NEWS - beim Österreichischen Squash Racket Verband

squash.or.at

NEWS - beim Österreichischen Squash Racket Verband

SQUASHi

oesterreich

Offizielle Verbandszeitschrift des Österr.Squash Rackets Verbandes und aller angeschlossenen Landesverbände - Heft 1 / März 2008

..

Squash Österreich, Heft 1/März 2008

Sponsoringpost GZ 02Z034792-S

1170 Wien, Verlagspostamt

ÖSRV: 1170 Wien, Lorenz Bayer Platz 9/1

Bundesliga 2007/08

Austrian Open 2008

Österr. Doppel-Staatsmeisterschaft

Europa Cup

NewsFlash


3

Willkommen zum ersten Squash Österreich des Jahres 2008 !!

Mit dem neuen Jahr hat es auch noch eine

weitere kleine Veränderung gegeben, denn

ich habe Michael Khan als Herausgeber

von Squash Österreich abgelöst.

Die ausführlichen Berichterstattungen werdet

ihr euch natürlich weiterhin zu Gemüte führen

können, doch ich hoffe auch, dass die

nächste Ausgabe mit neuen Artikeln, Ideen

und Interviews überraschen kann. Über

Anregungen eurerseits würde ich mich

auch freuen, einfach ein E-Mail an

birgit_coufal@yahoo.de schicken.

Die Squashsaison hat nun schon vor einer

Weile wieder angefangen. Squash Österreich

hält auch am Laufenden, was seitdem

alles passiert ist und wer bisher am

Court überzeugen konnte. Auf den nächsten

Seiten werdet ihr über alle wichtigen

Ereignisse von September 2007 bis Jänner

2008 informiert.

Ein kleiner Blick in die unmittelbare Zukunft

verspricht spannende Titelkämpfe bei den

Staatsmeisterschaften, die Ende März in

Wien stattfinden werden.

Außerdem ist die frohe Nachricht zu verkünden,

dass sich der ÖSRV erfolgreich

um die Ausrichtung des Europacups

beworben hat. Nach 1998 und 2004 treten

die europäischen Mannschaftsmeister

zum dritten Mal in Österreich an.

Von 25. bis 27. September 2008 wird in

der Union ADM-Halle in Linz-Urfahr

gespielt. Neben der Anlage wird der

4-Seiten-Glasscourt samt Tribünen in

einem Zelt aufgebaut. Logistisch und

organisatorisch zwar eine große

Aufgabe, aber auch eine tolle

Gelegenheit Squash der Europaklasse

hautnah zu sehen.

In diesem Sinne wünsche ich euch Erfolg

für die nächsten Turniere und viele motivierte,

fruchtbare Stunden am Court!

Birgit Coufal

Herausgeberin

Titelbild: Jakob Dirnberger

Foto: a.c.schiffleitner

3

Impressum

Verbandsnachrichten des

Österreichischen Squash Rackets Verbandes - ÖSRV

A-1170 Wien, Lorenz Bayer Platz 9/1

TEL: +43-1-481 59 48, FAX: +43-1-48164 72,

www.squash.or.at

e-mail: office@squash.or.at

Herausgeber: ÖSRV

Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Birgit Coufal, Michael Khan, Andreas Schiffleitner, Markus Ristic, Erwin Coufal,

Michael Gruber, Ernst Nowak, Rosi Rehman, Christian Mader, David Huck, Josef

Welzenbach, Maria Bischof, Tom Maringer, Gerhard Hager

Satz & Layout: atelier schiffleitner - 2340 Mödling;

Druck: Druckerei Riedel - 2130 Mistelbach

erscheint 4x jährlich.

Auflage: 4.000 Stk.

Verlagsort Wien

Turnierball des Österreichischen Squash Rackets Verbandes!

Südtiroler Strasse 17b; A-2340 MÖDLING

Tel:+43-(0)2236/23641 Fax:+43-(0)2236/893850

Mobil: +43/(0)676/3194927

h.karl@princesports.at • www.princesports.at

Bezugsquelle: Ernst Böhm Sportarrtikel - Großhandels GmbH, Figulystr.25, A-4021 Linz

Tel.: +43(0)732/65 33 36; Fax: +43(0)732/66 89 46; E-Mail: office@sportboehm.at

squash-ticker +++ Beste Internetseite für Fans des internationalen Squashgeschehens:

www.squashsite.co.uk +++ squash-ticker +++ Michael Scharrer, altbekannter Squashspieler aus St. Pölten, ist

aus Gran Canaria zurückgekehrt und wurde wieder in Wiener Squash Clubs gesichtet +++ squash-ticker

+++ Dreimalige Commonwealth Games Goldmedaillengewinnerin und Nr. 2 der Welt Natalie Grinham tauscht ihre

australische Staatsbürgerschaft gegen die niederländische aus. Ihr neues Heimatland darf sie allerdings erst 2009

offiziell vertreten, auch wenn sie ab sofort in der Weltrangliste und bei WISPA Turnieren als niederländisch angeführt

wird. Somit stehen die Chancen hoch, dass die Niederlande bei den European Team Championships 2009

mit zwei „originalen“ Australierinnen (Natalie und Karen Kronemeyer) und einer „originalen“ Südafrikanerin

(Annelize Naude) antreten wird. Rekordeuropameister England wird sich vorsehen müssen. +++ squash-ticker


Österr. Senioren-Staatsmeisterschaften

Jugend-Mannschaftsmeisterschaften

Dies war die erste „Großveranstaltung“ von SAS in der neuen „Squashheimat“ MBC. Für ca. 50 Leute war der

Squashbereich schon etwas eng, doch die Begeisterung der „Jungen“ und „Alten“ war enorm. 28 Herren und

4 Damen sowie 5 Jugendteams kämpften um die begehrten Medaillen. Nach insgesamt 101 Begegnungen

424 / 25.11.2007 - MBC

waren am Sonntag um 13.30 Uhr alle Titel ausgespielt.

Senioren:

Sehr erfreulich ist, dass SAS mit „nur“ 4 StarterInnen

2 (von insgesamt 5 Titel) Staatsmeistertitel erringen

konnte! Rene Zettl gewann die „Königsdisziplin Ü-35“

eindrucksvoll (nur im Finale gegen Marco Staller gab

er einen Satz ab) und sicherte sich seinen ersten

Staatsmeister-Titel. Bewundernswert ist, dass Marco

über 5 Stunden lang im Auto von Osttirol nach Wien

fuhr und am Samstag noch 3 harte Partien absolvierte.

Den 3. Platz konnte sich Andreas Blauensteiner (PSV

Wien) sichern, welcher sich gegen den einzigen

Steirerbuam Manuel Leitner (SC Bruck/Mur) in einer

knappen Partie mit 3:1 durchsetzte.

Sissi Coufal konnte sich in dem am Sonntag spontan

zustande gekommenen Damenbewerb mit 4 klaren

Siegen (nur 1 Satz

verloren) durchsetzen.

Den 2. Platz

belegte ebenfalls

eine Wienerin –

Kaserer, Coufal, Hofstätter - die Creme de la Creme.

Sabine Hofstätter

vom CL-19 und die

Bronzemedaille

sicherte sich Elisabeth

Kaserer aus

Tirol vor Uli Polak

(STO, Wien).

Im Bewerb Herren Ü-40 konnte sich der Favorit Franz

Schnitzenlehner (STO, Wien) klar in einer 3er-Final-

Gruppe mit zwei 3:0 Siegen gegen seinen

Klubkollegen Erich Ruminal sowie gegen Norbert

Schober (CL-19,Wien) durchsetzen. Heiß umkämpft

und am Ende ihrer Kräfte waren Schober und

Ruminal nach einer 5-Satz-Marathonschlacht, wobei

hier scheinbar Erich seine „körperlichen Schmerzen“

besser verkraften konnte.

Für die zwei restlichen SAS-Senioren reichte es einmal

nur für „Blech“ – Erich Modrinsky belegte im Ü-40

Bewerb den undankbaren 4.Platz, wobei er in der

Vorrunde gegen den späteren Vizemeister Erich

Ruminal nur knapp mit 2:3 verlor.

Jugend :

Die Wiener Neudorfer

Jugendmannschaft (mit

Sandra Polak, Katharina Stur,

Erich Streit, Mario Polak und

Sebastian Köberl) konnte sich

den Titel mit vier eindrucksvollen

Siegen erringen und somit

den Titelverteidiger CL-19

(heuer „nur“ 3.Platz) nach

einem Jahr Unterbrechung ablösen.

Die Salzburger konnten mit ihrer taktischen

Aufstellung (das schwächere Mädchen spielte auf

Position 3 der Burschen) den 2. Platz belegen.

Die weit angereisten Tiroler Jugendlichen aus Telfs

spielten um die vorderen Plätze mit, aber letztendlich

Die Squash-Union Jugend mit ihren Goldenen.

Das männliche Ü45-Medaillen-Trio.

Um das Teilnehmerfeld optimal aufzufüllen, spielte

auch Turnierleiter (nach einigen Aussagen war seine

Frau Sissi ja die „heimliche“ Turnierleiterin) Erwin

Coufal mit und belegte mit seinen 51 Jahren bei den

Ü-40-Senioren den 7. Platz.

Im Bewerb Ü-45 spielte in einer 5er-Gruppe jeder

gegen jeden und am

Sonntag um 12.00

Uhr gab es das

erwartete Finale. Der

Oberösterreicher

Gerald Binder (SCU

Traun), der mit zwei

andern oberösterreichischen

Squashern

angereist war, spielte

gegen den ehemaligen

Seniorenstaatsmeister

Thomas Blühberger aus Wiener Neudorf.

Das Match war wie erwartet sehr spannend, aber in

jedem Satz hatte Gerald das bessere Ende für sich

und spielte seine Qualitäten um eine Nuance besser

aus als „Blüh“.

Somit konnte sich Gerald mit 3:0 endlich seinen

ersten Staatsmeistertitel sichern. Den 3.Platz erreichte

der unverwüstliche, alte Recke Sigi Holzer aus

Wiener Neudorf.

Im Bewerb Ü-50 kam es auch zu dem erwarteten

Finale, und zwar spielten sich Klaus Hertlein (Bad

Vöslau) und Norbert Lichtenegger (SFO Oynhausen)

wieder einmal einen Seniorentitel untereinander aus.

Es entwickelte sich ein spannendes, leidenschaftliches

Match, welches über die volle Distanz ging.

Leider zog sich Norbert im fünften Satz eine leichte

Verletzung zu, und somit war für Klaus die Bahn frei

für seinen nächsten Seniorentitel. Den 3. Platz

erreichte Ernst Nowak (Wiener Neudorf) nach einer

ebenfalls langen 3:2-Partie gegen den Oberösterreicher

Wolfgang Hartl.

reichte es nur für den undankbaren 4.

Platz.

Die SAS-Jugendlichen, mit Abstand die

jüngste der startenden Mannschaften,

konnten mit dem 5. Platz nur einen

Achtungserfolg erzielen – je 1 gewonnener

Satz gegen Wr. Neudorf (Jany -

Streit) und Salzburg (Jany - Kux) sowie 1

Matchgewinn gegen Salzburg (Tenkrat

4

– Jusic).

Sehr lobenswert ist auch die positive Einstellung der

9-jährigen Jugend-Staatsmeisterin Anna Jany, die

sich mutig gegen die älteren Mädchen im Court zum

Duell stellte. Bei ihr ist auch eine spielerische und

kämpferische Steigerung sichtbar.


Bundesliga - das ewige Duell

Seit 1999 duellieren sich der Union Squash Club Wr.

Neudorf/Mödling und der Pueblo Squash Club Linz

um den Meistertitel. In der Meisterbilanz haben die

Niederösterreicher mit 5:4 Titeln knapp die Nase

vorne.

Zwei kleine Ausreißer gab es allerdings in diesem

Paarlauf: 2006 verpasst Wr. Neudorf die Finalrunde

und Tirol konnte sich hinter Linz den Vizemeistertitel

sichern, und 2007 wurde SAS hinter Wr. Neudorf aber

vor Pueblo Zweiter.

Seit 1999 lautet dieses Duell aber auch Michael

Gnauer gegen Walter Müllner. Gnauer legte vor

dieser Saison jedoch alle seine Squashämter in NÖ

zurück, um sich in Ruhe auf seine Weltreise vorzubereiten.

Etwas überraschend legte auch Müllner sein

Amt vor dem Frühjahrsdurchgang zurück. Somit wird

wohl auf jeden Fall ein neuer Obmann vom Siegerfoto

strahlen.

Die zwei Teams liegen in dieser Saison wieder Kopf

BL ʼ07/ʼ08

an Kopf und weit vor dem Rest des Feldes. Linz hat

Dank des besseren Spielverhältnisses knapp die

Nase vorne. Das bislang einzige direkte Duell am

ersten Spieltag in Linz endete natürlich 2:2 unentschieden.

Beim letzten Spieltag in Graz kommt es

zum zweiten Aufeinandertreffen. Der Vorteil, mit

einem Bonuspunkt mehr in die Finalrunde zu gehen,

Tabelle nach 4 Spieltagen:

Pkte.

1. Pueblo Squash Club Linz 15:1

2. Union Volksbank Wr. Neudorf/Mödling 15:1

3. SAS Wien Energie 7:9

5

kann vorentscheidend sein. Der Nachteil kann dann

wohl nur noch durch einen absoluten Klasselegionär

beim Finale in Wr. Neudorf wettgemacht werden. Die

Legionärswahl wird aber vermutlich auch durch den

Europacup beeinflusst, der im September in Linz

stattfindet, wo neben dem Meister auch der Vizemeister

antreten darf. Da ist die österreichische

Squashwelt schon sehr gespannt.

Ähnlich spannend ist auch der Kampf um die zwei

weiteren Plätze im Finalturnier. SAS hat seinen

dritten Platz gut abgesichert. Salzburg und Tirol sind

punktegleich und treffen bei der letzten Runde noch

direkt aufeinander. Zwar nur einen Punkt zurück

haben die Grazer nur noch theoretische Chancen auf

das Finale.

Als sportliche Neuerung wurde für diese Saison

probeweise die Zählweise „point a rally“ bis 11 ausprobiert.

Diese wird bereits seit längerem bei den

PSA-Bewerben verwendet, allerdings spielen Damen

und Junioren noch traditionell bis 9. Im Sinne der

olympischen Ambitionen von Squash wird aber auf

eine einheitliche Zählweise hingearbeitet, und der

Trend scheint in Richtung PAR 11 zu gehen.

Als erstes Resümee kann man festhalten, dass die

Spiele kürzer geworden sind, aber trotzdem der

Bessere gewinnt.

4. SC 80 Salzburg 4:12

5

5. Squash Team Tirol 4:12

6. USC 2000 Graz/Bruck 3:13

die Pole-Position für das Final Four.

Buchstäblich im letzten Spiel des Grunddurchganges

konnte der bisherige Tabellenführer Pueblo Linz überholt

werden. Beide Teams hatten mit gesundheitlichen

Problemen und somit Aufstellungsschwierigkeiten

zu kämpfen. Die Volksbank Cracks aus

Wr.Neudorf haben aber den größeren Kader und

Letzter Spieltermin:

18./19. April 2008

Finalrunde und Damen-Mannschafts MS in Wr.Neudorf

Volksbank Squash-Union wieder Nr.1 in Österreich

In der letzten Runde des Squash-Bundesliga Grunddurchganges sicherten sich die Niederösterreicher

Den Gegner ins ‘Strudeln’ gebracht -

Fuchs, Freudensprung, Djordjevits und Gnauer beim Apfelstrudel.

Tabelle vor dem Final Four:

Bonus-Pkte.

1. Union Volksbank Wr. Neudorf/Mödling 4

2. Pueblo Squash Club Linz 3

3. SAS Wien Energie 2

4. Squash Team Tirol 1

konnten auf Nachwuchsspieler Erich Streit zurükkgreifen.

Fuchs, Freudensprung, Gnauer und Streit

besiegten Tabellenschlusslicht Graz zum Auftakt in

deren Heimanlage mit 4:0. Hatte Linz schon gegen

SAS-Wien einen Punkt abgeben müssen, so gab es

auch noch gegen die Volksbank Squash-Union eine

3:1 Niederlage. Bei den Blau-Gelben verlor lediglich

Andreas Fuchs ganz knapp im 5.Satz gegen

Vizestaatsmeister Jakob Dirnberger. Selbst der

„schwerhörige“ Ivan Djordjevits (er laboriert an einer

Mittelohrentzündung) brachte sein Match ungefährdet

mit 3:0 gegen Duftner durch.

Das Finale findet am 18. und 19. April im Franz Fürst

Freizeitzentrum in Wr.Neudorf statt. „Mit dem

Maximum an Bonuspunkten stehen unsere Chancen

nicht schlecht nach dem „Give me five“ des Vorjahres

(5.Titel) heuer auch noch einen „Sixpack“ einzufahren!“,

gibt sich playing Präsident „Happy“

Freudensprung, in Anspielung auf die Möglichkeit

zum 6.Mal österreichischer Mannschaftsmeister

werden zu können, zuversichtlich.


OPEN

Das lesen dann die Leute ein Monat, nachdem das

6Hier werde ich nun also

eine Resume ziehen.

Die eine oder andere

„In-Side-Story“, Positives

und Negatives.

austrianwurden

austrian open 2008

resume

Jetzt soll ich also einen Bericht über die Austrian

Open schreiben!

Turnier vorbei ist. Das erscheint mir in Zeiten der

aktuellen Internetberichterstattung nicht grad als das

gelbe vom Ei.

Wer sich also hier

Markus Greslehner scheitert in der Quali.

einen detaillierten

Bericht und Ergebnisse

von den

Spielen erwartet,

wird enttäuscht sein.

Sowas gibt’s aber

online unter:

www.austriansquash

open.at–news.

gebeten

zu spenden.

70,- Euro Ausbeute

an 4 Turniertagen!

Ich geb zu, ich hab

mehr erwartet!

Ob da ein Zusammenhang

zwischen

dem Spendenaufkommen

und dem

Zuschauen

besteht?

Auch über die relativ

geringe Beteiligung

beim Masters

bin ich ein

bisserl enttäuscht.

Speziell aus

der näheren Umgebung.

Schliesslich gibt’s ja in

unseren Landen a ganze

Menge aktiver Senioren!

Dafür waren Steirer und

Tiroler da – auch net

schlecht! Und Engländer

und Holländer – noch

viel besser!

Der einzige Österreicher im Hauptbewerb:

Jakob Dirnberger.

Wobei – negatives gibt’s

ja eigentlich nix zum

Berichten. Alles war

super, alles war leiwand!

Ein bisserl was halt weniger super.

So find ich es z.B. a bissal befremdlich, dass unsere

6Jugendspieler kaum da waren um sich die Spiele

anzusehen. Eine verpasste Gelegenheit um sich was

abzuschauen.

Oder da war unsere Förderaktion für die österr.

Squashjugend. Kein Eintritt, aber die Zuschauer

Andreas Fuchs in der Quali.

Mark Krajcsak(HUN) beim Stop.

Stefan Brauneis.

6


austrian

Da ist der Plan, dass das nächstes Jahr noch mehr

werden.

Von ganz Überall her und natürlich auch von ganz

aus der Nähe.

OPEN Wobei wir da jetzt gleich bei was ganz was positi-

2008

vem sind. Der Peter Marschall war da!

Eine Legende! Nr. 2 der Welt und Mannschaftsweltmeister!

Und das beidhändig – Vor- und Rückhand!

Auch sehr positiv: das

Zuseherinteresse.

An allen Turniertagen

war die Tribüne voll

besetzt.

Und man kann durchaus

sagen, dass sie

auf ihre Rechnung

gekommen sind.

Sowohl bei den

7

Damen, als auch bei

Klaus Pfeiffer finalisierte gegen Peter Marshall.

den Herren.

Bei den Damen hat es Birgit Coufal sogar geschafft,

bis ins Viertelfinale zu kommen. Den anderen Österreichern

ist es leider nicht so gut gegangen. War

aber irgendwie zu erwarten und ist auch keine

Enttäuschung. Das Teilnehmerfeld war ja ausgesprochen

stark!

So siegte bei den

Damen die ehemalige

Nr. 26 der Welt, Carla

Khan, eine Nichte des

wohl besten Squashspielers

aller Zeiten,

Jahangir Khan.

Parallel zum Turnier im Manhattan fand unweit im

Einkaufszentrum Q19 eine Aktion mit dem Mini-

Court statt. Diese Parallelität war vom organisatorischen

Aufwand her nicht ganz leicht zu bewältigen,

brachte aber zusätzliche Öffentlichkeit und war die

Mühe wert!

Kampf bis die Knie bluten: Emma Bedoes vs Carla Khan.

Ja und nach dem

Trunier ist vor dem

Turnier und darum

arbeiten wir schon

daran, auch nächstes

Jahr wieder ein tolles

Event zu veranstalten.

Noch besser, noch

schöner, noch grösser,

noch …

GH

austrian open 2008

resume

Besonders interessant

war die Ausgeglichenheit

im Herrenfeld. Von

den Viertelfinalisten war

jeder in der Lage das Turnier zu gewinnen.

Letztendlich schaffte es dann der, bei uns nicht

ganz unbekannte, Mark Krajcsak aus Budapest.

Er konnte die

Open schon im

Jahr 2004 gewinnen.

Die Finalistinnen der Austrian Open’08 mit Gerhard Hager.

Noch ein bisserl schüchtern…?

Die Finalisten mit den Veranstaltern.

austrian

Carla Khan dominiert Emma Bedoes.

OPEN 2008


European Club Championships 2007

13.-15.September, Budapest/Ungarn

Österreich stellte dieses Jahr neben dem bewährten

Team der SAS Wien Energie Damen mit Squash-

Union Mödling/Wr. Neudorf erfreulicherweise auch

eine Herrenmannschaft. Die beiden Teams, die im

April 2007 den jeweiligen Österreichischen Team

Staatsmeistertitel errungen hatten, machten sich nun

auf nach Budapest, um sich mit den besten Clubs aus

ganz Europa zu messen.

Nach dem 4. Platz der SAS Damen im vorigen Jahr

erhoffte man sich diesmal eine Rückkehr aufs

Stockerl. Dies stellte sich jedoch als schwere Aufgabe

heraus, nachdem sich

viele gegnerische Teams

8mit internationalen Top-

Spielerinnen verstärkt

hatten, und SAS Nr.1

Emma Beddoes (WRL

54) mit einer

Niereninfektion anreiste.

Nichts desto trotz konnte

das Team in den ersten

beiden Gruppenspielen

seine Klasse beweisen.

Beddoes und ihre Kolleginnen

Pamela Pancis (ÖRL 2) und Birgit Coufal

Die Damen von SAS Wien.

(ÖRL 1) gaben gegen die Gegner aus Finnland und

Ungarn keinen einzigen Satz ab. Das mit Spannung

erwartete letzte Gruppenspiel gegen das starke Team

aus Irland würde nun über den Aufstieg ins Halbfinale

Einzel

entscheiden… Beddoes musste im Match gegen

EM

nach zwei nervösen, hart umkämpften Sätzen und

Aisling Blake (WRL 34) ihrer angeschlagenen

Gesundheit Tribut zollen und verlor 3/1. Pancis trat

nun gegen Laura Mylotte (WRL 56) an. Ein Sieg war

nötig, um die Aufstiegschancen zu erhalten. Doch

einem Stand von 1:1 konnte die Irin noch ein

Schäuflein drauflegen und gewann die nächsten zwei

Sätze überraschend klar. Somit war die Niederlage

besiegelt, und auch der Ehrenpunkt, den Coufal

holte, änderte nichts daran.

In den Platzierungsspielen erwiesen sich die SAS

Damen als zu stark für Oppositionen aus Dänemark

und der Schweiz, und holten sich ohne Satzverlust

den 5.Platz. Ein kleiner Trost.

Im Finale des Damenbewerbs konnte sich schließlich

die Mannschaft aus Frankreich durchsetzen und verwies

damit die Vorjahressieger aus Pontefract auf den

2. Platz.

Andreas Freudensprung, Ivan Djordjevic, Lukas

Gnauer, Nick Gould, Matthias Stur und Erich Streit

belegten in ihrer Gruppe den unglücklichen letzten

Platz, nachdem gegen den übermächtigen Gegner

Colets aus England nichts zu holen war, und die

Begegnung mit Belgien trotz einem Unentschieden

aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses verloren

ging.

Anschließend erkämpften sich die Mödlinger einen

knappen 3/1 Sieg gegen das Team aus Finnland. Alle

drei gewonnenen Matches wurden spannend im

5.Satz entschieden.

Das letzte Platzierungsspiel gegen die Slowaken

konnte relativ überlegen mit 4/0 gewonnen werden,

womit die österreichische Truppe auf dem 13. Platz

landete.

Bei den Herren ging der Sieg zum 4.Mal an die

Paderborner, die im Finale gegen das ungarische

Team gewinnen konnten, welches allerdings sehr

international zusammengestellt(-gekauft) war.

Ergebnisse:

Österreich - Irland 0:3

Österreich - Kanada 0:3

Österreich – Venezuela 3:0

Österreich – Japan 1:2

Österreich - Finnland 0:3

8Österrich - Kenia 1:2


Herren Team WM

in Chennai (Indien), 6.-12.12. 2007

Das aus Aqeel Rehman, Jakob Dirnberger, Andreas

Freudensprung, Stefan Brauneis und Teammanager

David Huck bestehende Herren National Team trat

sehr gut vorbereitet und top-motiviert die lange Reise

nach Chennai an, um dort am Squash Court für

Furore zu sorgen. Das wäre zumindest das gemeinsame

Ziel gewesen...es kam dann aber leider ganz

anders.

Das erste Spiel

gegen Irland eröffnete

Freudensprung

gegen Superoldie

Derek Ryan. Happy

konnte den ersten

Satz gewinnen,

doch das sollte es

dann auch gewesen

sein. In Folge war

für unser Team

gegen die starken

Iren nichts zu erben.

“Happy“ Freudensprung, wie man ihn kennt.

Das zweite Gruppenspiel gegen Kanada war insofern

besonders, als dass die ehemalige Nr. 1 der Welt,

Jonathan Power, gegen Aqeel einlief. Aqeel absolvierte

dabei das wahrscheinlich anstrengendste

„Pressure Training“ seiner Karriere. Alle Österreicher

spielten wirklich gut und beherzt, doch letztendlich

musste man sich nach zwei Stunden brutto Spielzeit

dem Weltklasse Team aus Nordamerika geschlagen

geben.

Nach Abschluss der Gruppenphase spielte Österreich

nun im Raster um die Plätze 17-29. David Huck

bescherte dem Team bei der Auslosung mit einem

glücklichen Händchen den Gegner Venezuela. Im

Falle eines Sieges wartete als nächster Gegner das

Team aus Japan, welches ebenfalls als durchaus

schlagbar eingestuft wurde. Gegen Venezuela kam

erstmals Brauneis zum Einsatz (Jakob pausierte

wegen Darmbeschwerden). Er, Aqeel und Happy

machten ihre Sache gut und Team Österreich konnte

seinen ersten (leider letzten) Sieg einfahren.

Nun stand das „Big Match“ gegen Japan an. Jakob

Dirnberger hatte sich wieder gut erholt und begann

gegen Jun Matsumoto das Spiel des Turniers (aus

japanischer und österreichischer Sicht). Der Pueblo-

Linz Spieler, wohl auch etwas geschwächt, konnte

jedoch in keiner Phase des Spiels an seine gewohnten

Leistungen anschließen und verlor ganz klar

gegen den überglücklichen Asiaten.

Staatsmeister Rehman „putzte“ jedoch aus und konnte

mit einem im wahrsten Sinne des Wortes fehlerlosen

9

und trotzdem offensiven Spiel seinen Opponenten

des Platzes verweisen. Andreas „Happy“ hatte es

dann in der Hand, Squash Österreich jubeln oder weinen

zu lassen. Letzteres sollte uns schließlich ereilen.

Freudensprung ließ zahlreiche Satzbälle und Chancen

verstreichen, bis die Niederlage Realität wurde.

Taktisch und nervlich überfordert kämpfte

Freudensprung zwar bis zum Schluss, letztendlich

sollte es aber einfach nicht sein. Die

Tatsache, eine große Chance verpasst zu

haben, sowie die Aussicht, am nächsten Tag

gegen die starken Finnen zu spielen, multiplizierte

die Enttäuschung aller Beteiligten.

Gegen Finnland folgte dann die nächste

Niederlage. Erwähnenswert ist jedoch die

tolle Leistung Aqeels, der Olli Tuominnen

(WRL15) an den Rand einer Niederlage

brachte und so das Spiel gegen Finnland

lange offen hielt.

Kenia war nun die letzte und sehr erfüllbare

Aufgabe unseres Teams bei dieser WM.

Aqeel startete gegen Hardeep Reel. Ausgerechnet an

seinem Geburtstag erwischte der Salzburger einen

schlechten Tag und verlor in drei knappen Sätzen.

Jakob stellte souverän den Gleichstand her, um

Stefan Brauneis die Entscheidung zu ermöglichen.

Brauneis ersetzte den völlig demoralisierten

Freudensprung, konnte dieser Belastung jedoch nicht

standhalten und musste sich weit unter Wert dem

unbekümmert spielenden Otto Kwach in abermals

drei knappen Sätzen beugen. Ungläubig und tatsächlich

gebeugt beendete das österreichische Team die

WM auf Platz 24. Im österreichischen Skijargon

würde man sagen „Wenn’s nit laft dann laft’s nit“.

England konnte sich im Finale gegen Australien

durchsetzen und den Mannschafts Weltmeister Titel

mit einem 2:1 Sieg verteidigen. Im Spiel um den

3.Platz konnte Frankreich den eigentlichen

Titelfavoriten Ägypten bezwingen.

9 9

Zusammenfassend ist aus österreichischer Sicht zu

sagen, dass sich die Mannschaft nach einer guten

EM 2007 in Italien nun am untersten Rand ihres

Leistungsspektrums präsentierte. Speziell die versäumten

Chancen machen nachdenklich.

Selbstgeißelung und Schuldzuweisungen bringen

jedoch auch nichts. Ich bin mir wirklich sicher, dass es

bei der EM 2008 in Amsterdam schon wieder besser

aussehen kann. Eines ist allerdings auch klar:

Wunderdinge darf man sich auch dort nicht erwarten,

aber ein gutes Ergebnis auf alle Fälle.

DH

squash-ticker +++ Squash Nachwuchs wird bald im Hause Freudensprung, Rossler und Wallishauser

erwartet. Bleibt zu hoffen, dass die Kinder in die Stapfen der Väter, alles aktuelle oder ehemalige Mitglieder

des österreichischen Nationalteams, treten werden.+++ squash-ticker +++ Jakob Dirnberger verliert in

der 1. Runde des $6k Rocafort Open (Spanien, Jänner 2008) gegen Matthias Tuomi (FIN) mit 3/1 +++ squash-ticker

+++ Birgit Coufal qualifiziert sich durch 3/0 Siege gegen Theresa Ctrvrtnickova (CZE) und

Faustine Gilles (FRA) für das $13k Creteil International (Frankreich, Februar 2008), unterliegt dann aber in der

ersten Hauptrunde der späteren Turniersiegerin Annelize Naude (NED) klar mit 3/0. +++squash-ticker


10

Datum Veranstaltung Ort Status

2008

12.01.2008 Landesmeisterschaften H-A, D-A

19.01.2008 4. Bundesliga Runde Salzburg

18.01.-20.01.08 Czech Junior Open Prag, Tschechien Jugend

21.01.-26.01.08 Austrian Open Wien, Manhattan PSA, WISPA

02.02.-03.02.08 Tiroler Wasserkraft Cup Telfs PSA, H-A, D-A

02.02.2008 LL Ost, 4. Runde

09.02.-10.02.08 OÖ Jugend MS Steyr Jugend

16.02.2008 Ranglistenturnier Wien, MBC H-A, D-A

23.02.2008 5. Bundesliga Runde Graz H-A

28.02.-02.03.08 Salzburg Open Salzburg PSA Satellite

01.03.2008 LL Ost, 5. Runde

07.03.-09.03.08 Austrian Junior Open Wien, CD Erdberg Jugend

12.03.-16.03.08 Lehrwartekurs 1. Teil Linz BAFL

15.03.08 Ranglistenturnier Wien, MBC H-A, D-A

28.03.-30.03.08 ÖSTM Einzel Linz H-A, D-A

05.04.08 LL Ost Finale H-A, D-A

12.04.-13.04.08 OM Jugend Innsbruck Jugend

18.04.-19.04.08 Bundesliga Finale/ ÖMM Damen Wr. Neudorf H-A, D-A

25.04.-27.04.08 German Junior Open Deutschland Jugend

26.04.08 Wiener Senioren MMS Wien, MBC H-A, D-A

30.04.-03.05.08 EM Mannschaft Amsterdam ESF

03.05.08 Ranglistenturnier Wien, MBC H-A, D-A

07.05-11.05.08 EM U15 / U17 St.Etienne ESF

10.05.-11.05.08 ÖM Senioren Mannschaft Graz Senioren

11.05.08 Pölven Open Söll H-A, D-A

21.05.-25.05.08 Lehrwartekurs 2. Teil Linz BAFL

03.06.-07.06.08 Einzel EM Bratislava, Slowakei ESF

10.09.-14.09.08 Lehrwartekurs 3. Teil Linz BAFL

25.09.-27.09.08 Europacup Linz, Union ADM ESF

22.10.-25.10.08 Lehrwartekurs 4. Teil Linz BAFL

Termine

Gebäudeverwaltung - Realitätenkanzlei

Peter NEMETH

Allg. beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für das Liegenschaftswesen

10

1090 Wien, Schwarzspanierstraße 6/8, Tel: 01/402 40 40, Fax: 01/402 40 44

Emai: office@peter-nemeth.at Webseite: www.peter-nemeth.at

Ihr Ansprechpartner bei Mietrechtsangelegenheiten,

der Verwaltung von Liegenschaften, der Wohnungssuche

10


11

Zum Abschluss des WSRV-Jubiläumsjahres fanden

am 15.12. nach 3-jähriger Pause die Österreichischen

Doppelmeisterschaften wieder im MBC statt.

"Hausherr" Markus Ristic rief, und diesem Schall folgten

14 Teams, gestellt von 10 Vereinen aus 5

Bundesländern.

Dieses Rekordteilnehmerfeld war sowohl vom Alter

als auch von den Ranglistenplatzierungen weit

gestreut. Es entwickelten sich von Beginn weg gute,

teilweise auch sehr emotional geführte Partien, die

gegen Ende auch immer knapper werdende

11.Österr. Staatsmeisterschaften im Doppel

Ergebnisse lieferten.

Im unteren Tableau konnte die Paarung der

"Einstürzenden Squashbauten", Günter Temel und

Markus Chencinsky, sowohl die Teams der

Hausherren als auch der "Nachwuchshoffnungen"

von SAS und Club 19 in die Schranken weisen und

gewannen das B-Finale gegen das beste

"Heimteam", Gerald Hasslacher und Lukas Masek,

nach 45 Minuten in 3 Sätzen.

In der oberen Hälfte gab es keine Überraschungen,

die große Unbekannte war die Paarung Andreas

Fuchs, oftmaliger Doppelmeister, mit Gerhard Hager.

Und ein Team nach dem anderen konnte den beiden

zu wenig entgegensetzen, Andreas spielte seine

Klasse vorne oftmals aus, während Gerhard hinten

"dichtmachte".

Somit gab es um

die Plätze 5-8 teilweise

sehr emotionale

Partien zwischen

den überraschend

starken

Jugendteams von

der Squash Union

Mödling, der Spiel-

Hager&Fuchs, Gnauer&Freudensprung, gemeinschaft SC

Khan&Huck.

Manhattan/SC 80

Salzburg und dem Club 19. In dieser Reihenfolge

belegten diese auch die Plätze 5 bis 7.

Die Semifinalpartien versprachen schon Doppel-

Squash vom feinsten, standen sich doch lauter

"bewährte Kräfte" gegenüber. In der ersten Paarung

trafen die Bundesligayoungsters (?!) der Squash

Union Wr.Neudorf/Mödling, Andreas Freudensprung

und Lukas Gnauer, auf das Team Christian Coufal

(Squash All Stars Wien) und Paul Polak (Squash

Team Oberlaa). Nach hartem Kampf und sehenswerten

Ballwechseln setzten sich die Niederösterreicher

knapp in 3 Sätzen durch.

Das zweite Semifinale brachte dann Spannung pur.

Wird es den Bundesligaroutiniers David Huck und

Michael Khan gelingen, den Titelverteidiger zu stoppen?

Die Antwort lautete, ein wenig überraschend,

"nein" ! Die Klasse und besonders das druckvolle

Spiel von Andreas vorne brachte die beiden

Routiniers vom Tempo her stets in Schwierigkeiten,

am Ende blieb ein knappes 2/0 (15/13 15/14) für den

Titelverteidiger als Resultat.

Im Spiel um den letzten Stockerlplatz konnten David

und Michi in einem wahren Marathonmatch Christian

und Paul mit 2/1 bezwingen und somit eine

Bronzemedaille ihrer bereits beachtlichen ÖM-

Medaillensammlung hinzufügen.

Das Finale - eine rein niederösterreichische

Angelegenheit, was die Vereinszugehörigkeit betrifft.

Und da sah man von Beginn an, wer den Titel mit aller

Konzentration wollte - Happy und Luke spielten konzentriert,

druckvoll und hielten

ihre Eigenfehler-quote

bemerkenswert niedrig. Mit

diesem schnellen Spiel

konnte Andreas seine

Stärken nicht so ausspielen.

Die Jungen spielten

konstant ihr Spiel und konnten

somit ihren ersten

Meistertitel nach etwas

mehr als einer dreiviertel

Stunde Spielzeit mit 15/10

Harte Bandagen im Finale. und 15/12 fixieren. Dass es

auch im Finale nicht ohne Wortduelle mit dem

Schiedsrichter und den Gegnern ging, ist bei so manchem

der Finalteilnehmer aus der Historie heraus

nicht weiter verwunderlich…

Im Anschluss gab es noch das obligate

"Weihnachtsbuffet", das wie im Hause gewohnt an

Qualität und Quantität nichts zu wünschen übrig ließ,

zwischendurch noch garniert mit einer kurzen

Siegerehrung.

Ergebnisse:

1. Andreas FREUDENSPRUNG/Lukas GNAUER SQUN

2. Andreas FUCHS/Gerhard HAGER SQUN/SCMA

3. David HUCK/Michael KHAN PSCL/USC2

11 4. Christian Coufal/Paul Polak SAS/STO

5. Erich Streit/Mario Polak SQUN

6. Marcus Greslehner/Daniel Nagel SCMA/SC80

7. Martin Schober/Michael Hofstätter CL19

8. Erich Ruminal/Thomas Meissner STO

9. Günter Temel/Markus Chencinsky ESB

10. Gerald Hasslacher/Lukas Masek MBCS

11. Robert Pichler/Günter Hollensteiner MBCS

12. Daniel Jany/Manuel Kurzweil SAS

13. Rainer Lehner/Thomas Schön MBCS

14. Stefan Hofstätter/Robert Klausser CL19

squash-ticker+++ Beim $17k WISPA Des Pyramides (Frankreich, Februar 2008) gewinnt Coufal die 1. Quali-

Runde gegen Laura Pomportes (FRAU) mit 3/0, scheitert aber in der 2. Runde an Celia Allamargot (FRA) mit 3/1.+++

squash-ticker +++ Aktuelle Weltranglistenpositionen der Österreicher: Birgit Coufal 87, Aqeel Rehman 113,

Jakob Dirnberger 131, Stefan Brauneis 153, Andreas Fuchs 309 +++ squash-ticker +++ Welcher österreichische

Squashspieler verwendet Angelrute als Spezialbespannung seiner Schläger? +++ squash-ticker


Beim Ländervergleichskampf in Königsbrunn bei

Augsburg konnte die U15 Auswahl einen schönen

Erfolg verzeichnen. Sabrina Rehman, Daniel Nagel,

Manuel Kurzweil und Lukas Trojan erreichten vor

Tschechien, Schweiz und Baden-Würtenberg den

zweiten Platz. Einzig gegen Bayern musste man eine

Niederlage einstecken. Neben dem guten Resultat ist

es erfreulich, dass sich alle Jugendlichen über den

Sommer steigern konnten.

Leider gelang es nicht, eine vollzählige U13 Auswahl

zusammenzustellen. Daher spielte Österreich in dieser

Kategorie mit zwei ausgeborgten Spielern außer

12

2007/08

Schöner Erfolg der U15 Auswahl in Augsburg!

Konkurrenz. Erwähnenswert ist jedoch die Leistung

von Jacqueline Peychär, die alle ihre Spiele im Team-

Bewerb gewinnen konnte. Der Tiroler Manuel Ritt

zeigte sich ebenfalls bemüht aber noch glücklos.

Der Einzelbewerb am zweiten Tag verlief dann leider

eher durchwachsen. Sabrina musste wegen

Rückenschmerzen aufgeben. Manuel erspielte sich

einen guten 9. Platz und Daniel, der eigentliche

Turnier-Favorit, blieb im Viertelfinale überraschend an

Jugend

Valenta aus Tschechien hängen. Trotzdem kann man

durchaus eine positive Bilanz bei diesem ersten

Turnier der Saison 07/08 ziehen.

„LMSK und Squash!

Schnell und stark sind wir beide!“

LMSK - SCHEIBREIN

Tel: +43 2236 249233

Fax: +43 2236 249230

e-mail: info@lmsk.com

Contact persons:

Mr. Harald Kraus

Mr. Mykola Logvin

12

GU19: 1.Au (HKG), 2.Van der Heijden (NED)

3.Peachey (ENG)

12


Slovak Junior Open 2007

13

Kaserer "finishten" in den Alterklassen GU17 und

Das erste internationale Turnier für unsere

Jugendlichen fand in Bratislava statt. Für Österreich

nahmen teil: Anja und Lisa Kaserer (Tirol), Katharina

Stur (Niederösterreich), Sabrina Rehman (Salzburg),

Daniel Nagel (Salzburg), Marcus Greslehner (Wien),

Manuel Kurzweil (Wien), Daniel Jany (Wien) und

Simon Wieser (Tirol).

Am besten lief es für Sabrina Rehman. Sie konnte

das Finale (GU15) erreichen, aber leider den

Matchball nicht verwerten. Am Ende blieb eine tolle

Leistung und ein ausgezeichneter Finaleinzug. Daniel

Nagel erspielte sich mit guten Leistungen einen dritten

Platz in der Kategorie Burschen U15. Simon

Wieser schaffte bei den Burschen U19 einen starken

6. Platz. Auch Marcus Greslehner zeigte starke

Matches und beendete das Turnier auf Rang sieben

(BU17). Die SAS Kids Jany und Kurzweil belegten

nach harten Kämpfen die Plätze 13 und 10 in der

Altersklasse Burschen U15. Katharina Stur und Anja

GU15 auf Rang 7. und 6. und zeigten sich in guter

Form. Der Biedermannsdorfer "Kavalier" Erich Streit

bemühte sich redlich und belegte letztendlich den

9. Rang (BU19).

Erfolge beim Hungarian Junior Open

Der Erfolgsrun der österreichischen Jugendsquasher

setzte sich

Jugend

auch bei den offenen ungarischen

Nachwuchsmeisterschaften fort. Allen voran Sabrina

(G U15) die ihren "Finalfluch" von Bratislava besiegen

konnte und in einem dramatischen Finale Hannah

Williams aus

2007/08

Wales 3:2 bezwingen konnte. Lange Zeit

sah es so aus, als ob sich die Finalniederlage von

Bratislava wiederholen würde, doch Sabrina konnte

ein nahezu aussichtsloses Match beim Stand von 0:2

in Sätzen und 0:6 nach Punkten noch umdrehen und

gewann schließlich in fünf Sätzen ihren ersten internationalen

Jugendtitel.

Trainingspartner Daniel Nagel zeigte sich ebenfalls

Czech Junior Open, 18.-20. Januar in Prag

Am Wochenende vom 18.-20. Januar fand in Prag

das Czech Junior Open statt, an dem 6 Österreicher

teilnahmen.

Beim Burschen U19 Bewerb spielte Simon Wiesner

mit. In einem sehr stark besetzten Feld gewann er

sein erstes Spiel und sicherte sich somit einen Platz

unter den besten 16. Wieser traf in Folge auf die

Nummer 4 und 5 der Setzliste. Dabei setzte es leider

Niederlagen, wobei er gegen den starken Thomas

Töth aus der Slowakei einen

Satz gewinnen konnte. Sein

letztes Spiel war ein 5-Satz

Marathon, der leider verloren

ging. Simon beendete das

Turnier somit auf Platz 14.

Marcus Greslehner und

Sebastian Koberl nahmen am

U17 Bewerb teil. Für Sebastian

war das Turnier von

Anfang an eine schwierige

Aufgabe, und sein einziger

Sieg sicherte ihm Platz 24.

13

Marcus gewann in der ersten Runde klar, er traf aber

in den nächsten 2 Runden auf unbekannte

Engländer, gegen die er verlor. Das letzte Spiel war

hart umkämpft, doch er konnte es in 5 Sätzen gewinnen

und landete schließlich auf Platz 13.

von seiner besten Seite und belegte Rang drei in der

Kategorie B U15. Sandra Polak spielte ein erfrischendes

U17 Turnier und konnte erstmals bei einem internationalen

Jugendturnier das Semifinale erreichen.

Da sie aber auch zur Siegerehrung wollte, gewann

sie im Spiel um Platz drei gegen Malinova (SVK) 3:1.

Die Wiener Marcus Greslehner und Martin Schober

zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen und

beendeten den Burschen U17 Bewerb auf den

Rängen 10 und 14.

Insgesamt war es ein tolles Turnier für den österreichischen

Jugendkader und die Spieler/Innen freuen

sich schon auf die kommenden Turniere.

Sabrina Rehman und Katharina Stur starteten im

Bewerb Mädchen U17. Sabrinas erstes Turnier in dieser

Altersklasse seit ihrem Sieg in Ungarn U15 fing

leider schlecht an. Kaum angekommen nach der langen

Anreise musste sie gleich ihr erstes Spiel bestreiten

und fing sich eine Niederlage ein. Im weiteren

Turnierverlauf trafen Sabrina und Katharina aufeinander,

wobei Sabrina 3/0 gewinnen konnte. Damit landeten

die Österreicherinnen auf den Plätzen 13 und 14.

Daniel Nagel sorgte für das

beste Resultat aus österreichischer

Sicht. Er gewann seine

ersten beiden Spiele klar und

gelangte somit unter die Top 8.

Im nächsten Spiel gegen die

Nummer 2 des Turniers aus

Qatar verletzte er sich jedoch

an Leiste und Oberarm und

musste enttäuscht w.o. geben.

Somit blieb ihm Platz 8.

Marcus Greslehner.

Es war kein erfolgreiches Turnier für unsere Jugend,

aber es

Jugend

konnte viel Erfahrung gesammelt werden,

welche hoffentlich beim nächsten internationalen

Turnier (Austrian Open im März) erfolgreich umgesetzt

werden kann.

2007/08


NewsFlash Wien:

Vienna Open 2007

Das 25-jährige Bestandsjubiläum

des Wiener Squash Rackets

Verbandes wollten die

Veranstalter mit einem sportlichen

und gesellschaftlichen Event der

Oberklasse feiern.

Die Veranstalter.

Es wurde neben internationalen

Turnieren (PSA/WISPA) auch ein

nationales Ranglistenturnier für

den österreichischen „Mittelstand“,

ausgeschrieben, um möglichst

viele Aktive zu erreichen.

K.Kahn, St.Brauneis, A.Rehman, J.Dirnberger.

Weiters wurden im Vorfeld die

Archive durchstöbert, um die ehemaligen

Funktionäre einladen zu

können. Auch Sponsoren (Dank

verbands

an die BA-CA und AWD) konnten

NEWS

aufgetrieben werden.

Doch leider traf die Einladung bei

den Aktiven, insbesondere der der

Bundesländer, voll ins Leere. Das

PSA-Turnier konnte immerhin mit

dem Großteil des österreichischen

Teamkaders glänzen, doch

auch da vermisste man die

Beteiligung auswärtiger Bundesligaspieler

(an dieser Stelle Lob

und Dank an Klaus Pfeifer). Beim

WISPA-Turnier konnte nur Birgit

Coufal (derzeit Nr. 83 in der Weltrangliste)

auf internationalem

Level mithalten, während beim

Ranglistenturnier eine Abordnung

des neu gegründeten Vereins

Squash Union Bad Vöslau praktisch

die einzigen Teilnehmer

außerhalb Wiens stellte.

Das PSA-Turnier brachte mit

einem Triplesieg der Österreicher

ein sensationelles Ergebnis.

Staatsmeister Aqeel Rehman

(SC80) musste nur im Semifinale

gegen Martin Stepan (CZ) einen

Satz abgeben, das Finale gewann

er gegen Jakob Dirnberger glatt

mit 3/0.

Überraschend stark

war die Leistung von

Stefan Brauneis

(SAS Wien-Energie),

der im Spiel um Platz

3 Martin Stepan

ebenfalls eindrucksvoll

mit 3/0 bezwingen

konnte. Eine hervorragende

Leistung

erbrachte auch

Klaus Pfeifer

(USC2000), der

durch Siege

gegen K.Khan und Christian

Coufal (SAS-Wien-Energie)

den 5.Platz er-reichen konnte.

Wesentlich internationaler

war das Feld bei den Damen

besetzt. Die große Frage war,

ob Staatsmeisterin Birgit

Coufal (SAS -Wien-Energie)

als Nr.1 gesetzt ihr „Heimturnier“

gewinnen könnte.

Zunächst sah auch alles danach

aus. Sie gewann ihre beiden

ersten Spiele glatt, während

Finalgegnerin Lucia Fialova (CZ)

im Semifinale gegen Linda

Hruzikova (SK) über 5 Sätze

gehen musste.

Doch die Tschechin bewies enormen

Kampfgeist, und nach über

einer Stunde Spielzeit musste

auch in dieser Partie ein fünfter

Satz entscheiden. Leider fehlte

14

das Quentchen Glück und Birgit

musste sich nach 2 vergebenen

Matchbällen mit dem knappsten

Ergebnis von 9/10 geschlagen

geben.

Das Ranglistenturnier wurde bis

zuletzt nach „Papierform“ gespielt.

Im Finale jedoch hatte Thomas

Birgit Coufal kämpft um den Punkt.

Das Damen-Finale.

Die 4 Erstplatzierten des Damenbewerbs.

Neumayer (SAS - Wien) gegen

Andreas Blauensteiner (PSV)

mehr Mühe als ihm lieb war und er

musste ebenfalls über 5 Sätze

gehen, um den Siegespokal entgegennehmen

zu dürfen.

Im Rahmen der Siegerehrung

wurden auch Dr. Dieter Gradwohl,

Martin Paga, Leopold Sochor und

Edi Stepanek für ihre Verdienste

für den Wiener Squashsport

geehrt.


NewsFlash Wien:

25. Wiener Einzel Landesmeisterschaften

Zu Jahresbeginn stehen traditionellerweise

die Einzel-Landesmeisterschaften

als erster Höhepunkt

im Turnierkalender. Nach

einigen Jahren Pause fanden

diese wieder im MBC statt.

Die Preisträger in Wien.

Veranstalter Markus Ristic musste

sich zwar mit Garderobenumbauten

und renovierungbedürftigen

Courts herumschlagen, dazu

kamen auch noch zahlreiche sehr

kurzfristige Absagen, aber mit der

gewohnten Routine konnten alle

Hindernisse bewältigt werden,

und es gab ein sehr gutes Turnier

mit einer einmalig starken

Besetzung und dementsprechend

vielen hochklassigen Spielen.

Der Damenbewerb wurde durch

B.Bolena vs. Chr.Coufal.

zwei Absagen kurz vor Turnierbeginn

von David Hucks Satzverlusten

zur "one-woman-show". gegen Florian Meisenbichler ein-

Der Titel fiel somit Andrea mal ab. Auch der Sieg von Leo

Schober (Club 19) zu.

Richter (SC Hernals) gegen seinen

Bei den Senioren traten fünf topmotivierte

Vereinskollegen Robert

Spieler an, um im Karschti war in dieser Deutlichkeit

Kampf "jeder gegen jeden" den nicht ganz zu erwarten. So kam es

Meister zu küren. Alle Partien verliefen

zu den erwarteten Semifinali.

genau nach Setzung - bis David Huck (wohnhaft in Wien,

auf das letzte Spiel, in dem es um daher startberechtigt) hatte gegen

den Titel ging: Martin Fürstauer Leo Richter keine Probleme und

(Post SV) gegen die Legende Edi setzte sich klar in drei Sätzen

Stepanek (Squash Team Oberlaa), durch. Aber die zweite Paarung,

"Jugend" gegen "Routine". Ein Christian Coufal (Squash All

Match, das an Klasse und Spannung

Stars) gegen Barnaby Bolena (SC

nichts zu wünschen übrig Hernals), hatte es in sich.

ließ. Nach

15

knapp gewonnenem Christian (die Nacht davor dürfte

ersten Satz konnte Martin auch etwas zu kurz geraten sein) war

den zweiten für sich entscheiden, zwar voll motiviert, das Finale

alles schien klar zu sein. Doch Edi gegen David zu spielen, aber

spielte sein Spiel immer besser: auch Barnaby wollte es "unbedingt

wissen". So entwickelte sich

Flink auf den Beinen, exzellent

beim Lesen und präzise bei den ein äußerst temporeiches Spiel

Schlägen. Nach einer guten mit langen Ballwechseln, bei dem

Stunde und den gewonnenen zunächst Barnaby klar die Nase

Sätzen 3, 4 und 5 hatte er seinen vorn hatte und mit 2/0 in Sätzen in

15

zweiten Seniorentitel in Wien

sicher in der Tasche.

In der Allgemeinen Klasse traten

letztendlich 15 SpielerInnen an,

von Beginn weg gab es zahlreiche

Partien auf hohem Niveau und

verbands

viele Emotionen.

In der unteren Hälfte

des Tableaus konnte

sich Norbert Schober

(Club 19) knapp gegen

seinen

Klubkollegen

Hofstätter in fünf Sätzen

durchsetzen.

In der oberen Hälfte gab

es zunächst keine Überraschungen,

sieht man

Führung ging. Der dritte Satz

brachte ein überraschend glattes

9/0 für Christian, was eine mögliche

Wende prophezeite. Doch Barnaby

hatte sich nur eine schöpferische

Pause genehmigt und war

im 4.Satz bald mit 8/5 voran. Aber

bei jedem Matchball konnte

Christian noch einmal zulegen

NEWS

und kam mit diesem Kampfgeist

bis in die Verlängerung. Da war er

jungen aber mit seinen Kräften am Ende

Michael und musste trotz unglaublicher

Leistung und Siegeswillen seinem

1

Gegner Barnaby, der über die

gesamte Partie hinweg eine

gleichmäßig hervorragende Leistung

bot, den Vortritt ins Finale

überlassen.

Im Spiel um die Bronzemedaille

ließ Christian aber keine Zweifel

aufkommen und setzte sich gegen

Leo Richter in 3 spannenden

Sätzen durch.

Das Finale war dann zur

Enttäuschung der Zuschauer eine

klare Angelegenheit. David hatte

Barnaby stets unter Kontrolle und

konnte souverän seinen ersten

Wiener Landesmeistertitel einfahren.

Kampf im Finale: D.Huck vs. B.Bolena.

15

www.wsrv.at

Wiener Squash Rackets

Verband

Rumplerweg 10

1160 Wien

office@wsrv.at

fax: 01-4277-53702

tel.: 0676-44-44-961


NewsFlash Wien:

Wiener Jugendmeisterschaften im MBC, Wien 08. und 09. Dezember 2008

36 Jugendliche aus Wien (13), NÖ

(14), OÖ (7) und Salzburg (2) trafen

sich am zweiten Adventwochenende

im MBC-Clubhaus in

Wien, wo erstmals dieses traditionelle

Jugendturnier über die

Bühne ging.

Auch wenn hier etwas weniger

Platz für alle Kids vorhanden war,

gingen die insgesamt 90 Spiele

dank des bewährten und berühmten

„Andy Holland“ - Zeitplanes

zügig über die Bühne.

Bedauerlicherweise waren

überhaupt keine Jugendlichen

aus Tirol anwesend,

da u.a. die Telfser Youngsters

ein Turnier in Zürich bevorzugten.In

den Gruppenspielen

gab es meistens die

erwarteten klaren Siege, nur

Marcus Greslehner vom SC

Manhattan musste sich

gegen den starken Salzburger

Daniel Nagel lange

abmühen, und sicherte sich

mit einem 3:2 Sieg den ersten

Platz in seiner U-19 Gruppe.

Damit waren für Sonntag nur

spannende und interessante

verbands

Matches vorprogrammiert.

NEWS

Bei den Burschen U-19, Gruppe A

NewsFlash NÖ:

In Wr. Neudorf ist was los! Das

Freitagsturnier „CLASSIC“ hat einen

kleinen Bruder

bekommen, das

„LIGHT"!

Im Gegensatz

zum „CLASSIC“,

wo alle SquasherInnen

unabhängig

von Spielstärke

mitmachen

können, dürfen

beim „LIGHT“ nur

musste Marcus Greslehner gegen

Mario Polak wieder über die volle

Distanz gehen und zog mit einem

3:2 Sieg ins Finale ein. Dort wartete

Martin Schober (CL-19 Wien),

welcher sich mit 3:1 gegen Daniel

Nagel durchgesetzt hatte. Das

Finalspiel zeigte nur ansatzweise

gutes Squash, da sich beide

Spieler mehr auf unnötige unsportliche

Mätzchen konzentrierten.

Letztlich siegte der etwas reifere

Spieler Greslehner mit 3:1.

Den 3.Platz in der Königsklasse

sicherte sich Mario Polak in einem

abwechslungsreichen Match mit

3:2 gegen Nagel.

Die weiteren Plätze belegten Sebastian

Köberl, Michael und Stefan

Hofstätter, sowie der Jüngste in

dieser Gruppe, Manuel Kurzweil.

In der Gruppe B der Burschen

Die SAS Jugend mit Coach Cl.Wallishauser.

U-19 gab es einen klaren Sieg

ohne Satzverlust von Thomas

Messerer aus St. Pölten. Den

zweiten Platz belegte Robert

Klausser (CL-19) vor Oliver

Gattringer und Dominik Kop

(beide Squashunion Mödling).

Bei den Burschen U-13A setzte

sich der 10-jährige hochtalentierte

Paul Mairinger vom Pueblo

Squashklub eindrucksvoll durch

und musste nur im „Finalspiel“

gegen den älteren Helmut

Klausser (CL-19) einen Satz abgeben.

Den dritten Platz belegte

Patrick Strobl vor Jakob Wittholm.

HobbyspielerInnen um den Sieg

kämpfen.

LigaspielerInnen und SpielerInnen

mit Ligaspielstärke haben bei diesem

Turnier nichts verloren.

Altersbedingte Ausnahmen sind bei

den Damen 45+ und bei den Herren

50 +.

Ein wenig Statistik: Beim „CLASSIC“

haben bei der letzten Turnierserie

insgesamt 31 SpielerInnen ihr

Können gezeigt. Durchschnittlich

squashten sich elf Athleten den Sieg

16

Julian Kurzweil und Bastian

Bei den Burschen U-13B konnte

sich Treiss Michael aus Steyr vor

den beiden SAS-„Jungspatzen“

Naglmüller durchsetzen.

Die insgesamt acht Mädchen

spielten in zwei Gruppen, wobei

es dann zum erwarteten Finale

zwischen Sandra Polak und

Sabrina Rehman kam. Hier setzte

sich, man muss schon sagen wie

gewohnt, Sandra durch, wobei sie

um den 3:1 Sieg jedoch hart

kämpfen musste.

Den 3.Platz sicherte sich

Andrea Schober vom CL-19

mit einem klaren 3:0 Sieg

gegen Tanja Edlacher aus

St. Pölten.

Die weiteren Plätze belegten

Diana Strack, Sabrina Bachmayr,

Marlene Hinterleitner

und die Jüngste von den

Mädchen, die neunjährige

Anna Jany (vom Veranstalterklub

SAS-Wien), welche

sich tapfer und teilweise unter

Tränen den viel älteren Mädchen

zum Kampf stellte.

Ein großes Dankeschön geht

noch an unsere Turniersponsoren,

Wien-Energie, ES-Fonds,

Mikes-Reisen, Universal-Music,

Wilson und Karakal, welche schöne

Sachpreise und Pokale zur

Verfügung stellten.

www.wsrv.at

Wiener Squash Rackets

Verband

Rumplerweg 10

1160 Wien

office@wsrv.at

fax: 01-4277-53702

tel.: 0676-44-44-961

Zum Freitagsturnier “CLASSIC“ gibtʼs jetzt die “LIGHT“ - Version (02.2008)

‘Mr.Freitagsturnier’

Ernst Nowak 0650-730 44 30

aus. Am 16.11.07 rangen fünfzehn

Teilnehmern um den Sieg.

Beim kleinen Bruder „LIGHT“ traten

insgesamt 27 SportlerInnen zum

Wettkampf an. Der Durchschnitt pro

Turnier pendelte sich bei neun ein.

Mit zwölf Teilnehmern wurde am

05.10.07 das bestbesuchte Turnier

gespielt.

16

Spieltermine: jeweils freitags (!)

Nähere Infos unter:

http://www.squash-union.at


17

Vienna Hot Soxs war wohl die

NewsFlash Landesliga Ost:

Die ersten drei Spieltage brachten in allen Divisionen viele interessante und knappe Partien.

Die Aufteilung in drei Spielklassen ergibt nun viele Begegnungen gleich starker Mannschaften,

sowohl Spannung als auch Niveau steigen dadurch.

1. Division:

Nach dem Abstieg der Squash

Allstars II, Top & Fitnessland II und

Frage, wie sich die übrigen

Mannschaften hinter den beiden

bisherigen Titelträgern Squash

Union Wr.Neudorf/Mödling II und

SC Hernals positionieren werden.

Die „Oldies“ vom Squash Team

Oberlaa und die „Postler“ haben

derzeit die besten Positionen für

das Erreichen des oberen Play-

Off, aber auch die Mannen von Top

& Fitnessland und die Jugendmannschaft

der Squash Union

wollen statt gegen den Abstieg um

Stockerlplätze am Finaltag spielen.

NÖSRV

Eumigweg 1-3

A-2351 Wr.Neudorf

mobil: 0676-922 93 93

fax: 02236-53 768-16

e-mail: gnauer@aon.at

www.squash.or.at / noesrv

1.Division

1. USC Wr. Neudorf/Mödling II (NÖ)

2. Squash Club Hernals (W)

3. Squash Team Oberlaa (W)

4. Postsportverein (W)

5. Top & Fitnessland I (NÖ)

6. USC Wr. Neudorf/Mödling III (NÖ)

www.wsrv.at

Wiener Squash Rackets

Verband

Rumplerweg 10

1160 Wien

office@wsrv.at

fax: 01-4277-53702

tel.: 0676-44-44-961

2. Division:

verbands

Hier gibt es wohl die größte

Spannung – wie werden sich die

NEWS

Absteiger aus der 1. Division mit

den besten 3 der 2. Division tun?

Und wie da „umgerührt“ wurde!

Unangefochten an der Spitze liegt

das Team des Club 19 I, die mit

einer sehenswerten Mischung aus

Alt und Jung bisher nur einen

Punkt abgeben mussten. Dahinter

liegen SAS II mit den alten Rivalen

des MBC I fast gleichauf. Derzeit

müssten VHS und T&F II gegen

den Abstieg spielen, doch auch Fit

& Squash ist noch nicht fix im

„Final Four“.

2.Division

1. Club 19 I (W)

2. SAS-Wien Energie/ES-Fonds II (W)

3. BA-CA MBC Squash I (W)

4. Fit & Squash (W)

5. Top & Fitnessland II (NÖ)

6. Vienna Hot Soxs (W)

3.Division

1. SC Manhattan (W)

2. Einstürzende Squashbauten (NÖ)

3. USC Wr. Neudorf/Mödling IV (NÖ)

4. BA-CA MBC Squash II (W)

5. SAS-Wien Energie/ES-Fonds III (W)

6. Squash Union Bad Vöslau I (NÖ)

7. Club 19 II (W)

8. Squash Union Bad Vöslau II (NÖ)

3. Division:

Hier gab es ja gleich vier neue

Mannschaften (MBC II, CL19 II,

Squash Union Bad Vöslau I und

II), die sich mit den „Alten“ von

Beginn weg spannende Partien

lieferten. Auch hier liegt eine

Mannschaft, SC Manhattan, klar

und ungeschlagen in Führung,

dahinter ist es bis zum letzten

Moment spannend, wer den

Sprung ins obere Play-Off schafft.

Nur die beiden letzten Teams

haben dafür keine Chance. Die

besten Karten dürften die einstürzenden

Squashbauten gemeinsam

mit SQUN IV und MBC II

haben.

NewsFlash NÖ:

Minicourt in der Keimgasse

Auch bei der Aktion spark7.com

am Bundesgymnasium Keimgasse

in Mödling waren wir mit

dem Minicourt dabei.

Den Schülern

17

und Lehrern hat’s

gefallen.

Es gab bereits die ersten schulinternen

Workshops bei uns in der

Anlage in Wr. Neudorf.


NewsFlash NÖ:

Niederösterreichische Landesmeisterschaften 2007

18

Bei den Landesmeisterschaften

am 12.01.2008 in Bad Vöslau

gingen alle Titel an die Volksbank

Squash-Union.

Zu regelrechten Festspielen für

die Volksbank Squash-Union entwickelten

sich die NÖ Einzel-

Landesmeisterschaften.

3 Landesmeister: A.Fuchs, T.Blühberger, W.Tretthann.

Ausgetragen wurden drei Bewerbe:

Allgemeine Klasse,

Senioren Ü35 und Senioren Ü45.

"Leider kam kein Damenbewerb

zustande“, bedauerte NÖSRV

Präsident Norbert Lichtenegger.

Vielleicht könnten die NÖSRV

Sportwarte Nick Gould und

Michael Gruber nächstes Jahr

mehr Werbung bei den Damen

machen.

18 verbands

Bruckner souveräner Sieger beim Hobbyturnier in St. Pölten

Im Pueblo St.Pölten fand das

2.Hobbysquashturnier des Jahres

statt. Trotz der stressreichen

Vorweihnachtszeit kamen 25

Squasher ins Pueblo, um ihren

Sieger zu ermitteln.

Interessant war, dass einige

"Veteranen" der ehemaligen

Squashszene daran teilnahmen.

Es setzten sich dennoch

die topgesetzten Spieler

durch, und so kam es zu den

erwarteten Semifinalspielen.

Der St.Pöltner Allrounder

Thomas Bruckner spielte

gegen den Nachwuchssquasher

Thomas Messerer

18

und siegte klar.

Im zweiten Semifinalspiel

konnte der Kremser Josef Brandl

In der allgemeinen Klasse kam es

zum erwarteten Finale zwischen

Andreas Fuchs (ÖRL 3) und

Andreas Freudensprung (ÖRL 9).

In einem sehenswerten einstündigen

Spiel mit viel Beifall vom

Publikum entschied der bereits

zum 7.Mal alte und neue

Landesmeister Andreas Fuchs

das Match im fünften und entscheidenden

Satz für sich.

„So knapp war ich noch nie dran,

schade“, sprach Neo-Volksbank

Squash-Union Präsident Andreas

„Happy“ Freudensprung und eilte

nach Hause, wo in den nächsten

Wochen Squashnachwuchs erwartet

wird.

Die eigentliche positive Überraschung

war aber Erich Streit. Der

Volksbank Squash-Union Jugendspieler

erreichte den dritten Platz

in der allgemeinen Klasse und

sicherte so den Medaillenhattrick

für den Verein.

In den zwei anderen Bewerben

gingen die Titel ebenfalls an

Volksbank Squash-Union Spieler.

Den Titel bei den Ü35 holte sich

der squashende Tischlermeister

Wolferl Tretthann im Finale gegen

den squashenden Bäckermeister

Kurtl Machaczek.

Bei den Ü45 gewann Thomas

Blühberger (der junge Mann darf

dort wirklich schon spielen!) ohne

auch nur einen einzigen Satz

abzugeben. Erfreulich war auch,

dass 7 Nachwuchsspieler von der

Volksbank Squash Union den

Altersdurchschnitt der Teilnehmer

erheblich nach unten schraubten.

Das Siegertrio der allgemeinen Klasse:

Fuchs, Streit und Freudensprung.

NEWS

gegen den ehemaligen Bundesligaspieler

Reinhard Knittl 3/1

gewinnen. Im Spiel um Platz 3

spielte Knittl seine große Routine

aus und siegte gegen die

"Jugend" in Person von Thomas

Messerer knapp.

v.l.n.r.: GF Mario Prochaska, Josef Brandl,

Thomas Bruckner, Reinhard Knittl.

Das Finale war eine klare

Angelegenheit für den ehemaligen

Snowboardprofi Thomas

Bruckner. Er ließ Brandl keine

Chance.

"Es tut sich wieder etwas im

Squashbereich in St.Pölten.

Nachdem der Nachwuchs seit

einigen Jahren im Pueblo ein

starkes Lebenszeichen von sich

gibt, werden vermehrt auch ehemalige

City-Treff-Squasher wie

Knittl, Deak, Ponta, Wagner Th.,

Obermeier, Cerny usw. häufig in

den Squashboxen gesichtet,"

freut sich Trainer Gruber Michael.

NÖSRV

Eumigweg 1-3

A-2351 Wr.Neudorf

mobil: 0676-922 93 93

fax: 02236-53 768-16

e-mail: gnauer@aon.at

www.squash.or.at / noesrv


NewsFlash NÖ:

50 Jahre SOS - Kinderdorf

sportliche Aktivitäten

statt. Ob der Andrang

beim Minicourt, durch

die Faszination Squash

oder vielleicht doch

durch unsere attraktiven

Betreuerinnen ausgelöst

wurde, konnte nicht

verifiziert werden!

Im September 2007 feierte das

SOS-Kinderdorf Hinterbrühl seinen

50. Geburtstag.

Die Volksbank Squash-Union war

mit dem Minicourt dabei. Während

im Dorf selbst ein riesiger Festakt

mit Bundespräsident Dr.Fischer

über die Bühne ging, fanden im

dazugehörigen Jugendhaus (hier

werden Jugendliche auf ihre be-

verbands

rufliche Zukunft und ihre Verselbständigung

vorbereitet) etliche

imNEWS

Ranglistenturnier (Indra-Open) in Bad Vöslau

Zum Einstand richtete die erst Erfreuliches gibt es von der

März 2007 gegründete Squash- Jugend zu berichten. So war nicht

Union Top&Fit Bad Vöslau ein nur der Club 19 mit zahlreichen

Ranglistenturnier zu Saisonbeginn Jugendspielern (und mit Andrea

aus. Das Teilnehmerfeld war Schober der einzigen Dame des

beachtlich: 26 Spieler aus Wien, Turniers) vertreten,

Niederösterreich und der Steiermark,

sondern der

darunter Österreichs aktuelle

junge Martin

Nr.7, Andreas „Happy“ Freuden-

Schober konnte

sprung, und weitere 4 Spieler aus sich sogar im

den Top 50, kämpften um Ranglistenpunktezieren

Vorderfeld plat-

und dabei

Die vier Topgesetzten machten respektable Erfolge

schließlich den Sieg untereinander

über einige

aus. Dabei ließ „Happy“ im Finale Top 100 Spieler

nichts anbrennen und setzte sich verbuchen. Jan

gegen seinen Vereinskollegen

Wolfgang Tretthann mit 3:0 klar

durch. Andreas Knoll schlug im

kleinen Finale Kurt Machaczek

ebenfalls glatt, letzterer war allerdings

durch eine Verletzung

gehandicapt.

Simka wurde als

bester Spieler

des veranstaltenden

Vereins

guter Neunter.

Nach einem langen Squash Tag in

Bad Vöslau bleibt festzuhalten,

dass nicht nur Berge von Frankfurter

Würsteln und Obst verdrückt

wurden, sondern dass auch attraktive

und spannende Partien geboten

wurden.

v.l.n.r.: W.Tretthahn, A.Freudensprung, A.Knoll, Anlagenbetreiber, Veranstalter Indra.

Das Nachfolgeturnier ist daher

bereits in Planung.

NewsFlash OÖ:

OÖSRV - Nachwuchsszene

Training:

…wöchentliches Jugendtraining

vor allem im SC Pueblo Linz und

im

„OÖ-Nachwuchszentrum“

Sportcity Glaser in Steyr.

In Steyr treffen sich die Kids unterschiedlichen

Alters jeden Montag

19

und Donnerstag zum ungefähr

90-minütigen Jugendtraining, das

zum größten Teil von Heinz

Beinhakl organisiert und geleitet

wird.

Der Steyrer Verein „Styria Squash

People“ organisierte auch ein

Sommertrainingslager mit Jugendlichen

in Gmunden.

Der oberösterreichische Nachwuchs.

Des Weiteren veranstaltet der

OÖSRV in regelmäßigen Abständen

Jugendkadertrainings

mit Landestrainer Michael

Gruber, zu denen alle OÖ-

Jugendlichen eingeladen sind.

Die Möglichkeit, an diversen

Nachwuchsmeisterschaften

teilzunehmen, wird von den

Kids auch immer gerne angenommen.

Dabei ist es nicht

unbedingt das Wichtigste zu

gewinnen. Die Spannung beim

Zusehen der Endspiele, sowie der

Spaß untereinander und das

Kennenlernen der anderen österreichischen

Jugend ist Grund

genug dabei zu sein. Außerdem

steigt die Motivation nach einem

erfolgreich gewonnenen Spiel

umso mehr.


NewsFlash OÖ:

Trauner Squash Stadtmeisterschaft 2007

Die Stadt Traun veranstaltete am

22. September 2007 mit Ausrichter

Squashclub IGS Pflaum das traditionelle

oberösterreichische Ranglistenturnier

in Traun, wo auch die

„Stadtmeister“ in der Kategorie

Damen und Herren Einzel prämiert

wurden.

Die Spiele in den ersten Runden

begannen größtenteils wie erwartet

mit Favoritensiegen. Besonders

ambitioniert startete der als

Nr.2 gesetzte Michael Seitz (Igs

Pflaum) in das Turnier. Er sollte es

schlussendlich bis ins Finale

schaffen, um dort die derzeitige

Nr.1 in OÖ, Gerald Binder (Union

Traunsee) herauszufordern.

Starke Leistungen und spannende

Die Turniersieger und der Trauner

Stadtmeister Gerald Binder.

NÖ - Jugendmeisterschaft in

St. Pölten vom 29./30.09.2007:

… mit 8 Jugendlichen aus OÖ.

Noch gar nicht richtig angekommen,

schon waren die Ersten am

Start. Trotz der starken Gegner hat

sich unsere Jugend gut gehalten

und konnte sogar einige Siege

davontragen.

Spiele sah man auch schon in den

Vorrunden, wo sich unter anderem

die Zukunftshoffnung Daniel Nagel

(SC 80) in einem äußerst dramatischen

Spiel nur knapp gegen

Martin Deleja-Hotko (Igs Pflaum)

3:2 geschlagen geben musste.

Allerdings konnte er sich später

mit „Bester Jugendspieler“ und

dem 5. Platz rühmen. Das

B-Finale lautete Andreas Lehner

(Igs Pflaum) gegen Markus Wabro

(Pflaum Linz), das ersterer knapp

gewinnen konnte. Bei den Damen

setzte sich wieder einmal Seriensiegerin

Eveline Lehner (Igs

Pflaum) durch Routine und Spielwitz

gegenüber Doris Kazda

(Pueblo Linz) und Karin Scherwitzl

(Ansfelden) durch.

Im kleinen Finale der Herren standen

sich Jürgen Scheucher (Igs

Pflaum) und Helmut Berger (Wels)

gegenüber. Leider konnte Jürgen

nicht an seine guten Leistungen in

den Vorrunden anschließen und so

ver-

entwickelte sich die Begegnung zu

einer klaren Angelegenheit.

NEWS

Durch den sportlichen Eifer blieb

bei manchen sogar das Mittagessen

aus. Nachdem die letzten

Matches ausgetragen und die

Finale zu Ende gespielt wurden,

kam es auch schon zur Siegerehrung.

Letztendlich schloss das Jugendturnier

mit einer Tombola für alle

Teilnehmer ab.

Squash Rackets Verband

Waldeggstraße 16

A-4020 Linz

office@squash.at

www.squash.at

Helmut gewann nach fast perfektem

Spiel 3:0.

Das Finale war Dramatik pur: Der

große Favorit Gerald Binder fand

nur schwer ins Spiel, anderseits

wollte Finalgegner Michael Seitz

beweisen, dass er noch immer zu

Spitzenleistungen fähig ist. So

gewann Michael den 1. und 2. Satz

nach läuferisch und technisch starker

Leistung. Doch Gerald fand

durch seine große Routine und

Willensstärke wieder zurück ins

Spiel. Er gewann den 3.Satz. Der

4.Satz war dann an Spannung

kaum zu überbieten und ausgeglichen.

Doch gegen Ende des

Satzes schaute es dann doch so

aus, als könnte Michael das Spiel

für sich entscheiden - 8:6 -

Spielball. Mit sehr viel Glück und

enormer Laufstärke schaffte

Gerald aber noch einmal die

Wende und gewann diesen Satz in

der Verlängerung. Seitz spielte im

5.Satz wieder hervorragend und

lieferte sich bis zum Schluss ein

spannendes Match, mit dem besseren

Ende allerdings für Binder.

Salzburger Jugendmeisterschaft

vom 03./04.11.2007:

… mit 6 Jugendlichen von den

„Styria Squash People“ und 2

Jugendlichen vom „Pueblo

Squashclub Linz“.

Wie schon in St, Pölten war dieses

Wochenende äußerst lehrreich

und wir konnten viele neue

Squashkenntnisse mitnehmen.

Wiener Jugendmeisterschaft

vom 08./09.12.2007:

Am Samstagmorgen pünktlich um 7

Uhr ging es dann für 8 (7 Mädels und

Burschen der Styria Squash People

und Paul Mairinger vom Pueblo Linz)

eifrige Squashspieler los.

Die Leistungen unserer Teilnehmer

werden immer besser: Marlene

Hinterleitner und Sabrina Bachmayr

hatten eine sehr schwierige Gruppe

in der Girls U19A (mit Sabrina

Rehmann und Andrea Schober die

aktuellen Nr.2 und 4 der Jugendrangliste).

Beide hielten tapfer dagegen,

nur war hier einfach nichts zu

gewinnen.

Im direkten Duell um Platz 3 in der

Gruppe setzte sich dann Sabsi in

dem spannenden Spiel knapp mit

3/2 durch. Am Sonntag gewann dann Im U13B-Bewerb hatten wir unsere

Sabsi ihr Kreuzspiel gegen Anna meisten Starter, Lukas Rosner (mit 9

Jany aus Wien und spielte somit um Jahren der Jüngste im Feld) zeigte

Platz 5, musste sich aber trotz starker

einige gute Ansätze, blieb aber leider

Leistung gegen Diana Strack ohne zählbaren Erfolg. Laurin Müller

(Wr.Neudorf) geschlagen geben. konnte ein Spiel und einige Satzgewinne

Mali siegte im Spiel um Platz 7

verzeichnen und belegte so

gegen Anna Jany

20

klar mit 3/0. den 5.Rang.

Kevin Rohrauer zeigte wieder seine Anders Michael Treiss, er gewann

obligate Leistungssteigerung bei gleich die erste Partie gegen den

Turnieren und konnte gegen Martin Mitfavoriten Bastian Nagelmüller mit

Brabarec auch einen Sieg erringen 3/1. Der nächste Gegner war dann

(3/2, 9/7 im 5. Satz).

der stärkste des Wochenendes,

Sehr erfreulich auch, dass der mit unbeeindruckt spielt Mike eine solide

uns gereiste Paul Mairinger aus Linz Partie und auf Grund seiner genauen

erstmals den Boys U13A - Bewerb Spielweise gewann er mit 3/0.

ohne Niederlage gewinnen konnte In den restlichen Partien war er auch

(im Finale besiegte er den seit 2 nicht zu besiegen und so gewann er

Jahren in seiner Altersklasse unbesiegten

Klauser aus

den BoysU13B - Bewerb.

Wien).


NewsFlash OÖ:

Squash-Ranglistenturnier in Mondsee

Zum OÖ-Ranglistenturnier am

10.11.2007 konnte der Squashclub

Mondsee 30 Squasher und -

Innen aus ganz Oberösterreich

nach Mondsee holen.

Auch Schispringer Andreas Goldberger

und U15 Staatsmeister

Daniel Nagel waren dabei, sowie

viele OÖ Top Spieler, angeführt

von der OÖ-Nr.1 Gerald Binder.

Im stark vertretenen Mittelfeld

waren die Spiele oft am spannendsten

und es wurde gekämpft bis

zum Umfallen.

Der Sieger des Vorjahres, Craig

Carter aus Mondsee, war heuer

noch nicht in Topform und traf

nach 3 nicht leichten Partien im

Halbfinale auf seinen Vorjahrs-

Finalgegner Gerhard Sumersberger,

welches Sumersberger

nach einem 5-Satz Match für sich

entscheiden konnte. Dazu muss

auch erwähnt werden, dass sich

die beiden 3 Tage zuvor in einem

kräfteraubenden Meisterschaftsspiel

ebenfalls gegenüber standen.

Daniel Nagel

(14 Jahre)

aus Mondsee

präsentierte

sich in

Hochform

und lieferte

einige Überraschungen.

Er gewann

die ersten 3 Spiele gegen Walter

(OÖRL 69), Beinhackl (OÖRL 19)

und Bruckner (OÖRL 8) klar mit

2:0 und fand erst in Binder Gerald

seinen „Meister“. Im Spiel um Platz

3 traf er dann auf den schon sehr

mitgenommenen Craig Carter,

welcher sich aber in diesem

Mondseer Duell nicht ohne weiteres

geschlagen geben wollte.

Carter stieß an seine Grenzen und

letztendlich konnte Daniel Nagel

das Match im 5. Satz für sich entscheiden.

Er wurde somit sensationeller

Dritter.

Gerhard Sumersberger konnte im

Finale aufgrund der anstrengenden

Vorrundenpartien keine

21

Ausrichter dieses Jahr war der

26.Oberösterr. Squash Landesmeisterschaften

Squashclub Haid-Ansfelden,

gespielt wurde im Sportpark

Obermayr in Haid-Ansfelden am

Samstag, 12. Jänner 2008.

Bei diesem Turnier wurde nicht nur

verbands

der Titel des Landesmeisters

vergeben, sondern auch die herausragenden

Leistungen der jeweiligen

Sieger unter anderem mit

Die oberösterr.Landesmeister: Lehner u. Gruber.

einem Preisgeld von insgesamt

400 Euro belohnt. Es gelang, wieder

ein großes und attraktives

Teilnehmerfeld zu organisieren.

Durch die Abwesenheit des verletzten

Titelverteidigers Daniel

Haider wurde die Setzliste wie

folgt angeführt: Michael Gruber

(Nr. 11 der ÖRL), der ehemalige

Bundesligaspieler Markus Rossler,

sowie die Nummer 1 von OÖ

Gerald Binder.

NEWS

Damen: Eveline Lehner (IGS

Pflaum Traun) setzte sich in einem

technisch hochwertigen und auf

hohem Niveau gespielten Finale

gegen Doris Kazda (SC Pueblo

Linz) schlussendlich doch klar mit

3:0 durch. Dies war bereits ihr 8.

Landesmeistertitel.

Herren: Die ersten Runden verliefen

ohne große Überraschungen

und endeten durchwegs mit

Favoritensiegen. Im ersten Semifinale

setzte sich der klare Favorit

Michael Gruber gegen Gerhard

Summersberger mit 3:0 in Sätzen

durch. Das 2.Semifinale gewann

Markus Rossler ebenfalls klar mit

3:0 gegen Gerald Binder.

Höchstleistungen mehr bieten und

verlor das Spiel gegen den

Favoriten Gerald Binder mit 1:3.

Gratulation an Gerald Binder, der

das Turnier in Mondsee schon oft

gewann. Laister Manfred und

Bruckner Thomas belegten Platz 5

und 6. Mit Platz 7 konnte sich Fritz

Loindl als dritter Mondseer in den

Top 10 platzieren.

Mit Kazda Doris und Karin Scherwitzl

nahmen auch 2 Damen am

Turnier teil und konnten so manchen

Herren durch den Court jagen.

Dank der vielen Sponsoren gelang

es den Mondseern wieder, ein

attraktives Rahmenprogramm

inklusive Buffet und Tombola auf

die Beine zu stellen, welches für

Oberösterreichs Squasher alljährlich

Grund genug ist, den Weg

nach Mondsee anzutreten.

Finale: Markus Rossler zeigte sich

von seiner besten Seite, spielt

extrem druckvoll und gewann den

ersten Satz. Mit Fortdauer des

Spiels gelang Michael Gruber

durch seine konzentrierte Spielweise

und einer sehr guten

Laufleistung die Wende.

Für Zuschauer und Spieler ein

großartiges Match, das aber nur

einen Sieger haben konnte.

Michael gewann schlussendlich

doch verdient mit 3:1.

Aus sportlicher und gesellschaftlicher

Sicht ein sehr erfolgreiches

Event. Sehr erfreulich die Qualität

und Fairness der Spiele (besonders

im Finale).

21

Bei Nudelbuffet, Tombola und

gemütlichem Beisammensein

endete eine großartige Landesmeisterschaft

2008.


NewsFlash Stmk:

Steirische Landesmeisterschaften 2008

Die diesjährigen Squash Landesmeisterschaften

waren einerseits

leider von vielen Absagen und

andererseits von den starken

Leistungen aller teilnehmenden

Spieler geprägt.

In den sehr gut bespielbaren

Courts des Landessportzentrums

in Graz kam es bereits in den

Spielen der ersten beiden Runden

zu tollen Begegnungen.

Da die zwei starken Bundesligaspieler

der Steiermark, Gerhard

Schedlbauer und Klaus Pfeifer,

krankheitshalber passen mussten,

war ein Platz im Finale für einen

weiteren steirischen Topspieler

quasi reserviert: Christian Stadlober

beherrschte bereits in den

ersten beiden Spielen des Tages

seine Gegner und stellte seinen

Anspruch auf den Landesmeister-

Titel klar.

Um den Einzug ins Finale kam es

zu spannenden Begegnungen der

Landesligaspieler Manuel Leitner,

Andreas Kainz und Richard Koller.

Andi Kainz konnte sich hier durchsetzen

und stand schließlich als

Finalgegner fest.

Im Finale scheiterte allerdings

auch er an dem stark spielenden

Christian. Dieser holte sich seinen

zweiten Landesmeister-Titel mit

einem klaren 3:0 Sieg.

Kinder- und Jugendtraining

22

hatte, konnte er den Sack nicht zu

Zu einem wahren Krimi mit zwischendurch

starken Emotionen

kam es im Spiel um Platz drei.

Nachdem Richie Koller die ersten

beiden Sätze klar gewonnen und

im dritten Satz schon Matchball

machen und Manuel Leitner holte

sich die Sätze 3 und 4. So ging die

Partie in den fünften Satz, der

beide Spieler bereits an die

Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit

brachte. Richie hatte dann doch

noch das bessere Ende für sich

und konnte seinen dritten Platz vom

Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Bei den Damen kam es zur Begegnung

der Landesmeisterin

2007 Theresa Gradnitzer gegen

Julia Pfurtscheller. Julia kämpfte

engagiert und konnte der erfahrenen

Nationalteam-Spielerin Theresa

einige schöne Punkte abnehmen,

das Spiel entschied Theresa aber

klar mit 3:0 für sich und verteidigte

erfolgreich ihren Titel vom Vorjahr.

Unser Präsident Manfred Holzer

konnte im Anschluss an das Finale

Die steirischen Titelträger.

den siegreichen Squashern/Innen

22

Das erste allgemeine

Squash Kinderund

Jugendtraining

startete erfolgreich

im Herbst 2007 mit

den erfahrenen

Squashern Dawn

Springall und Richie

Koller im Landessportzentrum

in Graz.

schöne Pokale als Siegprämien

überreichen.

Bei einem sehr guten Essen klang

der Abend noch gemütlich aus.

Begeisterte Nachwuchssquasher

im Alter von 7 bis 13 Jahren üben

jeden Freitag nachmittag mit viel

Spaß und Eifer ihr Können.

Von Stunde zu Stunde kann man

gemeinsam mit den beiden engagierten

Trainern die Fortschritte

der Kids bewundern.

Die fleißige Jugend mit ihren Trainern.

STSRV

Steirischer Squash Rackets Verband

p.A. Manfred Holzer

Alte Poststraße 62/8

A-8020 Graz

Tel: 0316/576891; 0316/8037526


NewsFlash Sbg:

Salzburger Landesmeisterschaften 2008

Am 12.1.08 fanden in Gneis die

Salzburger Squash Landesmeisterschaften

2008 statt. Leider

fanden diesmal nur 8 Squasher-

Innen den Weg in die Anlage. Die

weiteste Anreise hatten dabei

unsere beiden ‘Pinzgauer’ Silvan

und Bernd. Aqeel Rehman war

leider bei einem PSA-Turnier in

Amerika und auch unsere anderen

BL-Spieler waren verhindert. Fast

alle Partien endeten mit den nach

der Setzung zu erwartenden

Ergebnissen. So kam es zu einem

Finale der Coaches und einem

Spiel um Platz 3 und 4 des

Nachwuchses (wie lange wird das

noch so sein?!?)

Finalgegner Rehan und Martin.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich

Silvan gegen 1 Daniel klar durch. Im

Finale lag Martin im 1. Satz lange

23

Zeit in Front, doch Rehan konnte

den Satz noch für sich entscheiden,

dominierte von da an das

Spiel und gewann letztlich auch

klar in 3 Sätzen. Sabrina Rehman

trat als einzige Dame bei den

Herren an und konnte im Spiel um

Platz sieben Max mit 3:2 besiegen.

BRAVO.

Schade, dass nicht mehr

Squashbegeisterte teilgenommen

haben - vor allem die Möglichkeit

sich mit Österreichs besten

Jugendlichen zu messen, hat man

nicht alle Tage.

23

Finale unterlag sie der Wienerin

Offene Salzburger Nachwuchsmeisterschaften

Vom 3. bis 4.11.07 fanden im

Tenniscenter Süd in Gneis die

Offenen Salzburger Nachwuchsmeisterschaften

statt. Über 60

Jugendliche kämpften in den

diversen Leistungsklassen um die

Plätze am Stockerl, wobei sich die

Salzburger Delegation vom SC80

beachtlich schlug.

Wie schon gewohnt erreichte die

erst 14-jährige SSM-Schülerin

Sabrina Rehman ein Top Ergebnis

bei den Mädchen U19A. Erst im

Sandra Pollak trotz sehenswerter

Leistung hauchdünn im 5.Satz

(9/10 9/2 2/9 9/7 9/7) und belegte

somit den 2.Platz.

Bei den Mädchen U19B überraschte

Emina Jusic mit ihrem

ersten Turniersieg. Sie gewann im

Finale gegen die Wienerin

Jaqueline Bachmayer. Bernadette

Pointl belegte in diesem Bewerb

den 5.Platz.

Bei den Burschen schlugen die

zwei Neuzugänge der Mozartstädter

groß zu. Der 14-jährige

Daniel Nagel, ebenfalls ein SSM-

Athlet, zeigte eine seiner besten

Saisonleistungen, scheiterte erst

im Semifinale, und belegte letztlich

den 4. Platz bei den Burschen

U19A. Im Semifinale unterlag er

SC80 Jugendteam wird Vize-Meister!

dabei keinem anderen als dem

Neo-Salzburger Silvan Kux. Silvan,

gebürtiger Deutscher, spielt seit

kurzem für den SC80 Salzburg

und feierte gleich einen perfekten

Einstieg. Er gewann den U19A

Bewerb der Burschen knapp vor

Österreichs Nr.1 Simon Wieser

aus Tirol im 5. Satz.

Für einen weiteren Salzburger

Stockerlplatz sorgte Daniel

Worsche im Bewerb Burschen

U13B, ebenso bei seinem ersten

Turnierauftritt. Trainer Martin

Tollich und Rehan van der Merve

sind somit mit ihrem Training auf

gutem Kurs.

Am 24./25.11.07 fand im

Matsumae Budo Center in Wien

die diesjährige österreichische

Nachwuchs-Mannschafts-Meisterschaft

im Squash statt.

Salzburg sandte die Mannschaft

des SC80 zu diesem Bewerb. Die

Mozartstädter rechneten sich

große Chancen aus, begründet

durch die ausgezeichneten Ergebnisse

der Jugendlichen in letzter

Zeit. Mit Silvan Kux und den beiden

SSM-Schülern Daniel Nagel

und Sabrina Rehman hatte man 3

Top Spieler aus Österreich im

Aufgebot, das mit Emina Jusic

komplettiert wurde.

Die Salzburger Mannschaft startete

aber leider gleich mit einer Niederlage

gegen den Favoriten Wr.Neudorf/Mödling.

Silvan Kux konnte

den einzigen Sieg einfahren und

sorgte so für den Ehrenpunkt.

Auch in der nächsten Begegnung

kam man über ein Unentschieden

gegen Tirol nicht hinaus. Sabrina

Rehman und Daniel Nagel konnten

mit 2 Siegen ausgezeichnet vorlegen.

Emina Jusic war chancenlos,

und Silvan Kux zeigte leider keine

gute Leistung gegen Simon

23

Wieser und unterlag etwas enttäuschend

mit 0/3.

Am nächsten Tag allerdings kam

die Wende. Mit 2 Siegen gegen die

beiden Wiener Vereine SAS und

Club 19 stürmten die jungen

Salzburger noch auf den 2.Platz vor.

Das SC80 Jugendteam: Daniel Nagel,

Sabrina Rehman, Emina Jusic, Silvan Kux.

Nach beachtlichen Leistungen am

zweiten Tag von der gesamten

Mannschaft war dieses Ergebnis

absolut verdient. Damit unterstreicht

Salzburg wieder einmal

seine ausgezeichnete Stellung in

Österreich.


NewsFlash Tirol:

Tiroler Landesmeisterschaften in Gerlos

24

denn im Finalspiel gab Oti Egger

Es war wieder mal eine spannende

Landesmeisterschaft in Gerlos mit

Spielen auf sehr hohem Niveau.

Mit Philipp Thummer und Konny

Hofer wurden zwei Routiniers verdiente

Meister. Philipp musste sich

seinen Titel jedoch hart erkämpfen,

wieder einmal alles. Erst im 5.

Satz, nach fast 2 Stunden Spielzeit,

stand der alte und neue

Meister Philipp Thummer fest.

Doch die "jungen Wilden" haben

einmal mehr bewiesen, dass sie

die Top-Spieler fordern können.

Nachwuchstalent Simon Wieser

verpasste nach einem tollen Spiel

gegen Marco Staller nur knapp

eine Medaille und erreichte den

4. Gesamtrang.

Sportwart Thomas Wachter konnte

für den diesjährigen Alpen Cup in

Bozen eine sehr starke Mannschaft

aufbieten.

Angeführt von Präsident Franz

Grießer konnte bei den Senioren

der 3.Rang erreicht werden.

Es wäre etwas mehr möglich

gewesen, wenn Thomas Wachter

nicht im Halbfinale knapp im

5.Satz gegen seinen Clubkameraden

Roger aus St Gallen verloren

hätte. Conny Hofer (ohne

Spielverlust bei den Senioren),

Franz Grießer und Thomas

Wachter konnten sich somit unter

10 Teams sehr gut behaupten. Das

Damenteam mit Conny Hofer,

Kirstin Egger und Valerie Hustwick

wurden unter 5 Teams 4., bei

etwas mehr Glück wäre ein

Podestplatz sicher möglich gewesen.

Aber was nicht ist, kann 2008

ja noch werden.

Die Herren, ohne Spitzenmann

TSRV - Tiroler Squash Racketsverband

Fritz Pregl Straße 5 • 6020 Innsbruck

Tel / Fax +43 512 93 86 84

www.squash-tirol.com

Erfreulich auch das Abschneiden

von Robert Schachner aus Söll. Er

besiegte den Bundesliga-Spieler

Remo Kiss und belegte den

6. Platz in der Gesamtwertung.

Die Medaillengewinner der Tiroler Landesmeisterschaften.

verbands

Auch die Damen schenkten sich

nichts: Die wieder genesene

Kirstin Egger-Cairns zeigte, welch

Kämpferin in ihr steckt. Trotz

Trainingsrückstand wurde um

jeden Ball gekämpft, doch

Konny ging nach spannendem

Spiel als verdiente

Siegerin vom Platz.

Mit Anja und Lisa Kaserer

waren auch bei den

Damen bereits Nachwuchstalente

im Einsatz.

Herzlichen Dank nach

Gerlos: Georg Rieser und

sein Team haben wieder

eine tolle Veranstaltung

durchgeführt.

NEWS

Wuz Rothbacher, errangen den

Tiroler Erfolge beim Alpen Cup 2007 in Bozen

sehr guten 5.Gesamtrang. Philipp

Thummer, Remo Kiss, Marco

Staller und der immer junge Oti

Egger konnten sehr starke Teams

hinter sich lassen, welche zu

Beginn sehr viel höher eingestuft

wurden.

Tiroler Highlight war aber an diesem

Wochenende die Jugend. Mit

Sieg gegen Südtirol.

Tirol 1 mit Simon Wieser, Michi

Zach und Anna Zach belegte den

sensationellen 2. Platz. Das Team

musste sich nur den starken

Bayern geschlagen geben. Den

anderen Teilnehmern wurde aber

gezeigt, dass der Squashsport in

Tirol durch das Leistungszentrum

unter der Führung von Andy

Kaserer langsam aber sicher die

erhofften Früchte trägt.

Wir freuen uns schon heute auf die

Neuauflage des Alpen Cup 2008,

voraussichtlich in Liechtenstein.

Auf Funktionärsebene ist auch

Erfreuliches zu berichten: Unser

Oberhaupt des TSRV, Franz

Grießer, wurde in das Amt des

Präsidenten des Alpencup

gewählt, was der Region eine weitere

Steigerung ihres Stellenwertes

im Squashsport beschert.

TM

zwei

24

Teams angetreten, errang

unser Team Tirol 2 den 4.Rang.

Christoph Pechyär, Florian Mader

und Anja Kaserer schlugen sich

sehr tapfer und errangen einen

Das Tiroler Jugendteam.


NewsFlash Tirol:

Dirnberger gewinnt Gerlos Open 2007

Trotz einiger verletzungsbedingter

Absagen war das Ranglistenturnier

in Gerlos mit 20 Spielern

stark besetzt.

Erfreulich, dass einige Top-10-

Spieler aus dem Osten den Weg

ins Hochtal fanden. Schade, dass

der Veranstalter den ein oder

anderen namhaften Tiroler Spieler

vermissen musste.

Für die Runde der letzten 8 konnten

sich Fuchs, Rieser, Staller, Brauneis,

Freudensprung, Griesser, Kiss

und Dirnberger qualifizieren. Aus

dieser Achtergruppe spielten sich

dann die Favoriten aus dem Osten

souverän mit 3:0 Siegen ins

Halbfinale.

Im Finale standen sich danach

Titelverteidiger Andreas Fuchs

(nach einem 3:1 gegen Stefan

Brauneis) und Jakob Dirnberger

(nach einem hart umkämpften 3:2

gegen Andreas Freudensprung)

gegenüber, welches Jakob Dirnberger

klar mit 3:0 für sich entscheiden

konnte.

Die Sieger bei den Gerlos Open.

Das kleine Finale hingegen war

eine knappe Angelegenheit, in

25

dem sich dann "Mr. Furthnerhof"

(Freudensprung) doch noch mit

3:2 durchsetzten konnte.

Zwei Überraschungen gab es

noch bei den Platzierungsspielen:

Remo Kiss konnte sich mit einem

3:1 Erfolg gegen Marco Staller

Rang 5 sichern. Rang 7 eroberte

Veranstalter Georg Rieser mit

einem hart umkämpften 3:2 gegen

Präsident Franz Griesser.

Alles in allem ein super Turnier, bei

dem die Players Party noch mit

dem "roten Gold" aus Gerlos

(Zichna) begossen wurde. Die

Desperados rockten und wir hoffen,

wir können das Ganze im nächsten

Jahr wieder toppen.

GR

Zwischenstand in den Tiroler Ligen

verbands

Nachdem im vergangenen Jahr in

Innsbruck mit den „Veldidena

Boasters“ ein neuer Verein aus der

Taufe gehoben wurde, haben erfreulicherweise

erstmals 11 Mannschaften

für die Tiroler Landesliga

genannt. Daher hat sich der Tiroler

Verband dazu entschlossen,

2 getrennte Ligen durchzuführen.

Spielmodus: Neben den Veldidena

Boasters, dem 1.TSV Innsbruck

und dem HSV, alle aus Innsbruck,

spielen mit Reutte, Gerlos und

Telfs die 6 stärksten Mannschaften

in der TIROLER LIGA um den

Meisteritel.

Daneben bilden 5 Mannschaften –

jeweils eine zweite Mannschaft des

TSV, der Veldidena und aus Gerlos,

sowie je eine Mannschaft aus Söll

und Osttirol – die LANDESLIGA.

Schulsport in Reutte

Das Jugendteam aus Reutte.

Der Sieger der Landesliga spielt

zum Abschluss der Saison in

einem Relegationsspiel gegen den

Sechsten der Tiroler Liga um die

NEWS

Teilnahme an der Tiroler Liga des

kommenden Jahres.

Nach 4 Runden liegen 3 Mannschaften

punktegleich an der

Spitze. Aufgrund des besseren

Satzverhältnisses führt „Montec

Gerlos“ aus dem Zillertal vor Red

Bull Reutte und den Veldidena

Boasters. Nur knapp dahinter folgt

der amtierende Meister HSV.

Aber auch die junge Mannschaft

des Raiffeisen SquashClub Telfs

ist noch für die ein oder andere

Überraschung gut und liebäugelt

mit Rang 4. Lediglich das Team

des 1.TSV Innsbruck, das zu

Beginn der Saison mit personellen

Problemen zu kämpfen hatte, liegt

derzeit etwas abgeschlagen am

Tabellenende und muss sich

bereits auf ein drohendes Relegationsspiel

einstellen.

Gegner der Innsbrucker in der

Relegation dürfte der SC Söll sein,

der erst einen Punkt abgeben

musste und derzeit die Landesliga

klar anführt.

Für Spannung ist somit bis zum

Schluss gesorgt: Erst die letzten

Runden werden zeigen, ob der HSV

seinen Meistertitel verteidigen kann,

oder ob er von Reutte, Gerlos oder

gar den Neueinsteigern der Veldidena

Boasters als Meister abgelöst

wird, und ob eine Mannschaft der

Landesliga den Aufstieg in die Tiroler

Liga schaffen wird.

Schulsportservice wird in Reutte

durch Squash-Lehrwart Adele

Strolz erfolgreich umgesetzt. Das

ist eine gute Gelegenheit für viele

SchülerInnen, unseren SQUASH-

Sport in jungen Jahren kennenzu-

25

lernen. Das Ziel dabei ist, dass

Jugendliche diesen Sport auch

regelmäßig weiter betreiben, um

die Dichte und Qualität zu fördern.


NewsFlash Tirol:

Sports Award Ausserfern 2007

Bei der Verleihung des SPORTS

AWARD Ausserfern 2007 belegten

Konny Hofer (Damen) und Anna

Zach (weibliche Nachwuchssportlerin)

jeweils den ausgezeichneten

2. Platz.

Die Preisträger des Sports Award im Ausserfern.

Der Squashsport war mit zwei

Preisträgern bei dem großartigen

Erlebnis in der ausverkauften

Reuttener Sporthalle bestens vertreten.

Vor rund 1000 Anwesenden konnte

unser Sport dadurch in

einem stilvollen und würdigen

Rahmen ausgezeichnet

beworben werden.

Gratulation an

Konny und Anna für ihre

sportlichen Leistungen und

für die Sympathien, die

diese zwei Sportlerinnen im

Ausserfern haben.

Anna Zach und Konny Hofer.

Bei den Damen holte sich die

Bichlbacherin Niki Hosp den

Sports Award 2007, welche erst

vor einer Woche in Wien zur Sportlerin

des Jahres gewählt wurde.

Bei den Herren ging dieser Titel an

das Springertalent Arthur Pauli

aus Ehrwald.

NewsFlash Vbg:

Vorarlberger Landesmeisterschaften 2008

Bei den 26. Vorarlberger Squash

Landesmeisterschaften siegte bei

den Herren Titelverteidiger Christoph

Schmidinger mit 3:1 (9:6, 9:4,

3:9, 9:2) gegen Harald Scambor.

Alpen Cup 2007 in Bozen

Im September 2007 spielte die

Vorarlberger Senioren Auswahl

beim 12. Internationalen Squash

Alpen Cup in Bozen mit. Die

Vorarlberger Mannschaft, vertreten

durch Hartwig Vogel,

verbands

NEWS

4:9, 9:5) gegen Thilo Fessler.

Den dritten Platz sicherte sich

Gerhard Schober mit 3:1 (9:4, 9:2,

Christoph Schmidinger hatte zuvor

im Halbfinale Thilo Fessler mit 3:0

bezwungen, während im anderen

Halbfinale Harald Scambor gegen

Gerhard Schober mit 3:0 die

Oberhand behalten konnte.

Bei den Jugendlichen spielten die

Mädels und die Jungs in einem

gemeinsamen Bewerb. Jakob

Winder wiederholte seinen Titelgewinn

vom Vorjahr mit einem 3:0

Sieg (10:8, 9:3, 9:4) über Bernhard

Arno Müller Pathle, Ivo Kofler und

Birgit Klement, erreichte den 4.

Platz hinter St. Gallen, Bayern und

Tirol.

Dreiländer Vergleichskampf: Damen und Herren siegen

26

Beim erstmals ausgetragenen

Ländervergleichskampf zwischen

der Schweiz, Liechtenstein und

Österreich können sowohl die

Damen als auch die Herren einen

Sieg einfahren.

Playing Captain Andreas Freudensprung:

"Eine gute Sache, aber

Sinn macht dieser Bewerb nur,

wenn die Besten der Länder antreten.

Trotzdem war es ein gutes

Aufwärmen und eine gute Erfahrung.

Die Gastfreundschaft war

super. Vielleicht kann man in

Zukunft mehr aus diesem Turnier

machen".

Buxbaum. Auf Platz 3 landete Kay

Noworolski, der Neneh De Cillia in

die Schranken weisen konnte

(10:9, 9:1, 9:6).

Alle Podestplätze, sowohl bei den

Jugendlichen als auch in der allgemeinen

Klasse, gingen somit an

Spieler vom Union Squash Club

Lauterach.

26

Kontaktadresse:

Vorarlberger Squash Rackets Verband

Badweg 5

6923 Lauterach

05574 / 75 350

Bischof Maria

0650 / 24 10 556

www.vsrv.at

squash.lauterach@vol.at

in

Vaduz!

T.Greslehner, B.Coufal und P.Pancis,

das Siegerteam von Vaduz.

Damen:

AUT vs. LIE 3:0 (Greslehner, Pancis, Coufal)

AUT vs. SUI 1 3:0 (Greslehner, Pancis, Coufal)

AUT vs. SUI 2 2:1 (Greslehner, Pancis)

Herren:

AUT vs. LIE 2:2 (Rehman, Freudensprung)

AUT vs. SUI 1 3:1 (Dirnberger, Freudensprung, Gnauer)

AUT vs. SUI 2 3:1 (Rehman, Freudensprung, Gnauer)


Die Steigerung von Chronometer:

Zeitmeister.

Die zurzeit einzige deutsche Armbanduhr, die den Titel Chronometer trägt: die WEMPE ZEIT-

MEISTER. Als Signet für die Einzigartigkeit der neuen Kollektion ziert eine Reliefgravur der

Sternwarte Glashütte die Rückseite jeder Uhr. Hier müssen unsere Modelle in einem strengen

15-tägigen Testverfahren ihre sekundengenaue Präzision beweisen, bevor sie sich mit

dem Zertifikat Chronometer schmücken dürfen. Erhältlich exklusiv bei Wempe für € 1.975.

1010 Wien Kärntnerstraße 41 Telefon 01.512 33 22

Hamburg London Paris New York wempe-zeitmeister.DE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine