieren der Webseite mit den Daten geschehen

soll, die von dem Smart-Objekt gesammelt werden. Für einige

Smart-Objekte, wie z. B. die Trefferzähler, ist die Verwaltung eher

unnötig, da sich dieser Zähler einfach nur mit jedem Aufruf der

Webseite um den Wert „1“ erhöht (Sie können jedoch den Zähler

zurücksetzen). Die komplexeren Smart-Objekte, wie z. B. Foren,

Blogs, Buchungsassistenten, Benutzerlisten, Abstimmungen und

Shoutboxen, speichern jedoch bestimmte Daten der Website-

Besucher, wie Kommentare zu Artikeln, E-Mail-Adressen,

Abstimmungsergebnisse und ein Nachrichten-Logbuch für Chats.

Bei den Smart-Objekten für Blogs und Benutzerlisten ist das

Anlegen und Verwalten von Artikeln oder Benutzern ein wichtiger

Bestandteil der Objektverwaltung.

Verwalten von Smart-Objekten in Ihrer Bibliothek

• Klicken Sie in dem Hauptfenster für Smart-Objekte auf

Verwalten unter dem Feld „Meine Smart-

Objektbibliothek“. Die Verwaltungsoptionen variieren je

nach ausgewähltem Smart-Objekt.


190 Externe/Verwaltete Inhalte

Verwalten von Smart-Objekten direkt über das Internet

• Melden Sie sich bei www.serifwebresources.com an, um

Ihre Smart-Objekte unabhängig von der WebPlus-

Website zu verwalten. Für die Anmeldung bei den

Webressourcen verwenden Sie dieselben Benutzerdaten

wie zuvor.

Nähere Informationen sowie eine Beschreibung der

einzelnen Optionen finden Sie in der Hilfe zu den

Webressourcen. Klicken Sie einfach in einem Smart-

Objekt-Dialogfeld auf „Hilfe“.

Das Smart-Objekt „CMS“ lässt sich nur über

www.serifwebresources.com verwalten.


8

Soziale Netzwerke


192 Soziale Netzwerke


Einfügen von Facebook-Objekten

Soziale Netzwerke 193

Mit Facebook-Objekten können Sie verschiedene Live-Feeds per

Streaming auf Ihren Webseiten anzeigen oder auch eine „Gefällt

mir“-Schaltfläche platzieren, über die Website-Besucher Ihre Seiten

mit Freunden teilen oder auf ihren eigenen Facebook-Seiten für Sie

„die Werbetrommel rühren“ können.

Wir möchten Ihnen empfehlen, selbst ein Facebook-

Konto anzulegen, wenn Sie mit diesen Objekten

arbeiten möchten. Weitere Informationen zu Facebook

finden Sie unter www.facebook.com.

Die verschiedenen Facebook-Objekttypen

Die Facebook-Objekte, die Sie auf Ihren Seiten platzieren können,

unterscheiden sich stark in ihrer Funktionalität und den

Möglichkeiten, die sie Ihren Website-Besuchern bieten.

Objekttyp

Aktivitäten-

Feed

„Gefällt mir“-

Feed

Empfehlungen-

Feed

„Gefällt mir“

Schaltfläche

Features

Zeigt die zuletzt von dem Website-Besucher

auf Ihrer Website vorgenommen Aktivitäten.

Hiermit können Besucher Ihre Facebook-

Seite mit dem Prädikat „Gefällt mir“ versehen

(die Seite also empfehlen). Der Feed zeigt

ebenfalls die neuesten Postings an und wie

vielen Benutzern Ihre Seite bereits gefällt.

Dieser Feed zeigt personalisierte Vorschläge

für Inhalte auf Ihrer Website, die Ihren

Besuchern gefallen könnten.

Hiermit können Website-Besucher Seiten

Ihrer Website empfehlen und deren Inhalte

auf ihren eigenen Facebook-Seiten mit

anderen teilen.


194 Soziale Netzwerke

Einfügen von Facebook-Objekten

Diese Objekte lassen sich genau wie alle anderen Objekte direkt auf

Ihren Seiten platzieren.

Einfügen eines Facebook-Objekts

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Facebook-Objekt und klicken Sie dann auf einen Punkt

der Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld über die Dropdownliste

Typ einen der Einträge Aktivitäten-Feed, „Gefällt mir“-

Feed, Empfehlungen-Feed oder „Gefällt mir“-

Schaltfläche aus.

3. Aktivieren oder deaktivieren Sie in dem Vorschaufeld die

Option Aktualisieren. Hiermit können Sie per Vorschau

prüfen, wie sich die Darstellung des Objekts auf der Seite

ändert, wenn Sie verschiedene Einstellungen vornehmen.

4. Konfigurieren Sie die Funktionalität des Objekts:

• Aktuelle Website-URL nutzen

Aktivieren Sie diese Option, um die aktuelle URL

Ihrer Website zu verwenden. Wenn Sie die Option

deaktivieren, können Sie in dem darunter liegenden

Feld selbst eine Webadresse eingeben. Für den

„Gefällt mir“-Feed geben Sie die exakte URL einer

Facebook-Seite ein.

• Linkziel (nur für Empfehlungen-Feed)

Um Links in einem neuen Fenster zu öffnen, klicken

Sie auf Leer. Um Links in demselben Fenster zu

öffnen, klicken Sie auf Übergeordnetes Element

oder Oben.


Soziale Netzwerke 195

• Diesen Text anzeigen (nur für „Gefällt mir“-

Schaltfläche)

Wählen Sie aus, ob auf der Schaltfläche der Text

Gefällt mir oder Empfehlen stehen soll.

5. (Optional) Konfigurieren Sie die Darstellung des Objekts

mit den übrigen Optionen (diese variieren je nach

ausgewähltem Typ).

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bearbeiten von Facebook-Objekten

Nachdem Sie es auf einer Seite platziert haben, können Sie das

Facebook-Objekt jederzeit bearbeiten.

Bearbeiten eines Facebook-Objekts

1. Führen Sie einen Doppelklick auf das Objekt aus.

Es wird nun das Dialogfeld für die Bearbeitung angezeigt.

Die Optionen in diesem Dialogfeld sind identisch mit

denen, die für die Erstellung des Objekts verfügbar

waren.

2. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und

klicken Sie auf OK.

Sie können einen Anker für Ihr Objekt festlegen, indem

Sie in der Kontextleiste auf Anker klicken. Weitere

Informationen zu Ankern finden Sie unter „Einfügen

von Ankern“ auf Seite 131.


196 Soziale Netzwerke

Einfügen von Twitter-Objekten

Mit Twitter-Objekten können Sie verschiedene Live-Feeds per

Streaming auf Ihren Webseiten anzeigen oder auch eine „Tweet“-

oder „Folgen“-Schaltfläche platzieren, die eine direkte Verbindung

zu Twitter herstellt.

Wir möchten Ihnen empfehlen, selbst ein Twitter-

Konto anzulegen, wenn Sie mit diesen Objekten

arbeiten möchten. Weitere Informationen zu Twitter

finden Sie unter www.twitter.com.

Die verschiedenen Twitter-Objekte

Die Twitter-Objekte, die Sie auf Ihren Seiten platzieren können,

unterscheiden sich stark in ihrer Funktionalität und den

Möglichkeiten, die sie Ihren Website-Besuchern bieten.

Objekttyp

Favoriten-

Feed

Listen-Feed

Profil-Feed

Suchen-

Feed

Tweet-

Schaltfläche

Folgen-

Schaltfläche

Features

Anzeigen einzelner Tweets, die Sie als Favoriten

markiert haben.

Anzeigen der Tweets von Benutzern, die zu einer

selbst erstellten Twitter-Liste gehören.

Anzeigen der Tweets für das Profil eines

bestimmten Benutzers.

Anzeigen aller Tweets, die auf einer

ausgewählten Suchanfrage basieren.

Hiermit können Website-Besucher einen Tweet

zu Ihrer Website auf dem eigenen Twitter-Profil

posten.

Hiermit können Website-Besucher Ihrem

Benutzerkonto bei Twitter folgen.


Soziale Netzwerke 197

Einfügen von Twitter-Objekten

Die Twitter-Objekte lassen sich genau wie alle anderen Objekte

direkt auf Ihren Seiten platzieren. Wie Sie die jeweiligen Objekte

einfügen, hängt von der Art des Objekts ab.

Einfügen von Favoriten-, Listen-, Profil- oder Suchen-Feeds

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Twitter-Objekt und klicken Sie dann auf einen Punkt

der Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld über die Dropdownliste

Typ einen der Einträge Favoriten-Feed, Listen-Feed,

Profil-Feed oder Suchen-Feed aus.

3. Aktivieren oder deaktivieren Sie in dem Vorschaufeld die

Option Aktualisieren. Hiermit können Sie per Vorschau

prüfen, wie sich die Darstellung des Objekts auf der Seite

ändert, wenn Sie verschiedene Einstellungen vornehmen.

4. Konfigurieren Sie die Funktionalität des Feeds:

• Titel (außer für Profil-Feed)

Geben Sie den Text ein, den Sie als Titel für den

Feed verwenden möchten. Wir möchten Ihnen

empfehlen, Ihren Twitter-Benutzernamen in dieses

Feld einzutragen.

• Bezeichnung (außer für Profil-Feed)

Geben Sie den Text ein, den Sie als Bezeichnung für

den Feed verwenden möchten. Wir möchten Ihnen

empfehlen, den Feed-Typ in dieses Feld

einzutragen.


198 Soziale Netzwerke

• Benutzername (außer für Suchen-Feed)

Geben Sie den Namen des Twitter-Kontos an, das

Sie für den Stream abrufen möchten.

• Liste (nur für Listen-Feed)

Geben Sie den Namen der Liste an, die Sie für den

Stream abrufen möchten. Diese Liste muss in dem

Twitter-Konto vorhanden sein, dessen

Benutzernamen Sie zuvor in das entsprechende Feld

eingetragen haben.

• Suchanfrage (nur für Suchen-Feed)

Geben Sie hier den Ausdruck an, nach dem gesucht

werden soll. Alle aktuellen, öffentlichen Tweets, die

diesen gesuchten Ausdruck enthalten, werden dann

in dem Feed angezeigt.

• Anzahl der Tweets

Hier legen Sie fest, wie viele Tweets in dem Feed

angezeigt werden sollen (zwischen 1 und 100).

• Nach neuen Tweets suchen

Aktivieren Sie diese Option, um auf Twitter nach

neuen Tweets zu suchen.

• In Intervallen laden/Alles laden

Aktivieren Sie diese Optionen, wenn Sie die Tweets

in Intervallen laden möchten oder alle Tweets auf

einmal. Der Wert für das Intervall wird in Sekunden

gemessen.

5. (Optional) Konfigurieren Sie die Darstellung des Feeds

unter dem Abschnitt „Darstellung“.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Soziale Netzwerke 199

Einfügen einer Tweet-Schaltfläche

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Twitter-Objekt und klicken Sie dann auf einen Punkt

der Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld über das Dropdownfeld

Typ die Option Tweet-Schaltfläche aus.

3. Aktivieren oder deaktivieren Sie in dem Vorschaufeld die

Option Aktualisieren. Hiermit können Sie per Vorschau

prüfen, wie sich die Darstellung des Objekts auf der Seite

ändert, wenn Sie verschiedene Einstellungen vornehmen.

4. Konfigurieren Sie die Funktionalität der Schaltfläche:

• URL der aktuellen Seite verwenden

Aktivieren Sie diese Option, um die aktuelle URL

Ihrer Website zu verwenden. Wenn Sie die Option

deaktivieren, können Sie in dem darunter liegenden

Feld Benutzerdefinierte URL selbst eine

Webadresse eingeben.

• Tweet-Text

Geben Sie hier den Text für den Tweet ein. Dieser

Text wird in dem Tweet-Feld angezeigt und lässt

sich vor Übermittlung des Tweets noch bearbeiten.

• Über

Geben Sie hier den Namen eines Twitter-Kontos

ein, das am Ende des Tweets in der Form „über

@„ angezeigt werden soll. Wir

möchten Ihnen empfehlen, Ihren Twitter-

Benutzernamen in dieses Feld einzutragen.


200 Soziale Netzwerke

• Empfehlen

Hiermit empfehlen Sie Ihren Website-Besuchern

einen Twitter-Benutzernamen, dem die Besucher

folgen können. Diese Empfehlung wird nach der

Übermittlung des Tweets angezeigt.

• Hashtag

Geben Sie einen Ausdruck als Hashtag (Stichwort)

ein (dieser Ausdruck darf keine Leerzeichen

enthalten). Die Tweets lassen sich dann anhand

dieses Hashtags suchen.

5. (Optional) Konfigurieren Sie die Darstellung des Objekts

mit den übrigen Optionen (diese variieren je nach

ausgewähltem Typ).

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Einfügen einer Folgen-Schaltfläche

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Twitter-Objekt und klicken Sie dann auf einen Punkt

der Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld über das Dropdownfeld

Typ die Option Folgen-Schaltfläche aus.

3. Geben Sie in das Feld Diesem Benutzer folgen einen

Twitter-Benutzernamen ein. Ihre Website-Besucher

können dann per Klick auf die Schaltfläche diesem Konto

auf Twitter folgen.

4. (Optional) Konfigurieren Sie die Darstellung des Objekts

mit den übrigen Optionen (diese variieren je nach

ausgewähltem Typ).

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.


Bearbeiten von Twitter-Objekten

Soziale Netzwerke 201

Nachdem Sie es auf einer Seite platziert haben, können Sie das

Twitter-Objekt jederzeit bearbeiten.

Bearbeiten eines Twitter-Objekts

1. Wählen Sie das auf einer Seite platzierte Objekt aus.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf das Objekt aus.

Es wird nun das Dialogfeld für die Bearbeitung angezeigt.

Die Optionen in diesem Dialogfeld sind identisch mit

denen, die für die Erstellung des Objekts verfügbar

waren.

3. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und

klicken Sie auf OK.

Nachdem Sie das Objekt auf der Seite platziert haben, können Sie

es durch Klicken und Ziehen seiner Kanten oder Ecken (mit

Ausnahme der Folgen-Schaltfläche und der Tweet-Schaltfläche)

beliebig vergrößern und verkleinern. Um das Seitenverhältnis des

Objekts unverändert zu übernehmen, halten Sie während des

Ziehens die Umschalttaste gedrückt.

Sie können einen Anker für Ihr Objekt festlegen, indem

Sie in der Kontextleiste auf Anker klicken. Weitere

Informationen zu Ankern finden Sie unter „Einfügen

von Ankern“ auf Seite 131.

Einfügen einer „Google +1“-Schaltfläche

Wenn Sie eine „Google +1“-Schaltfläche auf Ihren Seiten

platzieren, können Website-Besucher die Inhalte Ihrer Website

über Google+ empfehlen. Mit einem Klick auf die Schaltfläche

können die Website-Besucher Ihre Webseiten als Postings in ihrem

eigenen live Stream mit anderen Websurfern teilen oder auch in

der +1-Registerkarte ihres Profils bei Google+ aufführen. Die +1-


202 Soziale Netzwerke

Registerkarte zeigt alle von einem Besucher empfohlenen Links an.

Die „Google +1“-Schaltfläche kann ebenfalls anzeigen, wie viele

Personen Ihre Webseite bereits empfohlen haben.

Wir möchten Ihnen empfehlen, selbst ein Konto bei

Google+ anzulegen, wenn Sie mit diesen Schaltflächen

arbeiten möchten. Nähere Informationen zu Google+

finden Sie unter plus.google.com.

Einfügen einer „Google +1“-Schaltfläche

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

„Google +1“-Schaltfläche und klicken Sie dann auf

einen Punkt der Seite, um die Schaltfläche zu platzieren.

2. Klicken Sie in dem Konfigurationsfeld auf die Option +1

Aktuelle Seite, um die aktuelle URL Ihrer Website zu

verwenden. Wenn Sie die Option deaktivieren, können

Sie in dem darunter liegenden Feld Benutzerdefinierte

URL selbst eine Webadresse eingeben.

3. (Optional) Wählen Sie in dem Feld Größe die

Abmessungen für das Objekt aus.

4. (Optional) Wählen Sie in dem Feld Anmerkung eine

Formatierung für die Anmerkung aus.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bearbeiten einer „Google +1“-Schaltfläche

1. Wählen Sie die auf einer Seite platzierte Schaltfläche aus.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf die Schaltfläche aus.

Es wird nun das Dialogfeld für die Bearbeitung angezeigt.

Die Optionen in diesem Dialogfeld sind identisch mit

denen, die für die Erstellung der Schaltfläche verfügbar

waren.


Soziale Netzwerke 203

3. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und

klicken Sie auf OK.

Sie können einen Anker für Ihre Schaltfläche festlegen,

indem Sie in der Kontextleiste auf Anker klicken.

Weitere Informationen zu Ankern finden Sie unter

„Einfügen von Ankern“ auf Seite 131.

Einfügen eines Lesezeichen-

Symbolstreifens für soziale Netzwerke

Wenn Sie einen Lesezeichen-Symbolstreifen für soziale Netzwerke

auf einer Seite platzieren, können die Website-Besucher Ihre

Website mit anderen Benutzern teilen oder für Ihre Website auf

einem sozialen Netzwerk die Werbetrommel rühren - schnell und

einfach per Klick auf das entsprechende Symbol. In WebPlus

können Sie diesen Streifen mit Symbolen für die am häufigsten

verwendeten sozialen Netzwerke bestücken einschließlich

Facebook, Twitter, Reddit, Digg usw.

In diese Leiste können Sie auch Symbole einfügen, mit denen sich

die Website-URL einfach per E-Mail verschicken oder aktuelle

Seiten ausdrucken lassen.

Master-Seiten sind ideal für die Platzierung der

Lesezeichen-Symbolstreifen. Hierdurch wird der

Streifen auf allen Seiten verfügbar, denen Sie diese

Master-Seite zugewiesen haben.


204 Soziale Netzwerke

Einfügen eines Lesezeichen-Symbolstreifens für soziale

Netzwerke

1. Klicken Sie in der Kategorie „Soziale Netzwerke“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Lesezeichen-Symbolstreifen für soziale Netzwerke und

klicken Sie dann auf eine beliebige Stelle Ihrer Seite, um

das Objekt zu platzieren.

2. Um das Symbol für eine Website in den Streifen

einzutragen, klicken Sie auf den Namen der Website in

der Liste Nicht im Streifen enthalten und dann auf

Hinzufügen. Um ein Symbol aus dem Streifen zu

löschen, klicken Sie in der Liste Im Streifen enthalten

auf den Namen der Website und dann auf Entfernen.

3. Wählen Sie eine Option unter Teilen aus: Website,

damit Besucher Ihre ganze Website mit anderen teilen

oder Seite, damit nur die aktuelle Seite geteilt wird.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bearbeiten eines Lesezeichen-Symbolstreifens für soziale

Netzwerke

1. Wählen Sie den auf einer Seite platzierten Symbolstreifen aus.

2. Führen Sie einen Doppelklick auf den Symbolstreifen aus.

Es wird nun das Dialogfeld für die Konfiguration angezeigt.

Die Optionen in diesem Dialogfeld sind identisch mit

denen, die für die Erstellung des Streifens verfügbar waren.

3. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken

Sie auf OK.

Sie können einen Anker für Ihren Lesezeichen-

Symbolstreifen festlegen, indem Sie in der Kontextleiste

auf Anker klicken. Weitere Informationen zu Ankern

finden Sie unter „Einfügen von Ankern“ auf Seite 131.


9 Multimedia


206 Multimedia


Hinzufügen von Sounds und Videos

Multimedia 207

In WebPlus können Sie Ihre Webseiten mit Sound- und

Videodateien in vielen unterschiedlichen Formaten ergänzen.

Hierzu gehören sowohl Streaming-Mediadateien als auch

Standardformate (non-streaming). Darüber hinaus lassen sich

mit WebPlus auch Videos von Dritten einfügen, die bereits auf

YouTube gespeichert sind.

Audio

Sounddateien lassen sich entweder als Hintergrundsound

wiedergeben (die Sounddatei wird automatisch geladen und

wiedergegeben, sobald ein Webbrowser die entsprechende Seite

öffnet) oder als verlinkter Sound. Die Wiedergabe von verlinkten

Sounds wird für gewöhnlich durch einen Mausklick auf ein Symbol

oder ein Objekt mit Hyperlink gestartet. WebPlus unterstützt die

folgenden Audioformate: .WAV, .AIFF, .AU, MIDI (.mid, .midi),

.MP3 und RealAudio (.ra, .ram).

Video

Verlinkte Videos lassen sich auf die gleiche Weise wiedergeben

wie verlinkte Sounddateien. WebPlus unterstützt die folgenden

Videoformate: .AVI, QuickTime (.mov, .qt), MPEG (.mpg, .mpeg,

.mpe, .mpv) und RealVideo (.ram, .rv). Für die Wiedergabe von

Streaming-Dateien wird ein bestimmter Player benötigt, der die

heruntergeladenen Daten in einem Puffer speichert. Der Player

kann hierdurch mit der Wiedergabe beginnen, bevor die Datei

vollständig heruntergeladen ist. Mediadateien in Standardformaten

müssen hingegen erst vollständig auf den Computer des Website-

Besuchers übertragen werden, bevor eine Wiedergabe möglich ist.

Sie können sowohl die Sounddateien (verlinkt und

Hintergrundsounds) als auch die Videodateien entweder von Ihrer

Website getrennt halten oder die Multimediadateien in die Website


208 Multimedia

einbetten. Obwohl durch das Einbetten die Dateigröße der

Website ansteigt, wird diese Option als Standard verwendet, da Sie

nach dem Einbetten nicht mehr auf viele verschiedene Dateien

achten müssen. Somit verringert sich auch das Risiko, dass Sie eine

der Dateien versehentlich löschen. Bei der Publikation Ihrer

Webseite exportiert und kopiert WebPlus sowohl die eingebetteten

als auch die nicht eingebetteten Dateien.

Einfügen von Hintergrundsounds in eine Seite

1. Klicken Sie im Arbeitsbereich mit der rechten Maustaste

auf die Seite und in ihrem Kontextmenü auf

Seiteneigenschaften

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld „Seiteneigenschaften“ auf

Sound und aktivieren Sie die Option Audiodatei

verwenden.

3. Klicken Sie in dem Dialogfeld „Audiodatei auswählen“

auf die gewünschte Audiodatei und dann auf OK.

4. Wenn Sie die Datei nicht in Ihre Website einbetten

möchten, deaktivieren Sie die Option Sounddatei in

Website einbetten.

5. Wenn Sie eine kontinuierliche Wiedergabe für die

Sounddatei festlegen möchten, aktivieren Sie die Option

Sound in Endlosschleife wiedergeben. Ist diese Option

deaktiviert, wird der Sound nur einmal abgespielt.

6. (Optional) Legen Sie über die Exportoptionen einen

Dateinamen für die exportierte Datei und eine

Speicherposition fest. Nähere Informationen hierzu

finden Sie unter dem Thema „Einstellen der

Bildexportoptionen“ in der WebPlus-Hilfe.

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Der Hintergrundsound wird automatisch heruntergeladen und

wiedergegeben, sobald ein Webbrowser diese Webseite öffnet.


Multimedia 209

Erstellen eines Links von einem Symbol, Bild oder Inline-

Player

1. Klicken Sie in der Kategorie „Mediadateien“

der Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

Audio oder Video und anschließend auf Ihre Seite.

2. Wählen Sie die Speicherposition für die Mediadatei aus

(entweder eine Datei auf Ihrem PC oder eine URL im

Internet).

3. Wählen Sie eine Anzeigeoption für den Link aus

(Symbol, Inline oder Bild).

4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen, und

platzieren Sie die Markierung, das Symbol oder das Bild

mit einem Mausklick (oder durch Ziehen mit der Maus)

auf Ihrer Seite.

Verlinken von Audio- und Videodateien zu ausgewählten

Objekten und Hotspots

1. Für ein Objekt mit Hyperlink wählen Sie einen

Textbereich, ein Bild oder ein anderes Objekt auf der

Seite aus und klicken in der Symbolleiste für

Webeigenschaften auf die Option Hyperlink.

ODER

Für einen Hotspot klicken Sie im Menü Einfügen auf

Hotspot und legen den Hotspot dann durch Klicken und

Ziehen auf Ihrer Seite fest.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf die Option Datei, um

einen Hyperlink zu einer Audio-/Videodatei auf Ihrer

Festplatte zu erstellen.

3. Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie die Mediadatei

aus und klicken Sie auf Öffnen.


210 Multimedia

4. Wenn Sie die Datei nicht in Ihre Website einbetten

möchten, deaktivieren Sie die Option Datei in Website

einbetten.

5. Je nach gewünschter Darstellungsart für das Ziel können

Sie ebenfalls in der Registerkarte Zielfenster des

Dialogfelds eine Reihe von Zielfenstern oder Zielrahmen

auswählen. Nähere Informationen hierzu finden Sie

unter dem Thema „Einfügen von Hyperlinks und

Aktionen“ auf Seite 126.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Einfügen von Flash-Dateien (SWF)

Eine Flash-Datei (*.SWF) ist eine Moviedatei, die sich in dem

Flash Player betrachten lässt. Flash ist ein vektorbasierendes

Programm für die Entwicklung und Wiedergabe kleiner

Animationsdateien im Web.

Sie können die Flash-Datei per Vorschau prüfen und/oder ihren

Effekt verändern. Nachdem Sie die Datei in Ihre Website eingefügt

haben, erscheint sie lediglich als „Standbild“. Sie müssen die Seite

zunächst exportieren und in einem Webbrowser öffnen, um die

Animationsbewegung zu überprüfen.

Einfügen von Flash-Dateien

1. Klicken Sie in der Kategorie „Mediadateien“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol Flash

und dann auf einen Punkt Ihrer Seite.

2. Klicken Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld auf

Durchsuchen, und wählen Sie die gewünschte SWF-

Datei aus. Möchten Sie einen anderen Dateinamen und

eine andere Speicherposition verwenden, klicken Sie auf

Exportoptionen und legen die gewünschten Angaben


Multimedia 211

fest. Wenn Sie die Animation von der WebPlus-Datei

getrennt halten, und lieber eine Verknüpfung zu der

Quelldatei in Ihre Seite einfügen möchten, deaktivieren

Sie die Option Flash-Datei in Website einbetten.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bearbeiten von Flash-Movies

• Führen Sie einen Doppelklick auf Ihr Flash-Movie aus.

Einfügen von YouTube-Videos

Bereits im Internet publizierte YouTube-Videos lassen sich

ebenfalls auf Ihren Webseiten platzieren. Die eigentlichen Videos

werden hierbei nicht in Ihre Website eingebettet. Stattdessen bettet

das Programm eine spezielle YouTube-Video-ID in die Seite ein,

wenn Sie das YouTube-Video auf der Seite platzieren. Es wird also

ein Link von Ihrer Seite zu www.youtube.com erstellt. Auf diese

Weise können Sie Medieninhalte auf Ihren Seiten anbieten, ohne

mit Ihrer Website gleichzeitig große Videodateien auf Ihren Server

zu übertragen.


212 Multimedia

Einbetten von YouTube-Videos

1. Öffnen Sie die Website www.youtube.com in Ihrem

Browser und wählen Sie das YouTube-Video aus, zu dem

Sie einen Link erstellen möchten.

2. Kopieren Sie die URL-Adresse des Videos (oder den

Einbettungscode). Der Code enthält eine einzigartige,

alphanumerische ID, die den Videoclip eindeutig

identifiziert.

3. Klicken Sie in der Kategorie „Mediadateien“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol

YouTube und dann auf einen Punkt Ihrer Seite.

4. Fügen Sie nun die zuvor kopierte URL des Videos in das

Dialogfeld ein.

5. (Optional) Aktivieren/Deaktivieren Sie die

Kontrollkästchen für die Videoeinstellungen.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Bei einigen Websites werden die YouTube-Videos gelegentlich

(oder in festen Abständen) durch neue Videos ersetzt. Eine

Website könnte z. B. die Top-10 einer bestimmten Kategorie

anbieten, die sich wöchentlich ändert. WebPlus kann die Videos

austauschen, ohne ihre Platzierung zu verändern.

Wenn Sie ein YouTube-Video durch ein anderes ersetzen

möchten, führen Sie einfach einen Doppelklick auf ein bestehendes

YouTube-Video aus. Fügen Sie nun die zuvor kopierte URL des

Ersatzvideos in das Dialogfeld ein.


10 Formulare


214 Formulare


Formulare 215

Einfügen von Formularen

Mit Webformularen können Sie auf effiziente und moderne Weise

neue Informationen von den Besuchern Ihrer Website erfragen. Zu

den am häufigsten genutzten Formularen gehören Feedback-

Formulare, Gästebücher und Anfrageformulare.

Formulardaten lassen sich auf unterschiedliche Weise sammeln -

per E-Mail, in einer Skriptdatei (lokal oder auf einem Remote-

Server) oder über die Webressourcen von Serif.

Der Formularaufbau

Formulare bestehen aus Texten, Grafiken und den so genannten

Formularelementen. Zu den Elementen gehören Buttons, Eingabe-,

Text-, Listen- und Dropdownfelder sowie Kontrollkästchen,

Auswahlsymbole, Datei-Browser und CAPTCHA-Objekte. Ein

typisches Formular, z. B. für Feedback per E-Mail, besteht für

gewöhnlich aus mehreren dieser Elemente.

Der Besucher der Website gibt dann später Texte in die Textfelder

ein, oder wählt Informationen aus den Listenfeldern,

Dropdownfeldern oder mit den Optionssymbolen und

Kontrollkästchen aus. Für die direkte Texteingabe lassen sich je

nach verwendetem Feldtyp sowohl numerische Werte oder Texte

verwenden als auch eine Mischung aus beiden Informationstypen.

Die Tab-Reihenfolge, in derdie Felder ausgefüllt werden müssen,

lässt sich genauso frei festlegen, wie die Validierung der

eingegebenen Daten. Nähere Informationen zu der Tab-

Reihenfolge und der Validierung finden Sie in der WebPlus-Hilfe.

Jedes Feld ist durch einen bestimmten Satz

Formularfeldeigenschaften definiert, die sein Aussehen, seine

Werte, die Validierungsmethode sowie die Aktion festlegen, die

von dem Feld erwartet wird.

Die verschiedenen Funktionen der Formularelemente werden erst

verfügbar, nachdem Sie die Website im Internet publiziert haben.


216 Formulare

Sie können die Formulare natürlich ebenfalls in der WebPlus-

Vorschau kontrollieren (siehe „Öffnen einer Website-Vorschau“

auf Seite 282). Nachdem ein Website-Besucher die Daten in ein

Feld eingegeben oder eine Option ausgewählt hat, werden die

Daten bei der Übertragung des Formulars an ein zuvor

ausgewähltes Ziel verschickt.

An welche Empfänger lassen sich Daten schicken?

Nach dem Absenden des Formulars können Sie die Daten an einen

der folgenden Empfänger verschicken.

• Eine E-Mail-Adresse (z. B. die des Website-Designers)

• Eine Skriptdatei (entweder eine lokale oder auf einem

Server gespeicherte). Dieses Skript könnte z. B. Text in

eine Textdatei oder in eine Datenbank schreiben.

• An die Webressourcen von Serif für eine weitere

Übermittlung der Formulardaten durch Serif an Ihre E-

Mail-Adresse.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem Thema

„Übertragen von Formularen“ auf Seite 219.


Formulare 217

Erstellen von Formularen

Wenn Sie ein Formular

erstellen möchten,

können Sie entweder ein

vordefiniertes

Standardformular (siehe

Beispiel) verwenden,

einzelne

Formularelemente für

Ihr Formular platzieren

oder ein Formular von

Grund auf neu

zusammenstellen. Für

die ersten beiden

Methoden steht Ihnen

ein Formularassistent zur

Verfügung.

Erstellen von Standardformularen

1. Wählen Sie in der Studio-Registerkarte QuickBuild

das Symbol Formular der Kategorie „Formulare“ aus

und klicken Sie auf die Seite.

2. Klicken Sie in dem Dialogfeld auf die Option

Standardformular verwenden und anpassen und dann

auf die Schaltfläche Weiter>.

3. Wählen Sie das gewünschte Formular in der Liste aus.

Wenn Sie auf einen der Einträge klicken, wird

automatisch eine Darstellung des Formulars in dem

Vorschaufeld angezeigt.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter>.


218 Formulare

5. Im nächsten Dialogfeld können Sie Formularelemente

hinzufügen, bearbeiten und löschen.

• Um ein Element einzufügen, klicken Sie in dem Feld

Hinzufügen auf die entsprechende Schaltfläche.

• Um ein Standardobjekt zu verändern, wählen Sie

das Element in dem oberen Feld aus und klicken auf

die Schaltfläche Element bearbeiten.

• Um ein Standardobjekt zu entfernen, wählen Sie das

Element in dem oberen Feld aus und klicken auf die

Schaltfläche Löschen oder drücken die Entf-Taste.

• Um die Reihenfolge der Elemente zu

verändern, wählen Sie ein Element aus und klicken

dann auf eines der Symbole Nach oben oder Nach

unten.

6. Klicken Sie auf Weiter > und im nächsten Dialogfeld auf

eines der Symbole, um das Ziel für die Übermittlung der

Formulardaten auszuwählen.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem

Thema „Übertragen von Formularen“ auf Seite 219.

7. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu

schließen.

Wenn Sie Ihr Formular sehr präzise konfigurieren möchten, fügen

Sie einfach ein leeres Formular ein und ergänzen es dann mit

Formularelementen und/oder Standard-Formularobjekten. Sie

können ebenfalls die Schaltflächen für das Absenden und

Zurücksetzen anpassen oder ersetzen . Nähere Informationen

hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


Formulare 219

Übertragen von Formularen

Alle Webformulare müssen an einen bestimmten Empfänger

versandt werden, damit ihre Daten ausgewertet werden können.

Sie können zu diesem Zweck entweder manuell eine Schaltfläche

Absenden erstellen oder die vorgefertigte Version des

Formularassistenten verwenden. Diese zwingend erforderliche

Schaltfläche wird häufig zusammen mit der Schaltfläche

„Zurücksetzen“ in einem Formular platziert. Über die Schaltfläche

„Zurücksetzen“ können die Website-Besucher alle Daten aus den

Formularfeldern löschen.

Für die Übermittlung der Formulardaten stehen Ihnen mehrere

Möglichkeiten zur Verfügung.

Keine Übermittlung

Es werden keine Formulardaten übertragen. Diese Option ist

besonders hilfreich, wenn Sie für einen bestimmten Zeitraum keine

weiteren Daten mehr abfragen möchten oder Ihre Skripts bzw. die

Serif Webressourcen noch nicht vollständig konfiguriert haben. Sie

können später jederzeit mit der rechten Maustaste auf das

Formular klicken und über Formulareigenschaften bearbeiten...

eine Übertragungsmethode für die Daten auswählen.

Sie sollten keine Formulare auf Ihrer Website

publizieren, für die Sie keine Absenden-Funktion

festgelegt haben.


220 Formulare

Eine E-Mail Adresse

Mit dieser Option können Sie die allgemein üblichen POST- und

GET-Übertragungsmethoden umgehen. Sobald der Website-

Besucher auf die Schaltfläche „Absenden“ klickt, wird sein E-Mail-

Standardprogramm gestartet. Die Formulardaten werden dann als

ein Textstring in den Textkörper der E-Mail eingefügt und lassen

sich schnell und einfach an die vorkonfigurierte E-Mail-Adresse

schicken. Diese Methode ist besonders hilfreich, wenn Sie keine

lokalen oder Remote-Skripts verwenden möchten oder können.

Diese Übertragungsmethode ist jedoch nicht sicher, da

die privaten oder vertraulichen Informationen nicht

verschlüsselt werden.

Einrichten der direkten E-Mail-Übertragung

1. Klicken Sie auf das E-Mail-Symbol und geben Sie einen

Formularnamen ein.

2. Geben Sie eine E-Mail-Adresse als Ziel ein (oder wählen

Sie eine bereits bekannte Adresse in dem Dropdownfeld

aus).

Skriptdatei von meiner Festplatte

Diese Option ist speziell für erfahrene Webdesigner konzipiert, die

sich gut in der Erstellung von Skripten auskennen.

Einrichten einer lokalen Skriptdatei

1. Klicken Sie auf das Symbol Skriptdatei und geben Sie

einen Formularnamen ein.

2. Wählen Sie über die Schaltfläche Durchsuchen... die auf

Ihrem Computer gespeicherte Skriptdatei (für

gewöhnlich mit der Dateiendung „.PHP“, „.JS“, „.CFM“


„.CGI“, „.PL“, „.DLL“ oder „.EXE“) aus, die Sie

verwenden möchten.

Formulare 221

3. Aktivieren Sie die Option Datei einbetten, um die

Skriptdatei in die WebPlus-Website zu integrieren. Ist

diese Option deaktiviert, besteht keine Verbindung

zwischen der Skriptdatei und der Website, sodass

sämtliche Änderungen an der Skriptdatei von der

Website nicht berücksichtigt werden.

4. Optional können Sie noch über die Schaltfläche

Exportoptionen... einen Webdateinamen und -ordner

für das Skript festlegen.

5. Wählen Sie eine Übertragungsmethode, einen

Codierungstyp, einen Zeichensatz und ein Zielfenster

oder einen Zielrahmen aus.

Ein Remote-Skript

Verwenden Sie diese Option, wenn Ihr ISP den Einsatz

benutzerdefinierter Skripte auf seinen Webservern nicht gestattet.

Viele Internetdienstanbieter stellen jedoch einige Grundskripte zur

Verfügung, auf die Sie von Ihrer Website einfach einen Link

erstellen. Für gewöhnlich senden diese Skripte dann die

Formulardaten an die E-Mail-Adresse, die Sie bereits im Vorfeld

bei dem ISP eingerichtet haben.

Einrichten einer Remote-Skriptdatei

1. Klicken Sie auf das Symbol Remote-Skript, und geben

Sie einen Formularnamen ein.

2. Geben Sie die URL ein, die direkt auf die Skriptdatei

verweist.

3. Wählen Sie eine Übertragungsmethode, einen

Codierungstyp, einen Zeichensatz und ein Zielfenster

oder einen Zielrahmen aus.


222 Formulare

Serif Webressourcen

Wenn Sie den Webserver nicht selbst aufstellen und verwalten

möchten, können Sie auch die Serif Webressourcen (siehe

Seite 184) nutzen. Dieser kostenlose Service transferiert Ihre

Formulardaten über einen Server von Serif an eine beliebig

konfigurierbare E-Mail-Adresse. Aus Sicherheitsgründen müssen

Sie zunächst ein Benutzerkonto bei den Serif Webressourcen

anlegen, bevor Sie die E-Mail-Zieladresse für die Formulardaten

festlegen können.

Konfigurieren der Serif Webressourcen

1. Klicken Sie auf das Symbol Serif Webressourcen, und

geben Sie einen Formularnamen ein.

2. Klicken Sie auf Auswählen. Falls Sie noch nicht bei den

Serif Webressourcen angemeldet sind, holen Sie dies nun

nach.

3. Geben Sie in das Dialogfeld die Details zu der Zieladresse

ein:

• Geben Sie die E-Mail-Zieladresse in das Feld E-

Mail-Adresse ein.

• Geben Sie einen Benutzerdefinierten Betreff ein,

der in den E-Mails Ihrer Website-Besucher

verwendet werden soll (z. B. E-Mail-Übermittlung

von Rainbow_WWW: Kontaktdetails).

• Geben Sie eine Bestätigungsnachricht ein, die dem

Website-Besucher angezeigt werden soll, nachdem

er auf die Absenden-Schaltfläche geklickt hat.

• In dem Feld Sprache legen Sie die Sprache fest, in

der die Bestätigungsnachricht versendet werden soll.


Formulare 223

Wenn Sie ein Formularelement vom Typ „Eingabefeld“

für die E-Mail-Adresse erstellen, können Sie die

Bestätigungs-E-Mail auch direkt an den Website-

Besucher senden. Hierzu müssen Sie in den

Eigenschaften des Eingabefeldes die Option SWR:

Bestätigungs-E-Mail senden aktivieren. Wenn Sie ein

CAPTCHA-Formularelement in dem Formular

verwenden, wird dieses als Spam-Schutz eingesetzt. Ist

dieses Element nicht vorhanden, wird die Spam-

Prüfung über den CAPTCHA-Gateway abgewickelt.

Wenn Sie in das Feld „Antwort an“ die E-Mail-Adresse

Ihres Website-Entwicklers eintragen möchten,

aktivieren Sie die Option Antwort an mich in dem

obigen Dialogfeld. Auf diese Weise können die

Website-Besucher sich direkt an den Entwickler der von

ihnen aufgerufenen Seite wenden.

4. Klicken Sie auf Neu hinzufügen. Der E-Mail-Eintrag

wird nun erstellt und in die Liste „Verfügbare E-Mail-

Zieladressen“ eingetragen. Wie Sie sehen, wird der

Eintrag als „Nicht bestätigt“ klassifiziert. Bevor der Dienst

seine Arbeit aufnehmen kann, wird eine Bestätigungs-E-

Mail an Ihre E-Mail-Adresse geschickt. Klicken Sie auf

den Link, um den Dienst zu aktivieren. Der

entsprechende Eintrag wird nun als „Bestätigt“ angezeigt.

5. (Optional) Wiederholen Sie die obigen Schritte, um

weitere E-Mail-Zieladressen einzufügen, und wählen Sie

die Einträge aus, um sie zu aktivieren.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Standardmäßig wird dem Website-Besucher über eine einfache

Bestätigungsseite (erstellt von den Serif Webressourcen) angezeigt,

dass die Formulardaten erfolgreich übermittelt wurden. Sie können

statt dieser von den Webressourcen erstellten Standardseite auch

Ihre eigene Bestätigungsseite anzeigen lassen. Da es sich bei der

Bestätigungsseite um eine ganz normale Webseite handelt, können


224 Formulare

Sie auf ihr alle Designelemente verwenden, mit denen Sie auch die

anderen Seiten Ihrer Website erstellt haben.

Hinzufügen Ihrer eigenen Bestätigungsseite

1. (Nur möglich bei der Übertragung der Daten über die

Serif Webressourcen) Klicken Sie mit der rechten

Maustaste auf das Formular und in seinem Kontextmenü

auf Formulareigenschaften bearbeiten.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen gegenüber

dem Feld Umleiten zu.

3. Klicken Sie in dem Dialogfeld „Formularumleitung

bearbeiten“ auf Website-Seite und wählen Sie dann in

dem Dropdownfeld einen Seitennamen aus.

4. Klicken Sie zweimal auf die Schaltfläche OK, um die

Dialogfelder zu schließen. Bei der nächsten Übermittlung

von Formulardaten wird nun Ihre Bestätigungsseite

angezeigt.

Es werden keine persönlichen Daten auf den Serif

Webservern gespeichert. Alle Formulardaten werden in

Echtzeit weitergeleitet.

CAPTCHA-Gateway

Als Schutz gegen Spam-Mails verwenden die Serif Webressourcen

einen CAPTCHA-Gateway, wenn Sie kein CAPTCHA-

Formularelement direkt in Ihr Formular einfügen (siehe „Die

Formularelemente“ in der WebPlus-Hilfe). Bei der

Formularübermittlung muss dann der Website-Besucher eine

willkürlich zusammengestellte Zeichenfolge in ein Textfeld eingeben.

Wird der Test bestanden, initiiert das Objekt automatisch die

Formularübermittlung.


11 E-Commerce-Objekte


226 E-Commerce-Objekte


Was bedeutet E-Commerce?

E-Commerce-Objekte 227

Als „E-Commerce“ bezeichnet man den Kauf und Verkauf von

Waren über das Internet. Heutzutage ist der Einzelhandel über

Online-Shops ein normaler Bestandteil unserer Internetaktivitäten

geworden. Sicher haben Sie auch schon einmal Bücher, CDs,

Konzertkarten oder Flugtickets über das Internet gekauft. Alle auf

E-Commerce ausgerichteten Websites benutzen für gewöhnlich ein

System für ihren Warenkorb sowie ein System für die Verarbeitung

der Zahlungsmethoden. Der Warenkorb entspricht in seiner

Funktion dem realen Warenkorb in einem Supermarkt und dient

als Container für die Waren, die Sie in einem Internet-Shop

ausgesucht haben. Mit diesem Korb begeben Sie sich dann zu der

virtuellen Kasse, an der das Verarbeitungssystem für die

Zahlungsmethoden den finanziellen Teil des Einkaufs abwickelt.

Große Unternehmen verwenden für gewöhnlich eine eigene

Warenkorbfunktion, die speziell auf die Anforderungen ihrer

Produkte zugeschnitten wurde. Die Abwicklung der

Zahlungsmodalitäten wird häufig von Drittanbietern

übernommen. Da Sonderanfertigungen sehr teuer sind, setzen

kleine Unternehmen und Organisationen häufig auf vorgefertigte

Lösungen von Drittherstellern. Im Internet finden Sie eine Reihe

Unternehmen, die verschiedene Warenkorbfunktionen anbieten.

Alle diese Funktionen laufen über ein Benutzerkonto und wickeln

die Zahlung über verschiedene Kreditkarten ab, anstatt auf die

herkömmlichen Zahlungswege zu setzen.

Welche Rolle übernimmt WebPlus nun in dieser Struktur? Mit

WebPlus können Sie den Anbieter für Warenkorbsysteme bequem

auswählen und über einen Link oder ein Formular auf Ihrer mit

WebPlus erstellten Webseite zu dem Dienstanbieter Kontakt

aufnehmen. In den Formularen können Sie verschiedene

Kaufoptionen (z. B. Farbe und Menge) einstellen sowie Steuern,

Versandkosten, Mengenrabatte usw. berechnen. Über Links lassen

sich die Waren mit nur einem Mausklick erwerben. Hierbei

können Sie jedoch keine Kaufoptionen auswählen. Die Art und der


228 E-Commerce-Objekte

Umfang der Funktionen variieren je nach Dienstanbieter. Schauen

Sie sich einfach um, welches Unternehmen Ihren Vorstellungen

entspricht.

Konfigurieren des Warenkorbsystems Ihres

Dienstanbieters

Über WebPlus lassen sich Warenkorbsysteme sehr flexibel

konfigurieren. Als Kunde bei eBay® kennen Sie wahrscheinlich

bereits das System PayPal®. Während der Konfiguration werden Sie

zu der Website des Dienstanbieters geleitet, auf der Sie sich als

registrierter Benutzer anmelden können.

Nähere Informationen zu den einzelnen Möglichkeiten

der Warenkorbsysteme finden Sie auf den Websites der

Drittanbieter.

Einrichten des Dienstanbieters für einen Websiteumfassenden

Warenkorb

1. Klicken Sie in der Kategorie „E-Commerce“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol E-

Commerce und klicken Sie dann auf einen Punkt der

Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. In dem Dialogfeld E-Commerce konfigurieren stehen

Ihnen nun zwei Optionen zur Verfügung. Welche Sie

verwenden können, hängt davon ab, ob Sie bereits Kunde

bei einem Dienstanbieter sind oder sich als Neukunde

anmelden möchten:

• Als Neukunde wählen Sie zunächst das Symbol für

den Dienstanbieter aus und klicken dann auf die

Schaltfläche Jetzt anmelden. Die Website des

Dienstanbieters wird nun in einem neuen

Browserfenster geöffnet, sodass Sie sich als

registrierter Kunde bei dem

Warenkorbdienstanbieter anmelden können.


E-Commerce-Objekte 229

• Wenn Sie bereits Kunde bei einem Dienstanbieter

sind, wählen Sie das Symbol Ihres Dienstanbieters

aus und klicken dann auf Weiter>. Mit dieser

Option legen Sie den standardmäßig verwendeten

Dienstanbieter für Ihre Website fest. Da Sie bereits

Kunde sind, müssen Sie kein neues Benutzerkonto

anlegen.

3. Die Zusammensetzung dieses Dialogfelds variiert je nach

verwendetem Warenkorb-Anbieter. Für PayPal können

Sie z. B. über ein Dialogfeld eine E-Mail-Adresse

festlegen, die alle Zahlungen empfangen soll, eine

Bearbeitungsgebühr für den Warenkorb festlegen und

mit der „Sandbox“ Ihren Warenkorb testen, bevor Sie

ihn live ins Internet stellen. Klicken Sie auf die

Schaltfläche Weiter>.

Für den Sandbox-Test finden Sie auf der PayPal-Website

über die Suchfunktion oder unter den Händler-Tools

alle Informationen, um eine Sandbox-Anmeldung

zusätzlich zu Ihrer normalen PayPal-Anmeldung zu

erstellen.

4. (Optional, nur für PayPal) Klicken Sie in dem nächsten

Dialogfeld auf PayPal-Minicart verwenden, um einen

Popup-Warenkorb als Overlay einzublenden, wenn Ihre

Website-Besucher Artikel in ihren Warenkorb legen. Der

Warenkorb wird anschließend in der linken oberen

Browserecke minimiert und die Artikel bleiben bis zu

dem Checkout an der Kasse in dem Warenkorb.


230 E-Commerce-Objekte

Sie können über das Dialogfeld ebenfalls die Position des

Minicarts im Browserfenster festlegen und den im

Minicart angezeigten Standardtext ändern oder löschen.

5. Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben,

klicken Sie auf Fertig stellen, um die Konfiguration

abzuschließen.

Nachdem Sie das Warenkorbsystem konfiguriert haben, müssen

Sie ein E-Commerce-Objekt einfügen.

Einfügen von E-Commerce-Objekten

(PayPal)

E-Commerce-Objekte lassen sich in WebPlus schnell und einfach

mithilfe von Assistenten erstellen. Wählen Sie einfach die

gewünschten Optionen in den verschiedenen Dialogfeldern aus,

um ein E-Commerce-Objekt als Formular oder Link (d. h. als

einfache Schaltfläche oder als Hyperlink eines beliebigen Objekts)

in eine Seite einzufügen. Je nach Eigenschaften der Waren, die Sie

verkaufen möchten, und Ihrer bevorzugten Abwicklungsweise für

die Transaktion, bieten sich in einigen Fällen eher die Formulare

und in anderen die Links als beste Methode an.


E-Commerce-Objekte 231

Wenn Sie z. B. eine bestimmte Menge

Ziegelsteine verkaufen möchten,

könnten Sie eine E-Commerce-

Schaltfläche (als „Jetzt kaufen“-Link)

erstellen.

Bei dieser Option wird jedoch angenommen, dass die Menge,

Größe, die Variation und die Farbe des Artikels festgelegt sind

(sich von dem Kunden also nicht ändern lassen).

Da der Link nur über die Schaltfläche erstellt wird, sind keine

weiteren „interaktiven“ Kaufoptionen (z. B. Farbe, Größe, Anzahl

usw.) verfügbar, die häufig für komplexere Transaktionen benötigt

werden. Mit seinem Mausklick kann der Käufer also nur die

festgelegte Standardmenge kaufen - nicht mehr und nicht weniger.

In einigen Fällen mag dies genügen, in anderen ist eine solch

eingeschränkte Auswahl völlig unzureichend.

Häufig werden daher E-Commerce-Formulare für Online-Shops

verwendet, da die Käufer hier selbst einige Optionen bestimmen

können (Menge, Größe usw.).

Wenn Sie sehr viele Artikel über eine E-Commerce-Seite anbieten

möchten, können Sie die Verkaufsartikel in einer Serif-

Datenbankdatei (*.SDB) speichern, die speziell für den Einsatz mit

E-Commerce-Lösungen strukturiert ist. Indem Sie

Wiederholungsbereiche oder Wiederholungsformulare auf Ihren

Seiten platzieren, lassen sich die Einträge aus der Datenbank nach

dem Zusammenführen der Daten bequem anzeigen und als Artikel

verkaufen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem

Abschnitt „Arbeiten mit der Datenbankzusammenführung für E-

Commerce“ in der WebPlus-Hilfe.

Das nach dem Einfügen eines E-Commerce-Objekts angezeigte

Dialogfeld variiert je nach Dienstanbieter, den Sie für Ihre

Warenkorbfunktion ausgewählt haben. Nähere Informationen

hierzu finden Sie unter dem Abschnitt „Konfigurieren des

Warenkorb-Anbieters“ auf Seite 228.


232 E-Commerce-Objekte

Die nachfolgenden Schritte beziehen Sie auf das

Einfügen von Objekten mit PayPal als Dienstanbieter

für Ihren Warenkorb.

Einfügen von E-Commerce-Formularen und -Schaltflächen

1. Klicken Sie in der Kategorie „E-Commerce“ der

Studio-Registerkarte QuickBuild auf das Symbol E-

Commerce und klicken Sie dann auf einen Punkt der

Seite, um das Objekt zu platzieren.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld PayPal-Objekt

hinzufügen die E-Mail-Adresse aus, an die Sie die

Zahlungsinformationen schicken möchten. WebPlus

geht davon aus, dass Sie die E-Mail-Adresse verwenden,

die Sie während der Konfiguration des Warenkorbs

festgelegt haben. Alternativ können Sie auch die Option

Standardkonto der Website verwenden deaktivieren

und eine andere E-Mail-Adresse angeben, um die

Standardvorgabe zu umgehen.

3. Wählen Sie den gewünschten Objekttyp aus dem Feld

„PayPal-Formular“ aus. Wenn Sie für Ihre Artikel

mehrere Kaufoptionen (z. B. Farbe oder Menge) zur

Verfügung stellen möchten, klicken Sie auf die Option

für ein E-Commerce-Formular. Können Sie auf

zusätzliche Optionen verzichten, wählen Sie eine

Linkvariante aus, um eine klickbare E-Commerce-

Schaltfläche zu erstellen. Mit Wiederholungsbereichen

und -formularen können Sie Artikel aus einer Datenbank

einfügen und müssen sie nicht einzeln mit dem

Dialogfeld „Artikeldetails“ definieren (siehe „Arbeiten

mit der Datenbankzusammenführung für E-Commerce“

in der Hilfe zu WebPlus). Klicken Sie auf die Schaltfläche

Weiter>.


E-Commerce-Objekte 233

(Optional) Wenn Sie kein Formular oder eine

Schaltfläche verwenden möchten, aktivieren Sie die letzte

Option und fügen dann den entsprechenden Code in das

nächste Dialogfeld ein. Sie können hierfür z. B. einen

Code verwenden, der von der PayPal-Website erstellt

wurde. Diese Codevarianten finden Sie nach der

Anmeldung unter den Händler-Tools. Klicken Sie auf

Weiter>, um den Assistenten zu beenden und fügen Sie

das HTML-Codefragment in Ihre Seite ein.

4. In dem nächsten Dialogfeld legen Sie die Schaltfläche

fest, die für das Objekt verwendet werden soll. Sie

können hierfür eine Textschaltfläche verwenden

(aktivieren Sie einfach die Option und geben Sie den

Text ein) oder eine Bildschaltfläche (aktivieren Sie die

Option und legen Sie eine Vorlage in dem scrollbaren

Fenster fest). Einige Bilder bieten auch automatische

Rollovereffekte.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

5. In dem Dialogfeld Artikeldetails legen Sie die ID und

den Namen des Artikels sowie den Preis und die

anfallende Steuer fest. Hierbei stehen Ihnen die

folgenden Optionen zur Verfügung:

• Artikelname: Die Bezeichnung des zum Verkauf

angebotenen Artikels. Dieser Name wird auf dem

Formular und im Warenkorb angezeigt.


234 E-Commerce-Objekte

• Festlegen des Artikelnamens durch Kunde

ermöglichen: Wenn Sie diese Option aktivieren,

wird der obige Artikelname gegen ein Textfeld

ausgetauscht, in das der Kunde seine eigene

Bezeichnung eingeben kann. Diese Möglichkeit

eignet sich ebenfalls gut für die Angabe von

Spendendetails.

• Artikel-ID: Hier können Sie den Textstring

eingeben, mit dem PayPal den Artikel verarbeiten

soll.

• Währung: Einstellen der Währung, die für die

Transaktion verwendet werden soll.

• Preis: Der Preis des Artikels. Diese Option wird

standardmäßig auf dem Bildschirm angezeigt.

• Festlegen der Summe durch Kunde ermöglichen:

Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der obige

Artikelpreis gegen ein Textfeld ausgetauscht, in das

der Kunde seine eigene Summe eingeben kann.

Dieses Feld eignet sich besonders gut für

Spendenformulare, in denen der Spender den

Betrag selbst festlegen soll.

• Steuereinstellungen überschreiben: Wenn Sie den

von dem Dienstanbieter in Ihrem Profil

vordefinierten Steuersatz für den Artikel ändern

möchten, aktivieren Sie diese Option. Legen Sie

anschließend einen festen Steuersatz für den Artikel

fest (z. B. 0 % für steuerbefreite Spenden).


E-Commerce-Objekte 235

• Gewicht: Hier legen Sie ein Artikelgewicht fest,

wenn Sie mit einer gewichtsbasierenden

Versandmethode (nur für USA) arbeiten, die in

Ihrem PayPal-Profil festgelegt ist. Für gewöhnlich

werden Pfund (lb) als Maßeinheit verwendet, Sie

können jedoch auch Kilogramm (kg) benutzen.

Nachdem Sie alle gewünschten Einstellungen

vorgenommen haben, klicken sie auf Weiter>.

Wenn Sie mit der Datenbankzusammenführung für E-

Commerce arbeiten, wählen Sie in dem Dialogfeld

„Artikeldetails“ die E-Commerce-Datenbank aus, die Sie

mit Ihrem Warenkorbsystem verwenden möchten.

Denken Sie stets daran, die Währung festzulegen, die Sie

für Ihre Transaktionen verwenden möchten.

6. Für E-Commerce-Formulare werden zusätzlich die zwei

folgenden Dialogfelder angezeigt:

• In dem Dialogfeld für die Artikelbeschreibung

können Sie optional ein Bild angeben (z. B. eine

Vorschau auf das zum Verkauf angebotene

Produkt) sowie eine kurze und lange Beschreibung,

die in dem Formular angezeigt werden. Klicken Sie

auf die Schaltfläche Weiter>.

• In dem Dialogfeld für die Artikeloptionen können

Sie Eingabefelder, Kombinationsfelder,

Auswahlsymbole und feste Namen festlegen (pro

Formular sind bei PayPal bis zu 10 Optionen

möglich; jedoch nur eine Option zur

Preisänderung). Sie können diese Elemente

entweder von Grund auf neu entwerfen oder auch

zuvor gespeicherte Varianten einsetzen. Klicken Sie


236 E-Commerce-Objekte

auf die Schaltfläche Weiter>. Diese Option ist für

Wiederholungsformulare nicht verfügbar.

7. Legen Sie in dem Dialogfeld Artikeldetails entweder eine

Standardmenge für den Artikel in dem entsprechenden

Feld fest, oder aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um

dem Käufer die Eingabe der Artikelmenge an der Kasse

zu ermöglichen (nicht für Wiederholungsformulare

verfügbar).

ODER

Aktivieren Sie die zweite Option Eingabefeld

hinzufügen, damit der Kunde die Artikelmenge direkt

bei der Artikelauswahl festlegen kann.

Für Versand und Bearbeitung können Sie zusätzliche

Kosten festlegen.

Wenn Sie diese Felder nicht ausfüllen, wird das

Standardprofil von PayPal verwendet. Diese Option ist

für Wiederholungsformulare nicht verfügbar. Klicken Sie

auf die Schaltfläche Weiter>.

8. In dem Dialogfeld Zusätzliche Kundeninformationen

können Sie festlegen, ob der Kunde nach einer Adresse

gefragt werden soll, oder die Adresse selbst eingeben

muss. Wenn Sie noch eine weitere Frage an den Kunden

stellen möchten, geben Sie einfach den entsprechenden

Text in das zweite Feld ein. Klicken Sie auf die

Schaltfläche Weiter>.


9. In dem letzten Dialogfeld legen Sie die

Zahlungseinstellungen fest:

E-Commerce-Objekte 237

• Wenn Sie über Ihre PayPal-Anmeldung bereits eine

besondere Formatierung für Ihre Checkout-Seite

festgelegt haben, können Sie die entsprechende

Bezeichnung in das oberste Feld eingeben.

• Legen Sie über das Dropdownfeld eine Sprache für

die PayPal-Anmeldungsseite fest.

• Ändern Sie den Text für die Schaltfläche

„Fortsetzen“ auf der Website „Zahlung erfolgreich“.

• Legen Sie, falls gewünscht, eine bestimmte

Webadresse für die Seiten „Zahlung erfolgreich“

und „Zahlungsvorgang abgebrochen“ fest. Geben

Sie hierzu einfach die URL in das Dropdownfeld

ein, oder wählen Sie einen bereits vorhandenen

Eintrag aus.

10. (Nur für E-Commerce-Formulare) Wählen Sie ein

Formularlayout in dem Fenster aus. Mit den

Kontrollkästchen können Sie genau festlegen, welche

Informationen in dem Formular angezeigt werden. Sie

können hier auch den Preis deaktivieren, bei der Arbeit

mit Wiederholungsformularen das Artikelbild ein-

/ausblenden, lange oder kurze Beschreibungen

verwenden, feste Optionen einstellen sowie ein Dummy-

Bearbeitungsfeld für die Artikelmenge auswählen. Alle

Formulare lassen sich mit dem Kontrollkästchen

Formular jetzt neu formatieren neu aufbauen.


238 E-Commerce-Objekte

11. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Fertig

stellen.

12. Um das Formular oder eine Schaltfläche

einzufügen, platzieren Sie den Mauszeiger auf der

gewünschten Seitenposition und drücken die linke

Maustaste.

Bearbeiten von E-Commerce-Formularen und -Schaltflächen

1. Führen Sie einen Doppelklick auf das Formular oder die

Schaltfläche aus.

2. Stellen Sie über die verschiedenen Dialogfelder die

gewünschten Optionen für das E-Commerce-Objekt neu

ein.

Umwandeln in Standardformulare

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein

bestehendes E-Commerce-Formular und in dem

Kontextmenü auf In Formular umwandeln.


12 Text


240 Text


Text 241

Importieren von Texten aus einer Datei

Das Importieren von Texten aus einer bestehenden Datei ist eine

der einfachsten Möglichkeiten, den Text für eine Website zu

erstellen. Alternativ können Sie den Text natürlich auch mit

WritePlus neu verfassen. Wenn Sie Ihre Texte für gewöhnlich mit

einer Textverarbeitung wie Microsoft Word erstellen, lassen sich

die einzelnen Dateien schnell und unkompliziert in eine Website

importieren.

Neben dem WritePlus-Format „*.stt“ können Sie auch eine Reihe

anderer beliebter Dateiformate importieren.

Für die Formate von Microsoft Word, die unter einem beliebigen

Windows-Betriebssystem erstellt wurden, müssen Sie Microsoft

Word nicht erst auf Ihrem Computer installieren. Auf diese Weise

können Sie Texte von anderen Autoren in WebPlus einsetzen,

ohne auf das Programm angewiesen zu sein, mit dem die

Dokumente erstellt wurden.

WebPlus importiert den Text in einen ausgewählten HTML-

Textrahmen oder erstellt automatisch einen neuen HTML-

Textrahmen, wenn Sie keinen ausgewählt haben. Nähere

Informationen finden Sie unter „Einfügen von Textrahmen“ auf

Seite 75.

WebPlus übernimmt stets die Formatierung aus

Texten, die in einer Textverarbeitung erstellt wurden.

Wenn Sie mit Ihrer Textverarbeitung jedoch Texte

speziell für den Einsatz in WebPlus schreiben, sollten

Sie diese als „Nur Text“ speichern und die

Formatierung später in WebPlus festlegen.

Tabellen lassen sich nicht importieren.


242 Text

Importieren von Texten aus einer Datei

1. (Optional) Wenn Sie den Text in einen bestehenden

leeren Rahmen einfügen möchten, wählen Sie den

Rahmen zunächst aus. Um den Text in einen Rahmen

einzufügen, in dem bereits Text vorhanden ist, klicken

Sie auf die Position, an der Sie den Text einfügen

möchten, oder wählen den Textbereich aus, der durch

den Dateiinhalt ersetzt werden soll.

2. Klicken Sie im Menü Text > Einfügen auf den Eintrag

Textdatei.

3. Wählen Sie in dem Dialogfeld Öffnen das Dateiformat

der Textdatei aus und dann die gewünschte Textdatei.

4. Um die Formatvorlagen der Textdatei zu übernehmen,

aktivieren Sie die Option Format beibehalten. Wenn Sie

die Formatierung nicht benötigen, entfernen Sie einfach

das Häkchen aus dieser Option. WebPlus übernimmt in

beiden Fällen die grundlegenden Zeichenformatierungen

wie kursiv, fett oder unterstrichen sowie auch

Absatzattribute, wie z. B. die Ausrichtung (links,

zentriert, rechts, Blocksatz).

5. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Öffnen.

6. Der Text wird nun in das zuvor ausgewählte Textobjekt

oder in einen neuen Textrahmen importiert. Bei

Textrahmen entsteht eventuell ein Textüberlauf. Um

diesen Überlauf zu beseitigen, führen Sie die unter

„Anpassen von Überlauftext“ auf Seite 81 beschriebenen

Schritte aus.


Text 243

Arbeiten mit künstlerischen Texten

Künstlerische Texte sind separate Textobjekte, die Sie direkt auf

der Seite eingeben und beliebig platzieren können. Diese Texte sind

besonders praktisch für Überschriften, Zitate oder Spezialtexte und

lassen sich mit den Standardwerkzeugen für Texte schnell und

einfach formatieren.

Erstellen von künstlerischen Texten

1. Wählen Sie das Objekt aus und klicken Sie in der

Zeichnungsleiste auf das Symbol Künstlerischer Text.

2. Klicken Sie auf einen beliebigen Punkt der Seite, um eine

Einfügemarke für den Text in einer Standardgröße zu

erstellen. Alternativ können Sie auch mit gedrückter

Maustaste die Textgröße wie in dieser Abbildung beliebig

festlegen.

3. Bevor Sie mit der Texteingabe beginnen, sollten Sie über

die Textkontextleiste oder das Menü Text die wichtigsten

Grundeinstellungen wie Schriftart, Formatvorlage usw.

festlegen. Alternativ können Sie diese Optionen auch

über das Kontextmenü festlegen. Klicken Sie hierzu mit

der rechten Maustaste auf die Einfügemarke und dann

auf die gewünschte Option des Untermenüs Textformat.


244 Text

4. Tippen Sie den Text direkt auf der Seite ein, um ein

künstlerisches Textobjekt zu erstellen.

Nach der Erstellung lassen sich künstlerische Textobjekte genau

wie Textrahmen beliebig auswählen, verschieben, kopieren,

vergrößern und verkleinern oder löschen. Sie können sowohl

einfarbige Varianten (Volltonfarben), Farbverlaufs- und Bitmap-

Füllungen als auch Transparenzen für die Formatierung

verwenden.

Vergrößern und Verkleinern von künstlerischen

Textobjekten

• Verschieben Sie die Eckziehpunkte mit gedrückter

Maustaste, um die Objektgröße zu verändern und die

ursprünglichen Proportionen zu übernehmen.

• Um die Objektgröße frei zu verändern, halten Sie die

Umschalttaste gedrückt, während Sie die Ziehpunkte

verschieben.

Bearbeiten von künstlerischen Texten

• Ziehen Sie den Cursor über einen Textbereich, um eine

blaue Auswahl zu erstellen.


Text 245

Alternativ können Sie auch ein Wort per Doppelklick

auswählen.

Sie können jetzt entweder einen neuen Text eingeben

oder die Buchstaben und Absätze mit den

entsprechenden Optionen formatieren, die

Rechtschreibung prüfen, den Text in WritePlus

bearbeiten usw.

Platzieren von Texten auf einem Pfad

„Normale“, geradlinige künstlerische Texte bieten zwar wesentlich

mehr Optionen für die kreative Textgestaltung als einfache

Rahmentexte, die Wirkung dieser Texte lässt sich jedoch noch

steigern, indem Sie die Wörter entlang eines geschwungenen

Pfades verlaufen lassen.

Das resultierende Objekt verfügt dann über alle Eigenschaften

eines künstlerischen Textes und sein Pfad in Form einer

Bézierkurve lässt sich mit dem Zeigerwerkzeug ebenso einfach

bearbeiten wie jede andere gezeichnete Linie. Darüber hinaus

bieten diese Textvariationen noch eine Reihe einzigartiger

Optionen, die in den folgenden Abschnitten näher erläutert

werden.


246 Text

Platzieren von Texten auf einem vordefinierten Kurvenpfad

1. Erstellen Sie einen künstlerischen Text.

2. Wählen Sie den Text aus und klicken Sie in der

Textkontextleiste auf den Pfeil des Symbols Vordefinierte

Textpfade und dann auf die gewünschte Pfadvariante.

Der Text verläuft nun entlang der ausgewählten Pfadlinie.

Hinzufügen von künstlerischen Texten zu einer bestehenden

Linie oder Form

1. Zeichnen Sie eine gerade, kurvenförmige oder

Freihandlinie oder eine Form (siehe auch „Zeichnen und

Bearbeiten von Linien“ und „Zeichnen und Bearbeiten von

Formen“ in der WebPlus-Hilfe).

2. Wählen Sie das Objekt aus und klicken Sie in der

Zeichnungsleiste auf das Symbol Künstlerischer Text.

3. Bewegen Sie den Mauszeiger nahe an die Linie. Wenn der

Mauszeiger eine kleine Kurve anzeigt, klicken Sie auf den

Punkt, an dem Sie mit der Texteingabe beginnen möchten.

Ihre Linie wird nun als gestrichelter Pfad mit einer

Einfügemarke am Anfang angezeigt.

4. Tippen Sie den Text an der Einfügemarke ein. Das

Programm wandelt die Linie nun in einen Pfad um und

platziert die einzelnen Wörter genau auf seiner

Verlaufsbahn.


Anpassen bestehender Texte an bestehende Linien oder

Formen

1. Erstellen Sie einen künstlerischen Text.

Text 247

2. Zeichnen Sie eine Freihandlinie, Gerade, Kurve oder

Form.

3. Wählen Sie beide Objekte aus. Klicken Sie im Menü Text

auf Text an Pfad anpassen. Der Text verläuft nun

entlang der ausgewählten Pfadlinie.

Entfernen von Textpfaden

1. Wählen Sie das Textpfadobjekt aus.

2. Klicken Sie in der Textkontextleiste auf den nach

unten zeigenden Pfeil des Pfadsymbols und dann auf die

Option Kein Pfad.

Der Pfad wird permanent gelöscht, und der Text bleibt als

geradliniger künstlerischer Text auf der Seite erhalten.

Bearbeiten von Texten auf einer Seite

Mit dem Zeigerwerkzeug lassen sich Rahmentexte, Tabellentexte

und künstlerische Texte direkt auswählen und bearbeiten. Auf den

einzelnen Seiten können Sie die Attribute für die Zeichen und

Absätze von Texten verändern, Tabstopps und Einzüge einstellen,

Formatvorlagen festlegen und neue Texte eingeben. Alle

Seitentexte lassen sich darüber hinaus mit der Funktion „Suchen

und Ersetzen“ (siehe Seite 262) bearbeiten. Wenn Sie eine längere

Story bearbeiten oder noch einige zusätzliche Optionen einstellen

möchten, wechseln Sie einfach zu WritePlus (Text > Story

bearbeiten...).


248 Text

Auswählen und Eingeben von Texten

Die Auswahl von Rahmentexten, künstlerischen Texten und

Tabellentext funktioniert wie bei den meisten modernen

Textverarbeitungen. Um die Bearbeitung zu vereinfachen, wird ein

ausgewählter Bereich immer mit einer halbtransparenten, blauen

Schattierung gekennzeichnet.

Um ein Wort, einen Absatz oder den gesamten Text auszuwählen,

führen Sie einen Doppel-, Dreifach- oder Vierfachklick aus. Wenn

Sie mehrere nicht aufeinander folgende Wörter markieren

möchten, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und ziehen den

Mauszeiger mit gedrückter Maustaste über die gewünschten

Begriffe. Wenn Sie einen zusammenhängenden Textbereich

auswählen müssen, halten Sie die Umschalttaste gedrückt und

markieren den Text dann durch Klicken und Ziehen.

Bearbeiten von Texten auf einer Seite

1. Aktivieren Sie das Zeigerwerkzeug und wählen Sie den

gewünschten Text durch Klicken oder Klicken und

Ziehen aus. Das Programm platziert nun eine

Einfügemarke an der Position, die Sie angeklickt haben

(siehe unten).

ODER

Wählen Sie ein Wort, einen Absatz oder einen

Textbereich aus.


Text 249

2. Tippen Sie den neuen Text ein. Der Text wird nun

entweder an der Einfügemarke platziert oder ersetzt den

zuvor markierten Text.

Starten neuer Absätze

• Drücken Sie die Eingabetaste.

Starten einer neuen Zeile (Einfügen eines manuellen

Zeilenwechsels)

• Drücken Sie die Tastenkombination Umschalttaste +

Eingabetaste.

Umschalten zwischen den Modi „Einfügen“ und

„Überschreiben“

• Drücken Sie die Taste Einfg.

Kopieren, Einfügen und Verschieben von Texten

Sie können Texte wahlweise mit den Standardbefehlen kopieren

und einfügen oder auch die Texte durch Klicken und Ziehen

verändern.

Wenn Sie keine Einfügemarke platzieren, wird der Text

direkt in einen neuen Textrahmen eingesetzt.


250 Text

Einstellen von Texteigenschaften

WebPlus bietet Ihnen für die Arbeit mit Rahmentexten,

Tabellentexten und künstlerischen Texten eine breite Palette an

Optionen und Werkzeugen, mit denen sich die Zeichen und

Absätze Ihrer Texte komfortabel bearbeiten lassen.

Einstellen der grundlegenden Textformatierung

1. Wählen Sie den gewünschten Text aus.

2. Stellen Sie in der Textkontextleiste Formatvorlage,

Schriftart, Schriftgröße, Schriftschnitt, Attribute

und/oder die Ausrichtung und Stufe für den Text ein.

Entfernen lokaler Formatierungen und Wiederherstellen der

Standardeigenschaften

1. Wählen Sie einen Textbereich mit lokaler Formatierung

aus.

2. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Kombination Strg +

Leertaste.


Text 251

Arbeiten mit verschiedenen Schriftoptionen

Eines der wirkungsvollsten Stilmittel bei der Arbeit mit Websites ist die

Auswahl der Schriftart für Ihre Rahmentexte, künstlerischen Texte und

Tabellentexte. Durch die Auswahl bestimmter Schriftarten lässt sich die

Aussage der Texte häufig noch verstärken, und Sie können Ihren Lesern

gezielt unterschiedliche Eindrücke vermitteln (z. B. mit sehr klaren oder

extrem verspielten Schriftarten).

Das Zuweisen von Schriftarten ist in WebPlus denkbar einfach. Wählen

Sie einfach die gewünschte Schriftart in der Studio-Registerkarte

Schriften, der Textkontextleiste oder über den Menübefehl Text >

Zeichen aus. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen

Text und dann in dem Kontextmenü auf Textformat > Zeichen.

Die Studio-Registerkarte „Schriften“ ist standardmäßig

ausgeblendet. Sie können sie jedoch jederzeit über die Option

Registerkarte „Schriften“ anzeigen der Studioleiste einblenden.

Die Studio-Registerkarte „Schriften“ wird dann standardmäßig am

linken Rand des Arbeitsbereiches geöffnet.

Websichere Schriftarten sind speziell ausgewählte Schriften. Mit diesen

Schriften können Sie relativ sicher sein, dass die von Ihnen während des

Website-Designs festgelegte Schriftdarstellung auch genau so in den

Browsern Ihrer Website-Besucher angezeigt wird.

Im Allgemeinen sollten Sie sich bei der Textformatierung auf die

websicheren Schriftarten beschränken, wenn Sie nicht absolut sicher

sind, ob eine von Ihnen verwendete Schriftart auch auf den Computern

Ihrer bevorzugten Zielgruppe installiert ist.


252 Text

Zuweisen einer Schriftart

• Wählen Sie den gewünschten Text aus und klicken Sie in

der Registerkarte „Schriften“ auf die gewünschte Schrift,

um den Text entsprechend zu formatieren.

Arbeiten mit Textformatvorlagen

In WebPlus lassen sich Texte flexibel mit Textformatvorlagen

(vordefiniert oder selbst erstellt) formatieren. Sie wählen diese

Vorlagen einfach über ihre Namen aus und können sie dann auf

Rahmentexte, Tabellentexte und künstlerische Texte anwenden.

Eine Textformatvorlage ist eine Zusammenstellung bestimmter

Zeichen- und/oder Absatzattribute, die als Gruppe gespeichert

wurden. Wenn Sie mit dieser Formatvorlage einen Text

formatieren, werden alle Attribute der Gruppe in einem

Arbeitsschritt für die Zeichen und Absätze im Text eingestellt. Sie

können z. B. verschiedene Absatzformatierungen für

Layoutelemente wie „Überschrift“, „Textkörper“ und „Zitat“ oder

Zeichenformatierungen für bestimmte Aussagen wie

„Hervorhebung“, „Code“, „Querverweis“ definieren.

Formatvorlagen lassen sich sowohl für Zeichen als auch für

Absätze mit der Textkontextleiste oder der Studio-Registerkarte

„Textformatvorlagen“ festlegen. Mit der Textformatvorlagen-

Palette können Sie alle Zeichen- und Absatzformatvorlagen

beliebig bearbeiten.

Mit der Studio-Registerkarte „Textformatvorlagen“ können Sie

Vorlagen von Grund auf neu definieren sowie aus bestehenden

Texteigenschaften erstellen und sogar in einem Schritt eine

Textvorlage in der gesamten Website gegen eine andere

austauschen. Jede Textformatvorlage lässt sich per Vorschau für

den aktuell auf der Seite ausgewählten Absatz prüfen. Nähere

Informationen hierzu finden Sie in der Programmhilfe.


Text 253

Vorlagen für Absatz- und Zeichenformatierungen

Eine Absatzformatvorlage ist ein vollständiger

„Konstruktionsplan“ für den Aufbau und die Darstellung eines

ganzen Absatzes und enthält alle Formatierungsattribute für die

Schriftart und den Absatzkörper. Jedem Absatz wird in WebPlus

automatisch eine Absatzformatvorlage zugewiesen.

Eine Zeichenformatvorlage enthält nur Schrifteigenschaften

(Name, Größe, Fett, Kursiv usw.) und wird nur auf Zeichen

angewendet d. h., auf ausgewählte Buchstaben oder Wörter und

nicht auf einen ganzen Absatz.

Arbeiten mit benannten Formatvorlagen

Die für den aktuell ausgewählten Text verwendete Formatvorlage

wird automatisch in der Studio-Registerkarte

„Textformatvorlagen“ oder dem Dropdownfeld Formatvorlagen

der Textkontextleiste aufgeführt. In diesem Feld zeigt das

Programm entweder eine lokal verwendete Zeichenformatvorlage

an oder die aktuell verwendete Absatzformatvorlage.

Anwenden benannter Formatvorlagen

1. Um eine Absatzformatvorlage anzuwenden, klicken Sie

mit dem Zeigerwerkzeug in den gewünschten Absatz.

Möchten Sie eine Zeichenformatvorlage einsetzen,

wählen Sie zunächst mit gedrückter Maustaste den zu

formatierenden Textbereich aus.

2. Öffnen Sie die Studio-Registerkarte Textformatvorlagen

und wählen Sie eine Vorlage in der Liste aus.

ODER

Klicken Sie in der Textkontextleiste auf den Pfeil des

Dropdownfeldes „Formatvorlagen“ und wählen Sie eine

Vorlage aus.


254 Text

In der Studio-Registerkarte „Textformatvorlagen“ wird

automatisch die Absatz- oder Zeichenformatvorlage angezeigt, mit

der Sie den ausgewählten Text formatiert haben.

Da Textbereiche sowohl mit Absatz- als auch mit

Zeichenformatierungen formatiert werden können, zeigt das Feld

Aktuelles Format der Registerkarte alle Formatierungsoptionen

für den aktuellen Text an.

Bearbeiten bestehender Formatvorlagen

1. Gehen Sie in der Studio-Registerkarte

„Textformatvorlagen“ wie folgt vor:

• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den

Namen einer Zeichen- oder Absatzformatvorlage,

die Sie ändern möchten, und in ihrem Kontextmenü

auf bearbeiten.

ODER

• Wählen Sie in der Studio-Registerkarte

Textformatvorlagen eine Vorlage aus und klicken

Sie auf die Schaltfläche Palette. Klicken Sie in dem

nun geöffneten Dialogfeld auf die Schaltfläche

Ändern.

2. Ändern Sie in dem Dialogfeld „Textformatierung“ den

Namen der Formatvorlage, die als Basis verwendete

Vorlage sowie alle Attribute für Zeichen, Absätze und

Hyperlinks, Tabstopps, Aufzählungszeichen und

Initialen, die Sie für die aktuelle Formatvorlage

modifizieren möchten.

3. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu

übernehmen, oder auf Abbrechen, um die neuen

Einstellungen wieder zu verwerfen.


Text 255

4. Klicken Sie auf Anwenden, um den Text zu aktualisieren

oder auf Schließen, um lediglich die Formatvorlage zu

speichern.

Alternativ klicken Sie im Menü Text auf Textformatvorlagen-

Palette, um die Formatvorlagen und Standardeinstellungen für

Text (siehe WebPlus-Hilfe) zu ändern.

Löschen von Textformatvorlagen

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine

Textformatvorlage und in dem Kontextmenü auf löschen.

2. Klicken Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld auf

Entfernen. Wenn Sie mehrere Formatvorlagen löschen

möchten, aktivieren Sie die entsprechenden

Kontrollkästchen neben den Vorlagennamen per

Mausklick mit einem Häkchen. Über die entsprechenden

Schaltflächen können Sie auch alle Formatvorlagen oder

alle unbenutzten Formatvorlagen markieren und

anschließend entfernen.

Kontrollieren Sie die Vorlagenliste genau, bevor Sie

eine Vorlage löschen. Wenn Sie eine Vorlage für das

Löschen auswählen, werden alle Vorlagen, die auf

dieser Vorlage basieren, ebenfalls für den

Löschvorgang markiert.

Ändern häufig verwendeter Formatvorlagen

Für einzelne Textbereiche lassen sich die Zeichen- oder

Absatzformatvorlagen sehr unkompliziert ändern. In WebPlus

können Sie außerdem eine Formatvorlage schnell und einfach

durch eine andere ersetzen, indem Sie die entsprechenden

Textstellen der alten Vorlage markieren und dann mit der

Vorschau eine Alternativvorlage auswählen. Hierdurch wird die


256 Text

Formatvorlage in allen Textstellen der Absätze und Storys

automatisch ersetzt.

Auswählen und Ändern von Formatvorlagen in der

gesamten Website

1. Klicken Sie in der Registerkarte Textformatvorlagen mit

der rechten Maustaste auf eine angezeigte Vorlage.

2. Wenn die Formatvorlage bereits in der Website

verwendet wird, enthält das Kontextmenü einen Eintrag

„Alle n Instanz(en) auswählen“, wobei n der Anzahl der

Texte entspricht, die mit der Vorlage formatiert sind.

Wird die Formatvorlage nirgendwo verwendet, ist die

Option grau dargestellt und somit nicht verfügbar.

Klicken Sie auf die Option, um alle mit der ausgewählten

Vorlage formatierten Texte auszuwählen.

3. Bewegen Sie den Mauszeiger über die anderen Vorlagen

der Liste, um nach einem Ersatz zu suchen. Klicken Sie

anschließend auf die gewünschte Formatvorlage, um den

ausgewählten Text entsprechend zu formatieren.

Erstellen von Nummerierungen und

Aufzählungen

Für jeden Textrahmen können Sie Listen und Absätze als

Nummerierungen und Aufzählungen formatieren. Aufzählungen

sind besonders hilfreich, wenn Sie einige Punkte ohne eine feste

Sortierung auflisten möchten. Die Nummerierungen (mit Ziffern

oder Buchstaben) eignen sich besonders gut für die Erläuterung

von Arbeitsschritten, die in einer bestimmten Reihenfolge

durchgeführt werden müssen. Mit WebPlus können Sie die

Listenformatierung sowohl für normalen Text (als lokale


Formatierung) verwenden als auch für Textformatvorlagen

einsetzen.

Erstellen einer Aufzählung oder nummerierten Liste

Text 257

1. Wählen Sie einen oder mehrere Absätze aus.

ODER

Setzen Sie per Mausklick eine Einfügemarke in einen

Absatztext.

2. Klicken Sie in der Textkontextleiste auf

Aufzählung oder Nummerierung.

Wenn Sie anschließend in dem Absatz einen Zeilenumbruch

einfügen, beginnt die neue Zeile automatisch mit dem

entsprechenden Symbol oder der Nummer. Um die Aufzählung

oder Nummerierung zu beenden, geben Sie einfach zwei

aufeinander folgende Zeilenumbrüche ein, indem Sie zweimal die

Eingabetaste drücken. Das Programm kehrt nun wieder zu der

alten Absatzformatierung zurück.

Aktualisieren einer Aufzählung oder nummerierten Liste

1. Wählen Sie einen oder mehrere Absätze aus.

ODER

Setzen Sie per Mausklick eine Einfügemarke in einen

Absatztext.

2. Klicken Sie auf den Menüpunkt Text > Nummerierung

& Aufzählungszeichen oder in dem per Rechtsklick

geöffneten Kontextmenü auf Textformat >

Nummerierung & Aufzählungszeichen.

3. Wählen Sie ein Aufzählungszeichen oder eine

Nummernformatierung aus der angezeigten Palette aus.

Sie können hier ebenfalls die Einzugswerte für den Text,

die Farbe und andere Eigenschaften festlegen.


258 Text

4. Um die Nummerierung an der aktuellen Position des

Cursors neu zu beginnen, aktivieren Sie die Option

Nummerierung neu starten.

5. Klicken Sie auf OK, um die Listenformatierung zu

übernehmen.

Entfernen der Formatierung für eine Aufzählung oder

Nummerierung

1. Wählen Sie den Absatz mit Listenformatierung aus.

2. Klicken Sie auf das Symbol oder der

Textkontextleiste.

Mit WebPlus können Sie Nummerierungen und Aufzählungen

ebenfalls für Textformatvorlagen einstellen. Nähere Informationen

hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.

Einfügen von Benutzerdetails

Mit dem Dialogfeld Benutzerdetails können Sie schnell und

einfach Informationen eingeben, die Sie sehr oft verwenden oder

die sich häufig ändern.

Alle Felder für diese Informationen müssen in Ihren Seiten bereits

vorhanden sein wenn Sie die Aktualisierungsfunktion nutzen.

Eventuell müssen Sie einzelne Felder von Hand einfügen (Text >

Einfügen > Informationen > Benutzerdetails). Beachten Sie, dass

viele Designvorlagen bereits Felder für Benutzerdetails verwenden

(z. B. in den Kontaktseiten).

Mit dem Dialogfeld „Benutzerdetails“ können Sie ebenfalls

Website-spezifische und globale Variablen definieren, die nur in

der aktuellen Website bzw. in allen Websites verwendet werden

sollen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem Thema

„Einfügen von Variablen“ auf Seite 260.


Text 259

Hinzufügen und Bearbeiten von Benutzerdetails

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste (angezeigt,

wenn kein Objekt ausgewählt ist) auf Benutzerdetails.

2. Möchten Sie geschäftliche Benutzerinformationen

festlegen, tragen Sie diese in die Registerkarte

Geschäftliche Sets ein. Möchten Sie nur ein Set von

Informationen verwenden, stellen Sie in der

Dropdownliste Set auswählen die Option „Standard“

ein. Mit dieser Dropdownliste können Sie alle selbst

angelegten Sets von geschäftlichen Benutzerdetails

auswählen. Nähere Informationen hierzu finden Sie

unter dem Abschnitt „Festlegen geschäftlicher Sets“ in

der WebPlus-Hilfe.

3. Möchten Sie Details für eine private Homepage festlegen,

klicken Sie auf die Registerkarte Privat. Diese Felder

unterscheiden sich von denen der Registerkarte

„Geschäftliche Sets“ und werden daher auch getrennt

behandelt und gespeichert.

Enthält Ihre Website einen Kalender, wird in diesem

Dialogfeld auch die Registerkarte Kalender angezeigt.

Hier können Sie das Kalenderjahr auswählen sowie

private Termine und öffentliche Feiertage einfügen.

Einfügen und Aktualisieren von Benutzerdetails

Sie können jederzeit ein oder mehrere Felder mit Benutzerdetails

in Ihre Website einfügen.

Einfügen von Feldern mit Benutzerdetails

1. Aktivieren Sie das Zeigerwerkzeug und klicken Sie auf

die Textposition, an der Sie die Einfügemarke platzieren

möchten.


260 Text

2. Klicken Sie im Menü Text > Einfügen auf den Eintrag

Informationen und in dem nun geöffneten Untermenü

auf Benutzerdetails.

3. Wählen Sie eines der Benutzerdetails aus und geben Sie

über Präfix oder Suffix die zusätzlichen Informationen

ein, die Sie mit den Benutzerdetails anzeigen möchten,

wie z. B. Name:.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

In einer bestehenden Website lassen sich die Felder nach der

Bearbeitung mit nur einem Mausklick aktualisieren.

Aktualisieren der Felder

• Klicken Sie auf den Menüpunkt Extras >

Benutzerdetails festlegen... und geben Sie neue

Informationen in das Dialogfeld „Benutzerdetails“ ein.

• Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um alle

veränderten Felder in Ihrer Website auf den neuesten

Stand zu bringen. Diese Felder bleiben mit den

Benutzerdetails verknüpft, bis Sie sie löschen oder in

„statischen“ Text umwandeln (siehe WebPlus-Hilfe)

Einfügen von Variablen

Wenn Sie häufig den gleichen Text an verschiedenen Stellen Ihrer

Website verwenden, und diesen gegen einen anderen Text

austauschen möchten, können Sie den Text als Variablen

definieren.

Die Arbeit mit Variablen funktioniert im Grunde wie die mit den

Benutzerdetails (siehe Seite 258). Sie lassen sich wie die Felder für

Benutzerdetails einfügen und dann auch mit dem Dialogfeld

„Benutzerdetails“ aktualisieren.


Text 261

Einfügen, Bearbeiten und Löschen von Variablen

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste (angezeigt,

wenn kein Objekt ausgewählt ist) auf Benutzerdetails.

2. Wechseln Sie zu der Registerkarte Global oder Website,

um die Variablen für alle Websites bzw. nur für die

aktuell geöffnete Website festzulegen.

3. Klicken Sie in einer der Registerkarten auf die

Schaltfläche Hinzufügen.

4. Überschreiben Sie in der Variablenliste den

standardmäßig festgelegten Namen der Spalte Variable

mit einer einzigartigen Bezeichnung, an der Sie die

Variable leicht identifizieren können.

5. Klicken Sie in die nächste Spalte und geben Sie den Wert

für die Variable ein (d. h. den Text, der auf der Seite

angezeigt werden soll).

6. Tragen Sie auf diese Weise alle gewünschten Variablen in

die Registerkarte „Website“ oder „Global“ ein.

7. Klicken Sie auf Aktualisieren.

Nachdem Sie die gewünschten Variablen definiert haben, können

Sie die Variablen anstelle einfacher Texte als Felder auf Ihren

Seiten platzieren

Einfügen von Variablenfeldern

1. Klicken Sie in einen Text, um eine Einfügemarke zu

platzieren, oder wählen Sie einen Textteil aus.


262 Text

2. Klicken Sie im Menü Text auf den Eintrag Einfügen >

Informationen und in dem nun geöffneten Untermenü

auf Variable.

3. Wählen Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld den

Variablentyp (Global oder Website) der gewünschten

Variable aus den Benutzerdetails aus.

4. Klicken Sie auf den Eintrag einer Variable und legen Sie

optional einen Text als Präfix oder Suffix fest, der

zusammen mit der Variablen angezeigt werden soll.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Wenn Sie eine Variable ändern möchten, müssen Sie lediglich den

Wert der Variable bearbeiten und dann aktualisieren.

Aktualisieren der Variablen

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste (angezeigt,

wenn kein Objekt ausgewählt ist) auf Benutzerdetails.

2. Bearbeiten Sie den Wert für eine bestehende Variable.

3. Klicken Sie auf Aktualisieren.

Suchen und Ersetzen

Über Text > Suchen und Ersetzen können Sie Ihre Websites nicht

nur nach bestimmten Wörtern oder Wortteilen durchsuchen,

sondern auch eine Reihe von Zeichen- und Absatzattributen als

Suchparameter verwenden, wie z. B. Schriftarten, Formatierungen,

Ausrichtung, Aufzählungszeichen und Nummerierungen, fehlende

Schriftarten, hängende Initialen, integrierte Grafiken und vieles

mehr! Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.


Quelldateien für

13 kreative Designs


264 Quelldateien für kreative Designs


Arbeiten mit Quelldateien

Quelldateien für kreative Designs 265

Quelldatei ist der Oberbegriff für alle Objekte oder Seitenelemente,

die Sie auf Ihren Dokumentseiten platzieren können, um deren

Layout, Wirkung und Funktionalität genau an Ihre Vorstellungen

anzupassen. Die Quelldateien reichen von Grafiken, Bildern,

Bildrahmen, Schaltflächen, Slidern und Panels sowie

Hintergründen zu komplexen Seiteninhalten und auch ganzen

Seiten.

Für die Arbeit mit den verschiedenen Quelldateien in WebPlus

nutzen Sie die Studio-Registerkarte Quelldateien mit dem

Quelldatei-Browser und dem Quelldatei-Manager (siehe Seite 268

und WebPlus-Hilfe). Mit dem Browser können Sie gezielt nach

einzelnen Quelldateien suchen, und mit dem Manager können Sie

Quelldatei-Pakete selbst zusammenstellen und verwalten.

Die Designvorlagen der Themenlayouts enthalten

bereits einige Quelldateien, die genau auf das jeweilige

Design der Website abgestimmt sind. Wenn Sie Ihre

Arbeit mit einem Themenlayout beginnen, wird die

Studio-Registerkarte Quelldateien automatisch mit

diesen Objekten gefüllt!


266 Quelldateien für kreative Designs

Arbeiten mit der Registerkarte „Quelldateien“

Die Studio-Registerkarte

Quelldateien ist wie eine

umfangreiche

Ressourcenbibliothek, aus

der Sie einfach die

verschiedenen

Layoutelemente für Ihre

Webseiten „ausleihen“.

Die Quelldateien lassen sich

in folgende Kategorien

einteilen.

• Eigene Designs: Hier werden die Quelldateien

gespeichert, die Sie als Objekte von der Seite in die

Registerkarte gezogen haben.

• Grafiken: Hier finden Sie die professionell entworfenen

Cliparts aus Quelldatei-Paketen.

• Bilder: Hier werden Bilder von Ihrer Festplatte

gespeichert sowie Bilder aus einem Quelldatei-Paket

(nicht alle diese Pakete enthalten auch Bilder).

• Schaltflächen: Hier finden Sie eine breite Palette

vordefinierter Schaltflächen aus den Quelldatei-Paketen.

• Slider/Panels: Hier werden die Slider (jeder Slider

enthält ein animiertes Set an Panels) sowie einzelne

Panels aus den Quelldatei-Paketen gespeichert.


Quelldateien für kreative Designs 267

• Bildrahmen: Hier finden Sie die Bildrahmen aus

Quelldatei-Paketen.

• Seiteninhalt: Hier finden Sie Seiteninhalte (die aus

unterschiedlichen Seitenobjekten zusammengesetzt sind)

aus den Quelldatei-Paketen. Zu dieser Kategorie gehören

Navigationsleisten, Gruppen aus Textrahmen, Formen

und Spaltenhintergründe.

• Hintergründe: Hier sind die Hintergründe aus den

Quelldatei-Paketen gespeichert.

• Seiten: Hier finden Sie komplette Seitenlayouts aus den

Quelldatei-Paketen.

Mit dieser Registerkarte können Sie auch selbst Designs speichern -

entweder nur für die aktuelle Website oder auch als globale

Quelldateien, sodass sie auch für andere Website-Projekte

verfügbar sind. Hierzu stehen Ihnen die folgenden Möglichkeiten

zur Verfügung:

• Speichern Ihrer eigenen Designs in der Kategorie „Eigene

Designs“, sodass sie global verfügbar sind.

• Speichern Ihrer eigenen Designs in einer anderen

Kategorie der Registerkarte, sodass sie nur für die aktuell

verwendete Website verfügbar sind.

• Erstellen eigener Bildrahmen aus gezeichneten Objekten.

• Entwerfen eigener Seitenhintergründe aus Bildern oder

gefüllten Seitenobjekten.

• Entwerfen eigener Seiteninhalte (kombiniert aus

verschiedenen Quelldateien).


268 Quelldateien für kreative Designs

Die zu Beginn noch leere Registerkarte lässt sich schnell und einfach

über den Quelldatei-Browser mit Layoutelementen Ihrer Wahl füllen.

Der Quelldatei-Browser

Mit dem Quelldatei-Browser können Sie die gewünschten Elemente

gezielt nach Quelldatei-Kategorien und Quelldatei-Paketen

(Paketdateien) sowie auch nach Markern (Tags) suchen. Wählen Sie

einfach in der entsprechenden Anzeige die Elemente aus, die Sie in die

Studio-Registerkarte Quelldateien aufnehmen möchten. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter dem Themenabschnitt

„Arbeiten mit dem Quelldatei-Browser“.

Der Quelldatei-Manager

Mit dem Quelldatei-Manager können Sie eigene Quelldatei-Pakete

zusammenstellen. Kombinieren Sie hierzu einfach Elemente aus

anderen Quelldatei-Paketen und/oder importieren Sie Bilder, Grafiken

oder Hintergründe. Sie können die Quelldateien mit Markern versehen

und dann Ihr eigenes Quelldatei-Paket speichern oder exportieren.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in der WebPlus-Hilfe.

Arbeiten mit dem Quelldatei-Browser

Der Quelldatei-Browser bietet eine breite Palette professionell

entworfener Designs, die Sie direkt für Ihre Website einsetzen können.

Diese Designs sind in den kategorisierten Quelldatei-Paketen (den so

genannten „Asset Packs“) gespeichert, die zusammen mit WebPlus

installiert wurden.

Sie können diese Elemente bequem durchsuchen, bevor Sie die

Quelldateien in Ihren Arbeitsbereich einfügen - wahlweise nach

Kategorie oder nach Paketdatei.

Sie können mit den Suchoptionen oben rechts in dem Dialogfeld

ebenfalls Ihre Suche eingrenzen oder nach einem ganz bestimmten

Element in den Paketdateien suchen.


Quelldateien für kreative Designs 269

Durchsuchen von Quelldateien nach Kategorie

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte

Quelldateien auf Durchsuchen.

2. Wählen Sie in dem Quelldatei-Browser eine Kategorie

in dem Abschnitt Kategorien aus. Die installierten

Paketdateien werden nun in dem Hauptfeld angezeigt (z.

B. für „Aktiv“).

3. Blättern Sie einfach durch die Liste der Pakete, um die

Elemente in jedem Paket zu betrachten.

Durchsuchen von Quelldateien nach Paketdatei

1. Klicken Sie in der Studio-Registerkarte

Quelldateien auf Durchsuchen.

2. Wählen Sie auf der linken Seite des Quelldatei-Browsers

unter Paketdateien eine Kategorie für Paketdateien aus

(z. B. Hintergründe) oder den Namen einer Paketdatei.

Um die Namen der Paketdateien einzublenden, müssen

Sie eventuell neben dem Kategorienamen auf das Symbol

klicken. Die Quelldatei-Pakete werden nun in dem

Hauptfeld angezeigt.

3. Blättern Sie einfach durch die Liste, um die Elemente in

jedem Paket zu betrachten. Die Anzeige der Pakete lässt

sich beliebig erweitern und reduzieren, sodass Sie stets

den Überblick über die Elemente behalten.

4. (Optional) Um die Suche einzugrenzen, filtern Sie die

Anzeige durch Eingabe eines Quelldatei-Namens in das

Feld „Suchen“ in der rechten oberen Ecke des

Hauptfeldes.


270 Quelldateien für kreative Designs

Suchen nach Quelldateien

Die Suchfunktion filtert die Quelldateien nach vordefinierten und

selbst angelegten Markern, die für alle im Quelldatei-Browser

angezeigten Quelldatei-Pakete festgelegt sind.

Anwenden von Suchfiltern

• Für eine einfache Suche geben Sie einfach das

gewünschte Wort oder den gewünschten Buchstaben in

das Textfeld Suchen oben rechts in dem Dialogfeld ein.

Diese Methode ist ideal für alle Marker, Sie selbst

angelegt haben.

Filtern von Quelldateien

Durch die Filterung können Sie festlegen, wie viele Quelldateien

auf Ihrem Monitor angezeigt werden.

• Um nach einer Kategorie und/oder Paketdatei zu

filtern, wählen Sie eine Kategorie oder Paketdatei aus.

Möchten Sie mehrere dieser Kriterien vorgeben, klicken

Sie mit gedrückter Strg-Taste auf ihre Namen. Sie

können ebenfalls nach einer Kombination aus Kategorie

und Paketdateien suchen. Wählen Sie zum Beispiel die

Kategorie „Schaltflächen“ und dann ein Themenlayout

aus, werden nur die Schaltflächen aus diesem

Themenlayout angezeigt.

• Für die Filterung nach SmartMarkern wählen Sie einen

Marker unter SmartMarker aus (blättern Sie einfach

durch das linke Feld). Mit den SmartMarkern können Sie

die Quelldateien nach bestimmten Themen in einer

hierarchisch und alphabetisch geordneten Struktur

auflisten. Wählen Sie z. B. den Marker „Tiere & Natur“

aus, werden alle Quelldateien aufgelistet, denen dieser

Marker zugewiesen ist. Möchten Sie z. B. nur Elemente


Quelldateien für kreative Designs 271

mit Tieren suchen, wählen Sie den Marker „Tier“ dieser

Markerkategorie.

• Um nach einem bestimmten Marker zu filtern, wählen

Sie dem Markernamen in der Liste Marker des

Quelldatei-Browsers aus. Diese Liste finden sie unter der

Liste „SmartMarker“. Um mehrere Marker auszuwählen,

klicken Sie mit gedrückter Strg-Taste auf ihre Namen.

Einfügen von Quelldateien in die Registerkarte

„Quelldateien“

Einfügen einer bestimmten Quelldatei

• Wählen Sie die Kategorie oder die Paketdatei in dem

Quelldatei-Browser aus und klicken Sie einfach auf die

Quelldatei. Die Miniaturansicht wird nun mit einem

Häkchen markiert.

Einfügen aller Quelldateien

• Klicken Sie in der rechten oberen Ecke der

Miniaturgalerie des Quelldatei-Pakets auf Alles

hinzufügen. Alle Miniaturen werden nun mit Häkchen

markiert.

Nachdem Sie mit einer dieser Methoden die gewünschten

Elemente ausgewählt haben, sind die Quelldateien automatisch in

der Studio-Registerkarte Quelldateien verfügbar, sobald Sie den

Quelldatei-Browser schließen.


272 Quelldateien für kreative Designs

Alle in der Studio-Registerkarte Quelldateien

gespeicherten Elemente, die Sie noch nicht auf einer

Seite platziert haben, stehen Ihnen das nächste Mal

automatisch zur Verfügung, wenn Sie die Website

öffnen. Sie können Quelldateien auch für alle Website-

Projekte verfügbar schalten, indem Sie die

Quelldateien in ihren Kategorien arretieren. Möchten

Sie selbst entworfene Elemente für alle Websites

verfügbar schalten, ziehen Sie diese Designobjekte in

die Kategorie „Eigene Designs“ der Registerkarte.

Einfügen von Quelldateien in Ihre Seite

Platzieren einer Quelldatei auf Ihrer Seite

• Klicken Sie auf die Miniaturansicht in der

Designkategorie und ziehen Sie sie mit der Maus auf die

gewünschte Seite.

Speichern von Designs

Mit WebPlus können Sie selbst Quelldateien anlegen, die sich dann

immer wieder für Ihre aktuelle Website oder auch für andere

Projekte einsetzen lassen. Diese Quelldateien lassen sich aus

Objekten erstellen, die bereits auf Ihrer Seite platziert sind, und

anschließend bequem speichern. Unter anderem lassen sich die

folgenden Designtypen speichern:

• Grafiken (aus gezeichneten Vektorformen,

Strichzeichnungen und künstlerischen sowie

Rahmentexten)

• Bilder (aus korrigierten Fotos oder Bildausschnitten)

• Slider/Panels

• Schaltflächen


Quelldateien für kreative Designs 273

• Bildrahmen

• Ausgewählte Layouts verschiedener Seitenobjekte

• Hintergründe

• Seiten

Um ein Design zu speichern, kopieren Sie es durch Ziehen aus

seiner Seite in die Studio-Registerkarte Quelldateien. Aus dieser

Registerkarte lässt es sich dann jederzeit wieder auf andere Seiten

ziehen. Hintergründe und Seiten lassen sich jedoch nicht aus

Ihrem Arbeitsbereich ziehen. Sie müssen diese Elemente direkt

über die Kategorien der Registerkarte importieren.

Speichern in der Kategorie „Eigene Designs“

Wenn Sie Ihre Designs global speichern möchten, sodass sie auch

in Zukunft für andere Website-Projekte verfügbar sind, legen Sie

die Designs in der Kategorie Eigene Designs der Studio-

Registerkarte Quelldateien ab.

Nach der Installation von WebPlus ist die Galerie „Eigene Designs“

leer. Sie können jederzeit Ihre eigenen Objekte in dieser Kategorie

speichern.

Ziehen Sie ein Objekt in eine andere Kategorie, ist das gespeicherte

Design nur für die aktuelle Website verfügbar.


274 Quelldateien für kreative Designs

Speichern Ihrer Designs in der Kategorie „Eigene Designs“

• Ziehen Sie ein Objekt von der Seite und legen Sie es in

der Kategorie „Eigene Designs“ der Studio-Registerkarte

Quelldateien ab. Sie müssen die Kategorie hierfür nicht

extra erweitern, WebPlus übernimmt diesen Schritt

automatisch für Sie.

Speichern der Kategorie „Eigene Designs“

Alle Designs, die Sie in der Kategorie „Eigene Designs“ speichern,

werden als Paketdatei namens „Eigene Designs.wpack“ in dem

Ordner „Anwendungsdaten“ von Windows gespeichert, sobald Sie

WebPlus beenden.

Speichern von Seiten

Alle Seiten Ihrer Website lassen sich in der Kategorie „Seiten“ der

Studio-Registerkarte Quelldateien speichern.

Speichern einer Seite

1. Wählen Sie die Kategorie „Seiten“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien aus und klicken Sie auf

Hinzufügen.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld eine Seite oder Master-

Seite Ihrer Website aus.


Quelldateien für kreative Designs 275

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die Seite wird nun

in der Kategorie „Seiten“ angezeigt.

Speichern von Hintergründen

Genau wie Seiten können Sie auch selbst definierte Hintergründe

aus Ihrer Website in der Studio-Registerkarte Quelldateien

speichern. Diese Elemente werden dann in der Kategorie

„Hintergründe“ abgelegt.

Speichern eines Hintergrunds

1. Wählen Sie die Kategorie „Hintergründe“ der Studio-

Registerkarte Quelldateien aus und klicken Sie auf

Hinzufügen.

2. Wählen Sie in dem Dialogfeld den Hintergrund für eine

bestimmte Seite oder die gesamte Website aus.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Der Hintergrund

wird nun in der Kategorie „Hintergründe“ angezeigt.

Speichern in anderen Kategorien

Designs lassen sich ebenfalls in andere Kategorien einfügen, sind

dann jedoch nur in der aktuellen Website verfügbar (sofern sie

nicht wie auf Seite 276 beschrieben arretiert sind). Für gewöhnlich

können Sie Vektorformen, Strichzeichnungen, künstlerische Texte

und Textrahmen in der Kategorie „Grafiken“ speichern, sofern Sie

diese Elemente nicht über die Kategorie „Eigene Designs“ für alle

Projekte zugänglich machen möchten.

Wenn Sie Ihre Website schließen, müssen alle selbst

angelegten Designs gespeichert werden, die Sie für

dieses Projekt in der Registerkarte eingelagert haben.

Sie werden automatisch aufgefordert, das Design in

einem benutzerdefinierten Quelldatei-Paket für speziell

diese Website zu speichern.


276 Quelldateien für kreative Designs

Speichern eines Designs in anderen Kategorien

• Ziehen Sie das Objekt von der Seite und legen Sie es in

einer anderen Kategorie ab.

Arretieren von Kategorien und einzelnen

Quelldateien

Sie können einzelne Quelldateien und ganze Kategorien der

Studio-Registerkarte Quelldateien für alle Websites zugänglich

machen (d. h. sie global verfügbar schalten), indem Sie die

Objekte/Kategorien arretieren.

Quelldateien lassen sich nur arretieren, wenn Sie diese

Elemente als Teil eines Quelldatei-Pakets gespeichert

haben. Wenn Sie versuchen, eine ungespeicherte

Quelldatei zu arretieren, wird automatisch eine

Speicherungsaufforderung für das Quelldatei-Paket

eingeblendet.

Arretieren und Freischalten von Quelldateien

• Um alle Quelldateien einer Kategorie zu arretieren,

klicken Sie auf die Option Alles arretieren des

Kategorietitels.

ODER

Um einzelne Quelldateien zu arretieren, klicken Sie

auf das Symbol der entsprechenden Miniaturen.

• Um alle Quelldateien einer Kategorie freizugeben,

klicken Sie auf die Option Nichts arretieren des

Kategorietitels.

ODER

Um einzelne Quelldateien freizugeben, klicken Sie

auf das Symbol der entsprechenden Miniaturen.


Vorschau und

14 Publizieren


278 Vorschau und Publizieren


Vorschau und Publizieren 279

Arbeiten mit der Website-Prüfung

Die Website-Prüfung durchsucht Ihre Website nach häufig

auftretenden Layoutproblemen, die bei der Seitennavigation,

Textformatierung, Formularen, E-Commerce-Objekten und

anderen Elementen auftreten, und zeigt diese Probleme

anschließend an. Die Funktion sucht nach einer breiten Palette von

Problemen. Zu den typischen Fehlerquellen gehören:

• Doppelt vorhandene HTML-IDs für Objekte.

• Ungültige Anker oder Hyperlinks.

• Webformulare: Die Schaltfläche „Absenden“ fehlt oder

mehrere Formularobjekte tragen dieselben Namen.

• Fehlermeldungen für die W3C-Gültigkeitsprüfung.

• Große JPG-Bilder, die als PNG-Dateien exportiert

werden.

• Überlappende, gedrehte oder zugeschnittene Texte.

• Für Webseiten ungeeignete Schriften (keine websicheren

Schriften).

Wenn Sie die komplette Liste der Prüfungen einsehen

möchten, klicken Sie in dem Dialogfeld der Website-

Prüfung auf Filter Website-Probleme.

Ermittelte Probleme werden von der Website-Prüfung automatisch

in einer Liste angezeigt (einschließlich Optionen zur Korrektur der

Probleme).

WebPlus kann wahlweise versuchen, alle aufgelisteten Probleme zu

beheben, oder Sie können die Probleme auch manuell bearbeiten.

Je nach Problem werden primäre und eventuell auch sekundäre

Korrekturmöglichkeiten angeboten. Die primäre Korrektur ist die


280 Vorschau und Publizieren

von WebPlus bevorzugte erste Wahl für das jeweilige

Layoutproblem. Wurde einem Text z. B. eine Schrift zugeordnet,

die nicht als websicher eingestuft ist, können Sie für den Text

einfach eine websichere Schrift einstellen.

Wenn Sie bestimmte Problemtypen ignorieren oder sich erst später

mit den Lösungsmöglichkeiten befassen möchten, können Sie die

Problemanzeige filtern. Nähere Informationen hierzu finden Sie in

der WebPlus-Hilfe.

Prüfen auf Website-Probleme

1. Klicken Sie in der Standardkontextleiste auf die

Schaltfläche Website-Manager und dann auf die Option

Website-Prüfung.

Der Website-Manager wird nun mit aktivierter

Kategorie „Website-Prüfung“ geöffnet.

2. (Optional) Legen Sie mit dem Dropdownfeld Seite fest,

ob Sie die Probleme für alle Seiten oder bestimmte

Seiten auflisten möchten.

3. Legen Sie in dem Feld Typ fest, ob sie Alle Website-

Probleme oder nur bestimmte Problemtypen anzeigen

lassen möchten:

• Website-Navigation

• Textformatierung

• Formulare und E-Commerce

4. Um die Website nach Problemen zu durchsuchen,

klicken Sie auf die Schaltfläche Start. Die Probleme

werden dann automatisch in dem Listenfeld aufgeführt.


Vorschau und Publizieren 281

Standardmäßig werden Ressourcen nach der Spalte für die Seiten

geordnet. Sie können die Sortierung der Liste jedoch beliebig

verändern, indem Sie auf die Kopfzelle einer Spalte klicken.

Um die primäre oder sekundäre Korrekturlösung für ein

Problem in dem unteren Textfeld einzublenden,

klicken Sie auf den Eintrag des Problems.

Automatische Korrektur mehrerer Probleme

1. Um alle Probleme auszuwählen, aktivieren Sie die

Option Seite in der linken oberen Ecke der Problemliste.

2. Klicken Sie in der rechten unteren Ecke der Liste auf die

Zelle Alle korrigieren. Am Anfang der untersten Zeile

wird die Anzahl der Probleme angezeigt (z. B. 6/6

Ausgewählt).

3. Klicken Sie in dem Dialogfeld Mehrere Korrekturen

anwenden auf die gewünschte Schaltfläche, um eine

primäre Korrektur (empfohlen) oder eine sekundäre

Korrektur einzusetzen. Nachdem Sie auf eine der

Schaltflächen geklickt haben, werden alle Probleme

beseitigt und aus der Liste entfernt, die sich mit dieser

Methode beheben lassen. Für einige Korrekturen müssen

Sie eventuell zusätzliche Optionen über ein separates

Dialogfeld festlegen.

4. Um den Website-Manager zu beenden, klicken Sie auf

Schließen.

Wenn Sie ein Problem korrigieren, wird in der

Statusspalte ein grünes Häkchen für den

entsprechenden Eintrag eingefügt.


282 Vorschau und Publizieren

Manuelle Problemkorrektur

1. Führen Sie einen Doppelklick auf den Eintrag eines

Problems in der Spalte Korrektur aus.

2. Führen Sie die in dem Dialogfeld vorgeschlagenen

Schritte aus. Mit der Schaltfläche Anzeigen können Sie

direkt zu dem problematischen Objekt (z. B. einem

Formular) auf der betroffenen Webseite umschalten.

3. Ist die Schaltfläche Bearbeiten verfügbar, können Sie mit

einem Klick das Dialogfeld öffnen, das für die Korrektur

des Problems benötigt wird. Ist diese Schaltfläche grau

angezeigt und somit nicht verfügbar, folgen Sie einfach

den Vorschlägen zur Problembehebung.

4. Klicken Sie als Letztes auf die Schaltfläche Schließen.

Wenn Sie zeitweilig (oder permanent) bestimmte

Probleme übergehen möchten, klicken Sie auf

Probleme dieses Typs ignorieren. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter „Filtern von

Website-Problemen“ in der WebPlus-Hilfe.

Öffnen einer Website-Vorschau

Bevor Sie eine Website im World Wide Web veröffentlichen,

sollten Sie die Seiten als Vorschau in Ihrem eigenen Webbrowser

öffnen. Auf diese Weise können Sie genau feststellen, ob wirklich

alle Seiten so angezeigt werden, wie Sie es während der

Designphase der Website geplant hatten. Für die Vorschau

einzelner Webseiten oder einer ganzen Website können Sie

entweder ein internes Fenster von WebPlus verwenden, das auf

dem Internet Explorer basiert, oder auch einen anderen auf Ihrem

System installierten Browser einsetzen.


Prüfen Ihrer Website per Vorschau

Vorschau und Publizieren 283

1. Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf den

nach unten zeigenden Pfeil des Symbols Website-

Vorschau.

2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus dem Menü

aus:

• Vorschau im Fenster (Internet Explorer)

(Tastaturkürzel: Alt+P): Dieser Befehl öffnet die

Website in einem neuen internen WebPlus-Fenster,

sodass Sie über die Reiter der Fensterregisterkarten

bequem zwischen Vorschau- und

Bearbeitungsfenster umschalten können.

• Um einen externen Browser zu verwenden, klicken

Sie auf einen der Einträge Seitenvorschau im... oder

Website-Vorschau im.... Der genaue Name dieser

Menüpunkte richtet sich nach den

Browserversionen, die auf Ihrem System installiert

sind. Eine Möglichkeit wäre z. B. „Seitenvorschau

im Internet Explorer“. Die Webseite oder Website

wird anschließend in einen temporären Ordner

exportiert und dann in dem ausgewählten Browser

geöffnet.

Mit WebPlus können Sie die geschätzte Downloadzeit für

jede Seite Ihrer Website prüfen. Zusätzlich finden Sie hier auch

Informationen über die Anzahl der Dateien auf jeder einzelnen

Seite sowie die Gesamtgröße der Dateien. All diese Optionen

finden Sie in dem Symbolmenü Website-Vorschau der

Standardsymbolleiste.


284 Vorschau und Publizieren

Publizieren im Web

Wenn Sie Ihre Website im World Wide Web publizieren möchten,

müssen Sie die fertige WebPlus-Website an einen Server

übertragen, der Ihnen von einem Internetdienstanbieter für das so

genannte „Hosting“ der Seiten zur Verfügung gestellt wird. Sie

können wahlweise alle Webseiten publizieren oder nur die Seiten,

die seit dem letzten Publikationsvorgang aktualisiert wurden.

Vor dem Publizieren sollten Sie Ihre Dateien mit der

Website-Prüfung (Extras > Website-Manager >

Website-Prüfung) auf mögliche Probleme

untersuchen. Nähere Informationen hierzu finden Sie

in der WebPlus-Hilfe.

Publizieren Ihrer Website im World Wide Web

• Klicken Sie in der Standardsymbolleiste auf den

Pfeil des Symbols Website publizieren und in dem

Menü auf Im Web publizieren.

Wenn Sie mindestens ein FTP-Konto eingerichtet haben, wird das

Dialogfeld Im Web publizieren geöffnet, und das Programm trägt

den Namen sowie die Einstellungen des zuletzt verwendeten

Kontos automatisch in die entsprechenden Felder ein. Nähere

Informationen hierzu finden Sie unter "Übertragen Ihrer Website

per Upload" auf Seite 287.

Falls Sie noch keine Kontoinformationen für eine FTP-Verbindung

festgelegt haben, müssen Sie zunächst mindestens ein FTP-Konto

konfigurieren. Diese Konfiguration wird dann automatisch

gespeichert und standardmäßig für alle zukünftigen

Publikationsvorgänge verwendet.


Festlegen der FTP-Kontoinformationen

Vorschau und Publizieren 285

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Konten, um das

Dialogfeld Upload an Server zu öffnen.

2. Klicken Sie auf Hinzufügen.

3. Gehen Sie in dem Dialogfeld Kontodetails wie folgt vor:

• Kontoname: Geben Sie einfach eine beliebige

Bezeichnung Ihrer Wahl ein. Diese Bezeichnung

dient nur der leichteren Identifikation des Kontos in

WebPlus, falls Sie mit mehreren Konten arbeiten.

• FTP-Adresse: Diese URL für Ihren Webspace

erhalten Sie von dem Dienstanbieter, der das

Hosting Ihrer Website übernimmt.

• Portnummer: Falls Sie von Ihrem Dienstanbieter

keine andere Vorgabe erhalten haben, können Sie

die Portnummer auf „21“ belassen.

• Wenn Ihr Dienstanbieter keinen bestimmten

Ordner vorgeschrieben hat, oder Sie nicht

unbedingt alle Dateien in ein spezielles Verzeichnis

kopieren müssen, lassen Sie das Feld Ordner

einfach leer.

• Anschließend geben Sie den Benutzernamen und

das Kennwort ein, die Sie von Ihrem Dienstanbieter

erhalten haben. Diese beiden Angaben entsprechen

höchstwahrscheinlich den Anmeldungsdaten

(Login) für Ihre E-Mail-Adresse. Geben Sie das

Kennwort exakt so ein, wie Sie es von Ihrem

Dienstanbieter erhalten haben. Wenn Sie einen

Fehler bei der Groß-/Kleinschreibung machen,

verweigert der Host-Server Ihnen möglicherweise

den Zutritt.


286 Vorschau und Publizieren

• Wenn Sie das Kennwort nicht bei jeder

Dateiübertragung neu eingeben möchten, aktivieren

Sie einfach die Option Kennwort speichern. Das

Kennwort wird nun auf Ihrem Computer

gespeichert.

• Passiver Modus: Sofern keine FTP-

Verbindungsprobleme auftreten, lassen sie diese

Option aktiviert.

Sollten Sie sicher sein, dass Ihre FTP-Details korrekt

sind, lassen sich Ihre Verbindungsprobleme

vielleicht durch eine Deaktivierung der Option

Passiver Modus beseitigen. ISPs und Webhosting-

Dienstleister arbeiten sowohl mit aktiven als auch

passiven FTP-Modi. Eventuell kann Ihnen der

Support des Unternehmens hierbei helfen.

• Website-URL: Die URL-Adresse Ihrer Website.

Nach dem FTP-Upload können Sie die Website

mithilfe eines Dialogfelds und dieser URL anzeigen.

• Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld

„Kontodetails“ zu schließen.

4. Klicken Sie nun in dem Dialogfeld für den Server-Upload

auf Test, um Ihr FTP-Konto zu testen. Verläuft der Test

erfolgreich, wird ein Dialogfeld mit einem Hinweis zu

der erstellten Verbindung angezeigt.


Vorschau und Publizieren 287

5. Für die Speicherung der FTP-Kontodetails stehen Ihnen

zwei Optionen zur Verfügung:

• auf Ihrem PC (die Kontodetails werden in WebPlus

gespeichert und auch dann nicht gelöscht, wenn Sie

einen Programmstart mit gedrückter Strg-Taste

durchführen).

ODER

• in der aktuellen Website (nähere Informationen

hierzu finden Sie unter dem Thema „Arbeiten mit

FTP-Kontoinformationen“ in der WebPlus-Hilfe).

6. Klicken Sie auf Konto aktualisieren, um zu dem

Dialogfeld „Im Web publizieren“ zurückzukehren.

Übertragen Ihrer Website per Upload

1. Wählen Sie in dem Dialogfeld „Im Web publizieren“ das

gewünschte FTP-Konto über das Dropdownfeld aus.

2. Arbeitet Ihre Website mit einer Datenbank, ist die

Option Vor dem Publizieren zusammenführen

aktiviert. Wenn Sie eventuelle Änderungen nicht

übernehmen möchten, deaktivieren Sie einfach die

Option. Diese Option wird grau dargestellt und ist somit

nicht verfügbar, wenn das Programm keine Datenbank

oder Änderungen erkennt. Nähere Informationen zu

Datenbanken finden Sie unter „Arbeiten mit der

Datenbankzusammenführung“ in der WebPlus-Hilfe.

3. Wenn Sie den Publikationsvorgang genau überwachen

möchten, deaktivieren Sie die Option Unbeaufsichtigter

Upload. Hierdurch können Sie die Änderungen prüfen,

die an Ihrer publizierten Website durchgeführt werden

müssen, bevor das Programm die Änderungen umsetzt.

Sollte ein Problem auftreten, lässt sich der Upload

einfach abbrechen. Nähere Informationen hierzu finden


288 Vorschau und Publizieren

Sie unter dem Abschnitt „Der automatische Ablauf“ in

der WebPlus-Hilfe.

4. Aktivieren Sie die Option Alle Seiten publizieren, oder

klicken Sie auf die einzelnen Kästchen, um bestimmte

Seiten für die Publikation zu markieren.

5. Wenn Sie eine Sicherheitskopie des WebPlus-Projekts

anlegen möchten, aktivieren Sie die Option Backup des

Dokuments auf Remote-Server erstellen. Falls Sie das

Projekt noch nicht gespeichert haben, wird nun eine

Speicheraufforderung eingeblendet.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Nachdem WebPlus eine Internetverbindung gefunden

hat, geschieht Folgendes:

7. Wenn Sie das erste Mal eine Website übertragen, werden

die ausgewählten Dateien direkt an den Webserver

übermittelt.

ODER

Wenn Sie die Dateien an eine bestehende Website

übermitteln, wird ein Dialogfeld für den Datei-Upload

mit den verschiedenen Aktionen zu den Dateien

angezeigt. „Hinzufügen“ steht für neu hinzugefügte

Dateien, „Ersetzen“ für Dateien, die auf dem Webserver

ersetzt werden und „Nicht ändern“ für Dateien, die nicht

aktualisiert werden.

Wenn Sie unbenutzte Grafiken und Seiten direkt von

WebPlus entfernen lassen möchten, aktivieren Sie die

Option für das Löschen nicht verwendeter Remote-

Dateien.


Vorschau und Publizieren 289

Legen Sie in dem Dialogfeld fest, ob Sie einen

Inkrementellen Upload oder einen Vollständigen

Upload durchführen möchten. Mit dem inkrementellen

Update werden nur die Dateien übertragen, die Sie seit

dem letzten Upload verändert haben. Bei inkrementellen

Updates können Sie WebPlus anweisen, fehlende

Dateien zu suchen, indem Sie die entsprechende Option

aktivieren. Standardmäßig ist diese Option jedoch

deaktiviert, da diese Suche sehr zeitintensiv ist und den

Upload eventuell deutlich in die Länge zieht.

Nach erfolgreicher Übertragung aller Dateien zeigt das

Programm eine entsprechende Hinweismeldung an.

Klicken Sie als Letztes auf die Schaltfläche Schließen.

8. Wählen Sie in dem Dialogfeld für die Website-

Publikation den Browser aus, in dem Sie die Live-

Website anzeigen möchten und klicken Sie auf Diese

URL anzeigen. Sie können Ihre Website nun live über

einen Webbrowser testen.

Wenn Sie Dateien umbenennen oder löschen und dann eine oder

mehrere Seiten neu im Web publizieren, werden die alten Dateien

nicht automatisch gelöscht. Sie müssen diese Dateien manuell über

den Befehl Datei > Website publizieren > Website warten

entfernen. Wenn Sie jedoch die gesamte Website automatisch neu

im Web publizieren lassen (mit dem automatischen Ablauf),

können Sie über die Option Nicht verwendete Dateien löschen

direkt die unbenutzten Dateien entfernen.


290 Vorschau und Publizieren

Anzeigen der publizierten Website

Nachdem Sie die Webseiten publiziert haben, können

Sie Ihr Werk mit der Option Website online prüfen im Menü

Website-Vorschau der Standardsymbolleiste prüfen. Die Website

wird nun in ihrem zuletzt aktualisierten Status in Ihrem

Standardwebbrowser angezeigt. Wenn Sie diese Funktion das erste

Mal benutzen, wird ein Dialogfeld geöffnet, in das Sie die

Standardadresse (URL) der Website eingeben müssen. Sie können

diese Einstellung auch noch später festlegen (Bearbeiten >

Website-Eigenschaften > Publizieren).

Denken Sie stets daran, dass keine der Änderungen, die Sie

seit dem letzten Publikationsvorgang durchgeführt haben, in der

Browseranzeige sichtbar ist. Wenn Sie die noch nicht publizierten

Seiten prüfen möchten, klicken Sie auf das Symbol Website-

Vorschau. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter „Öffnen

einer Website-Vorschau“ auf Seite 282.

Einrichten Ihres Webhostings

Serif bietet verschiedene Webhosting-Pakete zu günstigen

Konditionen an, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer

Kunden zugeschnitten sind. Nähere Informationen finden Sie

unter go.serif.com/hosting. Beachten Sie bitte, dass dieses Angebot

momentan nur in englischer Sprache verfügbar ist.

Alternativ hat Ihnen Ihr Internet-Service, bei dem Sie Ihre E-Mail-

Adresse angelegt haben, vielleicht schon einigen Speicherplatz für

eine Website oder andere Dateien zur Verfügung gestellt.


Website-Validerung

15 und -Analyse


292 Website-Validerung und -Analyse


Validieren Ihrer Website

Website-Validerung und -Analyse 293

Wenn Sie mit den verschiedenen interaktiven Webdiensten von

Google oder Bing arbeiten möchten, müssen Sie Ihre Website

validieren lassen. Dieser Schritt ist notwendig, damit Sie als

Besitzer der Website identifiziert werden können. Auf diese Weise

sind vertrauliche Informationen nur für Sie und Google bzw. Bing

zugänglich.

Die Google-Validierung

Über Google können Sie verschiedene Webmaster Tools

verwenden, wie z. B. AdSense und Analytics, mit denen sich

Werbeflächen einblenden und die Nutzung Ihrer Webseiten

analysieren lassen. Bevor Sie diese Features nutzen können, müssen

Sie jedoch Ihre Website bei Google validieren.

WebPlus bietet Ihnen zwei Möglichkeiten für die Validierung: den

HTML-Download (empfohlen) oder das Kopieren und Einfügen

von Meta-Tags.

Validieren Ihrer Website bei Google

1. Klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten > Website-

Eigenschaften und dann auf die Kategorie

Suchmaschine > Google-Validierung.

2. Klicken Sie auf die Option Website für Google

Webmaster Tools aufrufen.

3. Nachdem die Google-Seite in Ihrem Browser geöffnet ist,

folgen Sie einfach online den Anweisungen für die

Verifizierung und laden entweder eine dort erstellte

HTML-Verifikationsdatei herunter oder kopieren den

Meta-Tag (z. B.


294 Website-Validerung und -Analyse

4. In WebPlus aktivieren Sie in dem immer noch geöffneten

Dialogfeld die Option Diese Website mit Google

Webmaster Tools validieren.

5. Aktivieren Sie je nach der zuvor ausgewählten

Validierungsmethode eine der Optionen Mit einer

Datei... oder Mit einem Meta-Tag.... Im ersten Fall

wählen Sie die heruntergeladene HTML-Datei aus und

klicken auf Öffnen. Im zweiten Fall klicken Sie auf die

Schaltfläche Einfügen, um den Meta-Tag einzufügen.

6. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

7. Publizieren Sie Ihre Website.

8. Klicken Sie auf der in Ihrem Browser geöffneten Google-

Seite auf die Schaltfläche für die Verifizierung, um die

Verifizierung der Seite durch Google zu bestätigen.

Die Bing-Validierung

Bing (ehemals Live Search und MSN Search) ist eine Suchmaschine

für das World Wide Web, die von Microsoft entwickelt wurde und

auch Webdienste für Webmaster bietet. Genau wie bei Google

müssen Sie Ihre WebPlus-Website validieren, um diese Dienste

nutzen zu können.

Validieren Ihrer Website bei Bing

1. Klicken Sie auf den Menüpunkt Bearbeiten > Website-

Eigenschaften und dann auf die Kategorie

Suchmaschine > Bing-Validierung.

2. Folgen Sie den Anweisungen für die Google-Validierung.

Anstelle einer HTML-Datei laden Sie bei dieser

Validierung eine XML-Datei herunter.


Analysieren der Webstatistik

Website-Validerung und -Analyse 295

Mit der Statistik für Ihre Website können Sie die Nutzung der

verschiedenen Seiten überwachen und feststellen, ob Ihre Website

die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. Anhand der vielen

verschiedenen Daten können Sie dann einfacher entscheiden, wo

und wie sich Ihre Website noch verbessern lässt.

In WebPlus werden die Informationen mit Google Analytics

zusammengetragen. Sie müssen zuerst die Webanalyse in WebPlus

aktivieren und dann den von der Website

www.google.com/analytics erstellten Code in Ihre Website

einfügen.

Anmelden bei Google Analytics

1. Öffnen Sie die Website www.google.com/analytics, um

sich anzumelden oder ein Konto zu eröffnen. Um sich

mit ihren bestehenden Benutzerdetails anzumelden,

klicken Sie auf Zugriff auf Analytics. Als neuer Benutzer

müssen Sie zunächst über den Link Melden Sie sich jetzt

an ein Konto erstellen.

2. Folgen Sie den Anleitungen auf Ihrem Bildschirm, um

ein neues Profil anzulegen.

3. Kopieren Sie den von dem Profil erstellten Code aus dem

Fenster Fügen Sie diesen Code in Ihre Website ein.

Diesen Code müssen Sie in WebPlus einfügen.

4. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Fertig

stellen.

Aktivieren von Google Analytics

1. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf den Eintrag

Website-Eigenschaften.

2. Klicken Sie auf die Kategorie Feature > Analytics und

wählen Sie die Option Webanalyse aktivieren aus.


296 Website-Validerung und -Analyse

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aus Zwischenablage

einfügen, um den zuvor von der „Google Analytics“-

Website kopierten Code einzufügen. Der Code wird nun

in Ihrem Dialogfeld angezeigt und lässt sich nicht

bearbeiten.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Damit die Analyse korrekt funktioniert, muss der Code

in Ihrem Profil bei Google Analytics dieselbe

Webeigenschafts-ID (z. B. UA-10378445-7) besitzen wie

Ihre WebPlus-Website. Sie finden diese Angabe in dem

Code.

Wenn Sie den Analytics-Code für Ihre Website ändern,

sollten Sie anschließend mit einem vollständigen

Upload alle Seiten erneut im Web publizieren.

Analysieren Ihrer Statistik

• Melden Sie sich bei Google Analytics an und klicken Sie

in Ihrem Website-Profil auf die Option zur Anzeige des

Berichts.


16 Anhänge


298 Anhänge


Anhänge 299

Serif-Kontaktinformationen

Technischer Support

Information dazu, wie Sie technische Unterstützung und

Antworten auf produktspezifische Fragen erhalten sowie zur

Kontaktaufnahme mit Serif finden Sie unter

www.serif.com/de/kontakt.

Serif-Hauptniederlassung:

The Software Centre

PO Box 2000, Nottingham, NG11 7GW, Großbritannien

Telefon +44 115 914 2000

Fax +44 115 914 2020

Online

Webadresse: http://www.serif.com/de

Internationale Anfragen

Bitte wenden Sie sich an unseren Firmenhauptsitz.


300 Anhänge

Warenzeichen und Copyright-Vermerke

Dieses Handbuch und die darin beschriebene Software werden im Rahmen eines

Endbenutzer-Lizenzabkommens zur Verfügung gestellt, das dem Produkt beiliegt.

Angaben zur erlaubten und untersagten Verwendung sind in dem

Lizenzabkommen enthalten.

Warenzeichen

Serif ist ein eingetragenes Warenzeichen von Serif (Europe) Ltd.

WebPlus ist ein eingetragenes Warenzeichen von Serif (Europe) Ltd.

Alle anderen Serif-Produktnamen sind Warenzeichen von Serif (Europe) Ltd.

Microsoft, Windows und das Windows-Logo sind eingetragene Warenzeichen der

Microsoft Corporation. Alle anderen Warenzeichen unterliegen dem Urheberrecht

und den Lizenzbestimmungen der entsprechenden Patent- und Lizenzhalter.

Windows Vista und die Windows Vista Start-Schaltfläche sind Warenzeichen

oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder

anderen Ländern.

Google+ für soziale Netzwerke, Google Analytics für Website-Analysen und

Google AdSense für Werbeeinblendungen sind Warenzeichen von Google Inc.

Copyright

Digitale Bilder ©2008 Hemera Technologies Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Digitale Bilder ©2008 Jupiterimages Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Digitale Bilder ©2008 Jupiterimages France SAS. Alle Rechte vorbehalten.

Inhalt ©2008 Jupiterimages Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Bildmaterial teilweise © 1997-2002 Nova Development Corporation; © 1995

Expressions Computer Software; © 1996-98 CreatiCom, Inc.; 1996 Cliptoart; ©

1997 Multimedia Agency Corporation; © 1997-98 Seattle Support Group. Die

Rechte aller Parteien bleiben vorbehalten.

Dieses Programm wurde mit den LEADTOOLS entwickelt, Copyright © 1991-

2007 LEAD Technologies, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

THE PROXIMITY HYPHENATION SYSTEM © 1989 Proximity Technology Inc.

Alle Rechte vorbehalten.


Anhänge 301

THE PROXIMITY/COLLINS DATABASE® © 1990 William Collins Sons & Co.

Ltd.; © 1990 Proximity Technology Inc. Alle Rechte vorbehalten.

THE PROXIMITY/MERRIAM-WEBSTER DATABASE® © 1990 Merriam-

Webster Inc.; © 1990 Proximity Technology Inc. Alle Rechte vorbehalten.

The Sentry Spelling-Checker Engine © 2000 Wintertree Software Inc.

WGrammar Grammar-Checker Engine © 1998 Wintertree Software Inc.

Andrei Stcherbatchenko, Ferdinand Prantl

PayPal © 1999-2012 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

Roman Cart © 2008 Roman Interactive Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

Mal's © 1998 bis 2003 Mal's e-commerce Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

iTunes © 2000 bis 2008 Apple, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

YouTube © 2008 YouTube, LLC

Facebook © 2008 Facebook Inc.

Twitter © 2012 Twitter Inc.

phpBB © 2000, 2002, 2003, 2007 phpBB Group

FontForge © 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008 von George

Williams.

Teile dieser Software unterliegen dem Copyright-Schutz von © 2008 The FreeType

Project (www.freetype.org). Alle Rechte vorbehalten.

ODF Translator © 2006-2008, Clever Age, DIaLOGIKa, Sonata Software Ltd. Alle

Rechte vorbehalten.

Office Binary Translator to OpenXML Copyright © 2008-2009, DIaLOGIKa. Alle

Rechte vorbehalten.

Anti-Grain Geometry - Version 2.4

Copyright © 2002-2005 Maxim Shemanarev (McSeem)

SlideShowPro © Dominey Design Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Cliparts aus den Serif ArtPacks © Serif (Europe) Ltd. & Paul Harris

TrueType-Beispielschriftarten aus den Serif FontPacks © Serif (Europe) Ltd.

© 2012 Serif (Europe) Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf in

jeglicher Form, ob ganz oder teilweise, nur mit ausdrücklicher schriftlicher

Genehmigung von Serif (Europe) Ltd. reproduziert werden.

Serif WebPlus X6 © 2012 Serif (Europe) Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

Die in den Beispielen verwendeten Namen und Firmen sind frei erfunden.


302 Anhänge


17 Index


304 Index


Index 305

Absätze, 250

Textformatvorlagen für

Absätze, 253

Abstimmung (Smart-

Objekt), 182

AdSense, 150

Aktionen, 129

Aktive Betrachter (Smart

Objekt), 180

Anhängen von Master-

Seiten, 49

Anker, 131

Anmeldung

(Zugangskontrolle), 178

Antispam (CAPTCHA), 224

Audiodateien, 207

Aufzählungen, 256

Banner (animiert), 109

Beitritt (Zugangskontrolle),

176

Benannte Formatvorlagen,

253

für Text (siehe auch

Textformatvorlagen),

253

Benutzer (für

Zugangskontrolle), 173

Ausschließen per Bann,

179

Einfrieren, 179

Benutzerdetails, 258

Aktualisieren, 259

Einfügen, 259

Benutzergruppen (für

Zugangskontrolle), 173

Anmelden, 176

Beitreten, 178

Benutzerliste (Smart-

Objekt), 169, 183

Bilder

als Hintergrund, 62

Bildeffekte, 87

Bildkorrekturen, 87

Einfügen, 82

in Lightboxen, 133

Rollover-Popup, 143

Bing-Validierung, 294

Blogs, 157

Einfügen, 158

Verwalten, 159

Zugriff über Offsite-

Links, 59

Browservorschau, 282

Button Studio, 125

CAPTCHA (Antispam), 224

Copyright-Vermerke, 300

Design Studio, 94

Designvorlage, 30

Dokumentrahmen

(iFrames), 155

Durchsuchen von Websites,

146

Dynamische

Führungslinien, 71

E-Commerce, 227

Formulare und

Schaltflächen einfügen

(PayPal), 230

Effekte (für Bilder), 87

Einkaufswagen, 227

Entfernen von

Seiten/Master-Seiten, 55

Facebook (Objekte), 193


306 Index

Farbe

Farbschemata, 67

Hintergrund, 64

Seitenfarbe, 64

Features, 5

Neue Features, 5

Feiertage (öffentlich), 107

Flash, 96, 210

Movies, 210

Foren, 162

Einfügen, 163

Sicherheit, 165

Verwalten, 165

Zugriff über Offsite-

Links, 59

Formatieren von Text

Probleme auf Webseiten,

279

Formatvorlagen, 252

für Text (siehe auch

Textformatvorlagen),

252

Formen

Text anpassen an, 247

Formulare, 215

Erstellen, 217

Übertragen von

Formulardaten, 219

Bestätigen, 223

Fotogalerie, 96

aus Flickr-Fotos, 101

aus SlideShowPro

Director, 101

Freistellen (Bildmotive), 86

FTP, 284

Kontodetails, 285

Führungslinien

dynamisch, 71

Google

AdSense, 150

Google+ (Objekt), 201

Maps, 148

Validierung, 293

Gruppen

Benutzerlisten (für

Zugangskontrolle), 173

Hintergrund, 61, 265

Benutzerdefiniert, 65

Bild, 62

Mehrere, 63

Farbe, 64

Sound, 208

Speichern, 275

Homepage, 42

Ändern, 60

HTML-Seiten, 53, 56

Hyperlinks, 126

Anker für, 131

für Lightboxen, 135

für Zielfenster/-rahmen,

128

iFrames, 155

Importieren

Text, 241

Internet Service Provider

(ISP), 284

Kalender, 105

Öffentliche Feiertage für,

107

Termine für, 108

Kalender/Termin-Manager,

108


Index 307

Kalenderassistent, 105

Kontodetails (FTP), 285

Korrigieren (von Bildern),

87

Künstlerischer Text, 243

auf einem Pfad, 246

Künstlerischer Text

(Werkzeug), 243, 246

Layouthilfen, 71

Dynamische

Führungslinien, 71

Lesezeichen-Symbolstreifen

für soziale Netzwerke,

203

Lightboxen, 132

Einstellungen, 136

für Bilder, 86

Linien

Text anpassen an, 247

Listen, 256

Aufzählungen, 256

Nummerierungen, 256

Mailinglisten, 183

Maps (Google), 148

Master-Seiten, 47, 61

Anhängen, 49

Mehrere, 49

Eigenschaften, 61

Entfernen, 55

Hinzufügen, 55

Mehrere, 49

Objekte, 51

Mobile Websites, 38

Umleiten zu, 41

Navigationsleisten, 117

Erstellen, 117

Konfigurieren, 120

Schaltflächen für, 123

Neue Features, 5

News-Fenster, 160

Nummerierungen, 256

Objekte (Erneut verwenden

in Websites), 272

Objekte für soziale

Netzwerke, 193, 196, 201

Facebook, 193

Google+, 201

Twitter, 196

Öffnen bestehender

Websites, 34

Offsite-Links, 59

Panels, 89

Eigene entwerfen, 94

Festlegen von Aktionen

für, 129

in Slidern, 109

PayPal, 230

Formulare und

Schaltflächen einfügen,

230

Konfigurieren, 228

Minicart, 228

Pfadtexte, 245

PhotoLab, 87

Popup-Menüs, 122

Profile

Smart-Objekte, 186

Prüffunktionen, 279

Website-Prüfung, 279

Publizieren, 284

im Web, 284

Quelldatei-Browser, 268


308 Index

Quelldateien, 265, 268

Arretieren, 276

Durchsuchen, 269

Quelldateien (Studio-

Registerkarte)

für Seitenhintergründe,

62

Speichern eigener

Designs in, 272

Quelldatei-Manager, 268

Quelldatei-Paket, 265, 269

Rahmen (iFrames), 155

Rahmentext, 77

Ränder (HTML-

Textrahmen), 81

Rollover, 139

Popups, 143

RSS-Feeds

Abonnieren von

Drittanbietern, 167

RSS-Reader, 167

Schaltflächen (Buttons),

117, 123

Eigene entwerfen, 125

Schemata (Farb-), 67

Voreinstellungen, 69

Schriftarten, 251

Websicher, 251

Seiten, 47

Eigenschaften, 61

Hintergründe für, 61

Hinzufügen und

Entfernen, 53

Klonen, 53

Neuordnen, 56

Seitenfarbe, 64

Benutzerdefiniert, 64

Sicherheit, 169

Speichern, 274

Über- und untergeordnete

Seiten, 42, 56, 118

Seiten umleiten

an mobile Seiten, 41

Seitenfarbe, 64

Benutzerdefiniert, 65

Global, 64

Serif, 299

Kontaktinformationen,

299

Webressourcen, 180, 215

Anmelden, 184

Löschen der

Kontodetails, 185

Shoutbox (Smart-Objekt),

182

Slider, 109

Aktionen für, 129

SlideShowPro Director, 101

Smart-Objekte, 180

Erstellen, 186

Konto für, 184

Profile für, 186

Verwalten, 189

Smartphones, 38

Sound, 207

Einfügen in Seiten, 207

Speichern von Designs, 272

Startassistent, 29

Statistik (Webseite), 295

Storytext, 77

Studio für Bildausschnitte,

86


Index 309

Suchen und Ersetzen, 262

Support, 299

SWF-Dateien, 210

Tabellen, 103

Übersicht, 103

Technischer Support, 299

Termine (Kalender), 108

Text, 77, 243, 247, 250

Anpassen an Rahmen, 81

auf einem Pfad, 245

Bearbeiten auf einer

Seite, 247

Formatierung, 250

Formatierungsprobleme

auf Webseiten, 279

Importieren aus Dateien,

241

Künstlerische (freie)

Texte, 243

Nummerierung und

Aufzählungszeichen,

256

Rahmentexte, 77

Hinzufügen zu, 78

HTML-Tabellen, 103

Ränder, 81

Überlauf (in Rahmen), 81

Text (Speichern), 272

Text an Pfad anpassen, 247

Textformatvorlagen, 252

Textformatvorlagen-Palette,

252

Textrahmen, 78

Anpassen von

Textüberlauf, 81

Einrichten, 80

Erstellen, 78

Ränder für, 81

Text anpassen an, 81

Textrahmenwerkzeug, 78

Textverarbeitungsdateien,

241

Themenlayouts, 30

Trefferzähler (Smart-

Objekt), 181

TrueType-Schriften, 251

Twitter (Objekte), 196

Über-/Untergeordnete

Seiten, 42, 56, 118

Übertragung (von

Formularen), 219

Upgrades, 4

Validierung, 293

Bing, 294

Google, 293

Variablen, 260

Video, 207

Einfügen von YouTube-

Videos, 211

Hinzufügen, 207

Vorlage (Designvorlage), 30

Erstellen von Websites,

30

Webseiten und Websites, 34

Website (Studio-

Registerkarte), 42, 47, 53

Website-Eigenschaften, 46

Website-Manager

Prüfen des Layouts, 279

Website-Prüfung, 279

Websites, 34, 36


310 Index

Erstellen aus einer leeren

Seite, 36

Öffnen bestehender

Dokumente, 34

Website-Struktur, 42

Anzeigen, 44

Website-Strukturansicht, 44

Website-Suche, 146

Website-Vorschau, 282

Werbung, 150

Werkzeuge

Künstlerischer Text, 243

Textrahmenwerkzeug, 78

Wiederherstellen einer

gespeicherten Version, 36

Willkommen, 3

YouTube-Video, 211

Zähler

Aktive Betrachter, 188

Trefferzähler, 188

Zeichen

Formatvorlagen, 253

Zugangskontrolle, 169, 183

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine