Lernende - Informationen zum Bologna-Prozess

bologna.univie.ac.at

Lernende - Informationen zum Bologna-Prozess

1. Forum Europäischer Studienarchitektur

Studienziele und ihre Bedeutung für die

Europäische Studienarchitektur, Wien 5. April 06

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

1


Bologna Schlüsselbegriffe

Employability

Wirtschaft

Hochschule

Ausbildung

Praktika

Karrierewege

-formal

ECTS/ECVET

Europass

-European CV

-Sprachenportfolio

-Mobilitätspass

-DS

-CS

Accreditation of prior

learning / experiential

-formal

-nicht-formal

-informell

Bachelor

Master

Doktorat

Bildungswege

-formal

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 2


Bologna Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernender Lernraum

Lernvereinb.

Bologna Prioritäten 2005

Akademische Anerkennung

Employability

Qualitätssicherung

Qualifikationsrahmenwerk

Produkt

Prozesse

Struktur

•LP Transfer

•LP Akkumulation

Bachelor

Master

Promotion

Qualifizierende Lernergebnisse durch ECTS-Credits quantifiziert

Lernabschrift

Transfer /

Akkumulation

Informationsprozess

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

Urkunde /

Diploma

Supplement

3


Infrastruktur der Institution – Lernbereich

Management Humanressourcen-Personalmanagement

ersonalmanagement

Lernen - Technologieentwicklung

Beschaffung der Infrastruktur

Operations

Inbound

Logistics

Outbound

Lehrgen /

Auswahl

logistics

Lernen

der

Studieren

den

Prüfungen

Marketing

and sales

Primäraktivitäten

Unterstützung

beim Eintritt in

das

Erwerbsleben

Service

Con-

tinuing Edu

Sekundär-

aktivitäten

Margin

Mehrwert

Profit /

Lernergeb-

nisse

Margin

Mehrwert

Profit /

Lernergeb-

nisse

Die Wertekette – angelehnt an Michael Porter

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 4


Paradigmenwechsel

Traditionell:

Klare Werte / Normen ???

Deutschland

Definition der

Studienziele

Einstufige

Nationale

Studienstrukturen

+ Promotion

Heute:

Employability +

Europa

Definition der

Lernergebnisse

Dreistufige Nationale

Studienstrukturen –

einschl. Promotion

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 5


Lernkette

Arbeitsmarkt

Paradigmenwechsel

Lernende

Auswahl

(akkumuliert Credits)

Lernbereich

(Lehren und Lernen, ‚Forschen

Lernmaterial,

Lernmethoden..)

Lernergebnisse

Fachbezogen

-Wissensverbreiterung

-Wissensvertiefung

Überfachlich

-Wissenserschließung

Arbeitsmarkt

Total Quality Management

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

6


Lernender

Lernvereinbarung

Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernraum

Formal

Nicht formal

informell

Employability,

Soziale und

kulturelle Werte

Lernabschrift,

Datenabschrift

Transfer /

Akkumulation

Urkunde /

Diploma

Supplement

Informationsprozess

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 7


Lernender

Lernvereinbarung

Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernraum

Employability

Auswahl

Leistung

•Credits

•Note

Lernabschrift,

Datenabschrift

Modularisierung

Lernergebnisse

Arbeitsbelastung

Transfer /

Akkumulation

Informationsprozess

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

Profil

Lernstufe/

Niveau /

Level

Urkunde /

Diploma

Supplement

8


Profil

• Voraussetzungen

Definition des Profils

– Beachtung: Arbeitsmarktfähigkeit, „der Europäische Bürger“,

– Beschreibung in Anlehnung an den Europäischen / Nationalen /

Disziplinorientierten / Hochschuldefiniertenr

Qualifikationsrahmen

– Zuordnung des Profils zu einer Stufe (z.B. Master, besser 7)

– Erarbeitung: entsprechende Lernergebnisse

– Zuordnung: Lernergebnisse und Module

– Zuordnung zu einer Stufe (z.B. Bachelor, besser 6)

– Festlegung der Arbeitsbelastung

– Verbindungen von Modulen: individuelle Studienprogramme

– BA und MA sind zunächst völlig unabhängig voneinander

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 9


Learning Outcomes based Descriptors

(Qualifications Frameworks)

Joint Quality Initiative – Dublin Descriptors

Knowledge and understanding

– 1 (Bachelor) [is] supported by advanced text books

[with] some aspects informed by knowledge at the

forefront of their field of study ...

2 (Master) provides a basis or opportunity for

originality in developing or applying ideas often in a

research context ...

3 (Doctorate) [includes] a systematic understanding

of their field of study and mastery of the methods of

research associated with that field

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 10


Learning Outcomes based Descriptors

(Qualifications Frameworks)

Further criteria

– Applying knowledge and understanding

– Making judgements

– Communication

– Learning skills

http://www.jointquality.org

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 11


Learning Outcomes based Descriptors

(Qualifications Frameworks)

„All-embracing“

frameworks

„Subject-geared“

frameworks

Scotland, Ireland,

Britain, Denmark…,

outside Europe

Bergen: Overarching

European Framework

(start with three cycles

EHEA)

European Language

Competence

Framework

Tuning educational

structures in Europe

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 12


Common European Language

Competence Framework

In the “Language framework” the following subgroups

are listed for the ability to be able to speak to others:

• Overall spoken interaction

• Understanding a native speaker interlocutor

• Conversation (see below)

• Informal discussion

• Formal discussion and meetings

• Goal-oriented co-operation

• Transactions to obtain goods and services

• Information exchange

• Interviewing and being interviewed

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 13


Common European Language

Competence Framework

Each “subgroup” is detailed, e.g. for conversation

the following stages are used:

C2 Can converse comfortably and appropriately,

unhampered by any linguistic limitations in conducting a

full social and personal life.

C1 Can use language flexibly and effectively for social

purposes, including emotional, allusive and joking usage.

Can engage in extended conversation on most general

topics in a clearly participatory fashion, even in a noisy

environment.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 14


Common European Language

Competence Framework

B2 Can sustain relationships with native speakers

without unintentionally amusing or irritating them or

requiring them to behave other than they would with

a native speaker.

Can convey degrees of emotion and highlight the

personal significance of events and experiences.

Can enter unprepared into conversations on familiar

topics.

Can follow clearly articulated speech directed at

him/her in everyday conversation, though will

sometimes have to ask for repetition of particular

words and phrases.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 15


Common European Language

Competence Framework

B1 Can maintain a conversation or discussion but may

sometimes be difficult to follow when trying to say

exactly what he/she would like to.

Can express and respond to feelings such as surprise,

happiness, sadness, interest and indifference.

Can establish social contact: greetings and farewells;

introductions; giving thanks.

Can generally understand clear, standard speech on

familiar matters directed at him/her, provided he/she can

ask for repetition or reformulation from time to time.

Can participate in short conversations in routine contexts

on topics of interest.

Can express how he/she feels in simple terms, and

express thanks.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 16


Common European Language

Competence Framework

A2 Can handle very short social exchanges but is rarely able to

understand enough to keep conversation going of his/her own

accord, though he/she can be made to understand if the

speaker will take the trouble.

Can use simple everyday polite forms of greeting and address.

Can make and respond to invitations, suggestions and

apologies.

Can say what he/she likes and dislikes.

Can make an introduction and use basic greeting and leavetaking

expressions.

A1 Can ask how people are and react to news.

Can understand everyday expressions aimed at the satisfaction

of simple needs of a concrete type, delivered directly to him/her

in clear, slow and repeated speech by a sympathetic speaker.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 17


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Stufe

Kompetenz

Wissen

Wissen

Können

Wissensvertiefung

Wissensverbreiterung

Wissenserschließung

Bachelor / Master / Promotion

instrumentale

kommunikative

systemische

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 18


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Beispiel: Bachelor

Wissensverbreiterung

Wissen und Verstehen von Absolventen

bauen auf der Ebene der

Hochschulzugangsberechtigung auf und

gehen über diese wesentlich hinaus

Absolventen haben ein breites und

integriertes Wissen und Verstehen der

wissenschaftlichen Grundlagen ihres

Lehrgebiets nachgewiesen

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 19


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Beispiel: Bachelor

Wissensvertiefung

Sie verfügen über ein kritisches Verständnis

der wichtigsten Theorien, Prinzipien und

Methoden ihres Studienprogramms und sind

in der Lage ihr Wissen vertikal, horizontal und

lateral zu vertiefen. Ihr Wissen und Verstehen

entspricht dem Stand der Fachliteratur, sollte

aber zugleich einige vertiefte

Wissensbestände aus dem aktuellen Stand

der Forschung in ihrem Lerngebiet

einschließen.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 20


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Beispiel Bachelor

Können (Wissenserschließung)

Absolventen haben folgende Kompetenzen erworben:

Instrumentale Kompetenz:- ihr Wissen

und Verstehen auf ihre Tätigkeit oder

ihren Beruf anzuwenden und

Problemlösungen und Argumente in

ihrem Fachgebiet zu erarbeiten und

weiterzuentwickeln.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 21


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Systemische Kompetenzen:- relevante

Informationen, insbesondere in ihrem

Studienprogramm zu sammeln, zu bewerten und zu

interpretieren - daraus wissenschaftlich fundierte

Urteile abzuleiten, die gesellschaftliche,

wissenschaftliche, und ethische Erkenntnisse

berücksichtigen;- selbständig weiterführende

Lernprozesse zu gestalten.

Kommunikative Kompetenzen:- fachbezogene

Positionen und Problemlösungen zu formulieren und

argumentativ zu verteidigen;- sich mit Fachvertretern

und mit Laien über Informationen, Ideen, Probleme

und Lösungen austauschen:- Verantwortung in einem

Team übernehmen

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 22


Auswahl Module - Profil

Zum Beispiel durch das Beantworten der folgenden

Fragen unter Auswertung der Fragebögen und

Benchmarks, sowie der Besprechung mit Experten u.a.:

Wissenserwerb und - verbreiterung

– Welche Lerngebiete sind charakteristisch für

dieses Profil des Abschlussgrads?

– Welche Lerngebiete sind unentbehrlich, so dass

niemand bei ihrem Fehlen den Abschlussgrad als

authentisch bezeichnen würde?

Wissenserwerb und –vertiefung

– Welche Lerngebiete können sinnvoll in einen

vertikalen, horizontalen oder lateralen Bezug

gebracht werden?

23


Auswahl Module - Profil

Wissenserschliessung

– Instrumentell (Unterstützende Lernmodule)

Was ist weiterhin erforderlich, um

Themenbereiche zu identifizieren und

sie auf unterschiedliche Art und

Weise darzustellen bzw. zu erklären

und zu lösen?

In welcher Weise kann ein

quantitativer Ansatz helfen?

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 24


Auswahl Module - Profil

– Interpersonell (Organisations- und

Kommunikationsmodule)

Wie kann ich mich organisieren und

auch in Teams lernen?

Wie kann ich am besten präsentieren /

mich ausdrücken?

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 25


Auswahl Module - Profil

–Systemisch (Transfermodule)

Wie kann ich lernen zu lernen?

Wie können Innovation

gefördert werden? Wie kann

Theorie und Praxis

zusammengeführt werden?

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 26


Modul

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 27


Lernender

Lernvereinbarung

Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernraum

Employability

Auswahl

Leistung

•Credits

•Note

Lernabschrift,

Datenabschrift

Modularisierung

Lernergebnisse

Arbeitsbelastung

Transfer /

Akkumulation

Profil

Lernstufe/

Niveau /

Level

Urkunde /

Diploma

Supplement

Informationsprozess

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 28


Modul

• Definition

– Umfasst einen in sich abgeschlossenen, formal strukturierten

Lernprozess mit

• thematisch bestimmtem Lernen und Lehren

• festgelegten, kohärenten Lernergebnissen

• vorgegebener Arbeitsbelastung (ausgedrückt in Leistungspunkten)

• eindeutigen Beurteilungskriterien.

– Es ist keine Addition bestehender Lehrveranstaltungen

– Es kann sehr wohl eine Integration von Lehrveranstaltungen

sein

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 29


Modul

• Definition (z.B. Memorandum Stifterverband, BLK )

• Entscheidende Kriterien

– Definition der Lernergebnisse

– Zuweisung der Leistungspunkte

– Wesensmerkmal der Modularisierung

– Baustein individueller Studienprogramme

– Eröffnung unterschiedlicher / individueller Wege zu festgelegten

Abschlussprofilen u.a. (kein Cafeteria, sondern Menue)

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 30


Modularisierung, Credits, Rating

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 31


Modularisierung und Leistungspunkte

Pro akademischem Jahr entspricht der Arbeitsaufwand:

40 Wochen, ca. 1.600-1.800 Stunden, 60

Credits/Leistungspunkte für einen Vollzeitlernenden.

Abgeleitet daraus ergeben sich für eine Woche

Vollzeitlernen 1,5 Credits bzw. 1 Credit beansprucht

i.d.R. 25-30 Stunden

Alle anderen Lernformen im lebensbegleitenden Lernen

können damit berechnet werden (Teilzeit-, Fernlernen

etc.).

Die Studierbarkeit von Lernprogrammen wird deutlich

(auch Schutzfunktion für den Lernenden)

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 32


Modularisierung und

Leistungspunkte

Module sind keine Voraussetzung für die

Einführung eines Credit-/

Leistungspunktsystems; sie erleichtern dies aber

sehr.

Es ist nicht möglich, für Teile eines Moduls

Credits/Leistungspunkte zu erwerben.

Ein Modul sollte weder zu klein noch zu groß

sein. Eine Größenordnung von 5 (=150

Arbeitsstunden) oder ein Mehrfaches

(Diplomarbeiten) scheint europaweit

konsensfähig zu sein.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 33


Modularisierung und Leistungspunkte

Die Module sind nach einem weitgehend

standardisierten Muster zu erfassen.

Module werden zu individuellen

Studienprogrammen verknüpft (anstelle der

„input“ eine output“-Orientierung)

Institutionalisierte Studienprogramme führen

nicht zur effektiven und effizienten Nutzung aller

Ressourcen.

Die verbesserten Wahlmöglichkeiten erhöhen

die Beschäftigungsfähigkeit und auch die

kurzfristige Anpassung an neuere Entwicklungen

(von einem „push“ zu einem „pull“-System)

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 34


Modularisierung und Leistungspunkte

Eine Benotung eines Moduls erfolgt nicht über

einen Leistungspunkt.

Der Credit bzw.Leistungspunkt kann auch nicht

zu einer Gewichtung hinzugezogen werden

Die Leistung bedeutet lediglich „Kraft x Weg in

einer Zeiteinheit“.

Wie diese Leistung erbracht wurde, ist durch die

Benotung festgelegt.

Der „ECTS-Grade“ schlägt vor, sich von der

individuellen zur institutionellen Beurteilung zu

entwickeln.

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 35


Lernender

Lernvereinb.

Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernraum

Modulstruktur

Employability

Tuning

Lernabschrift

Kompetenzsystematik

•Wissensverbreiterung

•Wissensvertiefung

•Wissenserschliessung

•Instrumentell

•Interpersonell

•systemisch

Arbeitsbelastung

Leistung = Kraft x

Weg in Zeiteinheit

Transfer /

Akkumulation

Informationsprozess

Dublin

Descriptors

Qualifikationsrahmenwerk

LLL

Urkunde /

Diploma

Supplement

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 36


„ECTS-Grades“ = Rating

• Credits =

Der Lernende war erfolgreich

• Grades =

Wie war der Lernende

erfolgreich

• Ansatz:

Ranking / Rating

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 37


Lernender

Lernvereinb.

Individuelle Auswahl

„Trainability“

Interview

Portfolio u.a.

Leistung

•Credits

•5

•Note

•Lokal

•Ranking

/Rating

Lernabschrift

Schlüsselbegriffe

Informationsprozess

Lernraum

Modulstruktur

Kompetenzsystematik

•Wissensverbreiterung

•Wissensvertiefung

•Wissenserschliessung

•Instrumentell

•Interpersonell

•systemisch

Arbeitsbelastung

Leistung = Kraft x

Weg in Zeiteinheit

Transfer /

Akkumulation

Informationsprozess

Employability

Tuning

Dublin

Descriptors

Qualifikationsrahmenwerk

LLL

Urkunde /

Diploma

Supplement

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 38


Leistungsbewertung / Ranking

Of the successful

students

The best 10%

The following 25%

The following 30%

The following 25%

The following 10%

ECTS-Grade

A

B

C

D

E

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 39


Leistungsbewertung / Ranking

Of the

unsuccessful

students

Amendments are

required before the

performance could

be considered as

„passed“

Significant

amendments are

required

Grade

FX

F

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 40


Dokumentation

• Informationspaket

• Studien-/Lernvereinbarung/Learning

Agreement

• Studien-/DatenabschriftTranscript of

Records

• Diploma Supplement

• Europass

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 41


Informationspaket / Course

Catalogue

Informationen über die Institution

Name and address

Academic calendar

Academic authorities

General description of the institution (including type and

status)

List of degree programmes offered

Admission/registration

Examination procedures

Main university regulations

ECTS contact person

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

42


Informationspaket / Course

Catalogue

Informationen über die Studienprogramme

General description

Qualification awarded

Admission requirements

Educational and professional goals

Access to further studies

Course structure diagram with credits (60 per year)

Final test, if any

Examination and assessment regulations

ECTS contact person

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

43


Informationspaket / Course

Description of individual

course units

Course title

Course code

Type of course

Level of course

Year of study

Semester/trimester

Number of credits

allocated

Name of lecturer

Catalogue

Objective of the course

(expected learning

outcomes and

competences to be

acquired)

Prerequisites

Course contents

Recommended reading

Teaching methods

Assessment methods

Language of instruction

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

44


Informationspaket / Course

Catalogue

Allgemeine Information für Studierende

Accommodation

Meals

Medical facilities

Facilities for special needs students

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

45


Empfehlungen

• Erkennen und evaluieren Sie, und seien Sie sich möglicher

Veränderungen der Aktivitäten der Wertekette bewusst

• Beobachten Sie Entwicklungen am Arbeitsmarkt, arbeiten

Sie mit der “Arbeitswelt” zusammen, um Veränderungen zu

antizipieren und Ausbildungswege anzupassen bzw. zu

entwickeln

• “Übersetzen” Sie die Fertigkeiten und

Ausbildungsanforderungen in Lernergebnisse und

Kompetenzen, die Lernende erwerben sollten

• Entwickeln Sie Ausbildungswege, die Lernenden jeder Art

und Form es ermöglichen, erforderliche Kompetenzen zu

erwerben und ordnen Sie diesen Credits zu

• Entwickeln Sie Ausbildungswege unter Beachtung des

Bologna/Copenhagen Prozesses in Europa, berücksichtigen

Sie alle möglichen Lernformen (formal, nicht-formal und

informell), Zyklen, Module, ECTS und alle entwickelten

Dokumente (EUROPASS), um über Transparenz Vertrauen

zu bilden

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de 46


Informationen

• ECTS User´s Guide

• ECTS Key Featues

– www.europa.eu.int

• DAAD

• HRK Bologna Service Stelle incl. Projekt Q

Bologna Promotoren, -Experten, ECTS Counsellors,

-Experten

• BLK-Projekte (LP / Modularisierung)

• Akkreditierungsagenturen

• Tuning Veröffentlichungen

• Dublin Descriptors

• Deutsche Qualifikationsrahmenwerk

• Europäische Qualifikationsrahmenwerk

• Veröffentlichungen…

gehmlich@wi.fh-osnabrueck.de

47

Ähnliche Magazine