Reality - 45 Jahre RGB.indd - Kindergarten und Schule in Südtirol

schule.suedtirol.it

Reality - 45 Jahre RGB.indd - Kindergarten und Schule in Südtirol

„JEDEN TAG EINE

STUNDE SPORT!“

die das Realgymnasium besucht

haben. Sie sind alle erfolgreiche

Akademiker geworden.

REALITY: Welche Entwicklungen

sehen Sie für die Zukunft des Realgymnasiums?

GC: Die Schule entwickelt sich

sehr gut; ich wünsche mir aber,

dass die Stundenanzahl am Vormittag

von sechs auf fünf reduziert

wird, weil sechs Stunden einfach

zu viel sind.

REALITY: Gab es auch negative

Aspekte in der Geschichte des Realgymnasiums?

GC: Nicht wirklich; vielleicht ist

manchmal die Pädagogik überbewertet

worden.

Gert Crepaz ist am Realgymnasium

Bruneck eine Institution:

Seit dem 1. Oktober 1970, also

seit 40 Jahren, unterrichtet er

als Turnlehrer.

REALITY: Herr Crepaz, was ist in

der Geschichte des Realgymnasiums

gleich geblieben und was

hat sich verändert?

GC: Gleich geblieben sind die tollen

Jugendlichen; gleich geblieben

ist, dass wir in Bruneck ein

schönes Umfeld haben. Geändert

haben sich die Infrastrukturen,

sprich Klassenräume, Spezialräume

und die Sportanlagen; jedes

Jahr gab es irgendeine Verbesserung.

REALITY: Und was hat sich in

sportlicher Hinsicht geändert?

GC: Da ist mehr oder weniger

alles gleich geblieben, weil die

Schülerinnen und Schüler, die

das Realgymnasium besuchen,

von Haus aus sportlich talentiert

sind - der Rest ist Organisationssache

und Überzeugungsarbeit.

So gesehen haben wir seit

40 Jahren immer große Erfolge

gehabt.

REALITY: An welche Ereignisse in

Ihrer langen Tätigkeit erinnern sie

sich gern zurück?

GC: Alle Direktoren – und jetzt

auch die Frau Direktor – sind

Persönlichkeiten; ich habe eigentlich

nur gute Erfahrungen mit dieser

Schule gemacht.

REALITY: Was heißt für Sie moderner

und innovativer Sportunterricht?

GC: Im Sportunterricht gibt es eigentlich

nicht viel Modernes und

auch nicht viel Innovatives…

(Professor Crepaz öffnet das

Fenster und weist einige Schüler

zurecht, die draußen herumalbern)

…weil der Sportunterricht immer

derselbe ist. Dazu gehören das

Laufen, Sprinten, Werfen, Stoßen,

Springen – ohne diese Fähigkeiten

gibt es keinen Sportunterricht.

REALITY: Wie ist Ihre Meinung zu

den Bildungs- und Berufsmöglichkeiten

nach dem Abschluss des

Realgymnasiums, auch im Vergleich

zu anderen Schulen?

GC: Die Möglichkeiten sind sicher

besser. Ich habe selbst drei Söhne,

REALITY: Wie lange werden Sie

am Realgymnasium noch unterrichten?

GC: Solange mir der Himmel die

Gesundheit schenkt. Aber wenn

das Pensionsalter erreicht ist,

muss ich eben gehen. Aber ich

werde nicht gehen, sondern laufen!

(lacht)

REALITY: Zum Schluss: Einen Rat

vom wohl erfahrensten Sportlehrer

des Pustertals an alle Sportlehrer

und Sportler...

GC: Jeden Tag eine Stunde Sport

treiben! Die Vielseitigkeit fördern

und alle Fächer lernen, denn alle

Fächer sind von großer Bedeutung!

REALITY: Herr Crepaz, danke für

das Interview!

29

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine