Studien zur vergleichenden Mythologie der Griechen und Römer

warburg01.cch.kcl.ac.uk

Studien zur vergleichenden Mythologie der Griechen und Römer

;

48

Diana 120) ^nd der griechischen Artemis 121

)

^ welche ebenfalls

mit einer oder mehreren Lanzen, auch mit Schwert und Schild

versehen vorkommen. In diesen Fallen diirfte die Lanze

den Pfeilen analog zu erklaren sein, welche sonst der Mondgottin

beigelegt wurden ,

wie denn auch die Lanzen des Mars

den Pfeilen des Apollon entsprachen ^22) , Beiderlei Waffen

sind nemlich Symbole der Lichtstrahlen , welche die Gottheiten

der Sonne und des Mondes herabsenden (daher auch

Apollon mehrfach als Lanzentrager erscheint) ,

diese Bedeutung der Lanze bei

und wir diirfen

den italischen Lichtgottheiten

fiir um so wahrscheinlicher halten, als dieselbe die eigentliche

Nationalwaffe d^ Italiker war und Bogen und Pfeile in der

alteren Zeit wenig iiblich gewesen zu sein scheinen^^s), Eine

willkommene Analogic zum Kulte der Juno Sospita bietet uns

iibrigens die Artemis Soteira, insofern auch diese wohl aus

einer Erretterin der Gebarenden, eine allgemeine Retterin und

Helferin geworden ist, zumal in Kriegesnothen, daher man ihr

wie auch der Sospita i24) zum Danke fur erkampfte Siege

Tempel und Statuen errichtete 125).

120) Diana auf den Denaren der gens Hostilia, in der Rechten einen

Hirsch, in der Linken einen Speer haltend (O. MuUer Hdb. d. Arch.

§ 364, 5. Miiller-Wieseler Denkm. d. a. Kunst II, 169^) , auf einer Goldmiinze

Augusts mit Bogen und Lanze (Miiller-Wieseler a. a. O. II, 160),

mit Wurfspiess auf einem mit Hirschen bespannten Wagen auf einem Denar

des letzten Biirgerkrieges (Muller-Wieseler a. a. O. II, 177).

121) Artemis mit zwei Speeren und Fackel auf einer Munze von Thurii

(Muller-Wieseler II, 160^) , mit zwei Lanzen, Schwert und Schild auf

einer bithynischen Munze (ebenda II, 178), A. Tauropolos mit Fackel und

Speer auf einer Miinze von Amphipolis (ebenda II, 177), A. mit zwei Speeren

auf einem pompejanischen Wandgemalde (ebenda II,

183 a),

122) Vgl. Apollon und Mars S. 64 Anm. 126: Im Persischen heissen

die Sonnenstrahlen feurige Spiesse: Welcker Gotterl. I, 537. Auch

Apollon kommt in sehr alter Zeit mit einer L a n z e vor : Apollon und Mars

S. 74 Anm. 159.

123) Apollon und Mars S. 76 Anm. 162.

124) Vgl. oben Anm. 118.

125) So zu Megara und Paga nach einem Siege uber die Perser

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine