Vergleich mit Vorgängerversionen

p.c.c.de

Vergleich mit Vorgängerversionen

Exchange Server – Versionsvergleich

Vergleichen Sie die in Exchange Server 2007 verfügbaren Features mit den Features, die in früheren

Versionen wie Exchange Server 2003 und Exchange Server 2000 verfügbar waren.

Integrierter Schutz

Zeichenerklärung: = Feature enthalten = Feature nicht enthalten

Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Antispam- and Antivirusschutz

Virenscan-API (Virus Scanning Application

Programming Interface, VSAPI)

Integrierte IP-basierte Sperr- und Zulassungslisten

Intelligenter Nachrichtenfilter in Exchange Server

(Intelligent Message Filter, IMF)

Häufige Inhaltsfilteraktualisierungen für den IMF

A

B

C

Auf authentifizierte Benutzer beschränkte

Verteilerlisten

Unterstützung für Sender ID

D

Entfernen von Anlagen in Outlook Web Access

Schutz des Umkreisnetzwerks mit dem Edge-

Transport-Server – keine Domänenmitgliedschaft

erforderlich

Automatische Aktualisierungen der Spamsignatur,

der IP-Zuverlässigkeit und des Inhaltsfilters (IMF)

Dynamische Analyse der Senderzuverlässigkeit

E

Entfernen von Anlagen bei den Edge- oder Hub-

Transport-Serverfunktionen

EdgeSync zur Empfängerfilterung und Beachtung des

sicheren Absenders

Microsoft Office Outlook-E-Mail-

Poststempelüberprüfung

Antispamstempel – Hintergrund zur Spambewertung

Zweistufige Spamquarantäne – Administrator und

Endbenutzer


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Antivirenstempel – Nachverfolgung des Scanverlaufs

Zugriff des Antiviren-Agents auf das Exchange-

MIME-Analysemodul für zuverlässiges Scannen auf

Transportebene

Edge-Transport-Dienstbelastbarkeit für

Empfangsrate der eingehenden SMTP-Nachricht –

ermöglicht hohe Verfügbarkeit

Open Proxy-Erkennung zum Schutz vor Denial-of-

Service- und Spamangriffen

Vertrauliche Nachrichten

Verschlüsselung mit dem TLS-Protokoll (Transport

Layer Security)

Signierte LDAP-Anforderungen (Lightweight

Directory Access Protocol) an Active Directory-Dienst

Unterstützung für S/MIME-fähige Clients

Kerberos-Authentifizierung zwischen Front-End und

Back-End

Standardmäßige Verschlüsselung des Outlook Web

Access-Datenverkehrs mit SSL (Secure Sockets Layer)

Automatische organisationsinterne

Nachrichtenverschlüsselung

Einhaltung von Vorschriften

Journalfunktionen

Suche über mehrere Postfächer

F

F

Journale pro Benutzer/pro Verteilerliste

G

Anwendung von Aufbewahrungs- und

Ablaufrichtlinien über die Verwaltung von

Nachrichtendatensätzen

Verwaltete Ordner

Hub-Transport-Regeln

Kontinuität des Geschäftsablaufs

Aktiv-/Passiv-Clustering


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Datenbanksicherung über den

Volumenschattenkopie-Dienst (Volume Shadow

Copy Service, VSS) von Microsoft

Cluster mit acht Knoten

Speichergruppen für die Wiederherstellung

Fortlaufende Replikation – integrierte asynchrone

Replikation von Speichergruppen

Sicherung von der Datenbankkopie (lokal) oder vom

Server (Cluster)

Datenbankportabilität – Wiederherstellung auf

jedem Server in der Organisation

A) Mit SP1 und höher

B) Mit SP2, vierzehntägige Updates verfügbar

C) Mit Standard CAL, vierzehntägige Updates verfügbar; mit Enterprise CAL oder Forefront Security für Exchange Server, tägliche

oder noch häufigere Updates verfügbar

D) Mit SP2

E) Mit Enterprise CAL oder Forefront Security für Exchange Server, tägliche oder noch häufigere Updates verfügbar

F) Verwendet Microsoft Exchange Mailbox Merge

G) Mit Enterprise CAL


Standortunabhängiger Zugriff

Zeichenerklärung: = Feature enthalten = Feature nicht enthalten

Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Zusammenarbeit und Produktivität

Zugriff auf Öffentliche Ordner von Outlook

Outlook Anywhere (vormals RPC über HTTP) – Zugriff

auf Exchange von Outlook 2003 oder höher über

HTTP, keine Tunnel- oder VPN-Verbindung

erforderlich

Ressourcenbuchungsautomatik

A

B

Kalenderautomatik

Unified Messaging

Voicemessagingsystem

Faxempfangssystem

Konsolidierte Verwaltung von Voicemails, E-Mails,

Faxen

Voice- und Faxnachrichten werden zusammen mit E-

Mail-Nachrichten in den Posteingang der Benutzer

übermittelt

Voicemail-Clientintegration in Outlook Web Access

und Outlook 2007 für die direkte Wiedergabe und

die Notizenerstellung

Outlook Voice Access – sprachaktivierter (nur

englisch) Tonwahlzugriff auf E-Mails, Kalender,

Kontakte, Voicemails und das

Unternehmensverzeichnis

Sprachaktivierte automatische Telefonzentrale

Webbasiertes Messaging

Outlook Web Access – Outlook-ähnlicher Web-E-

Mail-Client

Suche

GZIP-Komprimierung

Formularbasierte Authentifizierung


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Zugriff auf globale Adressliste

Rechtschreibprüfung

Aufgabenverwaltung

Terminplanungs-Assistent

WebReady Document Viewing

LinkAccess auf SharePoint-Dokumentbibliotheken

und UNC-Dateifreigaben

Vorablizenzierung durch Verwaltung von

Informationsrechten (Information Rights

Management, IRM) zur Beschleunigung des Zugriffs

auf geschützten Inhalt

Planbare Abwesenheitsnachrichten

Durch internen oder externen Empfänger

konfigurierbare Abwesenheitsnachrichten

Zurücksetzen der Unified Messaging-PIN durch den

Benutzer

Remotezurücksetzung von mobilen Exchange

ActiveSync-Geräten durch Benutzer

Zugriff auf Öffentliche Ordner

D

Unterstützung für Regeln

D

Unterstützung für das S/MIME-Format

D

Mobiles Messaging

Exchange ActiveSync

Direct Push für E-Mail, Kalender, Kontakte, Aufgaben

E

Datenschutz mit Remotezurücksetzung, lokaler

Zurücksetzung, erzwungenen PINs und Richtlinien

GZIP-Komprimierung

E

E

Unterstützung für eine breite Palette von Geräten

über das Exchange ActiveSync-Protokoll

Pro-Benutzer-Geräterichtlinien


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Mobile Suche des Remotepostfachs vom mobilen

Gerät aus

Abwesenheitsnachricht vom Gerät aus konfiguriert

Unterstützung für HTML-E-Mail

Verbesserte Handhabung von Besprechungen – mit

einer Nachricht antworten oder weiterleiten

Unterstützung für das S/MIME-Format

E

D

A) Erfordert Windows Server 2003 oder höher

B) Erfordert AutoAnnahme-Agent für bestimmte Funktionen

C) Unified Messaging erfordert Enterprise CAL

D) Nicht verfügbar bei Produktionsbeginn (RTM)

E) Mit SP2


Betriebseffizienz

Zeichenerklärung: = Feature enthalten = Feature nicht enthalten

Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Performance and Scalability

Exchange-Cache-Modus (Outlook 2003 oder höher)

Unterdrückung der Weiterleitung von

Abwesenheitsnachrichten an Verteilerlisten

Systemeigene 64-Bit-Anwendung

Speicheroptimierung, preisgünstigere

Speicheralternativen (direkt angeschlossener

Speicher, iSCSI)

Active Directory-Standort-basiertes Routing

Bandbreitenoptimierung durch effizientes,

planbares, priorisiertes Routing

Administration

Automatische Fehlerberichte

Exchange Best Practice Analyzer zur

Leistungssteigerung und Optimierung

Exchange-Problembehandlungsassistent für

Nachrichtenübermittlungs-, Datenbank- und

Leistungsprobleme

Exchange-Verwaltungskonsole

Unterstützung für mehrere Windows-

Gesamtstrukturen

Gesamstrukturübergreifende Frei/Gebucht-

Informationen

Management Pack für Microsoft Operations

Manager (MOM)

A

A

Verwaltung Öffentlicher Ordner

B B C

Internet Mail-Assistent

Gesamtstrukturübergreifende Kerberos-

Authentifizierung mit Outlook 2003 oder höher

Dynamische Verteilerlisten


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Funktionen zum Verschieben des Postfachs durch

mehrere Benutzer

Auf Serverbasis zentralisierte Warteschlangen

Exchange-Verwaltungskonsole –

Ermittlungsverbesserungen

Exchange-Verwaltungsshell –

Befehlszeilenschnittstelle

In die Exchange-Verwaltungskonsole integrierte

Toolbox

Sicht auf mehrere Warteschlangen gleichzeitig

Automatische Serverupdates und Patches

Integration von Exchange Analyzers in die Toolbox

der Exchange-Verwaltungskonsole

Flexibles Berechtigungsmodell – in Active Directory

integriert

Bereitstellung

Bereitstellung und Verwaltung nach Serverfunktion

Exchange Best Practices Analyzer in

Installationsprogramm integriert – automatische

Überprüfung der Voraussetzungen

Einzelnes Migrationsmodul

AutoErmittlung – automatische Erkennung und

Profilkonfiguration in Outlook 2007

Skriptfähige Bereitstellung mit Hilfe der Exchange-

Verwaltungsshell

Erweiterbarkeit und Programmierbarkeit

Datenobjekte für die Zusammenarbeit (Collaboration

Data Objects, CDO)

D

WebDAV API

Outlook Web Access-Webparts

Webdienste-API

.Net-Integration über Exchange-Verwaltungsshell


Feature Exchange Server 2000 Exchange Server 2003 Exchange Server 2007

Frei/Gebucht-Webdienst

A) Mit Hilfe des unternehmensinternen Replikationstools

B) Mit Hilfe der Exchange-Verwaltungskonsole

C) Mit Hilfe der Exchange-Verwaltungsshell

D) CDO für Workflow und CDO für Exchange-Verwaltung (Collaboration Data Objects for Exchange Management, CDOEXM):

Weitere Informationen und Hinweise zu Alternativen finden sie unter Entfernte Features und reduzierte Funktionen im

Exchange Server TechCenter.

Ähnliche Magazine