NEUROPACK M1 EMG/EP Messplatz MEB-9200

bemed

NEUROPACK M1 EMG/EP Messplatz MEB-9200

( )

NEUROPACK M1

EMG/EP Messplatz MEB-9200


NEUROLOGIE KARDIOLOGIE PATIENTENÜBERWACHUNG

NEUROPACK M1

EMG/EP Messplatz MEB-9200

Der Neuropack M1 ist der EMG/EP-Messplatz für die anspruchsvolle Diagnostik.

Bereits die Grundausstattung enthält Module für die gesamte Neurographie,

somatosensorisch evozierte Potentiale und die Elektromyographie.

Weitere Module wie z.B. AEP, VEP oder Intra-Operatives Monitoring können

jederzeit hinzugefügt werden.

Systemmerkmale

Messplatz für EMG, evozierte Potentiale und Neurographie

• Aufzeichnung von 4, 8 oder 16 Kanälen

• 2 unabhängig getriggerte elektrische Stimulatoren

• frei konfigurierbare Messprogramme (auch online)

• Erstellung von Berichten in MS Word, Excel und HTML

• Bedienung über eine ergonomische Spezialtastatur und Fußschalter

• qualitativ hochwertige Verarbeitung gewährleistet eine lange Lebensdauer

• optional Anschluss eines Nihon Kohden EEG-Verstärkers

Software

EMG: Vermessung motorischer Einheiten, Turn/Amplituden-Analyse des

Interferenzmusters; die gesamte Datenaufnahme kann schnell und komfortabel

ohne Benutzung der Maus erfolgen

Neurographie: motorische und sensible Nervenleitgeschwindigkeitsmessung,

Myasthenietest, H-Reflex-Test, Blinkreflex, F-Welle

SEP: die EKG-getriggerte Messung z. B. ermöglicht ein artefaktfreies Averagen

des SEP während der Ruhephase des EKG

EMG-Programm F-Wellen-Programm

Optionale Softwarepakete

AEP: für AEP früher bis später Latenz sowie EcochG; mit vollautomatischer

Ablaufsteuerung

VEP: neben den normalen VEP auch inkl. Programmen zur Ableitung von

EOG und ERG

Einzelfaser-EMG: zur Messung des EMG-Jitters

Intra-Operatives Monitoring: zur Verlaufskontrolle von z.B. EPs, EEG

Autonomes Nervensystem: für Mikroneurographie, sympathischen Hautreflex

und Herzfrequenzvariabilitätsanalyse (R-R-Intervall) optimierte Programme

Kognitive Potentiale: enthält Programme für P300, MRCP, CNV Tests

Netzwerklösungen

Durch die gemeinsame Datenbank der EEG- und EMG-Systeme ist der Aufbau einer

Netzwerklösung einfach zu realisieren. Sie können jederzeit von einem normalen PC

im Netzwerk auf Befunddaten zurückgreifen oder die Messdaten an anderen Arbeitsplätzen

zur Verfügung stellen. Eine Kopplung an externe Informationssysteme per

GDT/BDT oder HL-7 Protokoll ist ohne weiteres möglich.

Bericht in MS Excel

SEP-Programm

N-E02-d-10/05 (9200)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine